Rallye Dakar 2015

Hier werden Beiträge zur DTM, Formel 3, Indy-Car etc. veröffentlicht.

Moderator: Mods

Benutzeravatar
CP-vs-MS
Tippspiel-Mod
Tippspiel-Mod
Beiträge: 6509
Registriert: 07.01.2007, 20:33
Lieblingsfahrer: All Underdogs
Lieblingsteam: All Underdogs
Wohnort: Jenseits von Gut und Böse
Kontaktdaten:

Rallye Dakar 2015

Beitragvon CP-vs-MS » 26.12.2014, 19:36

Auch 2015 beginnt die Motorsportsaison wieder mit der Rallye Dakar in Südamerika kurz nach dem Jahreswechsel. In diesem Jahr werden auch die Autos und Trucks in Bolivien fahren, nachdem man dem Land im letzten Jahr erstmals einen Besuch abstattete, allerdings nur mit den Bikes und Quads.

Die Route wird 2015 wieder als Rundkurs ausgetragen, mit Start- und Zielort Buenos Aires. Der Start erfolgt am 4. Januar, die letzte Etappe findet am 17. Januar statt. Dabei werden drei Länder durchfahren: Argentinien, Chile und Bolivien.
Nach der Eröffnung in Argentiniens Hauptstadt richtet man sich westwärts durch die Pampa in Richtung Anden. Auf der vierten Etappe überquert man diese und die Grenze nach Chile. Danach geht es nordwärts durch die spektakuläre Atacama-Wüste bis zum Ort des Ruhetages: Iquique. Bikes und Quads werden nach der 6. Etappe ihren Ruhetag einlegen und anschließend nach Uyuni in Bolivien aufbrechen, bevor es am darauffolgenden Tag wieder zurück nach Iquique geht.
Die Autos werden diese drei Tage in einer etwas anderen Reihenfolge bestreiten. Sie fahren ebenfalls dieselbe Strecke nach Bolivien und wieder zurück nach Iquique, allerdings direkt nach der 6. Etappe. Erst dann folgt der Ruhetag in Iquique. Auch die Trucks befolgen die Reihenfolge der Autos, aber sie befahren eine andere Route und haben auch ein eigenes Biwak an einem etwas anderem Zielort. Die Tour nach Bolivien ist für die Trucks als Marathon-Stage klassifiziert, sodass nur die Crew Reparaturmaßnahmen im Biwak und auch nur mit dem Notdürftigsten erledigen darf.
Dieses Prozedere fordert den Organisatoren und TV-Stationen einiges an Flexibilität ab, sorgt aber auch dafür, dass der Ruhetag kein toter Tag mehr ist, wo es nur Action innerhalb des Biwaks gibt.
Nach der 8. Etappe zieht man in südöstlicher Richtung weiter zurück nach Argentinien. Die 9. Etappe beschließt den Wüstenanteil dieser Rallye. Danach führt die Route wieder durch Gebiete mit mehr Vegetation. In einer relativ geraden Linie geht es so quer durch das Land bis zum Ziel in Buenos Aires. Bis dahin haben die Teams mehr als 9.000 km gefahren, davon fast 5.000 als gezeitete Wertungsprüfung (Special). Dazu kommen noch die Strapazen der so genannten Marathon-Stages, wo im Biwak nur Pilot (und Co-Pilot) Hand am Fahrzeug anlegen und fast keine Ersatzteile verwendet werden dürfen. Außerdem wird am vorletzten Tag eine Rekorddistanz von 1024 km zurückgelegt, wobei die Speziale gerade mal knapp 300 km beträgt. Die härteste Rallye der Welt macht ihrem Ruf also wieder mal alle Ehre.

Die Route (Bikes und Quads):

Code: Alles auswählen

       Start                Finish               Liaison   Special   Total
---------------------------------------------------------------------------
04.01. Buenos Aires         Villa Carlos Paz       663       175      838
05.01. Villa Carlos Paz     San Juan               107       518      625
06.01. San Juan             Chilecito              437       220      657
07.01. Chilecito            Copiapo                594       315      909
08.01. Copiapo              Antofagasta            239       458      697
09.01. Antofagasta          Iquique                369       319      688
10.01. Restday
11.01. Iquique              Uyuni                  396       321      717
12.01. Uyuni                Iquique                 24       781      805
13.01. Iquique              Calama                  88       451      539
14.01. Calama               Salta                  520       371      891
15.01. Salta                Termas de Rio Hondo    161       351      512
16.01. Termas de Rio Hondo  Rosario                726       298     1024
17.01. Rosario              Buenos Aires           219       174      393
---------------------------------------------------------------------------
TOTAL                                             4543      4752     9295


Die Route (Autos):

Code: Alles auswählen

       Start                Finish               Liaison   Special   Total
---------------------------------------------------------------------------
04.01. Buenos Aires         Villa Carlos Paz       663       170      833
05.01. Villa Carlos Paz     San Juan               107       518      625
06.01. San Juan             Chilecito              258       284      542
07.01. Chilecito            Copiapo                594       315      909
08.01. Copiapo              Antofagasta            239       458      697
09.01. Antofagasta          Iquique                392       255      647
10.01. Iquique              Uyuni                  396       321      717
11.01. Uyuni                Iquique                 24       781      805
12.01. Restday
13.01. Iquique              Calama                  88       451      539
14.01. Calama               Salta                  501       359      860
15.01. Salta                Termas de Rio Hondo    326       194      520
16.01. Termas de Rio Hondo  Rosario                726       298     1024
17.01. Rosario              Buenos Aires           219       174      393
---------------------------------------------------------------------------
TOTAL                                             4533      4578     9111


Die Route (Trucks):

Code: Alles auswählen

       Start                Finish               Liaison   Special   Total
---------------------------------------------------------------------------
04.01. Buenos Aires         Villa Carlos Paz       663       175      838
05.01. Villa Carlos Paz     San Juan               315       331      646
06.01. San Juan             Chilecito              258       284      542
07.01. Chilecito            Copiapo                594       174      768
08.01. Copiapo              Antofagasta            239       458      697
09.01. Antofagasta          Iquique                370       255      625
10.01. Iquique              Marathon-Biwak Uyuni   101       335      436
11.01. Marathon-Biwak Uyuni Iquique                  0       271      271
12.01. Restday
13.01. Iquique              Calama                  88       451      539
14.01. Calama               Salta                  501       359      860
15.01. Salta                Termas de Rio Hondo    326       194      520
16.01. Termas de Rio Hondo  Rosario                726       298     1024
17.01. Rosario              Buenos Aires           219       174      393
---------------------------------------------------------------------------
TOTAL                                             4400      3759     8159


Bild

Die Teilnehmer:

Bikes

Bei den Motorrädern kommt es in diesem Jahr nicht erneut zum großen Duell zwischen Marc Coma und Cyril Despres, Despres ist nämlich nicht am Start, zumindest nicht bei den Bikes. Der Franzose startet erstmals in der Autowertung für Peugeot und geht damit einen ähnlichen Weg wie Stephane Peterhansel, Nani Roma und einige andere Motorradfahrer in der Dakargeschichte, die zunächst erfolgreich auf dem Bike waren und dann ins Auto gewechselt sind. Ob Coma dadurch aber zum Sieg spaziert, ist nach der letztjährigen großartigen Vorstellung einiger Teilnehmer eher fraglich. Man kann gespannt sein, ob Honda und Yamaha mit dem Platzhirsch KTM mithalten können.

Quads

Bei den Quads ist die Ära der Patronellis vorüber. Einen klaren Favoriten gibt es in dieser Klasse daher eher nicht.

Autos

Peugeot gibt ein Comeback im Marathon-Rallyesport. Mit Stephane Peterhansel, Carlos Sainz und bereits angesprochenem Cyril Despres ist man fahrerisch daher perfekt aufgestellt. Sie alle haben die Rallye bereits gewonnen, wenngleich Despres noch nicht im Auto. Größter Gegner von Peugeot ist Titelverteidiger X-Raid Mini, die teamübergreifend auch die meisten Autos an den Start bringen. Speerspitze sind Vorjahressieger Nani Roma und der Sieger von 2011 Nasser Al-Attiyah.
Auch Robby Gordon geht in seinem Hummer wieder ins Rennen und gilt ebenfalls als Anwärter auf einen Podiumsplatz. Außerdem kann man Toyota zu den erweiterten Favoriten zählen. Das Team wird angeführt vom Dakar-Sieger 2009, Giniel de Villiers.
Und auch Adam Malysz ist 2015 wieder mit von der Partie. Er startet in einem SMG Buggy.

Trucks

Kamaz rund um Vorjahressieger Andrey Kargninov ist in der LKW-Wertung der Favorit auf den Sieg. Größter Konkurrent ist wohl der Nachwuchs aus dem eigenen Lager und Iveco mit den beiden Niederländern Gerard de Rooy und Hans Stacey. Zum erweiterten Favoritenkreis zählt u. a. auch Ales Loprais, der aber jüngst von Tatra zu MAN gewechselt ist.
Auch Ex-F1-Pilot Jan Lammers geht wieder mit einem Ginaf ins Rennen.

TV-Übertragung:

Eurosport überträgt jeden Abend zwei Sendungen zu jeder Etappe. Zwischen 19:00 Uhr und 19:30 Uhr wird es eine kurze etwa 10 minütige Liveschaltung zum aktuellen Geschehen geben. Um 23:00 Uhr folgt eine halbstündige Zusammenfassung der Tagesereignisse.

Weitere Infos:

http://www.dakar.com
formel1.de Tippspiel Moderation

>>Zum Tippspiel 2019<<

Benutzeravatar
F1Fan2004
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 2279
Registriert: 05.02.2013, 20:02
Lieblingsfahrer: Nico Rosberg; Nick Heidfeld
Lieblingsteam: #TeamNR6
Twitter: https://twitter.com/nico_rosberg?lang=de
YouTube: https://www.youtube.com/user/nicorosbergtv
Wohnort: Schwobaland

Re: Rallye Dakar 2015

Beitragvon F1Fan2004 » 26.12.2014, 19:55

Interessanter Opener :wink2: Ich habe ihn interessiert durchgelesen :thumbs_up:

Ich freue mich schon mega auf die Dakar :D Das wird wieder ein wahres Spektakel und dazu ist dann auch die Weihnachtspause im Motorsport endlich vorbei.
Ein würdiger Auftakt für ein hoffentlich tolles 2015 aus Motorsportsicht :)
Bild
Bild

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
23 Siege
30 Poles
20 SR
57 Podestplätze
WELTMEISTER 2016 :heartbeat:
#DankeN1co

Benutzeravatar
CP-vs-MS
Tippspiel-Mod
Tippspiel-Mod
Beiträge: 6509
Registriert: 07.01.2007, 20:33
Lieblingsfahrer: All Underdogs
Lieblingsteam: All Underdogs
Wohnort: Jenseits von Gut und Böse
Kontaktdaten:

Re: Rallye Dakar 2015

Beitragvon CP-vs-MS » 04.01.2015, 13:36

Vor rund 90 Minuten ist die Dakar 2015 also nun offiziell gestartet. Zunächst mussten alle Starter aber eine 144 km lange Verbindungsetappe zum Start der Wertungsprüfung absolvieren, bevor es dann zum ersten Mal gegen die Zeit geht.
Als erstes durften traditionell die Biker in die Spur, Vorjahressieger Marc Coma hat eröffnet. Am Streckenrand hat man bereits einige Prominenz erspäht: Francisco Lopez Contardo ist in diesem Jahr nicht am Start, da er seine Karriere auf dem Motorrad beendet hat. Er ließ aber verlauten, dass er sich momentan auf ein Engagement auf vier Rädern für 2016 vorbereitet. Folgt da etwa einer Peterhansels, Romas und nicht zuletzt Despres' Spuren?

Der Start der Autos erfolgt übrigens um 14:32 Uhr unserer Zeit, die Trucks gehen erst um 17:19 Uhr ins Rennen.

:arrow: Live-Ticker zur 1. Etappe
formel1.de Tippspiel Moderation

>>Zum Tippspiel 2019<<

Benutzeravatar
toddquinlan
Weltmeister
Weltmeister
Beiträge: 8774
Registriert: 06.03.2013, 01:44
Lieblingsfahrer: Stefan Bellof

Re: Rallye Dakar 2015

Beitragvon toddquinlan » 04.01.2015, 19:18

Ich habe immer noch ein Verständnisproblem was die Peugeot angeht.

Ich bin mir ziemlich sicher das die Frontantrieb haben, und das bei einem Mittel-/Heckmotor.

Der Peugeot 2008 DKR wird mit Frontantrieb und enormen Fahrwerksmodifikationen in die Wertungsgruppe der "Buggys" eingestuft, darf folglich auch über eine zentral gesteuerte Reifenfülldruck-Anlage verfügen, die den anderen Wettbewerbern mit Allradantrieb nicht zugestanden wird.


http://www.kues.de/newsdetail.aspx?ID=13129

Ich sehe aber da keinerlei Vorteile gegenüber den heckgetriebenen Buggys, im Gegenteil, da weniger Gewicht auf der Vorderachse liegt dürfte die Traktion im Sand schlechter sein.

Und die einschlägige Journaille spricht immer noch von Heckantrieb. :roll:

Aber selbst Peugeot sorgt nicht für Klarheit auf ihrer Webseite

http://motorsport.peugeot.de/content/content.php?SID&flash=&lg=d&this=650&parent=650&tree=-644-650-&st=650&ebene=2&only=1&id=3949&fkt=newsdirekt

http://www.redbull.com/de/de/motorsports/offroad/stories/1331662911207/peugeot-2008-dkr-technik-details-und-bilder

Benutzeravatar
scott 90
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 16325
Registriert: 01.11.2010, 17:39
Wohnort: So weit im Süden-schon fast wieder im Norden

Re: Rallye Dakar 2015

Beitragvon scott 90 » 06.01.2015, 01:28

So wirklich gut zu laufen scheint es, egal auf was für eine Technologie Peugot nun setzt, momentan noch nicht für die Franzosen, lediglich Sainz ist in den Top Ten drin. Während Depres und Peterhansel nicht mal mehr in den Top 20 sind.
Roma hat es ja gestern dazu ziemlich übel erwischt, der Hummer hat heute auch viel Zeit verloren und der gestrige Sieger Terannova hat sich heute erstmal überschlagen ist aber dafür noch gut dabei.

Ansonsten ist de Villiers erster Verfolger von Al Attiya. Der Katari ist für mich auch der Top Favorit, allerdings hoffe ich nicht darauf das er vorne weg marschiert.
Bild
RIP #77DW #17JB #25JW

Benutzeravatar
F1Fan2004
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 2279
Registriert: 05.02.2013, 20:02
Lieblingsfahrer: Nico Rosberg; Nick Heidfeld
Lieblingsteam: #TeamNR6
Twitter: https://twitter.com/nico_rosberg?lang=de
YouTube: https://www.youtube.com/user/nicorosbergtv
Wohnort: Schwobaland

Re: Rallye Dakar 2015

Beitragvon F1Fan2004 » 06.01.2015, 22:42

Ich sehe nach dem frühen Aus von Roma nun auch Al-Attiyah als Favoriten. Er hat gestern bewiesen, dass er es wirklich wissen will. Dazu hat er auch das wohl beste Auto.
Dennoch konnte de Villiers mit von Zitzewitz heute aufholen. Beeindruckend wie sie ständig das Beste aus ihrem Paket rausholen. Sie sollte man keinesfalls abschreiben.
Auch mit Terranova würde ich noch rechnen. Zwar hat er noch nie gewonnen, aber er ist zwischenzeitlich Jahr für Jahr stets vorne dabei und hat sich eine gewisse Erfahrung erarbeitet. Sollte Al-Attiyah etwas passieren, wird er sofort zur Stelle sein.
Peugeot ist bisher mehr als enttäuschend. Einzig Sainz holt die Kohlen aus dem Feuer und befindet sich noch in Podestnähe. Den Sieg müssen sie aber wohl abhaken und nun Erfahrungen sammeln um nächstes Jahr besser gerüstet zu sein.
Gordon tut mir schon richtig leid :( Jedes Jahr kommt ihm ein riesen Defekt dazwischen...

Bei den Motorrädern macht wie letztes Jahr erstmal Barreda-Bort Führungskilometer. Dass, das nichts heißen muss, hat das letzte Jahr gezeigt. Speziell mit Coma muss man immer rechnen.
Yamaha ist ein Reinfall.
Bild
Bild

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
23 Siege
30 Poles
20 SR
57 Podestplätze
WELTMEISTER 2016 :heartbeat:
#DankeN1co

Benutzeravatar
toddquinlan
Weltmeister
Weltmeister
Beiträge: 8774
Registriert: 06.03.2013, 01:44
Lieblingsfahrer: Stefan Bellof

Re: Rallye Dakar 2015

Beitragvon toddquinlan » 07.01.2015, 00:55

Ich wette darauf das Peugeot nächstes Jahr nicht mehr antritt, das Konzept Frontantrieb mit Mittel-Heckmotor darf man getrost als gescheitert bezeichnen. Mir unbegreiflich wie man überhaupt auf so ein Konzept kommen konnte, nur weil die Serienkarre (die sowieso keinerlei Ähnlichkeit mehr mit dem Prototypen hat) ebenfalls ein Frontkratzer ist?

Und so traurig es klingt, aber der Dakar-übliche Tote ist zu beklagen.

Die dritte Etappe der Rallye Dakar ist von einem Todesfall überschattet worden. Der 39- jährige polnische KTM- Motorradpilot Michal Hernik kam auf dem Teilstück zwischen San Juan und Chilecito aus bisher ungeklärter Ursache ums Leben. Es ist der bereits 66. Todesfall in der Dakar- Geschichte.


http://www.krone.at/Motorsport/Matthias_Walkner_gewinnt_sensationell_Dakar-Etappe-Erster_Todesfall-Story-433748

Benutzeravatar
CP-vs-MS
Tippspiel-Mod
Tippspiel-Mod
Beiträge: 6509
Registriert: 07.01.2007, 20:33
Lieblingsfahrer: All Underdogs
Lieblingsteam: All Underdogs
Wohnort: Jenseits von Gut und Böse
Kontaktdaten:

Re: Rallye Dakar 2015

Beitragvon CP-vs-MS » 07.01.2015, 18:30

toddquinlan hat geschrieben:Ich wette darauf das Peugeot nächstes Jahr nicht mehr antritt, das Konzept Frontantrieb mit Mittel-Heckmotor darf man getrost als gescheitert bezeichnen. Mir unbegreiflich wie man überhaupt auf so ein Konzept kommen konnte, nur weil die Serienkarre (die sowieso keinerlei Ähnlichkeit mehr mit dem Prototypen hat) ebenfalls ein Frontkratzer ist?


Nun wollen wir das Ganze mal nicht so dramatisieren. Es sind gerade mal 3 von 13 Etappen gefahren worden, davon nicht eine im entscheidenen Terrain: Der Wüste. Und einige möchten einem Hersteller, der seit mehr als 25 Jahren nicht mehr an diesem oder einem ähnlichen Rennen teilgenommen hat, mit einem völlig neuen Konzept antritt und mit diesem keinerlei Tests unter Rennbedingungen zuvor gemacht hat, gleich den Ausstieg nahe legen? Ich möchte mal wissen, womit hier einige solche Aussagen rechtfertigen und wie sie zu solchen Weisheiten kommen. Das ist doch schließlich keine Karnevalsveranstaltung, wo nur Pappnasen teilnehmen, sondern das wohl härteste Etappenrennen auf der Welt.
Natürlich ist die bisherige Vorstellung nicht überzeugend und man hat sich innerhalb des PSA-Konzerns sicher auch was anderes vorgestellt. Ich möchte aber nochmal nahelegen, dass hier mehr als 10 Werks-Minis, die jahrelang erprobt wurden, ein semiwerks-Hummer, mehrere werksunterstützte Toyotas sowie eine ganze Horde sehr konkurrenzfähiger Buggys vorne mitmischen. Da kann ich doch von einem solch brandneuen Fahrzeug nicht erwarten, gleich mit um den Sieg zu kämpfen, auch wenn die Besatzung dazu in der Lage ist, wie sie schon allzu oft unter Beweis gestellt hat und das Ganze noch vom Werk aus betrieben wird.
Ich möchte auch nochmal das Beispiel VW in den Raum werfen. Wie viele Jahre sind die denn mit ihrem Dieselkonzept hinterher gefahren, ehe der Knoten endlich geplatzt ist? Und damals war die Konkurrenz noch nicht so groß. Anfangs sind sie ja gar des öfteren abgebrannt und am Ende konnte man sogar fast alle Etappen während der Rallye für sich entscheiden.
Ich halte es für unklug nach gerade mal drei Tagen ein neues Konzept gleich tot zu sagen, nur weil es unkonventionell ist. Es gibt genügend Beispiele aus der Welt des (Renn)Sports, die diese These in der Luft zerreißen würden.

Mal was zum bisherigen Stand: Für meinen Geschmack sind das nach nicht mal 25% der Distanz schon sehr große Abstände, außer interessanterweise bei den Trucks, wo sonst immer die größten Abstände herrschen. Da geht es ja teilweise im Sekundenabstand zu.
Bei den Bikes ist der dominierende Mann der letzten Jahre Marc Coma scheinbar nicht mehr der Platzhirsch. Seine KTM-Teamkollegen setzen ihm bisweilen gut zu und halten prima mit. Honda macht einen super Job und hat auch schon ein kleines 10 Minutenpölsterchen rausgefahren. Ich hoffe sie halten, dann wird das ein toller Schlagabtausch mit den KTM.
Bei den Autos ist nach Romas Aus Al-Attiyah vom reinen Speed her wohl kaum noch aufzuhalten, denn de Villiers fehlt aus meiner Sicht einfach der Biss. Seinen Sieg 2009 konnte er nur deshalb erringen, weil sich damals die anderen VW gegeneinander aufarbeiteten, er cool sein Ding durchzog und nur noch er vorne übrig blieb. In diesem Jahr wird er auch nur gewinnen können, wenn es Al-Attiyah übertreibt oder bei ihm die Defekthexe zuschlägt. Aber die Dakar hat ja ihre ganz eigenen Gesetze. Heute geht es erstmals in die Atacama-Wüste... :heartbeat:
formel1.de Tippspiel Moderation

>>Zum Tippspiel 2019<<

Benutzeravatar
F1Fan2004
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 2279
Registriert: 05.02.2013, 20:02
Lieblingsfahrer: Nico Rosberg; Nick Heidfeld
Lieblingsteam: #TeamNR6
Twitter: https://twitter.com/nico_rosberg?lang=de
YouTube: https://www.youtube.com/user/nicorosbergtv
Wohnort: Schwobaland

Re: Rallye Dakar 2015

Beitragvon F1Fan2004 » 07.01.2015, 23:04

Al-Attiyah weiter vorne weg... einzig de Villiers ist noch in Schlagdistanz, aber wenn der Katari es clever macht, dann hat er verdammt gute Karten.
Terranova nun wohl ebenso wie Sainz raus aus der Verlosung. Für Peugeot ist damit wohl auch schon die Hoffnung auf einen Podestplatz gestorben, aber man weiß bei der Dakar nie was kommt :)
Bisher überrascht mich Al-Rajhi positiv. Wer hätte gedacht, dass der soweit vorne mitkämpft. Allerdings haben ihm die Umstände natürlich geholfen.

@CP-vs-MS
Ich würde auch keinen Sinn sehen bereits nach einem Jahr wieder aussteigen. Dieser Imageschaden wäre unbezahlbar...
Natürlich erwartet auch keiner, dass Peugeot dieses Jahr gleich um den Sieg kämpfen. Topfavorit war und ist Mini. Dennoch hätte ich ihnen mehr zugetraut. Nächstes sind die Erwartungen natürlich automatisch höher.

Bei den Motorrädern sind jetzt erwartungsgemäß Barreda-Bort und Coma vorne. Wenn auch der Honda-Pilot im Moment die Trümpfe in seiner Hand hält. Heute den Vorsprung schon wieder ein bisschen ausgebaut.

Noch ist aber gar nichts entschieden. Schließlich ist gerade mal ein gutes Viertel gefahren worden und speziell bei einer Rallye wie der Dakar ist es schlichtweg unvorhersehbar was kommt :D
Bild
Bild

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
23 Siege
30 Poles
20 SR
57 Podestplätze
WELTMEISTER 2016 :heartbeat:
#DankeN1co

Benutzeravatar
scott 90
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 16325
Registriert: 01.11.2010, 17:39
Wohnort: So weit im Süden-schon fast wieder im Norden

Re: Rallye Dakar 2015

Beitragvon scott 90 » 08.01.2015, 11:53

Stimmt Al - Rajhi und sein Beifahrer Gottschalk sind stark unterwegs, kannte ihn vorher auch noch gar nicht.
Obwohl er ja durchaus das ein oder andere gute Ergebnis im Rally Sport erzielt hat.

Insgesamt muss man auch sagen Mini hat wirklich ein Problem wenn Al - Attiyah einen Defekt hat oder einen Fehler macht momentan wäre dann keiner wirklich in Schlagdistanz der in die Bresche springen kann.

Insgesamt muss ich auch sagen, die Abstände sind für vier Etappen schon wirklich arg groß.
Bild
RIP #77DW #17JB #25JW

Benutzeravatar
F1Fan2004
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 2279
Registriert: 05.02.2013, 20:02
Lieblingsfahrer: Nico Rosberg; Nick Heidfeld
Lieblingsteam: #TeamNR6
Twitter: https://twitter.com/nico_rosberg?lang=de
YouTube: https://www.youtube.com/user/nicorosbergtv
Wohnort: Schwobaland

Re: Rallye Dakar 2015

Beitragvon F1Fan2004 » 14.01.2015, 22:27

Nach dem heutigen Tag hat Al-Atttiyah einmal mehr bewiesen, warum er bei dieser Dakar so überlegen ist. Ich denke auch ohne Romas Defekt wäre er wohl Minis Speerspitze geworden.
Allerdings zeigt das Fallbeispiel Roma bei der heutigen Etappe auch, dass der Drops noch nicht komplett gelutscht ist. Bei dieser Rallye kann wegen nur einem Wimpernschlag alles vorbei sein, und das bei dieser Distanz zeigt schon die Schwierigkeit auf...

De Villiers und von Zitzewitz haben bisher auch eine gute Rallye gezeigt, auch wenn es wohl nicht ganz reicht. Gestern
mussten sie die Abkürzung einfach riskieren, denn hätte es geklappt, wären sie extrem gut positioniert gewesen. Unter normalen Umständen sind nämlich auch nur 5 Minuten Rückstand ein großer Haufen, wenn man gegen einen derart konstanten Katari kämpft.

Al-Rajhi hält sich immer noch wacker in den Top 3 und ist drauf und dran gleich mal einen Podestplatz einzutüten. Wenn er darauf nicht mal aufbauen kann :thumbs_up: Mit mehr Erfahrung ist nächstes Jahr viel möglich für ihn.

Peugeot dagegen wird viel zu tun haben bis nächstes Jahr. Diese Dakar muss man einfach als Lernjahr abstempeln, aber wenn die Fahrer sich noch mehr auf das Auto einschießen, das heißt weniger Fehler machen, und die Technik stabiler wird, dann sind sie durchaus in der Lage in die Top 5 zu fahren. Ich denke, dies sollte nächstes Jahr das Ziel sein.


Bei den Motorrädern ist es noch spannend, aber ich glaube das Coma mit all seiner Routine und Coolness das Ding heimbringt. Goncalves ist zwar noch dran, aber einfach wird es für ihn sicher nicht.

Die Überraschungen bei den Mopeds sind für mich dieses Jahr aber definitiv in erster Linie Price, aber auch Walkner, der jetzt leider aufgeben musste. Mit den beiden wird man nächstes Jahr bestimmt auch rechnen müssen.

Irgendwie ist es dieses Jahr aber ein kleines Déjà-vu :) In der ersten Woche macht Barreda das Tempo, um schließlich doch noch weit zurück zufallen und die Führung an Coma abzugeben.
Barreda ist zwar sauschnell, aber einfach zu inkonstant, gerade bei der Rallye Dakar ist das aber am wichtigsten. Was bringen dir zehn Etappensiege, wenn du bei der elften verunfallst... Coma fährt dagegen wie ein Uhrwerk.
Bild
Bild

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
23 Siege
30 Poles
20 SR
57 Podestplätze
WELTMEISTER 2016 :heartbeat:
#DankeN1co

Benutzeravatar
scott 90
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 16325
Registriert: 01.11.2010, 17:39
Wohnort: So weit im Süden-schon fast wieder im Norden

Re: Rallye Dakar 2015

Beitragvon scott 90 » 15.01.2015, 12:10

Denke auch es kann Al-Attiyah niemand mehr stoppen wenn alles normal läuft, obwohl er kein Mini "Werks" Fahrer ist, war er auch von Anfang an die heißeste Aktie des Mini Teams von dem her kommt das nicht überraschend.

De Villiers hat es mit Sicherheit richtig gemacht, er hat etwas versucht/mehr riskiert aber am Ende muss er sich eingestehen der Katari ist der schnellere Mann.

Die Sache bei den Motorrädern ist tatsächlich wie immer wobei man da bei dem Abstand noch keinen Haken darunter machen kann. Auch erwähnenswert ist wie gut Laia Sanz platziert ist.


Bei den Trucks ist es ja jetzt doch eine reine Kamaz Angelegenheit geworden, scheint aber noch offen wer jetzt die Rally in dieser Klasse als erster beendet.
Bild
RIP #77DW #17JB #25JW

Benutzeravatar
F1Fan2004
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 2279
Registriert: 05.02.2013, 20:02
Lieblingsfahrer: Nico Rosberg; Nick Heidfeld
Lieblingsteam: #TeamNR6
Twitter: https://twitter.com/nico_rosberg?lang=de
YouTube: https://www.youtube.com/user/nicorosbergtv
Wohnort: Schwobaland

Re: Rallye Dakar 2015

Beitragvon F1Fan2004 » 15.01.2015, 23:01

Dieser Al-Attiyah ist dieses Jahr echt nicht zu stoppen, anstatt auf Sicherheit zu fahren, haut der den einen Etappensieg nach dem anderen raus :lol:
Ganz bittere Geschichte was heute mit Al-Rajhi passiert ist... er tut mir schon leid nach dieser Leistung bis dato. Eines kann ihm aber keiner nehmen, nämlich, dass er bewiesen hat, dass er ganz vorne mit fahren kann. Dazu ist er viel jünger als die ganzen aktuellen Stars, welche auch langsam ins Alter kommen :mrgreen: Ihm traue ich ihn Zukunft durchaus viel zu :)
Das was ihm heute passiert ist, kann aber auch jedem anderen passieren, weshalb ich noch einmal betone, dass der gute Nasser noch nicht durch ist, auch wenn es unwahrscheinlich ist, dass er das Ding noch hergibt :mrgreen:

Goncalves ist wirklich ein Kämpfer, aber er erhält eine Zeitstrafe wegen eines Motorwechsels, während der Marathonetappe. Somit muss es Coma jetzt eigentlich "nur noch" heimcruisen, aber bei der Dakar gibt es nunmal kein "nur". :D
Barreda Bort beweist heute einmal mehr seinen Speed. Nächstes Jahr muss er es einfach ins Ziel retten, sonst wird es zukünftig sicher nicht einfacher für ihn.
Bild
Bild

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
23 Siege
30 Poles
20 SR
57 Podestplätze
WELTMEISTER 2016 :heartbeat:
#DankeN1co

Benutzeravatar
F1Fan2004
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 2279
Registriert: 05.02.2013, 20:02
Lieblingsfahrer: Nico Rosberg; Nick Heidfeld
Lieblingsteam: #TeamNR6
Twitter: https://twitter.com/nico_rosberg?lang=de
YouTube: https://www.youtube.com/user/nicorosbergtv
Wohnort: Schwobaland

Re: Rallye Dakar 2015

Beitragvon F1Fan2004 » 18.01.2015, 21:39

Herzlichen Glückwunsch an Al-Attiyah zum hoch verdienten zweiten Dakar-Sieg!
Ebenso aber auch an de Villiers und von Zitzewitz, die einmal mehr alles rausgeholt haben :thumbs_up:
Gute Leistung auch von Holowycz :thumbs_up:
Die Enttäuschung war wohl Peugeot. Kein Auto in den Top 10 ist als Werksteam schon bitter. Dazu kamen auch viele Fehler der Fahrer, was aber auch daran liegen kann, dass sie das Auto noch nicht gut kennen.
Schade war es auch einmal mehr für Gordon. Er ist ein Typ, dem würde ich es einfach mal gönnen :) Ich hoffe, dass er nächstes Jahr auch wieder anrückt.
Al-Rajhi hat sicher allerdings auch in mein Herz gefahren 8) Von ihm können wir zukünftig sicher noch viel erwarten :)

Gratulation an Coma :thumbs_up: Fünf Siege sind wirklich eine Benchmark. Nächstes Jahr kann er unter Umständen bei den Motorrädern mit Peterhansel gleichziehen. Dies wird Barreda Bort sicher verhindern wollen, denn der wird nächstes Jahr den Sieg um jeden Preis wohlen und ist nun auch erfahrener.
Price sensationell :thumbs_up:
Bild
Bild

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
23 Siege
30 Poles
20 SR
57 Podestplätze
WELTMEISTER 2016 :heartbeat:
#DankeN1co

Benutzeravatar
scott 90
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 16325
Registriert: 01.11.2010, 17:39
Wohnort: So weit im Süden-schon fast wieder im Norden

Re: Rallye Dakar 2015

Beitragvon scott 90 » 19.01.2015, 18:13

Insgeheim hatte ich mir von der Dakar doch etwas mehr erhofft aber es sollte eben nicht sein.

Das Peugeot angeht das ist eigentlich schon fast ein Desaster, nicht einen Sieg und keine Top Ten Platzierung sind schon happig. Gut Peterhansel war mit Platz 11 nicht so weit weg vom möglichen minimal Ziel, aber trotzdem das Urteil nicht schnell, nicht zuverlässig ist schon ein Ko Kriterium.

Ansonsten eben schade das Roma so früh ausgeschieden ist, ansonsten hat kein Mini Fahrer das Format um den Katari herauszufordern. Ansonsten waren die Toyotas immerhin ein Lichtblick, die waren ziemlich gut dabei und wurden zwar bei Al-Rajhi wohl um einen weiteren Top Ten Platz gebracht aber dennoch ein gutes Ergebnis. Immerhin hat man einen Wagen mehr in den Top 10 als letztes Jahr und den zweiten Platz.
Was Carlos Sousa angeht muss man wohl noch erwähnen wie unglaublich konstant der in den letzten Jahren immer in den Top 10 aufgetaucht ist.

Bei den Motorrädern bin ich ehrlich gesagt froh das Coma dieses mal nie wirklich weggefahren ist, denn das war 2014 ziemlich heftig. Bort hat es wieder nicht geschafft aber Goncalves hätte ohne die Strafen Coma ziemlich auf den Pelz gerückt.
Ansonsten war es wieder eine KTM Show, nur Laia Sanz und Pain sowie eben Goncalves waren auf anderen Fabrikaten unterwegs.

Bei den Trucks muss sich Vorjahressieger Karginov gleich zwei Landsleuten geschlagen geben, aber am Kamaz Sieg war am Ende ziemlich wenig zu rütteln.

Und zu guter letzt die Quads fast drei Stunden Vorsprung für den Polen Sonik ist eine Hausnummer, ist auch erst zu zweiten mal ein nicht Südamerikaner der in der Klasse, welche seit 2009 existiert den Gesamtsieg holt.

Hoffe im nächsten Jahr auf mehr, hoffentlich mit Peugeot die die richtigen Schlüsse gezogen haben.
Bild
RIP #77DW #17JB #25JW


Zurück zu „Motorsport“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast