Mercedes-Technikchef: Auto sollte in Melbourne funktionieren

Kommentiere hier die aktuellen News aus der Formel 1

Moderatoren: News&Rennen, News & Rennen Moderatoren, Mods, Redaktion

Redaktion
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 5946
Registriert: 12.09.2007, 17:33

Mercedes-Technikchef: Auto sollte in Melbourne funktionieren

Beitragvon Redaktion » 01.03.2018, 16:41

James Allison ist unbesorgt: Weder knappe Testzeit noch mögliche Radikalkonzepte der Rivalen können ihn aus der Fassung bringen - und sonst wird eben gespickt
Valtteri Bottas

Der Silberpfeil könnte in Australien einmal mehr das Maß der Dinge sein

Die Mercedes-Mannschaft zeigt sich zaghaft zuversichtlich, zum Formel-1-Saisonauftakt 2018 in Melbourne mit einem konkurrenzfähigen Auto anzurücken. Wie Technikchef James Allison im Gespräch mit 'Sky Sports F1' erklärt, wäre er wegen der eingeschränkten Testzeit mit dem W09 unbesorgt: "Es gibt keinen relativen Effekt, weil jeder sein Programm etwas beschneiden musste", sagt er über Wetterkapriolen in Barcelona. Heißt: Man ist so gut vorbereitet wie die Konkurrenz auch.

Dass es mit den neuen Boliden nach den Wintertestfahrten Luft nach oben gibt, ist selbstverständlich - ob mit oder ohne Schnee, ob bei Ferrari, Red Bull oder Mercedes. Nur fallen die Reserven in diesem Jahr vielleicht größer aus. Hinzu kommt, dass die Silberpfeile bei ihrem Wagen weitgehend auf das in der Vergangenheit erprobte Konzept gesetzt haben und keine Risiken mit neuen Entwicklungen eingegangen sind, die sie (zugunsten von mehr Potenzial) hätten zurückwerfen können.

Allison sieht sich und seine Truppe bestätigt: "Das hätte wehtun können, aber normalerweise betrifft es so alle in ähnlichem Maße." Die meisten Komponenten sind zudem in ausführlichen Prüfstandsläufen erprobt. Mittlerweile lässt sich nicht nur der Antrieb, sondern auch das Getriebe oder ein ganzes Auto in simulierten Einsätzen erkunden. "Wir werden immer besser darin, den Dingen auf den Zahn zu fühlen", sagt Allison, warnt jedoch davor, sich auf Computerdaten zu verlassen.


Fotostrecke: Die Barge-Boards der Formel-1-Teams 2018

Die Windabweiser zählen zu den wichtigsten und imposantesten aerodynamischen Hilfsmitteln an einem Auto. Wir zeigen euch die Lösungen, die die Teams für 2018 ausgepackt haben: Mercedes F1 W09

Die Windabweiser zählen zu den wichtigsten und imposantesten aerodynamischen Hilfsmitteln an einem Auto. Wir zeigen euch die Lösungen, die die Teams für 2018 ausgepackt haben: Mercedes F1 W09

"Alles fliegt in den Kurven herum und wird durch die Vibrationen durchgeschüttelt. Es strömt 'echte' Luft in die Seitenkästen und nicht welche, die aus Ventilatoren kommt", erwähnt er die Tücken der Realität - doch Barcelona scheint keine derartigen Überraschungen für ihn parat gehabt zu haben: "Wir haben mit diesem Auto eine steile Entwicklungskurve hingelegt. Damit, was wir nach Melbourne verschiffen werden, sollten wir einigermaßen glücklich sein", prognostiziert Allison.

Trotzdem schließt er nicht aus, dass den Kontrahenten ein ungeahnt großer Wurf gelungen ist: "Das gute Gefühl ist perdu, wenn wir nicht schnell genug sind." Doch selbst im Ernstfall wäre Mercedes wohl in der Lage, auf Probleme zu reagieren - so wie 2017, als es auf bestimmten Strecken überhaupt nicht lief. Dann wäre sich Allison nicht zu schade, bei den Rivalen zu spicken: "Darwinsche Logik: Wenn genug Leute auf eine Sache setzen und es klappt, muss es die richtige Lösung sein."


Link zum Newseintrag
Zuletzt geändert von Redaktion am 01.03.2018, 16:43, insgesamt 8-mal geändert.
Grund: EXT TRIGGER

Benutzeravatar
Silberner Mercedes
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 4176
Registriert: 03.05.2011, 16:05

Re: Mercedes-Technikchef: Auto sollte in Melbourne funktionieren

Beitragvon Silberner Mercedes » 01.03.2018, 22:38

Schön zu lesen das man im Team anscheinend relativ entspannt sein Programm abwickelt.

Wenn es Mercedes gelingt von Beginn an bei der Musik zu sein, dann dürfte es für die Mitstreiter spätestens ab der zweiten Saisonhälfte schwer werden dem Druck standzuhalten.

Auf zum 5 Titel in Folge. :D

Benutzeravatar
plastikschaufel
Safety-Car-Fahrer
Safety-Car-Fahrer
Beiträge: 832
Registriert: 20.02.2014, 11:35
Lieblingsfahrer: Vettel, Räikönnen
Lieblingsteam: Red Bull Racing

Re: Mercedes-Technikchef: Auto sollte in Melbourne funktionieren

Beitragvon plastikschaufel » 02.03.2018, 08:43

Seid euch da mal nicht zu sicher, denn das Team von [x-beliebigen Namen hier einfügen] sieht extrem stark aus!

Benutzeravatar
Ferrarista1985
Mechaniker
Beiträge: 235
Registriert: 18.03.2015, 20:13

Re: Mercedes-Technikchef: Auto sollte in Melbourne funktionieren

Beitragvon Ferrarista1985 » 02.03.2018, 09:06

Ich bin mir nicht ganzt sicher ob die anderen extrem aufgeholt haben oder der Mercedes extrem weiterentwickelt hat....

Gummii
Streckenposten
Beiträge: 107
Registriert: 06.12.2017, 12:17

Re: Mercedes-Technikchef: Auto sollte in Melbourne funktionieren

Beitragvon Gummii » 02.03.2018, 11:42

Mer wird es wieder machen, ich sehe das Jahr schon vor mir. Habe kein gutes Gefühl für die Gegner und die F1. Die Formel Mercedes geht weiter. Zu überlegen ist die Antriebsbasis und die Möglichkeiten der Firma. Da kann kein anderer Hersteller gegen an stinken. Wenn Mer nicht wenigstens die erste Hälfte der Saison die Bleiwesten auspackt, wird es öde. Dahinter balgen sich Fer mit RBR. Ab und an stinkt dort noch McL mit. Und Ham wird platzen, wie toll er doch in seiner Generation überlegen ist. Wolf fing ja schon an, den Benz wieder klein zu reden.

Digger Stubble
Renningenieur
Renningenieur
Beiträge: 631
Registriert: 25.04.2016, 10:01

Re: Mercedes-Technikchef: Auto sollte in Melbourne funktionieren

Beitragvon Digger Stubble » 03.03.2018, 17:11

Das wird dieses Jahr aber wirklich knapp werden, für Mercedes. Bei all den Problemchen und Wehwechen, die deren Bolide hat und dann auch noch dieses divastöse Verhalten , da muss man davon ausgehen, dass Mercedes eventuell nur dritte oder vielleicht sogar nur vierte Kraft ist!

Der arme Toto Woll tut mir richtig leid. die Konkurrenz spielt im ganz schön arg mit! Allerdings ist es sicherlich ein erhebendes Gefühl, wenn man mit einem solch unterlegenen Rennwagen doch noch das ein oder andere Rennen gewinnen kann.


Erinnert mich irgendwie an Klitschko, der hat auch gegen den weissen Mike Tyson gekämpft, gegen den großen Mike Tyson, gegen den kleinen Mike Tyson, gegen den russischen Mike Tyson, gegen den bulgarischen Mike Tyson und so weiter und sofort.
Deine Argumentation ist um so richtiger, je plötzlicher sie zu ignorieren versucht wird.
Niccoló Machiavellie


Zurück zu „News-Kommentare“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste