Verstappen: Red Bull hat bestes Auto, Renault keinen Siegeswillen

Kommentiere hier die aktuellen News aus der Formel 1

Moderator: Mods

CrAzyPsyCho
Weltmeister
Weltmeister
Beiträge: 2757
Registriert: 12.07.2009, 19:22

Re: Verstappen: Red Bull hat bestes Auto, Renault keinen Siegeswillen

Beitragvon CrAzyPsyCho » 20.09.2018, 23:07

Ob der RB wirklich das beste Auto ist, sei mal dahingestellt. Ein gutes Auto ist es aber schon, sonst wäre man nicht auf Platz drei, obwohl viele andere auch Renault fahren.
Darum will Mercedes den Motor auch nicht an Redbull verkaufen.

Aber ich bezweifle, dass es mit Honda besser wird, als mit Renault. Bisher hab ich nix gesehen, was mich vom Honda-Motor wirklich überzeugt.
Aber schauen wir mal, vielleicht täusche ich mich ja.

Benutzeravatar
terraPole
Weltmeister
Weltmeister
Beiträge: 2892
Registriert: 04.07.2011, 10:13
Lieblingsfahrer: VET HAM ALO VER
Lieblingsteam: FER MER RB
Wohnort: Potsdam

Re: Verstappen: Red Bull hat bestes Auto, Renault keinen Siegeswillen

Beitragvon terraPole » 20.09.2018, 23:09

Icetea79 hat geschrieben:Okay, es sind schon beides Strecken, wo es weniger auf den Motor ankommt, aber selbst im Regen und auf den anderen normalen Strecken, wo es weniger auf den Motor ankommt, wie Barcelona, Ungarn sind sie nicht näher dran, sondern genauso wie auf den anderen Strecken. Wie gesagt, sie sind sehr konstant 6/10 hinten. Seltsamerweise waren sie sogar besonders schnell auf der Power-Strecke in Kanada und im Monza Rennen waren sie auch sehr viel näher an der Spitze, als im Ungarn Rennen, obwohl letzteres ihnen ja deutlich besser liegen sollte.

Im Regen entscheiden so viele Faktoren darüber ob die Zeit gut ist oder nicht.
Faktoren wie Reifentemp, Zeitpunkt auf der Strecke, Linienwahl, usw. wirken sich da viel mehr aus als im Trockenen.
Wenn man im falschen moment auf der Strecke ist hat man kaum eine Chance deswegen würd ich die Regensessions mal ausklammern.
Barcelona hat eine der längsten Geraden im Kalender da kommt es mit Sicherheit auch auf den Motor an und in Ungarn im Rennen musste RIC von 12 starten und VER ist ausgefallen.
Wie gesagt die 6/10 gibt es mehr oder weniger nur im Q wo ihnen im Vergleich zu FER/MAMG ein konkurrenzfähiger Qualimode fehlt denn im Rennen sind sie immer näher dran.

Fragen wir mal anders...was denkst du denn hebt RB so extrem von Mclaren oder Renault ab?
Der Motor kann es nicht sein. ;)

CrAzyPsyCho hat geschrieben:Aber ich bezweifle, dass es mit Honda besser wird, als mit Renault. Bisher hab ich nix gesehen, was mich vom Honda-Motor wirklich überzeugt.
Aber schauen wir mal, vielleicht täusche ich mich ja.

Was überzeugt dich denn am Williams dass die den stärksten Motor haben?
Da würde mich auch nix überzeugen...ich glaub anhand der Ergebnisse kann man das nicht festmachen.

Icetea79
Lollypop-Man
Beiträge: 28
Registriert: 10.07.2017, 23:47

Re: Verstappen: Red Bull hat bestes Auto, Renault keinen Siegeswillen

Beitragvon Icetea79 » 21.09.2018, 01:52

terraPole hat geschrieben:
Icetea79 hat geschrieben:Okay, es sind schon beides Strecken, wo es weniger auf den Motor ankommt, aber selbst im Regen und auf den anderen normalen Strecken, wo es weniger auf den Motor ankommt, wie Barcelona, Ungarn sind sie nicht näher dran, sondern genauso wie auf den anderen Strecken. Wie gesagt, sie sind sehr konstant 6/10 hinten. Seltsamerweise waren sie sogar besonders schnell auf der Power-Strecke in Kanada und im Monza Rennen waren sie auch sehr viel näher an der Spitze, als im Ungarn Rennen, obwohl letzteres ihnen ja deutlich besser liegen sollte.

Im Regen entscheiden so viele Faktoren darüber ob die Zeit gut ist oder nicht.
Faktoren wie Reifentemp, Zeitpunkt auf der Strecke, Linienwahl, usw. wirken sich da viel mehr aus als im Trockenen.
Wenn man im falschen moment auf der Strecke ist hat man kaum eine Chance deswegen würd ich die Regensessions mal ausklammern.
Barcelona hat eine der längsten Geraden im Kalender da kommt es mit Sicherheit auch auf den Motor an und in Ungarn im Rennen musste RIC von 12 starten und VER ist ausgefallen.
Wie gesagt die 6/10 gibt es mehr oder weniger nur im Q wo ihnen im Vergleich zu FER/MAMG ein konkurrenzfähiger Qualimode fehlt denn im Rennen sind sie immer näher dran.

Fragen wir mal anders...was denkst du denn hebt RB so extrem von Mclaren oder Renault ab?
Der Motor kann es nicht sein. ;)

CrAzyPsyCho hat geschrieben:Aber ich bezweifle, dass es mit Honda besser wird, als mit Renault. Bisher hab ich nix gesehen, was mich vom Honda-Motor wirklich überzeugt.
Aber schauen wir mal, vielleicht täusche ich mich ja.

Was überzeugt dich denn am Williams dass die den stärksten Motor haben?
Da würde mich auch nix überzeugen...ich glaub anhand der Ergebnisse kann man das nicht festmachen.


Auf jeder Strecke kommt es auch auf den Motor an, jedoch sind die Top Speed Werte, die länge der längsten Geraden ("gerade" Kurven inkl.) nur durchschnittlich. Außerdem ist die Strecke vom Vollgasanteil her relativ weit unten angesiedelt. Pirelli postet dazu noch vor jedem Wochenende auf Twitter Informationen zur Strecke. Hauptsächlich geht es dabei um den Asphalt, es gibt jedoch auch Werte zum Downforce, welcher dort von den Teams gefahren wird. Dabei ist Catalunya nach den beiden besonders langsamen Stadtkursen, die Strecke mit dem höchsten Downforce Wert, von den Rennen bisher. (Diesen Platz teilt sich die Strecke mit Ungarn, Australien und Silverstone)

Warum Red Bull besser ist als die anderen Renault befeuerten Teams? Natürlich haben die ein besseres Chassi als diese, aber ich denke, dass es ganz sicher nicht die Messlatte ist, welche wahrscheinlich bei Ferrari liegt. Nehmen wir nur mal zum veranschaulichen dafür den Wert 100. Dann würde Mercedes den Wert 98 bekommen und Red Bull 90. McLaren und Renault wären dann vielleicht bei 75-80.

Red Bull sieht es jedoch anders. Sie meinen, dass sie bei 100 sind und Ferrari und Mercedes dann bei ca. 90. McLaren und Renault entsprechend weiter hinten.

Und im Rennen sind sie auch nicht wirklich näher dran, denn die Teams fahren oft nur so schnell wie nötig, um Reifen, PU usw. zu schonen, wenn sie nicht attackieren.

Wie erklärst du es dir denn, dass sie auf Power-Strecken nicht weiter weg sind und in Kanada, Baku und Bahrain überdurchschnittlich nah dran waren. Alles Strecken, wo es nicht so sehr auf Downforce ankommt, eher im Gegenteil.

Benutzeravatar
Klemsi
Renningenieur
Renningenieur
Beiträge: 570
Registriert: 07.06.2013, 08:38
Lieblingsfahrer: Vettel
Lieblingsteam: wo Vettel fährt und ein wenig
Wohnort: Ösistan

Re: Verstappen: Red Bull hat bestes Auto, Renault keinen Siegeswillen

Beitragvon Klemsi » 21.09.2018, 08:05

Pastor13 hat geschrieben:Das beste Auto ganz bestimmt nicht. Vielleicht stellen die mal die "Flügel etwas flacher" im wahrsten Sinn dess Wortes, dann kommt vielleicht das selbe wie bei MCL raus, nämlich daß die PU gar nicht so schlecht ist. Renault hat ganz allgemein keinen Willen mehr mit diesem Team zusammen zu arbeiten, schon gar keinen Siegeswillen. Ist ja auch verständlich.
RB war für Renault nur als Motorenkunde interessant, weil Sie viele Milionen zahlen, als Partner nach jahrelanger Kritik seitens Red Bull, nicht mehr interessant!


PU nicht so schlecht? Wo sind Renault und McLaren?
McLaren konnte leicht etwas behaupten, bei RB gibts einen Benchmark! Der Motor ist sicher nicht der Grund warum man fast um Siege mitkämpft.
Nahezu die Hälfte der Leute ist dümmer als der Durchschnitt...

Benutzeravatar
Pentar
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 7868
Registriert: 01.02.2015, 20:58
Lieblingsfahrer: MSC|ALO|HAK|RIC
Lieblingsteam: McLaren
Wohnort: Stuttgart

Re: Verstappen: Red Bull hat bestes Auto, Renault keinen Siegeswillen

Beitragvon Pentar » 21.09.2018, 09:16

Aldo hat geschrieben:...Mit dem Unterschied dass Renault den Bullen zu vier Weltmeisterschaften verholfen hat und nicht gerade wenig Anteil am Erfolg hatte.

Jupp - was dann auch mal ganz gerne vergessen wird.
War zwar eine andere Motorgeneration - aber hier ging es ja um "Siegeswillen"...

Benutzeravatar
terraPole
Weltmeister
Weltmeister
Beiträge: 2892
Registriert: 04.07.2011, 10:13
Lieblingsfahrer: VET HAM ALO VER
Lieblingsteam: FER MER RB
Wohnort: Potsdam

Re: Verstappen: Red Bull hat bestes Auto, Renault keinen Siegeswillen

Beitragvon terraPole » 21.09.2018, 11:24

Icetea79 hat geschrieben:Außerdem ist die Strecke vom Vollgasanteil her relativ weit unten angesiedelt.

Naja..Singapur hat um die 45% Barcelona hat über 60%.
Barcelona ist eher im Mittelfeld..auch ein Grund warum die F1 da gerne testet.

Icetea79 hat geschrieben:Warum Red Bull besser ist als die anderen Renault befeuerten Teams? Natürlich haben die ein besseres Chassi als diese, aber ich denke, dass es ganz sicher nicht die Messlatte ist, welche wahrscheinlich bei Ferrari liegt. Nehmen wir nur mal zum veranschaulichen dafür den Wert 100. Dann würde Mercedes den Wert 98 bekommen und Red Bull 90. McLaren und Renault wären dann vielleicht bei 75-80.

Und warum sah dann Ferrari bei den High-Downforce-Strecken so "schlecht" aus wenn sie die Messlatte sind?
Am Motor kanns nicht liegen.

Icetea79 hat geschrieben:Und im Rennen sind sie auch nicht wirklich näher dran, denn die Teams fahren oft nur so schnell wie nötig, um Reifen, PU usw. zu schonen, wenn sie nicht attackieren.

Sehe ich anders..in Singapur z.B. hatte VET, der ja laut deiner Meinung das beste Chassis und zusätzlich bessere Reifen und den besseren Motor hatte, keine Chance an VER vorbei zu kommen.


Icetea79 hat geschrieben:Wie erklärst du es dir denn, dass sie auf Power-Strecken nicht weiter weg sind und in Kanada, Baku und Bahrain überdurchschnittlich nah dran waren. Alles Strecken, wo es nicht so sehr auf Downforce ankommt, eher im Gegenteil.

RB fährt oft weniger flügel als die anderen um den Geschwindigkeitsnachteil zu kompensieren..da wird dann im Gegensatz zu den anderen z.B. der Monza-Flügel schon in SPA gefahren und Kanada ist recht kurz deswegen werden auch die Abstände kleiner.

Es wird schon einen Grund haben warum Mercedes und Ferrari alles daran setzen um RB den Motor zu verweigern.
Die werden genau wissen was denen dann blühen könnte.

Pentar hat geschrieben:
Aldo hat geschrieben:...Mit dem Unterschied dass Renault den Bullen zu vier Weltmeisterschaften verholfen hat und nicht gerade wenig Anteil am Erfolg hatte.

Jupp - was dann auch mal ganz gerne vergessen wird.
War zwar eine andere Motorgeneration - aber hier ging es ja um "Siegeswillen"...

Aber kann man einem Verstappen vorhalten dass er das nicht erwähnt?
Immerhin kam er erst 2 Jahre später in die F1 und hat nur Erfahrungen mit der Hybrid-Generation gemacht welche anscheinend wirklich kaum Fortschritte macht.
Aber vlt. bin ich da nur zu sehr Verstappen-Fan :mrgreen:

Icetea79
Lollypop-Man
Beiträge: 28
Registriert: 10.07.2017, 23:47

Re: Verstappen: Red Bull hat bestes Auto, Renault keinen Siegeswillen

Beitragvon Icetea79 » 21.09.2018, 15:39

terraPole hat geschrieben:Naja..Singapur hat um die 45% Barcelona hat über 60%.
Barcelona ist eher im Mittelfeld..auch ein Grund warum die F1 da gerne testet.

Sehe ich anders..in Singapur z.B. hatte VET, der ja laut deiner Meinung das beste Chassis und zusätzlich bessere Reifen und den besseren Motor hatte, keine Chance an VER vorbei zu kommen.


Icetea79 hat geschrieben:Wie erklärst du es dir denn, dass sie auf Power-Strecken nicht weiter weg sind und in Kanada, Baku und Bahrain überdurchschnittlich nah dran waren. Alles Strecken, wo es nicht so sehr auf Downforce ankommt, eher im Gegenteil.

RB fährt oft weniger flügel als die anderen um den Geschwindigkeitsnachteil zu kompensieren..da wird dann im Gegensatz zu den anderen z.B. der Monza-Flügel schon in SPA gefahren und Kanada ist recht kurz deswegen werden auch die Abstände kleiner.

Es wird schon einen Grund haben warum Mercedes und Ferrari alles daran setzen um RB den Motor zu verweigern.
Die werden genau wissen was denen dann blühen könnte.



Trotzdem ist es eine Strecke, wo die Aerodynamik überdurchschnittlich wichtig ist.

In Singapur hatte Vettel nur eine Chance und das war der Undercut. Es war riskant, aber anders kann man eigentlich nicht überholen in Singapur, da helfen die besseren Komponenten nicht, da das Delta viel zu groß ist, um normal überholen zu können. Die Lücke war auch eigentlich groß genug. Es hätte besser funktioniert, wenn Mercedes ebenfalls auf Ultrasoft gewechselt hätte, oder auch noch Red Bull. Wenn Mercedes sich ebenfalls nur auf Vettel konzentriert hätte, wie es Mercedes bereits diese Saison schonmal gemacht hat, hätte vielleicht Verstappen gewonnen und man hätte anstatt 7-10 nur 3 Punkte verloren und man hätte mit gleichen Karten noch eine 2. Chance gehabt zu attackieren. So jedoch hatte Vettel keine Chance mehr, weil wenn er auch nur annähernd versucht hätte an Verstappen dran zu bleiben und zu überholen, dann hätte er noch ein 2. Mal stoppen müssen, weil er seine Reifen kaputt gefahren hätte und wäre vermutlich hinter die beiden Finnen gefallen.

Sie müssen "weniger" Flügel fahren, weil sie wegen ihres Anstellwinkels, welcher schon seit vielen Jahren deutlich höher ist, als bei der Konkurrenz, auch schon vor der Hybrid-Ära, so schon viel Downforce erzeugen. Diese Flügel sind sie auch ebenfalls schon in Spa mit Saugmotoren gefahren, wo man keinen echten Nachteil beim Motor hatte. Es ist so ähnlich, wie bei McLaren die letzten Jahre. "Wir haben das beste Chassi", aber auch nur, weil man so viel Flügel fährt. Beim Anstellwinkel verhält sich das ja relativ ähnlich, da das ganze Auto als Flügel funktioniert und dies umso mehr, je steiler dieser Winkel eingestellt ist. Es geht ja auch nicht nur darum so viel wie möglich Downforce zu erzeugen, sondern diesen so effizient wie möglich zu erzeugen, ohne dabei zu viel Luftwiderstand zu erzeugen. (Nicht nur der Anstellwinkel, sondern auch auf die ganze Aero bezogen)

""Man hat ihn einfach immer schlecht gemacht, indem man mit zu viel Flügel gefahren ist. Dadurch waren sie auf den Geraden die Langsamsten - und in den engen Sektoren dann die Schnellsten. Und dann (hat McLaren) gesagt: Sie haben das schnellste Chassis. Das kann aber jeder, wenn er genügend Flügel drauf hat." " (Motorsport-Total.com Artikel vom 19.8.2018)

Für mich trifft es so ähnlich auch auf Red Bull zu, nur dass Red Bull trotzdem im ganzen ein gutes Chassi hat.

Selbst mit dem Argument, dass Kanada relativ kurz ist, wäre der Abstand hochgerechnet noch immer deutlich unterdurchschnittlich.

Natürlich wollen Ferrari und Mercedes ungerne Red Bull beliefern, da sie aus der nahen Vergangenheit wissen, dass Red Bull Weltmeisterschaften gewinnen kann. Wie blöd würde Ferrari da stehen, wenn "Red Bull Ferrari" Weltmeister wird, aber die Scuderia Ferrari nicht? Das Red Bull Chassi ist ja nun wirklich auch nicht schlecht, nur nicht das beste. Mit einem besseren Motor wäre da natürlich auch noch mehr drin, das ist klar, aber selbst ein besserer Motor wäre nicht DIE Lösung. Sie würden Ferrari und Mercedes etwas mehr ärgern können, wie du es auch andeutest, aber sie brächten dann eine Menge Glück, ein-zwei Fahrer, die so konstant sind wie Ricciardo am Anfang der Saison und so schnell wie Hamilton und im Gegnerteam einen diesjährigen Vettel. Und trotzdem brächten sie dann noch Glück.

Benutzeravatar
motorsportfan88
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 4959
Registriert: 19.03.2015, 19:16
Lieblingsfahrer: Hamilton, Senna
Lieblingsteam: McLaren

Re: Verstappen: Red Bull hat bestes Auto, Renault keinen Siegeswillen

Beitragvon motorsportfan88 » 21.09.2018, 16:13

Aldo hat geschrieben:
motorsportfan88 hat geschrieben:Verstehe auch nicht wie man so was wünschen kann, grade McLaren ist mit dem Umgang mit Honda an Peinlichkeit nicht zu überbieten! (da ist RB noch Lammfromm

Quatsch mit Soße! Das was Red Bull seit Jahren mit Renault abzieht ist nicht mal annähernd auf dem Niveau was McLaren und Honda getrieben haben. Ich darf dich dran erinnern, dass sich McLaren und Honda im Guten getrennt haben. Das wird bei RB und Renault nicht so sein - RB ekelt seit der Bekanntgabe nur noch rum, nennen den eigenen Fahrer aus gekränkten Stolz schon „Renault Beauftragen“.

Mag ja stimmen dass Renault und Honda auf einem ähnlichen Niveau sind. Die Frage wird sein ob RB 1:1 das Chassis mit Motorenwechsel auf ein ähnliches Niveau wird bauen können. Das bezweifle ich. Aber ist mir im Endeffekt auch Wurst. Was VES hier von sich gibt ist nicht weniger schlimm als das viel zitierte „GP2 Engine“. Mit dem Unterschied dass Renault den Bullen zu vier Weltmeisterschaften verholfen hat und nicht gerade wenig Anteil am Erfolg hatte.



Haben Senna und Prost in mechanische Pedale getreten? :wall: (Waren das nicht auch 4 Titel)
Das was McLaren und auch Alonso rausgehauen hat, das hat Red Bull in all den Jahren nicht geschafft.
Erstens Honda hat noch 100mio. mitgebracht, RB kauft nur.
Zweitens hat RB im Gegensatz zu McLaren in manchen Jahren ein Auto gehabt wo man mit anständigen Motor um WMs hätte fahren können.

Renault hatte an den RB erfolgen einen kleinen Anteil, du willst mir erzählen das hätte mit Ferrari oder Mercedes nicht gelappt. Schwachsinn! (das war ein Überauto)
Aber Honda hat McLaren damals einen Motor geliefert der viele Jahre den Unterschied gemacht hat.

RB wird auch nächstes Jahr da sein wo man jetzt ist und mit Glück mal nen Abstauber landen.
2020 ist mehr zu erwarten.

Von Renault ist bis 2021 gar nichts zu erwarten, die entwickeln einen neuen Motor und fahren ihn nicht. (traurig ist das)
Ja sie könnten Platz 4 verlieren, oh 10 mio. Euro, wenn ich in der F1 was holen will dann muss ich entwickeln und dann rein damit und testen.
Das Budget ist zu klein um Erfolg zu haben, wer vorne mit fahren will der darf wegen 10mio. nicht anfangen die eigene Entwicklung zu beeinträchtigen.

Benutzeravatar
revs86
Gridgirl
Beiträge: 82
Registriert: 09.11.2010, 07:40

Re: Verstappen: Red Bull hat bestes Auto, Renault keinen Siegeswillen

Beitragvon revs86 » 22.09.2018, 06:42

Signore_Ferrarista hat geschrieben:
revs86 hat geschrieben:
Signore_Ferrarista hat geschrieben:Hmm, Mclaren 2.0? :D
... aber die sollen doch froh sein, dass Renault meiner Meinung nach sehr professionel ist. Sie haben die Spec 3 erhalten mit dem Hinweis, dass dieses anfällig ist.


genau das erwartet man sich von einem professionellen Partner, dass das Upgrade anfaelliger ist als die vorige Ausbaustufe - und das mit Ansage :confused:

Jedes Upgrade birgt ein Risiko, bei der Entwicklung geht es darum entweder auf Sicherheit zu gehen zu Lasten der Leistung, oder auf Leistung gehen zu Lasten der Sicherheit. Renault sucht nicht die Balance, sondern Leistung. Demnach ist es völlig legitim ein solches Upgrade zu entwickeln und darauf hinzuweisen, dass man Risiken eingegangen ist, um mehr Leistung auszuschöpfen.

Von keiner Professionalität lässt sich nicht sprechen, eher ist RB nicht professionell genug, da sie immer öffentliche Entgleisungen gegenüber Ihrer Partner haben.


Was hat das eine mit dem anderen zu tun, wenn man professionell handelt? Bin absolut der Meinung, dass RB generell nichts in die Oeffentlichkeit haette tragen sollen, sondern einfach sich in Ruhe um einen anderen Hersteller haette umsehen sollen. Diesbezueglich hat RB alles falsch gemacht.

Wenn man es (gegenueber Renault) wohlwollend sehen will, kann man sagen, dass Renault RB einen Motor liefern wollte, mit dem RB zumindest eine Chance auf einen Sieg hat, wenngleich die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass der Motor nicht durchhaelt.
Man kann es aber auch so sehen, dass Renault fuer den Verbleib der Saison RB als B Team behandelt, in dem sie sie zum Austesten neuer Motorvarianten benutzen. Ersteres waere professionell, zweiteres sicherlich nicht professionell, aber bis zu einem gewissen Grade verstaendlich.

Benutzeravatar
evosenator
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 27955
Registriert: 23.03.2008, 23:51
Lieblingsteam: Ferrari
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Re: Verstappen: Red Bull hat bestes Auto, Renault keinen Siegeswillen

Beitragvon evosenator » 22.09.2018, 12:25

Ich würde mal behaupten, dass der Renault Motor zwischen 2010-2013 mehr oder weniger mit dem Ferrari- oder Mercedes-Motor mithalten konnte.

Natürlich hatten sie zusätzlich DAS Überauto.

Im Umkehrschluss:

Ich glaube nicht, dass von 2010 - 2013 RB mit einem Ferrari- bzw. Mercedes-Motor die WM nicht bemerkbar mehr dominiert hätte.


100% wissen, tue ich es natürlich nicht
Zuletzt geändert von evosenator am 22.09.2018, 12:46, insgesamt 1-mal geändert.
R.I.F. Basco (Avatar): 3.August 2005 - 22. Januar 2019

Signore_Ferrarista
Testfahrer
Testfahrer
Beiträge: 428
Registriert: 31.07.2018, 11:31
Lieblingsteam: Scuderia Ferrari

Re: Verstappen: Red Bull hat bestes Auto, Renault keinen Siegeswillen

Beitragvon Signore_Ferrarista » 22.09.2018, 12:38

revs86 hat geschrieben:
Signore_Ferrarista hat geschrieben:
revs86 hat geschrieben:
genau das erwartet man sich von einem professionellen Partner, dass das Upgrade anfaelliger ist als die vorige Ausbaustufe - und das mit Ansage :confused:

Jedes Upgrade birgt ein Risiko, bei der Entwicklung geht es darum entweder auf Sicherheit zu gehen zu Lasten der Leistung, oder auf Leistung gehen zu Lasten der Sicherheit. Renault sucht nicht die Balance, sondern Leistung. Demnach ist es völlig legitim ein solches Upgrade zu entwickeln und darauf hinzuweisen, dass man Risiken eingegangen ist, um mehr Leistung auszuschöpfen.

Von keiner Professionalität lässt sich nicht sprechen, eher ist RB nicht professionell genug, da sie immer öffentliche Entgleisungen gegenüber Ihrer Partner haben.


Was hat das eine mit dem anderen zu tun, wenn man professionell handelt? Bin absolut der Meinung, dass RB generell nichts in die Oeffentlichkeit haette tragen sollen, sondern einfach sich in Ruhe um einen anderen Hersteller haette umsehen sollen. Diesbezueglich hat RB alles falsch gemacht.

Der Meinung bin ich auch, siehe oben.

revs86 hat geschrieben:Wenn man es (gegenueber Renault) wohlwollend sehen will, kann man sagen, dass Renault RB einen Motor liefern wollte, mit dem RB zumindest eine Chance auf einen Sieg hat, wenngleich die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass der Motor nicht durchhaelt.
Man kann es aber auch so sehen, dass Renault fuer den Verbleib der Saison RB als B Team behandelt, in dem sie sie zum Austesten neuer Motorvarianten benutzen. Ersteres waere professionell, zweiteres sicherlich nicht professionell, aber bis zu einem gewissen Grade verstaendlich.

Du hast vorher geschrieben, dass das neue Upgrade von Renault nicht professionell sei, dem habe ich widersprochen.
Natürlich kommt es auch auf die Sichtweise an: aus RBs Sicht bin ich sicher, dass Renault als schlimmster und unprofessionellster Partner hingestellt wird. Aus neutraler Sicht aber, ist RB nicht das Werksteam und Renault ist in erster Linie auf sich selbst fokussiert. Rb ist (Noch-)Partner, welcher aber trotz öffentliches denunzieren froh sein kann, dass Renault die Verträge aufrecht erhält.

Auch wird RB nicht zu einem B-Team degradiert, nur weil sie die Spec3 im Auto haben. Renault hat RB nicht gezwungen, das neue Update zu nutzen, auch würde ich behaupten, dass RB keine relevanten Daten mit Renault teilt. Ist zwar nur Spekulation, aber inwiefern das Renault hilft, dass RB die Spec 3 nutzt, steht in den Sternen. Renaul hält sich lediglich an die Verträge.

Natürlich kann man behaupten, dass Renault die glückliche Situation RBs sicherlich einkalkuliert hat, und deswegen erwartet hat, dass RB die Spec3 nutzen wird. Auch erklärt das, warum man bei Renault nicht selbst das Risiko eingegangen ist, zumal man auch in der KWM nicht so rosig dasteht im Vergleich zu RB. Dennoch bleibe ich bei meiner Meinung, dass Renault eventuell nicht viel davon hat. Das kann aber auch kompletter Käse sein, und behind the scenes teilt RB feuchtfröhlich alle Daten mit Renault.

Für mich ist Renault dennoch deutlich professioneller als RB es jemals war/ist.

Benutzeravatar
Signore
Streckenposten
Beiträge: 189
Registriert: 04.09.2016, 11:33
Lieblingsfahrer: Gilles, Fernando, Charles
Lieblingsteam: Scuderia Ferrari, McLaren
Wohnort: Auf der Autobahn in meinem Diesel

Re: Verstappen: Red Bull hat bestes Auto, Renault keinen Siegeswillen

Beitragvon Signore » 22.09.2018, 12:51

Dann geh doch zu Ne...Honda!
Eventuelle Rechtschreibfehler sind entweder Absicht oder Inkompetenz.


Zurück zu „News-Kommentare“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste