Vettel: Verlieren, um geliebt zu werden?

Kommentiere hier die aktuellen News aus der Formel 1
Antworten
Benutzeravatar
SchumiÄra
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 5384
Registriert: 12.02.2010, 15:21
Lieblingsfahrer: Nr.1der Junge und der Alte :-)
Wohnort: Strausberg

Re: Vettel: Verlieren, um geliebt zu werden?

Beitrag von SchumiÄra » 01.10.2013, 23:20

Cracklink hat geschrieben:grüße auch von mir unbekannterweise.
Na die haben sich aber gefreut,
nicht nur meine Mutter und mein Vater,
auch ganz besonders von meinen Eltern.

Ein lieben Gruß zurück… :D

Benutzeravatar
evosenator
Formel1.de-Legende
Formel1.de-Legende
Beiträge: 30812
Registriert: 23.03.2008, 23:51
Lieblingsfahrer: Lec,Vet,Ham
Lieblingsteam: Ferrari
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Re: Vettel: Verlieren, um geliebt zu werden?

Beitrag von evosenator » 02.10.2013, 00:39

fastlane hat geschrieben:@evo
ich meinte mit dem "wie" eigentlich, wird man glücklich mit sich oder unglücklich alt :wink:
War mir schon klar, aber Steilvorlage. Wir beide werden gluecklich alt, gelle? :wink2:

sicher :wink:
Lust, irgendwann mal für klicken, liken und teilen Geld zu verdienen?

Aladdin
Simulatorfahrer
Beiträge: 725
Registriert: 09.10.2011, 10:22
Lieblingsfahrer: Lewis , Rafael Nadal
Lieblingsteam: Michael Jackson (70er-80er)

Re: Vettel: Verlieren, um geliebt zu werden?

Beitrag von Aladdin » 02.10.2013, 02:49

jetzt kommen die neider an und sagen rafa dopt, wenn rafa dopt, dann dopen auch federer und djoko. entweder stecken die alle im sumpf oder gar keiner. federer kommt mit rafa sehr gut aus, obwohl sie rivalen sind, wenn rafa dopen würde und federer nicht, dann würden die gar nicht gut miteinander klar kommen. federer würde rafa sofort auffliegen lassen, wenn rafa dopen würde, er selbst aber nicht.

der andere punkt ist, rafa ist mindestens ein genauso guter techniker wie federer, aber mache leute verwechseln style mit technik. federer schlägt die bälle glatt, das kann jeder, rafas spin ist einfach unnachahmlich. die banashots die er drauf hat, hat federer nicht drauf. rafa hat jeden schlag im repatoire, die federer drauf hat, umgekehrt gilt das aber nicht.

federer schlägt die rückhand mit einer hand. das bedeutet aber nicht, dass er der bessere techniker ist, das ist nur ein spiel-stil, den er sich als kind schon angeeignet hat, das hat nichts mit technik zu tun. oder allgemein wird gesagt, federer spiele elegant, das bedeutet aber nicht, dass er der bessere techniker ist, sondern das einfach seine art , sein style zu spielen!

überzeugt euch von der technik RAFAEL NADALS selbst:

http://www.youtube.com/watch?feature=pl ... C7jLQZ7d9M" target="_blank" target="_blank" target="_blank

http://www.youtube.com/watch?feature=pl ... cZAvzB5RIY" target="_blank" target="_blank" target="_blank

http://www.youtube.com/watch?feature=pl ... VVWDJTm76I" target="_blank" target="_blank" target="_blank

http://www.youtube.com/watch?feature=pl ... AP2Gn2NqcI" target="_blank" target="_blank" target="_blank

http://www.youtube.com/watch?feature=pl ... IQhPGm4WRk" target="_blank

http://www.youtube.com/watch?feature=pl ... vGIX0l4ylU" target="_blank" target="_blank
Zuletzt geändert von Aladdin am 02.10.2013, 04:25, insgesamt 2-mal geändert.
Youtube: Christoph Hörstel, Ken Jebsen, Jürgen Elsässer (Compact TV)!!!

Benutzeravatar
bolfo
Formel1.de-Legende
Formel1.de-Legende
Beiträge: 29366
Registriert: 28.05.2005, 00:08

Re: Vettel: Verlieren, um geliebt zu werden?

Beitrag von bolfo » 02.10.2013, 04:05

Aladdin hat geschrieben:jetzt kommen die neider an und sagen rafa dopt,
Naja, kommen auch viele Neider an und sagen, Vettel gewinne nur wegen dem Auto.


AktenTaschenAkne hat geschrieben:
bolfo hat geschrieben:
Aladdin hat geschrieben:unfassbar, wie ein mann mit so einer hässlichen figur wie vettel (schmaler brustkorb, eingerenkte schultern, dünne arme) als top-sportler durchgehen kann und auch noch erfolg hat. RAFAEL NADAL, das ist ein richtiger top-athlet!

ich würde generell niemals einen formel1 fahrer den laureus-award geben. das was ein RAFAEL NADAL leistet, dass leistet ein formel1 fahrer nie im leben, egal wie stark die G-KRÄFTE auch sein mögen.
Naja, somit sind also sämtliche Radfahrer, Marathonläufer und sonstigte Leichtathleten keine Sportler?

Ich meine, mit dieser Art der Kritik kann man jeden Sportler niederreden. Genauso gut könnte ich sagen: Unfallbar, dass einer wie Nadal als Mann durchgehen kann, der Tennisbällen nachrennt wie mein Hund und beim Aufschlag genau so tönt wie dieser, wenn ich ihm eine Currywurst in den Hintern schiebe.
Wieso schiebst du denn deinem armen Hund Currywürste in den Hintern :shock: :wink2:
Alles nur im Sinne der Wissenschaft: Ich wollte zeigen, dass Hunde und Tennisspieler vergleichbare Wesen sind :mrgreen:
Never argue with an idiot. They bring you down to their level and beat you with experience.

Vaastdreiwer
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 2995
Registriert: 26.04.2013, 11:49

Re: Vettel: Verlieren, um geliebt zu werden?

Beitrag von Vaastdreiwer » 02.10.2013, 08:54

Aladdin hat geschrieben:jetzt kommen die neider an und sagen rafa dopt,
Ja, bei Jan Ullrich kamen auch die ganzen Neider an und sagten er doped...oh...naja, wir wissen, wie das ausging.
bolfo hat geschrieben:
AktenTaschenAkne hat geschrieben:Wieso schiebst du denn deinem armen Hund Currywürste in den Hintern :shock: :wink2:
Alles nur im Sinne der Wissenschaft: Ich wollte zeigen, dass Hunde und Tennisspieler vergleichbare Wesen sind :mrgreen:
Extrablatt, Extrablatt, Nadal bevorzugt außergewöhnliche Sexpraktiken.

Demnächst dann die neue Werbung im Fernsehen: Meica, machs mit Würstchen.

Ach, bolfo, schönen Gruß an Deinen Hot-Dog.
Wenn die anderen nach Hause gehen und sich das Auto in den Pool hängen, sind wir noch da, arbeiten an unseren Eiern und versuchen, noch mehr herauszuquetschen

Benutzeravatar
McTom
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3554
Registriert: 22.07.2011, 12:53
Lieblingsfahrer: viele
Lieblingsteam: alle, keine F1 ohne Teams

Re: Vettel: Verlieren, um geliebt zu werden?

Beitrag von McTom » 02.10.2013, 09:24

"Machen Sie sich erst einmal unbeliebt, dann werden Sie auch ernst genommen." (Konrad Adenauer)
Wenn man gestorben ist, ist es für einen selbst nicht schlimm, weil man ja tot Ist. Für andere kann dein Tod aber sehr schmerzhaft sein.
Das ist übrigens genau so, wie wenn man doof ist.

caveman
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3254
Registriert: 09.09.2008, 09:45
Lieblingsfahrer: Hamilton
Lieblingsteam: McLaren

Re: Vettel: Verlieren, um geliebt zu werden?

Beitrag von caveman » 02.10.2013, 09:49

Ich weiß ja nicht was hier manche dem guten Hembery in den Mund legen. Aber ich denke nicht, dass er denkt Vettel sei ein schlechter Verlierer.

Er wird ähnlich denken wie ich: Vettel hat noch nie verloren (zumindest in seiner Formel 1 Karriere). Da gings jedes Jahr steil nach oben und seit 4 Jahren ist das nicht mehr möglich. Und jemand der noch nie verloren hat kann kein schlechter Verlierer sein.

Meine Auslegung von der Aussage von Hembery: Wenn er denn mal wirklich verliert, also perfekte Leistungen abruft, immer an der Spitze schnuppert und am Ende ohne irgendwas heim geht und dann noch als guter Verlierer dasteht (was ich mir bei Vettel gut vorstellen kann), wird er sich in die Herzen aller fahren. Bis dahin ist er "nur" der Dominator der F1 dem in den Augen einiger alles zufliegt bzw der das Glück des tüchtigen hat und die F1 irgendwie langweilig macht. Ein Dominator wie Vettel macht sich halt in Fankreisen mehr Feinde bzw weniger Freunde als ein Massa der 2008 fast WM wurde.

Im Prinzip wollen die Fans keine Dominanz, außer es ist der eigene Liebling der dominiert. Aber das wird immer eine Minderheit sein. Der Rest wird über kurz oder lang jeden Dominator nicht mögen. Ich geh mal davon aus, dass die meisten Vettelfans nichts gegen Hamilton und Alonso haben, weil die jedes Jahr den kürzeren ziehen. Würde aber einer der beiden 4 Saisons in Folge alles gewinnen was es zu gewinnen gibt, werden die Vettelfans genauso einen Hamilton oder Alonso ausbuhen

Benutzeravatar
Renn-Rentner
Simulatorfahrer
Beiträge: 678
Registriert: 26.09.2013, 14:55

Re: Vettel: Verlieren, um geliebt zu werden?

Beitrag von Renn-Rentner » 02.10.2013, 10:02

caveman hat geschrieben:Im Prinzip wollen die Fans keine Dominanz, außer es ist der eigene Liebling der dominiert. Aber das wird immer eine Minderheit sein. Der Rest wird über kurz oder lang jeden Dominator nicht mögen. Ich geh mal davon aus, dass die meisten Vettelfans nichts gegen Hamilton und Alonso haben, weil die jedes Jahr den kürzeren ziehen. Würde aber einer der beiden 4 Saisons in Folge alles gewinnen was es zu gewinnen gibt, werden die Vettelfans genauso einen Hamilton oder Alonso ausbuhen
Na ja, es gibt aber auch noch die neutralen Fans, die einfach eine unglaublich starke Fahrer/Fahrzeug Kombo sehen. Die wünschen sich aber nicht, dass Vettel verliert, sondern dass die anderen etwas tun, um das zu verhindern.
Im Augenblick sieht es so aus, dass RBR/VET sich die Titel hart erarbeitet und somit zurecht verdient haben. Vor allem, wenn man mal berücksichtigt, wie stark das Fahrerfeld in den letzten Jahren gewesen ist. Da hatte es Michael deutlich einfacher.
Neuer Leitspruch für Red Bull: Catch me, if you can!

caveman
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3254
Registriert: 09.09.2008, 09:45
Lieblingsfahrer: Hamilton
Lieblingsteam: McLaren

Re: Vettel: Verlieren, um geliebt zu werden?

Beitrag von caveman » 02.10.2013, 10:23

Renn-Rentner hat geschrieben:
caveman hat geschrieben:Im Prinzip wollen die Fans keine Dominanz, außer es ist der eigene Liebling der dominiert. Aber das wird immer eine Minderheit sein. Der Rest wird über kurz oder lang jeden Dominator nicht mögen. Ich geh mal davon aus, dass die meisten Vettelfans nichts gegen Hamilton und Alonso haben, weil die jedes Jahr den kürzeren ziehen. Würde aber einer der beiden 4 Saisons in Folge alles gewinnen was es zu gewinnen gibt, werden die Vettelfans genauso einen Hamilton oder Alonso ausbuhen
Na ja, es gibt aber auch noch die neutralen Fans, die einfach eine unglaublich starke Fahrer/Fahrzeug Kombo sehen. Die wünschen sich aber nicht, dass Vettel verliert, sondern dass die anderen etwas tun, um das zu verhindern.
Im Augenblick sieht es so aus, dass RBR/VET sich die Titel hart erarbeitet und somit zurecht verdient haben. Vor allem, wenn man mal berücksichtigt, wie stark das Fahrerfeld in den letzten Jahren gewesen ist. Da hatte es Michael deutlich einfacher.
Aus welchem Grund diese Serie irgendwann mal reißt, wenn es denn so sein soll, ist dann unerheblich, da in jedem Fall dann jemand anderes bessere Arbeit geleistet hat. Ich persönlich respektiere die Leistung von Red Bull und Vettel, aber deshalb muss ich es nicht gut finden wenn sie alles gewinnen. Das geht einem auch als neutralem Fan irgendwann auf den Keks :)
Man will abwechslung. Man will einen harten Kampf. Im Endeffekt gabs das alles, aber Rückblickend bleibt nur: Vettel hat bald mit größter Wahrscheinlichkeit 4 WM-Titel in Folge => Red Bull und Vettel sind eigentlich konkurrenzlos

caveman
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3254
Registriert: 09.09.2008, 09:45
Lieblingsfahrer: Hamilton
Lieblingsteam: McLaren

Re: Vettel: Verlieren, um geliebt zu werden?

Beitrag von caveman » 02.10.2013, 10:57

Ich weiß eigentlich nicht wie ichs erklären soll. Vielleicht ists auch falsch von mir Rückschlüsse auf andere zu ziehen, aber:

Bei mir ists so, dass sich eine gewisse Antipathie entwickelt wenn jemand dauernd Erfolg hat bzw alles dominiert (zumindest in der F1). Ich freu mich dann irgendwann einfach wenn dann jemand anderes gewinnt. War schon bei Schumacher so und das ist jetzt bei Vettel auch so.
Das zeigt sich auch darin, dass ich, wenn Vettel ein Problem mit dem Auto hat darauf hoffe oder erwarte dass er langsamer wird oder ausfällt und mich danach freue, während ich es bei anderen eigentlich schade finde.
Das ist vielleicht gemein, aber ich kann auch nichts dagegen machen.

Das ist die Grundlage für mich an der ich die Pfiffe gegen Vettel erkläre. Es gibt vermutlich mehrere Leute die sich da so verhalten wie ich, bzw kann ich mir gut vorstellen, dass es viele gibt die da noch extremer reagieren und die dann pfeiffen.

So jetzt kommt irgendwie der Widerspruch an dem Ganzen: Ich seh Vettel mit seinem Red Bull als das momentan beste Paket, und finde auch dass er jeden Sieg und jeden WM Titel verdient hat.

Benutzeravatar
Cubacool
Nachwuchspilot
Beiträge: 317
Registriert: 22.10.2012, 14:01
Lieblingsfahrer: Senna
Lieblingsteam: Caterham
Wohnort: Taka-Tuka-Land

Re: Vettel: Verlieren, um geliebt zu werden?

Beitrag von Cubacool » 02.10.2013, 12:35

Das zeigt sich auch darin, dass ich, wenn Vettel ein Problem mit dem Auto hat darauf hoffe oder erwarte dass er langsamer wird oder ausfällt und mich danach freue, während ich es bei anderen eigentlich schade finde.
Das ist vielleicht gemein, aber ich kann auch nichts dagegen machen.

Das ist die Grundlage für mich an der ich die Pfiffe gegen Vettel erkläre. Es gibt vermutlich mehrere Leute die sich da so verhalten wie ich, bzw kann ich mir gut vorstellen, dass es viele gibt die da noch extremer reagieren und die dann pfeiffen.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Moin,
also das kann schon sein, das einige Leute Schadenfreude empfinden wenn Vettel auf Grund von technischen Problemen ausfallen würde.......aber diese Reaktion wäre eher ein sehr persönliches psychologisches Problem ,das sich nicht nur auf Vettels Erfolg fokussiert.
Meiner Meinung nach ist es auch falsch diese offensichtliche Abneigung gegenüber Seb nur mit seinem Erfolg zu erklären.
Ein Ayerton Senna z.B. war auch ein Serien Sieger,aber trotzdem beliebt bei Freund und Feind.
Seriensieger a la Vettel oder Schumacher haben so etwas, wie einen übertriebenen Ehrgeiz, deren Siege sind zwar souverän , aber nicht in der Art der Außendarstellung nach dem Rennen......hinzu kommen ab und an eher unsympathische Funksprüche während des Rennen´s .
Und manchmal erleben wir auch Glücksfälle, die dann solche Typen wie Vettel oder Schumi wieder sehr sympatisch machen.....wie z:B. 1994 die legendäre Pressekonferenz in der Schumi sich in Tränen auflöst.
Also ich finde wir sollten auf dem Teppich bleiben, und wenn man schon den einen oder anderen F1 Fahrer nicht so mag, ihn wenigstens Respekt zollen....und obwohl ich kein Vettel Fan bin,sage ich...diese Pfeifen,die da pfeifen, sind halt auch Pfeifen ;)

Benutzeravatar
VettelsBaby1987
F1-Fan
Beiträge: 11
Registriert: 01.10.2013, 16:09

Re: Vettel: Verlieren, um geliebt zu werden?

Beitrag von VettelsBaby1987 » 02.10.2013, 13:07

Ein echter Racer würde nie freiwillig verlieren! Schon gar nicht um ein paar Leute davon abzuhalten eine After-Race-Pfeif-Party zu veranstalten...

Benutzeravatar
SchumiÄra
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 5384
Registriert: 12.02.2010, 15:21
Lieblingsfahrer: Nr.1der Junge und der Alte :-)
Wohnort: Strausberg

Re: Vettel: Verlieren, um geliebt zu werden?

Beitrag von SchumiÄra » 02.10.2013, 13:11

VettelsBaby1987 hat geschrieben:Ein echter Racer würde nie freiwillig verlieren! Schon gar nicht um ein paar Leute davon abzuhalten eine After-Race-Pfeif-Party zu veranstalten...
Willkommen im Forum,
sehr treffend… :thumbs_up: :lol:

F1FanNo1
Nachwuchspilot
Beiträge: 410
Registriert: 24.04.2013, 17:30
Lieblingsfahrer: ALO , HAM , KIMI
Wohnort: Hauptstadt

Re: Vettel: Verlieren, um geliebt zu werden?

Beitrag von F1FanNo1 » 02.10.2013, 13:14

VettelsBaby1987 hat geschrieben:Ein echter Racer würde nie freiwillig verlieren! Schon gar nicht um ein paar Leute davon abzuhalten eine After-Race-Pfeif-Party zu veranstalten...
Macht er ja auch nicht , er beschwert sich bloß über die Pfiffe , wobei ich ihm unterstelle , dass er genau weiß warum er ausgebuht wird . Nur sind ihm die Titel und Statistiken halt wichtiger. Hat er ja schon des Öfteren gesagt.
Am besten wäre es für ihn wenn er noch ausgelassener feiern würde und so richtig den Macker raushängen lässt. Das würde die Leute irritieren. Sobald er sich das zu Herzen nimmt legitimiert er dieses Verhalten auf einer gewissen Ebene. Er zeigt damit , dass er selbst Zweifel hegt und diese muss er ausmerzen und souverän auftreten. Er sollte den Spieß umdrehen.
Zuletzt geändert von F1FanNo1 am 02.10.2013, 13:19, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
SchumiÄra
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 5384
Registriert: 12.02.2010, 15:21
Lieblingsfahrer: Nr.1der Junge und der Alte :-)
Wohnort: Strausberg

Re: Vettel: Verlieren, um geliebt zu werden?

Beitrag von SchumiÄra » 02.10.2013, 13:18

F1FanNo1 hat geschrieben:
Macht er ja auch nicht , er beschwert sich bloß über die Pfiffe , wobei ich ihm unterstelle , dass er genau weiß warum er ausgebuht wird . Nur sind ihm die Titel und Statistiken halt wichtiger. Hat er ja schon des Öfteren gesagt.
Echt jetzt??? :lol:

Antworten