Handfestes zum Weltgeschehen

Die Plauderecke des Forums. Passt ein Thema nirgendwo rein, könnt Ihr es hier unterbringen.

Moderator: Mods

Plauze
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 11496
Registriert: 15.06.2011, 03:02

Re: Handfestes zum Weltgeschehen

Beitragvon Plauze » 22.01.2018, 23:32

RossoPerSempre hat geschrieben:Wer auch nur daran denkt mit einer kriegsverbrecherischen und Amerika-hörigen Partei zu koalieren, soll das Wort "sozial" aus seinem Parteinamen streichen.

SPD 1875-2018. R.I.P.

Und 1966 war das noch kein Problem? Mit Strauß und Co.?
Ist doch extrem vereinfacht. Der erste Satz gar ziemlich plump und teilweise falsch.

Ich sehe in dem Sondierungspapier mehr sozialdemokratische Politik anvisiert, als es sich diese zu einem Zwerg geschrumpfte Volkspartei mit 20% erhoffen konnte. Wenn man nicht nur fordern, sondern die Forderungen auch irgendwann im politischen Diskurs umsetzen will, muss man auch in der Lage sein, sie mit dem politischen Gegner zu verhandeln. Ergo musste man in Koalitionsverhandlungen gehen. Die SPD erneuert sich nicht als ernstzunehmende sozialdemokratische Kraft in Deutschland und Europa, indem sie Chancen zur Mitgestaltung, zum Teil auch Chancen zur Korrektur des 2002-2009 eingeschlagenen Kurses pauschal ausschlägt.

Ich hätte nicht gewusst, wie ich als SPD-Delegierter beim Parteitag abgestimmt hätte. Ich finde zwar auch, dass die Argumente der Gegner von Koalitionsverhandlungen einen wahren Kern haben.
Fakt ist aber auch, dass es Kühnert und Co. NICHT gelungen ist, den Delegierten und dem Parteivorstand ihre Vision von einer erneuerten, auch programmatisch erneuerten SPD näher zu bringen - dem Gegenentwurf zu Koalitionsverhandlungen fehlte es schlichtweg an Substanz, als dass er für die Mehrheit der Delegierten attraktiver gewesen wäre.
Überlegungen, wie die SPD ganz konkret aus einem zu erwartenden noch schlechteren Wahlergebnis bei einer Neuwahl hervorgehen würde und wie sie sich dann neu ordnen könnte, sind Kühnert und JuSos schuldig geblieben. Da war kein Konzept zu hören, wie man im Falle einer Absage von Koalitionsverhandlungen weiter macht.
Das beliebte und gleichzeitig so verhängnisvolle Auf-Sicht-Fahren, mit dem sich die Parteien der Reihe nach selbst zersetzen, ist auch in den jüngsten und vermeintlich wildesten Kreisen der SPD angekommen.
Denn stattdessen wurde sich an dem Szenario abgearbeitet, dass die Merkel-Union sozialdemokratische Politik und die dazugehörige Partei weiter unterhöhlt und schwächt. Das mag ja alles etwas für sich haben, und mit Sicherheit ging es der SPD schon besser als nach 2x4 Jahren Mitregieren mit Merkel.
Allein, es fehlt das Konzept, und zwar nicht nur bei Schulz oder Scholz oder Nahles, sondern auch bei den Jungsozialisten, die doch mit Kühnert eigentlich wirklich einen intelligenten Mann haben, der eine solche alternative Zukunft für die Sozialdemokratie mitgestalten könnte.
Aber dafür, über das Abarbeiten akuter Herausforderungen für die SPD hinauszudenken, fehlt auch bei der jungen Generation der Mut.

Auch deshalb hätte ich mich, obwohl ich den neoliberalen Einheitssiech der Mainstreampolitik in den letzten 15 Jahre nicht mehr sehen und nicht mehr hören kann, schwer getan, gegen die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen zu stimmen. Vermutlich hätte ich mich enthalten.
Es ist eine bittere Pille für "echte" Sozialdemokraten. Aber in ihrer gegenwärtigen Aufstellung und ohne wenigstens ansatzweise konkretisiertes Konzept für die Zukunft der Partei blieb der SPD nicht viel anderes übrig, als in diese Verhandlungen zu gehen und der Union noch dieses oder jenes Zugeständnis abzuringen. Auch weil jetzt nach dem Parteitag die Verhandlungsposition nicht die ungünstigste ist.

Wenn sich die junge Riege der SPD konkreteren Zukunftsplänen widmet und eine Art Manifest formuliert, wie funktionierende Sozialdemokratie, die diesen Namen auch verdient, in den 2020er Jahren aussehen muss, im Zeitalter von Klimawandel, Digitalisierung (und damit einhergehenden Arbeitsplatzverlusten), entfesselten Märkten und globalen Umbrüchen - DANN, erst dann, kann man ihnen zutrauen, die SPD über das bloße Nein zum bisher eingeschlagenen Weg hinaus zu erneuern. Ich sehe die Chance, dass sich dies allmählich herausschält - vielleicht ja tatsächlich auch im Rahmen einer neuen linken Volkspartei, die progressive (NICHT radikale) Kräfte aus allen drei demokratischen Parteien links der Mitte vereint. Beim Parteitag am Sonntag war davon aber noch nichts zu sehen.
Alles kann passieren. Und das ist auch gut so.

Benutzeravatar
RossoPerSempre
Weltmeister
Weltmeister
Beiträge: 2831
Registriert: 01.04.2015, 14:46
Lieblingsteam: Scuderia Ferrari, per sempre..
Wohnort: Österreich

Re: Handfestes zum Weltgeschehen

Beitragvon RossoPerSempre » 23.01.2018, 18:27

Plauze hat geschrieben:...

Sicherlich hab ich es plump und provokant formuliert, keine Frage (ist mittlerweile auch eine meiner Mittel für Aufmerksamkeit zu sorgen). Sieht man sich aber an was diese Partei in den letzten Jahren auch in der Außenpolitik geschaffen hat (Stichwort Waffenlieferungen), soll man sich als sozialdemokratische Partei fragen, ob man mit solchen Pseudochristen zusammenarbeiten dürfen soll.

Wäre ich Parteiführer der SPD, würde ich rigoros über den Kanzlerposten verhandeln lassen. Entweder SPD-Kanzler, oder es gibt halt keine GroKo. Die paar wenigen durchsetzbaren sozialdemokratischen Positionen machen das Kraut auch nicht fett, wenn man das System nicht generell verändern kann. Die Merkel muss definitiv weg, und die SPD kann mit einem Nein zur GroKo zu diesem "Erfolg" mithelfen. Die JuSo beeinflusst meine Meinung dazu übrigens nicht im Geringsten, die haben, wie die schon richtig sagtest, auch kein wirklich handfestes Konzept oder zumindest eine klare Vision für die Zukunft.

Die Idee einer "linken Volkspartei" finde ich gut, wenngleich man dann dafür sorgen sollte, dass weder der "Schwarze Block" noch die "Kapitalismus-anbiedernde" Linke zuviel Mitspracherecht haben sollten.
Bild

"Gestern war der Teufel hier, genau hier. ... Und es riecht hier noch immer nach Schwefel." - Hugo Rafael Chávez Friás über G.W. Bush

Benutzeravatar
Danny McNamara
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 1568
Registriert: 09.06.2014, 15:50
Lieblingsfahrer: Super Mario
Lieblingsteam: Spreewalder Gurken Trabant F1

Re: Handfestes zum Weltgeschehen

Beitragvon Danny McNamara » 07.02.2018, 15:52

Vertrauensbildende Maßnahmen 4.0
ODER
never change a winning strategy

Die Berliner Polizei soll laut einem Bericht im Dezember einen festgenommenen islamistischen Gefährder und Drogendealer wieder freigelassen haben. Dabei hätten die Ermittler genau gewusst, um wen es sich bei dem Mann gehandelt habe.

[...]

Wie Amri soll der vorübergehend Festgenommene ein Tunesier sowie „ein abgelehnter und abgetauchter ehemaliger Asylbewerber mit zahllosen Scheinidentitäten“ sein. Die Ermittler hätten genau gewusst, wen sie vor sich gehabt hätten. Der Mann habe sich in den vorangegangenen Wochen schon dreimal vor der Abschiebung gedrückt und sei untergetaucht. Eine Stellungnahme der Polizei zu dem Fernsehbeitrag war am Dienstagabend nicht zu erhalten.

[...]

Der Innenexperte der Berliner CDU, Burkard Dregger, äußerte in dem „Abendschau“-Beitrag sein Unverständnis darüber, dass der Tatverdächtige Ende vergangenen Jahres wieder auf freien Fuß gekommen sei. Gleichzeitig wies er darauf hin, dass die Bundeshauptstadt über keine geeignete Unterkunft für solche Gefährder verfüge.


Quelle:
https://www.welt.de/politik/deutschland/article173283385/Voruebergehend-festgenommen-Berliner-Polizei-liess-offenbar-islamistischen-Gefaehrder-laufen.html

:rofl: :facepalm:
"The ultimate measure of a man is not where he stands in moments of comfort and convenience, but where he stands at times of challenge and controversy."

- Martin Luther King, Jr.

Benutzeravatar
Danny McNamara
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 1568
Registriert: 09.06.2014, 15:50
Lieblingsfahrer: Super Mario
Lieblingsteam: Spreewalder Gurken Trabant F1

Re: Handfestes zum Weltgeschehen

Beitragvon Danny McNamara » 07.02.2018, 21:19

Nachtrag zum letzten Beitrag:

Es wird immer "besser"...

Ein Jahr nach dem Anschlag auf den Berliner Breitscheidplatz hat die Berliner Polizei einem Medienbericht zufolge einen ausreisepflichtigen Gefährder nach dessen Festnahme wieder laufen lassen.

[...]

Der Mann soll dem Bericht zufolge über 18 falsche Identitäten verfügt haben. Ein Abgleich der Fingerabdrücke habe ihn aber eindeutig identifiziert. Er sei nicht nur seit Wochen ausreisepflichtig gewesen, es hätten auch alle notwendigen Unterlagen für eine Abschiebung vorgelegen.


Quelle:
http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2018-02/islamismus-berliner-polizei-gefaehrder-freilassung-haftbefehl

als ob es den Fall Amri nie gegeben hätte,
aber was solls, ist ja schließlich Berlin,
da wundert mich absolut gar nichts mehr... :roll:
"The ultimate measure of a man is not where he stands in moments of comfort and convenience, but where he stands at times of challenge and controversy."

- Martin Luther King, Jr.

Gummii
Streckenposten
Beiträge: 107
Registriert: 06.12.2017, 12:17

Re: Handfestes zum Weltgeschehen

Beitragvon Gummii » 07.02.2018, 23:10

Deutschland, ein Schlaraffenland für den Islam.

Benutzeravatar
Danny McNamara
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 1568
Registriert: 09.06.2014, 15:50
Lieblingsfahrer: Super Mario
Lieblingsteam: Spreewalder Gurken Trabant F1

Re: Handfestes zum Weltgeschehen

Beitragvon Danny McNamara » 09.02.2018, 15:36

Aktuell muss man sich auch über Kleinigkeiten freuen:

Maddin wird doch nicht Außenminister

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-02/berichte-schulz-verzichtet-auf-aussenministerium

Unabhängig von der ganzen Wortbruch-Geschichte war der Gedanke eines Außenminister Schulz schon deshalb mehr als komisch, weil mich das Gefühl beschleicht, dass er in einigen Ländern wohl fast eine persona non grata ist.

So jemanden dann als praktischen Chef-Diplomaten zu installieren wäre ein neues Level der gängigen Praxis der "Besetzung nach Kompetenzen", noch "besser" als eine Verteidigungsministerin Von der Leyen.
"The ultimate measure of a man is not where he stands in moments of comfort and convenience, but where he stands at times of challenge and controversy."

- Martin Luther King, Jr.

Benutzeravatar
Illuminati
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 1342
Registriert: 28.04.2016, 15:42
Lieblingsfahrer: Alonso, Hamilton, Raikönnen
Lieblingsteam: Ferrari, McLaren

Re: Handfestes zum Weltgeschehen

Beitragvon Illuminati » 19.02.2018, 20:58

Mich würde interessieren, wie die Meinung der Formel1 Fans zu Bitcoin, Ethereum und co. aktuell aussieht. Hat sich jemand unter euch tiefer mit der Materie befasst? Halte es für eine Technik, welche die Welt in gewisser Weise verändern kann, auch wenn ich Bitcoin weniger als Zahlungsmittel sondern eher als Wertanlage sehe.
Bild
Bild

Digger Stubble
Renningenieur
Renningenieur
Beiträge: 626
Registriert: 25.04.2016, 10:01

Frieden für alle

Beitragvon Digger Stubble » 20.02.2018, 11:37

Sputnik hat geschrieben:Die US-Armee will ihre Munitionslager in EU-Ländern ordentlich auffüllen – um Russland von Europa fernzuhalten. Anders gesagt: Um Europa vor Kriegen zu retten, bringt das US-Verteidigungsministerium den Krieg tonnenweise auf europäischen Boden.[...]


Link zum gesamten Beitrag


Mal ganz davon abgesehen, dass die USA dieses Prozedere schon seit 2011 massiv durchsetzen, bin ich sehr darüber erfreut, dass die USA so sehr um den Schutz Europas besorgt sind. Noch mehr beruhigt es mich aber, dass sich die europäischen Politiker immer mehr der vorgegebenen US-Doktrin anschliessen und endlich ihre Grenzen für letale Waffen aus den USA noch weiter öffnen. Durch das Auffüllen der US-Munitionslager, wird es in Europa endlich wieder friedlicher werden und ein Krieg gegen Russland kann entgültig ausgeschlossen werden. Gott sei dank!
Zuletzt geändert von Digger Stubble am 20.02.2018, 12:03, insgesamt 2-mal geändert.
Deine Argumentation ist um so richtiger, je plötzlicher sie zu ignorieren versucht wird.
Niccoló Machiavellie

Digger Stubble
Renningenieur
Renningenieur
Beiträge: 626
Registriert: 25.04.2016, 10:01

Bitcoins für alle

Beitragvon Digger Stubble » 20.02.2018, 11:41

Illuminati hat geschrieben:...Bitcoin, Ethereum und co...


Ich sage nur: "Investieren, investieren und noch mehr investieren. Dafür werden Dir die Banken auf ewig dankbar sein."
Deine Argumentation ist um so richtiger, je plötzlicher sie zu ignorieren versucht wird.
Niccoló Machiavellie

Digger Stubble
Renningenieur
Renningenieur
Beiträge: 626
Registriert: 25.04.2016, 10:01

Wolfgang Ischinger - Was für ein Blödmann

Beitragvon Digger Stubble » 20.02.2018, 12:01

Sputnik hat geschrieben:[...]Die Situation um die Sicherheit in der Welt habe ihren Tiefpunkt seit dem Zerfall der Sowjetunion erreicht, stellte der Vorsitzende der Münchner Konferenz, Wolfgang Ischinger, fest. Er verwies auf die Konfliktsituationen in der Ukraine, in Syrien, im Iran, im Jemen und in Libyen. „Zum ersten Mal seit dem Kalten Krieg droht uns ein nuklearer Konflikt“, warnte UN-Generalsekretär António Guterres und bezog sich damit auf die Lage um Nordkorea. Besonders „heiß“ war aber die Nahost-Frage. Die Hauptrollen spielten dabei der israelische Premier Benjamin Netanjahu und der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif. Die beiden schilderten ihre Vorstellungen davon, wie der Frieden und die Sicherheit in der Region zu erreichen wären.[...]


Link zum gesamten Beitrag

Mein Gott, was für eine Panik mache. BILD, ZEIT, FAZ usw. haben doch längst gemeldet, dass es zu keinem Krieg in Europa kommen wird. Und schon gar nicht zu einem nuklearen Krieg. Selbst in diesem hiesigen Thread befinden sich genügend Ausarbeitungen dazu, dass es mit absoluter Sicherheit keinen Krieg in Europa geben wird und schon gar keinen Weltkrieg!

Was soll also diese Panikmache, des UN-Generalsekretär António Guterres?
Ich hoffe die Security hat in nicht zu sachte von der Müncher Konferenz ausgeschlossen!
Deine Argumentation ist um so richtiger, je plötzlicher sie zu ignorieren versucht wird.
Niccoló Machiavellie

Benutzeravatar
Under Armour
Boxenluder
Beiträge: 3
Registriert: 20.02.2018, 06:04

Re: Handfestes zum Weltgeschehen

Beitragvon Under Armour » 20.02.2018, 22:10

Die SPD, Grünen und die Linken brauchen ein neues Proletariat. Die Afrikaner und Araber sind für sie das "Ersatz Proletariat". Politisch ein cleverer Schachzug, da dieses Ersatz Proletariat jedes Jahr durch Zuwanderung und überdurchschnittliche Geburtenrate steigt. Auch das niedrige Bildungsniveau und der überdurchschnittliche Analphabetismus macht es für die rot-grünen Berufspolitiker leichter zu herrschen, da sie im Namen des Ersatz Proletariates handeln und dieses nicht in der Lage ist, die Handlungen der rot-grünen Berufspolitiker kritisch zu hinterfragen. Nach dem Familiennachzug - wir sprechen hier von Arabischen Grossfamilien mit bis zu 7 Kinder - wird die nächste Forderung von rot-grün kommen: Wahlrecht für alle. So wollen sich die rot-grün Berufspolitiker eine Machtbasis aufbauen und dann die Macht übernehmen. Dass damit das heutige Deutschland und Europa kaputt gemacht wird, ist das eigentliche Ziel. Weil Deutschland und Europa wird mit Kapitalismus gleichgesetzt und den Kapitalismus will man zerstörten, damit in einem neuen EU System mit marxistischer Prägung Frieden und die soziale Gerechtigkeit verwirklicht wird. Aber das Gegenteil wird der Fall sein, wie bisher überall wo das Marxistische Gedankengut die Politische Agenda bestimmt (Venezuela, Cuba, Nordkorea, etc.), es wird die persönliche Freiheit des Bürger Stück für Stück eingeschränkt (z.b. Angefangen mit dem Netzwerkdurchsetzungsgesetz) und der Lebensstandard wird durch weniger Sozialleistungen und niedrigere Löhne Jahr für Jahr sinken. Am ersten und härtesten trifft es den unteren Drittel der Gesellschaft, also all jene die auf Leistungen des Sozialstaates angewiesen sind und die, die im Niedriglohnsektor abreiten. Also all jene Bürger, die eigentlich von den rot-grün Politiker vertreten werden sollten.
So viel zu deren Wünschen, dennoch wird es noch verhindert werden, denn CDU/CSU, FDP und die AfD sind eben doch deutlich stärler als Rot,Rot, Grün und so bleibt eben das konservative Lager ein Bollwerk gegen eine unser Land zerstörende Politik!
Mit einem anderen Kanzlerkandidaten in der Union, wird man wieder genug Stimmen von der AfD zurückerhalten, um dann wieder im Sinne unseres Volkes zu handeln. :heartbeat:

P.S.:
Es würde mich nicht wundern, wenn bei der Stimmenauszählung einige Nein Stimmzettel "verloren gehen", damit die GrKo zustande kommt. Obwohl "GroKo" langsam auch ein falscher Name ist. Die Union mit der AfD zusammen, wäre nach den neusten Umfragen, rein arithmetisch, die eigentliche "GroKo", auch wenn es für keine der beiden Kombination rechnerich reichen würde!

Gummii
Streckenposten
Beiträge: 107
Registriert: 06.12.2017, 12:17

Re: Handfestes zum Weltgeschehen

Beitragvon Gummii » 21.02.2018, 15:35

Welches Bollwerk? Eine Partei, die eine Familiennachzugsregelung vorgaukelt, aber in Brüssel für ein völlig krankes Gesetz stimmt, ist kein Bollwerk. Die Flüchtlinge brauchen dann nur behaupten, sie kennen jemanden in Dtl. und dürfen hier her. Ebenfalls werden Gruppen, die sich auf der Flucht kennengelernt haben, nicht mehr auseinander gerissen. Wird doch in jeder Gruppe einer dabei sein, der jemanden hier kennt, also alles auf nach Germoney. Die Union wird die Stimmen so schnell nicht zurückerhalten, weil immer mehr Menschen merken, auf welchen Irrweg diese von falschen Moral getriebene Politiker sind. Man möchte seinen Nachkommen nicht in so eine Zukunft übergeben.

Was wird aus der SPD? Eine Partei, die in ihrer Sturheit jetzt sogar Migrantenquote für Sachsen fordert? Die werden sich umgucken.

In die AFD tritt immer mehr fähiges Personal ein. In nächster Zeit wird man die Partei nicht los.

Benutzeravatar
RossoPerSempre
Weltmeister
Weltmeister
Beiträge: 2831
Registriert: 01.04.2015, 14:46
Lieblingsteam: Scuderia Ferrari, per sempre..
Wohnort: Österreich

Re: Handfestes zum Weltgeschehen

Beitragvon RossoPerSempre » 21.02.2018, 18:04

Ihr beiden überseht leider in eurer Diskussion einen wichtigen Punkt, der noch wesentlich gewichtiger ist als die Fehler der europäischen Politik bezugnehmend auf die Migration: Den US-Imperialismus. Dieser ist hauptverantwortlich dafür, dass es überhaupt erst so große Zuwanderung gibt, mit denen man (Tendenz leider steigend) überfordert ist. Würde man die wahren Schuldigen endlich vor ein Schaugericht stellen, und sie entsprechend ihrer Taten verurteilen (die USA zu mehr Zuwanderung zwingen, sonst gibt's Embargo), wären sehr viele Probleme auf der Welt mit nicht allzu großem Aufwand gelöst. Den Mut, sich als Staatenbund gegen die USA zu stellen, müsste man halt haben. Sicherlich braucht es dafür zunächst mal Politiker, die nicht täglich ihr Volk verars..., sondern mal wirklich Taten setzen.

Under Armour hat geschrieben:Die SPD, Grünen und die Linken brauchen ein neues Proletariat. Die Afrikaner und Araber sind für sie das "Ersatz Proletariat". ...

Ist aus meiner Sicht nicht wirklich zutreffend. Eher würde ich bei manchen linksorientierten Politiker von einem Missverständnis im Bezug auf Internationalismus ausgehen. Internationalismus beinhaltet hauptsächlich die Solidarität mit allen Völkern dieser Welt, impliziert allerdings primär nur Migration aus Länder, die nachweislich überfordert sind und als unsicher gelten. Ansonsten ist man schnell in der Situation selbst überfordert zu sein. Liberale und konservative Politiker sind dafür allerdings kein Heiligenschein, braucht man nur schauen wie es in Europa bergab geht, was hauptsächlich auf dem Mist der EVP gewachsen ist. Solang die in der EU was zu bestimmen hat, solang wird die Talfahrt auf europäischem Boden (und deren Partner) anhalten. Die sind ja noch nichtmal dazu fähig, dass Apple endlich mal mehr als 0.001% ihrer Gewinne in Europa versteuern müssen, oder die Neofranquisten in Spanien endlich mal rügt.
Bild

"Gestern war der Teufel hier, genau hier. ... Und es riecht hier noch immer nach Schwefel." - Hugo Rafael Chávez Friás über G.W. Bush

Benutzeravatar
Under Armour
Boxenluder
Beiträge: 3
Registriert: 20.02.2018, 06:04

Re: Handfestes zum Weltgeschehen

Beitragvon Under Armour » 21.02.2018, 18:24

Gummii hat geschrieben:Welches Bollwerk? Eine Partei, die eine Familiennachzugsregelung vorgaukelt, aber in Brüssel für ein völlig krankes Gesetz stimmt, ist kein Bollwerk. Die Flüchtlinge brauchen dann nur behaupten, sie kennen jemanden in Dtl. und dürfen hier her. Ebenfalls werden Gruppen, die sich auf der Flucht kennengelernt haben, nicht mehr auseinander gerissen.


Insgesamt ist das konservative Lager stark genug, so dass man eigentlich auch Gesetze im Sinne "der breiten Masse" unserer Gesellschaft positiv regeln können sollte!
Ich persönlich denke, dass sich Merkel vielleicht noch zwei Jahre retten kann und dann Jens Spahn, oder jemand mit ähnlicher Ausrichtung das Ruder bei der Union übernehmen wird.

Gummii hat geschrieben:Was wird aus der SPD? Eine Partei, die in ihrer Sturheit jetzt sogar Migrantenquote für Sachsen fordert? Die werden sich umgucken.

In die AFD tritt immer mehr fähiges Personal ein. In nächster Zeit wird man die Partei nicht los.


Die SPD geht unter und das hat sie sich ja auch redlich erarbeitet und somit verdient. Mir fehlen sie nicht!
Wenn die Union sich konservativer ausrichtet, was alleine für die Union schon wünschenswert wäre, werden auch wieder AfD-Wähler an die Union zurückkehren. Solange Merkel noch im Amt ist, ist das natürlich unwahrscheinlich.
Dennoch hat sich die CSU nun deutlich stärker positioniert, gerade auch in der Flüchtlingspolitik, als das bei Jamaika der Fall war und das ist aus meiner Sicht erfreulich!
Das mag dir noch nicht reichen, aber es ist schon einmal positiv zu werten. Anders hätte es wohl auch keinen Aufschrei in der SPD gegeben, dass man in dieser Frage einen Kniefall vor der CSU gemacht habe.


Bosbach war noch einer der wenigen Politiker, die Klartext gesprochen haben und auch unbequeme Themen ansprachen! Er war mein Lieblingspolitiker in der Union.


https://www.youtube.com/watch?v=Oy_CC2kfwwM
https://www.youtube.com/watch?v=o5M_v4Srajo

Digger Stubble
Renningenieur
Renningenieur
Beiträge: 626
Registriert: 25.04.2016, 10:01

Re: Handfestes zum Weltgeschehen

Beitragvon Digger Stubble » 22.02.2018, 14:31

Für mich sind Flüchtlinge Menschen. Ganz unabhängig davon, wovor sie geflüchtet sind und Menschen sollte man immer wie Menschen behandeln. Das findet in Deutschland und Europa aber immer weniger statt, auch wenn sich die Mitarbeiter der öffentlichen Meinungsprägung die Münder fusselig quatschen, um eine andere Ansicht als die Wahre zu etablieren.

Es ist ja auch nicht von Vorteil, wenn das deutsche Volk allzu offensichtlich selbst feststellen kann, wie sie von ihren Politikern hinters Licht geführt werden. Da kann man schon mal das ein oder andere Milliönchen investieren, um das was allzu offensichtlich ist, mit Fake-Meldungen zu verschleiern. Und wenn man den Fake-Meldung zum Status der Flüchtlingskrise glauben schenken will, dann gibt es diese gar nicht und alles in Deutschland ist ok.

Es gibt keinen vermehrten Hass auf Flüchtlinge, es gibt auch keine vermehrte Gewalt gegen Flüchtlinge. Die Schlagzeilen der Massenmedien berichten auch nicht über vermehrte Gewalt, die von Flüchtlingen ausgehen soll. Prinzipiell ist in Deutschland alles gut und zur Flüchtlingskrise kann man nur sagen: "Wir schaffen das."

Der folgend verlinkte Flüchtlingsfall wird noch weiter zur Entspannung beitragen und Gott sein dank, müssen wir uns in Europa keine Sorgen darum machen, dass die Flüchtlingskrise künftig eskalieren könnte. Und noch weniger müssen wir uns darüber Sorgen machen, dass diese Eskalation absichtlich herbeigeführt wird, um ganz bestimmte politische Ziele zu erzwingen.


  • Sputnik: Mini-Harem in Schleswig-Holstein: Syrer erstmals über sein Leben mit zwei Ehefrauen

    Der syrische Flüchtling, der trotz des in Deutschland geltenden Vielehe-Verbots seine Zweitfrau offiziell nachholen durfte, hat erstmals über sein Leben mit zwei Ehefrauen in Schleswig-Holstein gesprochen. „Spiegel TV“ hat die syrische Familie ausfindig gemacht und besucht.
    Link zum gesamten Beitrag

Aber die von uns in einer demokratischen Wahl gewählten Staatsdiener kümmern sich nicht nur um das Wohl der Flüchtlinge. Auch das Wohl ihrer Wähler, ihres Volkes, spielt eine gehoben Rolle. Heisst es doch in der Präambel des Grundgesetzes:

"Im Bewußtsein seiner Verantwortung vor Gott und den Menschen, von dem Willen beseelt, als gleichberechtigtes Glied in einem vereinten Europa dem Frieden der Welt zu dienen, hat sich das Deutsche Volk kraft seiner verfassungsgebenden Gewalt dieses Grundgesetz gegeben.!

Die frischeste Bestätigung dessen findet man in folgender Schlagzeile:

  • Sputnik: Armut grenzt aus, Armut tut weh!“ – Seit Jahren fast drei Millionen Kinder betroffen

    Trotz positiver Wirtschaftsentwicklung sind in Deutschland weiter Millionen Kinder von Armut betroffen und bedroht. Auf diesen Zustand hat in Berlin erneut eine Veranstaltung aufmerksam gemacht. Selbst Bundesfamilienministerin Katarina Barley findet das „unakzeptabel“. Doch die Politik unternimmt zu wenig gegen Kinderarmut, so die Kritik.
    Link zum gesamten Beitrag
Deine Argumentation ist um so richtiger, je plötzlicher sie zu ignorieren versucht wird.
Niccoló Machiavellie


Zurück zu „Plauderecke“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste