"Schaut euch die Greta Thunbergs an": Neuer F1-Motor schon vor 2025?

Kommentiere hier die aktuellen News aus der Formel 1

Moderator: Mods

Antworten
Benutzeravatar
plastikschaufel
Rookie
Rookie
Beiträge: 1401
Registriert: 20.02.2014, 11:35
Lieblingsfahrer: Vettel, Räikönnen
Lieblingsteam: Red Bull Racing

Re: "Schaut euch die Greta Thunbergs an": Neuer F1-Motor schon vor 2025?

Beitrag von plastikschaufel » 08.10.2019, 07:45

GenauDer hat geschrieben:
plastikschaufel hat geschrieben:
GenauDer hat geschrieben: Tatsächlich dürfte der Reifenverbrauch in der F1 wesentlich mehr Feinstaub produzieren als die Abgase.
Ob Elektronik die Autos weniger Zuverlässig macht kann ich nicht sagen. Wir haben momentan wesentlich zuverlässigere Motoren als noch zu V12 Zeiten die sich Vettel zurückwünscht. Aber es sind halt mehr Teile die nicht vorhersehbar reagieren.
Ich finde den Vergleich allerdings unfair. Wäre ein heute gebauter, moderner V12 Formel 1-Motor nicht höchstwahrscheinlich zuverlässiger als die Maschinen von damals? Ich denke schon.
Naja die aktuellen V6 laufen ja nicht auf maximaler Leistung sondern auf Effizienz und Zuverlässigkeit. Wenn man die V12 auch auf Zuverlässigkeit trimmen würde statt Leistung, dann wären die wohl auch zuverlässiger als damals.
Ich gehe aber davon aus, dass man die maximale Leistung rausquetschen wollen wird und das bei knappen 20.000 Umdrehungen könnte wohl doch wieder zu einigen Problemen führen, immerhin gabs vor knappen 10 Jahren noch einige Platzer (waren aber glaub ich V10)
Das tut man aber nur wegen strengen Limitierungen bei der Anzahl der Komponenten. Das war früher ja nicht so heftig, daher war es auch nich so tragisch, wenn so ein Ding mal hochgegangen ist. So oder so, man hat schlicht keine wirklich vergleichbaren Daten.

Benutzeravatar
LoK-hellscream
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3795
Registriert: 29.06.2009, 14:54
Lieblingsteam: Williams
Wohnort: Österreich

Re: "Schaut euch die Greta Thunbergs an": Neuer F1-Motor schon vor 2025?

Beitrag von LoK-hellscream » 08.10.2019, 08:07

Typ17 GTI hat geschrieben:
LoK-hellscream hat geschrieben: Ausgenommen in all diesen Beiträgen haben die Leute der Motorenhersteller alle gelogen.
Also ein Rennmotor und ein Serienmotor sind zwei völlig unterschiedliche Dinge, was den Aufgabenbereich angeht. Wenn ein Hersteller dann damit wirbt, daß die Technik in die Serie fließt, dann kannst du zu 99% davon ausgehen, daß das reines Marketinggeschwafel ist. Es sei denn bei einem sündhaftteuren Supercar. Aber auch da ist es schwierig, wie bei dem Mercedes AMG One, der ist auch noch nicht straßentauglich. :wink:
Naja, ich glaub nicht, dass man das so pauschal sagen kann. Ich kann mich noch gut an ein Interview mit Mercedes (ich weiß nicht mehr, ob das vor Toto Wolff war oder nicht) erinnern, bei dem derjenige davon sprach, dass zB das Formel 1 Team ein Problem beim Motor hatte, welches sie nicht lösen konnten (war nur eine Kleinigkeit aber trotzdem ein Problem). Irgendwann haben sie dann das Problem weitergereicht zur Motorenfertigung der Serie und die haben ihnen postwendend die Lösung zukommen lassen, da dort das Problem schon vor vielen Jahren bei einem Motormodell aufgetreten ist und von ihnen gelöst wurde.

Natürlich wird kein Formel 1 Motor 1:1 verbaut werden, aber man kann aus dem Formel 1 Motor lernen und dieses Wissen in Serienmotoren verwenden. Und dabei gehts nicht um Leistung.

Benutzeravatar
Typ17 GTI
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 2754
Registriert: 25.02.2015, 14:01

Re: "Schaut euch die Greta Thunbergs an": Neuer F1-Motor schon vor 2025?

Beitrag von Typ17 GTI » 08.10.2019, 08:24

LoK-hellscream hat geschrieben:Natürlich wird kein Formel 1 Motor 1:1 verbaut werden, aber man kann aus dem Formel 1 Motor lernen und dieses Wissen in Serienmotoren verwenden.
Wie dein vorangegangenes Beispiel zeigt ist der Transfer meistens andersherum. Man greift auf Innovationen aus der Serie zurück und optimiert sie für den Rennsport.

Benutzeravatar
LoK-hellscream
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3795
Registriert: 29.06.2009, 14:54
Lieblingsteam: Williams
Wohnort: Österreich

Re: "Schaut euch die Greta Thunbergs an": Neuer F1-Motor schon vor 2025?

Beitrag von LoK-hellscream » 08.10.2019, 08:54

Typ17 GTI hat geschrieben:
LoK-hellscream hat geschrieben:Natürlich wird kein Formel 1 Motor 1:1 verbaut werden, aber man kann aus dem Formel 1 Motor lernen und dieses Wissen in Serienmotoren verwenden.
Wie dein vorangegangenes Beispiel zeigt ist der Transfer meistens andersherum. Man greift auf Innovationen aus der Serie zurück und optimiert sie für den Rennsport.
Solange ich kein Interview einen Offiziellen habe, der dies bestätigt, glaube ich das nicht, dass dies nicht in beiden Richtungen funktioniert.

Benutzeravatar
Typ17 GTI
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 2754
Registriert: 25.02.2015, 14:01

Re: "Schaut euch die Greta Thunbergs an": Neuer F1-Motor schon vor 2025?

Beitrag von Typ17 GTI » 08.10.2019, 09:04

LoK-hellscream hat geschrieben:Solange ich kein Interview einen Offiziellen habe, der dies bestätigt, glaube ich das nicht, dass dies nicht in beiden Richtungen funktioniert.
Du hast doch eben selbst ein Beispiel genannt. Viele Dinge waren schon vorher in der Serie, ehe sie den Weg in die F1 fanden oder zumindest waren sie schon in der Pipeline. Ein Transfer von der F1 zur Serie ist eher gering. Da braucht man auch kein Interview dazu, da muß man sich nur mit der Technik beschäftigen.

GenauDer
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3602
Registriert: 06.04.2014, 18:55

Re: "Schaut euch die Greta Thunbergs an": Neuer F1-Motor schon vor 2025?

Beitrag von GenauDer » 08.10.2019, 09:10

plastikschaufel hat geschrieben:
GenauDer hat geschrieben:
plastikschaufel hat geschrieben: Ich finde den Vergleich allerdings unfair. Wäre ein heute gebauter, moderner V12 Formel 1-Motor nicht höchstwahrscheinlich zuverlässiger als die Maschinen von damals? Ich denke schon.
Naja die aktuellen V6 laufen ja nicht auf maximaler Leistung sondern auf Effizienz und Zuverlässigkeit. Wenn man die V12 auch auf Zuverlässigkeit trimmen würde statt Leistung, dann wären die wohl auch zuverlässiger als damals.
Ich gehe aber davon aus, dass man die maximale Leistung rausquetschen wollen wird und das bei knappen 20.000 Umdrehungen könnte wohl doch wieder zu einigen Problemen führen, immerhin gabs vor knappen 10 Jahren noch einige Platzer (waren aber glaub ich V10)
Das tut man aber nur wegen strengen Limitierungen bei der Anzahl der Komponenten. Das war früher ja nicht so heftig, daher war es auch nich so tragisch, wenn so ein Ding mal hochgegangen ist. So oder so, man hat schlicht keine wirklich vergleichbaren Daten.
Ja natürlich macht man das der Regeln wegen. Aber eigentlich wäre das zum Teil auch früher schon sinnvoll gewesen.
DIverse WMs wären anders ausgegangen ohne Motorplatzer im Rennen.

Und genau das ist aber gleichzeitig ein Problem: die Autos sind so zuverlässig, dass nichts überraschendes mehr passiert

GenauDer
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3602
Registriert: 06.04.2014, 18:55

Re: "Schaut euch die Greta Thunbergs an": Neuer F1-Motor schon vor 2025?

Beitrag von GenauDer » 08.10.2019, 09:21

Typ17 GTI hat geschrieben:
GenauDer hat geschrieben:Man ist da weit weg vom Limit.
Das glaube ich nicht, denn sonst wäre das Fahrergewicht nicht so ein großes Thema gewesen. Manch einer hat ja sogar auf die Trinkflasche verzichtet um etwas Gewicht zu sparen. Das macht man nicht wenn man ausreichend Spielraum hat.
Laut Wurz ist das auch schon früher so gewesen. Da wiegen halt 1 Kilo Flasche nochmal mehr bei 500kg Autos, wie bei 700kg Autos. Eigentlich logisch.
Aber heutzutage gehts halt viel mehr noch um Effizienz und perfektes Fahren. Es gibt auch kein Nachtanken. Das heißt jedes Kilo, das man am Start einspart, hilft über die ganze Renndistanz.

An Gewicht kann man theoretisch noch viel einsparen, aber die Regeln bewegen sich leider in eine andere Richtung. Leider deshalb, weil schwerere Autos insgesamt kontrollierbarer sind als Federgewichte mit viel Power. Und wir wollen ja eigentlich (glaub ich?) alle, dass es beim Fahren wieder schwieriger wird und der Fahrer mehr im Vordergrund steht.

Würde Geld keine Rolle spielen gäbs auch Materialien die kaum mehr wiegen als Luft - an deren Stabilität derzeit etwa die Nasa forscht. Was ja auch logisch ist, das teuerste beim Reisen ins All ist die Überwindung der Schwerkraft, da hilft jedes Gramm Gewichtsersparnis. Aerogel ist deshalb recht praktisch ;)

Benutzeravatar
Typ17 GTI
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 2754
Registriert: 25.02.2015, 14:01

Re: "Schaut euch die Greta Thunbergs an": Neuer F1-Motor schon vor 2025?

Beitrag von Typ17 GTI » 08.10.2019, 09:28

GenauDer hat geschrieben:Laut Wurz ist das auch schon früher so gewesen. Da wiegen halt 1 Kilo Flasche nochmal mehr bei 500kg Autos, wie bei 700kg Autos.
Aber daß die Fahrer Gewicht abtrainiert haben, wie es ab 214 üblich wurde, das gab es früher nicht. Da war das Fahrergewicht kein so großes Thema. Da hatte man deutlich mehr Spielraum mit Ballastgewichten zu spielen, denn damit kann man das Handling der Fahrzeuge beeinflussen.

GenauDer
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3602
Registriert: 06.04.2014, 18:55

Re: "Schaut euch die Greta Thunbergs an": Neuer F1-Motor schon vor 2025?

Beitrag von GenauDer » 08.10.2019, 09:34

Typ17 GTI hat geschrieben:
GenauDer hat geschrieben:Laut Wurz ist das auch schon früher so gewesen. Da wiegen halt 1 Kilo Flasche nochmal mehr bei 500kg Autos, wie bei 700kg Autos.
Aber daß die Fahrer Gewicht abtrainiert haben, wie es ab 214 üblich wurde, das gab es früher nicht. Da war das Fahrergewicht kein so großes Thema. Da hatte man deutlich mehr Spielraum mit Ballastgewichten zu spielen, denn damit kann man das Handling der Fahrzeuge beeinflussen.
Ich bin halt kein F1 Fahrer, aber Wurz, der groß und schwer war, hat immer schon gesagt, dass das ein Nachteil ist.
Eben für die Balance und das zusätzliche Gewicht. Eben um diesen unfairen Nachteil auszugleichen, gibt es jetzt das "Einheitsgewicht". Warum man damit so viele Jahre gewartet hat weiß ich nicht, aber das Problem ist mir persönlich schon immer klar gewesen und seit den 90ern ein Thema

Benutzeravatar
Typ17 GTI
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 2754
Registriert: 25.02.2015, 14:01

Re: "Schaut euch die Greta Thunbergs an": Neuer F1-Motor schon vor 2025?

Beitrag von Typ17 GTI » 08.10.2019, 09:41

GenauDer hat geschrieben:Warum man damit so viele Jahre gewartet hat weiß ich nicht, aber das Problem ist mir persönlich schon immer klar gewesen und seit den 90ern ein Thema
Wenn ich mich nicht irre, hat man den Fahrer erst ab Mitte der 90er mit ins Mindestgewicht integriert, vorher wurde nur das Auto gewogen. Da hatte ein kleiner leichter Fahrer noch größere Vorteile.

Benutzeravatar
BruderimHerrn
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 6443
Registriert: 30.06.2011, 16:40
Lieblingsfahrer: W. Röhrl; The Stig; Kimi;
Lieblingsteam: JPS-Lotus; Tyrrell; Sauber

Re: "Schaut euch die Greta Thunbergs an": Neuer F1-Motor schon vor 2025?

Beitrag von BruderimHerrn » 08.10.2019, 09:47

montoya1 hat geschrieben:Und CO2 ist nicht verantwortlich für den Klimawandel, das hat mit der Verschiebung der Sonnenaktivität und Erdplatten zu tun.
Übrigens haben die " Spezialisten" von EIKE 2014 einen Artikel gebracht in dem steht, dass wir bis 2020 einen Temperaturrückgang um 1 Grad haben werden, wegen geringerer Sonnenaktivität :lol:
wird langsam knapp :mrgreen:

https://www.eike-klima-energie.eu/2014/ ... ktivitaet/


lustiger ist allerdings so eine Kurve

Bild

Sonnenaktivität und Inflation der USA :mrgreen: :lol: :confused: :roll: :rotate:
Danke Legende ***

Benutzeravatar
Typ17 GTI
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 2754
Registriert: 25.02.2015, 14:01

Re: "Schaut euch die Greta Thunbergs an": Neuer F1-Motor schon vor 2025?

Beitrag von Typ17 GTI » 08.10.2019, 10:24

BruderimHerrn hat geschrieben:Übrigens haben die " Spezialisten" von EIKE 2014 einen Artikel gebracht in dem steht, dass wir bis 2020 einen Temperaturrückgang um 1 Grad haben werden, wegen geringerer Sonnenaktivität
wird langsam knapp
Wenn es wirklich kühler werden sollte, kann man es dann den Klimaaktivisten und der Klimapolitik auf die Fahnen schreiben. :lol: :rotate:

GenauDer
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3602
Registriert: 06.04.2014, 18:55

Re: "Schaut euch die Greta Thunbergs an": Neuer F1-Motor schon vor 2025?

Beitrag von GenauDer » 08.10.2019, 11:58

Typ17 GTI hat geschrieben:
GenauDer hat geschrieben:Warum man damit so viele Jahre gewartet hat weiß ich nicht, aber das Problem ist mir persönlich schon immer klar gewesen und seit den 90ern ein Thema
Wenn ich mich nicht irre, hat man den Fahrer erst ab Mitte der 90er mit ins Mindestgewicht integriert, vorher wurde nur das Auto gewogen. Da hatte ein kleiner leichter Fahrer noch größere Vorteile.
Ich erinnere mich nur, dass es immer wieder Diskussionen gab, nicht genau, wie die Regeln waren :(

Benutzeravatar
LoK-hellscream
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3795
Registriert: 29.06.2009, 14:54
Lieblingsteam: Williams
Wohnort: Österreich

Re: "Schaut euch die Greta Thunbergs an": Neuer F1-Motor schon vor 2025?

Beitrag von LoK-hellscream » 08.10.2019, 13:11

Typ17 GTI hat geschrieben:
LoK-hellscream hat geschrieben:Solange ich kein Interview einen Offiziellen habe, der dies bestätigt, glaube ich das nicht, dass dies nicht in beiden Richtungen funktioniert.
Du hast doch eben selbst ein Beispiel genannt. Viele Dinge waren schon vorher in der Serie, ehe sie den Weg in die F1 fanden oder zumindest waren sie schon in der Pipeline. Ein Transfer von der F1 zur Serie ist eher gering. Da braucht man auch kein Interview dazu, da muß man sich nur mit der Technik beschäftigen.
Mach mir das bitte auch nur an einem plausiblen Grund fest, wieso in der Serie schon alles so perfekt sein sollte, dass davon nur der Motorsport profitiert aber nicht umgekehrt. Dieses Argument ergibt nämlich wirklich keinen Sinn. :thumbs_down:

Abgesehen davon habe ich ein Interview im Kopf, bei dem davon gesprochen wurde, welche großen Vorteile die Formel 1 Erkenntnisse für Hybrid-Systeme in der Serie gebracht in Bezug auf deren Umsetzung und Effizienz. Das kann zwar PR-BlaBla gewesen sein, aber trotzdem wäre dies sehr logisch. Wir sprechen ja hier nicht davon, dass die Formel 1 das Rad neu erfindet, sondern Technologien weiterentwickelt, welche schon vorhanden sind. Und von diesen Entwicklungen profitiert die Serie, egal, ob diese Technologien vorher schon in der Serie verwendet wurden oder noch nicht.

Benutzeravatar
Typ17 GTI
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 2754
Registriert: 25.02.2015, 14:01

Re: "Schaut euch die Greta Thunbergs an": Neuer F1-Motor schon vor 2025?

Beitrag von Typ17 GTI » 08.10.2019, 13:39

LoK-hellscream hat geschrieben:Mach mir das bitte auch nur an einem plausiblen Grund fest, wieso in der Serie schon alles so perfekt sein sollte, dass davon nur der Motorsport profitiert aber nicht umgekehrt. Dieses Argument ergibt nämlich wirklich keinen Sinn.
Wo habe ich denn das behauptet? Ich habe geschrieben, daß Rennsport und Serie zwei völlig unterschiedliche Aufgabenbereiche hat. Serienteile müssen möglichst günstig sein, lange halten und über einen großen Bereich (z.B. Temperatur) funktionieren. Dies trifft für den Rennsport nunmal nicht so zu, da steht die Performance im Vordergrund und das Gewicht. Meist ist die optimale Performance dann auch in einem sehr kleinen Arbeitsfenster. Der Preis ist dann auch aufgrund der teuren Materialien und der Einzel- oder Kleinserienfertigung sehr teuer. Das alles macht Rennsporterfahrungen für die Serie nur bedingt brauchbar. Du kannst z.B. aus einem Serienmotor einen Rennmotor machen, aber andersherum wird es schon deutlich schwieriger. Genauso bringt dir die Erfahrung im Rennreifenbereich relativ wenig für die Serie, da auch die Arbeitsbereiche vollkommen unterschiedlich sind.

Antworten