Video: "Werden bei Aston Martin einen anderen Vettel sehen"

Kommentiere hier die aktuellen News aus der Formel 1
Antworten
Redaktion
Mehrfacher Champion
Mehrfacher Champion
Beiträge: 10198
Registriert: 12.09.2007, 17:33

Video: "Werden bei Aston Martin einen anderen Vettel sehen"

Beitrag von Redaktion » 22.09.2020, 08:51

Ist Sebastian Vettels besonderer Fahrstil mit den modernen Formel-1-Autos noch zeitgemäß? Eine Frage, der wir mit Experte Marc Surer auf den Grund gehen ...
Sebastian Vettel im möglichen Outfit von Aston Martin 2021 (Fotomontage)

Sebastian Vettel im möglichen Outfit von Aston Martin 2021 (Fotomontage)

Formel-1-Experte Marc Surer erklärt in einem aktuellen Video-Interview mit Chefredakteur Christian Nimmervoll (Facebook: "Formel 1 inside mit Christian Nimmervoll"), warum Sebastian Vettel mit dem aktuellen Ferrari SF1000 so große Probleme hat. Das liegt seiner Meinung nach nicht nur an der angespannten Stimmungslage zwischen dem Team und dem Fahrer - sondern in erster Linie an dessen Fahrstil.

"Das Auto fährt sich so, wie das ein Michael Schumacher gerne gefahren ist. Es ist 'pointy'", erklärt Surer auf dem YouTube-Channel von 'Motorsport-Total.com' und 'Formel1.de' (Jetzt abonnieren, Glocke aktivieren und kein neues Video mehr verpassen!). "Das heißt, das Auto klebt mit der Vorderachse, hat dann aber ein loses Heck. Das ist genau das, was Vettel nicht gerne hat."

Vettel hat seine größten Erfolge in der Formel 1 zwischen 2009 und 2013 gefeiert, als er auf Red Bull viermal Weltmeister wurde. In jenen Jahren bestimmte zuerst der Doppeldiffusor und dann der angeströmte Diffusor den Fahrstil. Als das Heck wie auf Schienen auf der Straße klebte, konnte mit den Formel-1-Autos kein anderer so gekonnt umgehen wie er.

Und auf diese Fahrweise war damals auch alles zugeschnitten. Als klar wurde, dass Auspuffgase, die in den Diffusor geströmt werden, so viel mehr Anpressdruck an der Hinterachse bringen, entwickelten die Motorenhersteller sogar spezielle Mappings, die es möglich machten, dass Auspuffgase auch in Kurven strömten, wenn der Fahrer gar nicht auf dem Gas stand.

Mit dem "blown Diffuser" war Vettel "eine Klasse für sich"

"Vettel ist am besten damals gefahren mit dem Red Bull, als die einen angeblasenen Diffusor hatten", erinnert sich Surer. "Das Auto hatte auf der Hinterachse einen Anpressdruck, der perfekt war. Damit war Vettel eine Klasse für sich.""Jetzt hat er ein Auto, das lose ist. Wenn er vorne den Flügel flacher stellt, dann rutscht er vorne auch, dann rutscht das ganze Auto. Er kommt aus diesem Schlamassel nicht raus, dass das Auto eben nicht so liegt, wie er es gerne hätte, und er seinen Fahrstil nicht fahren kann. Deswegen verliert er auch so viel auf Leclerc." Der damit offensichtlich besser zurechtkommt.Daran, ob die Beschneidung des angeströmten Diffusors wirklich so viel am Fahrstil geändert hat, scheiden sich aber die Geister. Kimi Räikkönen etwa, ein Urgestein der Formel 1, das seit 2001 alle möglichen Reglements mitgemacht hat, versteht derartige Bedenken nicht.

Vettel & Aston: Kann er 2021 Rennen gewinnen?

Schlechter als mit Ferrari kann's 2021 ja wohl nicht werden? F1-Experte Marc Surer ist überzeugt, dass Sebastian Vettel seine Siegchancen verbessert! Weitere Formel-1-Videos

"Ich finde nicht, dass sich der Fahrstil deswegen groß geändert hat", winkt er, von 'Motorsport-Total.com' auf das Thema angesprochen, ab. Viel entscheidender sei über die Jahre geworden, richtig mit den Reifen umgehen zu können. "Das macht den Unterschied", glaubt der Alfa-Romeo-Routinier.Daniel Ricciardo widerspricht: "Es gibt schon ein paar Unterschiede. Zum Beispiel, wie du die Kurve anfährst, wie du runterschaltest, das Timing des Schaltens. Das ist anders geworden." Es sei damals darum gegangen, so viel Anpressdruck wie möglich am Heck zu haben und so spät wie möglich den Scheitelpunkt anzuvisieren.

Hamilton beweist: Man muss sich anpassen können

Andererseits haben Fahrer wie Lewis Hamilton bewiesen, dass es auch zu den Qualitäten eines Champions gehören muss, sich anzupassen. "Du gewöhnst dich schnell dran", findet Ricciardo. "Du kriegst ein neues Auto, und schwupps fühlt es sich normal an. Letztendlich ist der Fahrstil immer noch ähnlich. Solche Veränderungen hat es immer gegeben."Und es hat auch immer schon Fahrer gegeben, die damit nicht zurechtgekommen sind. Eines der prominentesten Beispiele der Formel-1-Geschichte ist der Teamtausch zwischen Michael Schumacher und Gerhard Berger Ende 1995, als Berger für die Saison 1996 in den Weltmeister-Benetton umstieg - und damit völlig überfordert war.

Formel-1-Technik: Doppeldiffusor und angeblasener Diffusor

Unser Technikvideo erklärt die Geschichte des Doppeldiffusors und wie die F1-Teams Abgas zum Gewinn von Abtrieb einsetzten. Weitere Formel-1-Videos

Berger habe gesagt, "das Auto ist unfahrbar. Die konnten damit nicht fahren, so wie das Michael Schumacher gefahren ist", erinnert sich Surer. "Und ich glaube, wir haben hier einen Leclerc und einen Verstappen, die ähnlich fahren wie ein Michael Schumacher."Der Schweizer, selbst Teilnehmer an 82 Formel-1-Rennen, "konnte das übrigens auch nicht. Ich war auch einer, der ein stabiles Heck brauchte. Ich kann denen nachfühlen, wie schwierig das ist. Aber wenn du damit klarkommst, ist es möglicherweise die schnellere Variante, das Auto so einzustellen."Einer, der es wissen muss, glaubt nicht, dass Vettel mit dem Verbot des angeströmten Diffusors aus der Zeit gefallen ist: Christian Horner, Red-Bull-Teamchef in den vier Weltmeister-Jahren 2010 bis 2013. Er ist davon überzeugt, dass der 33-Jährige nicht von einem bestimmten Reglement abhängig ist.

Horner: Vettel war mit vielen Autos extrem schnell

"Sebastian ist mit Nachtanken gefahren, ohne Nachtanken, angeströmte Diffusoren, keine angeströmten Diffusoren, mit F-Schacht und ohne, mit DRS und ohne - eine ganze Reihe verschiedener Autos. Und was er in der Zeit bei Red Bull erreicht hat, war ziemlich außergewöhnlich."

Die Formel-1-Historie von Aston Martin

Aston Martin war schon einmal in der Formel 1 vertreten – aber wann? Wie lange? Und mit welchem Erfolg? Unser Video blickt zurück auf die kurze Aston- Weitere Formel-1-Videos

"Soweit ich weiß, ist er der dritterfolgreichste Fahrer in der Geschichte dieses Sports, und er hat unglaubliche Dinge erreicht. Viele seiner Rekorde werden noch einige Zeit überdauern", sagt Horner. "Aber aus irgendeinem Grund läuft es im Moment nicht gut für ihn."Seine Theorie: "Ein Fahrer muss sich in seinem Umfeld wohlfühlen. Man sieht ihm an, dass er gerade viel Gewicht auf seinen Schultern trägt. Das belastet jeden Sportler. Ich glaube nicht, dass wir im Moment den echten Sebastian Vettel sehen. Mit dem Auto, das er jetzt gerade hat, tut er sich schwer. Aber das schmälert nicht die Erfolge, die er hatte."Und möglicherweise, das glaubt zumindest Surer, könnte Vettel 2021 im Aston Martin einen zweiten Frühling erleben. Anders als der aktuelle Ferrari liegt der aktuelle Mercedes, auch an der Hinterachse, wie auf Schienen. Und der Mercedes ist bekanntlich die technische Basis jenes Teams, das derzeit noch Racing Point heißt und Vettel unter Vertrag genommen hat."Das Auto liegt viel ruhiger [...] und ist einfach zu fahren", findet Surer. Und: "Er kann das Auto so hintrimmen, wie er es haben möchte. Es wäre ja blöd, wenn sie einen Fahrer einkaufen mit seinem Format und dann nicht auf ihn hören. Also kann er sich das Auto so hinstellen, wie er es gerne hätte. Dann werden wir einen anderen Vettel als jetzt die letzten zwei Jahre."

Link zum Newseintrag Autor kontaktieren
Zuletzt geändert von Redaktion am 22.09.2020, 08:51, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
KIMI-ICEMAN
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3104
Registriert: 20.04.2009, 08:05
Lieblingsfahrer: VET
Lieblingsteam: Ferrari

Re: Video: "Werden bei Aston Martin einen anderen Vettel sehen"

Beitrag von KIMI-ICEMAN » 22.09.2020, 09:04

Es wäre einfach nur schön, wenn wir in jedem Rennen einen fetten Kampf um P2 sehen könnten. Ferrari, Red Bull, Aston Martin und der 2. Mercedes :shh:

Hamilton klammere ich mal aus.
:checkered: Scuderia Ferrari 1000 GP :checkered:

Benutzeravatar
Spocki
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3218
Registriert: 01.08.2014, 11:26
Lieblingsfahrer: VET, SCH
Lieblingsteam: Arrows

Re: Video: "Werden bei Aston Martin einen anderen Vettel sehen"

Beitrag von Spocki » 22.09.2020, 09:07

Was soll immer das Gerede um den Blown Diffusor?
Vettel hat auch 2012 und 2013 ohne diesen Diffusor die WM gewonnen...2013 sogar sehr eindeutig.
Bild
Bild
Bild

Benutzeravatar
rot
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3403
Registriert: 26.02.2014, 20:02
Lieblingsteam: Alfa Corse
Wohnort: St. Gallen

Re: Video: "Werden bei Aston Martin einen anderen Vettel sehen"

Beitrag von rot » 22.09.2020, 09:38

Spocki hat geschrieben:
22.09.2020, 09:07
Was soll immer das Gerede um den Blown Diffusor?
Vettel hat auch 2012 und 2013 ohne diesen Diffusor die WM gewonnen...2013 sogar sehr eindeutig.
Mal den RB9 genau angeschaut? Wohin gehen die Abgase? :wink:

Von vorne wurde der Unterboden mit dem Y-250-Wirbel abgedichtet. Beim RB10 mit 1.6 Turbo gab es dann keine Abgase mehr auf den Diffusor, und Vettels Probleme begannen.


Finde Surers Analyse für einmal ziemlich zutreffend.

Benutzeravatar
Ferrarista1985
Testfahrer
Beiträge: 862
Registriert: 18.03.2015, 20:13

Re: Video: "Werden bei Aston Martin einen anderen Vettel sehen"

Beitrag von Ferrarista1985 » 22.09.2020, 09:43

Spocki hat geschrieben:
22.09.2020, 09:07
Was soll immer das Gerede um den Blown Diffusor?
Vettel hat auch 2012 und 2013 ohne diesen Diffusor die WM gewonnen...2013 sogar sehr eindeutig.
Bitte nicht aufregen. Solche Artikel braucht die Welt nicht.

Irgendwas passt dem Vettel gerade nicht, PUNKT!

Dass das Verhältnis zum Team beschädigt ist, ist aber nun wirklich gequirlte Scheiße, die sich ständig wiederholt und wiederholt. Deswegen scherzte er in Mugello am Funk mit Adami, ob das Rennen nach der Zielflagge wieder gestartet wird. Meine Güte, jetzt lasst diesen Punkt endlich mal auf sich beruhen und alle die Saison zu Ende fahren.

Mittlerweile revidiere ich meine Aussage von vor einigen Tagen. Ich wünsche Ihm dennoch alles Gute für die Zukunft. :checkered: :checkered: :checkered:

Benutzeravatar
Ferrarista1985
Testfahrer
Beiträge: 862
Registriert: 18.03.2015, 20:13

Re: Video: "Werden bei Aston Martin einen anderen Vettel sehen"

Beitrag von Ferrarista1985 » 22.09.2020, 09:45

rot hat geschrieben:
22.09.2020, 09:38
Spocki hat geschrieben:
22.09.2020, 09:07
Was soll immer das Gerede um den Blown Diffusor?
Vettel hat auch 2012 und 2013 ohne diesen Diffusor die WM gewonnen...2013 sogar sehr eindeutig.
Mal den RB9 genau angeschaut? Wohin gehen die Abgase? :wink:

Von vorne wurde der Unterboden mit dem Y-250-Wirbel abgedichtet. Beim RB10 mit 1.6 Turbo gab es dann keine Abgase mehr auf den Diffusor, und Vettels Probleme begannen.


Finde Surers Analyse für einmal ziemlich zutreffend.
Ich muss dich korrigieren mein Lieber.

2015, 2017, 2018 und 2019 waren die Autos nicht unbedingt schlecht und angeströmte Diffusoren etc gab es auch nicht und da ist er ordentlich gefahren, bis auf ein paar Fehler von Ihm und Strategiepatzern. In der Summe haben Ihm diese Dinge die WM 2017 und 2018 gekostet.

Benutzeravatar
Munster
Rookie
Rookie
Beiträge: 1905
Registriert: 31.05.2011, 23:22
Lieblingsfahrer: Devon Butler
Wohnort: Berlin

Re: Video: "Werden bei Aston Martin einen anderen Vettel sehen"

Beitrag von Munster » 22.09.2020, 09:50

Spocki hat geschrieben:
22.09.2020, 09:07
Was soll immer das Gerede um den Blown Diffusor?
Vettel hat auch 2012 und 2013 ohne diesen Diffusor die WM gewonnen...2013 sogar sehr eindeutig.
Was soll das Gerede, er hätte nicht zu Ferrari gepasst frage ich mich eher. Er ist nach Michael Schumacher und Nikki Lauda statistisch der erfolgreichste Fahrer, den Ferrari jemals hatte. Wie kann man da die These aufstellen, er hätte nicht zu Ferrari gepasst?
Zuletzt geändert von Munster am 22.09.2020, 09:58, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Munster
Rookie
Rookie
Beiträge: 1905
Registriert: 31.05.2011, 23:22
Lieblingsfahrer: Devon Butler
Wohnort: Berlin

Re: Video: "Werden bei Aston Martin einen anderen Vettel sehen"

Beitrag von Munster » 22.09.2020, 09:52

rot hat geschrieben:
22.09.2020, 09:38
Spocki hat geschrieben:
22.09.2020, 09:07
Was soll immer das Gerede um den Blown Diffusor?
Vettel hat auch 2012 und 2013 ohne diesen Diffusor die WM gewonnen...2013 sogar sehr eindeutig.
Mal den RB9 genau angeschaut? Wohin gehen die Abgase? :wink:

Von vorne wurde der Unterboden mit dem Y-250-Wirbel abgedichtet. Beim RB10 mit 1.6 Turbo gab es dann keine Abgase mehr auf den Diffusor, und Vettels Probleme begannen.


Finde Surers Analyse für einmal ziemlich zutreffend.
Was für Probleme? Rein statistisch hatte Vettel nur 2014 wirklich Probleme oder Motivationsschwierigkeiten und jetzt aktuell 2020. Ansonsten war zumindest seine Geschwindigkeit immer da.

StimmeVomLande
F1-Fan
Beiträge: 85
Registriert: 30.08.2019, 13:49

Re: Video: "Werden bei Aston Martin einen anderen Vettel sehen"

Beitrag von StimmeVomLande » 22.09.2020, 09:57

Na ja, für mich bleibt nicht einmal mehr das Prinzip Hoffnung.
Dabei würde ich es ihm wirklich gönnen.
Aber nein. Für mich spricht alles dafür dass er zu langsam ist.
Der Beleg dafür hat mit Ricciardo angefangen und sich mit Leclerce bestätigt.
Und als redundante Bestätigung sehe ich die Reaktion von RB.
Die haben den tiefsten Einblick.
Und wenn sie nicht meiner Meinung wären, hätten sie ihn genommen.
Denn wer würde nicht einen 4x WM nehmen der schnell genug ist um mit Verstappen mitzuhalten.
Dafür würden die m.E. einen Albon oder Gasly einfach nur in den Wind schiessen.

Also, für mich ist als absolut sicher anzusehen, dass Vettel auch mit Aston Martin nichts reisst. Und ich weiss im Moment nicht was mich davon abhalten könnte, jederzeit 10T Euro darauf zu setzen, dass Vettel niemals mehr ein F1-Rennen gewinnt, wenn Bottas, Verstappen und Leclerce auch ins Ziel kommen. Von Hamilton will ich gar nicht reden.

Schade.

Benutzeravatar
Munster
Rookie
Rookie
Beiträge: 1905
Registriert: 31.05.2011, 23:22
Lieblingsfahrer: Devon Butler
Wohnort: Berlin

Re: Video: "Werden bei Aston Martin einen anderen Vettel sehen"

Beitrag von Munster » 22.09.2020, 10:01

StimmeVomLande hat geschrieben:
22.09.2020, 09:57
Na ja, für mich bleibt nicht einmal mehr das Prinzip Hoffnung.
Dabei würde ich es ihm wirklich gönnen.
Aber nein. Für mich spricht alles dafür dass er zu langsam ist.
Der Beleg dafür hat mit Ricciardo angefangen und sich mit Leclerce bestätigt.
Und als redundante Bestätigung sehe ich die Reaktion von RB.
Die haben den tiefsten Einblick.
Und wenn sie nicht meiner Meinung wären, hätten sie ihn genommen.
Denn wer würde nicht einen 4x WM nehmen der schnell genug ist um mit Verstappen mitzuhalten.
Dafür würden die m.E. einen Albon oder Gasly einfach nur in den Wind schiessen.

Also, für mich ist als absolut sicher anzusehen, dass Vettel auch mit Aston Martin nichts reisst. Und ich weiss im Moment nicht was mich davon abhalten könnte, jederzeit 10T Euro darauf setzen, dass Vettel niemals mehr ein F1-Rennen gewinnt, wenn Bottas, Verstappen und Leclerce auch ins Ziel kommen. Von Hamilton will ich gar nicht reden.

Schade.
Also Ricciardo hat Vettel deutlich geschlagen, das stimmt, aber Leclerc nicht (zumindest 2019) und daher gibt es überhaupt kein Anlass zu glauben, er würde bei Aston Martin nichts reißen können. Ich bin immer wieder erstaunt darüber, wie konsequent einige die Statistiken ignorieren, denn die sprechen eindeutig FÜR Vettel und nicht gegen ihn. Vor allen Dingen, wie kommt man darauf, dass er zu langsam ist; er hat seine Erfolge hauptsächlich dem Umstand zu verdanken, dass er zu den schnellsten Fahrern gehört; er neigt zu Fehlern, aber hat es immer wieder durch seine Geschwindigkeit herausgerissen.

LMS

Re: Video: "Werden bei Aston Martin einen anderen Vettel sehen"

Beitrag von LMS » 22.09.2020, 10:08

StimmeVomLande hat geschrieben:
22.09.2020, 09:57
Na ja, für mich bleibt nicht einmal mehr das Prinzip Hoffnung.
Dabei würde ich es ihm wirklich gönnen.
Aber nein. Für mich spricht alles dafür dass er zu langsam ist.
Der Beleg dafür hat mit Ricciardo angefangen und sich mit Leclerce bestätigt.
Und als redundante Bestätigung sehe ich die Reaktion von RB.
Die haben den tiefsten Einblick.
Und wenn sie nicht meiner Meinung wären, hätten sie ihn genommen.
Denn wer würde nicht einen 4x WM nehmen der schnell genug ist um mit Verstappen mitzuhalten.
Dafür würden die m.E. einen Albon oder Gasly einfach nur in den Wind schiessen.

Also, für mich ist als absolut sicher anzusehen, dass Vettel auch mit Aston Martin nichts reisst. Und ich weiss im Moment nicht was mich davon abhalten könnte, jederzeit 10T Euro darauf zu setzen, dass Vettel niemals mehr ein F1-Rennen gewinnt, wenn Bottas, Verstappen und Leclerce auch ins Ziel kommen. Von Hamilton will ich gar nicht reden.

Schade.
:winky: klingt nach ner guten Wette für mich - Bottas, Verstappen, "Leclerce" müssen das Ziel erreichen und Vettel gewinnt das Rennen
Welche Quote bietest du?

LMS

Re: Video: "Werden bei Aston Martin einen anderen Vettel sehen"

Beitrag von LMS » 22.09.2020, 10:09

Ob und wie Vettel schnell sein wird, wird sich zeigen.
Mehr kann man dazu wirklich nicht sagen... .

Benutzeravatar
vettel-fan2011
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3584
Registriert: 18.03.2012, 16:45
Lieblingsfahrer: VET, MAX, HAM
Lieblingsteam: nicht wirklich …

Re: Video: "Werden bei Aston Martin einen anderen Vettel sehen"

Beitrag von vettel-fan2011 » 22.09.2020, 10:09

StimmeVomLande hat geschrieben:
22.09.2020, 09:57
Na ja, für mich bleibt nicht einmal mehr das Prinzip Hoffnung.
Dabei würde ich es ihm wirklich gönnen.
Aber nein. Für mich spricht alles dafür dass er zu langsam ist.
Der Beleg dafür hat mit Ricciardo angefangen und sich mit Leclerce bestätigt.
Und als redundante Bestätigung sehe ich die Reaktion von RB.
Die haben den tiefsten Einblick.
Und wenn sie nicht meiner Meinung wären, hätten sie ihn genommen.
Denn wer würde nicht einen 4x WM nehmen der schnell genug ist um mit Verstappen mitzuhalten.
Dafür würden die m.E. einen Albon oder Gasly einfach nur in den Wind schiessen.

Also, für mich ist als absolut sicher anzusehen, dass Vettel auch mit Aston Martin nichts reisst. Und ich weiss im Moment nicht was mich davon abhalten könnte, jederzeit 10T Euro darauf zu setzen, dass Vettel niemals mehr ein F1-Rennen gewinnt, wenn Bottas, Verstappen und Leclerce auch ins Ziel kommen. Von Hamilton will ich gar nicht reden.

Schade.

Du siehst das falsch. Seb hat Motivationsprobleme wenn vieles im Team nicht mehr passt, das Auto Murks ist und er eh weiß das es dort nicht mehr weiter geht, gibt er halt nicht mehr alles. Oder würdest du noch in deiner Ex-Firma das beste geben wollen?

Vom Speed her ist er noch exakt so gut wie damals. Wir können uns auf den Tapetenwechsel 2021 definitiv freuen.
Nicht alles ist 100% ernst gemeint. Die Frage ist nur was! :ninja:

Benutzeravatar
RedBull_Formula1
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 6492
Registriert: 04.01.2010, 23:05
Wohnort: Deutschland

Re: Video: "Werden bei Aston Martin einen anderen Vettel sehen"

Beitrag von RedBull_Formula1 » 22.09.2020, 10:10

Naja, wo war der Blown Diffusor beim Torro Rosso in 2008? Oder beim Ferrari 2015 oder 2017?

Vettel wird jedes Auto schnell bewegen, solange er Rückhalt im Team hat und er motiviert ist.
"Vision without action is merely a dream. Action without vision just passes the time. Vision with action can change the world." -Joel A. Barker

Benutzeravatar
Munster
Rookie
Rookie
Beiträge: 1905
Registriert: 31.05.2011, 23:22
Lieblingsfahrer: Devon Butler
Wohnort: Berlin

Re: Video: "Werden bei Aston Martin einen anderen Vettel sehen"

Beitrag von Munster » 22.09.2020, 10:10

StimmeVomLande hat geschrieben:
22.09.2020, 09:57
Na ja, für mich bleibt nicht einmal mehr das Prinzip Hoffnung.
Dabei würde ich es ihm wirklich gönnen.
Aber nein. Für mich spricht alles dafür dass er zu langsam ist.
Der Beleg dafür hat mit Ricciardo angefangen und sich mit Leclerce bestätigt.
Und als redundante Bestätigung sehe ich die Reaktion von RB.
Die haben den tiefsten Einblick.
Und wenn sie nicht meiner Meinung wären, hätten sie ihn genommen.
Denn wer würde nicht einen 4x WM nehmen der schnell genug ist um mit Verstappen mitzuhalten.
Dafür würden die m.E. einen Albon oder Gasly einfach nur in den Wind schiessen.

Also, für mich ist als absolut sicher anzusehen, dass Vettel auch mit Aston Martin nichts reisst. Und ich weiss im Moment nicht was mich davon abhalten könnte, jederzeit 10T Euro darauf setzen, dass Vettel niemals mehr ein F1-Rennen gewinnt, wenn Bottas, Verstappen und Leclerce auch ins Ziel kommen. Von Hamilton will ich gar nicht reden.

Schade.
Also Ricciardo hat Vettel deutlich geschlagen, das stimmt, aber Leclerc nicht (zumindest 2019) und daher gibt es überhaupt kein Anlass zu glauben, er würde bei Aston Martin nichts reißen können. Ich bin immer wieder erstaunt darüber, wie konsequent einige die Statistiken ignorieren, denn die sprechen eindeutig FÜR Vettel und nicht gegen ihn. Vor allen Dingen, wie kommt man darauf, dass er zu langsam ist; er hat seine Erfolge hauptsächlich dem Umstand zu verdanken, dass er zu den schnellsten Fahrern gehört wenn er sich wohl fühlt; er neigt zu Fehlern, aber hat es immer wieder durch seine Geschwindigkeit herausgerissen und natürlich wird ein Fahrers seines Kaliber auch wieder an Formstärke gewinnen.

Antworten