FIA (fehl)Urteile in der F1

Hier sind alle Beiträge zum Grand Prix 2007 archiviert

Moderator: Mods

Antworten
Benutzeravatar
schumi-fan_0815
Nachwuchspilot
Beiträge: 347
Registriert: 05.08.2007, 09:55

Beitrag von schumi-fan_0815 » 11.08.2007, 10:49

Feuertrollsmercedes hat geschrieben:oO jetzt is man hier schon so weit MCLaren als kriminelle Organisation hinzustellen.... ich würde mal Ferrari anklagen wegen Meineids :twisted:
Wenn Du als kriminelle Organisation den Begriff "Bande" meinst, so ist diese Begriffsdefinition damit nur einseitig erläutert.

Warum willst Du Ferrari wegen Meineids anklagen?

Die ganzen Beschuldigungen z.B. bezüglich des verwendeten Unterbodens, sind doch eigentlich Schwachsinn. Erinnere Dich an das diesbezügliche Palaver von MCM, als Schuhmi noch bei Benneton war....und was war dran an den von MCM geäußerten Unterstellungen? Nichts, alles nur Luftnummern und dummes Gelaber, weil sie selbst nicht in der Lage waren, ein vernünftiges Auto zu bauen. Für mich hat das nichts mit Sport zu tun! Der richtige F1-Sport wird vom fahrerischen Können ausgeführt. Und da gibt es ja eine Menge Fahrer, die nur die Knete mitbringen (oder brachten) und eigentlich gar nicht F1-Autos fahren können.
Man soll Denken lehren, nicht Gedachtes. (Cornelius Gustav Gurlitt 1850-1938)

Benutzeravatar
schumi-fan_0815
Nachwuchspilot
Beiträge: 347
Registriert: 05.08.2007, 09:55

Beitrag von schumi-fan_0815 » 11.08.2007, 11:26

Argestes hat geschrieben:@ schumi-fan_0815

Wenn Dir die Diskussion gefällt, dann solltest Du etwas mehr von dem akzeptieren, was Dir gesagt wird...Genug der Abdrifterei.
Für mich ist diese Diskussion so absolut uninteressant. Du stellst dauernd Tatsachen in Frage, nicht Meinungen.
Damit beende ich das hier. Wenn Du eine Frage hast, stell sie mir ruhig, aber wenn ich Dir etwas erkläre, worin ich mich nachweislich auskenne, dann widersprich anschließend bitte nicht mit ausufernden Schlagworten ohne fundierten Hintergrund. Das ist nicht der richtige Rahmen.
o.k., ich habe Deine Kritik verstanden, denn ich bin nicht dumm. Allerdings muß ich sagen, daß Du auch nicht gerade für jeden verständliche Äußerungen von Dir gibst, denn sonst wäre diese Rechts-Diskussion, die ja überhaupt nicht zum Thema und auch nicht auf diese Forumseite paßt, nicht entstanden. Wenn Du einige Seiten zurückblätterst, hattest Du, "wenn man dich ganz lieb bittet" zwar etwas angekündigt, aber nie verwirklicht. Und der Bedarfwäre auch bei anderen dagewesen. Und nun ist es nicht mehr notwendig!

Im Grunde genommen ist es mit jeder Diskussion in Foren so, daß sie ganz schnell abdriftet. Sei es weil der eine oder andere sich unabbringbar hinter seinen Liebling stellt oder ein Diskussionsthema ins lächerliche zieht (was manchmal als Auflockerung nicht schlecht ist) oder so wie ich provoziert.

Was die Diskussionen über den Strafkatalog angehen, so vergleiche einmal die in den letzten 10 Jahren verhängten Strafen für zu schnelles Fahren in der Boxengasse. Wenn Du diese Statistik einmal prüfst, wirst Du einen Strafkatalog in der F1 auch gut heißen! Da wären wir nämlich wieder beim Thema: FIA-(fehl)Urteile oder Urteil nach NasedesFahrers. Und so groß wird der gar nicht, wie in anderem Artikel mathematisch dagelegt. Viele Dinge kann man vereinheitlichen und zusammenfassen, z.B. wenn jemand in der Boxengasse (um bei diesem Bsp. zu bleiben) schneller als 130 km/h fährt, diesen für das Rennen gnadenlos disqualifizieren.
Weiteres Beispiel: Vorsätzliche Behinderung eines anderen Fahrers (Beispiel Alonso am letzten WE), egal ob es der Teamkollege ist oder nicht, Rückversetzung auf den letzten Startplatz. Es ist meiner Meinung vollkommen gleichgültig, ob der Teamkollege blockiert wurde oder ein anderer Gegner, denn letzten Endes fährt jeder für sich und es gibt nur EINEN Weltmeister pro F1-Saison.

Über die anderen von mir eigentlich als Vergleich oder Beispiel eingebrachte Themen werde ich hier nicht weiter diskutieren, da sie wie bereits festgestellt, nicht mit der F1 zu tun haben. Bei Bedarf können wir allerdings das Thema "Raser" per eMail diskutieren. Eigentlich würde mich der Standpunkt der Rechtsauffassung schon interessieren.
Man soll Denken lehren, nicht Gedachtes. (Cornelius Gustav Gurlitt 1850-1938)

Benutzeravatar
redforce
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3435
Registriert: 21.03.2005, 17:15

Beitrag von redforce » 11.08.2007, 11:30

schumi-fan_0815 hat geschrieben: Schau Dir mal dieses und andere Foren an, wie schnell Beleidigungen an der Tagesordnung sind, nur wegen ein paar Meinungsverschiedenheiten!
Willkommen in diesem Forum.

Wenn hier in diesem Forum Beleidigungen an der Tagesordnung sind, dann bitte ich um entsprechende Hinweise. Eigentlich versuchen wir solche Dinge zu unterbinden. Wenn man jedoch auf eine solche Beleidigungsarie eingeht und keinen Mod informiert, so können wir natürlich nicht handeln. :wink:
Die Verfremdung eines Gedankens beginnt mit dem Versuch, ihn in Worte zu fassen.
Helmar Nahr

Benutzeravatar
Argestes
Formel1.de-Legende
Formel1.de-Legende
Beiträge: 23995
Registriert: 23.03.2005, 17:51

Beitrag von Argestes » 12.08.2007, 16:38

schumi-fan_0815 hat geschrieben:Was die Diskussionen über den Strafkatalog angehen, so vergleiche einmal die in den letzten 10 Jahren verhängten Strafen für zu schnelles Fahren in der Boxengasse. Wenn Du diese Statistik einmal prüfst, wirst Du einen Strafkatalog in der F1 auch gut heißen! Da wären wir nämlich wieder beim Thema: FIA-(fehl)Urteile oder Urteil nach NasedesFahrers. Und so groß wird der gar nicht, wie in anderem Artikel mathematisch dagelegt. Viele Dinge kann man vereinheitlichen und zusammenfassen, z.B. wenn jemand in der Boxengasse (um bei diesem Bsp. zu bleiben) schneller als 130 km/h fährt, diesen für das Rennen gnadenlos disqualifizieren.
Weiteres Beispiel: Vorsätzliche Behinderung eines anderen Fahrers (Beispiel Alonso am letzten WE), egal ob es der Teamkollege ist oder nicht, Rückversetzung auf den letzten Startplatz. Es ist meiner Meinung vollkommen gleichgültig, ob der Teamkollege blockiert wurde oder ein anderer Gegner, denn letzten Endes fährt jeder für sich und es gibt nur EINEN Weltmeister pro F1-Saison.
Pauschale Strafen haben mit Gerechtigkeit wenig zu tun. Ein vordefinierter Strafrahmen für eine nicht zu detailliert formulierte Übertretung ist weitaus sinnvoller. So hält man das Regelwerk kompakt und hat die Möglichkeit im Einzelfall angemessen zu reagieren. Man kann die genauen Umstände ins Strafmaß einfließen lassen.

Du willst eine fixe Strafe für eine Geschwindigkeit >130 km/h in der Boxengasse.
In dem Fall musst Du weitere Strafen genau definieren, die bei geringeren Geschwindigkeitsübertretungen drohen. Weiters kannst Du bei einer kleinen Übertretung nicht berücksichtigen, ob der Fahrer einen fehler gemacht hat, bewußt zu schnell fuhr, oder durch einen defekten Speed-Limiter gar nicht anders konnte. Und Du kannst nicht berücksichtigen, dass in manchen Fällen die Geschwindigkeit in der Boxengasse weiter herabgesetzt wird. Dann ist dieselbe Übertretung prozentuell gesehen schlimmer, sollte also auch härter bestraft werden.
Willst Du das alles berücksichtigen, dann hast Du gleich seitenweise Regelungen, nur für den Fall einer Geschwindigkeitsübertretung in der Box.

Ähnlich ist es bei Deinem zweiten Beispiel. Wer es ablehnt, dass Teams interne Geschichten alleine regeln, der muss natürlich für das Blockieren des Teamkollegen dieselbe Strafe fordern, wie für die Blockade eines jeden anderen. Das ist nur konsequent und genauso hat die FIA in Ungarn entschieden.
Was Du nicht berücksichtigen würdest wären weitere Aspekte. Wo geschieht dieser Verstoß, wie gefährlich war die Situation, wieviele Piloten wurden behindert?
Einen Fahrer, der einen Konkurrenten behindert hat gleich zu behandeln wie einen, der mehrere Gegner blockiert, das wäre doch nicht wirklich gerecht. Einen Piloten, der in der Box stehenbleibt gleich zu behandeln wie einen, der vor einem Gegner unvermittelt bremst ebensowenig.

Du hast also von Haus aus Ungerechtigkeiten, oder einen ellenlangen Strafkatalog, bei dem nach wie vor nie alles berücksichtigt werden kann.

Du meintest ich würde den Strafenkatalog gutheißen, wenn ich eine Statistik betrachte. Irrtum.
Die Statistik zeigt nur scheinbare Ungleichbehandlungen, verschweigt aber die Umstände des einzelfalls. Eine Geschwindigkeitsübertretung ist eben nicht gleich wie die andere und somit ist auch konsequenterweise die Strafe nicht gleich, wenn sie gerecht sein soll.
Ich meine das ernst.
Ich bin eben so blöd.

Benutzeravatar
schumi-fan_0815
Nachwuchspilot
Beiträge: 347
Registriert: 05.08.2007, 09:55

Beitrag von schumi-fan_0815 » 12.08.2007, 16:53

redforce hat geschrieben:
schumi-fan_0815 hat geschrieben: Schau Dir mal dieses und andere Foren an, wie schnell Beleidigungen an der Tagesordnung sind, nur wegen ein paar Meinungsverschiedenheiten!
Willkommen in diesem Forum.

Wenn hier in diesem Forum Beleidigungen an der Tagesordnung sind, dann bitte ich um entsprechende Hinweise. Eigentlich versuchen wir solche Dinge zu unterbinden. Wenn man jedoch auf eine solche Beleidigungsarie eingeht und keinen Mod informiert, so können wir natürlich nicht handeln. :wink:
Au Backe, das habe ich vollkommem falsch ausgedrückt! Soll sinngemäß heißen "...dieses oder jenes Forum...", also gemeint ist nicht formel1.de!
Danke für den Hinweis.
Man soll Denken lehren, nicht Gedachtes. (Cornelius Gustav Gurlitt 1850-1938)

Benutzeravatar
schumi-fan_0815
Nachwuchspilot
Beiträge: 347
Registriert: 05.08.2007, 09:55

Beitrag von schumi-fan_0815 » 12.08.2007, 17:12

Argestes hat geschrieben:Pauschale Strafen haben mit Gerechtigkeit wenig zu tun. Ein vordefinierter Strafrahmen für eine nicht zu detailliert formulierte Übertretung ist weitaus sinnvoller. So hält man das Regelwerk kompakt und hat die Möglichkeit im Einzelfall angemessen zu reagieren. Man kann die genauen Umstände ins Strafmaß einfließen lassen....
o.k., dem kann ich mich anschließen, auch wenn ich der Meinung bin, was für Millionen Autofahrer geht (Bußgeldkatalog), sollte für die rund 20 fliegenden Kisten schon allemal möglich sein. Auf der Autobahn (als Beispiel) wird auch nur der Raser gestraft, nicht der zu langsam fahrende, obwohl dieser eine viel größere Gefahr darstellt. Also werden im Bußgeldkatalog ja auch nicht ALLE Punkte berücksichtigt.

Man kann doch aber verlangen, das die FIA die Physik nicht außer Acht läßt. Bekanntlich ist die Boxengasse kurz und jeder hat eine andere Entfernung vom Eingang bis zu seiner Box. Wenn man nun die gefahrene Geschwindigkeit ins Verhältnis zur Entfernung und der damit verbundenen notwendigen, negativen Beschleunigung bis zum Stillstand an der Box setzt, hätte bei so manchem eine höhere Bestrafung stattfinden müssen. Denn logisch ist, je größer die Geschwindigkeit und gleichzeitig kürzer der Weg, desto größer die Gefahr. Ab einer bestimmten Geschwindigkeitsübertretung würde ein F1-Wagen nicht mehr rechtzeitig zum Stillstand kommen und das habe ich mit dem von mir geschätzten Grenzwert von ca. 130km/h gemeint.

Oh, Gott, nicht daß jetzt jemand denkt, ich will die F1-Wagen als "Raser" einbremsen.....
Man soll Denken lehren, nicht Gedachtes. (Cornelius Gustav Gurlitt 1850-1938)

Benutzeravatar
bolfo
Formel1.de-Legende
Formel1.de-Legende
Beiträge: 29051
Registriert: 28.05.2005, 00:08

Beitrag von bolfo » 12.08.2007, 17:37

schumi-fan_0815 hat geschrieben: o.k., dem kann ich mich anschließen, auch wenn ich der Meinung bin, was für Millionen Autofahrer geht (Bußgeldkatalog), sollte für die rund 20 fliegenden Kisten schon allemal möglich sein. Auf der Autobahn (als Beispiel) wird auch nur der Raser gestraft, nicht der zu langsam fahrende, obwohl dieser eine viel größere Gefahr darstellt. Also werden im Bußgeldkatalog ja auch nicht ALLE Punkte berücksichtigt.
Aber nicht in allen Ländern. In der Schweiz bespielsweise wird das Langsamfahren ebenso bestraft wie das schnell fahren. Und das nicht zu knapp: Der Führerschein kann einem dabei entzogen werden, weil man ebenso eine Gefahr darstellt wie ein Raser.

Diese Regelung ist von Land zu Land verschieden geregelt.
Never argue with an idiot. They bring you down to their level and beat you with experience.

Benutzeravatar
Argestes
Formel1.de-Legende
Formel1.de-Legende
Beiträge: 23995
Registriert: 23.03.2005, 17:51

Beitrag von Argestes » 12.08.2007, 18:10

Es gibt aber auch keine generelle Strafe für zu schnelles Fahren. Genau das meine ich ja.

Du hast einen Strafrahmen für eine Übertretung. Ob Du 10 oder 100 km/h zu schnell bist wird eine andere Strafe nach sich ziehen. Ebenso der prozentuelle Unterschied. 30 km/h zuviel auf der Autobahn sind kein gewaltiger Unterschied, in einer Wohngegend aber kann das eine Übertretung um satte 100% sein.
Darauf muss man reagieren können und genau so ist auch das Regelwerk der F1 gestaltet. Im Moment haben wir eben einen Vorfall, der von einem Gummiparagraphen umfasst wird, womit sich zeigt, dass hier eine exaktere Regelung gefragt wäre. Die kommt hoffentlich, aber dann bitte auch durchdacht und nicht überhastet.
Ich meine das ernst.
Ich bin eben so blöd.

Benutzeravatar
Cracklink
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3407
Registriert: 09.09.2006, 22:34

Beitrag von Cracklink » 13.08.2007, 16:01

solange zu schnelles fahren während des rennens nicht bestraft wird ist´s mir egal. :wink:

Benutzeravatar
schumi-fan_0815
Nachwuchspilot
Beiträge: 347
Registriert: 05.08.2007, 09:55

FIA (fehl)Urteile in der F1

Beitrag von schumi-fan_0815 » 13.08.2007, 17:38

Im kommenden Rennen in Istanbul kommt eine neue Gefahr auf die F1 zu! Man denke nur einmal daran, was passieren würde, wenn man beim Grenzübertritt/Zoll in einem MCM ein "Steinchen" findet......und schon wäre die WM wieder offen.
Da wäre ich dann auf die Reaktion der FIA gespannt!
Man soll Denken lehren, nicht Gedachtes. (Cornelius Gustav Gurlitt 1850-1938)

Benutzeravatar
Cracklink
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3407
Registriert: 09.09.2006, 22:34

Beitrag von Cracklink » 13.08.2007, 17:51

glaub ich nicht. die steinchen haben die erst nach dem rennen in den seitenkästen.
(also bei der ausfuhr aufpassen)

Benutzeravatar
schumi-fan_0815
Nachwuchspilot
Beiträge: 347
Registriert: 05.08.2007, 09:55

FIA (fehl)Urteile in der F1

Beitrag von schumi-fan_0815 » 13.08.2007, 18:32

Cracklink hat geschrieben:glaub ich nicht. die steinchen haben die erst nach dem rennen in den seitenkästen.
(also bei der ausfuhr aufpassen)
Ja schon, aber dann würde man wie die Vergangenheit bewiesen hat, ALLE, also das gesamte MCM-Team samt Fahrer für einige Monate aus dem Verkehr ziehen. Und schon wäre die WM wieder offen.
Da tun sich dann 2 Fragen auf: 1. Würde die FIA für eine schnellere Befreiung sorgen können, als damals...? und 2. Welche Sanktionen würde die FIA gegen die anderen Teams verhängen, wenn sie´s nicht schaffen würde?
Oder Opa Eckel trifft eine Entscheidung...
Man soll Denken lehren, nicht Gedachtes. (Cornelius Gustav Gurlitt 1850-1938)

Benutzeravatar
Cracklink
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3407
Registriert: 09.09.2006, 22:34

Beitrag von Cracklink » 13.08.2007, 18:36

glaube ich nicht.
man würde sicher den armen lkw-fahrer, der am wenigsten dafür kann, mehrere jahre wegsperren.
denn er hatte ja die steine dabei.

Benutzeravatar
Williams No.1
GP-Sieger
GP-Sieger
Beiträge: 4401
Registriert: 10.08.2005, 11:11
Lieblingsfahrer: Jenson Button
Lieblingsteam: Williams F1
Kontaktdaten:

Beitrag von Williams No.1 » 13.08.2007, 19:09

Naja , wenns spezielle Steinchen sind , dann wirst du locker eingebunkert in der Türkei , bei Kies oder einfachen Sand ist das total egal

Ausserdem , was hat das mit Ungarn zu tun?

Benutzeravatar
schumi-fan_0815
Nachwuchspilot
Beiträge: 347
Registriert: 05.08.2007, 09:55

FIA (fehl)Urteile in der F1

Beitrag von schumi-fan_0815 » 13.08.2007, 21:44

Williams No.1 hat geschrieben:Ausserdem , was hat das mit Ungarn zu tun?
Wieso mit Ungarn? Das verstehe ich jetzt nicht! (fehl)Urteile der FIA gibt es nicht nur in Ungarn!
Man soll Denken lehren, nicht Gedachtes. (Cornelius Gustav Gurlitt 1850-1938)

Antworten