Suzuka - Gemeine Glosse zum Grand Prix

Hier sind alle Beiträge zum Grand Prix 2018 archiviert

Moderator: Mods

Antworten
Benutzeravatar
RacingForEver
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 2860
Registriert: 23.04.2012, 14:32
Lieblingsfahrer: Daniel Ricciardo
Lieblingsteam: Renault
Wohnort: Niedersachsen

Suzuka - Gemeine Glosse zum Grand Prix

Beitrag von RacingForEver » 07.10.2018, 23:12

Ich habe nach den F1-Rennen meistens eine zweistündige Zugfahrt, während der ich rein gar nichts zu tun habe. Also habe ich mich entschlossen, mich selbst (und womöglich auch andere) mit dem Verfassen einer kleinen, bösen Glosse zu unterhalten. Bitte nicht provozieren lassen – ernst gemeint ist das hier nur in leichten Ansätzen.
Der Suzuka-Grand-Prix bot Anlass zur Aufregung, zu Empörung - und zu spitzen Kommentaren. Die sind dann hier zu finden.

Teil 1 - Suck my balls, Räikkönen

Es ging ja gleich mächtig kontrovers los. Wir erinnern uns – erste Runde, letzte Kurve, Verstappen erkundet die Auslaufzone, soweit, so gut. Räikkönen, talentiert für gewöhnlich vor allem darin, Überholmanöver zu vermeiden, setzt sich empörenderweise neben ihn und wird richtigerweise neben die Strecke gedrückt.

Verstappen? Selbstverständlich ein Unschuldslamm! Räikkönen hätte ja auch einfach eine Vollbremsung machen können. Wer versucht, zu überholen, der hat dann eben auch das Recht auf ein heiles Auto verwirkt. Na ja, zumindest, wenn er es bei Verstappen versucht.

Magnussen findet, dass das für ihn auch gelten sollte, und kriegt mitten auf der Geraden seltsame Zuckungen. Eine Strafe braucht es dafür nicht, die sind halt gleichzeitig rübergezogen. Konnte ja wirklich keiner damit rechnen, dass Leclerc, der sich im Windschatten ansaugt und dicht dahinter ist, plötzlich einfach die Spur wechselt. Zumindest die sehr kompetenten Stewards sind nach intensiver Nutzung ihrer Crackpfeifchen dieser exklusiven Ansicht. Immerhin hätte Leclerc ja auch versuchen können, durch Magnussen durchzufahren, wer kann das schon vorhersehen?

Teil 2 - SuperSeb, MadMax, und die Selbstreflektion

Irgendwo weiter vorne beißt Verstappen sich an seinem eigenen Lenkrad die Zähne aus, weil die Stewards aus irgendwelchen Gründen der Ansicht sind, dass er Räikkönen nicht jederzeit von der Strecke boxen darf. Außerdem haben die aus irgendeinem Grund das Maschinengewehr verboten, das er eigentlich für alle Fälle ans Cockpit montieren wollte.

Am Ende des Safety Cars rauscht Ericsson Leclerc ins Heck, aber er ist einfach Opfer der Umstände. Leclerc fuhr zum ersten Mal seit China in einer Kurve langsamer als er, damit kann ja nun wirklich keiner rechnen.

Kurz darauf möchte Vettel endlich das Overtake of the Year schaffen, wenn er schon nicht Weltmeister wird. Er stellt sich dabei genauso geschickt an wie in Monza, steht am Ende genauso verkehrtherum neben der Strecke wie in Monza und hat dieselbe Meinung dazu wie in Monza: Auf jeden Fall wurde ihm zu wenig Platz gelassen. Verstappen hätte schließlich wissen müssen, dass er dieses Jahr dauernd bescheuerte Dinge versucht.

Zum Glück ist er lernfähig. Nächstes Jahr wird er geläutert und ruhiger auftreten und in derselben Kurve gleich zwei Leute abräumen - äh, überholen. Vielleicht schießt er dann mal ausnahmsweise nicht nur sich selbst von der Strecke.

Teil 3 - Wie ein Uhrwerk! - Nur mit weniger PS

Daniel Ricciardo steht entgegen aller Erwartungen noch nicht mit Motorschaden im Gras. Bei Renault klatschen sie sich ab, Power Unit Spec 3 Nr. 420 hat den 10-Runden-Meilenstein geknackt!

Unterdessen beweist Stroll, dass er sein Force India-Cockpit wirklich verdient und drückt einen alten Mann in die Wiese. Der alte Mann erfindet daraufhin seinen eigenen Suzuka International Circuit und kann gar nicht verstehen, dass die Stewards diese kreative Leistung nicht zu würdigen wissen.

Es kommen die ersten Boxenstopps. Der Brüllaffe in der Ferrari-Strategie-Abteilung wird von der Leine gelassen und hat auch diesmal wieder viele kreative Ideen. Gut, dass Vettel den gar nicht braucht, um sein Rennen zu ruinieren – aber bei Räikkönen kann er wieder den Unterschied machen.

In einem echten Geniestreich wird der so geschickt in den Verkehr geordert, dass ein paar Runden später auch der von Platz 15 gestartete Ricciardo vor ihm wieder rauskommen kann.

Bei Renault knallen die Sektkorken. Sämtliche Renault-befeuerten Autos haben es bis zur Rennmitte geschafft. Es gibt erste Überlegungen, diesen Tag zum französischen Nationalfeiertag zu machen. Manchen wird es allerdings auch schon unheimlich.

Teil 4 - Fahrerwechsel, kein Fahrerwechsel, und warum es doch keine Gespenster gibt

In der Folge beweist Kimi Rennpace Räikkönen, warum Sauber vielleicht doch besser Mazepin oder den fetten Scheich von der Tribüne ins Cockpit beordert hätte und verliert bis zum Rennende noch eine halbe Minute auf die Red Bulls. Vettel wird nach dem Rennen eine kleine Träne verdrücken, im Gedanken daran, dass er nächstes Jahr einen neuen Teamkollegen bekommen wird, der zu allem Überfluss tatsächlich Auto fahren kann.

Solche Sorgen hat Magnussen am Streckenrand nicht. Haas kommt ja auch ganz gut mit einem wahnsinnigen und einem inkompetenten Kamikazefahrer aus.

In Runde 38 dann erleichtertes Aufatmen in der Renault-Garage, die allmählich schon an Geister geglaubt hatte: Der erste technische Defekt des Tages. Dummerweise für Hülkenberg, ihren eigenen Fahrer.

Teil 5 - Die mörderisch mittellosen Megafahrer von Mercedes AMG


Unterdessen drohen die Schweißtropfen bei Mercedes doch noch für das langersehnte Regenrennen zu sorgen. Verstappen – in einem pfeilschnellen Red Bull! – schließt auf den kriechenden Bottas in seiner gefühlt dreirädrigen Rostlaube auf. Man muss wissen: Abgesehen davon, dass es sich bei der zufällig auf Platz 1 und 2 liegenden Schrottmühle um das mit Abstand langsamste Auto des Feldes handelt, das von Hamilton immer zur Pole geschoben werden muss, gehen auch gerade sämtliche Temperaturen durch die Decke, Hamilton fährt vor lauter Blasen beinahe auf der Felge, das Getriebe steckt im ersten Gang fest und der Motor dreht nur noch bis 500 Umdrehungen.

Keiner weiß, wie die immer gewinnen können, die Fahrer sind eben echte Teufelskerle.

Teil 6 - Zum Ausklang

Leclerc stellt seinen Sauber in die Wiese und das virtuelle SC kommt raus. „Allerhöchste Zeit für ein kleines Nickerchen“, denkt sich Grosjean, und weiß dann überhaupt nicht, wo das pinke Auto herkommt, das da aus dem Nichts vor ihm aufgetaucht ist.

Irgendwo unter dem Helm eines Rentners wird ein leises „GP2-Car“ gehaucht. Die McLaren-Box findet das nicht gerechtfertigt, immerhin ging es ja seit Melbourne so steil bergauf, dass sogar ihr eigenes Auto beim Rauffahren nach hinten übergekippt ist.

Kurz vor Ende des Rennens überholt Sainz den Toro-Rosso-Honda von Gasly, es ist der letzte Positionswechsel. Honda hat eben doch noch nicht das Verlieren verlernt.

Lang nach dem Rennen, in der japanischen Nacht, brennt nur in einer Box noch Licht. Es ist die von Magnussen, er schreibt an seinem Buch. Es trägt den Titel: „Situationen, in denen man Kevin Magnussen überholen darf, ohne dafür bis nach Süduganda geschossen zu werden.“ Bis jetzt ist es sehr dünn, genau genommen hat es nur einen Satz: „Gar nicht.“

Max Verstappen überlegt bereits, als Co-Autor einzusteigen.

motorsportfan88

Re: Suzuka - Gemeine Glosse zum Grand Prix

Beitrag von motorsportfan88 » 07.10.2018, 23:35

:thumbs_up: :mrgreen:

Benutzeravatar
Polyphony
Weltmeister
Weltmeister
Beiträge: 9608
Registriert: 21.11.2008, 15:07
Lieblingsfahrer: Alonso, Hamilton, Sainz
Lieblingsteam: Mercedes AMG

Re: Suzuka - Gemeine Glosse zum Grand Prix

Beitrag von Polyphony » 08.10.2018, 00:00

Hammer, hat mich echt amüsiert. Das solltest du nun immer nach dem Rennen tun, das könnte Kult werden, ist auch wesentlich besser als der Noten Schwachsinn und der wer letzte Nacht am schlechten geschlafen hat Schwachsinn. :mrgreen: :thumbs_up: :thumbs_up: :thumbs_up:

Benutzeravatar
unicornis
F1-Fan
Beiträge: 96
Registriert: 29.11.2012, 15:08
Lieblingsfahrer: Kimi
Wohnort: Nähe Wien

Re: Suzuka - Gemeine Glosse zum Grand Prix

Beitrag von unicornis » 08.10.2018, 00:13

:shock: :lol: :rofl:

Danke, ich hab grad Tränen gelacht! Bitte mehr davon! :mrgreen:

Benutzeravatar
RossoPerSempre
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3094
Registriert: 01.04.2015, 14:46
Wohnort: Österreich

Re: Suzuka - Gemeine Glosse zum Grand Prix

Beitrag von RossoPerSempre » 08.10.2018, 00:39

Mit Abstand die beste Analyse eines GP, die ich hier seit langem gelesen habe! :lol: :thumbs_up:

Bitte um Fortsetzung! :D
"Die Welt wird nicht bedroht von den Menschen, die böse sind, sondern von denen, die das Böse zulassen." - Albert Einstein

Benutzeravatar
Lurchi
Rookie
Rookie
Beiträge: 1186
Registriert: 01.07.2010, 18:38
Lieblingsfahrer: PER
Lieblingsteam: McL

Re: Suzuka - Gemeine Glosse zum Grand Prix

Beitrag von Lurchi » 12.10.2018, 13:29

Habe ich jetzt erst entdeckt - toller Beitrag! :thumbs_up: :biggrin: Gerne mehr davon. Formel 1 ist momentan nicht besonders lustig/aufregend/interessant, gerade in solchen Zeiten brauchen wir solche Beiträge.
Bild
Bild
Außerdem Mitglied im McLaren-Fanclub

Benutzeravatar
Aldo
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 19295
Registriert: 25.09.2012, 22:15
Lieblingsfahrer: Keiner der aktuellen Piloten
Lieblingsteam: McLaren u. Alfa Symphatisant

Re: Suzuka - Gemeine Glosse zum Grand Prix

Beitrag von Aldo » 12.10.2018, 19:38

:thumbs_up: :thumbs_up: :lol:
"I'm a pure racer, I always was and I always will be."


- Fernando Alonso

2x F1 World Champion
1x WEC Champion
2x Le Mans
1x Daytona

To be continued..

—-
#KeepfightingMichael

Benutzeravatar
scuderiablue
Testfahrer
Beiträge: 864
Registriert: 30.09.2018, 15:29
Lieblingsfahrer: Vettel, Leclerc, Ricciardo
Lieblingsteam: Ferrari

Re: Suzuka - Gemeine Glosse zum Grand Prix

Beitrag von scuderiablue » 13.10.2018, 14:36

Megamäßig :D :lol: :rofl:
Bild

Antworten