Rennsimulationen selbstgemacht

Die Plauderecke des Forums. Passt ein Thema nirgendwo rein, könnt Ihr es hier unterbringen.

Moderator: Mods

Benutzeravatar
RossoPerSempre
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 2955
Registriert: 01.04.2015, 14:46
Lieblingsteam: Scuderia Ferrari, per sempre..
Wohnort: Österreich

Rennsimulationen selbstgemacht

Beitragvon RossoPerSempre » 17.03.2018, 13:00

Hallo,

Gibt es jemanden unter euch der zumindest schon wage Erfahrungen in Sachen Rennspiel- bzw. Rennsimulation-Programmierung hat? Da ich mittlerweile schneller als gedacht Windows komplett aus meinen eigenen vier Wänden gejagt habe und nun Linux habe, ist kaum eines von meinen bisherigen Rennsimulationen mehr verwendbar (auch nicht mit Wine). Da es für Linux noch keine wirklich adäquate Rennsimulationen gibt, bin ich entschlossen etwas daran zu ändern, sprich ich programmiere mir "einfach mal" selbst eine Rennsimulation.

Als Programmiersprache würde ich am liebsten mit C++ programmieren, da ich darin syntaktisch noch die meisten Erfahrungen habe. Ich frage ich allerdings noch, auf welcher Engine ich das Spiel aufbauen sollte. DirectX geht, soweit ich weiß, nicht für Linux. Weiß da jemand mehr?

Bezüglich Fahrphysik gibt es ja bereits ansprechende Literatur, die ich zur Programmierung verwenden kann (auch wenn das Denken in britischen/amerikanischen Maßeinheiten etwas anstrengend ist)...
http://phors.locost7.info/files/Beckman_-_The_Physics_of_Racing.pdf

Generell ist mir schon bewusst, dass dieses "einfach mal" sicherlich sehr sehr viel Aufwand bedeuten wird, sicher mal für ein einige Jahre, zumal ich von Zeit zu Zeit wohl auch mit Programmierung eigener FEM/CFD-Software beginnen werde. Ich sammle dabei sicher einige Frusterlebnisse, aber auch tolle Erfahrungen. Denen, die es für einen Laien als Unmöglich betrachten dies zu bewerkstelligen sei ein Zitat von Che Guevara gesagt: "Seien wir realistisch, versuchen wir das Unmögliche!". :D :thumbs_up:

Benutzeravatar
reiskocher_gtr_specv
Formel1.de-Legende
Formel1.de-Legende
Beiträge: 25517
Registriert: 07.06.2012, 14:19

Re: Rennsimulationen selbstgemacht

Beitragvon reiskocher_gtr_specv » 17.03.2018, 13:13

Warum keine Game Engine verwenden wie bspw.:
https://godotengine.org/

Von Grund auf alles selbst zu machen (und Deinen eigenen Ansprüchen zu genügen ^^) dürfte ein Mammutprojekt werden.
Bild

Benutzeravatar
GeorgF1om
F1-Fan
Beiträge: 3
Registriert: 19.03.2018, 13:55
Facebook: FantasyF1om
Twitter: FantasyF1om
Kontaktdaten:

Re: Rennsimulationen selbstgemacht

Beitragvon GeorgF1om » 19.03.2018, 14:28

Ich bin seit Teenagerzeiten begeisterter Modder und habe über den Winter einen Fantasy F1 Manager gebaut. Der ist aber statisch und rundenbasiert, ließ sich daher ohne übertrieben großen Aufwand realisieren - was bei einer Rennsimulation ganz sicher nicht so ist.

Wenn du dich nicht davon abbringen lässt, würde ich als best-practice Beispiel mal TORCS analysieren, grade auch was die Herangehensweise zur Abbildung der Fahrphysik anbelangt: http://torcs.sourceforge.net

Und wie der Vorposter schon sagt, es ist macht viel Sinn, dort wo es möglich ist, Vorhandenes zu nutzen und nicht das Rad überall neu zu erfinden.

Benutzeravatar
RossoPerSempre
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 2955
Registriert: 01.04.2015, 14:46
Lieblingsteam: Scuderia Ferrari, per sempre..
Wohnort: Österreich

Re: Rennsimulationen selbstgemacht

Beitragvon RossoPerSempre » 23.03.2018, 20:37

GeorgF1om hat geschrieben:Ich bin seit Teenagerzeiten begeisterter Modder und habe über den Winter einen Fantasy F1 Manager gebaut. Der ist aber statisch und rundenbasiert, ließ sich daher ohne übertrieben großen Aufwand realisieren - was bei einer Rennsimulation ganz sicher nicht so ist.

Wenn du dich nicht davon abbringen lässt, würde ich als best-practice Beispiel mal TORCS analysieren, grade auch was die Herangehensweise zur Abbildung der Fahrphysik anbelangt: http://torcs.sourceforge.net

Und wie der Vorposter schon sagt, es ist macht viel Sinn, dort wo es möglich ist, Vorhandenes zu nutzen und nicht das Rad überall neu zu erfinden.

Danke schön, hab Torcs auch schon ausprobiert, und ist zum Einstieg sicher mal genug. Vor allem dass es auf C++ programmiert worden ist eröffnet mir eher die Chance zu sehen was dahinter steckt, bzw. selbst das Spiel anzupassen und zu erweitern. Bezüglich Fahrphysik finde ich die Autos dort schon etwas gewöhnungsbedürftig, und gehört wohl in einigen Details sicher noch ausgebaut. Auf die (wenigen) Strecken trifft gleiches zu.

Wobei ich vielleicht trotzdem nochmal versuchen werde rFactor über Wine zum Laufen zu bringen.

Benutzeravatar
floydpink
Rookie
Rookie
Beiträge: 1650
Registriert: 11.10.2008, 21:57
Kontaktdaten:

Re: Rennsimulationen selbstgemacht

Beitragvon floydpink » 31.03.2018, 13:25

Bei mir hier laufen F1 2002 und Race Driver 3 gut mit Wine & Play on Linux.
Schon ein bischen älter, aber machen immer noch Spaß.
Selber machen wüsst' ich auch nix.
Aber F1 2017 gibt's für Linux:
https://games4linux.de/f1-2017-fuer-linux-erschienen/


Zurück zu „Plauderecke“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 18 Gäste