Geldverteilung 2018: So unfair ist der FOM-Schlüssel!

Kommentiere hier die aktuellen News aus der Formel 1

Moderator: Mods

Benutzeravatar
reiskocher_gtr_specv
Formel1.de-Legende
Formel1.de-Legende
Beiträge: 25791
Registriert: 07.06.2012, 14:19

Re: Geldverteilung 2018: So unfair ist der FOM-Schlüssel!

Beitragvon reiskocher_gtr_specv » 02.08.2018, 09:29

Signore_Ferrarista hat geschrieben:Weißt du oder jemand anderes was die Startkosten pro Punkt sind? Es muss sich ja trotzdem irgendwo lohnen, sonst macht es absolut keinen Sinn.

Die Grundgebühr für jedes der 11 Teams betrug 2018: 516.128 USD.
Ein KWM-Punkt kostete für den KWM 6.194, für alle anderen Teams 5.161 USD.

Merc musste daher 4.653.720 USD zahlen, alleine um starten zu dürfen, 2017 waren es gar 5.254.538 USD.
Selbst bei Williams waren es noch knapp 1 Mio. und bei FI knapp 1,5 Mio.
Bild

Benutzeravatar
CyclingimHarz
Nachwuchspilot
Beiträge: 253
Registriert: 21.01.2018, 18:49
Lieblingsfahrer: Hakkinen
Lieblingsteam: Mercedes-AMG

Re: Geldverteilung 2018: So unfair ist der FOM-Schlüssel!

Beitragvon CyclingimHarz » 02.08.2018, 10:15

Connaisseur hat geschrieben:
reiskocher_gtr_specv hat geschrieben:
Connaisseur hat geschrieben:Wie setzen sich denn die 62 Mio. Bonus von Mercedes zusammen?
Das kann ja nicht nur der Heritage Bonus sein, sonst würden McLaren und Williams doch wesentlich mehr bekommen müssen.

Heritage und ausgehandelt mit Bernie.

Dann haben sie clever verhandelt und bei McLaren und Williams dementsprechend schlecht.

Persönlich fände ich es wesentlich schwerwiegender, sollten McLaren oder Williams irgendwann aufgrund Insolvenz, etc. aus der F1 verschwinden als wenn Mercedes das Kapitel F1 schließt, mit denen man eigentlich keinerlei Tradition verbindet, da sie einfach nur einen Rennstall 2010 übernommen haben.


Da ist wohl jemand nicht über die F1 Geschichte informiert. Da gibt es einen schönen Satz. Wenn man keine Ahnung hat....... :wall: :shh:

Benutzeravatar
Connaisseur
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 2448
Registriert: 16.07.2010, 11:24

Re: Geldverteilung 2018: So unfair ist der FOM-Schlüssel!

Beitragvon Connaisseur » 02.08.2018, 10:20

CyclingimHarz hat geschrieben:
Connaisseur hat geschrieben:
reiskocher_gtr_specv hat geschrieben:Heritage und ausgehandelt mit Bernie.

Dann haben sie clever verhandelt und bei McLaren und Williams dementsprechend schlecht.

Persönlich fände ich es wesentlich schwerwiegender, sollten McLaren oder Williams irgendwann aufgrund Insolvenz, etc. aus der F1 verschwinden als wenn Mercedes das Kapitel F1 schließt, mit denen man eigentlich keinerlei Tradition verbindet, da sie einfach nur einen Rennstall 2010 übernommen haben.


Da ist wohl jemand nicht über die F1 Geschichte informiert. Da gibt es einen schönen Satz. Wenn man keine Ahnung hat....... :wall: :shh:

Und wieso meldest du dich dann, wenn du diesen Satz schon anpreist?
Was hat das heutige Mercedes Team mit dem aus den 50ern gemein? Richtig, rein gar nix. Aber Hauptsache neunmalklug daher reden.

Benutzeravatar
BruderimHerrn
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 6411
Registriert: 30.06.2011, 16:40
Lieblingsfahrer: W. Röhrl; The Stig; Kimi;
Lieblingsteam: JPS-Lotus; Tyrrell; Sauber

Re: Geldverteilung 2018: So unfair ist der FOM-Schlüssel!

Beitragvon BruderimHerrn » 02.08.2018, 10:24

reiskocher_gtr_specv hat geschrieben:
Dr_Witzlos hat geschrieben:Aber du würdest mir zustimmen. Dass es im System komplett krankt.

Nein.
Zeig mal Alternativen auf. Die Leute "in charge" sind ja nicht doofer als die hiesigen Foristen. Ich hätte daher gerne einen Geldverteilungsschlüssel, der:
1) gerechter ist als der aktuelle, obwohl in Spalte 1 alle bis KWM-P10 den gleichen Anteil erhalten
2) bei den WM-Boni die Gewinner nicht benachteiligt werden, weil man es nivelliert, während die FIA umgekehrt gerne auch horrende Gebühren vom KWM/FWM Gewinner einfordert
3) "heritage" Boni ausschließt, ohne dass Teams, die 70 Jahre im Geschäft sind oder ähnlich und die F1 am Leben halten, abspringen und umgekehrt
4) es vermeidet, dass demnächst wieder 5 rumänische Zahnärzte oder ähnliche Gestalten angeblich F1-Teams "gründen", nur um Gelder abzugreifen, weil man für alle Positionen in der KWM und ab Jahr 1 FOM-Gelder vergibt.

Ich höre hier immer Kritik, Kritik, Kritik. X soll abtreten, Y ist zu alt, jeder meint hier offenbar, die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben.
Wirkliche Alternativen sehe ich aber nicht bis kaum.


:thumbs_up:

an der 3ten Säule kann man nachbessern. Der Abstand Ferrari-Williams passt nicht mehr. War aber auch dem Verhandlungsgeschick gegenüber Bernie geschuldet, dass kann LM jetzt besser lösen.

Dr_Witzlos hat geschrieben: Desweiteren finde ich es ne absolute Frechheit, dass man den Team mehr Geld abknöpft wenn mehr WM-Punkte im Vorjahr geholt haben.

Was denkt du warum Mercedes Lewis angewiesen hat hinter Ferrari zu bleiben obwohl der die WM sicher in der Tasche hatte. Weil das den Teams Geld kostet und für das nächste Jahr gemessen an der KWM mehr Startgeld kostet.


:facepalm:

hier findet eine Umverteilung im kleinen Stil statt, bemerkt ?
Dr_Witzlos hat geschrieben:
Da liegt das Ubel und nun sehen wir es an Force India. Die war mit ultra wenig Budget in die 2 vorgehenden Saisons gegangen und haben 2x den 4 Platz in der KWM geholt. Was ist letztendlich die Mio. die man gewonnen hatte. Wenn man die wieder weg nimmt., weil die Erfolgreich war und aus Billigteilen trotzdem das beste aus der Printe herausholen.

Das erkläre mal einen Leien.


dem Laien muss man wohl erklären das es um die 5% sind, Dir auch ?

Dr_Witzlos hat geschrieben:Ich könnte die Abgründe noch weiter ausführen und daraus noch ein Buch schreiben.


bitte vorher noch genau informieren, auch wenn es anstrengend ist.
Danke Legende ***

Benutzeravatar
Dr_Witzlos
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3771
Registriert: 18.06.2016, 19:38
Lieblingsfahrer: VET, RAI, MSC, VES, ALO, LEC
Lieblingsteam: Ferrari, RedBull
Wohnort: irgendwo im tiefsten Osten der Republik

Re: Geldverteilung 2018: So unfair ist der FOM-Schlüssel!

Beitragvon Dr_Witzlos » 02.08.2018, 10:40

BruderimHerrn hat geschrieben:
reiskocher_gtr_specv hat geschrieben:
Dr_Witzlos hat geschrieben:Aber du würdest mir zustimmen. Dass es im System komplett krankt.

Nein.
Zeig mal Alternativen auf. Die Leute "in charge" sind ja nicht doofer als die hiesigen Foristen. Ich hätte daher gerne einen Geldverteilungsschlüssel, der:
1) gerechter ist als der aktuelle, obwohl in Spalte 1 alle bis KWM-P10 den gleichen Anteil erhalten
2) bei den WM-Boni die Gewinner nicht benachteiligt werden, weil man es nivelliert, während die FIA umgekehrt gerne auch horrende Gebühren vom KWM/FWM Gewinner einfordert
3) "heritage" Boni ausschließt, ohne dass Teams, die 70 Jahre im Geschäft sind oder ähnlich und die F1 am Leben halten, abspringen und umgekehrt
4) es vermeidet, dass demnächst wieder 5 rumänische Zahnärzte oder ähnliche Gestalten angeblich F1-Teams "gründen", nur um Gelder abzugreifen, weil man für alle Positionen in der KWM und ab Jahr 1 FOM-Gelder vergibt.

Ich höre hier immer Kritik, Kritik, Kritik. X soll abtreten, Y ist zu alt, jeder meint hier offenbar, die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben.
Wirkliche Alternativen sehe ich aber nicht bis kaum.


:thumbs_up:

an der 3ten Säule kann man nachbessern. Der Abstand Ferrari-Williams passt nicht mehr. War aber auch dem Verhandlungsgeschick gegenüber Bernie geschuldet, dass kann LM jetzt besser lösen.

Dr_Witzlos hat geschrieben: Desweiteren finde ich es ne absolute Frechheit, dass man den Team mehr Geld abknöpft wenn mehr WM-Punkte im Vorjahr geholt haben.

Was denkt du warum Mercedes Lewis angewiesen hat hinter Ferrari zu bleiben obwohl der die WM sicher in der Tasche hatte. Weil das den Teams Geld kostet und für das nächste Jahr gemessen an der KWM mehr Startgeld kostet.


:facepalm:

hier findet eine Umverteilung im kleinen Stil statt, bemerkt ?
Dr_Witzlos hat geschrieben:
Da liegt das Ubel und nun sehen wir es an Force India. Die war mit ultra wenig Budget in die 2 vorgehenden Saisons gegangen und haben 2x den 4 Platz in der KWM geholt. Was ist letztendlich die Mio. die man gewonnen hatte. Wenn man die wieder weg nimmt., weil die Erfolgreich war und aus Billigteilen trotzdem das beste aus der Printe herausholen.

Das erkläre mal einen Leien.


dem Laien muss man wohl erklären das es um die 5% sind, Dir auch ?

Dr_Witzlos hat geschrieben:Ich könnte die Abgründe noch weiter ausführen und daraus noch ein Buch schreiben.


bitte vorher noch genau informieren, auch wenn es anstrengend ist.



Ich habe mich informiert und es ändert nix an der Absurditäten-Skala das ist es immer 11 von 10 Punkten

Benutzeravatar
Pentar
Weltmeister
Weltmeister
Beiträge: 9777
Registriert: 01.02.2015, 20:58
Lieblingsfahrer: MSC|ALO|HAK|RIC
Wohnort: Stuttgart

Re: Geldverteilung 2018: So unfair ist der FOM-Schlüssel!

Beitragvon Pentar » 02.08.2018, 15:06

Würde man die Boni Dritteln - für Ferrari wären das dann immer noch 31 Mio € Bonus -
hätte man 167 Mio € mehr für C1 - macht immerhin 45 statt 28 Mio € für jedes Team...

Benutzeravatar
reiskocher_gtr_specv
Formel1.de-Legende
Formel1.de-Legende
Beiträge: 25791
Registriert: 07.06.2012, 14:19

Re: Geldverteilung 2018: So unfair ist der FOM-Schlüssel!

Beitragvon reiskocher_gtr_specv » 02.08.2018, 15:30

Connaisseur hat geschrieben:Und wieso meldest du dich dann, wenn du diesen Satz schon anpreist?
Was hat das heutige Mercedes Team mit dem aus den 50ern gemein? Richtig, rein gar nix. Aber Hauptsache neunmalklug daher reden.

Es macht kaum einen Sinn, über den Mercedes "heritage" Bonus zu diskutieren, denn er existiert quasi nicht. Zumindest nicht mehr als der bei RBR, der mindestens genauso sinnlos ist.

Es geht hier um "Versprechen bzgl. Kontinuität", "commitment zur Serie". Man will und muss mit den Teams planen können. Dass sie morgen nicht weg sind. Inkl. evtl. B-Teams und Kunden. Das war Bernie's Ziel. Natürlich liegt Ferrari da ganz ganz weit vorne, weil man sich gar nicht vorstellen kann, dass es morgen eine F1 ohne Ferrari geben könnte.

Merc hat, neben aller "Silberpfeil"-Historie, die kolportiert wird, gar nicht auf das vermeintlich historische Erbe gesetzt. Man greift hier an der falschen Ecke an.
Bild

Benutzeravatar
BruderimHerrn
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 6411
Registriert: 30.06.2011, 16:40
Lieblingsfahrer: W. Röhrl; The Stig; Kimi;
Lieblingsteam: JPS-Lotus; Tyrrell; Sauber

Re: Geldverteilung 2018: So unfair ist der FOM-Schlüssel!

Beitragvon BruderimHerrn » 02.08.2018, 15:48

CyclingimHarz hat geschrieben:
Connaisseur hat geschrieben:
reiskocher_gtr_specv hat geschrieben:Heritage und ausgehandelt mit Bernie.

Dann haben sie clever verhandelt und bei McLaren und Williams dementsprechend schlecht.

Persönlich fände ich es wesentlich schwerwiegender, sollten McLaren oder Williams irgendwann aufgrund Insolvenz, etc. aus der F1 verschwinden als wenn Mercedes das Kapitel F1 schließt, mit denen man eigentlich keinerlei Tradition verbindet, da sie einfach nur einen Rennstall 2010 übernommen haben.


Da ist wohl jemand nicht über die F1 Geschichte informiert. Da gibt es einen schönen Satz. Wenn man keine Ahnung hat....... :wall: :shh:


das haben die 2 Spezis Lauda und Bernie verhandelt, ohne Lauda gäbe es den Bonus in der Höhe nicht, weil Bernie an Brawn und Zetsche sehr wohl signalisiert hat, dass für ihn Mercedes keine Historie hat.
Dann hat man dem Kind halt noch einen Namen geben müssen, Spezlwirtschaft wäre der Ehrliche gewesen
Danke Legende ***

Benutzeravatar
axt
Kartfahrer
Beiträge: 109
Registriert: 20.07.2011, 14:31
Lieblingsfahrer: Vettel / Hülkenberg

Re: Geldverteilung 2018: So unfair ist der FOM-Schlüssel!

Beitragvon axt » 02.08.2018, 18:23

BruderimHerrn hat geschrieben:
das haben die 2 Spezis Lauda und Bernie verhandelt, ohne Lauda gäbe es den Bonus in der Höhe nicht, weil Bernie an Brawn und Zetsche sehr wohl signalisiert hat, dass für ihn Mercedes keine Historie hat.
Dann hat man dem Kind halt noch einen Namen geben müssen, Spezlwirtschaft wäre der Ehrliche gewesen



Das stimmt so nicht ganz laut Ross: :D

Was Ecclestone mutmaßlich nicht wusste, aber im Buch "Total Competition" erstmals enthüllt wird: Brawn genoss bei Mercedes teamintern weiterhin hohes Vertrauen. Zu Ostern 2012 fanden die Gipfelgespräche in London statt, zwischen Lauda und Daimler-Finanzvorstand Bodo Uebber einerseits und Ecclestone andererseits. Brawn saß währenddessen in seinem frisch eingerichteten Ferienhaus in Cornwall - und zog von dort aus die Fäden.

"Weder Niki noch Bodo hatten wirklich eine Ahnung davon, was sie tun sollten. Also gingen sie ständig aus dem Meeting raus, um mich anzurufen. Ich saß an meinem Schreibtisch in Cornwall und nahm alle 15 Minuten das Telefon ab, um ihnen zu erklären, was sie akzeptieren können und was nicht", erinnert sich Brawn. "Ich habe den Deal gemacht. In Wahrheit habe ich auch in Abwesenheit für das Team verhandelt."
35 Millionen Dollar für jede Saison bis 2020

Und zwar einen Deal, der letztendlich besser war, als sich irgendjemand bei Mercedes je erträumen hätte können. Denn als Bedingung für den Erhalt einer signifikanten Bonuszahlung definierte Ecclestone den Gewinn zweier aufeinanderfolgender Weltmeisterschaften bei gleichzeitigem Gewinn von 24 Grand-Prix-Rennen innerhalb von zwei Jahren ab 2009 - eine Bedingung, die Red Bull bereits erfüllt hatte und eigentlich für niemanden sonst konzipiert war.

"Wir handelten für uns die gleichen Bedingungen aus", berichtet Brawn in seinen Memoiren. "Bernie dachte in einer Million Jahren nicht daran, dass Mercedes das schaffen würde - aber sie haben es 2014 und 2015 geschafft und bekommen jetzt diesen Bonus jedes Jahr bis 2020." Dabei geht es um rund 35 Millionen US-Dollar pro Saison, die Mercedes aus dem FOM-Topf kassiert. Und wie wir jetzt wissen: Der Architekt des Deals war nicht Lauda, sondern Brawn.


Quelle: https://www.motorsport-total.com/formel ... e-16121202

Benutzeravatar
Dr_Witzlos
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3771
Registriert: 18.06.2016, 19:38
Lieblingsfahrer: VET, RAI, MSC, VES, ALO, LEC
Lieblingsteam: Ferrari, RedBull
Wohnort: irgendwo im tiefsten Osten der Republik

Re: Geldverteilung 2018: So unfair ist der FOM-Schlüssel!

Beitragvon Dr_Witzlos » 02.08.2018, 18:32

reiskocher_gtr_specv hat geschrieben:
Signore_Ferrarista hat geschrieben:Weißt du oder jemand anderes was die Startkosten pro Punkt sind? Es muss sich ja trotzdem irgendwo lohnen, sonst macht es absolut keinen Sinn.

Die Grundgebühr für jedes der 11 Teams betrug 2018: 516.128 USD.
Ein KWM-Punkt kostete für den KWM 6.194, für alle anderen Teams 5.161 USD.

Merc musste daher 4.653.720 USD zahlen, alleine um starten zu dürfen, 2017 waren es gar 5.254.538 USD.
Selbst bei Williams waren es noch knapp 1 Mio. und bei FI knapp 1,5 Mio.


Genau das Prangere ich an. Weil das kleine Teams um kleinem Bugdet die dennoch erfolgreich sind komplett abgestraft sind.
Gerade die Teams die mit den wenigsten Produktionskosten pro WM-Punkt haben, werden mehr abgestraft, weil das nicht von den beiden ersten Säulen abgefangen wird.

Die Hinteren Teams sind froh, dass die mehr WM-Punkte haben, weil bei 4 oder 11 Punkten das System es noch größtenteils das Defizit abfangen kann. Gut bei Williams zieht die Rechnung nur bedingt, weil die ja noch die Heritage-Bonus, was die Rechnung komplett verfälscht.

Man sollte ein fixes Startgeld machen, dass jedes Team auch bezahlen kann und das wars. Man sollte es nicht von dem (Miss-)erfolg abhängig machen.

Benutzeravatar
Pentar
Weltmeister
Weltmeister
Beiträge: 9777
Registriert: 01.02.2015, 20:58
Lieblingsfahrer: MSC|ALO|HAK|RIC
Wohnort: Stuttgart

Re: Geldverteilung 2018: So unfair ist der FOM-Schlüssel!

Beitragvon Pentar » 02.08.2018, 19:24

axt hat geschrieben: :chat:

:thumbs_up:

Ja - genau so war es!
Ecclestone hat sich damals mächtig "verzockt" - Brawn hingegen hat alle Register gezogen ("All-In") & Weitsicht bewiesen.
Genial eingefädelt...

Aber genaugenommen sind solche "Deals" der Grund für den ständigen Unmut. Die von den Zuschauern & Beobachtern wahrgenommenen "Ungerechtigkeiten" basieren auf solchen "dubiosen Abkommen". Von "sportlich & finanzieller Fairness" ist die Formel-1 so weit weg, wie die Voyager-Sonden von Alpha-Centauri...

Benutzeravatar
don michele
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 15911
Registriert: 04.04.2007, 01:44
Wohnort: Bayern

Re: Geldverteilung 2018: So unfair ist der FOM-Schlüssel!

Beitragvon don michele » 02.08.2018, 19:46

Niemand wurde gezwungen zu unterschreiben. Es war schon immer so, dass die Großen mehr vom Kuchen bekommen haben.
Vollgas ist die Sprache die ich kenne. Michael Schumacher

Benutzeravatar
Pentar
Weltmeister
Weltmeister
Beiträge: 9777
Registriert: 01.02.2015, 20:58
Lieblingsfahrer: MSC|ALO|HAK|RIC
Wohnort: Stuttgart

Re: Geldverteilung 2018: So unfair ist der FOM-Schlüssel!

Beitragvon Pentar » 02.08.2018, 21:41

@don michele:
Extrem konstruktiver Beitrag von Dir - das war Nix...

Signore_Ferrarista
Nachwuchspilot
Beiträge: 440
Registriert: 31.07.2018, 11:31
Lieblingsteam: Scuderia Ferrari

Re: Geldverteilung 2018: So unfair ist der FOM-Schlüssel!

Beitragvon Signore_Ferrarista » 02.08.2018, 22:02

reiskocher_gtr_specv hat geschrieben:
Signore_Ferrarista hat geschrieben:Weißt du oder jemand anderes was die Startkosten pro Punkt sind? Es muss sich ja trotzdem irgendwo lohnen, sonst macht es absolut keinen Sinn.

Die Grundgebühr für jedes der 11 Teams betrug 2018: 516.128 USD.
Ein KWM-Punkt kostete für den KWM 6.194, für alle anderen Teams 5.161 USD.

Merc musste daher 4.653.720 USD zahlen, alleine um starten zu dürfen, 2017 waren es gar 5.254.538 USD.
Selbst bei Williams waren es noch knapp 1 Mio. und bei FI knapp 1,5 Mio.

Vielen Dank dafür :thumbs_up: :thumbs_up: :thumbs_up:

Dr_Witzlos hat geschrieben:
reiskocher_gtr_specv hat geschrieben:
Signore_Ferrarista hat geschrieben:Weißt du oder jemand anderes was die Startkosten pro Punkt sind? Es muss sich ja trotzdem irgendwo lohnen, sonst macht es absolut keinen Sinn.

Die Grundgebühr für jedes der 11 Teams betrug 2018: 516.128 USD.
Ein KWM-Punkt kostete für den KWM 6.194, für alle anderen Teams 5.161 USD.

Merc musste daher 4.653.720 USD zahlen, alleine um starten zu dürfen, 2017 waren es gar 5.254.538 USD.
Selbst bei Williams waren es noch knapp 1 Mio. und bei FI knapp 1,5 Mio.


Genau das Prangere ich an. Weil das kleine Teams um kleinem Bugdet die dennoch erfolgreich sind komplett abgestraft sind.
Gerade die Teams die mit den wenigsten Produktionskosten pro WM-Punkt haben, werden mehr abgestraft, weil das nicht von den beiden ersten Säulen abgefangen wird.

Die Hinteren Teams sind froh, dass die mehr WM-Punkte haben, weil bei 4 oder 11 Punkten das System es noch größtenteils das Defizit abfangen kann. Gut bei Williams zieht die Rechnung nur bedingt, weil die ja noch die Heritage-Bonus, was die Rechnung komplett verfälscht.

Man sollte ein fixes Startgeld machen, dass jedes Team auch bezahlen kann und das wars. Man sollte es nicht von dem (Miss-)erfolg abhängig machen.

Das System ist völlig absurd. Wie du schon sagst, man wird teilweise für seinen Misserfolg bestraft. Entweder ein fixes Startgeld für alle, oder je nach KWM-Platz zahlen lassen. Der erste zahlt am meisten, der letzte am wenigsten, aber es muss so definiert sein, dass es sich für ein Team nicht lohnt, Punkte auszulassen.

Benutzeravatar
axt
Kartfahrer
Beiträge: 109
Registriert: 20.07.2011, 14:31
Lieblingsfahrer: Vettel / Hülkenberg

Re: Geldverteilung 2018: So unfair ist der FOM-Schlüssel!

Beitragvon axt » 03.08.2018, 12:28

Pentar hat geschrieben:

Aber genaugenommen sind solche "Deals" der Grund für den ständigen Unmut. Die von den Zuschauern & Beobachtern wahrgenommenen "Ungerechtigkeiten" basieren auf solchen "dubiosen Abkommen". Von "sportlich & finanzieller Fairness" ist die Formel-1 so weit weg, wie die Voyager-Sonden von Alpha-Centauri...


Da sind wir einer Meinung. Genau solche Sachen sorgen mit für das starke Gefälle im Kräfteverhältinis der F1. Und das wird sich auf lange Sicht irgendwann auch mal rächen.


Zurück zu „News-Kommentare“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Formula_1, Google Adsense [Bot], majortom, Typ17 GTI und 26 Gäste