Gurke / Antigurke: Saison 2013

Hier sind alle Beiträge zum Grand Prix 2013 archiviert

Moderator: Mods

Benutzeravatar
ChainReactor
GP-Sieger
GP-Sieger
Beiträge: 4609
Registriert: 06.10.2007, 15:12
Wohnort: Sol 3

Gurke / Antigurke: Saison 2013

Beitragvon ChainReactor » 24.11.2013, 22:05

Leider ist diese schöne Tradition nach den Rennen eingeschlafen, aber ich denke die Saison hat es verdient, nochmal ein Fazit zu ziehen und das beliebte Gemüse zu verteilen.

Antigurken

:arrow: Red Bull Racing
Man konnte 2013 das Quadrupel auf beeindruckende Weise einfahren. Insbesondere der Entwicklungssprung, den man in der Sommerpause machte, liess den Gegnern keine realistische Chance mehr. Ich habe ehrlich gesagt nicht gedacht, dass man dem RB7 von 2011 in Punkto Dominanz das Wasser reichen könnte, doch der RB9 schaffte es.

:arrow: Sebastian Vettel
Vettel gehört nicht etwa weil er Weltmeister wurde zu den Antigurken, sondern wegen der Art und Weise wie er dies erreichte. Meiner Meinung nach war 2013 seine bisher stärkste und fehlerfreieste Saison.

:arrow: Romain Grosjean
Ich hatte ihn Ende 2012 ehrlich gesagt schon ein bisschen abgeschrieben, zu ängstlich und verkopft kam er mir nach seiner Sperre vor. Dieses Jahr hat er sich aber beeindruckend entwickelt und sich in eine Position gebracht, aus der heraus er 2014 Teamleader bei Lotus werden könnte. Schnell war er schon immer, mittlerweile hat er aber auch das Selbstbewusstsein, sein Talent auf die Strecke zu bringen und auch dort zu halten.

:arrow: Nico Hülkenberg
Als der Sauber lief, war der Hulk da. Zeigte im letzten Saisondrittel stellenweise beeindruckende Leistungen. Ich hoffe inständig, dass er der Formel 1 erhalten bleibt, alles andere wäre ( leider nicht ganz unrealistische ) Talentverschwendung.

:arrow: Mercedes GP
Die Silberpfeile schafften 2013 den Sprung von KWM-Position 5 im Vorjahr auf die 2 in diesem. Satte Steigerung!

:arrow: Nico Rosberg
War das gesamte Jahr über mit Hamilton auf Augenhöhe. Starke Leistung, leider recht viel Pech in diesem Jahr.


Gurken

:arrow: Ferrari
Das seit Jahren bestehende Problem der Scuderia schlug auch in diesem Jahr zu: Man verliert im Entwicklungsrennen über die Saison den Anschluss an die direkte Konkurrenz. In diesem Jahr hiess das nicht nur, dass man RBR ziehen lassen musste, sondern wurde darüber hinaus im Endspurt noch von Mercedes geschnupft. Das kann nicht der Anspruch der Roten sein, Autos bauen können sie ja.

:arrow: McLaren
Der MP4-28 war nix. Zu Saisonbeginn wurde sogar gemutmaßt, man müsse das Vorjahresmodell wieder aus der Garage Rollen. Die schlechteste Saison seit 1966 und die erste ohne Podium seit 1980 waren das Ergebnis.

:arrow: Sergio Perez
2013 war seine große Chance, sich in einem Topteam zu etablieren, er nutzte diese jedoch nicht. Sicher war der McLaren schwach, Perez' Leistungen und oft auch seine Umsicht waren es aber auch. Niemand kann sagen, ob er jemals wieder so eine Chance bekommt wie in der abgelaufenen Saison.

:arrow: Felipe Massa
Auch hier ein altes Problem: Der Brasilianer kommt viel zu spät in der Saison in Schwung. Könnte er konstant die Leistung zeigen, die er auch dieses Jahr wieder im letzten Saisondrittel zeigte, wäre er womöglich auch 2014 noch bei Ferrari unter Vertrag.

:arrow: Adrian Sutil
So richtig mochte er mich nicht überzeugen dieses Jahr. Zwar fiel auch Force India nach den Reifenänderungen ab, aber dem Teamkollegen mit 48:29 Punkten zu unterliegen, finde ich doch schon recht deutlich.

:arrow: Pastor Maldonado
Verlor mit 4:1 Punkten gegen Rookie Bottas, das Q-Duell steht schlussendlich bei 7:12 für den Finnen. Hat mich nicht überzeugt.

Neutral

:arrow: Mark Webber
Der Australier wirkte in seiner Abschiedssaison spätestens ab bekanntgabe seines Rücktritts in vielen Rennen irgendwie Lustlos. Fehlen wird er definitiv trotzdem. Good Luck, Mate. ( Tendenz: Gurke )

:arrow: Fernando Alonso
Es war schon zu Beginn des Jahres klar, dass es schwer werden würde, seine Leistung aus 2012 zu wiederholen. Nimmt man diese als Benchmark war 2013 eher ein schwächeres Jahr. Dennoch konnte er sich erneut den Vizetitel sichern, allerdings mit soviel Rückstand, das seine Vorjahresleistung im F138 wohl auch nicht zum Titel gereicht hätte. ( Tendenz: Antigurke )

:arrow: Lewis Hamilton
Hat sich schnell ins Team eingefügt und konnte in seiner Debütsaison für die Silbernen gleich einen Sieg und mehrere Podien erringen. Gegen einen starken Rosberg hatte er das quäntchen Glück mehr auf seiner Seite und verlor erst im letzten Rennen WM-Rang 4. ( Tendenz: Antigurke )


Dies ist meine persönliche und höchst subjektive Liste, und sie erhebt keinerlei Anspruch auf Richtigkeit und/oder Vollständigkeit.
Bild RIP

Benutzeravatar
scott 90
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 16345
Registriert: 01.11.2010, 17:39
Wohnort: So weit im Süden-schon fast wieder im Norden

Re: Gurke / Antigurke: Saison 2013

Beitragvon scott 90 » 24.11.2013, 23:13

Gibt im großen und ganzen nicht wirklich viele Gurken deswegen fangen wir damit an.

Gurken:
:arrow: Williams :thumbs_down: :thumbs_down:

Das war absolut nix für das Gesamte Team plus Fahrer. Fast so schlimm wie 2011 wenn nicht sogar schlimmer. Das darf einem solchen Traditionsrennstall nicht passieren. Die Probleme bei den Boxenstopps will ich nicht mal mit ein beziehen. Ein verschwendetes Jahr.

:arrow: Sutil :thumbs_down:
Man hätte von ihm doch erwarten können das er einen Paul di Resta, der eine ganz schwache Phase mitten in der Saison hatte schlägt. Stattdessen war der Schotte immer noch besser und das obwohl seine Saison auch nicht super war. Außer Monaco gab es auch wenige Highlights.

:arrow: Esteban Gutierrez :thumbs_down:
Alles in allem zu viele Fehler und zu oft nicht schnell genug. Schlimm genug das er zeigte, dass er es durchaus kann aber sich so von Hülkenberg abservieren lassen. Er hatte es allein schon in der Hand, die Saison besser zu gestalten. Deswegen bin ich so hart bei ihm und setze ihn auf die Gurken Liste.

:arrow: Max Chilton :thumbs_down:
Er kam immer ins Ziel und sonst...
Ich bin von ihm enttäuscht denn er war in der GP2 doch gar nicht so weit weg vom Schuss. So kann man ihm nur einen Daumen runter geben.

Gemischte Gefühle:
:arrow: Maldonado/Massa und Vergne
So manche Glanzlichter treffen auf ebenfalls vorhandene Tiefpunkte. Bei Pastor und Vergne waren es vor allem die zweite Saisonhälfte. Da ging echt wenig, beide mehr oder weniger oft mit echt schwachen Vorstellungen. Massa hat für einen Fahrer seines Kalibers auch zu viele Fehler gemacht. Das mit der Boxenlinie war da nur symbolisch und lässt sich mit dem am Nürburgring fortsetzen. Auf der anderen Seite war er auch öfters mal an Fernando dran.

Ich lasse sie alle drei bei Neutral, Tendenz aber tatsächlich eher negativ.

Antigurken:

:arrow: Red Bull Racing plus beide Fahrer :thumbs_up: :thumbs_up: :thumbs_up:

Man muss die Leistung von Vettel natürlich herausheben genau so wie die vom Team aber Mark Webber als Tendenz Gurke zu bezeichnen oder sonst was kommt nicht in Frage. Für das was da alles passiert ist eigentlich unfassbar das er noch in der Fahrer WM auf P3 kommt. Er hat dazu mit dafür gesorgt das RB abermals die KWM gewinnt und wäre ohne diese ganzen Zwischenfälle mit Sicherheit zweiter in der Fahrer WM geworden.
Trotzdem kam er natürlich nicht an Vettels Leistung ran und deswegen bekommt er auch 4* :thumbs_up:

:arrow: MGP :thumbs_up: :thumbs_up:
Das Team hat einen super Job gemacht, denn man hätte sich nicht dort erwartet. Dazu haben sie auch endlich das Reifenproblem in den Griff bekommen. Gute Arbeit
Die Fahrer natürlich auch Top dabei. Ich will aber besonders Rosberg herausstellen der wirklich auf Augenhöhe mit Hamilton war.

:arrow: Nico Hülkenberg und Romain Grosjean :thumbs_up: :thumbs_up:
Warum im Doppelpack?
Weil ich beide Leistungen wirklich schätze, Grosjean das ist richtig hatte einige Probleme in dieser Saison. Doch er hat sich bravurös daraus befreit und zum Schluss absolute Topleistungen abgerufen.
Das hat Hülkenberg zwar etwas beständiger im Sauber, doch auch er hatte durchaus Fehler drin. Vergessen von DRS in Singapur und das ein oder andere mal war meiner Meinung mehr drin. Denn der Teamkollege war manchmal wirklich sehr nah dran.
Trotzdem etwas besser war Nico doch aber ändert nichts daran das ich beide zu den Aufsteigern zähle.


:arrow: Bianchi und Bottas :thumbs_up:
Für mich die beiden besten Rookies. Haben einen guten Job gemacht, waren konstant unterwegs dazu kaum Fehler und ihre Highlights konnten sie auch setzen.

Kann man jetzt nicht wirklich von den Fahrern wie Kimi und Alonso hervorheben, die auch einen guten Job gemacht haben. Aber von denen kann man dies auch erwarten :wink2:
Ansonsten viel Licht und Schatten aber ich würde den Rest von Neutral bis gut bewerten.
Bild
RIP #77DW #17JB #25JW

Benutzeravatar
Wholelife Crisis
Nachwuchspilot
Beiträge: 305
Registriert: 09.01.2011, 14:50
Lieblingsfahrer: Ricciardo, Vettel, Button
Wohnort: Hildesheim, Osnabrück

Re: Gurke / Antigurke: Saison 2013

Beitragvon Wholelife Crisis » 25.11.2013, 00:56

Antigurken Fahrer:

:thumbs_up: :thumbs_up: :thumbs_up: Vettel
Vettel ist derzeit nicht zu schlagen. Er fuhr schlichtweg eine perfekte Saison, ich kann mich an keinen einzigen erwähnenswerten Fehler erinnern. Er hat Mark Webber, der sicherlich kein schlechter Fahrer ist, deutlich in den Schatten gestellt und macht Michael Schumacher so langsam die Rekorde streitig. Er zeigte in Malaysia, dass er um jeden Preis gewinnen will, selbst wenn er dazu eine gewisse Dreistigkeit an den Tag legen muss - das zeigt für mich nur, dass er ein echter Siegertyp ist, wie es auch Senna und Schumacher waren. An Vettels Saison gibt es einfach nichts auszusetzen.

:thumbs_up: :thumbs_up: :thumbs_up: Hülkenberg
Hülkenberg konnte insbesondere in der zweiten Saisonhälfte den Eindruck erwecken, dass er sich zu einem absoluten Topfahrer entwickelt hat. Er quetschte alles aus dem Sauber heraus und sorgte mehrfach durch exzellente Rennen für Aufsehen. Dank seiner Leistung steht Sauber trotz schwacher erster Saisonhälfte immerhin noch vor Toro Rosso in der Konstrukteursmeisterschaft.

:thumbs_up: :thumbs_up: Alonso
Von vereinzelten etwas schwächeren Rennen abgesehen, konnte Alonso auch diese Saison wieder beeindrucken und sicherte sich absolut verdient den zweiten Platz in der Fahrerwertung, trotz eines Fahrzeugs, das in der zweiten Saisonhälfte kaum noch konkurrenzfähig war. Alonso muss nach wie vor als einer der stärksten Fahrer im Feld gelten.

:thumbs_up: :thumbs_up: Rosberg
Dass er Schumacher im teaminternen Duell schlagen konnte, wollten manche noch auf das fortgeschrittene Alter des Rekordweltmeisters schieben, doch in diesem Jahr bewies Rosberg gegen Hamilton, dass er eindeutig zu den Topfahrern gezählt werden muss. Ohne Pech und Stallorder wäre es ganz eng geworden zwischen den beiden. Rosberg war fehlerlos und an den meisten Wochenenden auch vom Tempo her mit Hamilton auf einem Niveau.

:thumbs_up: :thumbs_up: Bianchi
Im unterlegenen Marussia ist es sehr schwer, Glanzlichter zu setzen, Bianchi ist es - vor allem zu Beginn der Saison - dennoch gelungen. Seinen Teamkollegen hatte er durchgängig im Griff, teilweise mit beeindruckender Deutlichkeit. Bianchi hat sich überraschend als eines der vielversprechendsten Talente herausgestellt.

:thumbs_up: Hamilton
Eine solide Saison für Hamilton. Er war meistens gewohnt schnell und die Fehlerquote hielt sich in Grenzen. Der Patzer im letzten Rennen hätte ärgerlich werden können, wenn Massa nicht eine fragwürdige Strafe bekommen hätte und Mercedes somit um den zweiten Platz in der KWM hätte fürchten müssen.

:thumbs_up: Raikkönen
Er war nicht ganz so stark wie im letzten Jahr, aber dennoch war es eine gute, weitgehend fehlerfreie Saison von Raikkönen. Im Qualifying schwächelte er gelegentlich, dafür war er im Rennen gewohnt stark. Dass er nicht der pflegeleichteste Angestellte ist, war aber gegen Ende der Saison wieder einmal deutlich zu sehen. Manchen gefällt gerade das, professionell wirkt Raikkönen aber wirklich nur, wenn es ums reine Rennfahren geht.

:thumbs_up: Grosjean
Nach einer mäßigen ersten Saisonhälfte, konnte sich der Franzose endlich sukzessive steigern und auch die Kollisionsanfälligkeit abstellen. Er hat sich definitiv für eine weitere Saison empfohlen und könnte tatsächlich noch zum Topfahrer avancieren.

:thumbs_up: Button
In schwierigen Zeiten für das Team, holte er über weite Strecken der Saison die Kohlen aus dem Feuer, indem er immerhin regelmäßig in die Punkte fuhr. Seinen Teamkollegen hatte er meist gut im Griff und zum Abschluss überzeugte er noch einmal mit einem starken vierten Platz. Hoffentlich bekommt er nächstes Jahr wieder ein Auto gestellt, mit dem er um Siege kämpfen kann.

:thumbs_up: Ricciardo
Ricciardo hat sich im Laufe der Saison - als bekannt wurde, dass bei Red Bull ein Platz frei wird - enorm gesteigert und hat seinen Teamkollegen Vergne ab Mitte der Saison regelmäßig geschlagen. Er kann als vielversprechendes Talent angesehen werden und hat die Chance verdient, sich nächstes Jahr mit einer größeren Aufgabe beweisen zu können.

:thumbs_up: Bottas
Bottas hat in seinem Debütjahr in einem schwachen Auto viel Erfahrung sammeln können und setzte im vorletzten Rennen noch ein befreiendes Highlight, indem er in Austin in die Punkte fuhr. Somit ist es absolut nachvollziehbar, dass man bei Williams weiter auf ihn setzt. Hoffentlich kann er 2014 noch häufiger auf sich aufmerksam machen.


Neutral, Fahrer:

:arrow: Massa
Zeitweise war er nah dran an Alonso, doch unterm Strich gab es zu viele Rennen, in denen er hinterhergurkte. Immerhin war es zum Abschluss noch eine einigermaßen ordentliche Saison von Massa. Vielleicht gibt ihm der Wechsel zu Williams noch einmal neue Motivation, sodass er öfter seine optimale Leistung abrufen kann.

:arrow: di Resta
Wirklich herausragend war das nicht, was wir von di Resta gesehen haben, aber immerhin konnte er mit etwas Glück Sutil schlagen. Ein paar wirklich gute Rennen hat di Resta gezeigt, jedoch ist das im mittlerweile dritten Jahr noch zu wenig, um als heiße Aktie auf dem Fahrermarkt gelten zu können.

:arrow: Kovalainen
Es war sicherlich nicht leicht, von heute auf morgen in das Lotus-Cockpit gehievt zu werden, dennoch waren seine Ergebnisse etwas enttäuschend. Mit dem Auto wäre mehr drin gewesen.

:arrow: van der Garde
Nach schwachem Saisonanfang konnte er sich im Laufe der Saison ein wenig steigern und schließlich gegen Pic bestehen. Aufgrund des nicht konkurrenzfähigen Caterhams ist die Leistung insgesamt aber kaum einzuordnen.


Gurken Fahrer:

:thumbs_down: Webber
In so einem überlegenen Auto kein durchgängiger Garant für zweite Plätze zu sein, sieht gar nicht gut aus. Webber holte gerade mal die Hälfte der Punkte seines Teamkollegen. Von einem Fahrer im absoluten Topteam muss man noch etwas mehr erwarten dürfen, insbesondere, wenn man noch als Bewertungskriterium zugrunde legt, dass Webber einer der erfahrensten Piloten im Feld war.

:thumbs_down: Perez
Leider konnte er erst gegen Ende der Saison überzeugen. Schnell und angriffslustig war er von Anfang an, aber in der ersten Saisonhälfte unterliefen ihm zu viele Fehler, daher verlor er das Duell gegen den Teamkollegen relativ deutlich.

:thumbs_down: Sutil
Er hatte zwar einiges Pech im Laufe der Saison, doch im Vergleich zu di Resta hätte ich insgesamt auch mehr von Sutil erwartet. Er hatte den Schotten ja 2011 recht deutlich in die Schranken gewiesen, da ist es schon enttäuschend, dass er so etwas in diesem Jahr nicht ansatzweise wiederholen konnte. Es sieht danach aus, als würde Sutil auf einem ordentlichen Niveau stagnieren. Wenn er dauerhaft eine Zukunft in der Formel 1 haben will, muss er sich aber noch weiter verbessern.

:thumbs_down: Vergne
In der ersten Saisonhälfte konnte er öfters mit guten Platzierungen aufhorchen lassen. Leider erschöpfte sich diese Tendenz im späteren Verlauf. Sicherlich hatte er auch öfters Pech, gerade zur Mitte der Saison. Doch seine Qualifying-Leistungen reichen immer noch nicht aus, um sich für höhere Aufgaben zu empfehlen, da muss Vergne noch weiter an sich arbeiten. Was nach wie vor positiv auffällt, ist seine Fehlerlosigkeit. Hoffentlich kann er nächstes Jahr noch eine Schippe zulegen.

:thumbs_down: Pic
Ich hatte nach seiner beachtlichen Saison bei Marussia einige Erwartungen an Pic und wurde schlussendlich leicht enttäuscht. Nur am Anfang der Saison hatte er van der Garde sichtbar im Griff. Letztendlich versank Pic glanzlos im hintersten Bereich des Feldes.

:thumbs_down: :thumbs_down: Gutierrez
Zu Beginn der Saison wirkte er völlig überfordert, später fing er sich immerhin etwas, doch eine einzige Punkteplatzierung ist einfach zu wenig, wenn man sich anschaut, was Hülkenberg aus dem Sauber herausholte. Besonders lachhaft mutet es dann natürlich an, wenn man sich selbst voreilig zum Teamleader für die nächste Saison erklären will. Da muss noch einige Steigerung her, wenn Gutierrez überhaupt eine Zukunft in der Formel 1 haben will.

:thumbs_down: :thumbs_down: Maldonado
Wie schon in den Jahren zuvor ist Maldonado neben einigen wenigen guten Leistungen wieder hauptsächlich durch Ungenauigkeiten in der Linienwahl und teils ärgerliche Rüpeleien auf der Strecke aufgefallen. Ein Reifeprozess ist bei diesem Piloten noch nicht in Sicht.

:thumbs_down: :thumbs_down: Chilton
Chilton war absolut chancenlos gegen seinen Teamkollegen und verbrachte nahezu die komplette Saison ganz am Ende des Feldes. Das sieht nicht gerade vielversprechend aus.


Antigurken Teams:

:thumbs_up: :thumbs_up: :thumbs_up: Red Bull
Dominant, insbesondere in der zweiten Saisonhälfte. An der Teamleistung gibt es gar nichts auszusetzen. In Kombination mit Sebastian Vettel war man dieses Jahr schlicht unschlagbar.

:thumbs_up: :thumbs_up: Mercedes
Das Team hat sich tatsächlich steigern können, und zwar deutlich. Technische Defekte sind seltener geworden, wenn auch noch nicht völlig beigelegt. Der Reifenabbau bereitete noch in einigen Rennen Probleme, jedoch bei weitem nicht mehr so extrem wie in der letzten Saison. Wenn man sich weiter steigert, kann man zum ernsthaften Titelaspiranten werden.

:thumbs_up: Lotus
Das Auto war stark, wie auch schon in der letzten Saison. Mit den Finanzen scheint man allerdings unglücklich kalkuliert zu haben. Die teaminternen Querelen relativierten die soliden Leistungen auf der Strecke ein wenig.


Neutral, Teams:

:arrow: Force India
Zu Beginn der Saison war man sehr gut aufgestellt, doch leider ging es sukzessive bergab, sodass am Ende kaum noch Punkteplatzierungen möglich waren.

:arrow: Sauber
Hier der umgekehrte Fall: Am Anfang hoffnungslos unterlegen, fing man sich im Laufe der Saison und holte noch dank Hülkenberg eine Menge Punkte. Leider reichte es nicht mehr, um Force India in der KWM noch abzufangen.


Gurken Teams:

:thumbs_down: Ferrari
Seit Jahren fährt man den eigenen Ansprüchen auf Titelgewinne hinterher. Es scheint so, als bräuchte dieses Team ständig einen Motivator a la Schumacher, um aus den Puschen zu kommen. Vielleicht sollte man versuchen, Vettel als Fahrer zu beschäftigen. Die zweite Saisonhälfte war für ein solches Traditionsteam teilweise fast schon peinlich. Ärgerlich auch, dass man in der KWM sogar hinter Mercedes gelandet ist, die sicherlich nicht alles perfekt gemacht haben, aber insgesamt doch ein etwas besseres Auto hatten, vor allem in Qualifying-Konfiguration.

:thumbs_down: Toro Rosso
Ohne Geldsorgen sollte man doch eigentlich einen Vorteil gegenüber den anderen Mittelfeldteams haben. Performancemäßig ist davon leider nichts zu sehen. Punkte waren meist nur durch besondere Umstände möglich. Eine eher schwache Saison von Toro Rosso, hoffentlich stellen sie nächstes Jahr ein besseres Fahrzeug an den Start.

:thumbs_down: :thumbs_down: McLaren
Das war eine der schwächsten Saison in der Geschichte des Teams. Mit dem Auto hat man sich völlig verkalkuliert, das Ergebnis ist ein trauriger Fall. Immerhin war im letzten Rennen ein Lichtblick zu beobachten - eine gute Tendenz für das nächste Jahr?

:thumbs_down: :thumbs_down: Williams
Williams erlebt von Saison zu Saison ein Auf und Ab; dieses Jahr war ganz schwach. Außer in Austin, schien das Auto nirgendwo konkurrenzfähig zu sein.

:thumbs_down: :thumbs_down: Marussia
Ein weiteres Jahr am Ende des Feldes. Lediglich am Anfang der Saison schien es leicht bergauf zu gehen, wohl auch dank Bianchi. So hat man immerhin noch Caterham schlagen können. Trotzdem mag man kaum an eine Weiterentwicklung glauben.

:thumbs_down: :thumbs_down: :thumbs_down: Caterham
Im Gegensatz zu den vorherigen Jahren, war man nicht einmal mehr deutlich vor Marussia, sondern nur noch knapp, wenn überhaupt. Man hat nicht den Eindruck, dass dieses Team in irgendeiner Weise vorankommt.

Benutzeravatar
Racer forever!
Rookie
Rookie
Beiträge: 1240
Registriert: 08.11.2012, 17:12
Lieblingsfahrer: Sebastian Vettel
Lieblingsteam: Scuderia Ferrari
Wohnort: Deutschland, Köln
Kontaktdaten:

Re: Gurke / Antigurke: Saison 2013

Beitragvon Racer forever! » 25.11.2013, 20:31

Antigurke:

Sebastian Vettel - :thumbs_up: :thumbs_up: :thumbs_up: :thumbs_up: :thumbs_up:
Dominierte die Saison - besonders nach der Sommerpause unschlagbar. Unglaublich eigentlich wie er die anderen in den Boden gefahren hat, manchmal sogar mit mehr als 20 Sekunden Vorsprung (!!!) ins Ziel kam und wie souverän er dadurch natürlich auch die Fahrer-WM und die Team-WM gewinnen konnte!

Nico Hülkenberg - :thumbs_up: :thumbs_up: :thumbs_up: :thumbs_up:
Ganz ganz starke Saison von Nico! Höhepunkt natürlich einmal wie er Gutierrez deklassierte und zweitens dieses grandiose Rennen in Südkorea, wo er einen absolut geilen 4. Platz herausholte, was dieses Auto eigentlich gar nicht hergibt, und Alonso so lange in Schach hielt! Aber auch sonst eine starke Saison und eine klasse Empfehlung für ein Cockpit nächste Saison (hoffe für Lotus das sie ihn nehmen).

Romain Grosjean - :thumbs_up: :thumbs_up: :thumbs_up:
Schwache erste Saisonhälfte, kam nach der Sommerpause wie gedopt wieder und war hinter Vettel zweitbester Fahrer der "Rückrunde"!!! Hat sich dadurch das Lotus-Cockpit redlich verdient!

Fernando Alonso - :thumbs_up: :thumbs_up: :thumbs_up:
Starke Saison, auf die Distanz gesehen immer stark, seine Starts grandios, allerdings habe ich mir manchmal während der Saison gedacht, das für ihn viel mehr drin wäre - grade mit seinen Raketenstarts - wenn er mal seine Qualischwäche ablegen würde! Ansonsten starke Saison.

Kimi Räikönnen - :thumbs_up: :thumbs_up: :thumbs_up:
Viele Podiumsplätze, ein Sieg direkt am Saisonanfang, wieder eine richtig gute Saison und Lotus wäre auch 2. oder 3. in der KWM geworden, wäre er die letzten 3 Rennen gefahren! Aber schlichtweg gut gefahren, Ferrari-Platz gesichert und naja ... er scheint zu wissen was er tut... :rotate:

Lewis Hamilton - :thumbs_up: :thumbs_up:
Das hätte ich so nicht erwartet, das der Lewis im Mercedes so starek fährt und ihnen P2 in der KWM sichert! Kleiner Dämpfer nur, dass er lediglich 1 Sieg einfahren konnte! (Übrigens der letzte vor der Vettel-Gala)

Nico Rosberg - :thumbs_up: :thumbs_up:
Viel Pech, viele Ausfälle, aber ein ganz starkes Rennen + Sieg in Monaco! Auf Augenhöhe mit Hamilton, auch wenn die Fahrerwertung das auf den ersten Blick nicht so aussagt!

Mark Webber - :thumbs_up:
Starts schlecht, viele Ausfälle, irres Pech, vom TK düpiert, all dass trägt dazu bei, dass er keine bessere Bewertung von mir bekommt, allerdings fuhr er manchmal echt starke Rennen und zeigte, was er kann. Traurig natürlich die Szene mit Code21, was seinen Abschied leider dramatisierte.

Valtteri Bottas - :thumbs_up:
Erste Saison, gleich den erfahrenen Maldonado besiegt! Starke Saison, verdient das Cockpit 2014 wirklich, hoffentlich wechselt er in 1-2 Jahren zu einem guten Team!

Felipe Massa - :thumbs_up:
1 Podiumsplatz in Spanien, ansonsten eine solide Saison, hoffe für ihn, dass er nicht untergeht (von der Aufmerksamkeit her) bei Williams, viel Glück ihm!

Daniel Ricciardo - :thumbs_up:
Fuhr besser als Vergne, gewann den Kampf um es RB-Cockpit, gelungene Saison würde ich mal sagen!


Gurke:

Force India - :thumbs_down: :thumbs_down: :thumbs_down:
Insgesamt gesehen unter Niveau geschlagen, absolutes Radmutterchaos anfangs der Saison, das ist indiskutabel und inaktzeptabel, zudem allerdings manchmal Pech gehabt, aber insgesamt trotzdem: Unter Wert geschlagen!!!

McLaren - :thumbs_down: :thumbs_down: :thumbs_down:
Im Vergleich zu den letzten Jahren katastrophal!!! Ganz miese Saison, bestes Ergebnis war ein 4. Platz von Button und ein 6. von Perez im letzten Rennen, das ist schlicht und ergreifend viel zu wenig!

Pastor Maldonado - :thumbs_down: :thumbs_down:
Zu viele Crashs, sah im Teamduell schlecht aus, enttäuschender Saisonverlauf und hoffentlich nächste Saison ohne Cockpit, nur weil er einigermaßen viel Kohle hat, muss man ihm dieses nicht geben!

Esteban Gutierrez - :thumbs_down: :thumbs_down:
Sah im Teamduell ganz schlecht aus mit Hülkenberg... Wird wohl nächste Saison die F1 wieder verlassen. Nicht zu unrecht, auch wenn es hart klingt.

Jean-Eric Vergne - :thumbs_down:
Verlor das interne Teamduell, aber konnte einige Punkte einfahren und sich das Toro-Rosso-Cockpit wieder sichern, vllt. steigert er sich ja 2014 noch mal.

Pirelli - :thumbs_down: :thumbs_down: :thumbs_down:
Die Reifen waren eine Schande - das ging garnicht, so schlechte Reifen gibt es eigentlich nicht, gesundheitsgefährdend für Fahrer, Teams und Fans!!!

Reifentest Mercedes - :thumbs_down: :thumbs_down: :thumbs_down:
Der ganze Trubel hat einfach nur genervt, allerdings natürlich regelwidrig, Mercedes dafür nicht grade sympathischer geworden...

Spannung - :thumbs_down: :thumbs_down:
Muss ich da noch was schreiben???

Paydriver - :thumbs_down: :thumbs_down: :thumbs_down: :thumbs_down: :thumbs_down: :thumbs_down: :thumbs_down: :thumbs_down:
Mich nervt dieses ewige Paydrivergehabe - wenn einer nicht fahren kann aber Kohle hat, bekommt er ein Cockpit, andersrum meist nicht. Das ist mies - wenn ein Team pleite ist = verkaufen!!!


Auf eine spannende nächste Saison...
Sebastian Vettel - Scuderia Ferrari!!!
Bild
Bild

Benutzeravatar
bolfo
Formel1.de-Legende
Formel1.de-Legende
Beiträge: 28851
Registriert: 28.05.2005, 00:08

Re: Gurke / Antigurke: Saison 2013

Beitragvon bolfo » 26.11.2013, 02:46

:thumbs_down: :thumbs_down: :thumbs_down: :thumbs_down: :thumbs_down: McLaren.
So miserabel wie seit 1968 nicht mehr, erstmals seit 1980 (?) ohne Podium. Heuer war nichts vom Traditionsrennstall zu sehen, welcher die letzten 30 Jahre der F1 prägte wie kaum ein anderes Team. Das war unwürdig.

:thumbs_down: :thumbs_down: :thumbs_down: :thumbs_down: Williams.
2012 war bloss ein Aufbäumen - doch der tiefe Fall folgte sogleich. Das war einfach miserabel, was die Truppe da gezeigt hat. Meist war man nur vor Marussia und Caterham, sonst gabs da nix, was man schlagen konnte. Nur der GP der USA wird einem in guter Erinnerung bleiben. Alles andere kann man vergessen.

:thumbs_down: :thumbs_down: :thumbs_down: :thumbs_down: Die Finanzlage der F1.
Es ziehen weiterhin düstere Wolken auf. Lotus kann die Fahrer nicht rechtzeitig bezahlen, Sauber steht vor dem Aus. Eine Katastrophe steht bevor, aber anscheinend wills keiner merken.

:thumbs_down: :thumbs_down: :thumbs_down: :thumbs_down: Der McLaren-Reifentest.
Das Unding des Jahres. Dafür kam man dann denkbar glimpflich davon.

:thumbs_down: :thumbs_down: :thumbs_down: Caterham.
Mit grossen Erwartungen startete man in die Saison, es sollte alles anders werden. Selbst sagte man, die 3 Jahre Einführungszeit sei vorbei, es gelten keine Ausreden mehr. Und dann war man zum Saisonstart schwächer als je zuvor. Dass man die Saison nun nicht nur punktelos, sondern sogar hinter Marussia beendete, sagt alles. Man hat keinerlei Fortschritte gemacht; schlimmer noch: Auf der fahrerischen Seite hat man keine angemessene Nachfolger für Kovalainen finden können. So kam es eben zu Paydrivern, die zwar Geld, dafür jedoch nur selten Leistung brachten.

:thumbs_down: :thumbs_down: Perez.
Fahrerisch sicher der Verlierer der Saison. Mit McLaren bot sich eine Möglichkeit, die ein Rennfahrer nur einmal im Leben bekommt. Er hat sie nicht genutzt, verstrickte sich zu oft in Querelen auf der Strecke.

:thumbs_down: :thumbs_down: Gutierrez.
Vermochte die in ihn gesetzten Erwartungen abgesehen von Suzuka nie umzusetzen. Aus Geldmagel wird er bei Sauber wohl trotzdem noch ein Jahr bekommen.

:thumbs_down: Webber.
Auch wenn er ein guter Fahrer ist, es ist hart, in der Abschiedssaison derart vom Teamkollegen vorgeführt zu werden. Heuer war für ihn eine Seuchensaison, in der für ihn nichts so klappte, wie es hätte klappen sollen. Ganz klar der Pechvogel des Jahres.

:thumbs_down: Ferrari.
Diesmal war der Auftakt stark - doch erneut konnte man das Entwicklungstempo der Konkurrenz nicht halten. Die zweite Saisonhälfte war weitgehend zum Jammern. Ob man mit dem neuen Fahrergespann weiterkommen wird, wird sich zeigen.



:thumbs_up: :thumbs_up: :thumbs_up: :thumbs_up: :thumbs_up: Vettel/Red Bull.
Dieses Gespann war heuer wirklich fast unschlagbar. 13 Siege, davon 9 in Folge - mehr braucht man da nicht zu sagen. Die Dominanz war erdrückend. Wer hätte nach 2004 gedacht, dass es nicht mal 10 Jahre zu so einer neuerlichen Dominanz in der F1 kommen würde?

:thumbs_up: :thumbs_up: :thumbs_up: :thumbs_up: Hülkenberg.
Für mich einer der Leistungsträger der heurigen Saison. In Südkorea konnte er sein ganzes Können aufblitzen lassen, die zweite Saisonhalbzeit war gezeichnet von Topleistungen. Ein Skandal, dass so ein durch und durch brillianter Fahrer um ein Cockpit zittern muss!

:thumbs_up: :thumbs_up: :thumbs_up: Alonso.
El Magico bleibt weiterhin eine sichere Bank. Auch wenn diese Saison den Fans sicherlich nicht so in Erinnerung bleiben wird wie 2012, war er auch heuer wieder an der Spitze dabei. Der Frust wird wohl tief sitzen, die Leistungen - insbesondere in den Rennen - liessen jedoch kaum was zu wünschen übrig.

:thumbs_up: :thumbs_up: :thumbs_up: Mercedes/Hamilton/Rosberg.
Nach dem Katastrophenjahr 2012 hiess es, 2013 würde bloss ein Übergangsjahr werden, doch es wurde zu einer Glanzsaison für die Silbernen: 3 Siege, etliche Poles sowie der Vize-Titel in der Konstrukteurs-WM ist mehr, als sich jeder von diesem Team erhoffen durfte. Dabei profitierte man vom vielleicht besten Fahrerpaar der aktuellen Formel 1. Gerade diesbezüglich hat sich Rosberg heuer ein weiteres Mal auszeichnen können.

:thumbs_up: :thumbs_up: Grosjean.
Der bekommt in der Tat zwei Daumen hoch - allerdings nur für die zweite Saisonhälfte. Man muss ihm hoch anrechnen, dass er wohl DER Fahrer der Saison ist, der die grössten Fortschritte gemacht hat.

:thumbs_up: :thumbs_up: Sauber.
Auch wenn die Saison grossteils zum Heulen war, muss man dem Team eines zugestehen: Man hat nie aufgegeben und hat sich grossartig nach vorne gekämpft. Mit dem GP in Südkorea als Highlight. Hätte man zu Saisonhalbzeit gesagt, dass Hülkenberg in dieser Kiste noch einige Male Alonso im Ferrari nerven könnte, wäre man wohl in die Klappse geschickt worden. Kein anderes Team hat unter dem Jahr derartige Fortschritte gemacht wie Sauber.

:thumbs_up: Räikkönen.
Mit Top-Leistungen hat sich der Weltmeister von 2007 wieder ins Gespräch gebracht - sogar bei seinem früheren Arbeitgeber Ferrari. Die Transfersensation wurde perfekt, völlig unerwartet und überraschend.
Never argue with an idiot. They bring you down to their level and beat you with experience.

Benutzeravatar
daSilvaRC
Formel1.de-Legende
Formel1.de-Legende
Beiträge: 27471
Registriert: 06.02.2010, 22:04
Lieblingsfahrer: Sokadem, M.Button
Lieblingsteam: Team X-Ray
Wohnort: Niedersachsen

Re: Gurke / Antigurke: Saison 2013

Beitragvon daSilvaRC » 26.11.2013, 11:11

bolfo hat geschrieben:
:thumbs_down: :thumbs_down: :thumbs_down: :thumbs_down: Der McLaren-Reifentest.
Das Unding des Jahres. Dafür kam man dann denkbar glimpflich davon.



Es war aber Mercedes...
Früher war alles besser... auch die Zukunft!

„Das Auto ist eine vorübergehende Erscheinung. Ich glaube an das Pferd“

Benutzeravatar
DC21
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 5823
Registriert: 26.07.2007, 13:49
Lieblingsfahrer: Coulthard, Button, Ricciardo
Lieblingsteam: McLaren und Williams
Wohnort: im schönen Sauerland

Re: Gurke / Antigurke: Saison 2013

Beitragvon DC21 » 26.11.2013, 17:27

bolfo hat geschrieben:
:thumbs_down: :thumbs_down: :thumbs_down: :thumbs_down: Der McLaren-Reifentest.
Das Unding des Jahres. Dafür kam man dann denkbar glimpflich davon.


Ob die McLaren Saison wohl so schlecht gelaufen wäre, wenn sie anstatt Mercedes den Test gemacht hätten? :wink:
Button-Fanclub "Jenson is the smartest"
Bild

Benutzeravatar
DH1806
Nachwuchspilot
Beiträge: 492
Registriert: 11.02.2013, 22:40
Lieblingsfahrer: Romain Grosjean, Robert Kubica
Lieblingsteam: Renault

Re: Gurke / Antigurke: Saison 2013

Beitragvon DH1806 » 26.11.2013, 18:46

McLaren oder Mercedes, hauptsache Italien! :mrgreen:

Meine Gurken/Antigurken:

:!: Antigurken :!:

:arrow: Sebastian Vettel :thumbs_up: :thumbs_up: :thumbs_up: :thumbs_up:
Seine beste Saison, am Ende 9 Siege in Folge (auch wenns langweilig war, tolle Leistung!). Ob's jetzt nur am Auto liegt wird man wohl nur erfahren, wenn er mal gegen Hamilton, Rosberg, Alonso oder Räikkönen fährt, Webber war leider einfach viel zu schwach.

:arrow: Romain Grosjean :thumbs_up: :thumbs_up: :thumbs_up: :thumbs_up:
Auch wenn ihr jetzt wahrscheinlich denkt dass ich durch die Fanbrille sehe, ich finde er hat eine unglaubliche Saison hingelegt, am Afang hatte er Probleme mit dem Auto (seiner Aussage nach) und wahrscheinlich auch mit dem Selbstvertrauen, Mitte der Saison hat er dann den Speed von letzter Saison wiedergefunden und dazu noch eine unglaubliche Konstanz ( so konstant wie Räikkönen) und daher bin ich sehr gespannt auf nächste Saison!

:arrow: Nico Rosberg :thumbs_up: :thumbs_up: :thumbs_up: :thumbs_up:
Der heimliche Gewinner der Saison, viele dachten er würde keine Chance gegen Hamilton haben, und dann ist er am Ende nur 18 Punkte hinter ihm und hat sogar einen Sieg mehr eingefahren.
Wer jetzt besser war kann man mMn nicht sagen, aber ich bin schon der Meinung dass sie auf einem Niveau waren, und viel mehr muss er eigentlich nicht mehr beweisen um auf einem Niveau mit Hamilton/Alonso/Räikkönen gesehen zu werden.

:arrow: Nico Hülkenberg :thumbs_up: :thumbs_up: :thumbs_up:
Starke Saison, ohne ihn hätte Sauber wahrscheinlich mit Williams um Platz 9 oder zumindest mit Toro Rosso um Platz 8 gekämpft, man kann eigentlich sagen dass er Sauber fast im Alleingang Platz 7 gesichert hat.

:arrow: Valtteri Bottas, Jules Bianchi, Giedo van der Gaarde :thumbs_up: :thumbs_up:
Die beiden besten Rookies, Bianchi am Anfang sehr stark aber zum Ende hin leider etwas abgebaut, Bottas die ganze Saison über sehr stark und hatte Maldonado (der immerhin einen GP gewonnen hat) voll im Griff.
Van der Gaardes Leistungen werden leider oft unter den Tisch gekehrt aufgrund seines schwachen Saisonstarts.

:arrow: Fernando Alonso, Kimi Räikkönen :thumbs_up:
Solide Saison von beiden, beide waren wieder sehr stark & konstant und wichtige Punktelieferanten für ihre Teams.


:!: Gurken :!:

:arrow: Esteban Gutierrez :thumbs_down:
Auch wenn ich ihn echt mag, leider eine sehr schwache Saison von ihm. Zwar einige Höhepunkte, und mit Hulk hatte er natürlich einen sehr starken Teamkollegen, aber insgesamt trotzdem zu wenig.
Finde trotzdem dass er noch eine Saison verdient hat.

:arrow: Adrian Sutil, Paul di Resta :thumbs_down:
Beide hatten 1,2 gute Rennen, jedoch wäre da mehr drin gewesen für ihr Team. Natürlich hatten sie am Anfang der Saison viel Pech mit den Boxenstopps und am Ende ein schwaches Auto, trotzdem (mMn) zu wenig.

:arrow: Charles Pic, Max Chilton :thumbs_down: :thumbs_down:
Pic hat sich für seine zweite Saison zu oft vom Rookie van der Gaarde schlagen lassen, Chilton ist zwar immer ins Ziel gekommen aber das hätten wohl auch viele andere Rookies geschafft wenn die Technik mitgespielt hätte.

:arrow: McLaren, Williams :thumbs_down: :thumbs_down: :thumbs_down:
Wie man nach so einer starken Saison 2012 so abstürzen konnte ist mir unbegreiflich.

:arrow: Mercedes-Reifentest :thumbs_down: :thumbs_down: :thumbs_down: :thumbs_down:
Nach dem Mercedes-Reifentest hatten sie plötzlich keine Reifenprobleme mehr.... was für ein Zufall.... vergleicht man das Spanien und das Kanada Rennen (in Monaco kann man eh nicht überholen) oder alle anderen nachfolgenden Rennen sieht man klar den Unterschied.
Grosjean-Fan seit Ende 2011
Bild

Benutzeravatar
Plauze
Mehrfacher Champion
Mehrfacher Champion
Beiträge: 11944
Registriert: 15.06.2011, 03:02

Re: Gurke / Antigurke: Saison 2013

Beitragvon Plauze » 26.11.2013, 20:16

Um ehrlich zu sein, hat mich heuer mehr enttäuscht als begeistert (meines Erachtens auch ein Grund, warum Vettel so unangefochten seine vierte WM gewinnen konnte). Meine Liste der Gurken wird folglich ziemlich lang (ein ganzes Gurkenglas sozusagen) im Vergleich zur Liste von "Antigurken"...

Gurken:
:arrow: McLaren
Vom ambitionierten WM-Kandidaten zum Verlierer der Saison. Der tiefe Fall von McLaren hat wesentlich dazu beigetragen, dass die Formel-1-Saison 2013 nicht zu den spannendsten der letzten Jahre gehörte. Button und Perez kurvten im Nirgendwo herum und mussten regelmäßig um den Einzug in Q3 bangen. Im Rennen sah es meist besser aus, doch von einem Podiumsplatz konnte man nur träumen. Ob 2014 besser wird? Ich habe fast die Befürchtung, dass man sich gedanklich schon auf den Neustart in 2015 verlagert hat - das wäre sehr schade.

:arrow: Williams
Auch für das Team von Claire Williams war es eine katastrophale Saison. Ein Jahr wie 2011 hätte sich eigentlich nicht wiederholen sollen. Der einzige Trost dürfte sein, dass man mit Bottas einen tollen Rookie entdeckt und weiter im Team hat, und dass die Resultate zum Saisonende hin etwas besser wurden. Die Zusammenarbeit mit Mercedes als Motorenlieferant verspricht dank Toto Wolffs Obhut einen recht engen Schulterschluss und viel technischen Input. Vielleicht kann man es ja 2014 in gute Resultate ummünzen - dazu muss Williams aber dringend am aerodynamischen Entwurf und dem Verständnis der Reifen arbeiten.

:arrow: Toro Rosso
Dank häufiger guter Positionen im Qualifying waren bei Toro Rosso die Hoffnungen nicht selten groß. In den Resultaten im Rennen schlug sich diese Hoffnung leider zu oft nicht nieder. Gerade die zweite Saisonhälfte war sehr schwach - man hat anscheinend unter der Regeländerung bzgl. der Reifen gelitten. Von den mittlerweile schon etablierten Piloten Vergne und Ricciardo hätte ich mir eigentlich mehr Ausrufezeichen erhofft. Der Wechsel Ricciardos zu Red Bull lässt sich aber durch einige gute Rennen und sehr gute Qualifyingergebnisse rechtfertigen - wobei ich Vergne nach wie vor für den talentierteren Piloten halte...

:arrow: Adrian Sutil
Nach einem ziemlich fulminanten Comebackrennen in Australien war von Sutil leider über die Saison hinweg nicht mehr viel zu sehen. Aber halt - da war ja Monaco! Richtig, das war ein ganz tolles Rennen von ihm! Davon abgesehen, blieb er jedoch recht blass, war nicht selten in Zwischenfälle im Mittelfeld verwickelt und konnte sich gegen di Resta nicht durchsetzen. Schade, denn die durchwachsene Saison wird ihn wohl sein Cockpit bei Force India kosten. Scheinbar hat er ja schon einen neuen Vertrag in der Tasche - vielleicht kann er sich ja bei einem neuen Arbeitgeber eher in Szene setzen (wobei man natürlich schon ahnen kann, dass es ein Schritt rückwärts sein wird).

:arrow: Caterham
Und das nächste Jahr, in dem von Caterham weit und breit nichts zu sehen war, was den eigenen zu Saisonbeginn geäußerten Ambitionen gerecht geworden wäre. Keiner der beiden Fahrer konnte so richtig überzeugen. Weder konnte Pic sein Talent, das ich ihm durchaus unterstellen würde, beweisen, noch konnte Guido van der Garde zahlreiche Anfängerfehler vermeiden (insb. bei Überrundungen!). Zu guter Letzt wurde man dann sogar noch von Marussia geschlagen. Es gibt keine Indizien dafür, dass sich die Situation im nächsten Jahr verbessern könnte. Aber gut, man braucht eben auch kleine Teams, vielleicht kommt ja doch irgendwann mal ein kleiner Lichtblick.

:arrow: Mark Webber
So leid es mir tut, mich hat Webber in seinem letzten Formel-1-Jahr nicht überzeugt. Natürlich war viel Pech dabei, und er hat einige gute Rennen geliefert. Im Vergleich zu Vettel kam aber einfach zu wenig. Gerade bei den Red-Bull-Doppelsiegen hat man es schön gesehen: Vettel ist mehr als nur ein Quäntchen schneller gewesen als Webber, denn während dieser sich mit Alonso und Co. kebbeln musste, fuhr Vettel vorneweg und kontrollierte sein Rennen souverän. Wenn man voraussetzt, dass der Red Bull genau dieses Tempo hergab, hätte man eigentlich erwarten können, dass Webber dem Deutschen regelmäßig wie ein Schatten folgt, wenn er ihn schon nicht angreifen kann. Ist nicht passiert. Webber ist und bleibt ein sehr guter Fahrer - aber Vettel hat ihm deutliche Grenzen aufgezeigt. Ich würde hier gar den Vergleich zwischen Senna und Berger heranziehen wollen. Nur dass ihm die Hochachtung gegenüber Vettel, wie Berger sie Senna gegenüber aufbrachte, lange Zeit fehlte. Das wird ihn immer wieder verfolgen, wenn man künftig über ihn spricht.

:arrow: Jenson Button
Trotz einiger guter Leistungen im schwächelnden McLaren bin ich von Button in diesem Jahr enttäuscht gewesen. Er blieb einfach zu blass, wirkte mir nicht bissig genug, konnte sich nicht wirklich als Teamleader profilieren (zumindest nicht nach außen hin) und wurde bisweilen gar von Perez unter Druck gesetzt. Einem erfahrenen Weltmeisterpiloten darf das in dieser Form nicht passieren. Button muss endlich seine Probleme abschütteln, die er regelmäßig hat, wenn das Umfeld nicht stimmt. Hinzu kamen diverse Momente, in denen er große Schwierigkeiten mit der Reifentemperatur hatte, weil er sie zu behutsam anfuhr. Ich halte ihn nach wie vor für einen tollen Fahrer, aber seit der Einführung der Pirellireifen erlebt er größere Performanceschwankungen als jeder andere (Ex-)Weltmeister im Feld. Wenn er ganz viel Pech hat und nicht an sich arbeitet, könnte ihm etwas Ähnliches bevorstehen wie Alonso 2007. Für seine Karriere eine etwas ungünstige Schattenseite.

:arrow: Sergio Perez
Glück hatte Button, dass auch Sergio Perez lange nicht so recht auf geregelte Bahnen fand. Der Mexikaner war fahrerisch in diesem Jahr leider eine Enttäuschung. Zwar ging er beherzter und motivierter zu Werke als sein Teamkollege, allerdings wirkte er auch oft übermotiviert und fabrizierte den einen oder anderen Zwischenfall. Zu viele Punkte warf er weg (Monaco!), und mitunter war er im Renntrimm auch einfach nicht schnell, konstant und clever genug, so dass er gegen Button letztlich deutlich das Nachsehen hatte. Spekulationen über seine Lernbereitschaft und seine Einsicht lasse ich mal außen vor - darüber weiß ich nichts. Ich hätte ihm noch eine Chance bei McLaren gewünscht, aber seine besten Saisonleistungen kamen leider deutlich zu spät.

:arrow: Esteban Gutierrez
Die Fehlerquote des Mexikaners hat sich im Laufe der Saison glücklicherweise auf einem erträglichen Niveau eingependelt. Trotzdem blieb Gutierrez deutlich hinter den ohnehin nicht sehr hohen Erwartungen zurück. Gegen Hülkenberg zu fahren ist gerade in diesem Jahr sicherlich keine dankbare Aufgabe gewesen. Doch während ein Hülkenberg oft locker ins Q3 fuhr und sich im Rennen nicht selten auch dort behaupten konnte, blieb Gutierrez nicht selten bereits in Q1 stecken. Das war viel zu wenig. Gutierrez ist nicht schnell genug. Ob nächstes Jahr mehr von ihm kommt, sofern er überhaupt noch eine Chance erhält, ist fraglich. Ich sehe ehrlich gesagt nur wenig Potential.

:arrow: Pastor Maldonado
Während Bottas sich von Rennen zu Rennen besser zurechtfand, stagnierte sein venezolanischer Teamkollege auf dürftigem Niveau. Massive Aussetzer wie im letzten Jahr waren zwar deutlich seltener zu bemängeln, dennoch konnte Maldonado nicht ein einziges Mal mit einem richtig guten Rennen glänzen. Zwar holte er den ersten Punkt für Williams, doch Maldonado unterlag seinem Teamkollegen sowohl im Qualifyingduell als auch nach Punkten (wenn auch nicht im Rennduell). Aufgrund seiner Sponsorensituation wird er wohl einen Platz in einem weiter vorn anzusiedelnden Team erhalten. Bottas hat sich jedoch als besserer und zuverlässigerer Fahrer herausgestellt.

:arrow: Pirelli
Ich habe kein Problem mit rasch abbauenden Reifen. Ich habe auch kein Problem mit einer eher konservativen Reifenkonstruktion. Ich nehme die Verhältnisse so wie sie kommen - als passiver Zuschauer habe ich keinen Anspruch auf ein Mitspracherecht.
Aber - ich habe ein Problem mit laut Reglement illegalen Reifentests, zu denen der Reifenhersteller ein Team anstiftet. Und ich habe ein Problem mit platzenden Reifenmänteln. Außerdem habe ich ein Problem mit übertriebenem Aktionismus, indem der Reifenhersteller mitten in der Saison eine 180°-Wende vollzieht. Man hätte auf Silverstone auch anders reagieren können. Die Entwicklung in diesem Jahr ist nicht erklärbar. Hoffentlich erleben wir nächstes Jahr endlich eine Saison, in der eine Linie von Anfang bis Ende beibehalten wird. Alles andere ist ein Eingriff in den laufenden Wettbewerb und meiner Meinung nach verwerflich.

:arrow: Rocky und der generelle Funkverkehr
Mittlerweile kann ich Rockys Ansagen an Vettel auswendig. Damit wir uns richtig verstehen: Rocky steht hier als pars pro toto für den gesamten Red Bull-Kommandostand - und ein wenig auch für den generellen Funkverkehr der Teams mit ihren Fahrern. So gut die Leistungen von Vettel und dem gesamten Team sind (dazu kommen wir gleich), so nervtötend sind
a) die ständigen mahnenden Funksprüche, sobald Vettel im Rennen eine Sektorbestzeit fährt. Vettel ist vielleicht der beste Rennfahrer der letzten 4 Jahre. Er braucht im Radio keine altkluge Betätschelung, sondern klare Ansagen. Wenn am Auto wirklich etwas kaputt ist, soll man ihm sagen, er solle gefälligst langsamer fahren. Ansonsten soll er doch bitte schön seinen Rhythmus beibehalten dürfen!
b) Geschichten wie die völlig unsinnige Teamorder in Malaysia. Dass Vettel sie missachtet hat, ist auch nicht toll, aber irgendwo verständlich. Warum wird erst eine Strategie ausgetüftelt, mit der Vettel im letzten Stint alle Möglichkeiten auf den Sieg hat, und dann wird er völlig widersinnig dazu künstlich eingebremst? Dafür kann Rocky natürlich nichts, he's just the messenger. Trotzdem muss man sich bei mancher Entscheidung der Topteams verwundert die Augen reiben - dieser letzte Satz ist bisweilen allerdings auch auf Mercedes und Lotus anwendbar gewesen, nicht nur, aber auch in puncto Teamorder.
c) Debatten, die die Bedeutungsschwere des sehr hastig und aufgeheizt abgewickelten Funkverkehrs völlig überschätzen. Wir könnten uns lange Diskussionen über etwas rüde Aussagen im Funk durchaus ersparen, wenn wir uns vor Augen führen würden, unter welcher Anspannung die jeweils beteiligten Personen im Moment des verbalen Austauschs stehen. Weder Rosberg und Brawn (Rennen Malaysia), noch Alonso und Stella (Qualifying Monza), noch Raikkönen und Permane (Rennen Indien), noch Hamilton und Bonnington (Rennen USA) sind einander spinnefeind oder haben sich nach dem Rennen geprügelt.
Mir wär's ja nicht unlieb, wenn man die Übertragung von Funksprüchen im TV wieder einstellen würde. Hätte seine Nachteile, aber es geht auch ohne. Die Resultate wichtiger Funksprüche sieht man eh auf der Strecke ("Box Box Box" - "Sorry mate, stop the car" usw.).

:arrow: Bernie Ecclestone
Von seiner Gerichtsverhandlung über Arm-in-Arm-Spaziergänge mit dem bahrainischen Kronprinzen, der nebenberuflich Demonstranten umbringen lässt, über erst anberaumte und dann mehr oder weniger kurzfristig wieder abgesagte Rennen bis hin zur Geldverteilungspolitik in der Formel 1. Die Liste der kleinen und großen Aufreger um die Tätigkeit von Bernie Ecclestone, der sich natürlich zweifellos auch sehr um die Königsklasse verdient gemacht hat, ist ziemlich lang. Seine Nonchalance im Hinblick auf die Not mehrerer Teams und die Leichtfertigkeit, mit der er Grand-Prix-Veranstaltern zusagt, die die Austragung eines Rennens wirtschaftlich überhaupt nicht stemmen können, so dass er ihnen entweder bereits vor dem ersten Rennen oder nach nur wenigen Jahren wieder den Boden unter den Füßen wegziehen muss, ist eine Katastrophe für die Formel 1. Dadurch wird die Serie intern und extern beschädigt und es werden zig Millionen Dollar in den Sand gesetzt. Die Bemühungen um Sparsamkeit in allen Ehren - aber sie werden immer wieder von den großen Protagonisten korrumpiert, und Bernie hilft ihnen fleißig.

:arrow: Charlie Whiting
Ich weiß, der gute Mann steht unter enormem Druck. Er ist hauptverantwortlich für den reibungslosen Ablauf aller Sessions. Eine Riesen-Verantwortung. Aber er bräuchte ein paar bessere Berater. Mitunter scheint er mir zu empfänglich für die Einflüsterungen der großen Teams zu sein. Es regnet, und Intermediates reichen nicht mehr aus? Klar, für alle ein vergrößertes Risiko, aber für die großen Teams besonders, immerhin könnten sie von ihren angestammten Positionen heruntergespült werden. Also brechen wir lieber ab oder verschieben die Session. Das kann vernünftig sein, wenn Aquaplaning tatsächlich das Fahren unmöglich macht. Aber die vorhandenen Instrumente zur Erhaltung der Fahrtauglichkeit (e.g. Full Wet Reifen) sollten doch genutzt und ein gewisses Ausfallrisiko in Kauf genommen werden. Immerhin soll uns die Königsklasse als crème de la crème des fahrerischen Niveaus verkauft werden. Dann sollten die Piloten auch bei nasser Witterung zeigen dürfen was sie drauf haben.

So, das waren meine Gurken. Viele, ich weiß. Aber ihr wart ja vorgewarnt.
Die Antigurken schaffe ich vielleicht morgen.
Alles kann passieren. Und das ist auch gut so.

Benutzeravatar
asd
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3460
Registriert: 02.11.2007, 18:41

Re: Gurke / Antigurke: Saison 2013

Beitragvon asd » 27.11.2013, 12:23

hier wurde im Grunde schon alles erwähnt, aber einen wichtig Punkt muss ich aber dennoch loswerden:

GURKE :thumbs_down: :thumbs_down: :thumbs_down:
die finanzielle Situation in der Formel 1.
trotz Erfolg (ich denke jetzt speziell an Sauber), explodieren die Kosten weiterhin und Teams wissen nicht, ob sie nächstes Jahr noch fahren können... ganz zu schweigen davon, dass Fahrer Ihre Gehälter nicht bekommen !

Mann muss hier irgendwo eine klare Linie ziehen und nicht ständig die Teams auffordern in neue Regeländerungen zu investieren.

dieses Problem besteht nicht erst seit 1-2 Jahren, sondern wurde schon einiges Teams zum Verhängnis.
Resultat davon ist, dass kleine Privatteams wie Jordan GP Ihre Seele an einen reichen Russen oder Inder verkaufen müssen, der seine Langeweile befriedigt.
Oder Minardi, das jetzt die 2 Garde von Red Bull repräsentiert.

auch Rennstrecken haben seit Jahren unter Verlusten zu leiden (Melbourne, Spa,...).
Solche Kurse, werden dann durch tolle Nachtrennen in Singapur ersetzt.
:checkered:

Benutzeravatar
Plauze
Mehrfacher Champion
Mehrfacher Champion
Beiträge: 11944
Registriert: 15.06.2011, 03:02

Re: Gurke / Antigurke: Saison 2013

Beitragvon Plauze » 27.11.2013, 15:09

Hier nun wie versprochen meine Antigurken nachgereicht:

:arrow: Sebastian Vettel & Red Bull
Eine annähernd perfekte Leistung. Viel besser kann man es nicht machen. Das beste Auto 2013 und der beste Fahrer 2013 ergaben eine unschlagbare Kombination, die sich in der zweiten Saisonhälfte zu einsamen Höhen aufgeschwungen und die Gegner demoralisiert hat. Da kann man nur gratulieren.
Für 2014 muss die Konkurrenz sich etwas einfallen lassen. Red Bull hat sich bisher von allen Teams am besten auf Regeländerungen eingestellt, die effektivsten technischen Lösungen entwickelt und Schlupflöcher raffiniert genutzt. Deshalb ist Vettel auch für 2014 der Favorit. Man kann nur hoffen, dass die Saison spannender wird.

:arrow: Nico Rosberg
Hat sich gegen Hamilton tapfer geschlagen und ihm einen Kampf auf Augenhöhe geboten. Was man schon im teaminternen Duell gegen Schumacher sehen konnte, wird nun besonders deutlich: Rosberg ist ein absoluter Topfahrer (so wie Schumacher es auch 2011/12 immer noch war!). Zwischenzeitlich wirkte es gar, als komme Rosberg mit dem Mercedes und den Reifen besser zurecht. Endlich zahlt sich seine Treue zu Mercedes aus. Vielleicht ist man ja im nächsten Jahr noch näher an Red Bull dran und Rosberg kann um den Titel fahren.

:arrow: Mercedes
Schwierig, ein Team zu beurteilen, das sich nach dem ersten Drittel der Saison eines kapitalen Reglementverstoßes schuldig gemacht hat. Ich habe mich aber letztlich zur Vergabe einer "Antigurke" durchgerungen, da der Leistungssprung im Vergleich zum letzten Jahr auch ohne Reifentest frappierend war. Der Mercedes gehörte von Anfang an zu den schnellsten Autos im Feld, konnte zwischendurch mit einer richtigen Serie von Poles aufwarten (natürlich auch dank der Fahrer), und zwischenzeitlich hat man sogar endlich die Reifen "verstanden" - kaum nachweisbar, inwieweit der Reifentest dazu beitrug. Letztlich ist Mercedes verdientermaßen auf dem zweiten Platz in der K-WM gelandet, auch wenn man in der zweiten Saisonhälfte gegen Red Bull nichts mehr ausrichten konnte. Vielleicht kann man ja im nächsten Jahr die Spitze angreifen - die Chancen sind auf jeden Fall vorhanden, man kann dem Team endlich Erfolge zutrauen.

:arrow: Fernando Alonso
Eine Meisterleistung wie 2012 war die zuende gegangene Saison wohl nicht. Trotzdem kann man Alonso zu einem sehr guten Ergebnis, zwei Siegen und der Vizeweltmeisterschaft gratulieren. Er hat wie immer Biss gezeigt und sich niemals unterkriegen lassen. Immer wieder schob er sich mit seinem schnellen, aber im Saisonverlauf mehr und mehr unterentwickelten Ferrari aufs Siegerpodest. Ich halte ihn nach wie vor für den besten Fahrer im Feld, allerdings bemerkt man schon, wie sich in der Ehe zwischen Alonso und Ferrari allmählich Momente der Frustration bilden. Im nächsten Jahr muss Ferrari liefern, sonst wird Alonso möglicherweise tatsächlich mit einem Wechsel liebäugeln - und zwar zu Recht.

:arrow: Nico Hülkenberg
Anders als bei bolfo erhält Sauber von mir keine "Antigurke". Dazu war der Saisonstart viel zu desolat. Man war wirklich mitten im Nirgendwo. Der einzige Lichtblick war Hülkenberg, dem immer mal wieder in Qualifying und Rennen ein Top-Ten-Platz gelang. Wie gut diese Leistung wirklich war, zeigte sich erst in der zweiten Saisonhälfte, als der Sauber dann besser wurde (sicherlich bemerkenswert). Plötzlich fuhr Hülkenberg Leuten wie Alonso und Hamilton um die Ohren und war regelmäßig für die Highlights des Rennens zuständig. Sein Glanzstück war der Grand Prix in Südkorea - vielleicht die beste Einzelleistung der Saison und eine der besten defensiven Fahrten, die ich in den letzten Jahren gesehen habe. Die Spatzen pfeifen vom Dach, dass Hülkenberg 2014 wieder für Force India an den Start geht - nun denn, vielleicht klappt es ja endlich mit einem Podium. Verdient hätte Hülkenberg aber einen Platz in einem Top-Team.

:arrow: Kimi Raikkönen
Die Konstanz in Person, pfeilschnell und hochintelligent. Das traf auch 2013 wieder auf Raikkönen zu, so dass er den aufstrebenden und schnellen, aggressiven Grosjean auch im zweiten gemeinsamen Jahr recht deutlich schlagen konnte. Sein bestes Rennen fuhr er neben seinem Sieg in Melbourne für meine Begriffe am Nürburgring, wo er nur durch eine dürftige Strategie seines Teams um eine klare Siegchance gebracht wurde und gegen Vettel das Nachsehen hatte. Seinen Vertrag bei Ferrari hat er sich verdient, seine Reputation mit hervorragenden Leistungen wiederhergestellt. Hoffentlich wird der Wechsel nicht zu einer Enttäuschung.

:arrow: Romain Grosjean
Auch der zweite Lotus-Fahrer konnte seinen bislang schlechten Ruf 2013 erheblich korrigieren. Romain Grosjean fiel insbesondere in der zweiten Saisonhälfte dadurch auf, dass er auf Augenhöhe mit Raikkönen fuhr und hinter Red Bull nicht selten best of the rest war. Grosjean entpuppt sich mehr und mehr als extrem schneller, aggressiver und zunehmend intelligenter Topfahrer. 2014 hat er die Chance, sich als Teamleader zu behaupten. Mit Sicherheit der beste französische Fahrer seit Alesi, womöglich kann er über diesen sogar hinauswachsen. Es wird wohl auch davon abhängen, wo Lotus im nächsten Jahr steht. Hoffentlich wiederholt sich die Geschichte nicht, denn sonst müsste er noch einige Zeit auf seinen ersten Sieg warten...

:arrow: Valtteri Bottas
Auch wenn Gutierrez in der Fahrerwertung vor ihm liegt, würde ich Bottas als Rookie of the year bezeichnen wollen. Der Finne war insgesamt und nach Punkten der bessere Fahrer bei Williams. Damit hat er immerhin einen Grand-Prix-Sieger distanzieren und sich im Team durchsetzen können. Man kann Bottas nur wünschen, dass Williams im nächsten Jahr wieder ins vordere Mittelfeld zurückfindet, so dass er noch einige Ausrufezeichen setzen und sich bei anderen Teams ins Gespräch bringen kann.
Alles kann passieren. Und das ist auch gut so.

Benutzeravatar
Turbo79
Simulatorfahrer
Beiträge: 618
Registriert: 26.03.2013, 16:04
Lieblingsfahrer: Niki Lauda, N.Piquet, S.Vettel
Lieblingsteam: Red Bull Honda
Wohnort: Mainhattan

Re: Gurke / Antigurke: Saison 2013

Beitragvon Turbo79 » 28.11.2013, 12:52

GURKEN:

FIA
Pirelli
Bernie Eccelstone
Ferrari
MC Laren
Williams

Die 3 größten Fahrergurken:
Mark Webber
Felipe Massa
Pastor Maldonado

ANTIGURKEN:

Red Bull
Lotus

Die 3 besten Antigurken Fahrer:
Hülkenberg
Grosjean
Vettel


Zurück zu „2013“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast