Jos Verstappen: Ferrari-Benzinpanne "kein Rechenfehler"

Kommentiere hier die aktuellen News aus der Formel 1
Antworten
Redaktion
Weltmeister
Weltmeister
Beiträge: 9213
Registriert: 12.09.2007, 17:33

Jos Verstappen: Ferrari-Benzinpanne "kein Rechenfehler"

Beitrag von Redaktion » 04.12.2019, 11:41

Nach der Ferrari-Benzinpanne am Auto von Charles Leclerc beim Saisonfinale der Formel 1 äußert Rennfahrer-Vater Jos Verstappen Zweifel an der Situation
Jos Verstappen

Jos Verstappen glaubt nicht an Zufall bei der Benzinpanne von Ferrari

Ferrari wurde beim Abu-Dhabi-Grand-Prix ein Regelverstoß nachgewiesen: Das Team hatte vor dem Start zum letzten Rennen des Jahres nicht so viel Sprit in den Tank des Fahrzeugs von Charles Leclerc eingefüllt wie zuvor auf einem FIA-Dokument angegeben. Kostenpunkt: 50.000 Euro Strafe.

Rennfahrer-Vater Jos Verstappen hat nun Zweifel an der Situation angemeldet. Er sagte im niederländischen Fernsehen bei 'Ziggo Sport': "Du weißt, es war kein Rechenfehler."

"Ich werde aber nicht zu viel darüber sagen, weil es in der Formel 1 ein sehr gefährliches Thema ist. Ich will mir da nicht die Finger verbrennen, aber nächstes Jahr müssen die Regeln verschärft werden."

Ferrari und die Antriebsgrauzonen

Was Verstappen nicht ausspricht, wohl aber denkt: Die Routineuntersuchung des Ferrari SF90 mit der darauf folgenden Strafe könnte die nächste Episode im Ringen um Klarheit beim Antriebsreglement sein. Ferrari wird schließlich schon seit Wochen vorgeworfen, man bewege sich hierbei in Grauzonen.Weil Teams wie Red Bull einen gewissen Verdacht hegen, haben sie wiederholt bei der FIA nachgefragt, um neue technische Richtlinien zu erwirken. Eben diese gab es auffällig häufig in Folge eines entsprechenden Briefs von Red-Bull-Chefingenieur am 22. Oktober 2019.

Warum Verstappen Ferrari Betrug vorwirft

Max Verstappen sprach nach dem USA-Rennen von Betrug bei Ferrari. Doch wie konnte es so weit kommen? Weitere Formel-1-Videos

Es wird vermutet: Mit diesen neuen Richtlinien werden Lücken im Reglement geschlossen, die Ferrari bei seinem Antrieb bisher ausgenutzt haben könnte. So erklären manche Beobachter den Leistungsverlust der Ferrari-Boliden in den letzten Rennen der Saison 2019.

Horner begrüßt FIA-Daumenschrauben

Red-Bull-Teamchef Christian Horner begrüßt jedenfalls ausdrücklich, wie der Weltverband FIA zuletzt vorging und meint: "[Die FIA] tut alles, was man kann, um sicherzustellen, dass die Komplexität dieser Antriebe in jeder Hinsicht überwacht wird."

Ferrari-Power: Woher kommt der rote Speed-Vorteil?

Der Antrieb des Ferrari-Teams steht unter Beobachtung, da Sebastian Vettel & Charles Leclerc auf den Geraden eindeutig die Nase vorn haben Weitere Formel-1-Videos

Als expliziten Angriff auf Ferrari und deren Antriebstechnologie will er all das aber nicht verstanden wissen, sondern sagt: "Man unternimmt einfach immer weitere Schritte, um Grauzonen aufzuklären."Dass Konkurrenzteams in manchen Fällen den Anstoß dazu geben, sei nicht verwerflich, so Horner weiter. "Das gehört dazu. Die Ressourcen der FIA sind limitiert. Sie investieren aber schon sehr viel darin, dass alle unter gleichen Bedingungen operieren können."Außerdem gehe es darum, in der Vorbereitung auf die nächste Saison zu wissen, was erlaubt sei und was nicht. "Wichtig ist", sagt Horner, "dass Klarheit herrscht für 2020. Hoffentlich zerstreuen Regeländerungen und [neue] technische Richtlinien sämtliche Zweifel."Jos Verstappen scheint eben solche Zweifel zu haben, auch wenn er sie nicht klar formuliert. Das hat vor wenigen Wochen wiederum sein Sohn bereits getan: Max Verstappen hatte Ferrari schlicht "Betrug" unterstellt.

Link zum Newseintrag

Benutzeravatar
DerQuasiLA
Simulatorfahrer
Beiträge: 528
Registriert: 30.04.2016, 14:53
Lieblingsfahrer: VET, ALO, RAI, RIC

Re: Jos Verstappen: Ferrari-Benzinpanne "kein Rechenfehler"

Beitrag von DerQuasiLA » 04.12.2019, 12:13

Die Verstappens...Diplomaten hätten die nie werden können :D

Verstehe den Aufriss aber um das Spritthema nicht so ganz. Wenn sie über dem Spritlimit von 110kg könnte ich das ja noch verstehen, aber sie waren ja sogar noch darunter.

Und das Ferrari jetzt so brutal viel eingebüßt hat seh ich jetzt nicht unbedingt. In der Beschleunigung scheinen sie immer noch eine Macht zu sein und das hat man auch gesehen wie Leclerc an Verstappen in Runde 1 einfach vorbeigefahren ist.

Benutzeravatar
DerQuasiLA
Simulatorfahrer
Beiträge: 528
Registriert: 30.04.2016, 14:53
Lieblingsfahrer: VET, ALO, RAI, RIC

Re: Jos Verstappen: Ferrari-Benzinpanne "kein Rechenfehler"

Beitrag von DerQuasiLA » 04.12.2019, 12:13

Die Verstappens...Diplomaten hätten die nie werden können :D

Verstehe den Aufriss aber um das Spritthema nicht so ganz. Wenn sie über dem Spritlimit von 110kg könnte ich das ja noch verstehen, aber sie waren ja sogar noch darunter.

Und das Ferrari jetzt so brutal viel eingebüßt hat seh ich jetzt nicht unbedingt. In der Beschleunigung scheinen sie immer noch eine Macht zu sein und das hat man auch gesehen wie Leclerc an Verstappen in Runde 1 einfach vorbeigefahren ist.

papi
Rookie
Rookie
Beiträge: 1793
Registriert: 18.04.2010, 11:21

Re: Jos Verstappen: Ferrari-Benzinpanne "kein Rechenfehler"

Beitrag von papi » 04.12.2019, 13:13

DerQuasiLA hat geschrieben:
04.12.2019, 12:13
Die Verstappens...Diplomaten hätten die nie werden können :D

Verstehe den Aufriss aber um das Spritthema nicht so ganz. Wenn sie über dem Spritlimit von 110kg könnte ich das ja noch verstehen, aber sie waren ja sogar noch darunter.

Und das Ferrari jetzt so brutal viel eingebüßt hat seh ich jetzt nicht unbedingt. In der Beschleunigung scheinen sie immer noch eine Macht zu sein und das hat man auch gesehen wie Leclerc an Verstappen in Runde 1 einfach vorbeigefahren ist.
Die Verstappens können eines sehr gut: Vorwürfe in die Welt raus bellen, die nachher einfach nicht bewiesen werden können. In der normalen Welt hätte es von einigen zeitgenossen dafür bereits ne Schelle gegeben.
Wenn ich irgendwo ein Zitat eines Verstappens sehe ist meine erste Frage inzwischen, worüber die sich jetzt schon wieder ihr Maul zerreissen. :lol:

Benutzeravatar
DeLaGeezy
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3652
Registriert: 20.03.2018, 18:11
Lieblingsfahrer: Räikkönen, Hamilton, Sainz
Lieblingsteam: AMG Mercedes

Re: Jos Verstappen: Ferrari-Benzinpanne "kein Rechenfehler"

Beitrag von DeLaGeezy » 04.12.2019, 13:52

DerQuasiLA hat geschrieben:
04.12.2019, 12:13
In der Beschleunigung scheinen sie immer noch eine Macht zu sein und das hat man auch gesehen wie Leclerc an Verstappen in Runde 1 einfach vorbeigefahren ist.
Was Vettel trotz besserer Reifen nicht geschafft hat.
🇵🇷 :checkered: Mercedes AMG F1 Team Fanclub
Mercedes Fanclub

rik_groove
Simulatorfahrer
Beiträge: 638
Registriert: 10.04.2014, 13:58

Re: Jos Verstappen: Ferrari-Benzinpanne "kein Rechenfehler"

Beitrag von rik_groove » 04.12.2019, 15:03

Ob man ihn mag oder nicht, hier hat er recht. Es war sicherlich kein Rechenfehler... alles andere wird schön unter den Tisch gekehrt.

Benutzeravatar
EvNix
Nachwuchspilot
Beiträge: 422
Registriert: 17.08.2018, 03:42
Lieblingsfahrer: BEL, MSC, VET, NOR, RIC
Lieblingsteam: Lotus, McLaren, Red Bull

Re: Jos Verstappen: Ferrari-Benzinpanne "kein Rechenfehler"

Beitrag von EvNix » 04.12.2019, 19:31

Verstappen wird es ähnlich wie Alonso gehen was Cockpits angeht! Ferrari hat spätestens seit Austin ihn komplett ausgeschlossen für zukünftige Verhandlungen und sein Vater macht es auch nicht besser.

Sportsmann
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 2352
Registriert: 28.11.2016, 00:12
Lieblingsfahrer: Einige
Lieblingsteam: Einige

Re: Jos Verstappen: Ferrari-Benzinpanne "kein Rechenfehler"

Beitrag von Sportsmann » 04.12.2019, 23:57

rik_groove hat geschrieben:
04.12.2019, 15:03
Ob man ihn mag oder nicht, hier hat er recht. Es war sicherlich kein Rechenfehler... alles andere wird schön unter den Tisch gekehrt.
Sicherlich? Ich muss sagen, ich kenne aktuell keinen Grund der Ferrari einen Vorteil bringt, wenn sie zuviel Benzin im Auto haben. Das kostet Rundenzeit. Lift&Coast ist deutlich effizienter als Vollstoff geben und mittlerweile können das auch alle Piloten gut genug.
Ich glaube bei BAR gab es mal Zusatztanks, aber die hochdrehenden Monster (18.000/min) konnten das ggf. besser verbraten als die Hybridmotoren mit (13.000/min) und Durchflussmengenbegrenzung. Demnach kann ich keinen Vorteil erkennen, eher einen Nachteil.
Unabhängig vom Vor oder Nachteil ist die Disqualifikation der eigentlich notwendige Schritt, den die FIA nicht gegangen ist. Michael Schmidt von AMuS schreibt dazu auch deutlich, dass es das falsche Signal ist mit einer Geldstrafe zu reagieren. Im Training nicht zum wiegen gekommen, Boxengassenstart, aber hier gibt es gegen etwas Geld und eine Vorwarnung - weshalb man im Rennen dann ggf. nicht das tut was man sonst getan hätte - ein Serviceprogramm.

Verstappen verfolgt 2 Dinge. Müll reden fürs Ego, bzw. Öffentlichkeitsarbeit für den Sohn, der so gut ist (was er auch ohne Worte wäre). Und dann wäre noch das politische Kalkül, dass man bei den Gegnern über die Medien Ärger produziert. Summiert sich sowas, sind die Ablenkungen irgendwan so groß, dass sie Einfluss auf die Leistungsfähigkeit nehmen. Wobei ich eigentlich nicht daran glaube, das J.Verstappen so weit denkt. Aber vielleicht hat er beim Gespräch mit T.Wolff ja den Hinweis bekommen, dass man M.Verstappen gerne bevorzugt behandeln möchte bei weiteren Vertragsverhandlungen, gegen etwas Stunk im roten Nachbarhaus. Unwahrscheinlich, aber ich schließe es auch nicht aus.
Gesundheitstipp: Nach dem (30s) Händewaschen, wenn ihr vom Kühlen ins Warme kommt, reibt euch Hals, Ohren, Nase warm. (Nachfragen -> PN).
Suche Mäzen/in zur gemeinsamen Weltverbesserung - ebenfalls PN an mich ;)

Benutzeravatar
mamoe
Weltmeister
Weltmeister
Beiträge: 9633
Registriert: 24.06.2012, 22:06
Lieblingsfahrer: MSC 7 91
Wohnort: Oberfranke ;-)

Re: Jos Verstappen: Ferrari-Benzinpanne "kein Rechenfehler"

Beitrag von mamoe » 05.12.2019, 06:33

Horner begrüßt FIA-Daumenschrauben

Red-Bull-Teamchef Christian Horner begrüßt jedenfalls ausdrücklich, wie der Weltverband FIA zuletzt vorging und meint: "[Die FIA] tut alles, was man kann, um sicherzustellen, dass die Komplexität dieser Antriebe in jeder Hinsicht überwacht wird."

da weiss einer ganz genau wovon er spricht :mrgreen:

ich muss diesen satz von user markus noch einmal einfügen ...
"Was allerdings zur Benzindurchfluss-Direktive zu sagen ist, ist doch die Tatsache, dass Red Bull schon zweimal wegen zu hohem Benzindurchfluss erwischt wurde", schreibt er unter anderem. Damit meint er natürlich die Disqualifikation von Gasly in Baku diesen Jahres und Riccardos Ausschluss von der Rennwertung 2014 in Australien.
klein-, groß- sowie rechtschreibfehler sind beabsichtigt und führen bei logischer
verbindung zu einem code, mit welchem man einen schatz findet!

Michael Schumacher will always be the greatest!
http://www.youtube.com/watch?v=Ka5FCLy14Uw" target="_blank
1994-1995-2000-2001-2002-2003-2004

Benutzeravatar
Balestre
Moderator
Moderator
Beiträge: 1818
Registriert: 25.07.2014, 00:33

Re: Jos Verstappen: Ferrari-Benzinpanne "kein Rechenfehler"

Beitrag von Balestre » 05.12.2019, 21:21

Die letzte Beiträge habe ich in den allgemeinen Verbesserungsthread verschoben, damit auch niemand mehr in Versuchung kommt. Ansonsten gilt das was mein Kollege gesagt hat, bleibt bitte beim Thema. In Extremfällen sind wir bei Zuwiederhandlung auch gezwungen weitere Maßnahmen zu ergreifen. Das kann keiner wollen.

Zudem wer direkt Kontakt zur Administration aufnehmen will, der wähl am besten gleich das Kontaktformular. Alles andere ist wie gesagt Offtopic, kommt höchstwahrscheinlich nicht an und wir müssen gegen besseres Wissen unterstellen, dass solche Beiträge einem ganz anderen Zweck dienen. Unter anderem zur Behinderung von weiteren Diskussionen in diesem Thread, was ebenfalls laut Verhaltensrichtlinien Konsequenzen nachsichziehen kann.

Vielen Dank für euer Verständnis.
Bild

Jo58
F1-Fan
Beiträge: 1
Registriert: 21.06.2019, 12:33

Re: Jos Verstappen: Ferrari-Benzinpanne "kein Rechenfehler"

Beitrag von Jo58 » 06.12.2019, 09:59

Irgendwie hat man den Eindruck ,dass Jos Verstappen, in seiner aktiven Zeit ein sehr mittelmässigen Fahrer den keiner mehr kennen würde ,wenn sein Team nicht versucht hätte ihn beim Boxenstop zu grillen , versucht , mit seinen mehr oder weniger sinnvollen Kommentaren zu überspielen ,dass Max langsam erwachsen wird und Papa seinen Einfluss verliert.
Wenn das so weitergeht hat er bald nichts mehr zu kommentieren .....

rik_groove
Simulatorfahrer
Beiträge: 638
Registriert: 10.04.2014, 13:58

Re: Jos Verstappen: Ferrari-Benzinpanne "kein Rechenfehler"

Beitrag von rik_groove » 06.12.2019, 13:34

Sportsmann hat geschrieben:
04.12.2019, 23:57
rik_groove hat geschrieben:
04.12.2019, 15:03
Ob man ihn mag oder nicht, hier hat er recht. Es war sicherlich kein Rechenfehler... alles andere wird schön unter den Tisch gekehrt.
Sicherlich? Ich muss sagen, ich kenne aktuell keinen Grund der Ferrari einen Vorteil bringt, wenn sie zuviel Benzin im Auto haben. Das kostet Rundenzeit. Lift&Coast ist deutlich effizienter als Vollstoff geben und mittlerweile können das auch alle Piloten gut genug.

Ausser man trickst den Sensor aus und spritz mehr Benzin ein - nämlich genau die ca. 6 liter die zuviel im Tank waren. Nachdem man wusste, dass man nach dem Rennen auch gewogen wird, wurden die Piloten aufgefordert in niedrigen Motor-Mappings zu fahren um die besagten 6 Liter auch nach dem Rennen auf der Waage zu haben. So ist es kein Betrug und man kann es medial ganz einfach als dummer Fehler seitens Ferrari darstellen...

https://youtu.be/HEFf1hG3_Xw -> Warum wurde Ferrari nicht härter bestraft? - Formel 1 2019 (VLOG) Motorsport-Magazin

Benutzeravatar
icke
Weltmeister
Weltmeister
Beiträge: 8785
Registriert: 24.10.2007, 14:09

Re: Jos Verstappen: Ferrari-Benzinpanne "kein Rechenfehler"

Beitrag von icke » 06.12.2019, 15:09

rik_groove hat geschrieben:
06.12.2019, 13:34
Sportsmann hat geschrieben:
04.12.2019, 23:57
rik_groove hat geschrieben:
04.12.2019, 15:03
Ob man ihn mag oder nicht, hier hat er recht. Es war sicherlich kein Rechenfehler... alles andere wird schön unter den Tisch gekehrt.
Sicherlich? Ich muss sagen, ich kenne aktuell keinen Grund der Ferrari einen Vorteil bringt, wenn sie zuviel Benzin im Auto haben. Das kostet Rundenzeit. Lift&Coast ist deutlich effizienter als Vollstoff geben und mittlerweile können das auch alle Piloten gut genug.

Ausser man trickst den Sensor aus und spritz mehr Benzin ein - nämlich genau die ca. 6 liter die zuviel im Tank waren. Nachdem man wusste, dass man nach dem Rennen auch gewogen wird, wurden die Piloten aufgefordert in niedrigen Motor-Mappings zu fahren um die besagten 6 Liter auch nach dem Rennen auf der Waage zu haben. So ist es kein Betrug und man kann es medial ganz einfach als dummer Fehler seitens Ferrari darstellen...

https://youtu.be/HEFf1hG3_Xw -> Warum wurde Ferrari nicht härter bestraft? - Formel 1 2019 (VLOG) Motorsport-Magazin
Woher nimmst Du die Gewissheit, dass "zu viel" Sprit eingefüllt wurde? Hierzu gibt es unterschiedliche Verlautbarungen, d.h. man weiß es nicht.
Solange wir es nicht schaffen, einen Apfel herzustellen, können wir noch viel von der Natur lernen.

rik_groove
Simulatorfahrer
Beiträge: 638
Registriert: 10.04.2014, 13:58

Re: Jos Verstappen: Ferrari-Benzinpanne "kein Rechenfehler"

Beitrag von rik_groove » 06.12.2019, 16:47

icke hat geschrieben:
06.12.2019, 15:09
Woher nimmst Du die Gewissheit, dass "zu viel" Sprit eingefüllt wurde? Hierzu gibt es unterschiedliche Verlautbarungen, d.h. man weiß es nicht.
Woher hast du denn das?! Ich hab immer nur von mehr Sprit gehört - nämlich um genau zu sein 4,88kg oder 6,6Liter. Schau dir doch das Video an.

Auch Formel-Schmidt hat darüber berichtet: https://www.youtube.com/watch?v=hOFd16dYMTA

Wie gesagt - keine Ahnung woher du das hast...

Benutzeravatar
Typ17 GTI
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3059
Registriert: 25.02.2015, 14:01

Re: Jos Verstappen: Ferrari-Benzinpanne "kein Rechenfehler"

Beitrag von Typ17 GTI » 06.12.2019, 17:40

rik_groove hat geschrieben:
06.12.2019, 16:47
Woher hast du denn das?! Ich hab immer nur von mehr Sprit gehört
Hast du den Artikel oben nicht gelesen?
Redaktion hat geschrieben:
04.12.2019, 11:41
Das Team hatte vor dem Start zum letzten Rennen des Jahres nicht so viel Sprit in den Tank des Fahrzeugs von Charles Leclerc eingefüllt wie zuvor auf einem FIA-Dokument angegeben.
Selbst wenn sie mehr als angegeben eingefüllt haben, wissen wir nicht ob es mehr als die erlaubte Menge war, welche sich im Tank befand.

Antworten