All about Indycar

Hier werden Beiträge zur DTM, Formel 3, Indy-Car etc. veröffentlicht.
Antworten
Benutzeravatar
Yukky1986
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 2502
Registriert: 25.03.2011, 20:17
Lieblingsfahrer: L. Hamilton Newgarden Ky Busch
Wohnort: Erfurt/Thüringen

Re: All about Indycar

Beitrag von Yukky1986 » 09.06.2019, 02:45

Ist zwar voller als die letzten Jahre in Texas
@ Pole Position sind die Texaner zu faul das Haus zu verlassen?? :)

Benutzeravatar
Yukky1986
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 2502
Registriert: 25.03.2011, 20:17
Lieblingsfahrer: L. Hamilton Newgarden Ky Busch
Wohnort: Erfurt/Thüringen

Re: All about Indycar

Beitrag von Yukky1986 » 09.06.2019, 04:45

Die ersten 125 Runden naja eher langweilig
Der rest nach der ersten Caution waren dann gut bis sehr gut
Glückwunsch an Newgarden, sieht langsam gut aus mit 2. Meisterschaft

Ferrari kann ja mal by Cindric anfragen in sachen Strategie :)

Benutzeravatar
asd
GP-Sieger
GP-Sieger
Beiträge: 4550
Registriert: 02.11.2007, 18:41

Re: All about Indycar

Beitrag von asd » 09.06.2019, 11:14

super Rennen.
Sato ohne Worte... sein Schwaeche wird er nie los.
Grandiose Strategie von Penske und super verteidigt am Ende von Newgarden.

Den Vorfall Dixon Herta würde ich mal als Rennunfall einstufen. Dixon hat hart verteidigt, da hätte er besser zurückstecken sollen.

Newgarden würde ich dennoch nicht vorzeitig zur 2. Meisterschaft gratulieren, denn trotz allem macht Rossi auf mich den stärkeren Eindruck.
Auch Dixon darf man nie abschreiben.
Saison ist noch lang
:checkered:

Benutzeravatar
scott 90
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 16767
Registriert: 01.11.2010, 17:39
Wohnort: So weit im Süden-schon fast wieder im Norden

Re: All about Indycar

Beitrag von scott 90 » 09.06.2019, 11:17

Man hat gestern gesehen, warum Penske bzw. Newgarden da vorne sind und bzw. ein Sato nicht. Unglücklich aber trotzdem unnötig, fast schon kurios, dass er trotzdem besser wegkommt als Dixon. Zwar war das von Herta mehr als optimistisch aber man sah das doch auch mit Ansage kommen. Sagt sich leicht, aber da hätte er ihn doch ziehen lassen sollen.

Wie sich Rossi aus dem Crash raushalten konnte? Entweder bemerkenswerte viel Glück oder (vielleicht auch und) viel Talent.

Würde mich jetzt nicht wundern wenn sich ab jetzt die Meisterschaft zwischen Newgarden und Rossi entscheidet. Ich habe das Rennen zwar nicht in Gänze gesehen, aber das Finish sah ganz gut aus.
asd hat geschrieben: Auch Dixon darf man nie abschreiben.
Wenn er weiterhin soviele "Fehler" macht, dann schon.
Bild
RIP #77DW #17JB #25JW

Benutzeravatar
asd
GP-Sieger
GP-Sieger
Beiträge: 4550
Registriert: 02.11.2007, 18:41

Re: All about Indycar

Beitrag von asd » 09.06.2019, 13:12

scott 90 hat geschrieben:
asd hat geschrieben: Auch Dixon darf man nie abschreiben.
Wenn er weiterhin soviele "Fehler" macht, dann schon.
das ist schon wirklich überraschend.
Mein erster Gedanke war, dass er sich nicht vom Rookie so kassieren lassen wollte.
Bei Hunter-Reay oder Rossi hätte er vermutlich nicht so arg verteidigt.

Herta hatte da schon den Point of no return überschritten und musste ja fast draufhalten...

Rossi darf jetzt nicht in Frustration abdriften.

ps: Sieger mit Cowboy-Hut + Knarren? Texas halt :winky:


Noch was anderes:
Stritzke erwähnte, dass das Budget für eine Saison bei rund 5 Mil. USD pro Team liegt(ich denke für 1 Auto).
das ist schon Wahnsinn im Vergleich zur F1.
Und das wäre auch ein wirklich überschaubares Investment für McLaren mal für die ganze Saison.
Das Gehalt für Alonso wäre zwar auch vermutlich höher, aber die Sponsoren etc. die allein Alonso dann damit ranholt und besonders für den "Markt Europa", wäre die Kohle schnell wieder drin.
:checkered:

Benutzeravatar
_PF1_
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 6658
Registriert: 29.08.2014, 23:23

Re: All about Indycar

Beitrag von _PF1_ » 09.06.2019, 14:01

⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

I'm working on a masterpiece and I haven't quite finished it yet.

Iceman24
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 6991
Registriert: 23.03.2005, 20:15
Wohnort: Zürich

Re: All about Indycar

Beitrag von Iceman24 » 09.06.2019, 22:27

Meiner Meinung nach war das Rennen okay aber nicht so, wie ich es von Texas mir jeweils erhoffen würde. Die Superspeedway Konfiguration hat immernoch zu wenig Downforce. Auch das man die ersten Kurven flacher gemacht hat mit weniger Banking hat sicher nicht geholfen. Man hat schön gesehen, wie sie immer auf der Frontstraight den Run bekommen haben und dann nicht durchziehen konnten.

Die Cautions haben das Rennen doch noch etwas interessanter gemacht, aber ich hoffe, man wird da noch etwas mehr Downforce draufpacken, damit wir auch wieder Racing auf der hohen Linie sehen werden.
Bild

Benutzeravatar
scott 90
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 16767
Registriert: 01.11.2010, 17:39
Wohnort: So weit im Süden-schon fast wieder im Norden

Re: All about Indycar

Beitrag von scott 90 » 10.06.2019, 18:32

asd hat geschrieben:

Noch was anderes:
Stritzke erwähnte, dass das Budget für eine Saison bei rund 5 Mil. USD pro Team liegt(ich denke für 1 Auto).
das ist schon Wahnsinn im Vergleich zur F1.
Und das wäre auch ein wirklich überschaubares Investment für McLaren mal für die ganze Saison.
Das Gehalt für Alonso wäre zwar auch vermutlich höher, aber die Sponsoren etc. die allein Alonso dann damit ranholt und besonders für den "Markt Europa", wäre die Kohle schnell wieder drin.
Tja blöd ist nur, da man sich den Erfolg mit Geld nicht kaufen kann, wird man sich zwei mal überlegen ob man den Einstieg wagt.

Denn die Chancen sind groß sich zu blamieren, sowohl für Alonso als auch McLaren. Daher ist es wahrscheinlich nicht so interessant wie es scheint einzusteigen. In der Hinsicht war das beim Indy 500 eine Warnung, daher ist es auch kein Wunder dass da nichts passiert. Alonso hat, sofern die Gerüchte stimmen, schon gesehen wie schwer es für ihn ist an konkurrenzfähiges Material zu kommen. Dazu haben auch die erfahrenen Teams zuviel Erfahrung. Da spielt es auch gar keine Rolle, dass es sich um Einheitsautos und daher geringe Abstände handelt. Denn eine halbe Sekunde zu langsam, ist immer noch eine Welt, gerade wenn das bedeuten würde irgendwo im hinteren Mittelfeld zu fahren.

Daher würde er in meinen Augen auch nur dann darüber nachdenken, wenn ihm Penske ein Angebot unterbreiten würde. Dann vielleicht.
Bild
RIP #77DW #17JB #25JW

Benutzeravatar
asd
GP-Sieger
GP-Sieger
Beiträge: 4550
Registriert: 02.11.2007, 18:41

Re: All about Indycar

Beitrag von asd » 10.06.2019, 23:20

Das mein ich ja.
Bevor sich McLaren 2020 wieder bei dem Indy500 so blamiert, lieber direkt die ganze Saison teilnehmen und vorher Fehler machen und die Erfahrung sammeln.

An Alonsos Stelle würde ich mich auf keinen Fall wieder auf das Projekt einlassen, ich denke da hätte jeder Verständnis.
Andretti oder sonstige etablierte Teams würden ihn mit Kusshand nehmen, allein der Publicity wegen.
:checkered:

Benutzeravatar
scott 90
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 16767
Registriert: 01.11.2010, 17:39
Wohnort: So weit im Süden-schon fast wieder im Norden

Re: All about Indycar

Beitrag von scott 90 » 11.06.2019, 14:56

Andretti vielleicht schon, aber schon bei Ganassi und Penske glaube ich daran. Penske ist wahrscheinlich zufrieden mit dem was sie haben, zudem brauchen sie Alonso nicht. Der Fahrer stand bei ihnen eigentlich nie über dem Team, wenn überhaupt dann würde sich Alonso auch ein Team wünschen, welches ihm das beste Material und die volle Unterstützung zukommen lässt. Das ist bei einem vier bzw. drei Auto Team nicht möglich.

Bei Ganassi ist alles auf Scott Dixon ausgelegt, da würde er meiner Meinung nach auch nicht reinpassen. Und selbst wenn Andretti ihm ein Angebot macht, wäre das Alonso nicht gut genug. Publicity ist das eine, aber man darf den Preis nicht vergessen, und der ist für beide Parteien ebenfalls hoch.

Eine Sache noch
asd hat geschrieben:Das mein ich ja.
Bevor sich McLaren 2020 wieder bei dem Indy500 so blamiert, lieber direkt die ganze Saison teilnehmen und vorher Fehler machen und die Erfahrung sammeln.
McLaren hat dazu ja schon eine relativ logische Antwort geliefert, eine gesamte Saison zu bestreiten hätte vielleicht bei gewissen Abläufen geholfen aber nicht bei den entscheidenden. Vor dem Indy 500 ist kein Ovalrennen im Kalender, somit ergibt sich auf diesem Gebiet kein Erkenntnisgewinn.

Aber ich gebe dir recht, wenn man gelesen hat was alles schieflief, ist es gut vorstellbar, dass die einfachsten Fehler nicht passiert wären, wenn das Team zumindest Rennerfahrung gehabt hätte. Nur selbst wenn sie sich in Folge dessen qualifiziert hätten, der Schritt um den eigenen Ansprüchen zu genügen war noch weit.
Um da aus eigener Kraft konkurrenzfähig zu werden bräuchte es mehere Jahre, sogesehen wäre wahrscheinlich ein anderer Kooperationspartner eher der Weg zu Ziel.
Bild
RIP #77DW #17JB #25JW

h00bi
Nachwuchspilot
Beiträge: 457
Registriert: 16.03.2015, 17:14

Re: All about Indycar

Beitrag von h00bi » 13.06.2019, 14:08

Tach,

da F1 immer langweiliger wird hab ich mir dieses Jahr das ein oder andere IndyCar Rennen angeschaut und ich muss sagen es ist Top Unterhaltung, selbst Ovalrennen die ich früher ziemlich langweilig fand. Ich denke mal das liegt auch daran dass der DAZN Kommentator recht einsteigerfreundlich ist.

Damit wären wir auch schon bei bei meiner ersten Frage:
Wer kommentiert denn auf DAZN?

Es kam teilweise zur Sprache dass das Aerokit auf den ovalen Probleme macht. Das ist doch ein Einheitsaerokit und speziell für die Ovale, oder? Wieso passt man das nicht an? Das war wohl letzte Saison auch schon so, oder?

Was muss/darf an einem Indycar umgebaut werden zwischen Oval und Straßenkurs?

Spritmenge wurde mal kurz diskutiert. Gibt es da irgendwelche Regeln bezüglich max./min. Tankìnhalt oder so?

Wäre super wenn mir jemand das beantworten könnte :)
plastikschaufel hat geschrieben:Aber Toto hat gesagt, dass [absurden Schwachsinn hier einfügen] :lol:

Iceman24
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 6991
Registriert: 23.03.2005, 20:15
Wohnort: Zürich

Re: All about Indycar

Beitrag von Iceman24 » 13.06.2019, 16:16

h00bi hat geschrieben:Tach,

Damit wären wir auch schon bei bei meiner ersten Frage:
Wer kommentiert denn auf DAZN?
Den Namen kann ich dir nicht sagen. Es sind ja auch zwei unterschiedliche Leute. Manchmal kommentiert der eine, machnmal der andere. Meiner Ansicht nach ist der eine auch besser als der andere. Der, den wir letzte Woche in Texas hatten, mag ich nicht. Der scheint nicht so viel Ahnung zu haben und zumindest als nicht-Neuling ist es teilweise etwas mühsam, seinen Erklärungen zuzuhören.
DAZN scheint aber vorallem auf Leute abzuzielen, die bisher noch nicht so viel mit den Indys zu tun hatten.

h00bi hat geschrieben: Es kam teilweise zur Sprache dass das Aerokit auf den ovalen Probleme macht. Das ist doch ein Einheitsaerokit und speziell für die Ovale, oder? Wieso passt man das nicht an? Das war wohl letzte Saison auch schon so, oder?
Das Aerokit ist einheitlich. Natürlich dürfen die Teams aber Setup Veränderungen machen, jedoch sind auch diese begrenzt. Man hat ja auch versucht, das Superspeedway Racing zu verbessern, indem man den Fahrern die Möglichkeit gegeben hat zum Beispiel einen Gurney Flap zu verwenden, der entweder 50, 100 oder 200 Pfund Downforce liefert. Je nach Rennen dürfen diese angepasst werden. Auch hat man in Texas zum Beispiel die maximale Steilheit der Flügel um ein paar Grad erhöht im Vergleich zum Vorjahr.

Das Problem ist, dass nicht alle das selbe wollen. Viele sind der Meinung, dass man kein Packracing möchte, aus Sicherheitsgründen. Leute wie ich, die eher den Old School Motorsport mögen, würden am liebsten wieder Packracing sehen. Daher ist es ein extrem schmaler Grat und IndyCar kann es nicht allen recht machen. Ich bin mir aber sicher, dass wir für nächstes Jahr wieder Anpassungen sehen werden.

Das Problem ist auch das Wetter. Im Oval spielt dies noch eine viel grössere Rolle als auf einem Rundkurs. Da machen ein paar Grad Temperaturunterschied eine grosse Differenz. Sah man ja auch in Texas, als es einfacher wurde zu überholen, nachdem die Sonne untergegangen ist.

IndyCar tastet sich im Moment an das optimale Aerokit heran. Der Tenor ist aber eben schon, dass man kein Packracing mehr so wie noch 2017 möchte, was ich persönlich extrem schade finde.
h00bi hat geschrieben: Was muss/darf an einem Indycar umgebaut werden zwischen Oval und Straßenkurs?
https://www.indycar.com/Fan-Info/INDYCA ... figuration

h00bi hat geschrieben: Spritmenge wurde mal kurz diskutiert. Gibt es da irgendwelche Regeln bezüglich max./min. Tankìnhalt oder so?

Maximal-Inhalt sind 18.5 US Gallonen, also ziemlich genau 70 Liter E85-Treibstoff.

Und ja, freut mich, dass sich nochmals jemand hier für die Indys interessiert.
Bild

h00bi
Nachwuchspilot
Beiträge: 457
Registriert: 16.03.2015, 17:14

Re: All about Indycar

Beitrag von h00bi » 13.06.2019, 22:50

Danke für die Antworten, der Link ist auch top, gute Erklärung. Also der eigentliche Body bleibt gleich, es sind nur Flügel, Aufhängung, Bremskühlung und der Head Bumper.

Den Kommentator vom Texas Rennen ist der, den ich ganz okay finde, der hat auch schon Detroit II gemacht. Da bin mich mal auf den vermeindlich "besseren" gespannt.

Noch ne Frage zu den Motoren:
Einerseits liest man manchmal was von wegen Einheitsmotor von Ilmor, andererseits sollen sich die Motoren je nach Firmenbrand dann doch in Leistungsentfaltung und Spritverbrauch unterscheiden.
Wie ist das nun in der Praxis? Ist es ein Ilmor Motor, aber Honda und Chevy dürfen tunen oder woher kommen die Unterschiede?
plastikschaufel hat geschrieben:Aber Toto hat gesagt, dass [absurden Schwachsinn hier einfügen] :lol:

Benutzeravatar
Pentar
Rekordchampion
Rekordchampion
Beiträge: 13268
Registriert: 01.02.2015, 20:58
Lieblingsfahrer: MSC|ALO|HAK|RIC
Lieblingsteam: Ferrari
Wohnort: Stuttgart

Re: All about Indycar

Beitrag von Pentar » 14.06.2019, 09:26

Iceman24 hat geschrieben:...Das Problem ist, dass nicht alle das selbe wollen. Viele sind der Meinung, dass man kein Packracing möchte, aus Sicherheitsgründen. Leute wie ich, die eher den Old School Motorsport mögen, würden am liebsten wieder Packracing sehen. Daher ist es ein extrem schmaler Grat und IndyCar kann es nicht allen recht machen...

...IndyCar tastet sich im Moment an das optimale Aerokit heran. Der Tenor ist aber eben schon, dass man kein Packracing mehr so wie noch 2017 möchte, was ich persönlich extrem schade finde...
Ja, das ist schade - denn ich bin, genau wie Du, ein Freund von Packracing...

Benutzeravatar
scott 90
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 16767
Registriert: 01.11.2010, 17:39
Wohnort: So weit im Süden-schon fast wieder im Norden

Re: All about Indycar

Beitrag von scott 90 » 14.06.2019, 16:08

Iceman24 hat geschrieben:
h00bi hat geschrieben: Spritmenge wurde mal kurz diskutiert. Gibt es da irgendwelche Regeln bezüglich max./min. Tankìnhalt oder so?

Maximal-Inhalt sind 18.5 US Gallonen, also ziemlich genau 70 Liter E85-Treibstoff.
Was bei den meistens Rundstreckenrennen zu 2-3 Stopprennen führt. Bei den Ovalen sind es in der Regel 1-2 Stopps mehr, das hängt sicherlich sowohl mit der Tankgröße als auch dem Reifenverbrauch zusammen.
h00bi hat geschrieben:Noch ne Frage zu den Motoren:
Einerseits liest man manchmal was von wegen Einheitsmotor von Ilmor, andererseits sollen sich die Motoren je nach Firmenbrand dann doch in Leistungsentfaltung und Spritverbrauch unterscheiden.
Wie ist das nun in der Praxis? Ist es ein Ilmor Motor, aber Honda und Chevy dürfen tunen oder woher kommen die Unterschiede?
Es gibt keinen Ilmor Einheitsmotor, der Chevi Motor ist von Ilmor der Honda Motor wird von HPD (Honda Performance Development) entwickelt, ohne direkte Beziehung zu Ilmor. Die Verwicklung ist deswegen lustig, weil Ilmor vor 2012 mit Honda kooperiert hatte, trotzdem seit 2012 gab es (wieder) mindestens zwei verschiedene Motorenhersteller, welche die Teams mit Motoren beliefert haben. Die Motoren haben sich anfangs sogar noch größer Unterschieden, weil Chevi von anfang an auf einen twin Turbo gesetzt hatte, Honda auf einen single Turbo. Seit 2014 haben sich hier die Spezifikationen angeglichen.

Es gibt an der Front auch eine Art "begrenzten" Wettbewerb, sprich die Motoren werden weiterentwickelt, man zielt aber darauf ab keine zu großen Leistungssprünge bzw. Unterschiede zu zulassen. Als das der Fall schien, hat die Indy Car die Möglichkeit dem unterlegenen Hersteller im Sinne des Wettbewerbs eine Weiterentwicklung unter der Saison zu erlauben. Diese durchaus kontroverse Entscheidung gab es nach meiner Erinnerung bisher einmal. Ansonsten hielten sich die Unterschiede im Rahmen, es ist auch nicht immer ganz klar, wer nun die Oberhand hat. In den letzten Jahren hatte Honda mutmaßlich leicht die Oberhand, momentan soll der Chevi Motor etwas mehr Power haben.

Nach Rennsiegern ist es aber eher ausgeglichen, Power ist demnach nicht alles. Dieser hat dieses Jahr auch noch kein Rennen gewonnen XP
Bild
RIP #77DW #17JB #25JW

Antworten