TV-Experte Danner: Sebastian Vettel bei Aston Martin nicht siegfähig

Kommentiere hier die aktuellen News aus der Formel 1
Antworten
Benutzeravatar
Munster
Rookie
Rookie
Beiträge: 1907
Registriert: 31.05.2011, 23:22
Lieblingsfahrer: Devon Butler
Wohnort: Berlin

Re: TV-Experte Danner: Sebastian Vettel bei Aston Martin nicht siegfähig

Beitrag von Munster » 24.09.2020, 10:23

KIMI-ICEMAN hat geschrieben:
24.09.2020, 07:54
Munster hat geschrieben:
23.09.2020, 22:37
afa1515 hat geschrieben:
23.09.2020, 21:57


Und? Lewis wird 36.
Alonso fährt noch auf höchsten Level: Daytona, Le Mans, IndyCars. Hängt im Endeffekt vom Willen ab und ich bin mir ziemlich sicher, dass er noch zu den besten Piloten im Feld gehören wird.
40 ist nicht 36 und im F1-Renntrim. Es ist medzinisch erwiesen, dass der menschliche Körper mit zunehmenden Alter an Leistungsfähigkeit einbüsst, was willst Du denn da gross herumlamentieren?
Genaugenommen erreicht der menschliche Körper seine höchste Leistungsfähigkeit mit Mitte/Ende 20, danach baut er kontinuierlich ab. Ausnahmen bestätigen die Regel. Was denkst Du denn warum kaum ein Sportler mehr mit um die 40 im Hochleistungssport wettbewebsfähig aktiv ist? Weil man in dem Alter in der Regel schlicht und ergreifend nicht mehr gut genug ist. Gerade in der Formel 1 braucht es ausgeprägte Reflexe und Reaktionsgeschwindigkeiten und das unterscheidet die F1 auch vom US-Motorsport, wo zu grossen Teilen auf Ovalen gefahren wird. Das Alonso in Le Mans und den USA unterwegs gewesen ist hat rein gar nichts zu heißen. Sebastian Buemi hat auch gerade Le Mans gewonnen - war der Mann jemals ein nennenswerte F1 Fahrer?
Grundsätzlich hast du recht, dass die Leistungsfähigkeit im Alter nachlässt. Dieses ist jedoch meines Erachtens im Motorsport nicht so stark ausgeprägt. Sicherlich ist körperliche Fitness eine Grundvorraussetzung, aber die kann man auch im Alter noch haben. Reflexe und Reaktionsgeschwindigkeiten dürften auch nicht allzu stark nachlassen. In Laufsportarten wie z.B. Fußball sind diese körperlichen Leistungsverluste wesentlich krasser ausgeprägt. Da kann ein 40-jähriger nicht mehr mit einem 20-jährigen mithalten, das ist einfach Fakt. Im Motorsport lassen sich gewisse Dinge gut kompensieren.
Im Motorsport generell nicht, wie man am US-Motorsport und anderen Klassen wie der DTM und Co. sehen kann, aber in der F1 schon. Ich hatte ja das Beispiel Sebastian Buemi genannt: Ehemalige F1-Fahrer sind in der Regel die besseren Le Mans Fahrer, aber die besseren Le Mans Fahrer sind selten gute F1-Fahrer. Die Formel 1 nennt sich nicht umsonst "Königsklasse" und die Alterstruktur der Athleten gestaltet sich ähnlich derer anderer Hochleistungssportarten wie etwa dem Profifussball. Wenn Du in der heutigen F1 nicht physisch wie mental top fit bist, kannst Du nicht mithalten und diese Fitness erreicht man in der Regel nun mal nur im leistungsfähigsten Alter oder in der Routine. Heutzutage zumindest; in den 70iger war es noch etwas anders, als der ein oder andere Fahrer auch gerne mal zur Zigarette und Dosenbier gegriffen hat.

Heutzutage nehmen Fahrer wie einst Jenson Button oder Nico Rosberg nebenbei sogar schon mal am Iron Man teil um fit zu bleiben. "Jenson Button war auch als Triathlet aktiv und trainierte damit seine Ausdauer: So beendete er 2010 in London das Rennen über die Olympische Distanz (1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren und 10 km Laufen) in 2:14:15 Stunden" (aus Wikipedia)

Gutes Beispiel ist auch Hamilton 2011 was die mentale Fitness angeht und was passiert wenn sie nicht voll da ist: Lewis litt damals unter der Trennung von Nicole Scherzinger, war dementsprechend mental nicht auf der Höhe und schmierte promt auf WM-Rang 5 ab, während sein Teamkollge (Jenson Button) Vize-Meister wurde. Aus dieser Erfahrung heraus resultiert im Übrigen auch seine derzeitige mentale Stärke, denn nach seiner eigenen Aussage, hat er nach 2011 beschlossen, sich nicht mehr ablenken zu lassen und sich mental komplett auf die F1 zu fokusieren. Das Resultat sieht man aktuell. Das geht so weit, dass er sich meines Wissen seit dem auch auf keine wirklich feste Freundin mehr eingelassen hat. Darum ist Hamilton so stark: Er lässt sich durch nichts und niemanden ablenken, auch wenn das heisst im Privatleben Abstriche zu machen und vielleicht nie eine eigene Familie zu haben.

Benutzeravatar
KIMI-ICEMAN
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3194
Registriert: 20.04.2009, 08:05
Lieblingsfahrer: VET
Lieblingsteam: Ferrari

Re: TV-Experte Danner: Sebastian Vettel bei Aston Martin nicht siegfähig

Beitrag von KIMI-ICEMAN » 24.09.2020, 10:50

Munster hat geschrieben:
24.09.2020, 10:23
KIMI-ICEMAN hat geschrieben:
24.09.2020, 07:54
Munster hat geschrieben:
23.09.2020, 22:37


40 ist nicht 36 und im F1-Renntrim. Es ist medzinisch erwiesen, dass der menschliche Körper mit zunehmenden Alter an Leistungsfähigkeit einbüsst, was willst Du denn da gross herumlamentieren?
Genaugenommen erreicht der menschliche Körper seine höchste Leistungsfähigkeit mit Mitte/Ende 20, danach baut er kontinuierlich ab. Ausnahmen bestätigen die Regel. Was denkst Du denn warum kaum ein Sportler mehr mit um die 40 im Hochleistungssport wettbewebsfähig aktiv ist? Weil man in dem Alter in der Regel schlicht und ergreifend nicht mehr gut genug ist. Gerade in der Formel 1 braucht es ausgeprägte Reflexe und Reaktionsgeschwindigkeiten und das unterscheidet die F1 auch vom US-Motorsport, wo zu grossen Teilen auf Ovalen gefahren wird. Das Alonso in Le Mans und den USA unterwegs gewesen ist hat rein gar nichts zu heißen. Sebastian Buemi hat auch gerade Le Mans gewonnen - war der Mann jemals ein nennenswerte F1 Fahrer?
Grundsätzlich hast du recht, dass die Leistungsfähigkeit im Alter nachlässt. Dieses ist jedoch meines Erachtens im Motorsport nicht so stark ausgeprägt. Sicherlich ist körperliche Fitness eine Grundvorraussetzung, aber die kann man auch im Alter noch haben. Reflexe und Reaktionsgeschwindigkeiten dürften auch nicht allzu stark nachlassen. In Laufsportarten wie z.B. Fußball sind diese körperlichen Leistungsverluste wesentlich krasser ausgeprägt. Da kann ein 40-jähriger nicht mehr mit einem 20-jährigen mithalten, das ist einfach Fakt. Im Motorsport lassen sich gewisse Dinge gut kompensieren.
Im Motorsport generell nicht, wie man am US-Motorsport und anderen Klassen wie der DTM und Co. sehen kann, aber in der F1 schon. Ich hatte ja das Beispiel Sebastian Buemi genannt: Ehemalige F1-Fahrer sind in der Regel die besseren Le Mans Fahrer, aber die besseren Le Mans Fahrer sind selten gute F1-Fahrer. Die Formel 1 nennt sich nicht umsonst "Königsklasse" und die Alterstruktur der Athleten gestaltet sich ähnlich derer anderer Hochleistungssportarten wie etwa dem Profifussball. Wenn Du in der heutigen F1 nicht physisch wie mental top fit bist, kannst Du nicht mithalten und diese Fitness erreicht man in der Regel nun mal nur im leistungsfähigsten Alter oder in der Routine. Heutzutage zumindest; in den 70iger war es noch etwas anders, als der ein oder andere Fahrer auch gerne mal zur Zigarette und Dosenbier gegriffen hat.

Heutzutage nehmen Fahrer wie einst Jenson Button oder Nico Rosberg nebenbei sogar schon mal am Iron Man teil um fit zu bleiben. "Jenson Button war auch als Triathlet aktiv und trainierte damit seine Ausdauer: So beendete er 2010 in London das Rennen über die Olympische Distanz (1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren und 10 km Laufen) in 2:14:15 Stunden" (aus Wikipedia)

Gutes Beispiel ist auch Hamilton 2011 was die mentale Fitness angeht und was passiert wenn sie nicht voll da ist: Lewis litt damals unter der Trennung von Nicole Scherzinger, war dementsprechend mental nicht auf der Höhe und schmierte promt auf WM-Rang 5 ab, während sein Teamkollge (Jenson Button) Vize-Meister wurde. Aus dieser Erfahrung heraus resultiert im Übrigen auch seine derzeitige mentale Stärke, denn nach seiner eigenen Aussage, hat er nach 2011 beschlossen, sich nicht mehr ablenken zu lassen und sich mental komplett auf die F1 zu fokusieren. Das Resultat sieht man aktuell. Das geht so weit, dass er sich meines Wissen seit dem auch auf keine wirklich feste Freundin mehr eingelassen hat. Darum ist Hamilton so stark: Er lässt sich durch nichts und niemanden ablenken, auch wenn das heisst im Privatleben Abstriche zu machen und vielleicht nie eine eigene Familie zu haben.
Joa, aber nach deiner Theorie müsste HAM mit seinen nun 36 Jahren auch deutlich über dem Zenit sein, was de facto nicht so ist, wie er ja auch selbst immer wieder betont, dass er aktuell auf seinem besten Niveau sei und sich noch nie besser gefühlt habe. In der F1 geht viel über Intelligenz und Erfahrung und da punkten gerade die Älteren umso mehr.
:checkered: Scuderia Ferrari 1000 GP :checkered:

Benutzeravatar
Munster
Rookie
Rookie
Beiträge: 1907
Registriert: 31.05.2011, 23:22
Lieblingsfahrer: Devon Butler
Wohnort: Berlin

Re: TV-Experte Danner: Sebastian Vettel bei Aston Martin nicht siegfähig

Beitrag von Munster » 24.09.2020, 10:58

KIMI-ICEMAN hat geschrieben:
24.09.2020, 10:50
Munster hat geschrieben:
24.09.2020, 10:23
KIMI-ICEMAN hat geschrieben:
24.09.2020, 07:54


Grundsätzlich hast du recht, dass die Leistungsfähigkeit im Alter nachlässt. Dieses ist jedoch meines Erachtens im Motorsport nicht so stark ausgeprägt. Sicherlich ist körperliche Fitness eine Grundvorraussetzung, aber die kann man auch im Alter noch haben. Reflexe und Reaktionsgeschwindigkeiten dürften auch nicht allzu stark nachlassen. In Laufsportarten wie z.B. Fußball sind diese körperlichen Leistungsverluste wesentlich krasser ausgeprägt. Da kann ein 40-jähriger nicht mehr mit einem 20-jährigen mithalten, das ist einfach Fakt. Im Motorsport lassen sich gewisse Dinge gut kompensieren.
Im Motorsport generell nicht, wie man am US-Motorsport und anderen Klassen wie der DTM und Co. sehen kann, aber in der F1 schon. Ich hatte ja das Beispiel Sebastian Buemi genannt: Ehemalige F1-Fahrer sind in der Regel die besseren Le Mans Fahrer, aber die besseren Le Mans Fahrer sind selten gute F1-Fahrer. Die Formel 1 nennt sich nicht umsonst "Königsklasse" und die Alterstruktur der Athleten gestaltet sich ähnlich derer anderer Hochleistungssportarten wie etwa dem Profifussball. Wenn Du in der heutigen F1 nicht physisch wie mental top fit bist, kannst Du nicht mithalten und diese Fitness erreicht man in der Regel nun mal nur im leistungsfähigsten Alter oder in der Routine. Heutzutage zumindest; in den 70iger war es noch etwas anders, als der ein oder andere Fahrer auch gerne mal zur Zigarette und Dosenbier gegriffen hat.

Heutzutage nehmen Fahrer wie einst Jenson Button oder Nico Rosberg nebenbei sogar schon mal am Iron Man teil um fit zu bleiben. "Jenson Button war auch als Triathlet aktiv und trainierte damit seine Ausdauer: So beendete er 2010 in London das Rennen über die Olympische Distanz (1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren und 10 km Laufen) in 2:14:15 Stunden" (aus Wikipedia)

Gutes Beispiel ist auch Hamilton 2011 was die mentale Fitness angeht und was passiert wenn sie nicht voll da ist: Lewis litt damals unter der Trennung von Nicole Scherzinger, war dementsprechend mental nicht auf der Höhe und schmierte promt auf WM-Rang 5 ab, während sein Teamkollge (Jenson Button) Vize-Meister wurde. Aus dieser Erfahrung heraus resultiert im Übrigen auch seine derzeitige mentale Stärke, denn nach seiner eigenen Aussage, hat er nach 2011 beschlossen, sich nicht mehr ablenken zu lassen und sich mental komplett auf die F1 zu fokusieren. Das Resultat sieht man aktuell. Das geht so weit, dass er sich meines Wissen seit dem auch auf keine wirklich feste Freundin mehr eingelassen hat. Darum ist Hamilton so stark: Er lässt sich durch nichts und niemanden ablenken, auch wenn das heisst im Privatleben Abstriche zu machen und vielleicht nie eine eigene Familie zu haben.
Joa, aber nach deiner Theorie müsste HAM mit seinen nun 36 Jahren auch deutlich über dem Zenit sein, was de facto nicht so ist, wie er ja auch selbst immer wieder betont, dass er aktuell auf seinem besten Niveau sei und sich noch nie besser gefühlt habe. In der F1 geht viel über Intelligenz und Erfahrung und da punkten gerade die Älteren umso mehr.
Nein, denn A bestätigen Ausnahmen die Regel (ein Zlatan Ibrahimovic schießt auch noch mit 38 Tore für den AC Milan, aber jeder wird Dir bestätigen, dass 38 ein hohes Alter für einen Profifussballer ist) und B ist es auch eine Frage der Routine; man baut logischerweise schneller außerhalb der Routine ab, als mitten drin. Das habe ich auch geschrieben: "Wenn Du in der heutigen F1 nicht physisch wie mental top fit bist, kannst Du nicht mithalten und diese Fitness erreicht man in der Regel nun mal nur im leistungsfähigsten Alter oder in der Routine.". Und das ist auch keine Theorie von mir, sondern medzinisch erwiesen und lässt sich an der Alterstruktur der heutigen F1-Fahrer erkennen: Piloten die auf die Anfang 40 zugehen sind die absolute Ausnahme; das Durchschnittsalter lag 2019 bei 26,6 Jahren.

Benutzeravatar
KIMI-ICEMAN
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3194
Registriert: 20.04.2009, 08:05
Lieblingsfahrer: VET
Lieblingsteam: Ferrari

Re: TV-Experte Danner: Sebastian Vettel bei Aston Martin nicht siegfähig

Beitrag von KIMI-ICEMAN » 24.09.2020, 11:07

Munster hat geschrieben:
24.09.2020, 10:58
KIMI-ICEMAN hat geschrieben:
24.09.2020, 10:50
Munster hat geschrieben:
24.09.2020, 10:23


Im Motorsport generell nicht, wie man am US-Motorsport und anderen Klassen wie der DTM und Co. sehen kann, aber in der F1 schon. Ich hatte ja das Beispiel Sebastian Buemi genannt: Ehemalige F1-Fahrer sind in der Regel die besseren Le Mans Fahrer, aber die besseren Le Mans Fahrer sind selten gute F1-Fahrer. Die Formel 1 nennt sich nicht umsonst "Königsklasse" und die Alterstruktur der Athleten gestaltet sich ähnlich derer anderer Hochleistungssportarten wie etwa dem Profifussball. Wenn Du in der heutigen F1 nicht physisch wie mental top fit bist, kannst Du nicht mithalten und diese Fitness erreicht man in der Regel nun mal nur im leistungsfähigsten Alter oder in der Routine. Heutzutage zumindest; in den 70iger war es noch etwas anders, als der ein oder andere Fahrer auch gerne mal zur Zigarette und Dosenbier gegriffen hat.

Heutzutage nehmen Fahrer wie einst Jenson Button oder Nico Rosberg nebenbei sogar schon mal am Iron Man teil um fit zu bleiben. "Jenson Button war auch als Triathlet aktiv und trainierte damit seine Ausdauer: So beendete er 2010 in London das Rennen über die Olympische Distanz (1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren und 10 km Laufen) in 2:14:15 Stunden" (aus Wikipedia)

Gutes Beispiel ist auch Hamilton 2011 was die mentale Fitness angeht und was passiert wenn sie nicht voll da ist: Lewis litt damals unter der Trennung von Nicole Scherzinger, war dementsprechend mental nicht auf der Höhe und schmierte promt auf WM-Rang 5 ab, während sein Teamkollge (Jenson Button) Vize-Meister wurde. Aus dieser Erfahrung heraus resultiert im Übrigen auch seine derzeitige mentale Stärke, denn nach seiner eigenen Aussage, hat er nach 2011 beschlossen, sich nicht mehr ablenken zu lassen und sich mental komplett auf die F1 zu fokusieren. Das Resultat sieht man aktuell. Das geht so weit, dass er sich meines Wissen seit dem auch auf keine wirklich feste Freundin mehr eingelassen hat. Darum ist Hamilton so stark: Er lässt sich durch nichts und niemanden ablenken, auch wenn das heisst im Privatleben Abstriche zu machen und vielleicht nie eine eigene Familie zu haben.
Joa, aber nach deiner Theorie müsste HAM mit seinen nun 36 Jahren auch deutlich über dem Zenit sein, was de facto nicht so ist, wie er ja auch selbst immer wieder betont, dass er aktuell auf seinem besten Niveau sei und sich noch nie besser gefühlt habe. In der F1 geht viel über Intelligenz und Erfahrung und da punkten gerade die Älteren umso mehr.
Nein, denn A bestätigen Ausnahmen die Regel (ein Zlatan Ibrahimovic schießt auch noch mit 38 Tore für den AC Milan, aber jeder wird Dir bestätigen, dass 38 ein hohes Alter für einen Profifussballer ist) und B ist es auch eine Frage der Routine; man baut logischerweise schneller außerhalb der Routine ab, als mitten drin. Das habe ich auch geschrieben: "Wenn Du in der heutigen F1 nicht physisch wie mental top fit bist, kannst Du nicht mithalten und diese Fitness erreicht man in der Regel nun mal nur im leistungsfähigsten Alter oder in der Routine.". Und das ist auch keine Theorie von mir, sondern medzinisch erwiesen und lässt sich an der Alterstruktur der heutigen F1-Fahrer erkennen: Piloten die auf die Anfang 40 zugehen sind die absolute Ausnahme; das aktuelle Durchschnittsalter liegt bei 26,6 Jahren.
Also ich kenne keinen einzigen F1 Fahrer, bei dem ich bisher sagen konnte, dass er aufgrund seines Alters nicht mehr die Leistung bringt, wie damals. Ich kann deine Meinung nachvollziehen, halte jedoch die Alterstheorie für den Motorsport, egal ob DTM oder F1 oder was auch immer, für nicht ganz stichhaltig. Beim Schumacher Comeback kann man das vielleicht so stehenlassen, so oft wie er anderen hinten draufgefahren ist. Ob das jetzt an den Reflexen lag oder anderweitige Gründe hatte, sei mal dahingestellt.
:checkered: Scuderia Ferrari 1000 GP :checkered:

Benutzeravatar
Munster
Rookie
Rookie
Beiträge: 1907
Registriert: 31.05.2011, 23:22
Lieblingsfahrer: Devon Butler
Wohnort: Berlin

Re: TV-Experte Danner: Sebastian Vettel bei Aston Martin nicht siegfähig

Beitrag von Munster » 24.09.2020, 11:21

KIMI-ICEMAN hat geschrieben:
24.09.2020, 11:07
Munster hat geschrieben:
24.09.2020, 10:58
KIMI-ICEMAN hat geschrieben:
24.09.2020, 10:50


Joa, aber nach deiner Theorie müsste HAM mit seinen nun 36 Jahren auch deutlich über dem Zenit sein, was de facto nicht so ist, wie er ja auch selbst immer wieder betont, dass er aktuell auf seinem besten Niveau sei und sich noch nie besser gefühlt habe. In der F1 geht viel über Intelligenz und Erfahrung und da punkten gerade die Älteren umso mehr.
Nein, denn A bestätigen Ausnahmen die Regel (ein Zlatan Ibrahimovic schießt auch noch mit 38 Tore für den AC Milan, aber jeder wird Dir bestätigen, dass 38 ein hohes Alter für einen Profifussballer ist) und B ist es auch eine Frage der Routine; man baut logischerweise schneller außerhalb der Routine ab, als mitten drin. Das habe ich auch geschrieben: "Wenn Du in der heutigen F1 nicht physisch wie mental top fit bist, kannst Du nicht mithalten und diese Fitness erreicht man in der Regel nun mal nur im leistungsfähigsten Alter oder in der Routine.". Und das ist auch keine Theorie von mir, sondern medzinisch erwiesen und lässt sich an der Alterstruktur der heutigen F1-Fahrer erkennen: Piloten die auf die Anfang 40 zugehen sind die absolute Ausnahme; das aktuelle Durchschnittsalter liegt bei 26,6 Jahren.
Also ich kenne keinen einzigen F1 Fahrer, bei dem ich bisher sagen konnte, dass er aufgrund seines Alters nicht mehr die Leistung bringt, wie damals. Ich kann deine Meinung nachvollziehen, halte jedoch die Alterstheorie für den Motorsport, egal ob DTM oder F1 oder was auch immer, für nicht ganz stichhaltig. Beim Schumacher Comeback kann man das vielleicht so stehenlassen, so oft wie er anderen hinten draufgefahren ist. Ob das jetzt an den Reflexen lag oder anderweitige Gründe hatte, sei mal dahingestellt.
Wenn dem so wäre, hätten wir einen anderen Altersdurchschnitt und weitaus mehr Fahrer die auf Grund ihrer Erfahrung erfolgreich sind als ihrer Leistungsfähigkeit, als auch Fahrer die es durch ihre Leistung in anderen Motorsportklassen (abgesehen von den Nachwuchklassen) schaffen in die Formel 1 aufzusteigen (gibt es aber so gut wie gar nicht). In der Regel ist es genau andersherum: F1-Fahrer "steigen ab" und fahren DTM, IndyCar und Co..

Gerade hier im Forum haben sich doch auch etliche Leute das Maul zerissen, von wegen das Vettel mit 33 zu alt wäre.

Und natürlich kennst Du keine F1-Fahrer, von denen man sagen kann, dass sie auf Grund ihres Alters an Leistung eingebüßt haben, weil jene Fahrer, die langfristig nicht für die F1 gemacht sind, in der Regel schon vorher aussortiert werden. Schau Dir doch die 4 ältesten Fahrer im aktuellen Feld an:

1. Raikkönen (40)
1. Hamilton (35)
3. Grosjean (34)
4. Vettel (33)

Was fällt einem auf? Bis auf Grosjean alles Weltmeister, also Ausnahmefahrer, die sich bewiesen haben und deshalb nach wie vor ihr Cockpit in der F1 haben. Mit Alonso kommt der nächste Weltmeister. Grosjean ist mal wieder so ein Fall wo die Ausnahme die Regel bestätigt.

Benutzeravatar
KIMI-ICEMAN
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3194
Registriert: 20.04.2009, 08:05
Lieblingsfahrer: VET
Lieblingsteam: Ferrari

Re: TV-Experte Danner: Sebastian Vettel bei Aston Martin nicht siegfähig

Beitrag von KIMI-ICEMAN » 24.09.2020, 12:00

Munster hat geschrieben:
24.09.2020, 11:21
KIMI-ICEMAN hat geschrieben:
24.09.2020, 11:07
Munster hat geschrieben:
24.09.2020, 10:58


Nein, denn A bestätigen Ausnahmen die Regel (ein Zlatan Ibrahimovic schießt auch noch mit 38 Tore für den AC Milan, aber jeder wird Dir bestätigen, dass 38 ein hohes Alter für einen Profifussballer ist) und B ist es auch eine Frage der Routine; man baut logischerweise schneller außerhalb der Routine ab, als mitten drin. Das habe ich auch geschrieben: "Wenn Du in der heutigen F1 nicht physisch wie mental top fit bist, kannst Du nicht mithalten und diese Fitness erreicht man in der Regel nun mal nur im leistungsfähigsten Alter oder in der Routine.". Und das ist auch keine Theorie von mir, sondern medzinisch erwiesen und lässt sich an der Alterstruktur der heutigen F1-Fahrer erkennen: Piloten die auf die Anfang 40 zugehen sind die absolute Ausnahme; das aktuelle Durchschnittsalter liegt bei 26,6 Jahren.
Also ich kenne keinen einzigen F1 Fahrer, bei dem ich bisher sagen konnte, dass er aufgrund seines Alters nicht mehr die Leistung bringt, wie damals. Ich kann deine Meinung nachvollziehen, halte jedoch die Alterstheorie für den Motorsport, egal ob DTM oder F1 oder was auch immer, für nicht ganz stichhaltig. Beim Schumacher Comeback kann man das vielleicht so stehenlassen, so oft wie er anderen hinten draufgefahren ist. Ob das jetzt an den Reflexen lag oder anderweitige Gründe hatte, sei mal dahingestellt.
Wenn dem so wäre, hätten wir einen anderen Altersdurchschnitt und weitaus mehr Fahrer die auf Grund ihrer Erfahrung erfolgreich sind als ihrer Leistungsfähigkeit, als auch Fahrer die es durch ihre Leistung in anderen Motorsportklassen (abgesehen von den Nachwuchklassen) schaffen in die Formel 1 aufzusteigen (gibt es aber so gut wie gar nicht). In der Regel ist es genau andersherum: F1-Fahrer "steigen ab" und fahren DTM und Co..

Gerade hier im Forum haben sich doch auch etliche Leute das Maul zerissen, von wegen das Vettel mit 33 zu alt wäre.

Und natürlich kennst Du keine F1-Fahrer, von denen man sagen kann, dass sie auf Grund ihres Alters an Leistung eingebüßt haben, weil jene Fahrer, die langfristig für die F1 nicht gemacht sind, in der Regel schon vorher aussortiert werden. Schau Dir doch die 4 ältesten Fahrer im aktuellen Feld an:

1. Raikkönen (40)
1. Hamilton (35)
3. Grosjean (34)
4. Vettel (33)

Was fällt einem auf? Bis auf Grosjean alles Weltmeister, also Ausnahmefahrer, die sich bewiesen haben und deshalb nach wie vor ihr Cockpit in der F1 haben. Mit Alonso kommt der nächste Weltmeister. Grosjean ist mal wieder so ein Fall wo die Ausnahme die Regel bestätigt.
Es lässt sich auf jeden Fall ein Trend erkennen, dass die F1 im Schnitt immer jünger wird. 2019 lag der Schnitt bei 26,6 Jahren. Um die 2000er rum dürfte der Schnitt jedoch bei ca. 30 Jahren gelegen haben. Mit Alonso könnte das Feld wieder etwas älter werden, je nachdem was Kimi so macht. Aber wie dem auch sei, ich gebe nicht so viel auf das Alter in der Königsklasse. Ich stimme aber zu, dass man mit 40 nicht das Leistungslevel eines 20-jährigen hat. Dennoch lässt sich dieses mit anderen Faktoren kompensieren. In der F1 hängt vieles vom Auto und der Erfahrung ab. Ein junger Russell kann in einem Williams auch keine Bäume ausreißen, sein Talent erkennt man hingegen sehr wohl. Deswegen spielt für mich das Alter in der F1 eine eher untergeordnete Rolle.
:checkered: Scuderia Ferrari 1000 GP :checkered:

Benutzeravatar
Munster
Rookie
Rookie
Beiträge: 1907
Registriert: 31.05.2011, 23:22
Lieblingsfahrer: Devon Butler
Wohnort: Berlin

Re: TV-Experte Danner: Sebastian Vettel bei Aston Martin nicht siegfähig

Beitrag von Munster » 24.09.2020, 14:27

KIMI-ICEMAN hat geschrieben:
24.09.2020, 12:00
Munster hat geschrieben:
24.09.2020, 11:21
KIMI-ICEMAN hat geschrieben:
24.09.2020, 11:07
Also ich kenne keinen einzigen F1 Fahrer, bei dem ich bisher sagen konnte, dass er aufgrund seines Alters nicht mehr die Leistung bringt, wie damals. Ich kann deine Meinung nachvollziehen, halte jedoch die Alterstheorie für den Motorsport, egal ob DTM oder F1 oder was auch immer, für nicht ganz stichhaltig. Beim Schumacher Comeback kann man das vielleicht so stehenlassen, so oft wie er anderen hinten draufgefahren ist. Ob das jetzt an den Reflexen lag oder anderweitige Gründe hatte, sei mal dahingestellt.
Wenn dem so wäre, hätten wir einen anderen Altersdurchschnitt und weitaus mehr Fahrer die auf Grund ihrer Erfahrung erfolgreich sind als ihrer Leistungsfähigkeit, als auch Fahrer die es durch ihre Leistung in anderen Motorsportklassen (abgesehen von den Nachwuchklassen) schaffen in die Formel 1 aufzusteigen (gibt es aber so gut wie gar nicht). In der Regel ist es genau andersherum: F1-Fahrer "steigen ab" und fahren DTM und Co..

Gerade hier im Forum haben sich doch auch etliche Leute das Maul zerissen, von wegen das Vettel mit 33 zu alt wäre.

Und natürlich kennst Du keine F1-Fahrer, von denen man sagen kann, dass sie auf Grund ihres Alters an Leistung eingebüßt haben, weil jene Fahrer, die langfristig für die F1 nicht gemacht sind, in der Regel schon vorher aussortiert werden. Schau Dir doch die 4 ältesten Fahrer im aktuellen Feld an:

1. Raikkönen (40)
1. Hamilton (35)
3. Grosjean (34)
4. Vettel (33)

Was fällt einem auf? Bis auf Grosjean alles Weltmeister, also Ausnahmefahrer, die sich bewiesen haben und deshalb nach wie vor ihr Cockpit in der F1 haben. Mit Alonso kommt der nächste Weltmeister. Grosjean ist mal wieder so ein Fall wo die Ausnahme die Regel bestätigt.
Es lässt sich auf jeden Fall ein Trend erkennen, dass die F1 im Schnitt immer jünger wird. 2019 lag der Schnitt bei 26,6 Jahren. Um die 2000er rum dürfte der Schnitt jedoch bei ca. 30 Jahren gelegen haben. Mit Alonso könnte das Feld wieder etwas älter werden, je nachdem was Kimi so macht. Aber wie dem auch sei, ich gebe nicht so viel auf das Alter in der Königsklasse. Ich stimme aber zu, dass man mit 40 nicht das Leistungslevel eines 20-jährigen hat. Dennoch lässt sich dieses mit anderen Faktoren kompensieren. In der F1 hängt vieles vom Auto und der Erfahrung ab. Ein junger Russell kann in einem Williams auch keine Bäume ausreißen, sein Talent erkennt man hingegen sehr wohl. Deswegen spielt für mich das Alter in der F1 eine eher untergeordnete Rolle.
Na ja, wenn Kimi aufhört, Grosjean dieses Jahr seine letzte Saison fährt (was recht wahrscheinlich ist), Mick Schumacher und Callum Ilott kommen, dürfte der Altersdurchschnitt eher weiter sinken. :wink:

Benutzeravatar
xx Rantanplan xx
Rookie
Rookie
Beiträge: 1865
Registriert: 04.04.2010, 13:11
Lieblingsteam: gibt es nicht mehr

Re: TV-Experte Danner: Sebastian Vettel bei Aston Martin nicht siegfähig

Beitrag von xx Rantanplan xx » 25.09.2020, 14:41

Sorry Doppelpost :shock:
V10 - sonst nix!!!

Benutzeravatar
xx Rantanplan xx
Rookie
Rookie
Beiträge: 1865
Registriert: 04.04.2010, 13:11
Lieblingsteam: gibt es nicht mehr

Re: TV-Experte Danner: Sebastian Vettel bei Aston Martin nicht siegfähig

Beitrag von xx Rantanplan xx » 25.09.2020, 14:42

Derbe_klopp_te hat geschrieben:
24.09.2020, 08:48
xx Rantanplan xx hat geschrieben:
23.09.2020, 18:33
Na das ist ja mal eine richtige Feststellung von einem Fachmann :wink:
Ob das ganze einen Artikel wert ist, sei mal dahingestellt, aber Danner hat ja auch nicht den Artikel geschrieben, sondern wurde irgendwo zu dem thema gefragt und hat dann seine Meinung geäußert.

außerdem verstehe ich die kritik an dem Statement nicht. Ich wünsche Vettel auch, dass er nochmal WM wird, aber ich glaube auch nicht dran...
Das mein ich ja auch. Vettel hat keinen Auftrag mit dem Aston Martin. Eventuell mal vorne schnuppern und ein Podium ergattern. Aber das wäre dann schon das höchste der Gefühle.
Aber so seh ich es auch. Manchmal stellen die Medien eben extrem blöde Fragen. Was soll man dann darauf Antworten. :think:
V10 - sonst nix!!!

Benutzeravatar
nruns
Testfahrer
Beiträge: 845
Registriert: 18.09.2007, 18:48
Lieblingsfahrer: Jochen Rindt
Wohnort: Wien

Re: TV-Experte Danner: Sebastian Vettel bei Aston Martin nicht siegfähig

Beitrag von nruns » 27.09.2020, 12:27

Hallo Zusammen,

ich schreib hier mal, damit der Vettel endlich von Platz 24 in diesem Thread wieder auf 1 kommt.
Sogar der Alonso war vor ihm. ;)

Apropos Alonso.
Interessant wie sich die Laufbahn der beiden gleichen.
Beide weg von siegfähigen Teams und konnten mit Ferrari nicht WM werden.
Schaut so aus als ob Vettel dem Muster Alonsos weiter folgen wird.

Trotzdem, ein fightender Vettel ist sicher eine Bereicherung für die F1, so wie es ein Alonso wäre.
Mit sportlichen Grüßen
NichtRotUndNichtSilberundnichtBlau
F1 Fan since 1969

Benutzeravatar
eXcaliber
Weltmeister
Weltmeister
Beiträge: 7575
Registriert: 25.09.2007, 00:46
Lieblingsfahrer: George Russell
Lieblingsteam: Mclaren

Re: TV-Experte Danner: Sebastian Vettel bei Aston Martin nicht siegfähig

Beitrag von eXcaliber » 27.09.2020, 21:07

Diesen Artikel hat es gerade noch gebraucht... als ob irgendjemand in der Deutschen F1 Community Siege von Aston Martin erwarten würde.

Benutzeravatar
Woelli38
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 7162
Registriert: 25.10.2010, 14:05
Lieblingsfahrer: MSC
Lieblingsteam: Ferrari

Re: TV-Experte Danner: Sebastian Vettel bei Aston Martin nicht siegfähig

Beitrag von Woelli38 » 27.09.2020, 21:09

eXcaliber hat geschrieben:
27.09.2020, 21:07
Diesen Artikel hat es gerade noch gebraucht... als ob irgendjemand in der Deutschen F1 Community Siege von Aston Martin erwarten würde.
Warum nicht? Das Auto scheint doch besser zu werden und für nächstes Jahr ändert sich ja fast nichts...
"Das ist eine Scheißkiste. Ich fass es nicht!
Ihr habt`s doch alle Möglichkeiten und dann baut ihr so eine Schrottkiste."

Lauda über seinen Ferrari :wink2: :biggrin:

Benutzeravatar
vettel-fan2011
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3594
Registriert: 18.03.2012, 16:45
Lieblingsfahrer: VET, MAX, HAM
Lieblingsteam: nicht wirklich …

Re: TV-Experte Danner: Sebastian Vettel bei Aston Martin nicht siegfähig

Beitrag von vettel-fan2011 » 22.10.2020, 11:10

Die Glaskugel hätte ich auch gern, ich würde mit solchen Aussagen ja eher abwarten.
Nicht alles ist 100% ernst gemeint. Die Frage ist nur was! :ninja:

Benutzeravatar
Wester
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 7487
Registriert: 23.05.2010, 16:17
Lieblingsfahrer: Perez, Karam
Lieblingsteam: Force India

Re: TV-Experte Danner: Sebastian Vettel bei Aston Martin nicht siegfähig

Beitrag von Wester » 22.10.2020, 12:24

Woelli38 hat geschrieben:
23.09.2020, 13:27
KIMI-ICEMAN hat geschrieben:
23.09.2020, 13:24
LMS hat geschrieben:
23.09.2020, 13:01



Aha.
Danke, gut zu wissen.

:boring:
Wie soll das gehen, wenn er nicht siegfähig ist. Echter Experte halt XD
Vorsicht, nicht vermischen... das Eine hat Danner (indirekt) gesagt, das Andere Franz Tost... :wink2:
Aber selbst wenn es aus einen Mund gekommen wäre, ist es ja nicht so falsch. Er glaubt nicht daran, dass er gewinnen wird, aber wünschen tut er sichs. Ich wünsche mir auch, dass Perez Rennen gewinnt, aber glauben tu ich nicht daran ;)
Bild
Bild

Tomek333
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 2180
Registriert: 15.08.2013, 14:57
Lieblingsfahrer: Alesi, Berger, Montoya, Kubica
Lieblingsteam: Ferrari
Wohnort: Berlin

Re: TV-Experte Danner: Sebastian Vettel bei Aston Martin nicht siegfähig

Beitrag von Tomek333 » 22.10.2020, 12:44

eXcaliber hat geschrieben:
27.09.2020, 21:07
Diesen Artikel hat es gerade noch gebraucht... als ob irgendjemand in der Deutschen F1 Community Siege von Aston Martin erwarten würde.
Vettel sollte erstmal den Stroll schlagen
Das sehe ich nicht so
Wenn er die Motivation/ Performance wie aktuell im Ferrari zeigt, dann wird es ein schwarzes Jahr
Try hard to love me, before you judge me (MJ 1995)

Antworten