Karrieretagebuch - Formel 1 2016

PC Games, PlayStation, Xbox, Online Games etc.

Moderator: Mods

Benutzeravatar
rogogock_MSC
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3590
Registriert: 03.08.2009, 01:18
Lieblingsfahrer: MSC, ALO, RIC,RAI, LEC,VER
Lieblingsteam: Ferrari
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Karrieretagebuch - Formel 1 2016

Beitragvon rogogock_MSC » 23.08.2016, 13:42

Servus liebe Leute,


zu Formel 1 2011 hatte ich schonmal ein Karrieretagebuch gemacht, dass hatte mir damals so gut gefallen dass ich das nun wieder ins Leben zurück rufe. :)



Team: Williams
Teamkollege: Felipe Massa

Rennlänge: 100%
Schaden: Sim



Nun, da saß ich im Flieger zu meinem ersten Formel 1 Wochenende, man sagte mir mit 26 Jahren sei ich als Rookie nicht mehr der jüngste, dass war mir aber herzlich egal. Immerhin habe ich 2015 die GP2 Meisterschaft gewinnen können, obwohl so viele meiner Kollegen weitaus jünger waren. Zudem habe ich 2008 mit 19 Jahren die WTCC Meisterschaft gewonnen, die Jahre danach habe ich ruhig angehen lassen und mein Leben genossen. Also warum sollte ich nicht auch in der Formel 1 Erfolg haben können?


Felipe, Nico Hülkenberg, Rosberg, Kimi, Fernando und ich teilten uns ein Flugzeug und diskutierten gerade über das bevorstehende Wochenende.

Hülkenberg erzählte als er dass erste mal in einem Formel 1 Auto saß sich beim bremsen erstmal den Schädel am Lenkrad angehauen hatte und fragte mich, wie meine ersten Runden waren.

Ich war Ende 2015 als ich den Vertrag mit Williams unterzeichnet hatte nur ein paar Promotionrunden im FW35 von 2013 unterwegs. An den Wintertests konnte ich leider nicht teilnehmen da ich gesundheitlich nicht in der Lage war.

So griff Bottas für mich ins Lenkrad, er hatte Frank nach einem Sabbathjahr gefragt, er wollte mehr Zeit für seine Familie haben.



Felipe brachte gerade zwei Flaschen Sekt aus der Minibar und lies die Korken knallen. "For your first Race!" Kimi griff natürlich als erster nach seinem Glas. Mit einem Zug war das Glas leer.

Fernando und Felipe sahen sich beide in die Augen, ich glaube ich konnte ein paar Flammen in Felipes Augen erkennen. Felipe leerte sein Glas um ganze 0,2 Sekunden schneller als Nando.

"FELIPE IS FASTER THAN YOU!" brüllte er und stellte das Glas mit so einer Wucht auf den Tisch zurück das es zerbrach.

Ein Renault Mitarbeiter der auch mit uns mit flog warf sich gleich hinter einer Sitzbank in Sicherheit. "DONT DO THE SUTIL WITH ME!"



Der Flug verging und wir becherten recht ordentlich, Kimi war der nüchternste von uns, natürlich - er war ja einiges gewohnt.



Als wir anderen aus dem Flugzeug torkelten erzählte Rosberg noch dass Schumi in ihrer gemeinsamen Mercedes Zeit nie wirklich Alkohol trank, auch nicht beim feiern.

Am Flughafen-Gate angekommen trafen wir Flavio Briatore, er turtelte gerade mit der Angestellten und war überrascht Fernando hier zu treffen.

Sie erzählten sich irgendwas auf italienisch, leider konnte ich nix verstehen außer "crash", "good old Times" und "I buy Bernies Place..."



So verging der Mittwoch relativ ereignlos, ich wollte eigentlich auch nur mehr ins Hotel um meinen Rausch auszuschlafen. Verdammt bechern die...





Einige Tage vergingen und der Freitag brach herein. Claire Williams nahm an der Team-PK teil und erzählte vollen Lobes einige Gründe weshalb sich das Team für einen 26 jährigen Rookie entschieden haben. Wahnsinn was das Alter für eine Rolle spielt.



Auf dem Weg ins Fahrerlager traf ich Max Verstappen der zu Beginn der Saison zu Red Bull gewechselt war. (Ist ja im Spiel so und ändern wollte ich es nicht)

Wir tauschten uns ein bisschen aus und wünschten uns gegenseitig Glück.



Emma Jenkins, meine neue Agentin ging mit mir gerade einige Schritte zum Teamtruck und verabschiedete sich bis nach dem Training, sie habe noch ein paar Anrufe zu tätigen. Nebenbei managt sie noch Freddie Hunt, den Sohn von James Hunt.


Jeff mein Ingenieur und ich gingen noch einige wichtige Dinge für das freie Training durch.



Die Trainings verliefen recht problemlos, im 1 freien Training konnte ich mich mit den Supersoft Reifen zwar schon auf Platz 7 qualifizieren, aber so wirklich begeistert war ich nicht, da alle anderen auf Medium und Soft unterwegs waren.


Dass sich das alles noch drastisch ändern sollte wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.



Auch das zweite und dritte freie Training verliefen gut und mit jeweils Platz 7 und Platz 8 war ich zufrieden.


Das Qualifying brach an und das Auto fühlte sich weitaus besser an, ich war wirklich begeistert und konnte in Q1 sogar auf Platz 6 fahren, wohl gemerkt mit den gelben Reifen. Ich war ca. 0,7 Sekunden vor Felipe der auf SS fuhr.

In Q2 fühlte sich das Auto nochmal einen Tick besser an und Platz 5 war drin. Es zogen schon einige Wolken auf und die Strecke kühlte um 2 Grad ab bis zum Ende von Q2. Die besten Zeiten fuhren alle am Anfang der Session.
Diesmal betrug der Abstand zu Felipe nur mehr 0,5 Sekunden der sich ordentlich verbessert hatte zu seiner Zeit in Q1.


Als nur mehr ca. 30 Sekunden von Q2 übrig waren begann es relativ stark zu regnen.
Zumindest wenn man es mit Q1 vergleicht in dem noch die Sonne schien.




Q3 fand unter nassen Bedingungen statt. Wir alle gingen sofort raus da es aussah als würde der Regen noch stärker werden. Die erste Runde auf den Inters fühlte sich schrecklich an, ich platzierte mich auf Platz 10 mit 0,9 Sekunden Rückstand auf Platz 9.


Die zweite Runde fühlte sich schon viel besser an, die versaute ich aber im 2 Sektor als ich mich in der Clark Schikane verbremste. Aber das Gefühl war weitaus besser.

Die anderen gingen alle rein um sich frische Reifen zu holen.


Ich entschied mich dafür draußen zu bleiben da es merklich besser wurde. Mit meiner 3. Runde konnte ich sogar auf Platz 7 vor fahren.


Runde 4 begann und ich merkte schon in den ersten beiden Kurven dass das Auto extrem gut liegt, die Inters begannen jetzt wohl richtig zu arbeiten und ich konnte in jedem Sektor die absolute Bestzeit holen und setzte mich mit 0,057 Sekunden vor Lewis Hamilton auf die Pole Position.

Auch wenn die anderen Fahrer nochmal raus gingen so verpassten sie den Zeitpunkt und gingen außer Alonso nicht mehr rechtzeitig über die Linie, der konnte sich aber nicht verbessern und kassierte hingegen noch eine +5 Grid Penalty fürs blockieren von Hamilton.

Felipe startete von Platz 8 mit 1,8 Sekunden Rückstand.

Jeff brüllte mir schon ins Ohr "POLE! YOU GOT IT!" Seit 1996 hatte es kein Fahrer mehr geschafft sich beim ersten Rennen auf die Pole Position zu setzen. Jaques Villeneuve im Williams war damals der letzte Fahrer der es schaffte.

20 Jahre später kam ich...



Ich fuhr zurück in die Box, stieg aus und konnte es immer noch nicht wirklich fassen.




Die Pressekonferenz war wirklich ein Genuss.

(auf deutsch übersetzt) ;)

Jack Brol: Gratulation zu ihrer ersten Pole im ersten Rennen, was für ein Gefühl ist es direkt mit einer Pole in die Karriere zu starten?

Ich: Ich kann es irgendwie noch gar nicht fassen, das hat ja niemand von uns erwartet. Ich bin wirklich sprachlos...

Jack: Wie viel hat das Wetter hierzu beigetragen?

Ich: Ohne den Regen wäre es wohl für uns nicht möglich gewesen hier von der Pole zu starten, da sind wir ganz realistisch. Mercedes ist im trockenen einfach unanstastbar und Ferrari sowie Red Bull sind noch einen Schritt vor uns.

Jack: Welche Ziele haben sie fürs Rennen?

Ich: Klar, wenn man von der Pole startet sollte eigentlich der Sieg das Ziel sein, aber wir müssen realistisch sein, selbst das Podium ist für uns wohl momentan noch nicht erreichbar.


Auf dem Weg zurück lief ich noch Florian König und Niki Lauda über den Weg, Niki zog seine Kappe vor mir und ich beantwortete noch einige Fragen.





Nach der Pressekonferenz und dem Interview mit König und Lauda fiel mir Emma, meine Agentin, mit einer Sektflasche in die Arme. "Wahnsinn! Ich hätte nicht gedacht dass wir das erste Wochenende direkt so beginnen!" und drückte mir einen Kuss auf die Backe.


Ein paar meiner Mechaniker, Emma und ich feierten die Pole direkt, wir waren uns sicher, das Momentum müssen wir genießen.

Nach einem sehr feucht fröhlichen Nachmittag ging die Sonne, die mittlerweile wieder raus gekommen ist unter.
Emma und ich tauschten einige heiße Blicke aus und merkten dass da etwas in der Luft liegt.

Nachdem ich verkündete ins Hotel zurück zu gehen verabschiedete sie sich auch und folgte mir. Vor meinem Hotelzimmer packte sie mich am Arm, drückte mich an die Wand und küsste mich...


Als wir beide am nächsten Tag aufwachten blickten wir uns in die Augen. "Ich glaube... wir sind etwas weit gegangen?" sagte Emma zu mir und sah mich fragend an... "Ach... weißt du, ich habe es genossen, mehr als nur genossen..." und zwinkerte sie an.




Ich richtete mein Zeug zusammen und dann gingen wir gemeinsam aus dem Zimmer, zum Glück sah uns niemand und wir küssten uns nochmal zum Abschied. Sie musste erstmal weiter einige Dinge klären.



Im Fahrerlager angekommen warf sich direkt Kai Ebel vor mich und wollte mich unbedingt interviewen.


Ebel: "Aus deutscher Sicht lief ja alles perfekt, 3 Deutsche auf den ersten 4 Startplätzen. In wie weit erhoffen sie sich Schützenhilfe von ihren Kollegen?"



Ich: Ich glaube Sebastian und Nico haben besseres zu tun als sich um mein Rennen zu kümmern...

Ebel: Glauben sie, sie könnten aus deutscher Sicht Lewis etwas aufhalten um die anderen beiden deutschen Piloten vorbei zu winken?


Ich: Nein... daran habe ich auch kein Interesse...

Ebel: Aber aus deutscher Vettelsicht wäre...

Ich: Entschuldige Kai, aber ich muss jetzt Sauerkraut und Bratwürstl essen gehen.

Ebel: Natürlich! Aus deutscher Sicht ist das deutsche Essen ja ganz wichtig!





Nach diesem etwas verstörrendem Interview verging die Zeit bis zum Start wie im Flug.





Rennen:


Nach einem perfekten Start konnte ich bis zur 6. Runde die Führung behalten. Dann funkte Jeff "Ricciardo is out, Ricciardo out" und das Safety Car kam raus, in der Wiederholung sah ich dass er sich mit Rosberg bekämpft hatte und sich nach der Clark Schikane zur Zufahrt auf die nächste Schikane verbremste und weg drehte.


Ich entschied mich direkt rein zu kommen und von den SS auf die S zu wechseln.


Ich kam auf Platz 11 hinter dem SC raus und konnte sehen dass beide Ferrari Piloten auch wechselten. Vettel ging nochmal auf die SS und Kimi auf die S.

Felipe war nun hinter Lewis auf Platz 2. Max Verstappen war auf Platz 3 mit den Softreifen.


Als das Safety Car rein kam konnte ich mir direkt den 10. Platz holen und Jenson austricksen.
Ach, Rosberg erhielt noch eine Drive Trough da er hinter dem SC wohl zu schnell unterwegs war.




Bis zu meinem zweiten Boxenstopp verlief das Rennen relativ ereignislos, einige Zweikämpfe und ein paar Boxenstopps meiner Konkurrenten spühlten mich wieder auf Platz 1 vor. Den ich aber dann an Lewis abgeben musste, 4 Runden nach Führungswechsel ging ich in die Box und holte mir wieder die gelben Reifen.


Irgendwann in letzten Drittel des Rennens schied noch Max Verstappen aus, also eine Nullnummer für RBR.


Ca. 14 Runden vor Schluss ging ich nochmal rein und wechselte auf die Super-Softs. Bis zum Rennende konnte ich damit ordentlich pushen.



Während des Rennens verlor ich natürlich meine Pole Position und konnte mich am Ende auf Platz 5 einreihen.


Wenn man sich vor Augen hält dass Ferrari und RBR neben Mercedes auch noch vor uns sind, haben wir mit P5 und P6 natürlich mehr als das Maximum herausgeholt und konnten einige Punkte auf RBR als Polster heraus fahren.





Nach dem Rennen gab es noch die restlichen Interviews, Kai Ebel fragte mich ob es eine Enttäuschung wäre auf P5 ins Ziel zu kommen, ich sagte ihm auch nochmal dass das Maxmum ist, bzw. mehr als das Maximum wenn man bedenkt wo wir eigentlich stehen. Natürlich ist es, wenn man nur auf die Positionen schaut ein Rückschritt von Pole auf P5.




Alles in allem war das Wochenende sehr perfekt!










Sooooooooo ich weiß es ist viel aber ich glaube es ist ganz lustig geworden. ;)
Reisen veredelt den Geist und räumt mit all unseren Vorurteilen auf.
- Oscar Wilde


BildBild

Benutzeravatar
rogogock_MSC
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3590
Registriert: 03.08.2009, 01:18
Lieblingsfahrer: MSC, ALO, RIC,RAI, LEC,VER
Lieblingsteam: Ferrari
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Karrieretagebuch - Formel 1 2016

Beitragvon rogogock_MSC » 26.08.2016, 02:27

Die Woche startete eigentlich ganz gut, wir flogen mit Lewis Privatjet nach Bahrain. Wir, das waren Lewis, Kimi, die beiden Nicos, Fernando und ich.

Lewis holte eine dicke Tüte raus und meinte "let us FLY!" Zum Glück war es keine Plastiktüte, die kosten ja oft noch extra.

Als das Flugzeug wohl schon ca. 20 Meilen gegen den Wind nach Oregano roch, diskutierten wir über die lustigsten und wichtigsten Dinge.


Lewis erwähnte dass Rosberg früher schon, als sie noch ein besseres Verhältnis hatten oft stunden lang im Bad gebraucht und sich die Haare schön gemacht hat.


Britney wurde er scherzeshalber während des ganzen Fluges genannt. Auch mir fiel auf dass er ständig in seinen kleinen Handspiegel schaute. Aber man kann über ihn sagen was man will, Nr. 2, Roszwerg, Britney oder auch einfach nur Nicht-Weltmeister, seine Frisur sitzt, egal bei welchem Wetter.


Fernando lag auf der Couch und blickte die ganze Zeit zur Flugzeugdecke, leise summte er irgendwann die Melodie die oft in Autoscooter-Ständen gespielt wird und murmelte dann irgendwas von "Flavio... I miss your Ideas"



Uns kam es so vor als wären gerade mal 20 Minuten vergangen als wir endlich landeten.



Bahrain! Von der Hitze in Australien ging es für uns ohne großartige Umwege direkt in die nächste Hitze.

Ich liebe die Hitze! Von mir aus kann es 40 Grad haben, so lange ich gemütlich rum liegen kann.



Am Flughafenterminal wartete schon Emma auf mich, sie flog damals schon 2 Tage vor mir los.
Ich nahm sie zur Begrüßung in den Arm, mehr durften wir der Öffentlichkeit nicht zeigen.


Als ich so über ihre Schulter blickte sah ich Rosberg noch an einem großen sich spiegelndem Werbebanner seine Haare zurecht machen.


Emma und ich stiegen in ein Taxi und fuhren ins Hotel. Während der Fahrt wanderte ihre Hand oftmals an unsittliche Stellen. Eine verdammte kleine geile Dr*cks*u.



Als wir im Hotelzimmer noch einige böse Buben vernichteten klopfte es an meiner Tür. Verdammt! Emma liegt nackt in meinem Bett und jemand will was.

"Eeeeeeey, Jenson here, please open the Door"

Ich machte einen Spalt auf und er roch gleich was hier abging. Er grinste, erblickte Emma im Bett und sagte nur "Melbourne Polesitter, Emma Polesitter, Respect!" dann klopfte er mir auf die Schultern und ging, ohne zu sagen was er wollte.



Ich legte mich wieder gemütlich zu ihr und so schliefen wir ein.





Am nächsten Tag, dem Freitag ging ich allein ins Paddock. Emma hielt es auch für besser nicht immer zusammen gesehen zu werden. Jeff, mein Ingenieur wartete schon auf mich. "Some good News!" sehr gut dachte ich mir. "Chris want to speak with you."


Chris ist unser R&D Beauftragter. Er erzählte mir dass das neue Downforce-Paket angekommen sei. 1,8% mehr Downforce, peeeeeeeeerfekt!


Ich setzte mich gleich ins Auto und erledigte einige Tests fürs Team. Leider war der Test der Reifen eine schwere Aufgabe, unser Auto frisst die Reifen ziemlich und so war dieser unmöglich so zu absolvieren wie das Team ihn gerne gehabt hätte.


Nunja, nach FP1 stand ich auf Platz 7 mit den Supersofts. Ich war nicht wirklich zufrieden, die Runden flutschten noch nicht so gut von der Hand.


Ich ging derweil in unseren Teamtruck und genehmigte mir einige Cola mit Manuel, meinem Physio.


Als das zweite freie Training anbrach absolvierte ich einen 19 Runden Longrun auf den Softreifen. (Sprich kein Tyrewearmanagmenttest, da mir der echt zu nervig ist) wir waren ganz zufrieden und konnten uns sogar, trotz das wir nur die gelb markierten Reifen fuhren auf P5 platzieren. Mittlerweile lag mir die Strecke auch richtig gut!


Im dritten freien Training ging es glaube ich auch wieder auf P5 vor.


Den Freitagabend verbrachte ich übrigens mit einigen Teammitgliedern, sowie Claire und Frank Williams in einem super leckerem Restaurant. Der Abend klang genüsslich aus und ich befand mich allein in meinem Hotelzimmer.

Der Samstag brach an und wie oben schon erwähnt, im dritten freien Trainig war P5 das Maximum.



Im Qualifying hatte ich in Q1 einen guten Run auf den Softs und platzierte mich auf P7 mit nur einer Runde. Normalerweise bin ich erst in der zweiten Runde so richtig schnell.


Q2 ging dann auch recht locker von der Hand und mit P7 sowie P9 für Felipe qualifzierten wir beide uns für Q3.


Q3 startete extrem gut, im ersten Run konnte ich mich mit den SS direkt hinter Lewis, Nico und Sebastian auf P4 qualifzieren.

Ich wollte noch eine zweite Runde dran hängen, aber versa*te diese schon in Sektor 1.


Während ich langsam den Kurs umrundete stellte ich mir dauernd die Frage, rein kommen und frische Pneus aufziehen oder ne dritte Runde dran hängen? Da ich nicht direkt am Anfang raus bin stand die Uhr bei nur mehr ca. 3 Minuten. Da wollte ich nix riskieren und hängte noch eine Runde dran.


Schon in Sektor 1 unterbot ich meine Zeit um 0,1 Sekunden und diese war sowieso schon die absolute Topzeit für Sektor 1.

Auch Sektor 2 gelang mir super, nur Lewis war dort schneller. Jetzt lief es auf ein Duell zwischen Lewis und mir hinaus. Ich gab alles und flog gerade so durch den dritten Sektor und holte auch hier die absolute Topzeit! Ich befand mich ca. 0,120 Sekunden vor Lewis der sich auf P2 befand.


Zweite Poleposition
im zweiten Rennen! Dass hat vorher noch kein Fahrer geschafft! (ihr wisst ja, ich beziehe mich nicht auf andere Zocker sondern dieses Tagebuch handelt eben von einem richtigen Formel 1 Fahrer)


Jeff brüllte mir wieder ins Ohr "POLE! OH MY GOOOOOOOOOOOSSSSSSHHHHHHH!" und auch ich brüllte zurück... "YEEEEEEEES JABADABADOOOOOOOOOOH!"

Als ich aus dem Auto ausstieg zog mich Lewis direkt hoch und klatschte mich ab. Sebastian der von Platz 3 startet nahm mich kurz in den Arm und gratulierte mir.

Kurze Zeit später in der Pressekonferenz.


Interviewer: Karl! Zweite Pole im zweiten Rennen ihrer Karriere. Das gabs vorher noch nie. Wie stolz sind sie?

Ich: Wahnsinnig stolz! Ich mein, damit hatte niemand gerechnet, wirklich nicht. Die Pole in Melbourne war schon mehr als dass was wir uns erträumt hatten, da konnte man es aber noch aufs Wetter schieben... und jetzt, jetzt stehen wir hier im trockenen auf der Pole, brutal!

Interviewer: 0,120 Sekunden Vorsprung auf Lewis und 1,3 Sekunden auf ihren Teamkollegen der auf P9 steht. Wie erklären sie sich diesen Unterschied zu Massa?


Ich: Ich glaube die Strecke liegt mir ganz gut, ja. Von demher bin ich sehr froh hier nochmal auf Pole gefahren zu sein!








Demnächst gehts mit dem Rennen weiter...
Reisen veredelt den Geist und räumt mit all unseren Vorurteilen auf.
- Oscar Wilde


BildBild


Zurück zu „Games“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast