Eddie Irvine: Hamilton als Racer "viel besser" als Schumacher und Senna

Kommentiere hier die aktuellen News aus der Formel 1

Moderator: Mods

Antworten
Redaktion
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 6494
Registriert: 12.09.2007, 17:33

Eddie Irvine: Hamilton als Racer "viel besser" als Schumacher und Senna

Beitrag von Redaktion » 16.11.2019, 10:37

Lewis Hamilton ist "der beste Racer, den es je gegeben hat", findet Eddie Irvine, und er habe im Gegensatz zu Michael Schumacher auch noch eine "weiße Weste"
Eddie Irvine, Amber-Lounge, Monaco 2019

Eddie Irvine bei der Amber-Lounge-Show seiner Schwester Sonia in Monaco 2019

Eddie Irvine, der 1999 beinahe vor Michael Schumacher erster Ferrari-Weltmeister seit Jody Scheckter 1979 geworden wäre, findet, dass Lewis Hamilton der beste Rennfahrer ist, den es in der Geschichte der Formel 1 je gegeben hat: "Ich glaube nicht, dass er der schnellste Fahrer ist. Aber als Racer, im Rad-an-Rad-Kampf, da ist er der Beste."Hamilton sei wahrscheinlich "der beste Racer, den es je gegeben hat", sagt Irvine in einem Interview auf der Internetseite des Sportwettenanbieters 'Betway' - und unterstreicht: "Viel besser als Michael war, viel besser als Senna!""Er wird ganz selten in Unfälle verwickelt, weil er so darauf fokussiert ist, sein Auto zu fahren", analysiert Irvine - und kann sich einen kleinen Seitenhieb gegen Schumacher, dessen "weiße Weste" Flecken wie Adelaide 1994, Jerez 1997 oder Monte Carlo 2006 aufweist, nicht verkneifen: "Lewis ist vielleicht auch der sauberste Fahrer, den es seit sehr langer Zeit gegeben hat."Gleichzeitig unterstreicht Irvine, vielen Fans bekannt aus der YouTube-Serie "Ein Drink mit Eddie Irvine", dass er "nie ein Problem" mit Schumacher hatte, obwohl er bei Ferrari vier Jahre lang in dessen Schatten stand. Das, weiß der heute 54-Jährige, hatte nämlich einen guten Grund: "Michael war einfach schneller als ich!"

Irvine: Warum Vettel ein "verzogener Rotzlöffel" ist und Schumacher der Beste

  Weitere Formel-1-Videos

"Ich habe das Beste aus mir rausgeholt, aber vom Speed her gab es nie einen, der Michael das Wasser reichen konnte. Er hat viele Fehler gemacht, aber er war so verdammt schnell. Damals war es auch noch so, dass du abgeflogen bist, wenn du einen Randstein zu hart getroffen hast, oder zumindest war deine Runde kaputt. Es war leichter als heute, Fehler zu machen, und die Strafe war größer.""Aber vom schieren Speed her war Michael einmalig. Es war unglaublich, sein Teamkollege zu sein. Manchmal hatte ich seine Telemetriedaten in der Hand und konnte nur darüber staunen, wie er so schnell sein konnte", schwärmt Irvine. "Wir hatten nie ein Problem. Alle haben versucht, Probleme zwischen uns zu erfinden, weil es gut für die Presse war. Aber wir hatten nie ein Problem."Übrigens: Genau wie Irvine ist auch Gerhard Berger, zwischen 1990 und 1992 Teamkollege von Ayrton Senna bei McLaren, der Ansicht, dass Hamilton als sechsmaliger Weltmeister fahrerisch in neue Sphären vorgedrungen ist.

Irvine (2017): Schumacher "ein anderes Level" als Hamilton

  Weitere Formel-1-Videos

"Ich werde oft gefragt, ob ich einen neuen Senna in jungen Fahrern sehe. Da sage ich immer: 'Nein, Senna war anders, den kann man mit niemandem vergleichen.' Aber so, wie Lewis jedes Mal seine Leistung bringt, erinnert er mich schon sehr an Ayrton", sagt der heutige DTM-Chef in einem Interview mit dem 'Guardian'."Unter schwierigen Bedingungen, auf Stadtkursen, auf schnellen Rennstrecken, im Regen, im Trockenen, beim Lesen des Rennens, Fitness, Politik: Lewis ist wie Ayrton - einfach komplett", lobt Berger."Und er hat eine besondere Persönlichkeit. An Ayrtons Charme reicht niemand heran, aber so, wie Lewis den Sport weltweit promotet, besonders in Amerika und bei einem neuen Publikum, das ist schon auch außergewöhnlich."

Link zum Newseintrag
Zuletzt geändert von Redaktion am 16.11.2019, 10:37, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
EvNix
Nachwuchspilot
Beiträge: 284
Registriert: 17.08.2018, 03:42
Lieblingsfahrer: BEL, MSC, VET, NOR, RIC
Lieblingsteam: McLaren, Ferrari, Red Bull

Re: Eddie Irvine: Hamilton als Racer

Beitrag von EvNix » 16.11.2019, 10:40

Eddie ist auf dem gleichen Niveau von Jacques Villeneuve mehr braucht man da nicht zu sagen.

Benutzeravatar
G.E.
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3043
Registriert: 18.01.2013, 20:55
Wohnort: Viñuela, España
Kontaktdaten:

Re: Eddie Irvine: Hamilton als Racer

Beitrag von G.E. » 16.11.2019, 10:49

Der Eddie wieder.
Ist ihm langweilig zu Hause?
Oder bekommt er Geld für solche Spässe?
Oder zu tief ins Glas geschaut?
Vielleicht ja auch alles zusammen.
Wer einen Schreibfehler findet, darf ihn gerne behalten.

Benutzeravatar
Lauda
Testfahrer
Beiträge: 908
Registriert: 13.09.2007, 23:20
Lieblingsfahrer: Kimi, Fernando
Lieblingsteam: Ferrari
Wohnort: Gran Canaria

Re: Eddie Irvine: Hamilton als Racer

Beitrag von Lauda » 16.11.2019, 11:09

Naja, er wird halt gefragt, und er sagt, was er sich denkt. Er kommt bei den deutschen Übersetzungen halt einfach schlecht weg, hat aber eh Recht, und natürlich mehr Ahnung als wir alle zusammen hier im Forum, vermute ich mal.

Richtig gut allerdings finde ich die Aussage von Gerhard Berger. Der hat aber den Vorteil, dass er meistens sehr sympathisch rüberkommt, wie Eddie im Originalton....
To finish first, you first have to be finnish! :)

Benutzeravatar
Lichtrot
Rookie
Rookie
Beiträge: 1334
Registriert: 27.04.2015, 22:46

Re: Eddie Irvine: Hamilton als Racer

Beitrag von Lichtrot » 16.11.2019, 11:31

Ist halt immer die Frage, wie man Fahrer bewertet/bewerten will.

Nach dem reinen Speed? Gut. Wie willst du da aber feststellen, wer der schnellste ist/war? Andere Zeiten und niemals im gleichen Auto. Macht die Sache somit recht Witzlos.

Am besten ist es nach Dominanz, Konstanz und Erfolgen der einzelnen Fahrer zu ihrer Zeit zu gehen.
Und da sind HAM und SCH die wohl beeindruckendsten Fahrer. Wer von den beiden der bessere Racer ist, ist objektiv eigentlich kaum zu bewerten. Bei dem hohen Niveau kann man nur noch nach Sympathie gehen.

TheSurvivor
Nachwuchspilot
Beiträge: 255
Registriert: 31.08.2019, 18:26

Re: Eddie Irvine: Hamilton als Racer

Beitrag von TheSurvivor » 16.11.2019, 12:07

Was raucht der Eddie eigentlich?

Ich sehe Hamilton auf dem gleichen Level wie Button. Auch der ist mit einem unterlegen Auto nicht aufgefallen, erst der Wechsel zu Brawn hat alles verändert.

Benutzeravatar
Lichtrot
Rookie
Rookie
Beiträge: 1334
Registriert: 27.04.2015, 22:46

Re: Eddie Irvine: Hamilton als Racer

Beitrag von Lichtrot » 16.11.2019, 12:21

TheSurvivor hat geschrieben:
16.11.2019, 12:07
Was raucht der Eddie eigentlich?

Ich sehe Hamilton auf dem gleichen Level wie Button. Auch der ist mit einem unterlegen Auto nicht aufgefallen, erst der Wechsel zu Brawn hat alles verändert.
Die Frage die sich mir bei dem Kommentar eher stellt...

Was raucht der "TheSuvivor" eigentlich? ;)

Olymp
Rookie
Rookie
Beiträge: 1406
Registriert: 03.03.2013, 10:02

Re: Eddie Irvine: Hamilton als Racer

Beitrag von Olymp » 16.11.2019, 12:33

Lichtrot hat geschrieben:
16.11.2019, 11:31
Ist halt immer die Frage, wie man Fahrer bewertet/bewerten will.
Genau so ist es. Ich beispielsweise bewerte lieber die gesamte Karriere statt nur einen bestimmten Teil von dieser. Und da hat Hamilton 2011 schon ordentlich Minus angesammelt. Inwieweit er dies durch seine vergangenen Jahre ausgeglichen hat, muss jeder für sich selbst entscheiden.
Im Übrigen frage ich mich auch oft, wieso für viele die Formel1-Geschichte erst ab den 1980er Jahren beginnt? Vermutlich, weil sie die Jahre vorher nicht miterlebt haben. Ob man dann aber jemanden als den "besten Racer aller Zeiten" küren darf?

Und ja, objektiv betrachtet wird Hamilton wohl besser sein als Senna. Genauso wie in ein paar Jahren jemand auch besser sein wird als ein Hamilton. Der Sport entwickelt sich einfach weiter und mit ihm die Athleten. Ein rauchender und trinkender Fahrer ist heute (fast) nicht mehr vorstellbar, früher durchaus die Regel.

Hennes
Nachwuchspilot
Beiträge: 424
Registriert: 24.08.2012, 20:30

Re: Eddie Irvine: Hamilton als Racer

Beitrag von Hennes » 16.11.2019, 13:24

Nicht nur die Überschrift lesen, was er über Michael sagt ist inhaltlich richtig klasse.

Benutzeravatar
Warlord
Rookie
Rookie
Beiträge: 1874
Registriert: 17.03.2012, 14:39
Lieblingsfahrer: Sebastian Vettel
Lieblingsteam: Ferrari vllt. bald wieder
Wohnort: Nordhessen

Re: Eddie Irvine: Hamilton als Racer

Beitrag von Warlord » 16.11.2019, 13:41

Hennes hat geschrieben:
16.11.2019, 13:24
Nicht nur die Überschrift lesen, was er über Michael sagt ist inhaltlich richtig klasse.
Gut das du es gesagt hat. Oftmals bekomme ich schon nen Kragen nur nach der Überschrift.

Eigentlich muss man wirklich diesen Sportartikel-Verbrechern die Schuld in die Schuhe schieben. Oftmals wird das extremste aus dem Kontext gerissen und das erzeugt natürlich Aufmerksamkeit.

Schumacher und Senna werden überschwänglich gelobt von Irvine und dann heißt es in der Überschrift Hamilton als Racer viel besser als Schumacher und Senna.
Irvine wird das wohl kaum so gesagt haben.

Jared
Kartfahrer
Beiträge: 160
Registriert: 09.10.2016, 12:27

Re: Eddie Irvine: Hamilton als Racer

Beitrag von Jared » 16.11.2019, 14:28

Warlord hat geschrieben:
16.11.2019, 13:41
Hennes hat geschrieben:
16.11.2019, 13:24
Nicht nur die Überschrift lesen, was er über Michael sagt ist inhaltlich richtig klasse.
Gut das du es gesagt hat. Oftmals bekomme ich schon nen Kragen nur nach der Überschrift.

Eigentlich muss man wirklich diesen Sportartikel-Verbrechern die Schuld in die Schuhe schieben. Oftmals wird das extremste aus dem Kontext gerissen und das erzeugt natürlich Aufmerksamkeit.

Schumacher und Senna werden überschwänglich gelobt von Irvine und dann heißt es in der Überschrift Hamilton als Racer viel besser als Schumacher und Senna.
Irvine wird das wohl kaum so gesagt haben.
Hier muss man doch dem Leser die Schuld zu schieben, denn das was im Titel steht hat Irvine auch genau so gesagt nur muss man eben auch lesen was er mit "Racer" meint. Damit meint er eben nicht den besten Fahrer aller Zeiten im Sinne von schnellster jemals auf der Strecke.

Ich kann seiner Argumentation da auch sehr gut folgen und würde ihm da auch zustimmen das ein Hamilton im 1 gg. 1 wohl der Beste aller Zeiten ist, weil er nicht nur unglaublich stark im Rad an Rad Kampf ist, sondern auch psychologisch weis wie er seine Gegner kitzelt ohne dabei selber grobe Fehler zu machen. Auch wie er in der Lage ist auf dem Punkt Rekordzeiten in den Asphalt zu brennen ist bemerkenswert.

Insgesamt kann man seinen Aussagen so zustimmen, da er kein Urteil über den besten Formel 1-Fahrer fällt, sondern in seiner Definition eines Racers sehr gute Argumente bringt warum Hamilton da im Quervergleich besser ist als Senna oder Schumacher. Die haben andere Stärken wo sie Hamilton überlegen waren. Schumacher eben bspw. im reinen Speed den er aus einem Auto herausquetschen kann.

Benutzeravatar
rot
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 2448
Registriert: 26.02.2014, 20:02
Lieblingsteam: Ferrari | what else?
Wohnort: St. Gallen

Re: Eddie Irvine: Hamilton als Racer

Beitrag von rot » 16.11.2019, 14:39

Nach der Überschrift - Eddie, vergrab dich.
Nach dem Artikel - Ah so, nix gesagt....


Eins sollte man aber echt mal klar stellen. Ich weiss ja schon, dass die Jungs heute ziemlich mutig sind. Wenn die aber in einem alten Fahrzeug sitzen würden, wie diese Gladiatoren damals halb draussen in den kleinen Büchsen, die würden sich wohl ein Rennen lang einscheissen.
War in Brasilien eindrücklich zu sehen bei Bruno Senna im alten McLaren. Also das "sichere" Cockpit.
Eigentlich unglaublich, was damals und noch früher normal war...

Benutzeravatar
Warlord
Rookie
Rookie
Beiträge: 1874
Registriert: 17.03.2012, 14:39
Lieblingsfahrer: Sebastian Vettel
Lieblingsteam: Ferrari vllt. bald wieder
Wohnort: Nordhessen

Re: Eddie Irvine: Hamilton als Racer

Beitrag von Warlord » 16.11.2019, 15:55

Jared hat geschrieben:
16.11.2019, 14:28
Warlord hat geschrieben:
16.11.2019, 13:41
Hennes hat geschrieben:
16.11.2019, 13:24
Nicht nur die Überschrift lesen, was er über Michael sagt ist inhaltlich richtig klasse.
Gut das du es gesagt hat. Oftmals bekomme ich schon nen Kragen nur nach der Überschrift.

Eigentlich muss man wirklich diesen Sportartikel-Verbrechern die Schuld in die Schuhe schieben. Oftmals wird das extremste aus dem Kontext gerissen und das erzeugt natürlich Aufmerksamkeit.

Schumacher und Senna werden überschwänglich gelobt von Irvine und dann heißt es in der Überschrift Hamilton als Racer viel besser als Schumacher und Senna.
Irvine wird das wohl kaum so gesagt haben.
Hier muss man doch dem Leser die Schuld zu schieben, denn das was im Titel steht hat Irvine auch genau so gesagt nur muss man eben auch lesen was er mit "Racer" meint. Damit meint er eben nicht den besten Fahrer aller Zeiten im Sinne von schnellster jemals auf der Strecke.

Ich kann seiner Argumentation da auch sehr gut folgen und würde ihm da auch zustimmen das ein Hamilton im 1 gg. 1 wohl der Beste aller Zeiten ist, weil er nicht nur unglaublich stark im Rad an Rad Kampf ist, sondern auch psychologisch weis wie er seine Gegner kitzelt ohne dabei selber grobe Fehler zu machen. Auch wie er in der Lage ist auf dem Punkt Rekordzeiten in den Asphalt zu brennen ist bemerkenswert.

Insgesamt kann man seinen Aussagen so zustimmen, da er kein Urteil über den besten Formel 1-Fahrer fällt, sondern in seiner Definition eines Racers sehr gute Argumente bringt warum Hamilton da im Quervergleich besser ist als Senna oder Schumacher. Die haben andere Stärken wo sie Hamilton überlegen waren. Schumacher eben bspw. im reinen Speed den er aus einem Auto herausquetschen kann.
Haste recht

Benutzeravatar
Pentar
Mehrfacher Champion
Mehrfacher Champion
Beiträge: 10132
Registriert: 01.02.2015, 20:58
Lieblingsfahrer: MSC|ALO|HAK|RIC
Wohnort: Stuttgart

Re: Eddie Irvine: Hamilton als Racer

Beitrag von Pentar » 16.11.2019, 17:06

Nach dem ersten Absatz habe ich aufgehört, weiterzulesen.
Soviel Schwachsinn in nur so wenigen Sätzen - das schafft nur ein Irvine...

Benutzeravatar
cih
Testfahrer
Beiträge: 845
Registriert: 21.08.2007, 14:32

Re: Eddie Irvine: Hamilton als Racer

Beitrag von cih » 16.11.2019, 17:26

Warlord hat geschrieben:
16.11.2019, 13:41
Hennes hat geschrieben:
16.11.2019, 13:24
Nicht nur die Überschrift lesen, was er über Michael sagt ist inhaltlich richtig klasse.
Gut das du es gesagt hat. Oftmals bekomme ich schon nen Kragen nur nach der Überschrift.

Eigentlich muss man wirklich diesen Sportartikel-Verbrechern die Schuld in die Schuhe schieben. Oftmals wird das extremste aus dem Kontext gerissen und das erzeugt natürlich Aufmerksamkeit.

Schumacher und Senna werden überschwänglich gelobt von Irvine und dann heißt es in der Überschrift Hamilton als Racer viel besser als Schumacher und Senna.
Irvine wird das wohl kaum so gesagt haben.
das ist nur ein kopierter Text von anderer Quelle. Reisserische Überschrift, normaler Inhalt
Wissen braucht keine 2500 Beiträge

Antworten