Hill: Lewis Hamilton erfährt nicht genug Anerkennung

Kommentiere hier die aktuellen News aus der Formel 1

Moderator: Mods

Antworten
Martinho
Nachwuchspilot
Beiträge: 355
Registriert: 16.03.2019, 14:03

Re: Hill: Lewis Hamilton erfährt nicht genug Anerkennung

Beitrag von Martinho » 18.10.2019, 14:39

matsches hat geschrieben:

Auf der anderen Seite: Der Stinkstiefel, der Schumacher sowohl gegen seine Gegner als auch gegen den eigenen Teamkollegen war, der ist Hamilton nicht.
doch auch hamilton kann ein stinkstiefel sein wenn es denn nötig ist. siehe abu dhabi 2016. das, was ham da vor hatte, war auch ne ganz miese aktion. noch mieser, verlogener und hinterhältiger, als jemanden von der strecke zu rammen.

an rosbergs stelle hätte ich hamilton abgeschossen. aber richtig. aber da hätte hamilton dann wieder rum geheult wie unfair rosberg doch ist. von daher war rosbergs verhalten schon richtig. so hat es hamilton mehr angekotzt.

die ganzen unstersteueraktionen, die rosberg von der strecke gedrängt haben, muss ich auch nicht extra erwähnen.

hamilton ist auch nicht weniger stinkstiefel als schu, senna, prost, piquet usw.. nur muss ham in letzter zeit nicht mehr solche aktionen bringen weil der mercedes zu überlegen ist und der tk zu schwach.

von mir kriegt der ham überhaupt keine anerkennung weil er charakterlich zu schwach ist. und weil er eine heulsuse ist.

Benutzeravatar
Pinking
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 2001
Registriert: 24.12.2010, 02:53
Lieblingsfahrer: Hülkenberg
Lieblingsteam: Pinky und der Brain

Re: Hill: Lewis Hamilton erfährt nicht genug Anerkennung

Beitrag von Pinking » 18.10.2019, 14:39

AC875 hat geschrieben:
Kurz überlegen:

Michael Schumacher
- Nach einem Rennen mit Ausfall in ein Mittelfeldteam gekommen
- Mit diesem Team zu einem Weltmeister herangewachsen
- Stürzt sich auf ein am Boden liegendes Ferrari-Team
- Kämpft mehrere Jahre wie ein Löwe mit unterlegenem Auto um die WM
- Kritisiert nie das Team und schafft es, das gesamte Team hinter sich zu stellen und zur Perfektion zu treiben (trotz Beinbruch)
- Gibt sowohl auf als auch neben der Strecke wirklich niemals auf
- Setzt neue Maßstäbe in Bezug auf Perfektion
- Zeigt u. a. '99 absoluten Teamgeist (in den letzten Rennen)
- Wird 5x auf Ferrari Weltmeister, schon an einem Mal sind Fahrer wie Vettel (4x WM) und Alonso (2x WM) gescheitert
Und trotzdem hatte er dick Goldkettchen und Medienrummel nie nötig, er wollte einfach nur Rennen fahren und gewinnen.


Hamilton:
- Von Anfang an in einem Top-Team
- Richtige Wechselentscheidung
- Wird direkt im 2. Jahr bei Benz WM
- Beschwert sich viel und gern
- Will das Auto gerne abstellen, wenn's nicht läuft
- Tests mag er nicht
- Leichte Lustlosigkeit kostete ihn 2016 den Titel (Rosberg war echt stark das Jahr, Lewis fehlte aber der letzte Biss)
- Will dauernd mehr Respekt
Socialmedia hier, Socialmedia da, "bitte schenkt mir doch etwas Aufmerksamkeit".

Das sind beides Top-Fahrer (gewesen), aber diesen absoluten Leader, dieses Team-Kit, diesen absoluten Willen an jedem Punkt, den verkörpert Hamilton nicht. Das sind aber die Werte, die Schumacher zu einem Vorbild für mich machen.
Und ja, auch Niederlagen gegen starke Gegner und Aussetzer wie '97 würzen das ganze.
Für mich und viele andere wird Hamilton zwar immer ein Top-Fahrer sein, aber nie diese absolute Legende.
Dafür verliert er zu schnell den Biss, beschwert sich zu viel und giert zu sehr nach Aufmerksamkeit (was auch immer er kompensieren will).
Zu seinen Anfangszeiten war Hamilton mir übrigens durchaus sympatisch.
Dem schließe ich mich an, entspricht es doch exakt meinem eigenen Empfinden. Wobei Schumacher den "Drecksack" durchaus oft unverblümt raushängen ließ und niemals Zweifel an seinen Alpha-Genen hat aufkeimen lassen. Lewis handhabt seinen "Dreacksack" eher unterschwellig, wenn nicht schon ansatzweise hinterfotzig.

Da Schumacher sich und sein persönliches Umfeld vor den Medien geschützt hat, gehe ich auch davon aus, dass er auch in der heutigen Zeit den ganzen SocialMedia-Blödsinn nicht mitgemacht hätte. Komischerweise haben seine Fans das auch nie verlangt bzw. die Privatsphäre akzeptiert.
Hamilton ist eine sehr extrovertierte Person. Die Psychologie geht u.a. auch davon aus, dass extrovertierte Personen irgendetwas kompensieren. Bei Lewis vielleicht die schwere Kindheit und/oder die Hautfarbenthematik, wir wissen es nicht. Spielt aber auch keine Rolle, im Grunde ist doch alles gut. Stellt euch vor, wir würden alle ident ticken... Das wär ziemlich fad...

Benutzeravatar
Typ17 GTI
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 2753
Registriert: 25.02.2015, 14:01

Re: Hill: Lewis Hamilton erfährt nicht genug Anerkennung

Beitrag von Typ17 GTI » 18.10.2019, 14:53

SEVENDREAM hat geschrieben:Dazu kommt noch das ende 1992 Mansell aufgehört hatt, Prost ende 1993 aufgehört hat und Senna seinen Unfall anfangs 1994 hatte .... und das noch 1994 mit einer verbotenen Traktionskontrolle ...
Jaja, die omiöse "Traktionskontrolle". Du vergisst, daß Schumacher sein Benetton erst ab Monaco 1993 über eine Traktionskontrolle verfügt. Da fuhren Williams und McLaren schon lange damit. Warum soll Schumacher also ´94 eine Traktionkontrolle gebraucht haben? Außerdem hört man so etwas arbeiten. Bei den Autos der ´00er hat man sie auch gehört.

Benutzeravatar
terraPole
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3451
Registriert: 04.07.2011, 10:13
Lieblingsfahrer: VET HAM ALO VER
Lieblingsteam: FER MER RB
Wohnort: Potsdam

Re: Hill: Lewis Hamilton erfährt nicht genug Anerkennung

Beitrag von terraPole » 18.10.2019, 14:57

Maddy hat geschrieben: Mit Rosberg hatte er schon Probleme, mehr hätte da wirklich nicht sein dürfen.
..
Schumacher war eine andere Welt...
Nu sei mal nicht so hart zu Schumi..auch wenn du recht hast dass es eine andere Welt war als er gegen Rosberg untergegangen ist. :wink:

Benutzeravatar
Garten
Nachwuchspilot
Beiträge: 283
Registriert: 22.03.2017, 18:53

Re: Hill: Lewis Hamilton erfährt nicht genug Anerkennung

Beitrag von Garten » 18.10.2019, 15:08

Martinho hat geschrieben:doch auch hamilton kann ein stinkstiefel sein wenn es denn nötig ist. siehe abu dhabi 2016. das, was ham da vor hatte, war auch ne ganz miese aktion. noch mieser, verlogener und hinterhältiger, als jemanden von der strecke zu rammen.

an rosbergs stelle hätte ich hamilton abgeschossen. aber richtig. aber da hätte hamilton dann wieder rum geheult wie unfair rosberg doch ist. von daher war rosbergs verhalten schon richtig. so hat es hamilton mehr angekotzt.
Einige deutsche F1 Fans müssen mal echt ihre Fanbrille und ihren Neid ablegen.

Nicht Hamilton hat im WM-Kampf gegen Rosberg einige Strafen erhalten, sondern Rosberg. Das Spielchen mit "böser Hamilton" und "lieber Rosberg" sollte mal schleunigst überdacht werden. Zumal Rosberg immer damit prahlte, welche Psychospielchen er von Schumacher gelernt hat.

Der Höhepunkt ist natürlich, dass Hamilton bezüglich seinem Verhalten auf der Strecke mit Schumacher verglichen wird. Schumacher wurde für mehrere Rennen gesperrt, komplette WM-Punkte und die WM-Platzierung aberkannt, usw. Das ist mal ein ganz anderes Kaliber was mieses Verhalten auf der Rennstrecke angeht. Wer jedoch "jemand von der Strecke rammen" besser findet als fair um seine letzte WM Chance zu fahren, der muss so oder so ein extrem verzerrtes Weltbild haben.

SEVENDREAM
F1-Fan
Beiträge: 29
Registriert: 30.09.2019, 16:10

Re: Hill: Lewis Hamilton erfährt nicht genug Anerkennung

Beitrag von SEVENDREAM » 18.10.2019, 15:11

Typ17 GTI hat geschrieben:
SEVENDREAM hat geschrieben:Dazu kommt noch das ende 1992 Mansell aufgehört hatt, Prost ende 1993 aufgehört hat und Senna seinen Unfall anfangs 1994 hatte .... und das noch 1994 mit einer verbotenen Traktionskontrolle ...
Jaja, die omiöse "Traktionskontrolle". Du vergisst, daß Schumacher sein Benetton erst ab Monaco 1993 über eine Traktionskontrolle verfügt. Da fuhren Williams und McLaren schon lange damit. Warum soll Schumacher also ´94 eine Traktionkontrolle gebraucht haben? Außerdem hört man so etwas arbeiten. Bei den Autos der ´00er hat man sie auch gehört.

Natürlich hört man so etwas arbeiten ! Deswegen kann man ja auch sagen das er eine hatte !

SEVENDREAM
F1-Fan
Beiträge: 29
Registriert: 30.09.2019, 16:10

Re: Hill: Lewis Hamilton erfährt nicht genug Anerkennung

Beitrag von SEVENDREAM » 18.10.2019, 15:11

Typ17 GTI hat geschrieben:
SEVENDREAM hat geschrieben:Dazu kommt noch das ende 1992 Mansell aufgehört hatt, Prost ende 1993 aufgehört hat und Senna seinen Unfall anfangs 1994 hatte .... und das noch 1994 mit einer verbotenen Traktionskontrolle ...
Jaja, die omiöse "Traktionskontrolle". Du vergisst, daß Schumacher sein Benetton erst ab Monaco 1993 über eine Traktionskontrolle verfügt. Da fuhren Williams und McLaren schon lange damit. Warum soll Schumacher also ´94 eine Traktionkontrolle gebraucht haben? Außerdem hört man so etwas arbeiten. Bei den Autos der ´00er hat man sie auch gehört.

Natürlich hört man so etwas arbeiten ! Deswegen kann man ja auch sagen das er eine hatte !

Benutzeravatar
Typ17 GTI
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 2753
Registriert: 25.02.2015, 14:01

Re: Hill: Lewis Hamilton erfährt nicht genug Anerkennung

Beitrag von Typ17 GTI » 18.10.2019, 15:16

SEVENDREAM hat geschrieben:Natürlich hört man so etwas arbeiten ! Deswegen kann man ja auch sagen das er eine hatte !
Komischerweise hört man bei Onboard-Videos von damals sie eben nicht.

Intemperante
Nachwuchspilot
Beiträge: 482
Registriert: 12.05.2013, 16:03

Re: Hill: Lewis Hamilton erfährt nicht genug Anerkennung

Beitrag von Intemperante » 18.10.2019, 15:26

terraPole hat geschrieben:
Maddy hat geschrieben: Mit Rosberg hatte er schon Probleme, mehr hätte da wirklich nicht sein dürfen.
..
Schumacher war eine andere Welt...
Nu sei mal nicht so hart zu Schumi..auch wenn du recht hast dass es eine andere Welt war als er gegen Rosberg untergegangen ist. :wink:
Sich mit 41 Jahren nach 3 Jahren Pause auf ein völlig anderes Fahrzeug einzustellen (welches vom Fahrverhalten so gar nicht nach Schumachers Geschmack war) und vor allem 2011 und 2012 gegen Rosberg auf Augenhöhe zu duellieren ist schon aller Ehren wert. Wenn ich mir hingegen einen Hamilton am Zenit seiner Leistungsfähigkeit anschaue, dann überzeugen mich seine Leistungen gegen Rosberg nicht in dem Maße, dass ich überhaupt einen Gedanken daran verschwenden würde, ihn auf eine Stufe mit Schumacher zu stellen.

Benutzeravatar
Ferrari Fan 33
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 17502
Registriert: 10.06.2009, 21:07
Lieblingsteam: Ferrari natürlich!!
Wohnort: Niederkassel bei Köln

Re: Hill: Lewis Hamilton erfährt nicht genug Anerkennung

Beitrag von Ferrari Fan 33 » 18.10.2019, 16:14

Trotzdem stehe Hamilton in der öffentlichen Wahrnehmung längst nicht auf einer Stufe mit Schumacher, meint der frühere Formel-1-Weltmeister Damon Hill.
Das ist wohl so, dieses Gefühl bekommt man.
Auch wenn Lewis Hamilton die Weltmeistertitel und Siege von Michael Schumacher übertrifft, dann wird er trotzdem nicht auf einer Stufe mit ihm stehen. Also abseits der offiziellen Rekordlisten der Formel 1, von der Öffentlichkeit gesehen.

Was das immer mit dem Auto soll, das man nur deswegen Weltmeister wird, das ist eben in der Formel 1 so. Um die Weltmeistertitel zu holen in der Formel 1, da braucht man das entsprechende Auto dafür, anders bekommt sie dort nicht. Jetzt auf jedes Jahr seit 1950 seit es die Formel 1 gibt, wird das wohl nicht unbedingt zutreffen, aber auf mindestens 90 Prozent von damals bis heute.
Bild

Benutzeravatar
Forza_Ferrari_93
Simulatorfahrer
Beiträge: 583
Registriert: 30.11.2016, 11:23
Lieblingsfahrer: M.Schumacher, Vettel, Alonso
Lieblingsteam: Ferrari

Re: Hill: Lewis Hamilton erfährt nicht genug Anerkennung

Beitrag von Forza_Ferrari_93 » 18.10.2019, 17:05

"weltweit haben viele Leute der Formel 1 den Rücken gekehrt, als Michael alles gewonnen hat"

Was die Leute viel öfters vergrault ist die Technik und Regeln die schwer zu verstehen sind.

Was die Leute wollen ist ein Spektakel und das am besten in Autos die sie verstehen. Für den 0815 Motorsportfan macht es einen großen Unterschied ob da ein Ferrari mit V10 auf der Pole steht oder ein Ferrari mit einem Hybridantrieb der so unspektakulär daher kommt und für denn sich der 0815 Fan nicht mal ansatzweise interessiert, da in seinem Alltag so gut wie keine Berührungspunkte mit dieser Technologie existieren.

Was der Fan will ist eine Höllenmaschine in der Startaufstellung. Eine Materialschlacht mit möglichst einfacher Technologie, die er von "Zuhause" kennt, Oldschool-Reifen, die ewig halten und einen Helden den sie anfeuern können. Dazu noch Boxenstopps mit nachtanken und moderate Eintrittspreise und die Leute kommen wieder in scharen. Selbst wenn die WM bereits entschieden ist.
"Ich möchte mich bei allen bedanken, die weiter an mich geglaubt haben. Mir haben so viele Menschen Briefe und Nachrichten geschickt, das war sehr wichtig für mich"

Sebastian Vettel

Benutzeravatar
Lichtrot
Rookie
Rookie
Beiträge: 1311
Registriert: 27.04.2015, 22:46

Re: Hill: Lewis Hamilton erfährt nicht genug Anerkennung

Beitrag von Lichtrot » 18.10.2019, 17:19

Forza_Ferrari_93 hat geschrieben:"weltweit haben viele Leute der Formel 1 den Rücken gekehrt, als Michael alles gewonnen hat"

Was die Leute viel öfters vergrault ist die Technik und Regeln die schwer zu verstehen sind.

Was die Leute wollen ist ein Spektakel und das am besten in Autos die sie verstehen. Für den 0815 Motorsportfan macht es einen großen Unterschied ob da ein Ferrari mit V10 auf der Pole steht oder ein Ferrari mit einem Hybridantrieb der so unspektakulär daher kommt und für denn sich der 0815 Fan nicht mal ansatzweise interessiert, da in seinem Alltag so gut wie keine Berührungspunkte mit dieser Technologie existieren.

Was der Fan will ist eine Höllenmaschine in der Startaufstellung, eine Materialschlacht mit möglichst einfacher Technologie, die er von "Zuhause" kennt und klassischen Reifen, die ewig halten und einen Helden den sie anfeuern können. Dazu noch Boxenstopps mit nachtanken und moderate Eintrittspreise und die Leute kommen wieder in scharen, selbst wenn die WM bereits entschieden ist.
Ich wüsste nicht, warum Nachtanken heute noch einen großen Mehrwert für die F1 hätte.

Aber ansonsten bin ich bei dir. V10-Motoren sind einfach das geilste. :thumbs_up:

Benutzeravatar
Ferrari Fan 33
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 17502
Registriert: 10.06.2009, 21:07
Lieblingsteam: Ferrari natürlich!!
Wohnort: Niederkassel bei Köln

Re: Hill: Lewis Hamilton erfährt nicht genug Anerkennung

Beitrag von Ferrari Fan 33 » 18.10.2019, 17:41

Forza_Ferrari_93 hat geschrieben:"weltweit haben viele Leute der Formel 1 den Rücken gekehrt, als Michael alles gewonnen hat"

Was die Leute viel öfters vergrault ist die Technik und Regeln die schwer zu verstehen sind.

Was die Leute wollen ist ein Spektakel und das am besten in Autos die sie verstehen. Für den 0815 Motorsportfan macht es einen großen Unterschied ob da ein Ferrari mit V10 auf der Pole steht oder ein Ferrari mit einem Hybridantrieb der so unspektakulär daher kommt und für denn sich der 0815 Fan nicht mal ansatzweise interessiert....
Das stimmt, da hast Du recht.
Die Formel 1 hat weltweit viele Zuschauer verloren durch den ziemlich mageren Sound den die F1-Motoren seit dem Jahr 2014 von sich geben. Das kann man im Internet nachlesen und ich selber kenne auch welche, die wegen dem aktuellen Sound keine Formel 1 mehr schauen. Sind zwar nicht viele, aber es sind paar. Ganz nachvollziehen kann ich dies aber nicht. Wenn man jetzt sagt, dass man sich wegen dem aktuellen Sound kein Rennen von der Formel 1 Live vor Ort anschauen will, weil man dann nicht bereit ist soviel Geld für die Tickets zu bezahlen, dann gut, dann kann ich das verstehen. Aber wenn man sich das sowieso wie diese Leute nur im TV anschaut, dann macht es doch keinen großen Unterschied.

War auch mal einer in der ZDF-Sendung "Bares für Rares", der hat da F1-Artikel verkauft, weil er gesagt hat, er schaue die Formel 1 nicht mehr wegen dem aktuellen Motorensound, das ist für ihn keine Formel 1 mehr.
Bild

Benutzeravatar
schumi791
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 2184
Registriert: 17.03.2009, 19:52
Lieblingsfahrer: Michael Schumacher
Lieblingsteam: Keine

Re: Hill: Lewis Hamilton erfährt nicht genug Anerkennung

Beitrag von schumi791 » 18.10.2019, 17:48

matsches hat geschrieben:
AC875 hat geschrieben:
Michael Schumacher
- Nach einem Rennen mit Ausfall in ein Mittelfeldteam gekommen
- Mit diesem Team zu einem Weltmeister herangewachsen
- Stürzt sich auf ein am Boden liegendes Ferrari-Team
- Kämpft mehrere Jahre wie ein Löwe mit unterlegenem Auto um die WM
- Kritisiert nie das Team und schafft es, das gesamte Team hinter sich zu stellen und zur Perfektion zu treiben (trotz Beinbruch)
- Gibt sowohl auf als auch neben der Strecke wirklich niemals auf
- Setzt neue Maßstäbe in Bezug auf Perfektion
- Zeigt u. a. '99 absoluten Teamgeist (in den letzten Rennen)
- Wird 5x auf Ferrari Weltmeister, schon an einem Mal sind Fahrer wie Vettel (4x WM) und Alonso (2x WM) gescheitert
Und trotzdem hatte er dick Goldkettchen und Medienrummel nie nötig, er wollte einfach nur Rennen fahren und gewinnen.

Ja gut, wie bei allen Schumacher Threads ist hier wieder ein wenig Legendenbildung dabei.
Das "Mittelfeldteam" Benetton (immerhin 4. von 18 Teilnehmern) war halt das Beste was für Schumacher 1991 erreichbar war. Wäre ein McLaren in Reichweite gewesen, er hätte wohl nicht nein gesagt.
Welche Legendenbildung im Bezug auf Benetton denn? Diese beiden Punkte stimmen doch exakt so! Schumacher hat in Spa bei seinem Debüt im Jordan derart überzeugt, dass Ecclestone seine Kontakte nutzte um Schumacher zu Benetton zu transferieren. Mit jenem Team ist er dann auch zu einem Weltmeiser herangewachsen bzw. das Team ist zu einem WM-Team herangewachsen.
Das "am Boden liegende Ferrari Team" war das einzige Team 1995 außer Benetton und Williams, das Rennen gewinnen konnte.
Zudem war alleine durch Todt und die Abkehr vom V12 klar wohin die Zukunft führen würde.
Ferrari hat im Zeitraum von 1991 - 1995 gerade einmal 2 Siege erringen können. Dagegen konnte Mercedes im Zeitraum 2010 - 2012 immerhin schonmal 1 Sieg erringen. Viel besser sah es für Schumacher im Vergleich zu Hamilton schonmal überhaupt nicht aus.
Darüber hinaus war die Zukunft Ferraris alles andere als klar. Todt war bei Ferrari zu jener Zeit umstritten und der Wechsel zu V10-Motoren warf Ferrari ja ersteinmal gegenüber der Konkurrenz zurück, da hier erst Erfahrung gesammelt werden musste.
Die Reise Schumachers hin zu Ferrari war vermutlich weniger risikoreich als die von Hamilton zu Mercedes.
So weit am Boden lagen die gar nicht.
Auch hier ist doch eher das Gegenteil der Fall. Als Hamilton für 2013 zu Mercedes wechselte, war doch bei Mercedes alles schon für die Saison 2014 ausgerichtet. Schließlich präsentierte Mercedes schon am 11. Januar 2013 das neue V6 Turboaggregat für 2014 vor.
Hier nachzulesen:
https://www.auto-motor-und-sport.de/for ... fuer-2014/
Als 2014 alle Teams somit bei null anfingen, hatte Mercedes schon einen deutlichen Entwicklungsvorsprung.
Dies war bei Ferrari für 1996 ja überhaupt nicht der Fall. Durch den Wechsel auf V10-Motoren hinkte das Team der Konkurrenz von Renault erstmal hinterher, den der Renault V10 galt seinerzeit als das beste Aggregat.
Ergo, fand hier dann doch Hamilton die besseren Vorraussetzungen vor, für seinen späteren Erfolg. Schumacher und Ferrari mussten sich in einem klassischen Entwicklungsrennen ja über Jahre ranarbeiten und zogen dann zwischen 2000 und 2001 an Mclaren endgültig vorbei. Das war ja bei Hamilton und Mercedes nicht der Fall, da Mercedes seine Ressourcen in die Entwicklung für die Saison 2014 steckte, von der man wusste, dass alles bei Null beginnen würde.
Der Rest stimmt, Schumacher arbeitete wie ein Besessener, stellte neue Maßstäbe im Bezug auf die Fitness und Akribie auf.
Allerdings siegte er meist in überlegenen Autos, das unterscheidet ihn kaum von Hamilton.
Der Unterschied ist aber, dass Schumacher auch in unterlegenen Autos die WMs bis zuletzt offen gehalten hat, ähnlich wie es ein Alonso 2012 vollbracht hat. Jenes suchst du bei Hamilton dann doch vergebens.
Die eigene Hochzeit verkaufte er an die Bunte und er stand mit Sponsorenlogos auf dem Anzug vor dem Altar.
Hat vorher afaik noch kein anderer gemacht.
Auf dem Foto der Bunte sind keine Sponsorenlogos auf dem cremefarbenen Anzug zu sehen, also woher willst du das wissen?
Auf der anderen Seite: Der Stinkstiefel, der Schumacher sowohl gegen seine Gegner als auch gegen den eigenen Teamkollegen war, der ist Hamilton nicht.
:lol:
Der war gut, Rosberg und Alonso werden dem sicher nicht zustimmen. Vorallem Ersterer musste regelmäßig weichen, wenn Hamilton wieder sein berühmtes "Untersteuern" bekam.
Dass Hamilton sein Auto in Monaco parkt um die Pole zu sichern, dass er seinen Konkurrenten im Titelkampf abschießt, dass er seine Telemetrie vom TK geheim hält, das kann ich mir bei Hamilton einfach schwer vorstellen.
Er hat die FIA in Melbourne 2009 bezüglich des Überholmanövers gegen Jarno Trulli in der SC-Phase bewusst angelogen.
https://www.spiegel.de/sport/formel1/fo ... 16971.html
Weil er sich Button gegenüber benachteiligt fühlte, hat er mit einem Telemetriedaten-Posting auf Twitter für Unruhe im eigenen Team gesorgt. Dazu dann noch die Aktion in Abu Dhabi 2016 als er mit seinem bewussten Bummeltempo versuchte Rosberg auflaufen zu lassen. Lass Hamilton mal in eine Situation wie jener von Schumacher 1994 und 1997 oder wie jener von Prost 1989 kommen, dann können wir erneut darüber diskutieren.
Zuletzt geändert von schumi791 am 19.10.2019, 11:54, insgesamt 3-mal geändert.
Michael Schumacher will always be the greatest!
http://www.youtube.com/watch?v=Ka5FCLy14Uw
1994, 1995, 2000, 2001, 2002, 2003, 2004

AC875
F1-Fan
Beiträge: 67
Registriert: 17.09.2019, 10:59

Re: Hill: Lewis Hamilton erfährt nicht genug Anerkennung

Beitrag von AC875 » 18.10.2019, 17:58

Ferrari Fan 33 hat geschrieben:
Forza_Ferrari_93 hat geschrieben:"weltweit haben viele Leute der Formel 1 den Rücken gekehrt, als Michael alles gewonnen hat"

Was die Leute viel öfters vergrault ist die Technik und Regeln die schwer zu verstehen sind.

Was die Leute wollen ist ein Spektakel und das am besten in Autos die sie verstehen. Für den 0815 Motorsportfan macht es einen großen Unterschied ob da ein Ferrari mit V10 auf der Pole steht oder ein Ferrari mit einem Hybridantrieb der so unspektakulär daher kommt und für denn sich der 0815 Fan nicht mal ansatzweise interessiert....
Das stimmt, da hast Du recht.
Die Formel 1 hat weltweit viele Zuschauer verloren durch den ziemlich mageren Sound den die F1-Motoren seit dem Jahr 2014 von sich geben. Das kann man im Internet nachlesen und ich selber kenne auch welche, die wegen dem aktuellen Sound keine Formel 1 mehr schauen. Sind zwar nicht viele, aber es sind paar. Ganz nachvollziehen kann ich dies aber nicht. Wenn man jetzt sagt, dass man sich wegen dem aktuellen Sound kein Rennen von der Formel 1 Live vor Ort anschauen will, weil man dann nicht bereit ist soviel Geld für die Tickets zu bezahlen, dann gut, dann kann ich das verstehen. Aber wenn man sich das sowieso wie diese Leute nur im TV anschaut, dann macht es doch keinen großen Unterschied.

War auch mal einer in der ZDF-Sendung "Bares für Rares", der hat da F1-Artikel verkauft, weil er gesagt hat, er schaue die Formel 1 nicht mehr wegen dem aktuellen Motorensound, das ist für ihn keine Formel 1 mehr.
Ich kann sehr gut nachvollziehen, dass auch der Sound für Zuschauerschwund sorgt.
Die Formel 1 war mal die Königsklasse des MotorSPORTs und vielleicht auch der Ingeneurskunst.
Zum Sport gehört, dass man so viel trainieren kann, wie man lustig ist. Hat man mit Testverboten unterbunden.
Ingeneurskunst und Einfallsreichtum unterbindet man ebenfalls möglichst weit über Reglement (ja, die Königsklasse der Fortschrittlichkeit ist die F1 vielleicht, das meine ich aber nicht).
Richtige ungehemmte Rennen unterbindet man über Reifenregeln und Motorenkontingents.
Und die F1 hat auch mal Faszination ausgemacht. Faszination für kleine laute Wagen, die über die Curbs hoppeln.
Heute hat man schwere Riesenkisten, die keinen Mucks von sich geben. Wie sexy...
Wie hochkomplex die heutigen Antriebe sind, interessiert mich als Rennsportfan nicht. Würde es das, würde ich eher Langstreckenrennen (Le Mans oder so) gucken. Technik interessiert mich hobbymäßig und beruflich sehr, aber für leise fortschrittliche Technik schalte ich nicht den Fernseher ein.

Antworten