Franz Tost: Kwjat hätte nichts anders machen können

Kommentiere hier die Berichte rund um die Grands Prix

Moderator: Mods

Redaktion
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 5946
Registriert: 12.09.2007, 17:33

Franz Tost: Kwjat hätte nichts anders machen können

Beitragvon Redaktion » 15.04.2019, 09:45

Toro-Rosso-Teamchef Franz Tost ist enttäuscht, dass sein Schützling Daniil Kwjat von den Kommissaren bestraft wurde - "Hätte Punkte gesammelt"
Lando Norris, Daniil Kwjat, Carlos Sainz, Lance Stroll, Robert Kubica

Kwjat, Norris und Sainz: Crash schon in Runde 1

"Daniils Rennen war leider nicht sehr erfolgreich", muss Toro-Rosso-Teamchef Franz Tost nach dem Grand Prix von China feststellen. Der Russe war bereits in der ersten Runde in eine Kollision mit den McLaren-Fahrern Lando Norris und Carlos Sainz verwickelt. Dafür bekam Kwjat eine Durchfahrtsstrafe aufgebrummt, die nicht nur ihn selbst sondern auch die Toro-Rosso-Teamführung verärgerte.

"Für mich ist diese Strafe nicht gerechtfertigt", zeigt sich der Österreicher enttäuscht. Die Entscheidung sei für Tost "nicht richtig". Aus seiner Sicht hätte Kwjat in der Situation nicht ausweichen können. "Was hätte Daniil anders machen sollen?", fragt er.

In Kurve 6 war es zu dem Scharmützel zwischen dem Toro Rosso und den McLarens gekommen. Aus Sicht von Tost habe Rookie Norris zu aggressiv auf die Strecke zurückgelenkt, als er von der Ideallinie abkam. Kwjat sei von Sainz hinten getroffen worden, daher wurde der STR14 "destabilisiert".

Tost: Rookie Norris war zu aggressiv

In der Onbord-Aufnahme des Toro Rosso ist allerdings klar zu erkennen, dass Kwjat am Kurvenausgang von Kurve 6 kurz gegenlenken muss. Er korrigiert seine Linie, kommt dadurch allerdings Sainz in die Quere. Der Toro Rosso berührt daraufhin das rechte Vorderrad des Spaniers, weshalb der STR14 plötzlich nach links lenkt - dort fährt Norris gerade zurück auf die Strecke.

"Zum gleichen Zeitpunkt ist Norris zurück auf die Strecke gefahren, nachdem er von der Ideallinie abgekommen war. Er hat Daniils vordere, linke Seite des Autos berührt. Meiner Meinung nach hätte Daniil nichts anders machen können. Dennoch haben die Kommissare entschieden, ihm eine Durchfahrtsstrafe zu geben", fasst der Tiroler die Szene aus seiner Sicht zusammen.

Kwjat wurde nicht nur mit der Strafe belegt, sondern bekam auch zwei Strafpunkte. Die Kommissare urteilten: "Er hat die Kontrolle über sein Auto am Ausgang von Kurve 6 verloren und die Autos zu seiner Linken getroffen. Er hat dies selbstverschuldet getan und die Kommissare halten fest, dass er allein an der Kollision Schuld hat."

Kwjat mit Teammanager bei den Kommissaren

Da der Toro-Rosso-Pilot mit der Entscheidung ganz und gar nicht zufrieden war, suchte er die Kommissare nach dem Rennen gemeinsam mit Teammanager Graham Watson auf. "Man kann es nicht ändern, aber Daniil und Graham sind zu den Kommissaren gegangen, um ihnen unsere Meinung mitzuteilen."


Fotos: Toro Rosso, Grand Prix von China

Daniil Kwjat (Toro Rosso), Carlos Sainz (McLaren) und Lando Norris (McLaren)

Laut dem Russen hätten die vier Rennkommissare im Nachhinein eingesehen, dass sie ihn zu hart bestraft haben. "Und ich teile diese Meinung, weil ich es mir am TV noch einmal angesehen habe mit den Ingenieuren."

Nach einem weiteren Boxenstopp aufgrund einer beschädigten Frontpartie entschied das Team schließlich, das Rennen vorzeitig zu beenden, um Motorleistung zu sparen. Kwjat bekam erst am Freitag einen neuen Honda-Motor eingebaut. "Das war enttäuschend, weil Daniils Rundenzeiten sehr konkurrenzfähig waren und ich bin davon überzeugt, dass er Punkte gesammelt hätte."


Link zum Newseintrag
Zuletzt geändert von Redaktion am 15.04.2019, 09:47, insgesamt 3-mal geändert.
Grund: EXT TRIGGER

Benutzeravatar
reiskocher_gtr_specv
Formel1.de-Legende
Formel1.de-Legende
Beiträge: 25786
Registriert: 07.06.2012, 14:19

Re: Franz Tost: Kwjat hätte nichts anders machen können

Beitragvon reiskocher_gtr_specv » 15.04.2019, 09:48

"Was hätte Daniil anders machen sollen?"

Die Kurve kriegen.
Bild

StickyTB
F1-Fan
Beiträge: 54
Registriert: 26.04.2018, 08:26
Lieblingsfahrer: Lewis Hamilton
Lieblingsteam: Mercedes, Williams
Facebook: StickyTB
Google+: StickyTB
Twitter: StickyTB
YouTube: StickyTB
Kontaktdaten:

Re: Franz Tost: Kwjat hätte nichts anders machen können

Beitragvon StickyTB » 15.04.2019, 10:13

Eindeutig Race Incident. Nichts anderes.
Dass jemand sein Heck verliert ist ganz normal in der F1.
Dadurch hat Vettel sich beim letzten Rennen gedreht.

Und Kwjat hat die Kontrolle ganz sicher nicht verloren.
Sonst hätte er nicht sofort weiter fahren können.

Andregee
Nachwuchspilot
Beiträge: 480
Registriert: 27.03.2013, 11:42

Re: Franz Tost: Kwjat hätte nichts anders machen können

Beitragvon Andregee » 15.04.2019, 11:32

StickyTB hat geschrieben:Eindeutig Race Incident. Nichts anderes.
Dass jemand sein Heck verliert ist ganz normal in der F1.
Dadurch hat Vettel sich beim letzten Rennen gedreht.

Und Kwjat hat die Kontrolle ganz sicher nicht verloren.
Sonst hätte er nicht sofort weiter fahren können.



Genauso ist es. Da gibt es auch keinen Interpretationsspielraum. Es wurde kein riskantes Manöver seitens Kwjat durchgeführt, welches den Unfall bewußt hervorrief sondern er hat lediglich auf den Wheelspin reagieren müssen. Das ist ein absolut unglücklicher Rennunfall und mehr nicht.

Benutzeravatar
Dr_Witzlos
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3767
Registriert: 18.06.2016, 19:38
Lieblingsfahrer: VET, RAI, MSC, VES, ALO, LEC
Lieblingsteam: Ferrari, RedBull
Wohnort: irgendwo im tiefsten Osten der Republik

Re: Franz Tost: Kwjat hätte nichts anders machen können

Beitragvon Dr_Witzlos » 15.04.2019, 11:33

StickyTB hat geschrieben:Eindeutig Race Incident. Nichts anderes.
Dass jemand sein Heck verliert ist ganz normal in der F1.
Dadurch hat Vettel sich beim letzten Rennen gedreht.

Und Kwjat hat die Kontrolle ganz sicher nicht verloren.
Sonst hätte er nicht sofort weiter fahren können.


Ich habe es in F1TV nochmals angesehen und die Strafe ist eher ein Skandal. Die war noch nicht Mal eine 10 Sek-Strafe wert. Saints war für mich der Übeltäter der war auf Kyvat gekommen und logischerweise, wenn ein Auto in der Luft befindet, kann der Fahrer nichts machen.
Morris war eigentlich unschuldig. Dass kann man schön aus dem Cockpit von Stroll sehen. Ich dachte ja erst Stroll hat wieder Mist gebaut.

Pastornator13
F1-Fan
Beiträge: 76
Registriert: 03.09.2018, 15:22

Re: Franz Tost: Kwjat hätte nichts anders machen können

Beitragvon Pastornator13 » 15.04.2019, 13:15

Dr_Witzlos hat geschrieben:
Ich habe es in F1TV nochmals angesehen und die Strafe ist eher ein Skandal. Die war noch nicht Mal eine 10 Sek-Strafe wert. Saints war für mich der Übeltäter der war auf Kyvat gekommen und logischerweise, wenn ein Auto in der Luft befindet, kann der Fahrer nichts machen.
Morris war eigentlich unschuldig. Dass kann man schön aus dem Cockpit von Stroll sehen. Ich dachte ja erst Stroll hat wieder Mist gebaut.


Sainz kann hier am wenigsten dazu, der wird einfach eingeklemmt. Norris ist zurückauf die Strecke gefahren und hat Sainz dabei leicht getroffen, der dann nach rechts ausweichen musste und Kvyat traf. Kvyat war nach seinem kurzem Übersteuern in der Kurve zu weit raus gerutscht, so dass es dann einfach zu eng wurde.

Je öfter ich mir es anscheue, desto mehr bin ich der Meinung, dass es ein normaler Rennunfall war.

laruso
Rookie
Rookie
Beiträge: 1101
Registriert: 02.10.2014, 07:48

Re: Franz Tost: Kwjat hätte nichts anders machen können

Beitragvon laruso » 15.04.2019, 19:37

war auch ein normaler Rennunfall
wenn das Auto ausbricht und er Gegenlenken muss, was soll er den machen? Bremsen?

also in der ersten Runde ist es schwer irgendwem Absicht zu unterstellen, besonders er lenkt doch gegen? Anders wäre wenn er einfach sich raustragen lässt :)

manchmal frag ich mich was die Richter da so anschauen und denken

Benutzeravatar
Dr_Witzlos
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3767
Registriert: 18.06.2016, 19:38
Lieblingsfahrer: VET, RAI, MSC, VES, ALO, LEC
Lieblingsteam: Ferrari, RedBull
Wohnort: irgendwo im tiefsten Osten der Republik

Re: Franz Tost: Kwjat hätte nichts anders machen können

Beitragvon Dr_Witzlos » 15.04.2019, 21:48

Pastornator13 hat geschrieben:
Dr_Witzlos hat geschrieben:
Ich habe es in F1TV nochmals angesehen und die Strafe ist eher ein Skandal. Die war noch nicht Mal eine 10 Sek-Strafe wert. Saints war für mich der Übeltäter der war auf Kyvat gekommen und logischerweise, wenn ein Auto in der Luft befindet, kann der Fahrer nichts machen.
Morris war eigentlich unschuldig. Dass kann man schön aus dem Cockpit von Stroll sehen. Ich dachte ja erst Stroll hat wieder Mist gebaut.


Sainz kann hier am wenigsten dazu, der wird einfach eingeklemmt. Norris ist zurückauf die Strecke gefahren und hat Sainz dabei leicht getroffen, der dann nach rechts ausweichen musste und Kvyat traf. Kvyat war nach seinem kurzem Übersteuern in der Kurve zu weit raus gerutscht, so dass es dann einfach zu eng wurde.

Je öfter ich mir es anscheue, desto mehr bin ich der Meinung, dass es ein normaler Rennunfall war.


Ich würde da perse keinen die Schuld geben und ja es war ein klassischer Rennunfall. Letztendlich waren die drei auch die Verlierer des Tages.

Die Stewards haben das leider nicht besser gemacht wobei ich immer sagen muss. Wenn Darrek Warwik leitet, dann kam schon das ein oder andere krumme Entscheidung dabei raus.

Benutzeravatar
Dr_Witzlos
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3767
Registriert: 18.06.2016, 19:38
Lieblingsfahrer: VET, RAI, MSC, VES, ALO, LEC
Lieblingsteam: Ferrari, RedBull
Wohnort: irgendwo im tiefsten Osten der Republik

Re: Franz Tost: Kwjat hätte nichts anders machen können

Beitragvon Dr_Witzlos » 15.04.2019, 21:54

laruso hat geschrieben:war auch ein normaler Rennunfall
wenn das Auto ausbricht und er Gegenlenken muss, was soll er den machen? Bremsen?

also in der ersten Runde ist es schwer irgendwem Absicht zu unterstellen, besonders er lenkt doch gegen? Anders wäre wenn er einfach sich raustragen lässt :)

manchmal frag ich mich was die Richter da so anschauen und denken


In den Slowmo sahen wir es auch deutlich, dass es von allen dreien keine Absicht war. Aus dem Stroll-Cockpit konnte man es super sehen, dass Kvyat nicht der Übeltäter war.

Von der Main-Cam aus gesehen wollte ich wie oben gesagt schon Stroll es in die Schuhe schieben, weil es so aussah, dass er gerade reindonnert. Daher hatte ich das erstmal als gegengeprüft.

Ich bin froh, dass auf F1TV die Cockpit-Cams gibt, so kann man selber schauen, was die Stewards für ein Käse fabrizieren.


Zurück zu „Grand-Prix-Berichte-Kommentare“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 16 Gäste