Amokläufer in Emsdetten

Die Plauderecke des Forums. Passt ein Thema nirgendwo rein, könnt Ihr es hier unterbringen.

Moderator: Mods

Antworten
Benutzeravatar
Williams No.1
GP-Sieger
GP-Sieger
Beiträge: 4401
Registriert: 10.08.2005, 11:11
Lieblingsfahrer: Jenson Button
Lieblingsteam: Williams F1
Kontaktdaten:

Amokläufer in Emsdetten

Beitrag von Williams No.1 » 22.11.2006, 08:31

Hallo

Wie wahrscheinlich die meisten mitbekommen haben ist in Deutschland ein Amokläufer in seine alte Schule gelaufen und wollte die Schule in die Luft sprengen in der Hoffnung viele unschuldige Menschen umzubringen (was ihm nicht gelungen ist)
In Deutschland kommt immerwieder die Diskussion (nach solchen "Attentaten") auf ,"Killerspiele" zuverbieten und in den Medien wird darüber auch berichtet
Was haltet ihr davon? (Die Österreicher und Schweizer können sich auch beteiligen^^)

Ich finde das die meisten Politiker und "Psychologen" anscheinend keine Ahnung haben von Computerspielen , denn diese nennen die "Ego-Shooter" ganz einfach "Killerspiele" aber auch die Medien scheinen keine Ahnung von Spielen zuhaben denn die meinen CounterStrike und zeigen zum Beispiel Doom 3 (die haben sogar den Film gezeigt und das als Spiel abgestempelt) das ganz klar brutaler ist , denn in der deutschen Version von CounterStrike wurde das Blut komplett herausgenommen und bei Abschuss setzen die sich einfach hin
Und bei einem Deutschen Fernsehsender wird Unreal gezeigt (was in Deutschland glaube ich Indiziert ist oder zumindest ab 18) und schießen auf tote Gegner sodass ganz viel Blut spritzt und ein Psychologe meinte diese Spiele machen "asozial" und bei einem anderen Sender werden Szenen aus Strategiespielen gezeigt
Die Politiker haben seit Erfurt überhaupt nichts gelernt denn da wollte man auch "Killerspiele" verbieten und hats nicht geschafft und einmaliges spielen dieser Spiele soll laut Politiker "aggressiv und gewaltbereit" machen und den Umgang mit Waffen vermitteln
Aber wie der Täter an die Waffen gekommen ist wird nebenbei ganz schnell gezeigt
Ich frage mich ob es in der Schweiz oder in Österreich in letzter Zeit auch solche "Schulattentate" gab weil meines Wissens haben die nicht so ein strenges System für Spiele wie D und ich höre da überhaupt nichts von Attentaten

Benutzeravatar
Argestes
Formel1.de-Legende
Formel1.de-Legende
Beiträge: 23995
Registriert: 23.03.2005, 17:51

Beitrag von Argestes » 22.11.2006, 10:19

Ist doch klar, dass nach solchen Geschehnissen überall ein Sündenbock gesucht wird um die Leute schnell zu beruhigen. Der durchschnittliche Psychologe weiß dabei ebensogut wie der durchschnittliche Politiker, dass dieser Sündenbock nicht der Auslöser war, sondern viel komplexere Dinge dahinterstecken.

Das falsche Bild in den Medien resultiert zum Teil aus einem möglichst schnell zusammengebastelten Bericht (Aktualität ist ja wichtig), zum Teil aus Sensations-Journalismus und zum Teil daraus, dass ein guter und genauer Bericht für Einschaltquoten und eben für das Liefern eines Sündenbocks nicht nötig ist.

Nach Erfurt war ja auch einer der angeblichen Gründe die Musik von Slipknot. Da der damalige Amokläufer Fan der Band war nahm z.B. Viva deren Videos aus dem Programm. Auf eine e-Mail zu diesem Thema hab ich erwartungsgemäß nie eine Reaktion erhalten und irgendwann liefen die Videos auch wieder ohne irgendeine Erklärung und ohne, dass die Politik es zur Kenntnis genommen hätte.

Bei Spielen ist es jedenfalls so, dass zuerst die Neigung da ist, die später zur Tat führt und von dieser Neigung ausgehend das Spiel gewählt wird. Nicht umgekehrt.
Wer Waffen interessant findet wird logischerweise zu einem Spiel greifen, in dem er diese einsetzen kann. Wenn er irgendwann auch real um sich schießt, dann hat das mit dem Spiel nichts zu tun.
Jemand der gerne schnell fährt wird daran ja auch am PC seinen Spaß haben. Umgekehrt wird man aber nicht durch Rennspiele zum Raser.
Der Großteil der Spieler trägt eben nicht diese Neigung in sich, die tatsächlich in Verbindung mit verschiedenen auslösenden Elementen zur Tat führt.

Im aktuellen Fall soll es sich ja um einen Racheakt gehandelt haben. Wenn der Täter sich nicht für irgendwas hätte rächen wollen, dann hätte er noch jahrelang am Computer um sich geballert, aber nicht in der Realität. Darauf muss man das Augenmerk richten, wenn man wirklich verstehen will, was vorgefallen ist. Das werden die Psychologen auch tun, aber eben nicht medienwirksam und nicht mit einem sofortigen Ergebnis, dass die schockierte Öffentlichkeit beruhigt. Dafür braucht's den angesprochenen Sündenbock. Die Medien bekommen tolle Einschaltquoten/Auflagezahlen, die Politiker vermitteln dem Wähler, dass sie etwas tun und schnell handeln, die öffentlichkeit wiegt sich in Sicherheit, weil ja nichts mehr passieren kann, wenn man den Kindern die bösen Spiele wegnimmt.
Und in einem halben Jahr mist die Sache wieder erledigt und es werden gleichviele Spiele verkauft, bestenfalls mit "entschärfenden" Auflagen, die leicht umzusetzen sind und die Spiele-Industrie nicht verärgern, die ja auch viel Geld umsetzt.
Derweil werden dann weiter jugendliche gehänselt, schikaniert, in desolaten Familienverhältnissen großgezogen und mit Arbeitslosigkeit, schlechten Perspektiven und ähnlichen Problemen konfrointiert, bis wieder einer durchdreht und ein Spiel oder Marylin Manson die Schuld bekommt...
Ich meine das ernst.
Ich bin eben so blöd.

Benutzeravatar
Meister
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 2976
Registriert: 23.03.2005, 19:17

Beitrag von Meister » 22.11.2006, 13:49

@Argestes:

Ganz genau meine Meinung.
Wie er selbst in seinem Abschiedsbrief geschrieben hat, war das Mobbing und die Hänseleien seiner ehemaligen Schüler der Auslöser. Die Politiker und Co. wollen jetzt nur vertuschen, dass es heutzutage an der Tagesordnung steht, wenn ein Schüler in seiner Klasse bis aufs Blut gehänselt wird, in Tränen ausbricht oder sogar psychologische Hilfe braucht.
Ganz einfacher Beweis, ist die Seite, auf der sein Abschiedsbrief veröffentlicht wurde. Die wurde gleich mal gesperrt.
Bevor sie gesperrt wurde, hat jemand ganz schnell geschalten und den Brief nochmal extra ins Internet gestellt. Und jetzt ratet mal:
:arrow:
ZUGRIFF NICHT ERLAUBT
Die angeforderte Seite darf nicht angezeigt werden.
Ich habe mir den Brief zum Glück rauskopiert. Auch seine ganzen Beiträge aus einem Forum habe ich mir kopiert. Er kündigte nämlich schonmal ein Attentat an. Und als Grund gab er Hänseleien und Mobbing an.
(Aber ich denke nicht, dass ich das hier posten darf.)


Wir sind doch nicht in Amerika. Die vertuschen ja auch ständig irgendwelche Beweise. :roll:

Benutzeravatar
fisico~fan
Testfahrer
Beiträge: 912
Registriert: 30.07.2006, 19:30
Lieblingsfahrer: Hamilton, Vettel
Lieblingsteam: Red Bull Racing
Wohnort: EmsLand
Kontaktdaten:

Beitrag von fisico~fan » 22.11.2006, 14:05

War ein wenig geschockt, weil emsdetten gerde mal etwa 10 minuten von hier entfernt ist. Mir wurde klar, dass sowas also durchaus auch an unserer schule passieren könnte,

..aber..

ich finde es mal wieder eher lächerlich, wie jetzt wieder alles auf spiele wie CS geschoben wird, denn studien beweisen das gegenteil, also, das nicht jeder amokläuft nur weil er CS oder sowas zockt

unser deutsch und techniklehrer (also der, der in emsdetten wohnt), war ratlos, wo er denn die ganzen waffen hergenommen hätte, und fragte uns, ob wir uns auch so leicht waffen besorgen könnten.

unser englischlehrer meinte dazu, dass er es einigen aus unserer klasse auch zutrauen würde später soetwas mal zu machen

Kimi_Räikkönen_Girl
Simulatorfahrer
Beiträge: 507
Registriert: 05.11.2006, 17:23

Beitrag von Kimi_Räikkönen_Girl » 22.11.2006, 14:14

fisico~fan hat geschrieben:War ein wenig geschockt, weil emsdetten gerde mal etwa 10 minuten von hier entfernt ist. Mir wurde klar, dass sowas also durchaus auch an unserer schule passieren könnte,

..aber..

ich finde es mal wieder eher lächerlich, wie jetzt wieder alles auf spiele wie CS geschoben wird, denn studien beweisen das gegenteil, also, das nicht jeder amokläuft nur weil er CS oder sowas zockt

unser deutsch und techniklehrer (also der, der in emsdetten wohnt), war ratlos, wo er denn die ganzen waffen hergenommen hätte, und fragte uns, ob wir uns auch so leicht waffen besorgen könnten.

unser englischlehrer meinte dazu, dass er es einigen aus unserer klasse auch zutrauen würde später soetwas mal zu machen

also das mit dem spiel cs, da bin ich genau deiner meinung..die können doch nicht die schuld dem spiel unterschieben

Benutzeravatar
Ayrton
Weltmeister
Weltmeister
Beiträge: 8879
Registriert: 22.03.2005, 08:37
Kontaktdaten:

Beitrag von Ayrton » 22.11.2006, 21:28

ich stimme zu, dass solche Spiele nicht wirklich im direkten Zusammenhang stehen. denn wenn ein Arbeitsloser einen Politiker abknallt, kann man auch nicht die Schuld HartzIV geben :roll: :wink:

der wahre Hintergrund, ist die soziale Isolation aus der Gesellschaft. zum Teil, trägt das Internet eine grosse Schuld mit sich. denn viele solcher psychisch instabiler Menschen (wenn man sie so nennen darf) neigen dazu, bei konflikten oder Mobbings sich zu introvertieren. dazu suchen sie meist die Schuld bei sich selbst. um eine geeignete Abwehrhaltung als Verteidigung auszubauen, mutieren sie diese Ohnmacht in Aggression.

diese kann man durch Sport oder sonstige Aktivitäten austoben, was auch die meisten der sozialen Mitmenschen macht. der kleinere Teil hingegen, sucht den Ausweg über den Notausgang, welches auch gleich der Rückzug bedeutet. solche Menschen verlieren dann den Bezug zur Realität. muss aber nicht mit Waffen zusammen hängen. denn ein Amokläufer kann genauso gut mit einem Auto in eine Menschentraube rasen, Häuser in Brand setzen oder im Supermarkt Nahrungsmittel vergiften.

solche Amokläufer, welche sich aber mit so einer Tat in Szene setzen wollen und damit die Dramaturgie in einem öffentlichen Gebäude als Schauplatz wählt, möchte bloss unfähigkeit in Bezug mit Menschen verbergen und DIE Rache als Alibi dafür geltend machen, um zu verschleiern dass er der Absolute Versager ist!

denn hätte so einer Grösse, würde er die Konflikte anders lösen und den Sieg geniessen.

dennoch sehe ich die Hauptschuld an solchen Tragödien in der sozialen Gesellschaft und deren Ideologie. Gruppenzwang führt zu eigenständiger Dynamik. Markenkleider, Mutproben alles was unsere Gesellschaft krank macht . . . . . kommt eigentlich aus einem Medium, welches uns täglich vertraut ist: das Fernsehen!

ein Game wie CS soll zum killen animieren, aber wenn mein Sohn Road Runner guckt, und der Wolf eine Granate dem Vogel zuwirft und dieser nach der Explosion sogar davon hüpft als wäre nichts gewesen uund im Gegenzug fährt eine Lokomotiove über den Wolf und auch dieser stehet wieder auf . . . . .

was wird wohl mein Sohn denken? :roll: welches Szenario verherrlicht die Gewalt mehr? eben.

ps: bin kein Psychologe, aber dennoch stehe ich zu meiner Meinung und denke so.
Tu erst das Notwendige, dann das Mögliche, und plötzlich schaffst du das Unmögliche...FvA

Benutzeravatar
RacerNik
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3846
Registriert: 18.04.2006, 19:45
Lieblingsfahrer: Lewis Hamilton
Lieblingsteam: Sauber
Wohnort: Fritzlar

Beitrag von RacerNik » 22.11.2006, 21:45

nö, cs ist nicht schuld. unsere gesellschaft, die einem jeden tag aufzeigt, wie unwichtig man ist, ist schuld! ganz klar!

Benutzeravatar
bolfo
Formel1.de-Legende
Formel1.de-Legende
Beiträge: 29056
Registriert: 28.05.2005, 00:08

Beitrag von bolfo » 22.11.2006, 22:01

Nun muss natürlich jeder Politiker seinen Senf dazu geben, und irgend jemand muss ja daran die Schuld tragen. Jetzt hat er ein bestimmtes Game gespielt, letztes Mal war ein anderer im Schützenverein....

Diese Schuldabschiebung wird einfach vorgenommen, weil die Öffentlichkeit auf eine schnelle Reaktion wartet. Dass die Gründe wesentlich tiefliegender sind, sollte eigentlich jedem klar sein. Jeder, der so eine Tat durchzieht, hat seine Gründe. Jedoch hat er sicher nicht vor einem Egoshooter-Game gehockt und dachte dann plötzlich, geil, das muss ich mal in die Tat umsetzen. Ebenso wenig wird einer zum Mörder, nur weil er im Kino einen bestimmten Film gesehen hat.
Never argue with an idiot. They bring you down to their level and beat you with experience.

Benutzeravatar
bolfo
Formel1.de-Legende
Formel1.de-Legende
Beiträge: 29056
Registriert: 28.05.2005, 00:08

Beitrag von bolfo » 22.11.2006, 22:15

Argestes hat geschrieben: Derweil werden dann weiter jugendliche gehänselt, schikaniert, in desolaten Familienverhältnissen großgezogen und mit Arbeitslosigkeit, schlechten Perspektiven und ähnlichen Problemen konfrointiert, bis wieder einer durchdreht und ein Spiel oder Marylin Manson die Schuld bekommt...

So ist es, die traurige Realität.

Was mich zudem interessieren würde: Hätte die Tat nicht verhindert werden können? Ich bin mir auch hier einmal mehr sicher, dass es einige Anzeichen gab, die man hätte als Warung auffassen müssen. Aber jeder hat wieder einmal die Augen verschlossen. Ganz einfach so geschah es ja nicht, er war ja laut Augenzeugen und Kollegen nicht einfach der unauffällige Junge von nebenan, sondern für seine Waffenbewunderung etc. verwandt. Auch die Filme, die nun ausgestrahlt wurden, als er einen Kollegen "scheinexekutiert"... Es haben also sehr wohl bestimmte Leute von seinem Potential gewusst, vielleicht sogar die Schulleitung oder die Behörden.

Das ganze läuft jedoch immer nach dem selben Muster ab, wie sich erst gerade auch in der Schweiz gezeigt hat. An einer Schule in Zürich hat es mehrmals Übergriffe auf Mädchen gegeben. Die Schulleitung wusste davon, auch von sexueller Belästigung, forderte aber die Eltern auf, keine Anzeige zu erstatten. Was nun geschah, wissen wir alle: Es kam zu einer Massenvergewaltigung, bei der 13 Jugendliche eine 13-jährige immer wieder vergewaltigten. Auch hier hatte man genügende Anzeichen gehabt, hätte eingreifen können. Aber auch hier wurde nichts gemacht.

Insofern würde es mich also wirklich interessieren, inwiefern man vom Potential wusste. Es ist kein Geheimnis mehr, dass jene Ämter, die für die Jugendlichen zuständig sind, teilweise völlig unterbesetzt sind und gar nicht mehr handeln können. Vielleicht sollten sich die Politiker diese Misstände unter die Lupe nehmen, als sonstwo nach Sündenböcken zu suchen.

Wie ist es denn in unserer Gesellschaft möglich, dass ein suizidgefährdeter Jugendlicher Warnungen von sich gibt und nach Hilfe schreit, und keiner hört zu???? Das sind die Fragen, die es zu klären gilt, und nicht, ob irgend ein idiotisches Spiel zum Morden animiert!!
Never argue with an idiot. They bring you down to their level and beat you with experience.

Benutzeravatar
Mik
Rookie
Rookie
Beiträge: 1770
Registriert: 20.06.2005, 15:44
Wohnort: Freiberg

Beitrag von Mik » 23.11.2006, 11:11

Tja, wie konnte das passieren, mir fallen dazu verschiedene Gründe ein.
Erstens, was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmer mehr. Die 68iger lassen grüßen, bemerkt wird es eben erst wenn die Revoluter mal selbst Kinder erziehen. Es geht eben nicht das man Kinder und Jugendliche Ihrer freiheitlichen Selbsterziehung überlässt, wie soll man dann gesellschaftliche Normen erlernen. Natürlich revolutioniert jede Generation gern gegen die Erziehenden aber was die 68iger erzeugten schießt weit über das Ziel hinaus. Lehrer sind machtlos, Eltern überlassen alles dem Selbstlauf und die Grundfeste unserer Gesellschaft haben sich zu einer verdummenden Konsumwahngesellschaft verändert in der es in ist gebrochen Deutsch zu schwafeln und alle Normen in Frage zu stellen bzw. sich über diese hinweg zu setzen.

Statt sich an guten Beispielen zu orientieren sitzt unsere Jugend mit Chips und Cola vor der Glotze oder dem Computer, hauptsache mit Markenklamotten. Wer keine hat wird ausgegrenzt. Wer ist Schuld oh Salomon. Nicht die Jugend nein, die kann nur das tun was Ihr von der erwachsenen Gesellschaft vorgelebt wird ergo trifft die Erwachsenen die Schuld.

Pure Geldgier, Machtgehabe, Abzockmentalität gepaart mit einer Einstellung " was geht mich mein Geschwätz von Gestern an " sind eben keine Grundlage von der ein Heranwachsender sich Stabilität versprechen kann. Statt dessen lernen Sie " lieber ich als Du "

Was lernen wir daraus :?: Leider sind wir nicht in der Krise, wir stehen erst am Anfang, das ist das Erschreckende für mich.

Der Brief des Attentäters war ebenso erschreckend, beschrieb er doch teilweise genau diese Zustände.

In einer Welt in der sich das Sein einer angeblich "Intelligenten" Spezies nunmehr auf das Materielle Haben definiert, darf man nicht überrascht sein wenn der Zustand des "über Leichen gehen" plötzlich sehr nahe an jeden einzelnen rückt. Es geht mir nicht mal um Tote, es reicht doch schon der finanzielle Tod den Topmanager trotz Rekordgewinnen jeden Tag durch Stellenabau beschließen.

Wer kann es ändern :?: :?: :?: Nur wir selbst, denn wir sind die Gesellschaft :!:
Mik

Benutzeravatar
Argestes
Formel1.de-Legende
Formel1.de-Legende
Beiträge: 23995
Registriert: 23.03.2005, 17:51

Beitrag von Argestes » 23.11.2006, 11:32

Gestern gab's noch einen guten Bericht dazu auf n-tv, bei dem ganz klar gesagt wurde, dass eben nicht ein Spiel die Schuld trägt. Überraschend objektiv. Ich war beeindruckt.
Ayrton hat geschrieben:solche Amokläufer, welche sich aber mit so einer Tat in Szene setzen wollen und damit die Dramaturgie in einem öffentlichen Gebäude als Schauplatz wählt, möchte bloss unfähigkeit in Bezug mit Menschen verbergen und DIE Rache als Alibi dafür geltend machen, um zu verschleiern dass er der Absolute Versager ist!

denn hätte so einer Grösse, würde er die Konflikte anders lösen und den Sieg geniessen.
Das kann man so nicht sagen, denn die Person wird ja in ihre Rolle als Versager hineingezwängt, hört ständig von den sie schikanierenden Mitschülern, dass sie sowieso nichts wert ist, bis das eigene Selbstvertrauen endgültig zerstört wurde.

Wer sich dagegen vernünftig zur Wehr setzt, wer ein Selbstvertrauen hat, das damit umgehen kann, der ist psychisch ungewöhnlich stark.

Wer ohne Rückhalt an einer solchen Situation zerbricht, der reagiert nur, wie es die meisten Menschen machen würden. Rachewünsche sind dann recht normal. Ungewöhnlich ist es zum Glück wieder, wenn sie sich auf solch tragische Weise entladen.
Ich meine das ernst.
Ich bin eben so blöd.

Iqutxx

Beitrag von Iqutxx » 23.11.2006, 13:56

Ich frage mich langsam, ob es einen Unterschied zwischen Moorhuhn und CS gibt. Ist doch beides eigentlich nur Geballere. :lol: Ich finde CS trotzdem cool.

Benutzeravatar
fisico~fan
Testfahrer
Beiträge: 912
Registriert: 30.07.2006, 19:30
Lieblingsfahrer: Hamilton, Vettel
Lieblingsteam: Red Bull Racing
Wohnort: EmsLand
Kontaktdaten:

Beitrag von fisico~fan » 23.11.2006, 17:03

Iqutxx hat geschrieben:Ich frage mich langsam, ob es einen Unterschied zwischen Moorhuhn und CS gibt. Ist doch beides eigentlich nur Geballere. :lol: Ich finde CS trotzdem cool.
joa deshalb, demnach dürfte man ja auch kein schach mehr spielen, denn man muss die figuren "töten", mensch-ärgere-dich-nicht ebenso, auch spiele wie völkerball müssten verboten werden, weil man andere gegenspieler abtreffen muss, also symbolisch "töten", Pro sieben müsste 3 viertel ihres programmes komplett streichen, denn es geht ja echt nicht, dass man filme sieht, wo menschen "getötet" werden, auch sendungen wie die simpsons oder charmed dürfte man grösstenteils nicht zeigen :roll: :roll: :roll:

die haben echt keine Ahnung

Benutzeravatar
Meister
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 2976
Registriert: 23.03.2005, 19:17

Beitrag von Meister » 23.11.2006, 17:14

bolfo hat geschrieben:Was mich zudem interessieren würde: Hätte die Tat nicht verhindert werden können? Ich bin mir auch hier einmal mehr sicher, dass es einige Anzeichen gab, die man hätte als Warung auffassen müssen. Aber jeder hat wieder einmal die Augen verschlossen.
Ja, im nachhinein kommen sie immer alle mit "hätte es nicht verhindert werden können?!", "es gab doch Anzeichen dafür!" ...

Es ist heutzutage ziemlich schwer zu sehen, wann es ein Jugendlicher ernst meint und wann nicht. Wenn man nur mal gescheit sucht, findet man viele so brutale Videos. Es gibt sicher auch weitaus brutalere. Und es gibt auch sicher viele Jugendliche, die mit irgendwelchen Waffen im Wald rumballern. Und wie oft wird an einem Tag denn nicht gesagt: "Ich bring dich um!"?

Das ist wie mit einer Matheaufgabe. Sitzt man davor, hat man überhaupt keine Ahnung. Sobald sie einem aber vorgerechnet wurde, denkt man: "Achja, warum hab ich das denn nicht gleich gesehen?"

Die sollen sich jetzt nicht mit der Frage "hätte man das nicht merken müssen?" beschäftigen, sondern endlich mal was tun. Jetzt machen sich die Politiker wieder eine woche lang wichtig, nach dem Motto "so oft wie möglich ins Fernsehen" und in 3 Wochen interessiert das keine Sa.u mehr! In fast jeder Stadt wird aufs Gramm genau gemessen, wie viel die Hunde in den Park sch***, aber wenn sich jemand von der Gesellschaft so abkapselt und vorallem so nen Knax hat, des interessiert wieder keinen. :roll:

EDIT: Hier kann man sich sein letztes Video anschauen.
UND, wer die Seite noch nicht kennt: Hier ist die "offizielle" Seite über die momentane Situation. Sie war schon 2 oder 3 mal offline und ich bin mir auch sicher, dass sie bald wieder gesperrt wird. :roll:

Benutzeravatar
bolfo
Formel1.de-Legende
Formel1.de-Legende
Beiträge: 29056
Registriert: 28.05.2005, 00:08

Beitrag von bolfo » 23.11.2006, 21:29

Meister hat geschrieben:
bolfo hat geschrieben:Was mich zudem interessieren würde: Hätte die Tat nicht verhindert werden können? Ich bin mir auch hier einmal mehr sicher, dass es einige Anzeichen gab, die man hätte als Warung auffassen müssen. Aber jeder hat wieder einmal die Augen verschlossen.
Ja, im nachhinein kommen sie immer alle mit "hätte es nicht verhindert werden können?!", "es gab doch Anzeichen dafür!" ...

Es ist heutzutage ziemlich schwer zu sehen, wann es ein Jugendlicher ernst meint und wann nicht. Wenn man nur mal gescheit sucht, findet man viele so brutale Videos. Es gibt sicher auch weitaus brutalere. Und es gibt auch sicher viele Jugendliche, die mit irgendwelchen Waffen im Wald rumballern. Und wie oft wird an einem Tag denn nicht gesagt: "Ich bring dich um!"?

Das ist wie mit einer Matheaufgabe. Sitzt man davor, hat man überhaupt keine Ahnung. Sobald sie einem aber vorgerechnet wurde, denkt man: "Achja, warum hab ich das denn nicht gleich gesehen?"

Die sollen sich jetzt nicht mit der Frage "hätte man das nicht merken müssen?" beschäftigen, sondern endlich mal was tun. Jetzt machen sich die Politiker wieder eine woche lang wichtig, nach dem Motto "so oft wie möglich ins Fernsehen" und in 3 Wochen interessiert das keine Sa.u mehr! In fast jeder Stadt wird aufs Gramm genau gemessen, wie viel die Hunde in den Park sch***, aber wenn sich jemand von der Gesellschaft so abkapselt und vorallem so nen Knax hat, des interessiert wieder keinen. :roll:

EDIT: Hier kann man sich sein letztes Video anschauen.
UND, wer die Seite noch nicht kennt: Hier ist die "offizielle" Seite über die momentane Situation. Sie war schon 2 oder 3 mal offline und ich bin mir auch sicher, dass sie bald wieder gesperrt wird. :roll:

Naja, meistens gibt es spezifische Vorzeichen, die eindeutig darauf hindeuten, dass etwas nicht stimmt. In der Tat, Sprüche wie "ich bring dich um!" werden oft an den Mann gebracht. Doch ich meine nicht solche Äusserungen. Ich meine die Hilferufe, die ungehört irgendwo verhallen.

Natürlich muss man was tun. Doch dieses TUN muss sich eben ins Vorgeschehen einer Tat einwirken. Es nützt nichts, einfach irgendwas zu tun, wie Killerspiele verbieten oder was weiss ich. Das ist, als würde man die Symptome einer Krankheit behandeln, nicht aber die Krankheit selbst.

Was geändert werden muss, kann man nicht einfach so "tun", wie eben ein Spiel zu verbieten. Dies wird ein langer Prozess werden. Eines, was jedoch in Angriff genommen werden muss, ist eben, dass man die Jugendlichen mit ihren Problemen ernst nimmt. Wo sind wir denn heute, wenn ein Jugendlicher einem Lehrer sagen kann, er schiesse ihn ab, ohne dass etwas passiert? Was "getan" werden muss, ist eine Prävention, die sich auf das gesamte System bezieht. Es nützt nichts, einzelne Dinge zu verbieten.
Never argue with an idiot. They bring you down to their level and beat you with experience.

Antworten