61 Jahre Formel-1-Abstinenz: Aston Martins erstes Werksteam

Kommentiere hier die aktuellen News aus der Formel 1

Moderator: Mods

Antworten
Redaktion
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 7422
Registriert: 12.09.2007, 17:33

61 Jahre Formel-1-Abstinenz: Aston Martins erstes Werksteam

Beitrag von Redaktion » 03.02.2020, 09:41

Aston Martin kehrt 2021 zurück in die Formel 1 - Vor der Partnerschaft mit Red Bull war die britische Marke bereits in den 1950er-Jahren in der Königsklasse aktiv
Roy Salvadori

Roy Salvadori 1959 im Grand Prix von Großbritannien

Die britische Luxusmarke Aston Martin wird 2021 in die Formel 1 zurückkehren. 61 Jahre nach dem gescheiterten Versuch eines eigenen Werksteams will Lawrence Stroll dem Autobauer zu neuem Glanz verhelfen.Mit dem Investment von Stroll, das vergangene Woche offiziell bestätigt wurde, wird Aston Martin Namensgeber von Racing Point. Ein Deal wurde für mindestens zehn Jahre ab 2021 ausverhandelt. Jedoch wird man nicht als reines Werksteam auftreten.Denn die Struktur des ursprünglichen Jordan-Teams wird erhalten bleiben. Aston Martin wird außerdem weiterhin auf Kundenmotoren von Mercedes setzen. In den 1950er-Jahren stieg der deutsche Hersteller vier Jahre vor den ersten Gehversuchen der Briten wieder aus der Königsklasse aus.Der 31. Mai 1959 kann als Geburtsstunde von Aston Martin in der Formel 1 angesehen werden. Beim Grand Prix der Niederlande in Zandvoort nahmen erstmals zwei Aston-Martin-Boliden für das Team David Brown Corporation teil.Roy Salvadori und Carroll Shelby pilotierten zwei DBR4/250, die ursprünglich bereits in der Saison 1958 zum Einsatz kommen sollten. Doch Aston Martin verschob das Projekt zugunsten des Sportwagen-Engagements. Gegen die Konkurrenz von BRM, Ferrari, Cooper, Lotus und Porsche hatte man auch ein Jahr später keine Chance.Bereits im ersten Rennen schieden beide Fahrer aufgrund von Motorproblemen aus. Der Frontantrieb sollte Aston Martin grundlegende Probleme bereiten und sich als obsoletes Konzept erweisen.

Formel 1 1959: Aston Martins Saisonvorbereitung

  Weitere Formel-1-Videos

Salvadori hielt die Ehre der Truppe mit zwei sechsten Rängen beim Grand Prix von Großbritannien in Silverstone und dem Rennen in Portugal in Monsanto Park dennoch aufrecht. Insgesamt nahm die Mannschaft an nur vier von neun Saisonrennen teil, viermal kam man in den Top 10 ins Ziel. Punkte wurden allerdings nur den ersten Fünf verliehen.Jack Brabham sicherte sich die WM-Krone in einem Cooper (mit Heckantrieb). Zuvor gelang es 1958 Vanwall, als erster britischer Konstrukteur die Weltmeisterschaft zu gewinnen. Für die Saison 1960 wurde ein neuer Aston Martin konzipiert, der DBR5/250.Dieser Wagen kam nur in einem Saisonrennen zum Einsatz, dem Heimrennen in Silverstone. Shelby und Maurice Trintignant fuhren dem Feld deutlich hinterher, der Franzose konnte Rang elf als Trostpreis einfahren. (Alle Details in unserer Datenbank!)Dies sollte das bislang letzte Antreten eines Aston-Martin-Teams in der Formel 1 werden - bis Februar 2021. Mit der finanziellen Unterstützung des Teambesitzers und dem neuen Reglement könnten die Briten ihre desaströsen Erinnerungen vergessen machen.

Link zum Newseintrag
Zuletzt geändert von Redaktion am 03.02.2020, 09:41, insgesamt 6-mal geändert.

Benutzeravatar
daSilvaRC
Formel1.de-Legende
Formel1.de-Legende
Beiträge: 27893
Registriert: 06.02.2010, 22:04
Lieblingsfahrer: Sokadem, M.Button
Lieblingsteam: Team X-Ray
Wohnort: Niedersachsen

Re: 61 Jahre Formel-1-Abstinenz: Aston Martins erstes Werksteam

Beitrag von daSilvaRC » 03.02.2020, 09:57

Carroll Shelby
welch ein Name, wusste ich gar nicht das der mal F1 gefahren ist.
Früher war alles besser... auch die Zukunft!

„Das Auto ist eine vorübergehende Erscheinung. Ich glaube an das Pferd“

Benutzeravatar
Woelli38
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3549
Registriert: 25.10.2010, 14:05

Re: 61 Jahre Formel-1-Abstinenz: Aston Martins erstes Werksteam

Beitrag von Woelli38 » 03.02.2020, 10:45

Redaktion hat geschrieben:
03.02.2020, 09:41
Für die Saison 1960 wurde ein neuer Aston Martin konzipiert, der DBR5/250.Dieser Wagen kam nur in einem Saisonrennen zum Einsatz, dem Heimrennen in Silverstone. Shelby und Maurice Trintignant fuhren dem Feld deutlich hinterher, der Franzose konnte Rang elf als Trostpreis einfahren. (Alle Details in unserer Datenbank!)
Dem Redakteur wird empfohlen, die genannte und beworbene Datenbank doch vorher selbst zu konsultieren, damit inhaltliche Fehler in den Artikeln minimiert werden.

1. Das Bild im Artikel zeigt Roy Salvadori beim GP von Silverstone in 1960!

2. Carroll Shelby fuhr 1959 für AM, in 1960 nicht mehr. Dafür halt Roy Salvadori.
Man nannte Ihn den "Fisherman’s Friend" der Formel 1... :mrgreen:

Peter Revson
Kartfahrer
Beiträge: 154
Registriert: 29.04.2016, 10:10

Re: 61 Jahre Formel-1-Abstinenz: Aston Martins erstes Werksteam

Beitrag von Peter Revson » 03.02.2020, 11:51

Der Frontantrieb sollte Aston Martin grundlegende Probleme bereiten und sich als obsoletes Konzept erweisen.
Super Übersetzung ;)
Mit einem Frontantrieb wären sie sogar ein großer Innovator gewesen :)
So war's vermutlich eher nur ein Frontmotor...

Benutzeravatar
Pentar
Mehrfacher Champion
Mehrfacher Champion
Beiträge: 10729
Registriert: 01.02.2015, 20:58
Lieblingsfahrer: MSC|ALO|HAK|RIC
Wohnort: Stuttgart

Re: 61 Jahre Formel-1-Abstinenz: Aston Martins erstes Werksteam

Beitrag von Pentar » 03.02.2020, 18:03

Frontantrieb - Danke an die Redaktion - ich hau mich weg :lol:

Benutzeravatar
B-316
Nachwuchspilot
Beiträge: 365
Registriert: 24.07.2018, 12:33
Lieblingsfahrer: HAK RAI BUT HAM ALO RIC LEC
Lieblingsteam: McLaren Mercedes, Mercedes AMG
Wohnort: Planet Erde

Re: 61 Jahre Formel-1-Abstinenz: Aston Martins erstes Werksteam

Beitrag von B-316 » 03.02.2020, 19:06

Es freut mich, dass Aston Martin als Werksteam in der Königsklasse unterwegs sein wird. Hocherfreulich wäre auch, wenn einer der aktuellen F1-Teamchefs sich trauen würde, zu sagen, dass Ford häßliche Autos baut und keine F1-Hypercars bauen kann. Dann könnten die Jouranlisten ihrem Hobby nachgehen und klicksgenerierende Stressartikel schreiben, sodass Ford mit Absicht mit ALO als Fahrer in die Formel 1 einsteigt und um die WM fährt.
Just leave me alone, I know what i'm doing 8)
Still I rise :domokun:
The car feels good, much slower than before :ninja:
We can make it, if we try! Only if we try!
Sleep faster or stay at home!
Dieser Weg wird kein leichter sein :checkered:

Benutzeravatar
Pentar
Mehrfacher Champion
Mehrfacher Champion
Beiträge: 10729
Registriert: 01.02.2015, 20:58
Lieblingsfahrer: MSC|ALO|HAK|RIC
Wohnort: Stuttgart

Re: 61 Jahre Formel-1-Abstinenz: Aston Martins erstes Werksteam

Beitrag von Pentar » 03.02.2020, 19:14

B-316 hat geschrieben: :chat:
:thumbs_up:
Interessanter Beitrag.
Lediglich in einem Punkte möchte ich Dir widersprechen:
Der Ford-Mustang ist ein sehr schönes Auto - meine bescheidene Meinung...

Benutzeravatar
B-316
Nachwuchspilot
Beiträge: 365
Registriert: 24.07.2018, 12:33
Lieblingsfahrer: HAK RAI BUT HAM ALO RIC LEC
Lieblingsteam: McLaren Mercedes, Mercedes AMG
Wohnort: Planet Erde

Re: 61 Jahre Formel-1-Abstinenz: Aston Martins erstes Werksteam

Beitrag von B-316 » 03.02.2020, 19:40

Pentar hat geschrieben:
03.02.2020, 19:14
B-316 hat geschrieben: :chat:
:thumbs_up:
Interessanter Beitrag.
Lediglich in einem Punkte möchte ich Dir widersprechen:
Der Ford-Mustang ist ein sehr schönes Auto - meine bescheidene Meinung...
Dem stimme ich dir gerne zu. Der Ford Mustang ist ein sehr schönes Auto, besonders der Ford Mustang Shelby GT500 Eleanor.
Die Aussage war in Anlehnung an den Kinofilm Le Mans 66. Hab den Film im Kino auf Englisch gesehen und fasse mal kurz zusammen. Damals gings Ferrari finanziell nicht so gut, weil die ihre Scheine in den Motorsport gesteckt haben und dadurch viele Rennen gewannen. Es wurden Typen von Ford geschickt um Ferrari aufzukaufen, die dann ausrichten sollten, dass Ford häßliche Autos baut und keine Sportwagen bauen kann und das Henry Ford ein Fettsack ist und er nicht Henry Ford ist, sondern Henry Ford der Zweite. Daraufhin wurden u.a. auch Typen mit Sachverstand eingestellt und ein Hypercar-Projekt gestartet. Es wurde der Ford GT40 gebaut. Im ersten Jahr, waren die Autos zwar megaschnell, aber sind alle aufgrund technischer Defekte ausgeschieden und der Champion durfte dann erstmal doch nicht mitfahren. Im zweiten Jahr wurden paar Stressheinze aus dem Projekt aussortiert und der Champion durfte heizen. Und Ford bügelte Ferrari und fuhr in Le Mans einen Dreifachsieg ein. :checkered: :checkered: :checkered:
Kann diesen Film auf jeden Fall weiterempfehlen.
Just leave me alone, I know what i'm doing 8)
Still I rise :domokun:
The car feels good, much slower than before :ninja:
We can make it, if we try! Only if we try!
Sleep faster or stay at home!
Dieser Weg wird kein leichter sein :checkered:

Derbe_klopp_te
Rookie
Rookie
Beiträge: 1016
Registriert: 26.07.2007, 20:24

Re: 61 Jahre Formel-1-Abstinenz: Aston Martins erstes Werksteam

Beitrag von Derbe_klopp_te » 04.02.2020, 07:35

Redaktion hat geschrieben:
03.02.2020, 09:41
Aston Martin wird außerdem weiterhin auf Kundenmotoren von Mercedes setzen.
Wie kann man sich Werksteam nennen, wenn man garrkein Werk hat und nichts selber produziert?

Benutzeravatar
toddquinlan
Weltmeister
Weltmeister
Beiträge: 9480
Registriert: 06.03.2013, 01:44
Lieblingsfahrer: Stefan Bellof

Re: 61 Jahre Formel-1-Abstinenz: Aston Martins erstes Werksteam

Beitrag von toddquinlan » 04.02.2020, 18:15

bin ich der einzige der hier absolut keinen Werkseinsatz sieht? Baut Aston Martin das Chassis, den Motor oder das Getriebe? Da wird nur ein Name verkauft, überflüssig wie bei Lotus zuletzt.

Benutzeravatar
asd
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3668
Registriert: 02.11.2007, 18:41

Re: 61 Jahre Formel-1-Abstinenz: Aston Martins erstes Werksteam

Beitrag von asd » 05.02.2020, 02:44

oder Alfa... ist doch auch Etikettenschwindel

Gefällt mir trotzdem besser als das blasse "Racing Point", das so gar nix versprüht.
:checkered:

Benutzeravatar
msf
Rookie
Rookie
Beiträge: 1015
Registriert: 27.10.2015, 10:21

Re: 61 Jahre Formel-1-Abstinenz: Aston Martins erstes Werksteam

Beitrag von msf » 05.02.2020, 07:40

Ist halt der Versuch, über vermeintliches Engagement in der Formel1 das Image des eigenen Unternehmens zu verbessern. Wie man mal so schön in der Werbung gesagt hat: nicht alles wo Boss draufsteht ist auch Boss drin!

Kommt wieder auf die alte Erkenntnis raus: Im Wein liegt Wahrheit, der Schwindel liegt im Etikett!

Aber stimmt schon. Klangvoller ist der Teamname in der Tat. Da geht noch was! Es gäbe noch so viele märchenhaft schöne Namen für die Teams! Wie wäre es mit "Der Wolf und die 7 Geisslein" statt Mercedes AMG F1 Team, "Pinoccio" statt Scuderia Ferrari oder "Rumpelstilzchen" statt RedBull Racing.

Wenn es jedoch nur um Tradition geht, müsste man ja eigentlich zu den Namen zurückkehren, mit deren Substanz man sich in die Formel1 eingekauft hat. Dann wären Tyrell, Minardi, Sauber.... wieder da!
Glauben Sie NIX! (Ganz besonders mir nicht!)

Benutzeravatar
daSilvaRC
Formel1.de-Legende
Formel1.de-Legende
Beiträge: 27893
Registriert: 06.02.2010, 22:04
Lieblingsfahrer: Sokadem, M.Button
Lieblingsteam: Team X-Ray
Wohnort: Niedersachsen

Re: 61 Jahre Formel-1-Abstinenz: Aston Martins erstes Werksteam

Beitrag von daSilvaRC » 06.02.2020, 12:48

toddquinlan hat geschrieben:
04.02.2020, 18:15
bin ich der einzige der hier absolut keinen Werkseinsatz sieht? Baut Aston Martin das Chassis, den Motor oder das Getriebe? Da wird nur ein Name verkauft, überflüssig wie bei Lotus zuletzt.
oder wie bei Sauber/ Alfa...

Letztendlich ist das nen Sponsor- nicht mehr nicht weniger, der halt den namen bestimmen kann, vieleicht, wie bei Alfa, ein bisschen mehr.

Aber ich habe lieber einen Sponsor wie Aston Martin mit einem gekauften Auto, als ein Team weniger in der F1.
Früher war alles besser... auch die Zukunft!

„Das Auto ist eine vorübergehende Erscheinung. Ich glaube an das Pferd“

Benutzeravatar
toddquinlan
Weltmeister
Weltmeister
Beiträge: 9480
Registriert: 06.03.2013, 01:44
Lieblingsfahrer: Stefan Bellof

Re: 61 Jahre Formel-1-Abstinenz: Aston Martins erstes Werksteam

Beitrag von toddquinlan » 06.02.2020, 14:35

dann soll der Autor nicht so einen Mist schwafeln, die Rückkehr von Aston Martin war dann ja schon mit dem Aufpinseln des Namens auf den RedBull

Benutzeravatar
daSilvaRC
Formel1.de-Legende
Formel1.de-Legende
Beiträge: 27893
Registriert: 06.02.2010, 22:04
Lieblingsfahrer: Sokadem, M.Button
Lieblingsteam: Team X-Ray
Wohnort: Niedersachsen

Re: 61 Jahre Formel-1-Abstinenz: Aston Martins erstes Werksteam

Beitrag von daSilvaRC » 06.02.2020, 14:41

pah, autoren bei formel1.de...

wobei: bei RB wars wirklich nur nen sponsor in der F1, wie das bei force india wird, wissen wir nicht, vielleicht machen die das da genauso wie alfa bei Sauber? DAS wäre dann eine art comeback. Aber das ist nur geraten, und auch der autor weiss das nicht.
Früher war alles besser... auch die Zukunft!

„Das Auto ist eine vorübergehende Erscheinung. Ich glaube an das Pferd“

Antworten