Daniel Ricciardo: Hülkenberg fährt ein bisschen wie Verstappen

Kommentiere hier die aktuellen News aus der Formel 1

Moderator: Mods

Antworten
Redaktion
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 6510
Registriert: 12.09.2007, 17:33

Daniel Ricciardo: Hülkenberg fährt ein bisschen wie Verstappen

Beitrag von Redaktion » 30.08.2019, 08:00

Renault-Pilot Daniel Ricciardo resümiert die bisherige Zeit mit Teamkollegen Nico Hülkenberg - "Keine Bomben von mir", kündigt er keinen Überraschungswechsel an © LAT Hülkenberg erinnert Ricciardo in seiner Technik an Verstappen Renault-Pilot Daniel Ricciardo zeigt sich überrascht vom Abgang seines Teamkollegen Nico Hülkenberg. Er habe damit nicht gerechnet. Im Rückblick auf die gemeinsame Zeit bislang, ist ihm aufgefallen, dass der Deutsche Ähnlichkeiten mit Max Verstappen aufweist.

"Ich habe dafür vor dieser Woche keine Hinweise wahrgenommen, dass er geht. Ich bin nicht sicher, wie sein Plan jetzt aussieht", kommentiert Ricciardo die Nachricht von Hülkenbergs Aus beim Werksteam. Bislang hat der Deutsche noch keinen Wechsel zu einem anderen Team bestätigt.

Der Australier hofft, dass der 32-Jährige in der Formel 1 ein neues Zuhause findet. "Es ist - ich will jetzt nicht sagen einfach - mit ihm zu arbeiten. Wir haben einfach unser Ding gemacht. Er ist erfahren und schon länger dabei. Er weiß, wovon er spricht", beschreibt er die gemeinsame Zeit bisher.

Die Atmosphäre zwischen den beiden sei "entspannt" und "mühelos". Was das Fahren betrifft, hatte Ricciardo vor seinem Wechsel hohe Erwartungen an Hülkenberg. Da der Emmericher zwar in den Nachwuchskategorien große Erfolge einfahren konnte, in der Formel 1 bisher aber nicht, erwartete er außerdem einen etwas verärgerten Deutschen, der auf seine Chance lauert.

Vor allem auf die Chance, einen siebenfachen Grand-Prix-Sieger zu übertrumpfen. "Würde er mich schlagen, dann würden alle sagen, dass er ein Siegfahrer sei. Ich dachte also, er würde sein Bestes zeigen und die Leute daran erinnern, wozu er in der Lage ist." © LAT Die beiden verstehen sich: Alles total "entspannt" In den ersten Rennen sah es tatsächlich danach aus. Hülkenberg profitierte davon, dass sich Ricciardo erst einfinden musste. "Ich musste ziemlich viel lernen, aber ich war nicht überrascht, denn ich wusste, dass ich noch viel Arbeit vor mir hatte."

Danach konnte der Ex-Red-Bull-Fahrer schön langsam an Fahrt aufnehmen. "Seither geht es hin und her. Er ist schnell", muss Ricciardo feststellen. "Was seine Technik betrifft, ähnelt er Max in manchen Bereichen", vergleicht er Hülkenberg mit seinem Ex-Teamkollegen Verstappen.

Auf die Frage, wie er generell mit seinen bisherigen Teamkollegen ausgekommen ist, haut Ricciardo raus: "Ich hasse sie alle. Das ist so viel einfacher", scherzt er. Wie wird er mit seinem zukünftigen Teamkollegen Esteban Ocon umgehen? "Ich werde vielleicht hallo sagen."

Er kann dem Wechsel an seiner Seite auch etwas Positives abgewinnen: "Das ist eine gute Möglichkeit, noch mehr zu lernen. Jeder Fahrer hat seine kleinen Angewohnheiten. Ich bin sicher, er macht Dinge, die ich von ihm lernen kann." Fotos: Grand Prix von Belgien Alexander Albon (Red Bull) Zum anderen ist der 30-Jährige froh, nicht wieder selbst im Fokus der Öffentlichkeit zu stehen wie noch im vergangenen Jahr, als er den Fahrermarkt in Bewegung brachte. "Ja, das kommt noch", schmunzelt er. Es fühle sich jedenfalls gut an, nicht im Zentrum der Aufmerksamkeit zu stehen, das Vorjahr sei hektisch genug gewesen.

"Keine Bomben von mir dieses Jahr", verspricht er, "ich cruise einfach rum." In der Sommerpause musste er sich endlich nicht mehr die Frage stellen, wie viel Medienaufmerksamkeit ihn wohl in Spa erwarte. "Oder sowas wie: 'Wird mir jemand von Red Bull ins Gesicht schlagen?' Nichts dergleichen. Es war echt ziemlich entspannt."
Link zum Newseintrag
Zuletzt geändert von Redaktion am 30.08.2019, 08:14, insgesamt 5-mal geändert.
Grund: EXT TRIGGER

Luckytiger
Nachwuchspilot
Beiträge: 278
Registriert: 26.07.2007, 13:07

Re: Daniel Ricciardo: Hülkenberg fährt ein bisschen wie Verstappen

Beitrag von Luckytiger » 30.08.2019, 11:29

Ich hoffe jetzt so sehr dass er zu Red Bull kommt. Jemand besseres als ihn finden sie sowieso nicht. Und ich würde es ihm zutrauen dass er mit Verstappen ein schlagkräftiges WM Duo bilden könnte.
[img]#1[/img]

Benutzeravatar
besser.is.sicher
Rookie
Rookie
Beiträge: 1300
Registriert: 20.02.2013, 16:38

Re: Daniel Ricciardo: Hülkenberg fährt ein bisschen wie Verstappen

Beitrag von besser.is.sicher » 30.08.2019, 11:45

Luckytiger hat geschrieben:Ich hoffe jetzt so sehr dass er zu Red Bull kommt. Jemand besseres als ihn finden sie sowieso nicht. Und ich würde es ihm zutrauen dass er mit Verstappen ein schlagkräftiges WM Duo bilden könnte.
Das wäre schon sehr geil, wenn auch nicht besonders wahrscheinlich. Einen besseren Fahrer bekommen sie tatsächlich nicht nächste Saison
Ich weiß genau was ich will, wenn was ich will, weiß was es will.

Benutzeravatar
terraPole
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3472
Registriert: 04.07.2011, 10:13
Lieblingsfahrer: VET HAM ALO VER
Lieblingsteam: FER MER RB
Wohnort: Potsdam

Re: Daniel Ricciardo: Hülkenberg fährt ein bisschen wie Verstappen

Beitrag von terraPole » 30.08.2019, 11:56

Luckytiger hat geschrieben:Ich hoffe jetzt so sehr dass er zu Red Bull kommt. Jemand besseres als ihn finden sie sowieso nicht. Und ich würde es ihm zutrauen dass er mit Verstappen ein schlagkräftiges WM Duo bilden könnte.
RedBull setzt schon seit etlichen Jahren nicht mehr auf externe Fahrer..warum sollten sie das jetzt tun?
Kvyat hat RIC schon über eine gesamte Saison geschlagen..bei Hulk sieht es aktuell eher nicht danach aus.
Nun ist eine Saison nicht unbedingt ein Gradmesser und kein argument gegen Hulk aber genauso wenig gibt es richtige Argumente für Hulk.
Warum sollte sich Marko also denken:
"Ich muss unbedingt Hülkenberg haben..
auch wenn er viel mehr kostet..
auch wenn mein eigener Nachwuchs nicht viel schlechter ist..
auch wenn ich damit gegen meinen Nachwuchs arbeite"?
Das würde in vielerlei Hinsicht keinen Sinn ergeben.

Antworten