Basketball

Fussball, Tennis, Hockey, Basket, Golf, Alpin Ski, Skispringen etc.
Antworten

Intressiert ihr euch für Basketball?

Ja
52
50%
Nein
53
50%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 105

Benutzeravatar
Arestic
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 15087
Registriert: 24.07.2010, 20:14

Re: Basketball

Beitrag von Arestic » 25.04.2020, 22:33

DC21 hat geschrieben:
25.04.2020, 17:34
Das Problem von 2011 ist die große Fresse und Arroganz, die James und die Heat vor der Saison hatten. Kein Wunder, dass jeder außerhalb von Miami das Team und James scheitern sehen wollte. Und gemessen an ihren Worten waren 2 Titel in Jahren fast schon ein Fehlschlag.
Und dann ausgerechnet James, wo jeder sagte, er braucht nur ein gutes Team um Meister zu werden hatte nun zwei Superstars an seiner Seite und verkackt es dann. Klar haben die Mavs speziell auf ihn fokussiert, aber das haben die Gegner bei Jordan auch gemacht. Nur der hat geliefert.
Unter anderem ja. Also jeder kennt den berühmten Satz von Lebron "Not one, not two, not the, not four, not five, not six,..." Am Ende waren es "nur" 2 Titel. Man muss aber auch sagen, dass niemand gedacht hätte, dass Wade 2014 schon so weit weg von seiner Top Form ist. 2013 war schon grenzwertig, aber 2014 ging schon gar nichts mehr.

2011 hat wohl jeder die Mavericks unterschätzt. Wobei ich das bis heute nicht verstehe, ich hab damals die Play Offs verfolgt und meinte, dass die Mavs, nachdem sie die Lakers mit 4:0 weggefegt hatten, echt Chancen hätten, im Finale zu überraschen, vor allem weil sie ja in der regular Season gegen die Miami Heat BEIDE Spiele gewinnen konnten. Die Anzeichen waren definitiv da.
Und ohne Ausreden zu suchen, also nicht falsch verstehen, die Big Three in Miami war schon extrem stark, aber dahinter war einfach nichts. Also die Rollenspieler waren wirklich irgendwer. Hingegen, die Mavs hatten "nur" einen Superstar mit Dirk, dafür aber eine große Breite an Qualität und dies hat sich natürlich bezahlt gemacht. Außerdem spielte Dirk eine der besten Play Offs Saisons eines Spielers überhaupt, hab es ihm , gerade nach 2006 wo er ja gegen Miami und Wade verlor, richtig gegönnt.
Natürlich spielte auch LeBron nicht stark und ich will seine Leistung gar nicht groß besser reden sondern nur sagen, dass der Plan der Mavs einfach war, nur LeBron zu stoppen. Wenn sie am Ende verlieren, weil Wade und Bosh sie fertig machen, dann war das halt so. Nur hatte man bessere Chancen, wenn man LeBro stoppt indem man ihm auf dem Wem zum Korb doppelt oder ´ne Wand von Spielern hinstellt oder ihn dazu forciert, denn Ball abspielen zu müssen und andere Spieler Entscheidungen treffen lassen zu müssen.

Ich werde auch nie das Interview von Mark Cuban, der Besitzer der Mavericks, vergessen, wo er sich tierisch, aufregte, als man meinte, dass die Mavs gewann, weil LeBron schlecht war und er dann meinte, wieso es nicht sein kann, dass man selber einfach gut und besser war als Miami. Stimme ihm da auch zu, denn während Miami sich auf Starpower verließ, haben die Mavs sie einfach taktisch ausgespielt.

Hier das kurze Interview, falls Interesse besteht:
Was mir persönlich bei James gar nicht gefällt, was gar nichts mit seiner Leistung zu tun hat, sind seine Karriereentscheidungen. Der erste Wechsel zu den Heat war, abgesehen von der Art der Verkündung, ok. Viele Spieler haben es mit dem Team, dass sie gefraftet hat nicht geschafft und sind gewechselt. Garnett ist so ein Beispiel. Was mir aber gar nicht gefällt ist ein Muster, was mir bei den Heat und seinem zweiten Stint in Cleveland aufgefallen ist. Er wechselt zu einem Team mit einem Star und es wird ein dritter dazugeholt. Dafür gehen jegliche Picks und jungen Spieler flöten. Hinzukommen Rollenspieler im letzten Drittel ihrer Karriere. Das geht 4 Jahre gut und dann bauen die beiden Co-Stars ab oder wechseln. Für einen Reload fehlt Cap und für einen Rebuild hat man keine Picks und junge Spieler. Und zack ist auch James weg und sucht sich das nächste Team, das ihm Stars an die Seite stellt. Finde ich persönlich nicht gut, weil mir da irgendwie ein bisschen zuviel Egoismus drin ist.
Ich will gar nicht viel schreiben sondern lasse das folgende Video sprechen. Nicht weil ich dich nicht respektiere und denke, ich hätte es nicht nötig, sondern weil ich es selber wohl kaum besser aufzeigen könnte und der Post zu lange wäre. Die Cavaliers hatten LeBron für 11 Jahre und konnten nur eine Meisterschaft gewinnen. Das ist lächerlich, vor allem wenn man bedenkt, dass LeBron in seiner ersten Zeit, also bevor er zu Miami ging, das er einfach keine Mitspieler zur Seite gestellt bekam, die ihm irgendwie helfen konnten, eine Meisterschaft zu gewinnen. Im Endeffekt musste er jedes Jahr alleine schauen, dass Team irgendwie in die Play Offs zu bekommen. Das hat er sich dann so nicht bieten lassen, vor allem weil der Besitzer der Cavaliers ein richtiger Idiot war und es sich mit ihm verscherzt hat. Aber im Video wird das meiner Meinung nach sehr gut und Objektiv erklärt.

Das erste Video bezieht sich auf die Zeit, wo er als Rookie anfing bei den Cavaliers bis hin zur Saison 2014, kurz bevor LeBron zurück kam zu ihnen und Miami verließ.


In diesem Video geht es dann um die Zweite Phase bei den Cavaliers.


Deshalb bin ich der Meinung, dass LeBron James der unglücklichste beste Spieler aller Zeiten überhaupt ist. Kenne keinen Sport, wo jemand mit seinem Talent mehr Pech hatte. Nicht nur, dass sein Team ihm nie gute Mitspieler zur Seite stellte, als er dann mal ein gutes Team hatte, kam ein anderes Team (Golden State Warriors), holte Kevin Durant und schlug ihn wieder. Es brauchte 3 All Stars und 2 Defensiv Players of the year um LeBron zu besiegen. Und in Game 1 2018 wäre ihnen nicht mal das gelungen, wenn Jr. Smith nicht vergisst, wie viel es steht...

Benutzeravatar
DC21
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 6158
Registriert: 26.07.2007, 13:49
Lieblingsfahrer: DC, Button, Ricciardo, Norris
Lieblingsteam: McLaren und Williams
Wohnort: im schönen Sauerland

Re: Basketball

Beitrag von DC21 » 26.04.2020, 09:35

Zu den Mavs 2011: Natürlich waren die auch stark. Das will ich als Fan ja erst recht nicht bestreiten. Gerade deshalb hatte ich aber trotzdem im immer die Angst im Hinterkopf, James könnte aufdrehen, das Spiel an sich reißen und die Finals entscheiden. So wie er es 2013 in Game 6 gegen Spurs ja gemacht hat. 2011 aber nicht. Da war es Nowitzki.

Zu den Teamwechseln: Ich will Kobe Björn gar nicht groß widersprechen. ich höre ihn auch gerne. Ich habe ja nur meinen subjektiven Eindruck geschildert. Ich sehe eben lieber Spieler, die ihrem Team treu bleiben. Und damit meine ich nicht unbedingt Karrieren wie Dirk, Duncan oder Kobe. Den Wechsel zu den Heat verstehe ich. Niemand kann sich das Team aussuchen, dass ihn draftet. Und er hat den Cavs genug Zeit gelassen. Ich mag nur die Wechsel danach nicht. Ich hätte lieber gesehen, dass er mit den Heat einen Neustart versucht hätte und dafür auch 1-2 Jahre Zeit riskiert hätte. Gerade mit Pat Riley im Front Office wäre das was gegangen. Kobe ist auch nach den Titeln mit Shaq durch harte Jahre gegangen.

Ich persönlich sehe bei James zu stark die Suche nach dem persönlichen Erfolg im Fokus. Das kann man mögen und ist auch legitim. Ich mag es eben nicht. Daher werde ich James auch nie mögen. Seine Leistung respektieren auf jeden Fall. Wahrscheinlich kann ich sogar seine Leistung objektiv beurteilen, weil ich Jordan eben auch nicht mag.

Ach, eine kurze Anmerkung zu den Warriors und Durant: Schau dir mal die Kader der Lakers und Celtics in den 80ern an. Superteams gab es schon immer. Und sogar 2 zur gleichen Zeit. Wir würden hier anstatt Jordan und James vielleicht sogar über Jordan, James oder Bird, oder Jordan, James und Magic diskutieren, wenn sich Bird und Magic nicht gegenseitig die Titel geklaut hätten.
Button-Fanclub "Jenson is the smartest"
Bild

Benutzeravatar
cruizer
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 2582
Registriert: 12.10.2012, 14:17
Lieblingsfahrer: Frentzen, Trulli
Lieblingsteam: Williams
Wohnort: Unterfranken

Re: Basketball

Beitrag von cruizer » 28.07.2020, 12:05

Wollte gestern noch schreiben, in welch super Form die Bucks nach der Unterbrechung sind, dachte mir aber mehr so: "Wartest du mal das Spiel heute Nacht noch ab." Joa. Wohl doch nicht ganz so krass in Form.
Bild

Bild

Benutzeravatar
Arestic
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 15087
Registriert: 24.07.2010, 20:14

Re: Basketball

Beitrag von Arestic » 28.07.2020, 17:39

cruizer hat geschrieben:
28.07.2020, 12:05
Wollte gestern noch schreiben, in welch super Form die Bucks nach der Unterbrechung sind, dachte mir aber mehr so: "Wartest du mal das Spiel heute Nacht noch ab." Joa. Wohl doch nicht ganz so krass in Form.
Ach, ich glaube, dass die Bucks kein Problem haben. Die müssen noch etwas Rost abschütteln und aufpassen, dass sich kein wichtiger Spieler vor den Play Offs verletzt.

Lakers sehen sehr stark aus, Rockets gefallen mir eigentlich auch und die Sixers schauen mit Simmons auf der Power Forward Position besser aus als üblich wenn er Point Guard spielt. Aber die Clippers sind miserabel. Spielen schlecht und die Spieler scheinen keinen Bock zu haben, in Orland sein zu müssen.

Benutzeravatar
_PF1_
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 6307
Registriert: 29.08.2014, 23:23

Re: Basketball

Beitrag von _PF1_ » 31.07.2020, 08:53

⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

I'm working on a masterpiece and I haven't quite finished it yet.

Benutzeravatar
Arestic
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 15087
Registriert: 24.07.2010, 20:14

Re: Basketball

Beitrag von Arestic » 31.07.2020, 16:41

_PF1_ hat geschrieben:
31.07.2020, 08:53
Spiel gesehen. Geiler Sieg. LeBron anfangs etwas schwach, aber die 4 Punkte zum Sieg und die Lockdown Defense gegen Kawhi und George war stark. AD war wieder der stille MVP des Spiels. Kawhi und George ebenfalls mit einem soliden bis guten Spiel. Aber moch bestätigt der Eindruk, dass in einer Series Lakers vs Clippers die Lakers sich durchsetzen würden, einfach wegen dem Faktor LeBron.

Benutzeravatar
_PF1_
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 6307
Registriert: 29.08.2014, 23:23

Re: Basketball

Beitrag von _PF1_ » 01.08.2020, 12:44

Arestic hat geschrieben:
31.07.2020, 16:41
_PF1_ hat geschrieben:
31.07.2020, 08:53
Video
Spiel gesehen. Geiler Sieg. LeBron anfangs etwas schwach, aber die 4 Punkte zum Sieg und die Lockdown Defense gegen Kawhi und George war stark. AD war wieder der stille MVP des Spiels. Kawhi und George ebenfalls mit einem soliden bis guten Spiel. Aber moch bestätigt der Eindruk, dass in einer Series Lakers vs Clippers die Lakers sich durchsetzen würden, einfach wegen dem Faktor LeBron.
Was mir besonders gefällt, ist die Tiefe und auch die Chemie im Team.
Smith und Waiters sind meiner Meinung nach ein Gewinn für die Lakers.
Die Lakers würden sich definitiv in einer Serie gegen die Clippers durchsetzten. Da habe ich gar keine Zweifel.
⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

I'm working on a masterpiece and I haven't quite finished it yet.

Antworten