Boxenstopp in der letzten Runde

Hier werden alle Beiträge veröffentlicht, die mit dem Reglement und dessen Auslegung zusammen hängen.

Moderator: Mods

Antworten
Benutzeravatar
Argestes
Formel1.de-Legende
Formel1.de-Legende
Beiträge: 23995
Registriert: 23.03.2005, 17:51

Re: Boxenstopp in der letzten Runde

Beitrag von Argestes » 11.07.2015, 12:57

Na dann ist doch auch alles klar.

Ziellinie und Zeitnahme liegen an derselben Stelle, die ursprünglich gestellte Frage ist mit Ja zu beantworten, also hätte sich aus dem Reglement die Möglichkeit ergeben, an die Box abzubiegen und damit einen Vorteil zu erlangen.

Hier hat allerings Green Hell noch einen interessanten Punkt angesprochen, denn die Boxengasse ist zwar Teil der Strecke, jedoch könnte man argumentieren, dass durch das Auslassen der Schikane ohne die Absicht, einen Boxenstopp einzulegen, die Strecke abgekürzt wurde. Im Resultat würde der auf diese Weise eine Position gewinnende Fahrer wohl mit einer Zeitstrafe belegt.

Lässt sich alles wunderbar mit dem Regelwerk in Einklang bringen.
Ich meine das ernst.
Ich bin eben so blöd.

Benutzeravatar
Green Hell
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3827
Registriert: 10.11.2014, 01:16
Lieblingsfahrer: keiner
Lieblingsteam: Alter Sack , kleines Ar,chloch
Facebook: habichnet
Google+: habich
Twitter: habichnet
YouTube: habich
Tumblr: habichnet
Wohnort: habich

Re: Boxenstopp in der letzten Runde

Beitrag von Green Hell » 11.07.2015, 14:53

icke hat geschrieben:
Argestes hat geschrieben:@ Green Hell

Die Geschichte um Schumacher damals trägt zur hier gestellten Frage Nichts bei. Dort hat man sich durch den Trick sozusagen die halbe Boxengasse und damit eben auch einige Zeit erspart. Die Strafe hat sich somit nicht so stark ausgewirkt, wie sie sollte.

Nun geht es aber nicht um Strafen und die mögliche Zeitersparnis, um die diskutiert wird, würde ja vor der Zeitnahme bzw. vor dem Passieren der Ziellinie erreicht. Im Gegensatz zu Schumacher damals.

Im Endeffekt schaut es doch nun so aus:
Sind Zeitnahme und Ziellinie an verschiedenen Punkten?
Wenn Nein, dann könnte man einen Vorteil erlangen.
Wenn Ja, dann hat man wohl nur am Punkt der Zeitnahme einen Vorteil, bis zur Ziellinie aber nicht.
Meines Wissens war der Trick von Schumacher 1998 der, dass sich die Finish-Linie hinter der Ferrari-Box befand. Dadurch konnte er an die Box und beim Rausfahren nach ein paar Metern die "Finish-Linie" überqueren. (alter Circuit: https://de.wikipedia.org/wiki/Silversto ... e_1997.jpg" target="_blank" target="_blank" target="_blank" target="_blank" target="_blank" target="_blank" target="_blank" target="_blank" target="_blank" target="_blank)

Nun haben wir aber eine neue Boxenanlage in Silverstone und eine Finish-Linie, die eben weit vor der eigentlichen Boxeneinfahrt ist (siehe Graphik oben). Schon deswegen kann der Schumacher-Trick in Silverstone nicht mehr angewendet werden, da einer, der in der letzten Runde zum Strafeabsitzen in die Box wöllte, bereits vorher abgewunken worden wäre.
So war es eigendlich gemeint , schrieb ja eingangs dass es daraufhin geändert wurde .
statt "hät(te)" habe ich versehendlich beim edit ein "hat" geschrieben .Sorry :oops:

klar hat nicht alles im Bezug Strafen usw was zur eigendlichen Frage zu tun , aber ich denke daraus resultieren auch die heutigen Positionen der Linien .
Müsste jetzt ordendlich in der Historie nachblättern , aber dazu bin ich jetzt zu faul . :D
Wie Reiskocher bereits ansprach , solange die Boxengasse Grün ist darf sie auch befahren werden .
Das ist natürlich auch richtig und soweit ich mich erinnern kann sind auch schon einige Chaosrennen unter Savetycar in der Box beendet worden .
Argestes hat geschrieben:Na dann ist doch auch alles klar.

Ziellinie und Zeitnahme liegen an derselben Stelle, die ursprünglich gestellte Frage ist mit Ja zu beantworten, also hätte sich aus dem Reglement die Möglichkeit ergeben, an die Box abzubiegen und damit einen Vorteil zu erlangen.

Hier hat allerings Green Hell noch einen interessanten Punkt angesprochen, denn die Boxengasse ist zwar Teil der Strecke, jedoch könnte man argumentieren, dass durch das Auslassen der Schikane ohne die Absicht, einen Boxenstopp einzulegen, die Strecke abgekürzt wurde. Im Resultat würde der auf diese Weise eine Position gewinnende Fahrer wohl mit einer Zeitstrafe belegt.

Lässt sich alles wunderbar mit dem Regelwerk in Einklang bringen.
So richtig 100% sicher bin ich aber immer noch nicht , ich würd da lieber noch die Antwort von Christian bei Icke abwarten.

Jedoch , so wie wir es zusammenfassend sehen , könnt ein Schuh draus werden .

Bezüglich Linien hat Schumacher bei seinem Comeback ja erneut für Linienverschiebung gesorgt .
Diesmal waren es aber die SC-Linien :mrgreen: :lol:

Und obwohl er im Reglement sich in einer Grauzohne befand , für mich im Recht , bekam er eine Strafe nach dem Rennen .
Hier der erste gefundene passende Bericht dazu :
http://www.focus.de/sport/formel1/tid-1 ... 08791.html
und wie man da ließt war das auch nicht alles im Einklang bzw schlüssig .
War aber jedenfalls eine Geile Aktion :thumbs_up: :thumbs_up:
Zuletzt geändert von Green Hell am 11.07.2015, 15:07, insgesamt 1-mal geändert.
Bild
Bild

f1fan02
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3083
Registriert: 15.08.2012, 20:21
Lieblingsfahrer: Kaiser Sebastian V.

Re: Boxenstopp in der letzten Runde

Beitrag von f1fan02 » 11.07.2015, 15:06

icke hat geschrieben:So, ich habe jetzt Red Bull angeschrieben. Ich bin gespannt, ob sie antworten werden.
Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.^^ Kann mir nicht vorstellen, dass da auch nur irgendjemand antwortet, aber ein Versuch ists Wert. Mehr Erfolgsaussichten hätte man vermutlich, wenn man direkt einem Ernst Hausleitner, oder einem Alex Wurz schreibt, die definitiv die Möglichkeiten haben, Antworten zu bekommen.
icke hat geschrieben:Schon deswegen kann der Schumacher-Trick in Silverstone nicht mehr angewendet werden, da einer, der in der letzten Runde zum Strafeabsitzen in die Box wöllte, bereits vorher abgewunken worden wäre.
Also es gibt ja auf Youtube so ein Video diesbezüglich, und da versteht man es eher so, dass Schumacher auch schon vorher abgewunken wird, also vor dem Absitzen der Strafe. Der Fehler der Regelhüter war der, dass man nicht festgelegt hat, dass eine Durchfahrts- bzw. Stop-And-Go Strafe spätestens in der vorletzten Runde abgesessen werden muss.

Argestes hat geschrieben:Na dann ist doch auch alles klar.
Argestes hat geschrieben:die ursprünglich gestellte Frage ist mit Ja zu beantworten
Argestes hat geschrieben: jedoch könnte man argumentieren, dass durch das Auslassen der Schikane ohne die Absicht, einen Boxenstopp einzulegen, die Strecke abgekürzt wurde. Im Resultat würde der auf diese Weise eine Position gewinnende Fahrer wohl mit einer Zeitstrafe belegt.
Naja, alles klar ist da wohl definitv gar nichts. Du widersprichst dich auch leicht selbst :wink2:

Argestes hat geschrieben:Lässt sich alles wunderbar mit dem Regelwerk in Einklang bringen.
Ja leider ist das Regelwerk überhaupt nicht eindeutig, weder in die eine noch in die andere Richtung. Und das ist das was mich stört. Das sportliche Reglement beträgt momentan 56 Seiten. 2003 warens noch 26 Seiten. In 12 Jahren hat sich das sportliche Reglement also mehr als verdoppelt. Ein Sport sollte immer bemüht sein, dass das Regelwerk schlank, einheitlich und eindeutig gehalten wird. Ich meine solche Diskussionen über Regelfeinheiten sind zwar ganz nett, wenns dann aber wirklich zum Ernstfall gekommen wäre, wärs wieder ein riesen Skandal geworden. Weil dann Anwälte aus aller Welt erstmal studieren müssen, wie jetzt was gemeint ist im Regelwerk.

So und jetzt kommt das Entscheidende, was mich aufregt: Wenn man nicht will, dass ein Fahrer einen Vorteil hat, wenn er in der letzten Runde an die Box kommt (Was ja durchaus verständlich ist, weil für die Fans ist es ja besser, wenn alle über Start-Ziel fahren), dann soll man einfach die Boxeneinfahrt so gestalten, dass man von Haus aus langsamer ist als wenn man durch die Box fährt. Und diesbezüglich gibt es X Möglichkeiten, die nicht einmal aufwändig sind.

Dann hätte man das "Problem" gelöst und es bedarf keines neuen Absatzes im Regelwerk.
"Neu muss nicht immer besser sein"

Benutzeravatar
icke
Weltmeister
Weltmeister
Beiträge: 8762
Registriert: 24.10.2007, 14:09

Re: Boxenstopp in der letzten Runde

Beitrag von icke » 11.07.2015, 16:16

@f1fan02

Wenn man schon am Heruminterpretieren ist, dann kann man auch den Passus aus 20.2 nehmen, den ich im anderen Thread zitierte, und zwar in Kombination mit der Definition des "Track". Wenn man den Track nicht ohne Grund ABSICHTLICH verlassen darf (Reifenwechsel als Grund scheidet aus) und pit entry lane NICHT Track nach Definition ist, dann könnte man das auch entsprechend ahnden.
Solange wir es nicht schaffen, einen Apfel herzustellen, können wir noch viel von der Natur lernen.

f1fan02
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3083
Registriert: 15.08.2012, 20:21
Lieblingsfahrer: Kaiser Sebastian V.

Re: Boxenstopp in der letzten Runde

Beitrag von f1fan02 » 11.07.2015, 16:28

icke hat geschrieben:@f1fan02

Wenn man schon am Heruminterpretieren ist, dann kann man auch den Passus aus 20.2 nehmen, den ich im anderen Thread zitierte, und zwar in Kombination mit der Definition des "Track". Wenn man den Track nicht ohne Grund ABSICHTLICH verlassen darf (Reifenwechsel als Grund scheidet aus) und pit entry lane NICHT Track nach Definition ist, dann könnte man das auch entsprechend ahnden.
Ich bin generell dafür, dass man so wenig wie möglich bestrafen sollte in der Formel 1. Deshalb gefällt mir mein Vorschlag - so blöds auch klingt - besser. Wenn man nicht will, dass ein Fahrer in der letzten Runde die Box ansteuert, dann soll man die Rahmenbedingungen so gestalten, dass überhaupt kein Anreiz besteht, in der letzten Runde an die Box zu kommen, anstatt irgendwo im Wirr Warr des Regelwerks eine Strafe anzudrohen.
"Neu muss nicht immer besser sein"

Benutzeravatar
reiskocher_gtr_specv
Formel1.de-Legende
Formel1.de-Legende
Beiträge: 26151
Registriert: 07.06.2012, 14:19

Re: Boxenstopp in der letzten Runde

Beitrag von reiskocher_gtr_specv » 11.07.2015, 16:54

@icke
Vergiß einfach 20.2, das greift hier nicht und kann es auch nicht.
Wenn man in die pit lane fährt, verlässt man nicht die Strecke.
Zumindest nicht im Sinne von 20.2.
Selbst wenn in der offiziellen Zeitnahme "OUT" bei jemand steht, der gerade in der pit lane ist :wink2:
Bild

Benutzeravatar
Argestes
Formel1.de-Legende
Formel1.de-Legende
Beiträge: 23995
Registriert: 23.03.2005, 17:51

Re: Boxenstopp in der letzten Runde

Beitrag von Argestes » 11.07.2015, 17:08

@ Green Hell

Ja, die Szene in Monaco damals hat für heftige Diskussionen gesorgt. Kann mich gut daran erinnern, weil ich mir von diversen Diskussionspartnern sagen lassen durfte, wie abwegig meine Regelinterpretation doch sei. Sie entsprach jedoch zu 100% dem Endergebnis in dieser Angelegenheit. :mrgreen:

Das reglement war zu dem Zeitpunkt lückenhaft und ließ verschiedene Interpretationen zu. Mit einer neutralen Herangehensweise und einer Interpretation nach dem offenkundigen Willen der Regelsetzer konnte man aber zu einem recht eindeutigen Ergebnis kommen.

Wie dem auch sei, einen Versuch war's wert und es wäre eigentlich schön gewesen, wenn Schumacher damit durch gekommen wäre.

@ f1fan02

Was ist Dir jetzt noch unklar? Die Frage, die Du gestellt hattest, ist doch eindeutig beantwortet. Und es ist auch klar, dass durch diese Gestaltung des Reglements nur unter ungewöhnlichen Umständen ein Vorteil für denjenigen entstehen kann, der die Box ansteuert. Dass dieser Vorteil nicht erwünscht ist, ist ebenso völlig unzweifelhaft. Wie man die Situation im Einklang mit dem Reglement lösen kann, wurde in dieser Diskussion nun auch aufgezeigt.

Wie viel Klarheit willst Du denn noch haben?

Dein Eröffnungsbeitrag war ja schon so gestaltet, dass man unabhängig davon, was das Reglement nun wirklich besagt und für Möglichkeiten eröffnet, mit Kritik von Dir rechnen durfte.
Sieht man sich aber an, was Dich jetzt vorrangig stört, dann müsste die Kritik an diejnigen gerichtet sein, die die Boxeneinfahrt in Silverstone gestaltet haben.

So, nun haben wir eigentlich zwei Möglichkeiten. Entweder wir passen das Reglement den gegebenheiten an und ergänzen eindeutige Bestimmungen für Fälle, wie in Silverstone. Oder aber wir legen Regeln fest, an die sich das Streckendesign zu halten hat und die so etwas verhindern.

In beiden Fällen würde das Reglement länger, obwohl es doch jetzt schon absolut ausreicht. Regeln sind nunmal zu interpretieren. Und alles, was so genau ausformuliert wird, dass es keinerlei unterschiedliche Interpretation zulässt, wird sehr umfangreich.
Ich meine das ernst.
Ich bin eben so blöd.

Benutzeravatar
icke
Weltmeister
Weltmeister
Beiträge: 8762
Registriert: 24.10.2007, 14:09

Re: Boxenstopp in der letzten Runde

Beitrag von icke » 11.07.2015, 17:18

Argestes hat geschrieben:@ Green Hell

Ja, die Szene in Monaco damals hat für heftige Diskussionen gesorgt. Kann mich gut daran erinnern, weil ich mir von diversen Diskussionspartnern sagen lassen durfte, wie abwegig meine Regelinterpretation doch sei. Sie entsprach jedoch zu 100% dem Endergebnis in dieser Angelegenheit. :mrgreen:
U.a. auch von mir - und ich sehe heute noch nicht den Regelverstoß. Die Angelegenheit war übrigens denkbar "knapp" gegen Schumacher ausgegangen und bei einem anderen Driver-Steward als Hill wäre sie wohl auch anders ausgegangen. Hill sagte mal in einem Interview, dass der Schumacher "mit so einem komischen Grinsen zu ihnen gekommen sei,..." was wohl in Hill den Ausschlag, gegen die Aktion von Schumacher zu votieren, gegeben hat. Das Interview wird man hier auf formel1.de sicherlich noch finden, wenn man Muße hat.
Argestes hat geschrieben:Das reglement war zu dem Zeitpunkt lückenhaft und ließ verschiedene Interpretationen zu. Mit einer neutralen Herangehensweise und einer Interpretation nach dem offenkundigen Willen der Regelsetzer konnte man aber zu einem recht eindeutigen Ergebnis kommen.

Wie dem auch sei, einen Versuch war's wert und es wäre eigentlich schön gewesen, wenn Schumacher damit durch gekommen wäre.
Oder genauso eindeutig anders herum, wäre völlig im Einklang mit dem damaligen Regelwerk gewesen.

Schwamm drüber!
Solange wir es nicht schaffen, einen Apfel herzustellen, können wir noch viel von der Natur lernen.

f1fan02
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3083
Registriert: 15.08.2012, 20:21
Lieblingsfahrer: Kaiser Sebastian V.

Re: Boxenstopp in der letzten Runde

Beitrag von f1fan02 » 11.07.2015, 18:26

Argestes hat geschrieben:Was ist Dir jetzt noch unklar? Die Frage, die Du gestellt hattest, ist doch eindeutig beantwortet. [...]
Wie viel Klarheit willst Du denn noch haben?
Wenn du selbst schreibst:
Argestes hat geschrieben:Hier hat allerings Green Hell noch einen interessanten Punkt angesprochen, denn die Boxengasse ist zwar Teil der Strecke, jedoch könnte man argumentieren, dass durch das Auslassen der Schikane ohne die Absicht, einen Boxenstopp einzulegen, die Strecke abgekürzt wurde. Im Resultat würde der auf diese Weise eine Position gewinnende Fahrer wohl mit einer Zeitstrafe belegt.
Dann ist das für mich nicht wirklich eindeutig.
Argestes hat geschrieben:So, nun haben wir eigentlich zwei Möglichkeiten. Entweder wir passen das Reglement den gegebenheiten an und ergänzen eindeutige Bestimmungen für Fälle, wie in Silverstone. Oder aber wir legen Regeln fest, an die sich das Streckendesign zu halten hat und die so etwas verhindern.
Es würde eigentlich genügen, wenn die Verantwortlichen mal endlich ihren Hausverstand einsetzen. Denn jeder der auch nur ein F1-Rennen gesehen hat, der weiß, zu was die Tatsache führen kann, wenn man in der Box schneller ist als auf der Strecke.
Argestes hat geschrieben: In beiden Fällen würde das Reglement länger, obwohl es doch jetzt schon absolut ausreicht. Regeln sind nunmal zu interpretieren. Und alles, was so genau ausformuliert wird, dass es keinerlei unterschiedliche Interpretation zulässt, wird sehr umfangreich.
Mir gehts hier um das sportliche Reglement. Und dieses ist von den Bestimmungen wie das Streckendesign auszusehen hat nicht betroffen. Weil das sportliche Reglement ist das, was den gemeinen F1-Fan am ehesten interessiert. (das technische Reglement ist für die allermeisten ohnehin schon zu komplex, mich eingeschlossen) Die Richtlinien, wie eine Strecke auszusehen hat werden ja möglicherweise nichteinmal veröffentlicht.
Argestes hat geschrieben:Dein Eröffnungsbeitrag war ja schon so gestaltet, dass man unabhängig davon, was das Reglement nun wirklich besagt und für Möglichkeiten eröffnet, mit Kritik von Dir rechnen durfte.
Ja klar durfte man mit Kritik von mir rechnen:
- Wenn es erlaubt ist in der letzten Runde an die Box kommen, dann richte ich meine Kritik an die Teams, dass es keiner versucht hat.
- Wenn es nicht erlaubt gewesen wäre, dann richte ich meine Kritik an die FIA. Muss man wirklich alles per Regel verbieten was auch nur einen Millimeter vom typischen Standardprozedere abweicht? Mein Gott und dann gewinnt halt jemand durch die Fahrt in die Box eine Position, was ist so schlimm daran?
- Und drittens, auch wenn du etwas anderes behauptest, Kritik von mir gibt es auch, weil das Reglement, wie so oft, zwar alles ist, aber nicht klar.
"Neu muss nicht immer besser sein"

Benutzeravatar
Green Hell
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3827
Registriert: 10.11.2014, 01:16
Lieblingsfahrer: keiner
Lieblingsteam: Alter Sack , kleines Ar,chloch
Facebook: habichnet
Google+: habich
Twitter: habichnet
YouTube: habich
Tumblr: habichnet
Wohnort: habich

Re: Boxenstopp in der letzten Runde

Beitrag von Green Hell » 11.07.2015, 19:11

f1fan02 hat geschrieben:[...]
Nun komm mal wieder runter und mach hier nicht die Leute an in dem du hier jeden Satz analysieren willst .
Wir sind doch hier nach Menschenverstand am diskutieren , ob ein Vergehen dadurch statt finden würde oder nicht.

Manches ist auch rein von der Logik nicht gestattet .
Fahrer X macht eine Position gut in dem er die Strecke abkürzt .Pit Entry hier der Fall 180 m kürzer und die Kurve ist auch schneller zu fahren .

Fahrer Y legt protest ein weil er sich benachteiligt fühlt . Ist doch klar .
Die Marshals werden das diskutieren und ich bin sicher Fahrer X wird eine Strafe erhalten wegen einem Abkürzen der Strecke bzw unterschiedliche Streckenführungen.Die Regel 20.2 greift zwar nicht als verlassen der Strecke es bleibt aber ein Abkürzen .
Sonst die Jahre war es egal , dass jemand Turn 9 verlässt bzw über die Linie fährt , dieses Jahr eben nicht .

Im Fahrerbriefing wird das sicher besprochen worden sein , und ich bin mir nicht sicher , ob ein Abkürzen nicht eindeutiger zu sehen ist als hier in Silverstone . Icke meint 1,5 sec , was bei einem Restart vorletze oder letzte ( obwohl da das SC eine Blockade wäre ) Runde siehe 2010 mehr als 1 Positionsgewinn gewesen wäre .

Anders würde ich es beurteilen , wenn einer einen Plattfuß hat , die Box ansteuert und seine Position nicht verliert .
Ist dann höhere Gewalt und ein ansteuern der Box ja mit Begründung .

Alles in allem wird nicht mehr soviel geandet was ich auch gut finde .
Aber jetzt verlangst du Bauliche Maßnamen um das abkürzen bzw den Zeitenvorsprung zu unterbinden um deine Idee bzw deine Unwissenheit durchzusetzen .

Nein wir wissen es alle nicht eindeutig , aber man könnte ja Ab Pit Entry Schrittgeschwindigkeit einführen .
Dann fragt sich jeder warum ? Was soll der Blödsinn ?
und die Marshals antworten , dann ist es für uns Marshals einfacher zu beurteilen und für f1fan02 eindeutiger . :lol: :wink2:

Wir diskutieren Jahr für Jahr ob Strafen gerechtfertigt waren oder sind .
Die Marshals entscheiden das . Notfalls nach dem Rennen .

In dem Satz von Reiskocher steht ein Wort :
.....Selbst wenn in der offiziellen Zeitnahme "OUT" bei jemand steht, der gerade in der pit lane ist :wink2:
Bild
Bild

f1fan02
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3083
Registriert: 15.08.2012, 20:21
Lieblingsfahrer: Kaiser Sebastian V.

Re: Boxenstopp in der letzten Runde

Beitrag von f1fan02 » 11.07.2015, 19:51

Green Hell hat geschrieben:[...]
Ich mach hier überhaupt niemanden an. Wenn Argestes schreibt, es ist alles klar, und im selben Post wird alles wieder relativiert, dann ist für mich überhaupt nichts klar ;) Und im übrigen sind deine Beiträge auch nicht immer die sachlichsten und seriösesten, wenn ich das mal anmerken darf.
Green Hell hat geschrieben:
Wir sind doch hier nach Menschenverstand am diskutieren , ob ein Vergehen dadurch statt finden würde oder nicht.
Ja und wir sind noch immer nicht zu einer Lösung gekommen: Reiskocher hat gesagt - wenn ich ihn richtig verstehe - für ihn kein Vergehen; du sagt: "Die Marshals werden das diskutieren und ich bin sicher Fahrer X wird eine Strafe erhalten wegen einem Abkürzen der Strecke bzw unterschiedliche Streckenführungen" Also deiner Meinung nach ein Vergehen.
Green Hell hat geschrieben: Im Fahrerbriefing wird das sicher besprochen worden sein
Das glaub ich auch, dass das vermutlich besprochen worden ist. Aber ich empfinde diese Besprechungen, die hinter den Kulissen stattfinden als höchst fanunfreundlich. Wenn beispielsweise ausgemacht wird, dass man in Kurve 9 die Strecke verlassen darf, in Kurve 11 aber nicht. Wie soll der normale Fan das verstehen, warum in der einen Kurve das Verlassen der Strecke erlaubt ist, in der anderen widerum nicht. So braucht man sich nicht wundern, dass die Fans davonlaufen.

Green Hell hat geschrieben: Aber jetzt verlangst du Bauliche Maßnamen um das abkürzen bzw den Zeitenvorsprung zu unterbinden um deine Idee bzw deine Unwissenheit durchzusetzen .
Ja natürlich verlange ich bauliche Maßnahmen, wäre die einfachste Lösung. An die paar Kubikmeter Asphalt wirds dann wohl hoffentlich nicht scheitern, wenn sonst in regelmäßigen Abstände ganze Strecken neu asphaltiert werden. Ich verlange auch bauliche Maßnahmen auf der Strecke selbst. Beispielsweise in Kurve 9. Da gehört ein Kiesbett hin, damit solche Diskussionen gar nicht aufkommen, ob jemand sich außerhalb der Strecke einen Vorteil erschafft hat.

Alternativ könnte man auch die Ziellinie weiter Richtung Startlinie verlegen, das wäre vermutlich noch billiger.
"Neu muss nicht immer besser sein"

Benutzeravatar
Green Hell
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3827
Registriert: 10.11.2014, 01:16
Lieblingsfahrer: keiner
Lieblingsteam: Alter Sack , kleines Ar,chloch
Facebook: habichnet
Google+: habich
Twitter: habichnet
YouTube: habich
Tumblr: habichnet
Wohnort: habich

Re: Boxenstopp in der letzten Runde

Beitrag von Green Hell » 11.07.2015, 20:19

f1fan02 hat geschrieben: Alternativ könnte man auch die Ziellinie weiter Richtung Startlinie verlegen, das wäre vermutlich noch billiger.
Damit der Zeitenunterschied auf 3 sec wächst :?: :domokun: XD
speedtrap vorverlegen macht doch mehr sinn oder ?
Bild
Bild

Benutzeravatar
Argestes
Formel1.de-Legende
Formel1.de-Legende
Beiträge: 23995
Registriert: 23.03.2005, 17:51

Re: Boxenstopp in der letzten Runde

Beitrag von Argestes » 11.07.2015, 23:00

@ f1fan02

Geht's jetzt also wirklich nur mehr darum, zu kritisieren? Am Anfang hast Du geschrieben, dass "Nein" oder "Vielleicht" als Antwort für Dich nicht zufriedenstellend wäre. Jetzt haben wir als Antwort ein eindeutiges "Ja" und weiterhin bist Du nicht zufrieden.

Ja, man kann das Rennen in der Box beenden. Man kann in der letzten Runde die Box ansteuern und dort die Ziellinie überqueren. Das ist erlaubt. Das ist die eindeutige Frage auf Deine Antwort.

Nun reden wir eben von Sonderfällen. Sonderfälle, in denen man dadurch einen Vorteil hat. Einen Vorteil, den man erlangt, weil man eine Abkürzung nimmt. Einen Vorteil, den man umgehend wieder verliert, wenn man die ganze Boxengasse durchfahren muss.
Wir wissen, dass man sich durch ein solches Abkürzen keinen Vorteil verschaffen darf und wir wissen, was passiert, wenn man es doch tut, diesen Vorteil aber nicht wieder aufgibt.

Mir scheint, Du beharrst jetzt auf einer Unklarheit, um Deine Kritik aufrecht halten zu können und Du willst für die laut Dir überreglementierte F1 weitere Regeln die diesen Punkt unzweifelhaft niederschreiben, obwohl das eigentlich überflüssig ist. Das soll halt in einem Teil des Regelwerks passieren, der Dich nicht interessiert, aber wenn die FIA Dinge irgendwo regelt, wo die Öffentlichkeit keinen Einblick hat, dann kritisierst Du das auch.

Verzeih mir, aber ich sehe nun nicht, wie die FIA sich verhalten könnte, ohne von Dir kritisiert zu werden.

Eigentlich kann das alles dem Fan vollkommen egal sein. Die anscheinend so unbefriedigende Situation ist ja gar nicht eingetreten. Alle sind auf der Strecke geblieben. Der Fan hat Nichts gesehen, was zu diskutieren und zu interpretieren wäre. Kurz gesagt, wir treten hier etwas breit, was gar nicht für Probleme gesorgt hat. Aber wenn's kein Problem gibt, sucht man sich halt eins.

Du willst, dass die Verantwortlichen ihren Hausverstand einsetzen. Wer sind denn "die Verantwortlichen"? Und haben die es an Hausverstand mangeln lassen? Es haben sich doch alle ganz normal verhalten. Vielleicht ja sogar, weil allen "Verantwortlichen" klar ist, dass man eine Position, die man auf diese Art gewinnen würde, nicht behalten darf.

@ icke

Ah ja. Klar, es muss der böse Hill gewesen sein. War's nicht auch damals so, dass der (ehemalige) Fahrer den Stewards nur beratend zur Seite stand und nicht selbst abstimmte?

Du magst an Deiner Ansicht festhalten und das Ergebnis, zu dem die Stewards kamen, als von persönlichen Motiven einer bestimmten Person geleitet betrachten. Ich habe eine Argumentation angeboten, die von solchen Dingen unabhängig zu dem Ergebnis kam, dass dieses Manöver nicht erlaubt war und eine Strafe vorhersehbar machte. Dies basierend auf genauer Betrachtung der geltenden Regeln.

Wie man es auch dreht und wendet, ich fühle mich in meiner Ansicht bestätigt.
Ich meine das ernst.
Ich bin eben so blöd.

f1fan02
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3083
Registriert: 15.08.2012, 20:21
Lieblingsfahrer: Kaiser Sebastian V.

Re: Boxenstopp in der letzten Runde

Beitrag von f1fan02 » 12.07.2015, 03:11

Argestes hat geschrieben: Man kann in der letzten Runde die Box ansteuern und dort die Ziellinie überqueren. Das ist erlaubt. Das ist die eindeutige Frage auf Deine Antwort.
Argestes hat geschrieben: Es haben sich doch alle ganz normal verhalten. Vielleicht ja sogar, weil allen "Verantwortlichen" klar ist, dass man eine Position, die man auf diese Art gewinnen würde, nicht behalten darf.
Ich bin wahrscheinlich zu blöd für dieses Forum, aber auch hier relativierst du deinen gesamten vorherigen Beitrag. Aber ist auch egal. Mir ist es inzwischen wurscht. Ich fühle mich in meiner Einschätzung bestätigt. Nichts genaues weiß man nicht. Das Reglement ist wie so oft unklar. Man kann hin- und her-interpretieren. Wenn man als Fan dann das kritisiert, dass das Reglement wieder einmal nicht eindeutig ist, dann wird man blöd angemacht. Naja auf jeden Fall, wozu sollte man auch über so eine Regelfeinheit im Forum Technik, Reglement und Regelauslegung diskutieren, wenn es einige hier gibt, bei denen nur die eigene Meinung die "Richtige" ist, und alles was von der eigenen Meinung auch nur einen Millimeter abweicht ist total hirnrissig. Aber deshalb hab ich das Forum ja so gerne. Wenn man beginnt jemanden persönlich zu kritisieren ist es für mich eigentlich ein Zeichen, dass einem die Argumente fehlen....
"Neu muss nicht immer besser sein"

f1fan02
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3083
Registriert: 15.08.2012, 20:21
Lieblingsfahrer: Kaiser Sebastian V.

Re: Boxenstopp in der letzten Runde

Beitrag von f1fan02 » 12.07.2015, 03:17

Green Hell hat geschrieben:
f1fan02 hat geschrieben: Alternativ könnte man auch die Ziellinie weiter Richtung Startlinie verlegen, das wäre vermutlich noch billiger.
Damit der Zeitenunterschied auf 3 sec wächst :?: :domokun: XD
speedtrap vorverlegen macht doch mehr sinn oder ?
Ums verständlicher auszudrücken: Die Zielliene könnte man weiter Richtung Kurve 1 verlegen, damits keine Diskussionen gibt. Wenn man also in die Box fährt ist man schon längst im Speed Limiter, womit man bis zur Ziellinie keine Chance hat eine bessere Zeit zu erzielen als wenn über die normale Strecke fährt.
"Neu muss nicht immer besser sein"

Antworten