Häkkinen glaubt: Schumacher wollte 1999 nicht, dass Irvine Weltmeister wird

Kommentiere hier die aktuellen News aus der Formel 1

Moderator: Mods

Antworten
Benutzeravatar
bolfo
Formel1.de-Legende
Formel1.de-Legende
Beiträge: 29056
Registriert: 28.05.2005, 00:08

Re: Häkkinen glaubt: Schumacher wollte 1999 nicht, dass Irvine Weltmeister wird

Beitrag von bolfo » 15.11.2019, 00:35

Ich behauptete schon damals, dass Schumacher gezielt Häkkinen nicht angegriffen hat und diese Meinung habe ich auch bis heute. Warum hätte er Irvine die Lorbeeren überlassen sollen, die eigentlich für ihn gedacht waren? Schumacher wäre der grösste Depp in der Geschichte der Formel 1 gewesen, wenn er Irvine zum Titel verholfen hätte.

Ganz ehrlich: Ein Irvine als Weltmeister der F1, und das erst noch auf einem Ferrari, sowie der erste Ferrari-Weltmeister seit 20 Jahren... das wäre zu viel des Guten gewesen und ein Makel in der Geschichte der F1. AM Ende darf man froh sein, dass diese Situation nicht eingetreten ist. Denn bei allem Respekt: Irvine war kein Spitzenfahrer, und am Ende ist er verdient NICHT Weltmeister geworden. Er hat den Titel ja quasi auf dem Silbertablett serviert bekommen. Und die Chance nicht genutzt. Das sagt alles.
Never argue with an idiot. They bring you down to their level and beat you with experience.

Benutzeravatar
DeLaGeezy
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 2325
Registriert: 20.03.2018, 18:11
Lieblingsfahrer: Räikkönen, Hamilton, Sainz
Lieblingsteam: AMG Mercedes

Re: Häkkinen glaubt: Schumacher wollte 1999 nicht, dass Irvine Weltmeister wird

Beitrag von DeLaGeezy » 15.11.2019, 07:13

bolfo hat geschrieben:
15.11.2019, 00:35
Ich behauptete schon damals, dass Schumacher gezielt Häkkinen nicht angegriffen hat und diese Meinung habe ich auch bis heute. Warum hätte er Irvine die Lorbeeren überlassen sollen, die eigentlich für ihn gedacht waren? Schumacher wäre der grösste Depp in der Geschichte der Formel 1 gewesen, wenn er Irvine zum Titel verholfen hätte.

Ganz ehrlich: Ein Irvine als Weltmeister der F1, und das erst noch auf einem Ferrari, sowie der erste Ferrari-Weltmeister seit 20 Jahren... das wäre zu viel des Guten gewesen und ein Makel in der Geschichte der F1. AM Ende darf man froh sein, dass diese Situation nicht eingetreten ist. Denn bei allem Respekt: Irvine war kein Spitzenfahrer, und am Ende ist er verdient NICHT Weltmeister geworden. Er hat den Titel ja quasi auf dem Silbertablett serviert bekommen. Und die Chance nicht genutzt. Das sagt alles.
Ja, das finde ich auch!
Er hat ja sogar den Sieg in Hockenheim von Salo (oder Ferrari) geschenkt bekommen. Man kann also sagen, dass 50% der Siege seiner Karriere Geschenke waren und unverdient :wink:

Was mich noch interessieren würde, wie die vertragliche Situation bei Irvine damals war. Er ist zur Saison 2000 zu Jaguar gewechselt. Musste er gehen (wie Hill 1996) oder wollte er auch gehen? Und wann war der Wechsel fix?
Das wäre ja letztendlich noch unwürdiger gewesen, wenn die "1" dann zu Jaguar geht. Fand ich schon bei Arrows 1997 nicht so gut.
:checkered: Mercedes AMG F1 Team Fanclub

Benutzeravatar
sapere_aude
F1-Fan
Beiträge: 27
Registriert: 09.08.2019, 09:27

Re: Häkkinen glaubt: Schumacher wollte 1999 nicht, dass Irvine Weltmeister wird

Beitrag von sapere_aude » 15.11.2019, 08:36

Simtek hat geschrieben:
14.11.2019, 12:07
sapere_aude hat geschrieben:
14.11.2019, 09:28
Ohne den Beinbruch 1999 wäre die WM wohl nicht zu einfach für Mika geworden.
Bezweifelt wohl niemand!
Ja, aber man sollte sich dennoch nicht zu Spekulationen hinreissen lassen, dass ohne Beinbruch Schumacher ohne Zweifel Weltmeister geworden wäre.
Eine Ausgangslage ohne Beinbruch hätte völlig andere Folgen gehabt, eventuell auch einen stärkeren Häkkinen.

Benutzeravatar
Lichtrot
Rookie
Rookie
Beiträge: 1349
Registriert: 27.04.2015, 22:46

Re: Häkkinen glaubt: Schumacher wollte 1999 nicht, dass Irvine Weltmeister wird

Beitrag von Lichtrot » 15.11.2019, 11:39

Finde ich immer wieder lustig, dass hier so getan wird, als ob SCH bis zu seinem Unfall in Silverstone die WM angeführt hätte und sooooo überlegen gewesen wäre. :mrgreen: Denn das war nicht der Fall.
HÄK hatte da schon fast einen Rennsieg vorsprung. Und das, obwohl er auch noch 1 DNF mehr hatte.

Von daher...

Keiner weiss, wie es weitergegangen wär, wenn SCH keinen Unfall gehabt hätte.
Dass er dann locker den Titel geholt hätte, widerspricht jedoch der Faktenlage vor seinem Unfall und ist somit nur Wunschdenken.

Benutzeravatar
Formel-1-Fan
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 2754
Registriert: 02.07.2007, 15:27

Re: Häkkinen glaubt: Schumacher wollte 1999 nicht, dass Irvine Weltmeister wird

Beitrag von Formel-1-Fan » 15.11.2019, 11:57

sapere_aude hat geschrieben:
15.11.2019, 08:36
Simtek hat geschrieben:
14.11.2019, 12:07
sapere_aude hat geschrieben:
14.11.2019, 09:28
Ohne den Beinbruch 1999 wäre die WM wohl nicht zu einfach für Mika geworden.
Bezweifelt wohl niemand!
Ja, aber man sollte sich dennoch nicht zu Spekulationen hinreissen lassen, dass ohne Beinbruch Schumacher ohne Zweifel Weltmeister geworden wäre.
Eine Ausgangslage ohne Beinbruch hätte völlig andere Folgen gehabt, eventuell auch einen stärkeren Häkkinen.
Das ist sogar gar nicht so unwahrscheinlich. Man bedenke: Gerade nach dem "Wegfall" des (bis dahin) Hauptkonkurrenten um den Titel war der öffentliche Druck auf Häkkinen natürlich umso größer, den Titel holen zun müssen. Gegen einen Schumacher eine WM knapp zu verlieren, das hätte wahrlich kein Experte ihm als "Schandfleck" in seiner Karriere ausgelegt. Gegen einen Irvine aber, der auch damals von der überwiegenden Mehrheit als alles andere als ein ausgesprochener Spitzenpilot, sondern eben als der Wasserträger schlechthin angesehen wurde, was hätte ein Irvine als Weltmeister 1999 da wohl auch für Häkkinens Standing unter den Fans und Experten bedeutet? Eben genau darüber war sich auch Häkkinen bewusst, und ich behaupte, genau der daraus resultierende Druck hat dann auch zu dem einen oder anderen unnötigen Fehler maßgeblich beigetragen.

Benutzeravatar
NeverSurrender
Rookie
Rookie
Beiträge: 1608
Registriert: 06.09.2013, 21:48
Lieblingsfahrer: Alonso, Häkkinen, MVerstappen
Lieblingsteam: Mild Seven Renault F1 Team
Wohnort: Bad Muskau/ Sachsen

Re: Häkkinen glaubt: Schumacher wollte 1999 nicht, dass Irvine Weltmeister wird

Beitrag von NeverSurrender » 15.11.2019, 13:12

Formel-1-Fan hat geschrieben:Eben genau darüber war sich auch Häkkinen bewusst, und ich behaupte, genau der daraus resultierende Druck hat dann auch zu dem einen oder anderen unnötigen Fehler maßgeblich beigetragen.
Als krassen Fehler hätte ich einzig Monza aufgeführt. In GBR verlor er ein Hinterrad nach 'nem Boxenstopp, in Österreich kachelte Coulthard in Häkkinen rein, in Hockenheim gab's Probleme mit der Tankanlage und später platzte links hinten der Reifen und in Europa hat das Team auf eine falsche Strategie gesetzt. Beim Fehler in San Marino war MSC ja noch mit von der Partie.

Benutzeravatar
evosenator
Formel1.de-Legende
Formel1.de-Legende
Beiträge: 30092
Registriert: 23.03.2008, 23:51
Lieblingsfahrer: Lec,Vet,Ham
Lieblingsteam: Ferrari
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Re: Häkkinen glaubt: Schumacher wollte 1999 nicht, dass Irvine Weltmeister wird

Beitrag von evosenator » 15.11.2019, 13:49

Lichtrot hat geschrieben:
15.11.2019, 11:39
Finde ich immer wieder lustig, dass hier so getan wird, als ob SCH bis zu seinem Unfall in Silverstone die WM angeführt hätte und sooooo überlegen gewesen wäre. :mrgreen: Denn das war nicht der Fall.
HÄK hatte da schon fast einen Rennsieg vorsprung. Und das, obwohl er auch noch 1 DNF mehr hatte.

Von daher...

Keiner weiss, wie es weitergegangen wär, wenn SCH keinen Unfall gehabt hätte.
Dass er dann locker den Titel geholt hätte, widerspricht jedoch der Faktenlage vor seinem Unfall und ist somit nur Wunschdenken.
Ich verwette aber meine ...., dass Schumacher 1999 überlegen WM geworden wäre.

Benutzeravatar
Formel-1-Fan
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 2754
Registriert: 02.07.2007, 15:27

Re: Häkkinen glaubt: Schumacher wollte 1999 nicht, dass Irvine Weltmeister wird

Beitrag von Formel-1-Fan » 15.11.2019, 14:38

NeverSurrender hat geschrieben:
15.11.2019, 13:12
Formel-1-Fan hat geschrieben:Eben genau darüber war sich auch Häkkinen bewusst, und ich behaupte, genau der daraus resultierende Druck hat dann auch zu dem einen oder anderen unnötigen Fehler maßgeblich beigetragen.
Als krassen Fehler hätte ich einzig Monza aufgeführt. In GBR verlor er ein Hinterrad nach 'nem Boxenstopp, in Österreich kachelte Coulthard in Häkkinen rein, in Hockenheim gab's Probleme mit der Tankanlage und später platzte links hinten der Reifen und in Europa hat das Team auf eine falsche Strategie gesetzt. Beim Fehler in San Marino war MSC ja noch mit von der Partie.
Stimmt einerseits auch wieder. Hätte vielleicht deutlicher hervorheben sollen, dass mit "Fehler" sowohl die des Fahrers als auch des Teams gemeint sind, für das das mit dem Druck natürlich gleichermaßen galt. Ist vielleicht in gewisser Weise dann auch eine ähnliche Geschichte wie mit Vettel und Ferrari 2018: Fahrer UND Team machen Fehler, die einander auch bedingen. In einer Art Teufelskreis.

Iceman24
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 6982
Registriert: 23.03.2005, 20:15
Wohnort: Zürich

Re: Häkkinen glaubt: Schumacher wollte 1999 nicht, dass Irvine Weltmeister wird

Beitrag von Iceman24 » 15.11.2019, 15:00

Shogun hat geschrieben:
14.11.2019, 10:10
sapere_aude hat geschrieben:
14.11.2019, 09:28
Ich trau es dem Michael durchaus zu :twisted: .
Ohne den Beinbruch 1999 wäre die WM wohl nicht zu einfach für Mika geworden.
Der Titel wäre unmöglich gewesen. Mika fuhr 1999 eher schwach und Irvine war auch nicht besser. Schumi hätte den Titel relativ locker geholt mMn.
Man darf aber nicht vergessen, dass Häkkinen vor dem Rennen in Silverstone bereits 8 Punkte Vorsprung auf Schumacher in der WM hatte.
Bild

Benutzeravatar
cruizer
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 2539
Registriert: 12.10.2012, 14:17
Lieblingsfahrer: Frentzen, Trulli
Lieblingsteam: Williams
Wohnort: Unterfranken

Re: Häkkinen glaubt: Schumacher wollte 1999 nicht, dass Irvine Weltmeister wird

Beitrag von cruizer » 15.11.2019, 15:01

DeLaGeezy hat geschrieben:
15.11.2019, 07:13
bolfo hat geschrieben:
15.11.2019, 00:35
Ich behauptete schon damals, dass Schumacher gezielt Häkkinen nicht angegriffen hat und diese Meinung habe ich auch bis heute. Warum hätte er Irvine die Lorbeeren überlassen sollen, die eigentlich für ihn gedacht waren? Schumacher wäre der grösste Depp in der Geschichte der Formel 1 gewesen, wenn er Irvine zum Titel verholfen hätte.

Ganz ehrlich: Ein Irvine als Weltmeister der F1, und das erst noch auf einem Ferrari, sowie der erste Ferrari-Weltmeister seit 20 Jahren... das wäre zu viel des Guten gewesen und ein Makel in der Geschichte der F1. AM Ende darf man froh sein, dass diese Situation nicht eingetreten ist. Denn bei allem Respekt: Irvine war kein Spitzenfahrer, und am Ende ist er verdient NICHT Weltmeister geworden. Er hat den Titel ja quasi auf dem Silbertablett serviert bekommen. Und die Chance nicht genutzt. Das sagt alles.
Ja, das finde ich auch!
Er hat ja sogar den Sieg in Hockenheim von Salo (oder Ferrari) geschenkt bekommen. Man kann also sagen, dass 50% der Siege seiner Karriere Geschenke waren und unverdient :wink:

Was mich noch interessieren würde, wie die vertragliche Situation bei Irvine damals war. Er ist zur Saison 2000 zu Jaguar gewechselt. Musste er gehen (wie Hill 1996) oder wollte er auch gehen? Und wann war der Wechsel fix?
Das wäre ja letztendlich noch unwürdiger gewesen, wenn die "1" dann zu Jaguar geht. Fand ich schon bei Arrows 1997 nicht so gut.
Bin mir ziemlich sicher, dass schon während der Saison 99 bekannt gegeben wurde, dass nicht mehr Irvine, sondern Barrichello im folgenden Jahr im Ferrari sitzten sollte.
Bild

Bild

Benutzeravatar
evosenator
Formel1.de-Legende
Formel1.de-Legende
Beiträge: 30092
Registriert: 23.03.2008, 23:51
Lieblingsfahrer: Lec,Vet,Ham
Lieblingsteam: Ferrari
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Re: Häkkinen glaubt: Schumacher wollte 1999 nicht, dass Irvine Weltmeister wird

Beitrag von evosenator » 15.11.2019, 15:08

Iceman24 hat geschrieben:
15.11.2019, 15:00
Shogun hat geschrieben:
14.11.2019, 10:10
sapere_aude hat geschrieben:
14.11.2019, 09:28
Ich trau es dem Michael durchaus zu :twisted: .
Ohne den Beinbruch 1999 wäre die WM wohl nicht zu einfach für Mika geworden.
Der Titel wäre unmöglich gewesen. Mika fuhr 1999 eher schwach und Irvine war auch nicht besser. Schumi hätte den Titel relativ locker geholt mMn.
Man darf aber nicht vergessen, dass Häkkinen vor dem Rennen in Silverstone bereits 8 Punkte Vorsprung auf Schumacher in der WM hatte.

Schon, aber eines ist doch klar: Wenn ein Irvine 99 bis zum letzten Rennen um die WM hat fahren können, dann muss man sich vorstellen, wieviele Rennen vor Schluss Schumacher schon als WM festgestanden hätte

Iceman24
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 6982
Registriert: 23.03.2005, 20:15
Wohnort: Zürich

Re: Häkkinen glaubt: Schumacher wollte 1999 nicht, dass Irvine Weltmeister wird

Beitrag von Iceman24 » 15.11.2019, 15:11

evosenator hat geschrieben:
15.11.2019, 15:08
Iceman24 hat geschrieben:
15.11.2019, 15:00
Shogun hat geschrieben:
14.11.2019, 10:10


Der Titel wäre unmöglich gewesen. Mika fuhr 1999 eher schwach und Irvine war auch nicht besser. Schumi hätte den Titel relativ locker geholt mMn.
Man darf aber nicht vergessen, dass Häkkinen vor dem Rennen in Silverstone bereits 8 Punkte Vorsprung auf Schumacher in der WM hatte.

Schon, aber eines ist doch klar: Wenn ein Irvine 99 bis zum letzten Rennen um die WM hat fahren können, dann muss man sich vorstellen, wieviele Rennen vor Schluss Schumacher schon als WM festgestanden hätte
Irvine war vor Schumachers Unfall auch nur sechs Punkte hinter ihm.

Dass Häkkinen vorallem nach Schumachers Unfall nicht geglänzt hat ist klar. Vielleicht auch, weil er sich zu sicher fühlte? Ich denke nicht, dass wir den gleichen Häkkinen gesehen hätten, wenn Schumacher die volle Saison durchgezogen hätte.
Bild

Benutzeravatar
evosenator
Formel1.de-Legende
Formel1.de-Legende
Beiträge: 30092
Registriert: 23.03.2008, 23:51
Lieblingsfahrer: Lec,Vet,Ham
Lieblingsteam: Ferrari
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Re: Häkkinen glaubt: Schumacher wollte 1999 nicht, dass Irvine Weltmeister wird

Beitrag von evosenator » 15.11.2019, 15:18

Iceman24 hat geschrieben:
15.11.2019, 15:11
evosenator hat geschrieben:
15.11.2019, 15:08
Iceman24 hat geschrieben:
15.11.2019, 15:00


Man darf aber nicht vergessen, dass Häkkinen vor dem Rennen in Silverstone bereits 8 Punkte Vorsprung auf Schumacher in der WM hatte.

Schon, aber eines ist doch klar: Wenn ein Irvine 99 bis zum letzten Rennen um die WM hat fahren können, dann muss man sich vorstellen, wieviele Rennen vor Schluss Schumacher schon als WM festgestanden hätte
Irvine war vor Schumachers Unfall auch nur sechs Punkte hinter ihm.

Dass Häkkinen vorallem nach Schumachers Unfall nicht geglänzt hat ist klar. Vielleicht auch, weil er sich zu sicher fühlte? Ich denke nicht, dass wir den gleichen Häkkinen gesehen hätten, wenn Schumacher die volle Saison durchgezogen hätte.
Schwer zu sagen...glaube ich eher nicht, ist aber natürlich nicht ausgeschlossen. Trotzdem: Er musste alles geben, denn Irvine war ja nahe dran

Benutzeravatar
scott 90
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 16511
Registriert: 01.11.2010, 17:39
Wohnort: So weit im Süden-schon fast wieder im Norden

Re: Häkkinen glaubt: Schumacher wollte 1999 nicht, dass Irvine Weltmeister wird

Beitrag von scott 90 » 15.11.2019, 15:27

NeverSurrender hat geschrieben:
14.11.2019, 16:22
Was soll denn Keke Rosberg 1982 sagen?
1 Pole
1 Sieg
0 SR
Das kann man aber nie ohne Kontext betrachten, wenn das Feld relativ ausgeglichen ist, dann kommt es eben extrem auf die Konstanz an.

Rosberg konnte ja nichts dafür, dass Pironi die Saison verletzungsbedingt nicht beenden konnte, oder Gilles Villeneuve während der Saison tödlich verunglückt ist. Sprich Ferrari, mit dem wahrscheinlich besten Auto, keinen Fahrer hatte, dem es möglich war alle Rennen zu bestreiten.

Oder McLaren einfach zu inkonstant war, wobei insgesamt hat es 1982 auch keiner geschafft mehr als zwei Siege einzufahren. (Elf verschiedene Sieger, fünf davon gewannen zwei mal)

Dazu kommt ja noch, der Williams war auch ein Auto mit einigen Defiziten, die Quali Pace war nicht da, zu wenig Leistung usw... All das kann Irvine nicht zu seiner Verteidigung aufführen.

Es gibt ja durchaus Leute die sagen, Irvine hätte mit dem Paket und den Fehlern der Gegner eigentlich Weltmeister werden müssen. Allein schon weil Ferrari am Ende den KWM Titel gewonnen hat.

Und wenn dir am Ende zwei Punkte fehlen, wird man dann auch genug Dinge fehlen die man ihm, aber sicher auch dem Team ankreiden kann. Man sieht hier aber ganz gut, die F1 ist kein Individualsport. Häkkinen und McLaren sind bei all ihren fünf Ausfällen, von der Pole ins Rennen gegangen. Zudem hat er all diese Rennen auch noch meistens bis zum Ausfall angeführt.

Wenn jemand dann einen Titel verliert, dann wird es auch schwierig davon zu sprechen, dass derjenige diesen verdient hätte. Und auch so kratzt dieser Kontext am ehesten an Häkkinenes aber auch McLanres Ruf, da helfen ihm seine 11 Poles plus fünf Siege ja auch nicht. Denn er war ja in der Position zu liefern, nicht Irvine. Der ja völlig überraschend in diese Position kam, als Ferraris Nummer zwei. Das könnte man jetzt auch wunderbar als Vorlage für Coulthard Bashing nutzen. :mrgreen:
Bild
RIP #77DW #17JB #25JW

Benutzeravatar
asd
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3586
Registriert: 02.11.2007, 18:41

Re: Häkkinen glaubt: Schumacher wollte 1999 nicht, dass Irvine Weltmeister wird

Beitrag von asd » 15.11.2019, 17:39

ist doch schön, dass man 20 Jahre später noch davon spricht.
die Saison 1999 habe ich damals sehr intensiv verfolgt.

Sagen wir so, wenn es so sein sollte wie Häkkinen sagt, dann hat Schumacher eine super Show abgeliefert.
Der Auftritt in Malaysia war überragend, ich kann mich an das Bild bei der Siegerehrung erinnern, als sich Irvine und Häkkinen völlig ausgelaugt den Schweiss von der Stirn gewischt haben, während Schumi mit :thumbs_up: daneben stand.
:checkered:

Antworten