"Ninja Warrior" ja, "Dschungelcamp" nein: Was Hülkenberg jetzt plant

Kommentiere hier die aktuellen News aus der Formel 1

Moderator: Mods

Antworten
Benutzeravatar
afa1515
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3178
Registriert: 16.02.2010, 16:48
Lieblingsfahrer: Leclerc, Perez
Lieblingsteam: Sauber (Alfa)
Wohnort: Österreich

Re: Re:

Beitrag von afa1515 » 07.12.2019, 10:45

terraPole hat geschrieben:
07.12.2019, 07:56
TheSurvivor hat geschrieben:
06.12.2019, 21:55
Wen? Eigentlich nur Hamilton, Vettel, Leclerc und Verstappen. Es sollte klar sein dass die vier Ausnahmetalente sind. Sonst sind da nicht so viele dabei.
Also Ricciardo sehe ich auch noch als besser.
Ansonsten wären da noch Ocon, Sainz, Norris und vlt sogar Russell die mindestens auf ähnlichem Niveau fahren aber noch viel Entwicklungspotential haben.
Warum sollte man also einen Hülkenberg holen der am Ende seiner Karriere ist, und ohne Mehrwert viel mehr kostet als die jungen Fahrer?
Hülkenberg würde ja nicht mal aus Marketingsicht Sinn ergeben.

Man kann ja auch mal andersrum fragen..was hebt Hülkenberg von all den Fahrern ab dass Mercedes ihn unbedingt holen sollte?
Eigentlich gibt's da nur seine Erfahrung die er nie in richtig überzeugende Ergebnisse umwandeln konnte. :shrug:
Vielen Dank. :thumbs_up:

Ich würde als Topteam aktuell zumindest Ricciardo, Perez und Sainz bevorzugen. Dann natürlich die Rookies, die noch viel Entwicklungspotential haben. Bottas dürfte auch minimal besser sein, also warum unnötiges Risiko eingehen und einen Fremdfaktor in ein erfolgreiches Team holen, wenn es absolut keinen Mehrwert bietet?

Wer Hulk ernsthaft als 5. besten Piloten betrachtet, der sollte die Fanbrille abnehmen.

TheSurvivor
Nachwuchspilot
Beiträge: 255
Registriert: 31.08.2019, 18:26

Re: Re:

Beitrag von TheSurvivor » 07.12.2019, 11:34

terraPole hat geschrieben:
07.12.2019, 07:56
Warum sollte man also einen Hülkenberg holen der am Ende seiner Karriere ist, und ohne Mehrwert viel mehr kostet als die jungen Fahrer?
Hülkenberg würde ja nicht mal aus Marketingsicht Sinn ergeben.

Man kann ja auch mal andersrum fragen..was hebt Hülkenberg von all den Fahrern ab dass Mercedes ihn unbedingt holen sollte?
Eigentlich gibt's da nur seine Erfahrung die er nie in richtig überzeugende Ergebnisse umwandeln konnte. :shrug:
Ich sehe ihn noch lange nicht am Ende seiner Karriere. Klar ist er bereits 32, aber Fangio wurde in einer Zeit, als die Nerven des Fahrers noch wichtiger waren als sie heute sind mit 46 Weltmeister. Also?

Und was mich von Mercedes enttäuscht ist der mangelnde Patriotismus. Mit Vettel und Hülkenberg wären sie definitiv nicht schlechter als sie es mit Hamilton und Bottas sind. Da bin ich ziemlich enttäuscht von Wolff (er ist Österreicher, aber trotzdem).

TheSurvivor
Nachwuchspilot
Beiträge: 255
Registriert: 31.08.2019, 18:26

Re: Re:

Beitrag von TheSurvivor » 07.12.2019, 11:37

afa1515 hat geschrieben:
07.12.2019, 10:45
terraPole hat geschrieben:
07.12.2019, 07:56
TheSurvivor hat geschrieben:
06.12.2019, 21:55
Wen? Eigentlich nur Hamilton, Vettel, Leclerc und Verstappen. Es sollte klar sein dass die vier Ausnahmetalente sind. Sonst sind da nicht so viele dabei.
Also Ricciardo sehe ich auch noch als besser.
Ansonsten wären da noch Ocon, Sainz, Norris und vlt sogar Russell die mindestens auf ähnlichem Niveau fahren aber noch viel Entwicklungspotential haben.
Warum sollte man also einen Hülkenberg holen der am Ende seiner Karriere ist, und ohne Mehrwert viel mehr kostet als die jungen Fahrer?
Hülkenberg würde ja nicht mal aus Marketingsicht Sinn ergeben.

Man kann ja auch mal andersrum fragen..was hebt Hülkenberg von all den Fahrern ab dass Mercedes ihn unbedingt holen sollte?
Eigentlich gibt's da nur seine Erfahrung die er nie in richtig überzeugende Ergebnisse umwandeln konnte. :shrug:
Vielen Dank. :thumbs_up:

Ich würde als Topteam aktuell zumindest Ricciardo, Perez und Sainz bevorzugen. Dann natürlich die Rookies, die noch viel Entwicklungspotential haben. Bottas dürfte auch minimal besser sein, also warum unnötiges Risiko eingehen und einen Fremdfaktor in ein erfolgreiches Team holen, wenn es absolut keinen Mehrwert bietet?

Wer Hulk ernsthaft als 5. besten Piloten betrachtet, der sollte die Fanbrille abnehmen.
Ricciardo hat auch Vettel in der einzigen gemeinsamen Saison deutlich geschlagen und wurde im Jahr darauf von Kvyat geschlagen. Ist Kvyat jetzt besser als Vettel?

Klingt nach einer Verschwörung. :evil: Mal ehrlich ein Le-Mans-Sieg ist mehr wert als jeder Formel-1-Sieg. Dort musste er immerhin acht Stunden fahren.

Benutzeravatar
afa1515
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3178
Registriert: 16.02.2010, 16:48
Lieblingsfahrer: Leclerc, Perez
Lieblingsteam: Sauber (Alfa)
Wohnort: Österreich

Re: Re:

Beitrag von afa1515 » 07.12.2019, 11:51

TheSurvivor hat geschrieben:
07.12.2019, 11:37
Klingt nach einer Verschwörung. :evil: Mal ehrlich ein Le-Mans-Sieg ist mehr wert als jeder Formel-1-Sieg. Dort musste er immerhin acht Stunden fahren.
Man kann sich wohl alles irgendwie zusammen basteln...
Es gibt viele Fahrer die Le Mans öfter gewonnen hat, sind die dann nicht auch noch besser als Hulk?
Weil dann würde ich auch gleich noch den Buemi, Nakazmi, Lotterer, Fässler oder Treluyer statt den Hulk nehmen.

Mercedes ist ein international Konzern, denen geht Patriotismus sonst wo vorbei. Zudem Hamilton auch klar die bessere Marketingfigur als Vettel ist.

TheSurvivor
Nachwuchspilot
Beiträge: 255
Registriert: 31.08.2019, 18:26

Re: Re:

Beitrag von TheSurvivor » 07.12.2019, 13:49

afa1515 hat geschrieben:
07.12.2019, 11:51
TheSurvivor hat geschrieben:
07.12.2019, 11:37
Klingt nach einer Verschwörung. :evil: Mal ehrlich ein Le-Mans-Sieg ist mehr wert als jeder Formel-1-Sieg. Dort musste er immerhin acht Stunden fahren.
Man kann sich wohl alles irgendwie zusammen basteln...
Es gibt viele Fahrer die Le Mans öfter gewonnen hat, sind die dann nicht auch noch besser als Hulk?
Weil dann würde ich auch gleich noch den Buemi, Nakazmi, Lotterer, Fässler oder Treluyer statt den Hulk nehmen.

Mercedes ist ein international Konzern, denen geht Patriotismus sonst wo vorbei. Zudem Hamilton auch klar die bessere Marketingfigur als Vettel ist.
Finde ich schade. Ich sehe Patriotismus als wichtig, leider wird er in den Medien verteufelt und mit NationalSOZIALISMUS verwechselt. In Frankreich z.B. wird das als weniger problematisch gesehen und deswegen wette ich dass Renault 2021 mit Ocon und Gasly antreten wird. Hülkenberg hätte 2017 bei Mercedes landen können, hätten Renault ihn nicht weggeschnappt.

Benutzeravatar
terraPole
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3486
Registriert: 04.07.2011, 10:13
Lieblingsfahrer: VET HAM ALO VER
Lieblingsteam: FER MER RB
Wohnort: Potsdam

Re: Re:

Beitrag von terraPole » 07.12.2019, 14:49

TheSurvivor hat geschrieben:
07.12.2019, 11:34
Ich sehe ihn noch lange nicht am Ende seiner Karriere. Klar ist er bereits 32, aber Fangio wurde in einer Zeit, als die Nerven des Fahrers noch wichtiger waren als sie heute sind mit 46 Weltmeister. Also?
Fangio war doch eine ganz andere Zeit..als der gefahren ist war es absolut undenkbar dass ein 16 jähriger in der Formel 1 fährt. Damals haben die Fahrer noch geraucht, Alkohol getrunken und Drogen konsumiert (Hunt)..Das ist heute eine ganz andere Welt und mit damals nicht zu vergleichen.
TheSurvivor hat geschrieben:
07.12.2019, 11:37
Ricciardo hat auch Vettel in der einzigen gemeinsamen Saison deutlich geschlagen und wurde im Jahr darauf von Kvyat geschlagen. Ist Kvyat jetzt besser als Vettel?

Klingt nach einer Verschwörung. :evil: Mal ehrlich ein Le-Mans-Sieg ist mehr wert als jeder Formel-1-Sieg. Dort musste er immerhin acht Stunden fahren.
Ricciardo hat zumindest gezeigt dass er mit den Besten (gegen Vettel und Verstappen) mithalten kann..davon ist Hulk weit entfernt. Hulk hatte selbst in den 3 Jahren gegen Perez Probleme.

Und LeMans würd ich da auch nicht als Referenz ranziehen..da sind die Fahrer teilweise 50-60 Jahre alt und die Anforderungen sind da ganz andere als in der F1.
TheSurvivor hat geschrieben:
07.12.2019, 13:49
Finde ich schade. Ich sehe Patriotismus als wichtig, leider wird er in den Medien verteufelt und mit NationalSOZIALISMUS verwechselt. In Frankreich z.B. wird das als weniger problematisch gesehen und deswegen wette ich dass Renault 2021 mit Ocon und Gasly antreten wird. Hülkenberg hätte 2017 bei Mercedes landen können, hätten Renault ihn nicht weggeschnappt.
Ich finde Patriotismus ist in einem Business wo es um so viel Geld und macht geht nur angebracht wenn es auch Sinn ergibt.
Bei Hulk ergibt es in meinen Augen allerdings keinen Sinn.
Das Risiko dass er nicht liefert ist einfach zu groß..Warum sollte man ein unnötiges Risiko eingehen und dafür noch verhältnismäßig viel Geld für bezahlen?

TheSurvivor
Nachwuchspilot
Beiträge: 255
Registriert: 31.08.2019, 18:26

Re: Re:

Beitrag von TheSurvivor » 07.12.2019, 14:56

terraPole hat geschrieben:
07.12.2019, 14:49
TheSurvivor hat geschrieben:
07.12.2019, 11:34
Ich sehe ihn noch lange nicht am Ende seiner Karriere. Klar ist er bereits 32, aber Fangio wurde in einer Zeit, als die Nerven des Fahrers noch wichtiger waren als sie heute sind mit 46 Weltmeister. Also?
Fangio war doch eine ganz andere Zeit..als der gefahren ist war es absolut undenkbar dass ein 16 jähriger in der Formel 1 fährt. Damals haben die Fahrer noch geraucht, Alkohol getrunken und Drogen konsumiert (Hunt)..Das ist heute eine ganz andere Welt und mit damals nicht zu vergleichen.
TheSurvivor hat geschrieben:
07.12.2019, 11:37
Ricciardo hat auch Vettel in der einzigen gemeinsamen Saison deutlich geschlagen und wurde im Jahr darauf von Kvyat geschlagen. Ist Kvyat jetzt besser als Vettel?

Klingt nach einer Verschwörung. :evil: Mal ehrlich ein Le-Mans-Sieg ist mehr wert als jeder Formel-1-Sieg. Dort musste er immerhin acht Stunden fahren.
Ricciardo hat zumindest gezeigt dass er mit den Besten (gegen Vettel und Verstappen) mithalten kann..davon ist Hulk weit entfernt. Hulk hatte selbst in den 3 Jahren gegen Perez Probleme.

Und LeMans würd ich da auch nicht als Referenz ranziehen..da sind die Fahrer teilweise 50-60 Jahre alt und die Anforderungen sind da ganz andere als in der F1.
TheSurvivor hat geschrieben:
07.12.2019, 13:49
Finde ich schade. Ich sehe Patriotismus als wichtig, leider wird er in den Medien verteufelt und mit NationalSOZIALISMUS verwechselt. In Frankreich z.B. wird das als weniger problematisch gesehen und deswegen wette ich dass Renault 2021 mit Ocon und Gasly antreten wird. Hülkenberg hätte 2017 bei Mercedes landen können, hätten Renault ihn nicht weggeschnappt.
Ich finde Patriotismus ist in einem Business wo es um so viel Geld und macht geht nur angebracht wenn es auch Sinn ergibt.
Bei Hulk ergibt es in meinen Augen allerdings keinen Sinn.
Das Risiko dass er nicht liefert ist einfach zu groß..Warum sollte man ein unnötiges Risiko eingehen und dafür noch verhältnismäßig viel Geld für bezahlen?
1) schon damals gab es sehr junge Fahrer, Peter Collins (fast hätte ich Phil Collins geschrieben :lol: ) ist 1952 schon mit 20 Formel 1 gefahren. Ich weiß nur dass die Fahrer damals mutiger waren als heute.

2) Hulk hat es sehr wohl bewiesen, Sao Paulo 2012 (natürlich war er am Crash nicht unschuldig, aber so etwas ist vielen passiert), dann Spielberg 2016 (keine Ahnung was da kaputt gegangen ist, aber Hulk war es nicht). Ricciardo hat außerdem schon jahrelange ein Spitzenauto gehabt, Hulk hingegen NIE.

3) Höhere Herausforderungen sind es auf jeden Fall. Das gleiche gilt für IndyCar, auch wenn Hulk mit 95 %iger wahrscheinlichkeit auch da 2020 nicht landen wird. (Ich weiß nicht, was Ed Carpenter sich dabei gedacht, entweder will er keinen Deutschen im Team - sorry, Verschwörungstheorie 8) - oder er rechnet damit, dass er 2021 wieder Formel 1 fahren will und es sich für ein Jahr nicht rentiert - obwohl er doch selbst immer beide Fahrer nach nur einem Jahr auswechselt :rotate: )

4) Ganz einfach... man kann nicht wissen, wie ein Fahrer in einem Auto klarkommen würde, wenn man ihn nicht testen lassen hat. Man weiß auch nicht, ob Hamilton im Ferrari genauso stark wäre. Ein Jorge Lorenzo beispielsweise war auf der Yamaha einmalig, auf einer Honda hingegen unterirdisch.

5) kann es kein Risiko für Mercedes sein, denn mit ihrem Auto kann jeder gewinnen.

Benutzeravatar
terraPole
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3486
Registriert: 04.07.2011, 10:13
Lieblingsfahrer: VET HAM ALO VER
Lieblingsteam: FER MER RB
Wohnort: Potsdam

Re: Re:

Beitrag von terraPole » 07.12.2019, 15:13

TheSurvivor hat geschrieben:
07.12.2019, 14:56
1) schon damals gab es sehr junge Fahrer, Peter Collins (fast hätte ich Phil Collins geschrieben :lol: ) ist 1952 schon mit 20 Formel 1 gefahren. Ich weiß nur dass die Fahrer damals mutiger waren als heute.

2) Hulk hat es sehr wohl bewiesen, Sao Paulo 2012 (natürlich war er am Crash nicht unschuldig, aber so etwas ist vielen passiert), dann Spielberg 2016 (keine Ahnung was da kaputt gegangen ist, aber Hulk war es nicht). Ricciardo hat außerdem schon jahrelange ein Spitzenauto gehabt, Hulk hingegen NIE.

3) Höhere Herausforderungen sind es auf jeden Fall. Das gleiche gilt für IndyCar, auch wenn Hulk mit 95 %iger wahrscheinlichkeit auch da 2020 nicht landen wird. (Ich weiß nicht, was Ed Carpenter sich dabei gedacht, entweder will er keinen Deutschen im Team - sorry, Verschwörungstheorie 8) - oder er rechnet damit, dass er 2021 wieder Formel 1 fahren will und es sich für ein Jahr nicht rentiert - obwohl er doch selbst immer beide Fahrer nach nur einem Jahr auswechselt :rotate: )

4) Ganz einfach... man kann nicht wissen, wie ein Fahrer in einem Auto klarkommen würde, wenn man ihn nicht testen lassen hat. Man weiß auch nicht, ob Hamilton im Ferrari genauso stark wäre. Ein Jorge Lorenzo beispielsweise war auf der Yamaha einmalig, auf einer Honda hingegen unterirdisch.

5) kann es kein Risiko für Mercedes sein, denn mit ihrem Auto kann jeder gewinnen.
Zu 1-3)
Ich glaub wir würden uns hier ewig in Kreis drehen.
Für mich gibt es genug Alternativen zu Hulk dir mehr Sinn ergeben und wo das Risiko geringer ist.
Ich denke so ähnlich wird man auch bei Mercedes gedacht haben.

Zu 4)
Ein Top Team ist aber nicht die Wohlfahrt/Caritas wo JEDER eine Chance bekommt.
Soll man deswegen vlt Palmer und Stroll in den MAMG setzen will dir ja unter Umständen besser sind als in ihren Teams?
Wer nach oben will muss sich beweisen und das hat Hulk in der ganzen Zeit nie zu 100% geschafft
Dazu braucht man auch kein Topauto..Perez ist im den gemeinsamen Jahren mit Hulk wie oft aufs Podium gefahren? 3 mal? 4 mal?
Klar haben da auch die Umstände gepasst.
Aber solche Rennen hatte Hulk auch..nur schmeisst er es dann eben meist selbst weg.

Zu 5)
Die letzten 2 Jahre hatte es Mercedes leicht weil Ferrari auf allen Ebenen versagte (Fahrer, Strategie, Team Führung).
Darauf kann man sich aber nicht vor jeder Saison verlassen.
Wenn Ferrari oder RB ein gutes Paket hinstellen wird es auch für MAMG eng..dann braucht man die best möglichen Fahrer.

Benutzeravatar
terraPole
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3486
Registriert: 04.07.2011, 10:13
Lieblingsfahrer: VET HAM ALO VER
Lieblingsteam: FER MER RB
Wohnort: Potsdam

Re: Re:

Beitrag von terraPole » 07.12.2019, 15:15

TheSurvivor hat geschrieben:
07.12.2019, 14:56
1) schon damals gab es sehr junge Fahrer, Peter Collins (fast hätte ich Phil Collins geschrieben :lol: ) ist 1952 schon mit 20 Formel 1 gefahren. Ich weiß nur dass die Fahrer damals mutiger waren als heute.

2) Hulk hat es sehr wohl bewiesen, Sao Paulo 2012 (natürlich war er am Crash nicht unschuldig, aber so etwas ist vielen passiert), dann Spielberg 2016 (keine Ahnung was da kaputt gegangen ist, aber Hulk war es nicht). Ricciardo hat außerdem schon jahrelange ein Spitzenauto gehabt, Hulk hingegen NIE.

3) Höhere Herausforderungen sind es auf jeden Fall. Das gleiche gilt für IndyCar, auch wenn Hulk mit 95 %iger wahrscheinlichkeit auch da 2020 nicht landen wird. (Ich weiß nicht, was Ed Carpenter sich dabei gedacht, entweder will er keinen Deutschen im Team - sorry, Verschwörungstheorie 8) - oder er rechnet damit, dass er 2021 wieder Formel 1 fahren will und es sich für ein Jahr nicht rentiert - obwohl er doch selbst immer beide Fahrer nach nur einem Jahr auswechselt :rotate: )

4) Ganz einfach... man kann nicht wissen, wie ein Fahrer in einem Auto klarkommen würde, wenn man ihn nicht testen lassen hat. Man weiß auch nicht, ob Hamilton im Ferrari genauso stark wäre. Ein Jorge Lorenzo beispielsweise war auf der Yamaha einmalig, auf einer Honda hingegen unterirdisch.

5) kann es kein Risiko für Mercedes sein, denn mit ihrem Auto kann jeder gewinnen.
Zu 1-3)
Ich glaub wir würden uns hier ewig im Kreis drehen.
Für mich gibt es genug Alternativen zu Hulk die mehr Sinn ergeben und wo das Risiko geringer ist.
Ich denke so ähnlich wird man auch bei Mercedes gedacht haben.

Zu 4)
Ein Top Team ist aber nicht die Wohlfahrt/Caritas wo JEDER eine Chance bekommt.
Soll man deswegen vlt Palmer und Stroll in den MAMG setzen weil die ja unter Umständen besser sind als in ihren Teams?
Wer nach oben will muss sich beweisen und das hat Hulk in der ganzen Zeit nie zu 100% geschafft
Dazu braucht man auch kein Topauto..Perez ist in den gemeinsamen Jahren mit Hulk wie oft aufs Podium gefahren? 3 mal? 4 mal?
Klar haben da auch die Umstände gepasst.
Aber solche Rennen hatte Hulk auch..nur schmeisst er es dann eben meist selbst weg.

Zu 5)
Die letzten 2 Jahre hatte es Mercedes leicht weil Ferrari auf allen Ebenen versagte (Fahrer, Strategie, Teamführung).
Darauf kann man sich aber nicht vor jeder Saison verlassen.
Wenn Ferrari oder RB ein gutes Paket hinstellen wird es auch für MAMG eng..dann braucht man die best möglichen Fahrer.
Wolff würde sich komplett lächerlich machen wenn er die Gegner auf die leichte Schulter nimmt und dann am Ende einer Saison die WM verliert weil er nicht die Fahrer hat die er hätte haben können.

TheSurvivor
Nachwuchspilot
Beiträge: 255
Registriert: 31.08.2019, 18:26

Re:

Beitrag von TheSurvivor » 07.12.2019, 16:10

Mit einem stimm ich dir zu. Ja, wir werden uns ewig im Kreis drehen. Am besten, wir lassen das ganze, wir haben eh keinen Einfluss drauf. Wir können uns beide irren :) OK, aber zu 5) muss ich darauf hinweisen, dass Bottas Vize-WM wurde, also wäre er WM geworden, hätte es HAM nicht gegeben.

Benutzeravatar
terraPole
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3486
Registriert: 04.07.2011, 10:13
Lieblingsfahrer: VET HAM ALO VER
Lieblingsteam: FER MER RB
Wohnort: Potsdam

Re: Re:

Beitrag von terraPole » 07.12.2019, 18:02

TheSurvivor hat geschrieben:
07.12.2019, 16:10
OK, aber zu 5) muss ich darauf hinweisen, dass Bottas Vize-WM wurde, also wäre er WM geworden, hätte es HAM nicht gegeben.
Aber auch nur weil Ferrari und deren Fahrer eine Chaostruppe waren..wenn die 2020 mal als funktionierendes Team auftreten und ein schlechtes Auto haben dann wird Bottas nicht reichen.

TheSurvivor
Nachwuchspilot
Beiträge: 255
Registriert: 31.08.2019, 18:26

Re: Re:

Beitrag von TheSurvivor » 07.12.2019, 22:16

terraPole hat geschrieben:
07.12.2019, 18:02
TheSurvivor hat geschrieben:
07.12.2019, 16:10
OK, aber zu 5) muss ich darauf hinweisen, dass Bottas Vize-WM wurde, also wäre er WM geworden, hätte es HAM nicht gegeben.
Aber auch nur weil Ferrari und deren Fahrer eine Chaostruppe waren..wenn die 2020 mal als funktionierendes Team auftreten und ein schlechtes Auto haben dann wird Bottas nicht reichen.
Nach all den Jahren könnten Mercedes auch eine Niederlage riskieren.

Benutzeravatar
Ferrari Fan 33
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 17695
Registriert: 10.06.2009, 21:07
Lieblingsteam: Ferrari natürlich!!
Wohnort: Niederkassel bei Köln

Re:

Beitrag von Ferrari Fan 33 » 08.12.2019, 08:23

Das würde ich auch mal so sehen, das Dschungelcamp ist doch normalerweise eh was für welche die Pleite sind. :mrgreen:

Ist doch außerdem auch ganz schön das Leben mal so richtig zu genießen, ganz ohne Verpflichtungen, zu tun können was man nur selber will, ohne die ganze ziemlich stressige Reiserei unter Zeitdruck, und man hat finanziell ausgesorgt.
Bild

Benutzeravatar
afa1515
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3178
Registriert: 16.02.2010, 16:48
Lieblingsfahrer: Leclerc, Perez
Lieblingsteam: Sauber (Alfa)
Wohnort: Österreich

Re: Re:

Beitrag von afa1515 » 08.12.2019, 11:09

TheSurvivor hat geschrieben:
07.12.2019, 13:49
Finde ich schade. Ich sehe Patriotismus als wichtig, leider wird er in den Medien verteufelt und mit NationalSOZIALISMUS verwechselt. In Frankreich z.B. wird das als weniger problematisch gesehen und deswegen wette ich dass Renault 2021 mit Ocon und Gasly antreten wird. Hülkenberg hätte 2017 bei Mercedes landen können, hätten Renault ihn nicht weggeschnappt.
Ich verteufle Patriotismus nicht. Aber du musst realisieren, dass es für Mercedes nicht relevant ist, weil sie überall die Autos verkaufen. Und bei Renault ist's wohl eher so, dass Ricciardo bei einem Topteam sofort unterschreiben würde, und dann sind Ocon und Gasly durchaus die besten Optionen. Wobei ich glaube, dass Gasly nach wie vor auf Red Bull spekuliert. Dazu sind die beiden auch noch vergleichsweise billig, was wohl auch eine Rolle spielt.

Ja Hulk hätte bei Merce landen können. Aber aktuell bietet er nun mal keinen Mehrwert gegen Bottas und deshalb brauchen's ihm auch nicht. Dumm gelaufen. Und wie gesagt, ein Hamilton bringt Mercedes mehr Werbung ein als die soziale Schlaftablette Vettel.

TheSurvivor
Nachwuchspilot
Beiträge: 255
Registriert: 31.08.2019, 18:26

Re: Re:

Beitrag von TheSurvivor » 08.12.2019, 18:51

afa1515 hat geschrieben:
08.12.2019, 11:09
TheSurvivor hat geschrieben:
07.12.2019, 13:49
Finde ich schade. Ich sehe Patriotismus als wichtig, leider wird er in den Medien verteufelt und mit NationalSOZIALISMUS verwechselt. In Frankreich z.B. wird das als weniger problematisch gesehen und deswegen wette ich dass Renault 2021 mit Ocon und Gasly antreten wird. Hülkenberg hätte 2017 bei Mercedes landen können, hätten Renault ihn nicht weggeschnappt.
Ich verteufle Patriotismus nicht. Aber du musst realisieren, dass es für Mercedes nicht relevant ist, weil sie überall die Autos verkaufen. Und bei Renault ist's wohl eher so, dass Ricciardo bei einem Topteam sofort unterschreiben würde, und dann sind Ocon und Gasly durchaus die besten Optionen. Wobei ich glaube, dass Gasly nach wie vor auf Red Bull spekuliert. Dazu sind die beiden auch noch vergleichsweise billig, was wohl auch eine Rolle spielt.

Ja Hulk hätte bei Merce landen können. Aber aktuell bietet er nun mal keinen Mehrwert gegen Bottas und deshalb brauchen's ihm auch nicht. Dumm gelaufen. Und wie gesagt, ein Hamilton bringt Mercedes mehr Werbung ein als die soziale Schlaftablette Vettel.
Wie kann Gasly bei Red Bull noch eine Zukunft haben?

Antworten