Nach Suzuka: Mercedes rätselt über Qualifying-Schwäche

Kommentiere hier die aktuellen News aus der Formel 1

Moderator: Mods

Antworten
Redaktion
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 6142
Registriert: 12.09.2007, 17:33

Nach Suzuka: Mercedes rätselt über Qualifying-Schwäche

Beitrag von Redaktion » 17.10.2019, 10:51

Seit Hockenheim ohne Pole-Position: Mercedes weiß noch immer nicht, wo die Qualifying-Form von Saisonbeginn hin ist und wie Ferrari abzufangen sein könnte © LAT Ferrari vor Mercedes: Im Qualifying hat Silber derzeit keine Chance gegen Rot Acht Pole-Positions in den ersten elf Rennen des Jahres, aber seither: nichts weiter. Einmal Red Bull und dann immer Ferrari standen zuletzt auf dem besten Startplatz in der Formel 1. Und Mercedes rätselt, wo die hervorragende Qualifying-Form des W10 seit den Sommermonaten geblieben ist. Denn auch beim Japan-Grand-Prix in Suzuka war das Zeittraining eine reine Ferrari-Angelegenheit.

Andrew Shovlin als leitender Mercedes-Ingenieur an der Rennstrecke beschäftigt sich derzeit intensiv mit diesem Thema und meint: "Die Frage ist, warum wir am Freitag im Training so gut ausgesehen haben. Wir waren die Schnellsten. Im Qualifying aber reichte es nur für die zweite Reihe. Am Sonntag [im Qualifying] war Ferrari unheimlich schnell. Wir konnten nicht mithalten."

Es wirke, als habe Ferrari im Vergleich zum Freien Training "einen Schritt nach vorne" gemacht, so Shovlin weiter. Mercedes sei nämlich "nicht langsamer" geworden, sondern Ferrari müsse zugelegt haben. In der Tat war die Zeitenverbesserung bei Rot deutlich größer als bei Silber.Ursachenforschung gestaltet sich schwierig"Das kann viele Ursachen haben", sagt Shovlin. "Zum Beispiel könnten sie für Qualifying und Rennen einen besseren Motor haben als im Training. Es könnte ihnen auch gelungen sein, das Auto zu verbessern, die Fahrer könnten sich besser [auf die Strecke] eingestellt haben. Außerdem war es ziemlich windig. Vielleicht kommt das ihrem Auto entgegen." Mercedes in Japan: Verwirrung um Hamiltons 2.Stopp Der leitende Renningenieur Andrew Shovlin klärt auf, warum es in den Grafiken aussah, als Ob der Weltmeister noch genug Leistung hatte Weitere Formel-1-Videos Bei derart vielen Erklärungsansätzen ist laut Shovlin nur eines gewiss: "Wir sind uns nicht sicher, was die Ursachen sind. Wir wissen nur: Wir sind im Qualifying nicht schnell genug. Das hat sich in vielen Grands Prix gezeigt. Und das müssen wir verbessern."Die Statistik der Formel-1-Saison 2019 spricht eine ähnliche Sprache: Bis Hockenheim erzielte Mercedes im Schnitt die Startposition zwei, ab Budapest war es Startrang drei. Der durchschnittliche Rückstand auf die Pole-Position hat sich bei der Rundenzeit von 100,255 auf 100,437 Prozent vergrößert, die Pole-Position-Quote von 72 Prozent auf null verschlechtert. (Alle Fakten in der Formel-1-Datenbank nachschlagen!)Der Rennspeed passtInteressant aber ist: Die Siegquote ist seit dem Ungarn-Grand-Prix von 82 Prozent auf 50 Prozent gefallen, die Podestquote indes blieb bei vorher 82 Prozent und derzeit 75 Prozent auf einem ähnlichen Niveau. Das zeigt ein inzwischen bekanntes Muster: Im Qualifying hat Mercedes derzeit einen Nachteil, ist im Rennen aber stärker aufgestellt.

Letzteres helfe aber nur bedingt, meint Shovlin weiter: "Wir müssen daran arbeiten, dass wir mit unserem Auto besser überholen können." Am Ferrari SF90 komme der W10 kaum vorbei. Aktuelles Beispiel: Lewis Hamilton gelang es in Suzuka nicht, Sebastian Vettel zu überholen, obwohl er einen Reifenvorteil hatte.

Laut Shovlin ist das aber nicht neu. "Diese Tendenz gab es schon in den vergangenen Rennen: "Wir können aufholen und aufschließen, wir sind im Rennen sogar schneller, aber wir kommen dann einfach nicht vorbei. Das bleibt eine Aufgabe für uns, die wir lösen müssen."

Für das Endergebnis der Formel-1-Saison spielt dergleichen aber keine Rolle mehr: Mercedes hat beim Japan-Grand-Prix vorzeitig beide Weltmeisterschaften für sich entschieden. Offen ist einzig, welcher Mercedes-Fahrer am Ende den Fahrertitel gewinnt.
Link zum Newseintrag
Zuletzt geändert von Redaktion am 18.10.2019, 15:10, insgesamt 6-mal geändert.
Grund: EXT TRIGGER

Benutzeravatar
Ferrarista1985
Simulatorfahrer
Beiträge: 615
Registriert: 18.03.2015, 20:13

Re: Nach Suzuka: Mercedes rätselt über Qualifying-Schwäche

Beitrag von Ferrarista1985 » 17.10.2019, 12:24

Naja, die Ursachenforschung ist in meine Augen ziemlich einfach.

Während MAMG sich eher Richtung 2020 konzentriert und den Wagen aufgrund des großen Vorsprungs nicht akribisch weiterentwickelt, sondern eher mit kleinen Details upgraded, pusht Ferrari weiter mit großen Aeropaketen etc...

Da muss man kein Experte sein um das nicht zu wissen.
Die Aussagen sind augenwischerei, nicht mehr und nicht weniger. Wenn man so deutlich wie dieses jahr gewinnt, da kann man es auch etwas federn lassen. Naürlich wird man das so niemals kommunizieren...

Benutzeravatar
vettel-fan2011
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 2790
Registriert: 18.03.2012, 16:45
Lieblingsfahrer: VET, LEC, ..
Lieblingsteam: Seb's Team..

Re: Nach Suzuka: Mercedes rätselt über Qualifying-Schwäche

Beitrag von vettel-fan2011 » 17.10.2019, 13:46

Armes Mercedes, steht ja gar nicht mehr jedesmal auf 1-2, schlimm schlimm.

Also warum die nächstes Jahr überhaupt antreten wollen? Würde ich mich nicht trauen!

:D
Bild
Bild

Benutzeravatar
cari-fahrer
Kartfahrer
Beiträge: 175
Registriert: 23.01.2012, 12:21

Re: Nach Suzuka: Mercedes rätselt über Qualifying-Schwäche

Beitrag von cari-fahrer » 17.10.2019, 13:56

Im Quali wird der Partyknopf nicht mehr gedrückt um uns vorzugaukeln Ferrari wäre schneller.
( Drehbuch F1Liberty Media) :puke:

Suito
F1-Fan
Beiträge: 36
Registriert: 07.05.2018, 13:05

Re: Nach Suzuka: Mercedes rätselt über Qualifying-Schwäche

Beitrag von Suito » 17.10.2019, 14:40

cari-fahrer hat geschrieben:Im Quali wird der Partyknopf nicht mehr gedrückt um uns vorzugaukeln Ferrari wäre schneller.
( Drehbuch F1Liberty Media) :puke:
Wenn dann wird eher 90% statt 100% Leistung abgerufen, damit man keinen Motoren-defekt mehr Riskiert, Geld spart und die Fabriken schont. Die WM ist doppelt-sicher, als Gewinnorientiertes unternehmen will man jetzt so wenig wie möglich kosten haben.
und wenn man dadruch halt einen Motor-Prototyp für 2020 mehr bauen kann, anstatt einen weiteren für 2019 .. sichert man sich quasi auch die nächste Saison

Benutzeravatar
rot
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 2361
Registriert: 26.02.2014, 20:02
Lieblingsteam: Ferrari | what else?
Wohnort: St. Gallen

Re: Nach Suzuka: Mercedes rätselt über Qualifying-Schwäche

Beitrag von rot » 17.10.2019, 17:34

Ahja, der nächste Wink mit den Zaunpfahl aus dem Lager Mercedes... Morgen kommt das Interview von Cowell?

Benutzeravatar
modellmotor
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 5651
Registriert: 17.10.2007, 18:21
Wohnort: Niedersachen

Re: Nach Suzuka: Mercedes rätselt über Qualifying-Schwäche

Beitrag von modellmotor » 17.10.2019, 18:46

Kaum hat sich ein Team - in diesem Fall Ferrari - stark verbessert ,werden von der Konkurrenz wieder wilde Vermutungenn geäußert Jetzt soll man dort mit Öl versetztes Kühlwasser in den Verbrennungsraum einspritzen um so mehr Leistung zu generieren.Die FIA hat allerdings keinerlei Unregelmäßigkeiten bei der Scuderia entdecken können. Komischerweise hat kein Team solche Dolchstoßlegenden verbreitet als Mercedes unschlagbar war.Man jammert dort jetzt auf hohem Niveau.Leute bleibt cool . ihr habt doch eh schon so gut wie alles im Sack !
Grüße vom
modellmotor

CrAzyPsyCho
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3297
Registriert: 12.07.2009, 19:22

Re: Nach Suzuka: Mercedes rätselt über Qualifying-Schwäche

Beitrag von CrAzyPsyCho » 17.10.2019, 22:13

Ich bezweifle, dass Mercedes da wirklich großartig rätselt.
Der Ferrari war schon zu Beginn der Saison auf schnellen Strecken besser. Jetzt hat man bei Ferrari halt auch die Aerodynamic langsam besser im Griff, welche zu Beginn noch ein Problem war.
Das sollte auch Mercedes bewusst sein. Die werden sich darüber auch wenig Sorgen machen. Bin sicher auch Mercedes würde mehr Updates bringen, wenn die WM noch offen wäre.

Benutzeravatar
bolfo
Formel1.de-Legende
Formel1.de-Legende
Beiträge: 29043
Registriert: 28.05.2005, 00:08

Re: Nach Suzuka: Mercedes rätselt über Qualifying-Schwäche

Beitrag von bolfo » 17.10.2019, 23:03

Ferrarista1985 hat geschrieben:Naja, die Ursachenforschung ist in meine Augen ziemlich einfach.

Während MAMG sich eher Richtung 2020 konzentriert und den Wagen aufgrund des großen Vorsprungs nicht akribisch weiterentwickelt, sondern eher mit kleinen Details upgraded, pusht Ferrari weiter mit großen Aeropaketen etc...

Da muss man kein Experte sein um das nicht zu wissen.
Die Aussagen sind augenwischerei, nicht mehr und nicht weniger. Wenn man so deutlich wie dieses jahr gewinnt, da kann man es auch etwas federn lassen. Naürlich wird man das so niemals kommunizieren...
Ganz genau meine Einschätzung. Der Vorsprung war doch so gross, dass eh klar ist, wer Weltmeister wird. Deshalb gibts keinen Grund, sich weiterhin auf 2019 zu konzentrieren. Damit schlägt man gleich zwei Fliegen mit einer Klappe: Einerseits beruhigt man die Fans, weil endlich auch mal andere gewinnen können, andererseits hat man dann bereits wieder einen Vorteil für 2020 erarbeitet. Wetten, dass Mercedes genau gleich dominant wie 2019 in die neue Saison 2020 starten wird?
Never argue with an idiot. They bring you down to their level and beat you with experience.

Benutzeravatar
evosenator
Formel1.de-Legende
Formel1.de-Legende
Beiträge: 29783
Registriert: 23.03.2008, 23:51
Lieblingsfahrer: Lec,Vet,Ham
Lieblingsteam: Ferrari
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Re: Nach Suzuka: Mercedes rätselt über Qualifying-Schwäche

Beitrag von evosenator » 17.10.2019, 23:51

bolfo hat geschrieben: Wetten, dass Mercedes genau gleich dominant wie 2019 in die neue Saison 2020 starten wird?

Da halte ich für 2020 ausnahmsweise dagegen.

Etwas aufzuholen, ist immer einfacher, wie was Dominantes gelichwertig auszubauen. Ferrari wird auch 2020 motorenmässig voll bei der Musik sein. Das Problem war mMn 2019, dass man das Auto viel zu lange nicht verstanden hat und in falsche Richtungen entwickelt hat.
So wie es ausschaut, hat man nun verstanden, an was es gelegen hat. Wenn man sich die Rennen nach den Sommerferien zu Gemüte nimmt, kommt man auf den Schluss, dass Ferrari eigentlich das bessere Auto hat. Nur Pech und Unvermögen haben jeweils die Siege gekostet.
Natürlich stimmt es, dass Mercedes nicht mehr viel an neuen Teilen gebracht hat. Die waren einerseits gar nicht nötig und andererseits ist es, wie oben schon erwähnt, nicht einfach, etwas ziemlich Perfektes noch schneller zu machen.

Wenn ich auf diese bestehende Saison rückblicke, dann komme ich zum Entschluss, dass Ferrari von der reinen Performance her, viel näher an Mercedes dran sein müsste/könnte/sollte. Ich möchte nun gar nicht alle Fehler bzw. Knüppel aufzählen, die sich Ferrari selbst in den Weg geworfen hat. Ich denke, dass man schon weiss, was ich meine.
Viele viele Punkte sind dadurch verloren gegangen.

Wenn Ferrari es fertig bringt, diese unnötigen Fehler zu beseitigen und vorallem ihre beiden Fahrer unter Kontrolle zu bringen, werden sie ein ernsthafter Mitstreiter um den Titel sein. Da bin ich fest davon überzeugt.

Falls nicht, dann gebe ich Dir natürlich Recht und bin auch der Meinung, dass sich 2019 2020 wiederholt. Dieses Restrisiko besteht einfach bei Ferrari.

Ich bin aber wirklich guter Dinge, dass es nächste Saison um einiges knapper zu und her gehen wird. Aus den vielen Fehlern lernen, würde Ferrari sehr viel bringen. Der Wagen alleine hat das Potential um die WM mitzufahren. Ganz eindeutig.

Antworten