Brawn verspricht simplere Formel 1: "Verstehe es selbst nicht"

Kommentiere hier die aktuellen News aus der Formel 1

Moderator: Mods

Antworten
Redaktion
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 6735
Registriert: 12.09.2007, 17:33

Brawn verspricht simplere Formel 1: "Verstehe es selbst nicht"

Beitrag von Redaktion » 27.01.2017, 14:26

Wieso ausgerechnet Strategieguru Ross Brawn die Formel 1 für Jedermann genießbar machen will und wie ein Aha-Erlebnis in der Auszeit die Zukunft prägen wird © xpb.cc Ross Brawn will die Formel 1 auch ohne Daten erfassbar machen Wie wird sich die Formel 1 nach Bernie Ecclestone ändern? Ross Brawn, der von Neo-Eigentümer Liberty Media beauftragt wurde, sich der sportlichen Seite anzunehmen, hat ein klares Ziel: Der Grand-Prix-Sport muss einfacher werden! Das ist dem Briten in seiner Zeit nach dem Aus als Mercedes-Teamchef bewusst geworden. "Ich habe am Sonntagnachmittag vor dem Fernseher gesessen, um mir das Rennen anzusehen, und ich dachte mir: Was zur Hölle passiert da?"

Und das sagt mit Brawn ein Mann, der heute als Vorreiter für moderne Strategiearbeit in der Königsklasse des Motorsports gilt. "Und wenn ich es nicht verstehe und meinen Laptop benötige, um die Zeiten im Blick zu haben und um zu wissen, wer gerade an der Box war, dann erweisen wir der Formel 1 keinen guten Dienst", ist dem erfahrenen Ingenieur gegenüber 'ESPNF1' bewusst.

Brawn ist der Ansicht, dass der Zuschauer auch dann einem Grand Prix folgen können muss, wenn er ihn nicht von Anfang an verfolgt hat: "Ich weiß, dass die Strategie ein sehr interessantes Element sein kann, aber wenn man von der ersten bis zur letzten Runde zuschauen muss und jedes Detail beachten muss, dann ist das ein bisschen zu kompliziert. Mir ist durch meine Auszeit klar geworden, dass wir einen Schritt zurück machen müssen, wir müssen es mit den Augen der Fans sehen. Und für die Zuschauer auf den Tribünen muss es ohne all diese Informationen sehr schwierig sein."Formel 1 soll für unterschiedliche Zielgruppen zugänglich werden © xpbimages.com Das Strategiespiel ist Brawn für den Zuschauer nicht verständlich Damit will Brawn die Formel 1 keinesfalls banalisieren, sondern dafür sorgen, dass sie für die unterschiedlichsten Zielgruppen interessant ist. "Wir wollen das gesamte Spektrum der Formel 1 ausloten", erklärt er. "Die Technologie ist großartig, aber sie ist eben nicht für jeden interessant. Wir wollen, dass die Fans auf unterschiedlichen Ebenen einsteigen können."

Was er Technikfreaks anbieten kann? "Wir können den Zugang zu den Informationen verbessern, die der wahre Enthusiast benötigt, um jedes Detail im Blick zu haben, aber man muss am Sonntag, wenn man den Fernseher einschaltet, dem Rennen auch ohne Laptop folgen können."Brawn will sich in die Rolle des Fans versetzen © LAT Ross Brawn hat bei Ferrari moderne Rennstrategie geprägt wie kein anderer Vor allem die komplexen Strategien sind ihm derzeit ein Dorn im Auge: "Man kann dem Rennen nicht folgen, solange man nicht weiß, welches Auto auf welcher Mischung ist, wie viele Boxenstopps bereits gemacht wurden, wer wo liegt, wie groß die Abstände sind, wie lange ein Stopp dauert, ob sich derjenige im Fenster befindet und all diese Dinge."

Generell will Brawn in Zukunft viel mehr auf die Fans eingehen, die seiner Meinung nach zuletzt etwas zu kurz gekommen sind, was sich auch an den sinkenden Zuschauerzahlen zeigt. Wie das gelingen soll? "Ich werde mich vor jeder technischen oder sportlichen Entscheidung fragen, welche Auswirkung das auf die Show und auf das Erlebnis der Fans haben wird", verspricht der Brite. Sein Vorteil: Er kennt aus seiner langjährigen Erfahrung auch die Perspektive der Ingenieure und der Fahrer, kann also die Auswirkungen auf unterschiedlichen Ebenen einschätzen.
Link zum Newseintrag
Zuletzt geändert von Redaktion am 27.01.2017, 17:19, insgesamt 12-mal geändert.
Grund: EXT TRIGGER

Benutzeravatar
FU Racing Team
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3236
Registriert: 04.05.2015, 13:06
Lieblingsfahrer: HAM, MSC, RIC, HULK
Lieblingsteam: BMW Sauber, Mercedes, McLaren

Re: Brawn verspricht simplere Formel 1: "Verstehe es selbst nicht"

Beitrag von FU Racing Team » 27.01.2017, 15:04

Redaktion hat geschrieben:Vor allem die komplexen Strategien sind ihm derzeit ein Dorn im Auge: "Man kann dem Rennen nicht folgen, solange man nicht weiß, welches Auto auf welcher Mischung ist, wie viele Boxenstopps bereits gemacht wurden, wer wo liegt, wie groß die Abstände sind, wie lange ein Stopp dauert, ob sich derjenige im Fenster befindet und all diese Dinge."

Generell gefällt mir ja, was er so sagt und denkt.

Aber hierbei verstehe ich ihn nicht. Noch nie ist die F1 so gut dargestellt worden im TV wie in der Gegenwart, was Informationen über genau die o. g. Dinge angeht. Man weiß doch immer, wer gerade wo ist und welchen Reifentyp ein Fahrer verwendet. Dafür haben wir doch die vielen Symbole (klar, die müssen erklärt werden, aber das tun doch die Kommentatoren). Auch Abstände sind heutzutage viel klarer zu erkennen (und umfangreicher), als das noch vor 10-15 Jahren war.
Und was meint er mit komplizierten Strategien? Was ist denn heute komplizierter als früher, als keiner wusste, wie schwer ein Fahrzeug ist und ob er nochmal stoppen muss oder nicht. Und die Anzahl der Boxenstopps werden auch angezeigt. Das war doch noch nie anders.

Man muss sich nur mal ein Rennen der frühen 2000er angucken, dann sieht man den Vergleich zu heute sehr deutlich. Früher war eben nicht alles besser.
"Okay Lewis, it`s Hammertime!" :domokun:

Benutzeravatar
theCraptain
GP-Sieger
GP-Sieger
Beiträge: 4631
Registriert: 29.04.2016, 14:46
Lieblingsfahrer: Rex Racer, Speed Racer
Wohnort: HB

Re: Brawn verspricht simplere Formel 1: "Verstehe es selbst nicht"

Beitrag von theCraptain » 27.01.2017, 15:20

"Ich bin am Sonntagnachmittag vor dem Fernseher gesessen, um mir das Rennen anzusehen, und ich dachte mir: Was zur Hölle passiert da?"
der Satz ist unvollständig und endet tatsächlich mit: "....als ich die Strategie von Ferrari in Singapur 2016 gesehen habe" :mrgreen:
https://www.auto-motor-und-sport.de/for ... toren-hat/
Sebastian Vettel Sochi 2019: "Wir brauchen wieder *** V12-Motoren"

Benutzeravatar
MSC2005
Rookie
Rookie
Beiträge: 1709
Registriert: 05.12.2016, 16:35
Lieblingsfahrer: M. Schumacher

Re: Brawn verspricht simplere Formel 1: "Verstehe es selbst nicht"

Beitrag von MSC2005 » 27.01.2017, 15:34

So kompliziert ist es nun auch wieder nicht.
Neutralität ist meine Spezialität :ninja:

Since 88
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 2447
Registriert: 14.03.2015, 17:51

Re: Brawn verspricht simplere Formel 1: "Verstehe es selbst nicht"

Beitrag von Since 88 » 27.01.2017, 16:23

Man kann auch das Geschehen auf der Strecke einfach transparenter und anschaulicher machen. formula1.com macht es seit Jahren immer intransparenter bzw. will Geld für Basisinformationen wie exakte Sektor- und Rundenzeiten sehen.

Kennt jemand noch die alte Galeforce F1? Das war eine informative Darstellung dessen, was auf der Strecke lief, die Bernie durch sein Verbot der Nutzung der Daten einfach totgelegt, aber nie adäquat ersetzt hat.
Das neue Deppenspiel: Wir töten ein Akkusativ.

Benutzeravatar
besser.is.sicher
Rookie
Rookie
Beiträge: 1300
Registriert: 20.02.2013, 16:38

Re: Brawn verspricht simplere Formel 1: "Verstehe es selbst nicht"

Beitrag von besser.is.sicher » 27.01.2017, 16:32

Bei den Reifen geht es ja schon damit los, dass die Mischungen bereits im Vorfeld für die Rennen gewählt werden müssen. Heißt, wer das wirklich nachvollziehemn will, muss sich mit der Serie schon intensiver beschäftigen. Wenn man sich ansieht wie sehr die Kommentatoren damit beschäftigt sind, alles zu notieren, um nicht durcheinander zu kommen, kann man schon darüber ins Grübeln kommen. Wobei es nicht seit heute erst so ist, dass man die reale Reihenfolge erst ab dem letzten Stint genau weiß. Mit unterschiedlichen Sprit-Mengen war es auch nicht einfacher für den spontanen Zuschauer.

Was Brawn über die Transparenz der Informationen bzgl. der Technik sagt, finde ich einen wichtigen Punkt. Aufgrund der großen Konkurrenz zwischen den Entwicklern, erfährt man zu wenig Details und es bleibt bei oberflächlichen Beschreibungen. Gerade in der heutigen Zeit, wäre es interessant, die genauen Unterschiede zwischen den verschiedenen Antrieben zu kennen, was sind Stärken und Schwächen etc.

Am Ende ist es schwer, allen gerecht zu werden. Und bei enem guten Film muss man auch die erste Szene sehen, um den Schluss zu verstehen und sich bemühen, die Handlung zu verfolgen.
Ich weiß genau was ich will, wenn was ich will, weiß was es will.

Benutzeravatar
reiskocher_gtr_specv
Formel1.de-Legende
Formel1.de-Legende
Beiträge: 26046
Registriert: 07.06.2012, 14:19

Re: Brawn verspricht simplere Formel 1: "Verstehe es selbst nicht"

Beitrag von reiskocher_gtr_specv » 27.01.2017, 16:35

#funfact: Zu keinem Zeitpunkt in der F1-Geschichte hat jeder Zuschauer alles verstanden.

So langsam wundern mich die Aussagen von Brawn ein wenig, sollten sie tatsächlich so stattgefunden haben.
Bild

Since 88
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 2447
Registriert: 14.03.2015, 17:51

Re: Brawn verspricht simplere Formel 1: "Verstehe es selbst nicht"

Beitrag von Since 88 » 27.01.2017, 17:02

besser.is.sicher hat geschrieben:Wenn man sich ansieht wie sehr die Kommentatoren damit beschäftigt sind, alles zu notieren, um nicht durcheinander zu kommen, kann man schon darüber ins Grübeln kommen.
Genau sowas wäre aber eine Information, die man den Zuschauern ständig aktuell zur verfügung stellen könnte, und wer später dazukommt, kann sich innerhalb von Sekunden einen Überblick verschaffen, wer wie oft gestoppt und welche Reifen gewählt hat.
Wobei es nicht seit heute erst so ist, dass man die reale Reihenfolge erst ab dem letzten Stint genau weiß. Mit unterschiedlichen Sprit-Mengen war es auch nicht einfacher für den spontanen Zuschauer.
Man könnte mit der heutigen Technik aber z.B. Geisterautos zeigen, die ungefähr da fahren, wo ein Fahrer nach seinem Stopp liegen wird, um Fernduelle transparenter zu machen, vor allem die, die nicht nur bei gleicher Strategie über eine Runde gehen, sondern sich durch unterschiedliche Strategien über viele Runden hinziehen.
Was Brawn über die Transparenz der Informationen bzgl. der Technik sagt, finde ich einen wichtigen Punkt. Aufgrund der großen Konkurrenz zwischen den Entwicklern, erfährt man zu wenig Details und es bleibt bei oberflächlichen Beschreibungen. Gerade in der heutigen Zeit, wäre es interessant, die genauen Unterschiede zwischen den verschiedenen Antrieben zu kennen, was sind Stärken und Schwächen etc.
Die konkreten technischen Details interessieren mich weit weniger als ihre unmittelbare Auswirkung auf der Strecke. Wenn ich sehe, nicht nur in Zahlen, sondern anschaulich grafisch, wie sich Abstände innerhalb einer oder mehrerer Runden ändern, sagt mir das weit mehr als das Wissen, welcher Antrieb in welchem Detail Vor- oder Nachteile hat.
Am Ende ist es schwer, allen gerecht zu werden. Und bei enem guten Film muss man auch die erste Szene sehen, um den Schluss zu verstehen und sich bemühen, die Handlung zu verfolgen.
Die Spannung der meisten Filme resultiert daraus, dass der Zuschauer bestimmte Details NICHT kennt. Für Rennen gilt das nicht.
Das neue Deppenspiel: Wir töten ein Akkusativ.

SaintRaptor
Rookie
Rookie
Beiträge: 1286
Registriert: 06.07.2014, 19:22
Lieblingsfahrer: RAI HAK GRO MSC BOT
Lieblingsteam: WESTMcLaren Ferrari Lotus
Wohnort: Ba-Wü

Re: Brawn verspricht simplere Formel 1: "Verstehe es selbst nicht"

Beitrag von SaintRaptor » 27.01.2017, 17:41

Das hört sich jetzt alles andere als gut an.

Generell gab es die letzten Jahre über zu WENIG Möglichkeiten, über die Boxenstopps wirklich was mit der Strategie zu machen. Wenn jetzt jeder den Bullshit auf der Geraden macht, den Verstappen in Spa gemacht hat, dann ist das ein reines Hinterherfahren. Die einzige Möglichkeit vorbeizufahren war dann noch der Undercut.

Benutzeravatar
Shogun
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 5167
Registriert: 09.01.2012, 22:25
Lieblingsfahrer: A. Senna, Alo, Ham, Ric,
Lieblingsteam: McLaren
Wohnort: Tokyo

Re: Brawn verspricht simplere Formel 1: "Verstehe es selbst nicht"

Beitrag von Shogun » 27.01.2017, 18:26

Jaja alles zu kompliziert keiner verseht was. Na kommt und macht es so, dass auch jeder Vollidiot mitkommt und wir können die Formel 1 zur Eventveranstaltung machen :facepalm:

Was ist daran so schwer sich einfach mit manchen Dingen intensiv zu beschäftigen, wenn einem gefällt? Ich mache auch kein Aufstand, dass mir American Football am Anfang kaum verständlich war. Ich habe mich mit dem Sport auseinander gesetzt und finde diesen jetzt absolut super.

Der Grund liegt eher darin, dass der Mensch heutzutage alles sofort bekommen will ohne das Gehirn einzuschalten. Das Wort Geduld kann man aus dem Wörterbuch rausstreichen.

Benutzeravatar
besser.is.sicher
Rookie
Rookie
Beiträge: 1300
Registriert: 20.02.2013, 16:38

Re: Brawn verspricht simplere Formel 1: "Verstehe es selbst nicht"

Beitrag von besser.is.sicher » 27.01.2017, 18:53

Since 88 hat geschrieben: Man könnte mit der heutigen Technik aber z.B. Geisterautos zeigen, die ungefähr da fahren, wo ein Fahrer nach seinem Stopp liegen wird, um Fernduelle transparenter zu machen, vor allem die, die nicht nur bei gleicher Strategie über eine Runde gehen, sondern sich durch unterschiedliche Strategien über viele Runden hinziehen.

Die konkreten technischen Details interessieren mich weit weniger als ihre unmittelbare Auswirkung auf der Strecke. Wenn ich sehe, nicht nur in Zahlen, sondern anschaulich grafisch, wie sich Abstände innerhalb einer oder mehrerer Runden ändern, sagt mir das weit mehr als das Wissen, welcher Antrieb in welchem Detail Vor- oder Nachteile hat.
Am Ende ist es schwer, allen gerecht zu werden. Und bei enem guten Film muss man auch die erste Szene sehen, um den Schluss zu verstehen und sich bemühen, die Handlung zu verfolgen.
Die Spannung der meisten Filme resultiert daraus, dass der Zuschauer bestimmte Details NICHT kennt. Für Rennen gilt das nicht.
Ich hätte nichts dagegen, wenn man sich moderner grafischer Techniken zur Veranschaulichung des Rennstandes bedienen würde. Für andere käme es evtl. zu sehr einem Computerspiel nahe..

Bei den technischen Hintergründen ist es individuell. Ich habe mit dem Rennverlauf jetzt nicht soo große Schwierigkeiten, weil ich mit der Sache aber auch etwas vertraut bin. Die Details in der technischen Entwicklung interessieren mich hingegen sehr. Die privaten Dinge der Piloten weniger, usw, usw

Der Vergleich mit dem Film war auch darauf bezogen, dass Brawn laut dem Artikel sagte, es müsse möglich sein, ein Rennen zu verstehen, auch wenn man es erst ab der Mitte verfolgt. Der Meinung bin ich nicht unbedingt. Ich denke, Du meintest es spezieller, allerdings lebt auch ein Formel 1 Rennen davon, dass der Zuschauer nicht alle Details kennt. Gerade deswegen hat man ja die Reifenlotterie eingeführt. Daher waren auch die Rennen damals evtl. spannender, weil es mehr Ungewissheit bezüglich des Rennverlaufes gab. Wenn alles bis ins letzte Detail berechnet und grafisch dargestellt wird, ist das zwar übersichtlicher und für den Rennverlauf auch Informativ, spannender macht es die Angelegenheit nicht. Wenn keine Zuverlässigkeitsprobleme, Kiesbetten, Konzentrationsschwierigkeiten, etc. mehr hineinspielen, bleibt als Spannungselement fast gar keine andere Möglichkeit mehr, als Verwirrung zu stiften. Und ein Stück weit, haben wir das ja auch erlebt.
Ich weiß genau was ich will, wenn was ich will, weiß was es will.

Benutzeravatar
Champion_2001
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3484
Registriert: 07.12.2009, 16:12
Lieblingsfahrer: Schumi

Re: Brawn verspricht simplere Formel 1: "Verstehe es selbst nicht"

Beitrag von Champion_2001 » 27.01.2017, 18:54

Since 88 hat geschrieben:
Am Ende ist es schwer, allen gerecht zu werden. Und bei enem guten Film muss man auch die erste Szene sehen, um den Schluss zu verstehen und sich bemühen, die Handlung zu verfolgen.
Die Spannung der meisten Filme resultiert daraus, dass der Zuschauer bestimmte Details NICHT kennt. Für Rennen gilt das nicht.
Da bin ich anderer Meinung. Gerade dieses nicht wissen, was vielleicht passiert, finde ich reizvoll. Ich weiß nicht, warum alle immer noch mehr Transparenz wollen, irgendwann ist auhc gut. Wir ind ja nicht in der Politik.

Was die Strategien anbelangt, bin ich im Moment ganz zufrieden, gerade letztes Jahr gab es einige rennen, in denen Teams was anderes probierten durch die Reifenregeln. Das war in der Tat spannend. Man bekommt immer alle Informationen, die man braucht. Formel 1 war eigentlich für die Masse am freundlichsten, als man rein gar keine Transparenz hatte. Einfach nur die Autos auf der Strecke. Welche Reifen, mit wieviel Sprit..., gab es schlicht nicht. Man macht die Serie sicher nicht massentauglicher, indem man noch mehr Informationen an den Zuschauer sendet.

Benutzeravatar
besser.is.sicher
Rookie
Rookie
Beiträge: 1300
Registriert: 20.02.2013, 16:38

Re: Brawn verspricht simplere Formel 1: "Verstehe es selbst nicht"

Beitrag von besser.is.sicher » 27.01.2017, 19:14

Shogun hat geschrieben: Der Grund liegt eher darin, dass der Mensch heutzutage alles sofort bekommen will ohne das Gehirn einzuschalten. Das Wort Geduld kann man aus dem Wörterbuch rausstreichen.
:thumbs_up: So siehts aus..

@Champion_2001
Das habe ich vor einiger Zeit ebenfalls schonmal geschrieben. Ich habe das Gefühl, dass gerade das Nichtwissen vor den Internetzeiten, die Menschen motiviert hat sich die Rennen anzuschauen. Heute weiß man vieles schon vorher. Bei den Rennen direkt, musste man sich seinen Teil selber denken und war dann auch gespannt auf die Nachberichterstattung, oder musste teilweise bis zum nächsten Rennen warten, bis man Hintergrundinfos bekommen hat.. Jetzt bekommt man schon durch den dämlichen Boxenfunk mit, wann jemand irgendein Problem hat, warum und ob er vielleicht jemanden überholen darf. Und das Resultat daraus ist, das selbst die besten Fahrer nicht mehr wirklich ernst genommen werden. Wäre interessant zu wissen, was die Idole von vor 30 Jahren so unter ihrem Helm gebrabbelt haben. Da waren sicher auch einige Heulsusen dabei :wink:
Ich weiß genau was ich will, wenn was ich will, weiß was es will.

Sportsmann
Rookie
Rookie
Beiträge: 1796
Registriert: 28.11.2016, 00:12
Lieblingsfahrer: Einige
Lieblingsteam: Einige

Re: Brawn verspricht simplere Formel 1: "Verstehe es selbst nicht"

Beitrag von Sportsmann » 27.01.2017, 19:14

Since 88 hat geschrieben:
Am Ende ist es schwer, allen gerecht zu werden. Und bei enem guten Film muss man auch die erste Szene sehen, um den Schluss zu verstehen und sich bemühen, die Handlung zu verfolgen.
Die Spannung der meisten Filme resultiert daraus, dass der Zuschauer bestimmte Details NICHT kennt. Für Rennen gilt das nicht.
Ja und Nein. Beim Marathon und Radsport ist interessant wer am Ende die meiste Leistung abrufen kann, das wissen wir Zuschauer nicht und es zeigt sich auch den Sportlern erst durch den realen Versuch. Wer hat sich alles richtig eingeteilt und kann sich lösen um den Sieg zu holen. Das ist bei der F1 teilweise ähnlich. Wer wird am Ende mit dem meisten Sprit für einen satten Motormodus und gutem Grip nochmal aufholen können um zu siegen. ...Nur in der F1 scheitert das, was in anderen Sportarten klappt, am überholen. Wenn man nicht vorbeikommt dann fällt das Element weg.

Ich persönlich finde es nicht kompliziert weil ich meist eh nicht zu viel zu tun habe, denn die Action auf der Strecke ist oft ein Prozessionszug, wo oft nur die Lücken größer werden. Interessant ist es auch, wenn man kurz weg ist vom TV. Dann kommt man wieder und schaut was so passiert ist: ah neue Reifen, oh diesmal rot usw. Aber das ist meine Ansicht. Es ist wie wetten ohne Einsatz, man tippt für sich selbst irgendwann wer wohl die bessere Strategie hat und am Ende ist man schlauer.

Die Datenpräsentation die wir als Zuschauer bekommen halte ich jedoch wirklich für mittelmäßig. Nicht das Rennen ist kompliziert, sonder die Informationen fehlen oder sie sind grafisch schlecht dargestellt. Und warum soll der Zuschauer nicht einen ordentlichen Überblick haben? Jedes Team orientiert sich ja auch an diesen Informationen. Kompliziert wird es erst, wenn man versucht alle Strategien von Platz 1 bis 22...20 im Blick zu haben und zu verstehen.
Bild

Benutzeravatar
BruderimHerrn
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 6509
Registriert: 30.06.2011, 16:40
Lieblingsfahrer: W. Röhrl; The Stig; Kimi;
Lieblingsteam: JPS-Lotus; Tyrrell; Sauber

Re: Brawn verspricht simplere Formel 1: "Verstehe es selbst nicht"

Beitrag von BruderimHerrn » 27.01.2017, 19:21

F1 für Dummies, TV einschalten alles macht schön brumm brumm, nach 3min hat sich die Aufmerksamkeitsspanne eh erledigt und das Zielpublikum der F1 beschäftigt sich wieder mit anstupsen im sozialen Netzwerk. Willkommen bei Liberty Media.
Danke Legende ***

Antworten