Die F1 ist so spannend wie noch nie!

Was läuft in der Formel 1 Szene?

Moderator: Mods

Daresco
Nachwuchspilot
Beiträge: 356
Registriert: 27.08.2017, 22:32
Lieblingsfahrer: Robert Kubica

Die F1 ist so spannend wie noch nie!

Beitragvon Daresco » 05.08.2018, 17:21

Vorab: Lest das hier am besten nur, wenn ihr wie ich in der Sommerpause etwas zu viel Zeit und Langeweile habt, aber trotzdem genauso F1-verrückt seid wie ich. :lol:


In der Sommerpause ist es wie immer Zeit ein kurzes Zwischenfazit der Saison zu ziehen.

Die Saison 2018 wurde wie immer mit Spannung erwartet, und die Wintertestfahrten trugen dazu ihren Teil bei. Titelverteidiger Force India lieferte eine eher durchschnittliche Performance ab, nahm als Ziel allerdings trotzdem die Verteidigung des WM-Titels ins Visier. Mit Spannung erwartet wurde McLaren mit ihrem neuen Motorenpartner Renault, mit welchem man endlich wieder in den WM-Kampf eingreifen wollte. Und auch das einzige Werksteam der F1, Renault, konnte einige überzeugende Ergebnisse bei den Testfahrten erzielen. Die stärkste Performance lieferte jedoch ein Außenseiter ab: Haas konnte mit starken Rundenzeiten überraschen und galt bei vielen als Geheimfavorit auf den Titel. Eine absolute Wundertüte war Toro Rosso mit ihrem neuen Motorenpartner Honda, die jedoch mit überraschend viel Zuverlässigkeit überzeugen konnten. Und auch Sauber schien nach einigen schwachen Jahren von der Partnerschaft mit Alfa Romeo zu profitieren. Einzig Williams lieferte eine eher enttäuschende Performance ab und war schon vor dem Saisonstart eher pessimistisch gestimmt.
Die Saison startete traditionell in Australien, und die guten Rundenzeiten in der Vorbereitung waren keine Show: Haas startete sensationell mit den Startplätzen 1 und 2. Dahinter lauerten knapp Renault und McLaren. Im Rennen dann aber das Drama: Beide Haas scheiden in Führung liegend aufgrund von Pannen beim Boxenstop aus. Der glückliche Abstauber ist Routinier Fernando Alonso, der überraschend den ersten Saisonsieg holen kann. Das gute Ergebnis für McLaren rundet Stoffel Vandoorne auf Platz 3 ab, dazwischen reiht sich Nico Hülkenberg ein.
In Bahrain sollte dann alles besser werden für Haas, doch die Pole holte sich überraschenderweise jemand anderes: Pierre Gasly fährt in seinem erst zweiten F1-Rennen sensationell mit 29 Tausendsteln Vorsprung auf Kevin Magnussen auf Pole. Und auch im Rennen kann Gasly überzeugen: Er behält die Führung das ganze Rennen und fährt souverän den ersten Sieg für Toro Rosso ein. Das Podium komplettieren Keving Magnussen sowie sein Rivale Nico Hülkenberg.
In China konnte dann erstmals Renault seiner Favoritenrolle gerecht werden: Hülkenberg sicherte sich die Pole knapp vor Sergio Perez. Und auch im Rennen bestätigen Hülkenberg und Alonso, dass sie bisher die konstantesten Fahrer sind: Hülkenberg gewinnt vor Alonso und Teamkollege Carlos Sainz.
Doch schon in Aserbaidschan steht wieder ein anderes Team im Fokus: Force India sichert sich auf einer ihrer Paradstrecken souverän die Doppelpole. Esteban Ocon startet zwar vor seinem Teamkollegen Perez, doch das Rennen gewinnt am Ende der Mexikaner knappe 3 Sekunden vor Carlos Sainz. Charles Leclerc steht nach einem souveränen Rennen überraschend zum ersten Mal auf dem Podest. Während der WM-Führende Hülkenberg nach einem Fahrfehler ausscheidet fährt Konkurrent Alonso überzeugend auf P4 und sichert sich die WM-Führung.
Im darauffolgenden Rennen startet Haas mit Magnussen auf der Pole-Position und kann diese auch überlegen in den ersehnten ersten Saisonsieg ummünzen. Sainz und Alonso, die ebenfalls auf dem Podium landen, haben keine Chance gegen die überlegene Performance des Haas-Ferrari.
Doch schon zwei Wochen später in Monaco sieht alles ganz anders aus: Haas liefert eine desaströse Leistung ab und kann nicht mit den anderen Teams mithalten - beide Fahrer starten von den letzten Plätzen. Die Pole sichert sich dagegen erneut Esteban Ocon, der diese dann am Sonntag erstmals auch in einen Sieg ummünzen kann - jedoch nur einige Zehntel vor den Verfolgern Gasly und Hülkenberg. Alonso holt nach einem Getriebeschaden erstmals keine WM-Punkte.
In Kanada sieht dann wieder Renault stark aus - Hülkenberg sichert sich die Pole, doch Ocon und Sainz bleiben innerhalb von zwei Zehnteln hinter dem Deutschen. Das Rennen kann er jedoch gewinnen, und Carlos Sainz auf Platz 2 komplettiert den ersten Doppelsieg eines Teams in dieser Saison. Esteban Ocon muss sich knapp geschlagen mit Platz 3 begnügen, Fernando Alonso scheidet erneut mit einem technischen Defekt aus und gibt die WM-Führung wieder an Hülkenberg ab.
Doch nur einen Punkt dahinter rangiert Teamkollege Sainz, der sich in Frankreich überlegen die Pole sichern kann. Und auch im Rennen liegt er lange vorne bis sich 5 Runden vor Schluss die MGU-K verabschiedete - Kevin Magnussen im Haas staubte den Sieg ab. Sainz konnte allerdings immer noch Platz 2 retten und damit die WM-Führung übernehmen - auch begünstigt dadurch dass Alonso bereits zum dritten Mal in Folge ausfällt.
Renault schien zu diesem Zeitpunkt der WM das stärkste Team zu sein - doch schon im darauffolgenden Rennen in Österreich schlägt Haas mit einer überzeugenden Doppel-Pole zurück. Diesmal bringen die Fahrer die Autos heil ins Ziel und holen den ersten Doppelsieg der Teamgeschichte, während Hülkenberg mit Motorschaden ausscheidet und auch Sainz nur 2 Punkte holen kann.
Haas untermauert in Großbritannien den Favoritenstatus zunächst mit einer Doppelpole - doch schon nach zwei Kurven zerstören sich die beiden Teamkollegen Grosjean und Magnussen die gute Ausgangslage mit einer teaminternen Kollision. Abstauben tut einmal mehr Nico Hülkenberg, der sich seinen dritten Saisonsieg schnappt. Das ganze jedoch denkbar knapp: In einem dramatischen Rennen fahren die ersten 8 innerhalb von 10 Sekunden ins Ziel. Das Podium komplettieren Esteban Ocon und Fernando Alonso. Carlos Sainz verliert die WM-Führung nach einer spektakulären Kollision mit Österreich-Sieger Grosjean.
Beim Deutschland-GP kann sich Haas die dritte Doppel-Pole in Folge sichern - doch auch diesmal kann sie (auch aufgrund des Wetters) nicht in ein gutes Ergebnis umgemünzt werden. Stattdessen gewinnt Nico Hülkenberg vor seinem Heimpublikum das zweite Rennen in Folge, im Fokus steht jedoch jemand anderes: Romain Grosjean fährt sensationell innerhalb der letzten 5 Runden von Platz 6 noch auf Platz 2 vor und hätte mit 2 Runden mehr wahrscheinlich auch noch Hülkenberg überholt. Das Podium komplettiert Sergio Perez, der erst zum zweiten Mal diese Saison auf dem Podium steht.
Das abschließende Rennen vor der Sommerpause startete mit Regen im Qualifiying, bei welchem sich Carlos Sainz souverän die Pole sichern konnte. Pierre Gasly startet jedoch direkt dahinter und kann sich im Rennen am Spanier vorbeischieben und den zweiten Saisonsieg einfahren. Die Renault enttäuschen hingegen mit den Plätzen 4 und 7, die WM-Führung können sie jedoch in die Sommerpause retten.
Nico Hülkenberg geht somit mit einem knappen Vorsprung auf Kevin Magnussen in die Sommerpause, doch der Trend spricht eher für den Dänen. Doch auch Teamkollege Sainz und die beiden Force India sind noch lange nicht aus dem Titelrennen ausgeschieden. Und auch Gasly, Grosjean und Gasly konnten bereits das ein oder andere mal überraschen. Bei den Konstrukteuren hingegen hat Renault bereits einen guten Vorsprung zu den anderen Teams, was jedoch eher auf die Konstanz der beiden Fahrer und des Autos als auf eine überlegene Performance zurückzuführen ist.


----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Solltet ihr tatsächlich bis hierhin gelesen haben fragt ihr euch sicherlich was das ganze überhaupt soll.
Im Fokus der Öffentlichkeit der F1 stehen - verständlicherweise - vor allem die Topteams. Nicht nur mir wird aufgefallen sein dass sich der Abstand der Topteams zum Mittelfeld immer weiter vergrößert hat. Gerade jetzt in Ungarn wurde bis auf Gasly jeder andere Fahrer aus den Mittelfeldteams überrundet. Wenn man sich an Saisons wie 2012 zurückerinnert, was ja nun auch noch nicht ewig her ist, dann gab es dort - vor allem in der ersten Saisonhälfte - immer mal Teams die überraschen konnten. Sicher, auch damals waren Red Bull, Ferrari und McLaren an sich deutlich stärker als die Mittelfeldteams. Aber es gab immer mal wieder Strecken zwischendurch auf denen auf einmal Teams wie Sauber, Williams, Lotus oder Force India mit den großen Teams mithalten konnten. Heute ist das undenkbar - auf bestimmten Strecken ist Force India oder Renault auf einmal schneller als Mercedes. Das werden wir mit dem aktuellen Reglement sicherlich nicht mehr erleben.
Allerdings ist es ebenfalls auffällig dass die Teams innerhalb des Mittelfelds sich performancemäßig eher näher aneinandergerückt sind, was aus dem wahren WM-Stand erstmal nicht so klar herauszulesen ist. Daher habe ich mir mal den Spaß erlaubt den WM-Stand ohne die Topteams darzustellen, und es ist auffällig dass bis auf Williams tatsächlich jedes Team mindestens einmal auf dem "Podest" gewesen wäre und auch die "Siege" auf 5 von 7 Mittelfeldteams aufgeteilt waren. Natürlich ist der WM-Stand so nicht wirklich 1:1 zu übertragen, schließlich sind die vorderen Teams ja in Wirklichkeit mitgefahren - wenn man aber davon ausgeht dass die Topteams die meiste Zeit wirklich komplett in ihrer eigenen Liga gefahren sind und mit den Mittelfeldteams wirklich nichts zu tun hatten ist diese Wertung meiner Meinung nach zumindest nicht komplett abwegig von der Realität.
Mit Renault ist übrigens noch ein Werksteam bei den "Mittelfeldteams" dabei und liegt auch in der Wertung vorne. Es ist zwar davon auszugehen dass sie in der Zukunft sich wieder in Richtung der Topteams entwickeln werden (das zeigt ja schon der Wechsel von Ricciardo), aber ich denke in der aktuellen Saison können sie schon noch auf eine Stufe mit den anderen Mittelfeldteams gestellt werden.
Das bringt mich auch zu meinem ersten Diskussionsanstoß, warum ich dieses Thema eigentlich erst eröffnet habe: Unabhängig davon wie realistisch es ist (es ist natürlich gänzlich unrealistisch) - seid ihr der Meinung dass die F1 ohne die Topteams(Werksteams/Red Bull) spannender wäre oder machen für euch gerade die Präsenz dieser Marken die Spannung aus? Mercedes gegen Ferrari ist natürlich ein sehr namenhaftes Duell und in dieser Saison ja auch tatsächlich sehr spannend, aber letztendlich ist es doch so als fuhren in der F1 nur 4-6 Autos wirklich mit und der ganze Rest ist eher eine "F2 in der F1". In der Formel E steigen gerade nach und nach die ganzen großen Marken ein - macht es die Serie dadurch für euch attraktiver? Da würde mich wirklich mal ein Meinungsbild interessieren.

Hier im übrigen der WM-Stand, wie er jetzt ohne die Topteams aussehen würde:
Bild

Wie zu sehen ist "manipuliert" die Punkteverteilung natürlich ein wenig diesen WM-Stand, die Reihenfolge ist leicht anders als sie im wahren WM-Stand ist. Allerdings ist das bei den Top-Fahrern ja nicht anders, dort sähe der WM-Stand mit dem alten Punktesystem sicher auch anders aus. Ein "Sieg" (in dem Fall der 6. Platz) ist so einfach deutlich mehr wert. Mit dem alten Punktesystem 10-8-6 etc, was ja an sich genau das ist was die Mittelfeldteams momentan erhalten (ab Platz 5 ca.) wäre zB Kimi deutlich näher an der Spitze heran als er es momentan ist, weil er einfach sehr oft konstant auf dem Podium war, aber nie gewonnen hat.
Abgesehen davon dass deutlich zu sehen ist dass die WM nach diesem Zwischenstand zumindest deutlich knapper wäre und auch Außenseiter mal die Chance hätten zu gewinnen (daher auch meine Überschrift "Die F1 ist so spannend wie noch nie") gibt es meiner Meinung nach einige weitere interessante Auffälligkeiten:
- Sainz ist nicht wirklich viel schwächer als Hülkenberg gefahren wenn man sich diese Ergebnisse anschaut. Er konnte zwar nie einen "Sieg" holen, doch war insgesamt einer der konstantesten Fahrer
- Alonso ist wirklich sehr gut gefahren bevor er von einigen technischen Defekten gestoppt wurde. Auch er war konstanter als es zumindest mir bisher bewusst war.
- Grosjean steht gegenüber Magnussen noch deutlicher im Schatten als ich das bisher wahrgenommen habe, ebenso Hartley gegenüber Gasly.
- Leclerc war zumindest dieser Tabelle nach gar nicht so stark wie er in der Öffentlichkeit wahrgenommen wurde - eher Gasly ist derjenige der wirkliche Highlights setzen konnte, wenn auch in insgesamt leicht weniger Rennen.
- Sirotkin ist hier mit Abstand der schwächste Fahrer und hat selbst gegenüber Stroll sehr wenige "Punkte" geholt.
- Der Titelkampf wäre tatsächlich wohl am ehesten zwischen Hülkenberg und Magnussen - das Verhältnis der beiden zueinander würde dem ganzen wahrscheinlich noch mehr Würze geben :lol:

Ich fand es sehr interessant mal so einen Blick auf das Mittelfeld der F1 zu werfen (gerade jetzt in der langweiligen Sommerpause :-P ). Bin gespannt auf eure Meinungen dazu.

motorsportfan88

Re: Die F1 ist so spannend wie noch nie!

Beitragvon motorsportfan88 » 05.08.2018, 21:42

Nette Rechnung, ist echt interessant zu sehen.
Die Kluft nach den ersten 6 ist wirklich brutal.

Man sieht so noch deutlicher wie blind Grosjean ist den ersten 8 Rennen war, das Hulk best of the rest ist wird da auch bestätigt.

Benutzeravatar
scott 90
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 16346
Registriert: 01.11.2010, 17:39
Wohnort: So weit im Süden-schon fast wieder im Norden

Re: Die F1 ist so spannend wie noch nie!

Beitragvon scott 90 » 05.08.2018, 23:13

Abwechslungsreicher sicher, schließlich hätten beide FI, beide Haas sowie ein Renault, ein McLaren und ein TR jeweils mindestens ein Rennen gewonnen. Wobei der Anzahl der Doppelsiege schenkt es sich wenig zur Spitze, nur standen mehr als sechs Leute auf dem "Podium". Acht wenn ich richtig zähle.

Nur wenn ich mich versuche daran zu erinnern, wie diese dann gewonnen haben, war der Kampf um den Sieg oft nicht so spannend. Oft haben sie sich weit vom Rest abgesetzt, so zum Beispiel Gasly. Der war sowohl in Bahrain und Ungarn eher ungefährdet. Vielleicht täuscht das auch und wenn es wirklich um den Sieg gehen würde, entwickelt sich dann im Mittelfeld auch eine andere Dynamik.

Wenn man das mit der F2 vergleicht und nur die Hauptrennen ansieht, dann generiert ein Einheitsauto doch noch mehr Abwechslung. Aber es kommt schon näher ran.

Ansonsten wäre ich vorsichtig "nur" aus den Punkten abzuleiten, wie gut eine Leistung einzustufen ist. Aber das ist ja nichts neues.
Bild
RIP #77DW #17JB #25JW


Zurück zu „Paddock“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste