Mick Schumacher: 2020 wohl keine Tests im aktuellen Formel-1-Ferrari

Kommentiere hier die aktuellen News aus der Formel 1

Moderator: Mods

Antworten
Redaktion
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 7068
Registriert: 12.09.2007, 17:33

Mick Schumacher: 2020 wohl keine Tests im aktuellen Formel-1-Ferrari

Beitrag von Redaktion » 28.11.2019, 15:10

Anders als in diesem Jahr wird Mick Schumacher 2020 wohl keine Gelegenheit bekommen, während der Saison den aktuellen Formel-1-Boliden von Ferrari zu testen
Mick Schumacher

Im April fuhr Mick Schumacher erstmals einen aktuellen Formel-1-Ferrari

Auf seinem Weg in Richtung Formel 1 muss Mick Schumacher in der Saison 2020 im Gegensatz zu diesem Jahr auf Testfahrten in Autos des aktuellen Jahrgangs verzichten. Grund dafür ist aber nicht fehlender Wille von Ferrari, zu dessen Nachwuchsprogramm der Sohn von Michael Schumacher gehört, sondern die Terminplanung der Formel-1-Tests 2020.

"Der Rookie-Test ist nächste Saison leider erst nach dem Finale in Abu Dhabi. Bis dahin sollte alles schon geregelt sein, also müssen wir abwarten", sagt Schumacher am Donnerstag im Vorfeld des Finalrennens der Formel 2 2019 in Abu Dhabi.

Pro Saison gibt es in der Formel 1 zwei Testtage für Rookies, bei denen die Teams nur Fahrer einsetzen dürfen, die maximal zwei Rennen in der Formel 1 bestritten haben. Diese wurden 2019 in die Testfahrten während der Saison in Bahrain und Barcelona integriert.

2020 weiteres Jahr in der Formel 2

So war Schumacher in Bahrain sowohl das aktuelle Auto von Ferrari als auch von Alfa Romeo gefahren. 2020 findet der Rookie-Test erst im Anschluss an die Saison in Abu Dhabi statt. Dann hofft Schumacher im Idealfall schon einen Vertrag für ein Formel-1-Cockpit sicher zu haben.

Diesen hätte er gerne auch schon für das Jahr 2020 genommen. "Wenn sich die Gelegenheit geboten hätte, dann hätte ich zugegriffen. Das war aber nicht der Fall", sagt Schumacher. "Ich hätte mich gefreut, wenn es in die Formel 1 gegangen wäre."

Da sich für den Ferrari-Junior aber weder im Team der Scuderia noch bei den Kunden Haas oder Alfa Romeo eine Möglichkeit ergab, wird er 2020 eine zweite Saison in der Formel 2 fahren und dabei seinem Team Prema treu bleiben, für das er schon in der Formel 4 und Formel 3 gefahren war.

Teamkollege Charles Leclerc? "Warum nicht?"

"Das war die beste Entscheidung, die ich treffen konnte", meint Schumacher. "Es kann auch positiv sein, noch ein weiteres Jahr in einer Junior-Kategorie zu fahren. Um Erfahrungen zu sammeln und schon mit den neuen Reifen zu fahren." 2020 wird in der Formel 2 bereits mit 18-Zoll-Felgen gefahren, die ein Jahr später auch in der Formel 1 eingeführt werden.

Mit konstanten Spitzenergebnissen in seinem zweiten Formel-2-Jahr will Schumacher den Beweis erbringen, dass er sportlich für die Formel 1 reif ist. Einen Plan B, falls der Aufstieg nicht klappen sollte, hat sich der 20-Jährige noch nicht zurechtgelegt. "Ich will dafür sorgen, dass Plan A funktioniert."

Sollte der Formel-1-Aufstieg in der Saison 2021 bei Ferrari gelingen, liefe vieles auf eine Fahrerpaarung Schumacher/Charles Leclerc hinaus. Angesprochen darauf, wie er glaube mit dem Monegassen zurechtzukommen, antwortet Schumacher: "Ich habe noch nie mit Charles zusammengearbeitet, nur privat mit ihm gesprochen. Die Verständigung lief gut. Wenn das die Zukunft sein sollte, warum nicht?"


Link zum Newseintrag

Benutzeravatar
Ferrari Fan 33
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 17736
Registriert: 10.06.2009, 21:07
Lieblingsteam: Ferrari natürlich!!
Wohnort: Niederkassel bei Köln

Re: Mick Schumacher: 2020 wohl keine Tests im aktuellen Formel-1-Ferrari

Beitrag von Ferrari Fan 33 » 28.11.2019, 15:40

Vielleicht auch besser so.
Er soll sich besser voll und ganz auf die neue Formel 2-Saison konzentrieren, damit dort allgemein im Endergebnis des Jahres was gescheites bei rauskommt und er den eventuellen Aufstieg in die Formel 1 auch rechtfertigt, durch sportliche Leistungen und nicht dadurch wer er ist.
Bild

SEVENDREAM
F1-Fan
Beiträge: 68
Registriert: 30.09.2019, 16:10

Re: Mick Schumacher: 2020 wohl keine Tests im aktuellen Formel-1-Ferrari

Beitrag von SEVENDREAM » 28.11.2019, 16:20

Teamkollege von Charles Leclerc? "Warum nicht" :rofl:

Ich glaube sogar GIO würde Ihm davon fahren ...

Benutzeravatar
rot
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 2457
Registriert: 26.02.2014, 20:02
Lieblingsteam: Ferrari | what else?
Wohnort: St. Gallen

Re: Mick Schumacher: 2020 wohl keine Tests im aktuellen Formel-1-Ferrari

Beitrag von rot » 28.11.2019, 18:22

SEVENDREAM hat geschrieben:
28.11.2019, 16:20
Teamkollege von Charles Leclerc? "Warum nicht" :rofl:
Also, neben einem Leclerc oder Vertappen sehe ich kein Land für Schumacher.
Neben Hamilton und Vettel auch nicht.

Wenn man nun als Teamchef nach der reinen Vita gehen würde, dann müsste man selbst den so oft gescholtenen Stroll Mick Schumacher vorziehen.

Benutzeravatar
Ferrari Fan 33
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 17736
Registriert: 10.06.2009, 21:07
Lieblingsteam: Ferrari natürlich!!
Wohnort: Niederkassel bei Köln

Re: Mick Schumacher: 2020 wohl keine Tests im aktuellen Formel-1-Ferrari

Beitrag von Ferrari Fan 33 » 28.11.2019, 19:29

Naja, eine zweite Saison bzw. eine zweite Chance in der Formel 2 muß man Mick Schumacher auf jeden Fall zugestehen, manche brauchen halt mehr Eingewöhnungszeit als andere, die zweite Saison ist jetzt wichtig, nach dieser gibt es dann keine Ausreden mehr. Sollte es bergauf gehen bei Mick Schumacher, dann schön, dann kann es was werden, dann braucht er halt immer etwas mehr Zeit. Sollte dies nicht der Fall sein, sondern er bleibt auf dem Niveau, dann wäre ein Platz in der Formel 1 nicht gerechtfertigt, dann hätten es andere mehr verdient. Unter solchen Umständen, da würde der Weg in der Formel 1 aber auch nicht weit gehen, da wäre schnell Endstation bei einem kleinen Team.

Schauen wir mal.
Zuletzt geändert von Ferrari Fan 33 am 29.11.2019, 01:47, insgesamt 1-mal geändert.
Bild

Benutzeravatar
DerQuasiLA
Nachwuchspilot
Beiträge: 355
Registriert: 30.04.2016, 14:53
Lieblingsfahrer: VET, ALO, RAI, RIC
Lieblingsteam: Ferrari, Toro Rosso

Re: Mick Schumacher: 2020 wohl keine Tests im aktuellen Formel-1-Ferrari

Beitrag von DerQuasiLA » 28.11.2019, 23:03

Mal ganz dumm gefragt... hätte er überhaupt nach 2020 genug Punkte für die Superlizenz?

Formula_1
Rookie
Rookie
Beiträge: 1839
Registriert: 24.06.2019, 02:10

Re: Mick Schumacher: 2020 wohl keine Tests im aktuellen Formel-1-Ferrari

Beitrag von Formula_1 » 29.11.2019, 01:04

DerQuasiLA hat geschrieben:
28.11.2019, 23:03
Mal ganz dumm gefragt... hätte er überhaupt nach 2020 genug Punkte für die Superlizenz?
Soweit ich weiß, für 2020 noch. Aber braucht man für die Tests überhaupt eine Superlizenz?

ALO95
Testfahrer
Beiträge: 752
Registriert: 11.05.2014, 19:24

Re: Mick Schumacher: 2020 wohl keine Tests im aktuellen Formel-1-Ferrari

Beitrag von ALO95 » 29.11.2019, 04:53

DerQuasiLA hat geschrieben:
28.11.2019, 23:03
Mal ganz dumm gefragt... hätte er überhaupt nach 2020 genug Punkte für die Superlizenz?
Nein aber die nötigen Punkte bzw. erforderlichen F2-Rennen für einen Test hätte er.

Ich war ihm immer sehr kritisch gegenüber und ich denke nun müssen endlich auch die größten Fans eingestehen dass er mit Sicherheit nicht das Talent ist als was er angepriesen wurde. Bei Ferrari oder Alfa sehe ich für ihn keinen Platz. Die haben mit einem Shwartzman und Amstrong ganz andere Alternativen. Bin gepsannt ob er Shwartzman nächstes Jahr deutlich im Griff hat. Wenn Shwartzman als Rookie mit ihm zumindest mithalten kann wird es mit mehr als einer Paydriverkarriere nichts mehr werden, wobei er ja erst einmal die Punkte für die Superlizenz zusammen bekommen muss.

Trent
Rookie
Rookie
Beiträge: 1527
Registriert: 20.07.2006, 11:51
Wohnort: Berlin

Re: Mick Schumacher: 2020 wohl keine Tests im aktuellen Formel-1-Ferrari

Beitrag von Trent » 29.11.2019, 08:59

ALO95 hat geschrieben:
29.11.2019, 04:53
DerQuasiLA hat geschrieben:
28.11.2019, 23:03
Mal ganz dumm gefragt... hätte er überhaupt nach 2020 genug Punkte für die Superlizenz?
Nein aber die nötigen Punkte bzw. erforderlichen F2-Rennen für einen Test hätte er.

Ich war ihm immer sehr kritisch gegenüber und ich denke nun müssen endlich auch die größten Fans eingestehen dass er mit Sicherheit nicht das Talent ist als was er angepriesen wurde.
Da würde ich nicht so voreilig sein. Wenn man seine bisherige Karriere betrachtet, war es immer so, dass er im ersten Jahr in einer neuen Rennserie keine Bäume ausgerissen hat. Der Durchbruch kam immer erst im zweiten Jahr.
In der deutschen Formel 4 war er 2015 am Ende auf Platz 10, 2016 dann auf Platz 2, ebenso in der italienischen Formel 4 (wobei er die wohl auch hätte gewinnen können, wenn er nicht ein Rennwochenende ausgelassen hätte). In der Formel 3 war er 2017 auf Platz 12, 2018 hat er sie dann gewonnen. Da kam der Durchbruch sogar erst in der zweiten Saisonhälfte.
Die Formel 2 ist dieses Jahr noch nicht rum, momentan liegt er wieder auf Platz 12. Wenn er sich nächstes Jahr nicht (deutlich) verbessert, dann kann man wohl sagen, dass er nicht das größte Talent ist. Vorher wäre ich damit vorsichtig.

ALO95
Testfahrer
Beiträge: 752
Registriert: 11.05.2014, 19:24

Re: Mick Schumacher: 2020 wohl keine Tests im aktuellen Formel-1-Ferrari

Beitrag von ALO95 » 29.11.2019, 09:25

Trent hat geschrieben:
29.11.2019, 08:59
ALO95 hat geschrieben:
29.11.2019, 04:53
DerQuasiLA hat geschrieben:
28.11.2019, 23:03
Mal ganz dumm gefragt... hätte er überhaupt nach 2020 genug Punkte für die Superlizenz?
Nein aber die nötigen Punkte bzw. erforderlichen F2-Rennen für einen Test hätte er.

Ich war ihm immer sehr kritisch gegenüber und ich denke nun müssen endlich auch die größten Fans eingestehen dass er mit Sicherheit nicht das Talent ist als was er angepriesen wurde.
Da würde ich nicht so voreilig sein. Wenn man seine bisherige Karriere betrachtet, war es immer so, dass er im ersten Jahr in einer neuen Rennserie keine Bäume ausgerissen hat. Der Durchbruch kam immer erst im zweiten Jahr.
In der deutschen Formel 4 war er 2015 am Ende auf Platz 10, 2016 dann auf Platz 2, ebenso in der italienischen Formel 4 (wobei er die wohl auch hätte gewinnen können, wenn er nicht ein Rennwochenende ausgelassen hätte). In der Formel 3 war er 2017 auf Platz 12, 2018 hat er sie dann gewonnen. Da kam der Durchbruch sogar erst in der zweiten Saisonhälfte.
Die Formel 2 ist dieses Jahr noch nicht rum, momentan liegt er wieder auf Platz 12. Wenn er sich nächstes Jahr nicht (deutlich) verbessert, dann kann man wohl sagen, dass er nicht das größte Talent ist. Vorher wäre ich damit vorsichtig.
Natürlich hat er sich im zweiten Jahr immer gesteigert. Das man wenn man 2 Jahre in einer Serie fährt einen enormen Vorteil hat ist unbestritten. Allerdings gibt es auch Fahrer die Probleme hatten zurechtzukommen wie Norris letztes Jahr und der schaffte es trotzdem 2ter in der Gesamtwertung zuwerden. Das zeigt dass für mich Klasse, wenn man mit den Reifen überhaupt nicht klarkommt trotzdem 2ter zu werden.
Schumacher hat diese Klasse nicht und auch wenn er die F2 gewinnt heißt das nicht dass er das Zeug für die F1 hat. ein Palmer hat auch nach mehreren Versuchen die F2 gewonnen und war in der F1 im nirgendwo. Hängt auch wer mitfährt. 2018 in einem Jahr mit Albon, de Vries, Norris und Russel 5ter zu werden ist wahrscheinlch gleich schwer wie nächstes Jahr zu gewinnen

Trent
Rookie
Rookie
Beiträge: 1527
Registriert: 20.07.2006, 11:51
Wohnort: Berlin

Re: Mick Schumacher: 2020 wohl keine Tests im aktuellen Formel-1-Ferrari

Beitrag von Trent » 29.11.2019, 11:46

ALO95 hat geschrieben:
29.11.2019, 09:25
Trent hat geschrieben:
29.11.2019, 08:59
ALO95 hat geschrieben:
29.11.2019, 04:53


Nein aber die nötigen Punkte bzw. erforderlichen F2-Rennen für einen Test hätte er.

Ich war ihm immer sehr kritisch gegenüber und ich denke nun müssen endlich auch die größten Fans eingestehen dass er mit Sicherheit nicht das Talent ist als was er angepriesen wurde.
Da würde ich nicht so voreilig sein. Wenn man seine bisherige Karriere betrachtet, war es immer so, dass er im ersten Jahr in einer neuen Rennserie keine Bäume ausgerissen hat. Der Durchbruch kam immer erst im zweiten Jahr.
In der deutschen Formel 4 war er 2015 am Ende auf Platz 10, 2016 dann auf Platz 2, ebenso in der italienischen Formel 4 (wobei er die wohl auch hätte gewinnen können, wenn er nicht ein Rennwochenende ausgelassen hätte). In der Formel 3 war er 2017 auf Platz 12, 2018 hat er sie dann gewonnen. Da kam der Durchbruch sogar erst in der zweiten Saisonhälfte.
Die Formel 2 ist dieses Jahr noch nicht rum, momentan liegt er wieder auf Platz 12. Wenn er sich nächstes Jahr nicht (deutlich) verbessert, dann kann man wohl sagen, dass er nicht das größte Talent ist. Vorher wäre ich damit vorsichtig.
Natürlich hat er sich im zweiten Jahr immer gesteigert. Das man wenn man 2 Jahre in einer Serie fährt einen enormen Vorteil hat ist unbestritten. Allerdings gibt es auch Fahrer die Probleme hatten zurechtzukommen wie Norris letztes Jahr und der schaffte es trotzdem 2ter in der Gesamtwertung zuwerden. Das zeigt dass für mich Klasse, wenn man mit den Reifen überhaupt nicht klarkommt trotzdem 2ter zu werden.
Schumacher hat diese Klasse nicht und auch wenn er die F2 gewinnt heißt das nicht dass er das Zeug für die F1 hat. ein Palmer hat auch nach mehreren Versuchen die F2 gewonnen und war in der F1 im nirgendwo. Hängt auch wer mitfährt. 2018 in einem Jahr mit Albon, de Vries, Norris und Russel 5ter zu werden ist wahrscheinlch gleich schwer wie nächstes Jahr zu gewinnen
Nur weil man nicht gleich im ersten Jahr die Formel 2 gewinnt oder vorn mitfährt, ist man nicht gleich schlecht. Erst im zweiten Jahr vorn mitzufahren (immer vorausgesetzt, das wird tatsächlich so), ist keine Schande. Hier wäre bspw. Pierre Gasly zu nennen, der im ersten (kompletten) Jahr 8. wurde.
Klar, wenn man die Formel 2 dann erst im vierten Jahr gewinnt (wie Palmer), sieht das schon anders aus.

Umgekehrt gilt das übrigens auch. Nur weil man die Formel 2 von Anfang an dominiert oder zumindest gleich vorn dabei ist, heißt das noch lange nicht, dass man auch in der Formel 1 Erfolg hat. Als Beispiel wäre hier Vandoorne zu nennen oder auch Timo Glock.

Benutzeravatar
scott 90
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 16530
Registriert: 01.11.2010, 17:39
Wohnort: So weit im Süden-schon fast wieder im Norden

Re: Mick Schumacher: 2020 wohl keine Tests im aktuellen Formel-1-Ferrari

Beitrag von scott 90 » 29.11.2019, 14:38

Trent hat geschrieben:
29.11.2019, 11:46

Nur weil man nicht gleich im ersten Jahr die Formel 2 gewinnt oder vorn mitfährt, ist man nicht gleich schlecht. Erst im zweiten Jahr vorn mitzufahren (immer vorausgesetzt, das wird tatsächlich so), ist keine Schande.
Genau, das Problem ist nur er muss jetzt liefern weil er eine Chance verpasst hat vorzulegen.

Dh. den Sprung den er machen muss, der ist relativ groß. Er hat aber Erfahrungen gemacht, gerade im Umgang mit den Reifen, da wäre ihm das zuzutrauen.
Nur einfach ist das trotzdem nicht, zumal jetzt hinzukommt, dass er wirklich unter Druck steht. Nicht nur weil er mit Robert Shvartzman den aktuellen F3 Meister als neuen Teamkollegen bekommt (wie von mir vermutet). Dieser ist ebenfalls Teil des Ferrari Fahrerkaders, und wenn der gleich einschlägt und am Ende vor ihm steht, dann könnte es das schon gewesen sein. Oder es geht ins dritte Jahr F2.

Aber er hat nicht nur Shvartzman als Konkurrenten, dazu kommt auch noch Marcus Armstrong, sowie Ilott und Alesi mit Außenseiterchancen.

Das betrifft sicherlich nur die Ferrari Hierarchie, aber die nächste F2 Saison könnte wirklich sehr spannend werden. Und das obwohl bislang hauptsächlich die Ferrari Junioren schon wissen wo sie fahren.

Und spannend ist sie deshalb, weil wir noch nicht wissen was passieren wird ;)
Bild
RIP #77DW #17JB #25JW

ALO95
Testfahrer
Beiträge: 752
Registriert: 11.05.2014, 19:24

Re: Mick Schumacher: 2020 wohl keine Tests im aktuellen Formel-1-Ferrari

Beitrag von ALO95 » 30.11.2019, 18:08

Trent hat geschrieben:
29.11.2019, 11:46
ALO95 hat geschrieben:
29.11.2019, 09:25
Trent hat geschrieben:
29.11.2019, 08:59


Da würde ich nicht so voreilig sein. Wenn man seine bisherige Karriere betrachtet, war es immer so, dass er im ersten Jahr in einer neuen Rennserie keine Bäume ausgerissen hat. Der Durchbruch kam immer erst im zweiten Jahr.
In der deutschen Formel 4 war er 2015 am Ende auf Platz 10, 2016 dann auf Platz 2, ebenso in der italienischen Formel 4 (wobei er die wohl auch hätte gewinnen können, wenn er nicht ein Rennwochenende ausgelassen hätte). In der Formel 3 war er 2017 auf Platz 12, 2018 hat er sie dann gewonnen. Da kam der Durchbruch sogar erst in der zweiten Saisonhälfte.
Die Formel 2 ist dieses Jahr noch nicht rum, momentan liegt er wieder auf Platz 12. Wenn er sich nächstes Jahr nicht (deutlich) verbessert, dann kann man wohl sagen, dass er nicht das größte Talent ist. Vorher wäre ich damit vorsichtig.
Natürlich hat er sich im zweiten Jahr immer gesteigert. Das man wenn man 2 Jahre in einer Serie fährt einen enormen Vorteil hat ist unbestritten. Allerdings gibt es auch Fahrer die Probleme hatten zurechtzukommen wie Norris letztes Jahr und der schaffte es trotzdem 2ter in der Gesamtwertung zuwerden. Das zeigt dass für mich Klasse, wenn man mit den Reifen überhaupt nicht klarkommt trotzdem 2ter zu werden.
Schumacher hat diese Klasse nicht und auch wenn er die F2 gewinnt heißt das nicht dass er das Zeug für die F1 hat. ein Palmer hat auch nach mehreren Versuchen die F2 gewonnen und war in der F1 im nirgendwo. Hängt auch wer mitfährt. 2018 in einem Jahr mit Albon, de Vries, Norris und Russel 5ter zu werden ist wahrscheinlch gleich schwer wie nächstes Jahr zu gewinnen
Nur weil man nicht gleich im ersten Jahr die Formel 2 gewinnt oder vorn mitfährt, ist man nicht gleich schlecht. Erst im zweiten Jahr vorn mitzufahren (immer vorausgesetzt, das wird tatsächlich so), ist keine Schande. Hier wäre bspw. Pierre Gasly zu nennen, der im ersten (kompletten) Jahr 8. wurde.
Klar, wenn man die Formel 2 dann erst im vierten Jahr gewinnt (wie Palmer), sieht das schon anders aus.

Umgekehrt gilt das übrigens auch. Nur weil man die Formel 2 von Anfang an dominiert oder zumindest gleich vorn dabei ist, heißt das noch lange nicht, dass man auch in der Formel 1 Erfolg hat. Als Beispiel wäre hier Vandoorne zu nennen oder auch Timo Glock.
Vandoorne hat seine Leistung aus der F2 bestätigt. Der wird viel schlechter gemacht als er war. Er war an Alonso deutlich näher als Massa oder Raikkönnen. Zukünftiger weltmeister war er keiner aber ein Fahrer ala Bottas und Hülkenberg war er mit Sicherheit.

Benutzeravatar
Calvin
GP-Sieger
GP-Sieger
Beiträge: 4760
Registriert: 15.09.2014, 12:31
Lieblingsfahrer: Räikkönen, Vettel, Hakkinen

Re: Mick Schumacher: 2020 wohl keine Tests im aktuellen Formel-1-Ferrari

Beitrag von Calvin » 30.11.2019, 18:17

ALO95 hat geschrieben:
30.11.2019, 18:08
Vandoorne hat seine Leistung aus der F2 bestätigt. Der wird viel schlechter gemacht als er war. Er war an Alonso deutlich näher als Massa oder Raikkönnen. Zukünftiger weltmeister war er keiner aber ein Fahrer ala Bottas und Hülkenberg war er mit Sicherheit.
Vandoorne hat einfach gezeigt dass es ein F2-Titel, sei er noch so dominant eingefahren, kein Garant ist dass du auch in der F1 schnell bist. Es wird schon seinen Grund haben warum er nun mit anderen F1-unwürdigen Fahrer in der Formel E fahren muss.
Honda - The dream of power

ALO95
Testfahrer
Beiträge: 752
Registriert: 11.05.2014, 19:24

Re: Mick Schumacher: 2020 wohl keine Tests im aktuellen Formel-1-Ferrari

Beitrag von ALO95 » 30.11.2019, 19:08

Calvin hat geschrieben:
30.11.2019, 18:17
ALO95 hat geschrieben:
30.11.2019, 18:08
Vandoorne hat seine Leistung aus der F2 bestätigt. Der wird viel schlechter gemacht als er war. Er war an Alonso deutlich näher als Massa oder Raikkönnen. Zukünftiger weltmeister war er keiner aber ein Fahrer ala Bottas und Hülkenberg war er mit Sicherheit.
Vandoorne hat einfach gezeigt dass es ein F2-Titel, sei er noch so dominant eingefahren, kein Garant ist dass du auch in der F1 schnell bist. Es wird schon seinen Grund haben warum er nun mit anderen F1-unwürdigen Fahrer in der Formel E fahren muss.
Natürlich ist ein F2-Titel kein Garant dafür dass du die Klass hast Weltmeister zu werden. Aber noch einmal. Er wurde an Alonso gemessen und war deutlich knapper dran als Massa und Raikkönnen.

Antworten