Eure Vorlieben in TV und Kino

Die Plauderecke des Forums. Passt ein Thema nirgendwo rein, könnt Ihr es hier unterbringen.

Moderator: Mods

Antworten

Welches Filmgenre mögen F1-Fans?

Action
62
19%
Komödie
55
16%
Drama
29
9%
Thriller
51
15%
Horror
35
10%
Romantik
12
4%
Science Fiction/ Fantasy
45
13%
Western
12
4%
Kriegsfilm
22
7%
ein anderes Genre - Welches?
11
3%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 334

Benutzeravatar
RedBull_Formula1
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 6220
Registriert: 04.01.2010, 23:05
Wohnort: Deutschland

Re: Welches Filmgenre mögen F1-Fans

Beitrag von RedBull_Formula1 » 13.06.2019, 11:26

Formel Heinz hat geschrieben:Mich wundert es ein wenig, dass dieser Film hier noch nicht angesprochen worden ist (soweit ich das erkennen kann) :winky:

Ich bin da schon richtig gespannt, nach Rush wieder ein Motorsportfilm mit Topbesetzung.
Hab mir den Trailer vor ein paar Tagen auch angeschaut. Bin großer Fan von Bale, aber mich stört am Trailer, dass die ganze Geschichte wohl überdramatisiert wird. Eine amerikanische Heldenstory und darauf habe ich eher weniger Lust.

Rush war so erfolgreich, weil der Film sehr nah an den wirklichen Geschehnissen dran war. Ich hoffe das ist auch bei Ford vs. Ferrari der Fall, aber ich habe da meine Zweifel. Wird wohl ein "Wir Amerikaner sind die Besten"-Film.
"When you point your visionary bow towards a star and spread your wings to reach an unreachable height, thirsty for perfection and rebellious against mediocrity, you have within the mysterious spring of an ideal" - Jose Ingenieros

Benutzeravatar
Costigan
Mehrfacher Champion
Mehrfacher Champion
Beiträge: 10523
Registriert: 18.12.2007, 19:48

Re: Welches Filmgenre mögen F1-Fans

Beitrag von Costigan » 24.06.2019, 16:23

Bild

Gestern The Mule gesehen. Höre mich jetzt wahrscheinlich so alt wie der gute Clint an :mrgreen: , aber ich muss sagen, in dieser schnelllebigen Zeit, in der sich auch das Filmbusiness und unsere Sehgewohnheiten sehr stark verändert haben, tat es mal wieder richtig gut, einen seiner Filme gesehen zu haben. Ich mag die Art, wie Eastwood Regie führt... keine große Hektik, aber nie langweilig.
Mich hat das Ganze ein wenig an den grandiosen Gran Torino erinnert, der ja vor ca. 10 Jahren eigentlich Eastwoods Abschiedsvorstellung als Schauspieler werden sollte.
Nun hat er sich mit fast 90 Jahren nochmal vor die Kamera gestellt, als Regisseur ist er ja nach wie vor sehr aktiv, und das Ergebnis kann sich mehr als sehen lassen.
Wenn man so wie ich regelmäßig sehr viele Filme konsumiert und einiges dabei auch schnell wieder vergessen wird, dann weiß man es umso mehr zu schätzen, wenn man mal wieder einen Film sieht, bei dem man gleich spürt, dass er eine andere Qualität hat und einen in seinen Bann zieht.

Zur Handlung:
Eastwood übernimmt die Rolle von Earl Stone, ein fast 90-Jähriger Mann, dessen Geschäft kurz vor der Zwangsschließung steht. In diesem Moment wird ihm ein scheinbar einfacher Job als Fahrer angeboten – tatsächlich wird Earl damit aber zum Drogenkurier eines mexikanischen Kartells. Seine Arbeit macht er so gut, dass er danach eine noch größere Ladung transportieren soll – wofür er allerdings auch einen Aufpasser des Kartells zur Seite gestellt bekommt. Darüber hinaus ist der mysteriöse neue Drogenkurier auch auf dem Radar des kompromisslosen DEA-Agenten Colin Bates (Bradley Cooper) aufgetaucht. Und auch wenn Earls Geldprobleme nun Geschichte sind, lasten doch andere Fehler der Vergangenheit schwer auf ihm, und es ist ungewiss, ob ihm noch genug Zeit bleibt, um diese wiedergutzumachen, bevor die Hand des Gesetzes – oder die Auftragskiller des Kartells – ihn erwischen.
Trailer:

Heute Abend wird dann mal Green Book geschaut. Bin ich auch schon gespannt drauf.
It's never good to live in the past too long. As for the future, it didn't seem so scary anymore. It could be whatever I want it to be... Who's to say this isn't what happens? And who's to say my fantasies won't come true... just this once?

Benutzeravatar
MarM
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3313
Registriert: 04.11.2013, 10:50
Lieblingsteam: Scuderia Ferrari

Re: Lieblings TV Serien

Beitrag von MarM » 25.06.2019, 15:26

Meine Freundin hat mich inzwischen zum Weeb gemacht. Hat lange genug gedauert . :mrgreen:
Ich hab jetzt innerhalb kürzester Zeit "Fullmetal Alchemist: Brotherhood" durchgesuchtet und bin immer noch fasziniert davon. Geile Story, tolle Charaktere, genug ernst, Dramatik und Humor. Alles was man sich wünscht!
Die Autorennen von heute haben kaum noch etwas mit jenem Sport zu tun, den ich seit 60 Jahren vertrete.
―Enzo Ferrari


Du möchtest Mitglied im Ferrari-FC werden? 👉 PN an mich!

Ferrari per sempre!
Forza KSC

Trent
Rookie
Rookie
Beiträge: 1515
Registriert: 20.07.2006, 11:51
Wohnort: Berlin

Re: Lieblings TV Serien

Beitrag von Trent » 25.06.2019, 15:52

RedBull_Formula1 hat geschrieben:Chernobyl. Neue HBO-Serie. Unbedingt anschauen. Meisterwerk. Durchsage Ende!
Absolut. Mir fehlen noch die letzten beiden Folgen, aber schon jetzt definitiv das Highlight des Jahres. Super Schauspieler, großartiges Setting, beklemmender Score und meine Fresse, was für eine Atmosphäre!

Benutzeravatar
PolePosition
Tippspiel-Mod
Tippspiel-Mod
Beiträge: 7718
Registriert: 28.11.2007, 18:33
Wohnort: Dallas

Re: Lieblings TV Serien

Beitrag von PolePosition » 30.06.2019, 00:20

Ich glaube dieses Ende hätte mir besser gefallen

https://www.unilad.co.uk/film-and-tv/ga ... uch-better
What Goes Around Comes Around

Benutzeravatar
Costigan
Mehrfacher Champion
Mehrfacher Champion
Beiträge: 10523
Registriert: 18.12.2007, 19:48

Re: Welches Filmgenre mögen F1-Fans

Beitrag von Costigan » 06.07.2019, 12:11

PolePosition hat geschrieben:
Costigan hat geschrieben:Danke Pole für die kurze Kritik. Ich werde ihn mir ansehen, sobald es möglich ist :thumbs_up:
Mach das. Bin auf Deine Kritik gespannt.
Habe ihn (Extremely Wicked, Shockingly Evil & Vile) inzwischen gesehen und mir hat er ebenfalls gefallen. Deine Beschreibung war zutreffend. Hat mich aber auch nicht gestört, dass der Film ohne Mordszenen ausgekommen ist. War trotzdem unterhaltsam.
It's never good to live in the past too long. As for the future, it didn't seem so scary anymore. It could be whatever I want it to be... Who's to say this isn't what happens? And who's to say my fantasies won't come true... just this once?

Benutzeravatar
Costigan
Mehrfacher Champion
Mehrfacher Champion
Beiträge: 10523
Registriert: 18.12.2007, 19:48

Re: Lieblings TV Serien

Beitrag von Costigan » 06.07.2019, 12:14

Seit Donnerstag läuft ja endlich Season 3 von Stranger Things. 3 Folgen habe ich auch direkt geschaut und mein erstes Fazit fällt sehr positiv aus: Gut wie eh und je.
Vermutlich werde ich heute, spätestens aber morgen auch schon durch sein mit der Staffel :mrgreen: Dann heißt es wieder: 1-2 Jahre warten, bis es weitergeht :sweat:
It's never good to live in the past too long. As for the future, it didn't seem so scary anymore. It could be whatever I want it to be... Who's to say this isn't what happens? And who's to say my fantasies won't come true... just this once?

WrongTurn?
Testfahrer
Beiträge: 787
Registriert: 31.01.2013, 19:37
Lieblingsfahrer: Pizza-Bote

Re: Lieblings TV Serien

Beitrag von WrongTurn? » 06.07.2019, 14:22

Costigan hat geschrieben:Seit Donnerstag läuft ja endlich Season 3 von Stranger Things. 3 Folgen habe ich auch direkt geschaut und mein erstes Fazit fällt sehr positiv aus: Gut wie eh und je.
Vermutlich werde ich heute, spätestens aber morgen auch schon durch sein mit der Staffel :mrgreen: Dann heißt es wieder: 1-2 Jahre warten, bis es weitergeht :sweat:
Klasse, hatte schon sehnsüchtig darauf gewartet! Bin ja durch den Tipp hier im Thread auf die Serie aufmerksam geworden. Wer es gern schräg, komisch und überdreht hat: Ich kann die Serie (2 Staffeln) "Happy" seeeeehr empfehlen! Selten so gelacht und gut unterhalten worden, mit absoluten Spitzenschauspielern ( Hervorzuheben sind Christopher Meloni, Patrick Fischler, Ritchie Coster und, und, und....sind alle fantastisch... :) ). Unbedingt reinschauen!!!!

Benutzeravatar
Jerom∃
Weltmeister
Weltmeister
Beiträge: 8605
Registriert: 28.09.2012, 14:33
Lieblingsfahrer: Schumacher
Lieblingsteam: Ferrari

Re: Lieblings TV Serien

Beitrag von Jerom∃ » 28.07.2019, 12:50

Wenn ihr Netflix habt solltet ihr unbedingt mal die Serie "Dark" abchecken. Es ist eine deutsche Serie die aber auch international ziemlich Wellen schlägt.

ImbD : 8,7
Rotten Tomatoes
Staffel 1: 88%
Staffel 2: 100%


Wirklich eine super Serie, die zum denken anregt. Wenn ihr 1,2 Folgen gesehen habt wisst ihr auch warum.
Genuinely entertaining .

Benutzeravatar
Formel Heinz
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 2225
Registriert: 14.01.2015, 17:42

Re: Lieblings TV Serien

Beitrag von Formel Heinz » 28.07.2019, 13:03

Trent hat geschrieben:
RedBull_Formula1 hat geschrieben:Chernobyl. Neue HBO-Serie. Unbedingt anschauen. Meisterwerk. Durchsage Ende!
Absolut. Mir fehlen noch die letzten beiden Folgen, aber schon jetzt definitiv das Highlight des Jahres. Super Schauspieler, großartiges Setting, beklemmender Score und meine Fresse, was für eine Atmosphäre!
Hab ich letzte Woche geschaut und kann das nur bestätigen. :thumbs_up:
e=3=π

abi
GP-Sieger
GP-Sieger
Beiträge: 4753
Registriert: 09.09.2009, 08:31
Lieblingsfahrer: Ros/Bot/Ric/Ham
Wohnort: München

Re: Lieblings TV Serien

Beitrag von abi » 09.08.2019, 17:01

Was das Thema Serien angeht hat sich bei mir einiges verschoben, generell gibt es inzwischen mehr Sachen, die mir an einer Serie gefallen als vor einigen Jahren noch.
Derzeit die "Franchises" bzw Serien die ich verfolge und als sehr gut bezeichnen würde wären die folgenden:

Stranger Things ist hier beziehungsweise wohl generell derzeit eine der meistgenannten Serien, was aber auch sehr gut nachvollziehbar ist. Die Serie verbindet Nostalgie perfekt mit einem spannenden und lustigen Script und die Schauspiel-Leistungen der meisten Akteure sind genial. Mir gefällt, dass jede Staffel einen anderen "Horror"-Schwerpunkt setzt, auch wenn ich sagen muss, dass Staffel 3 hier mit dem
innerhalb eines halben Jahres errichteten Geheimlabor in den USA
doch etwas die Realität bzw Glaubwürdigkeit zu sehr dehnt.

Dark, anfangs teilweise noch als Stranger Things Klon bezeichnet finde ich sogar noch eine Spur besser. Die einzige Überschneidung mit Stranger Things ist auch nur der Beginn, danach wird die Serie ziemlich schnell deutlich ernster und ist definitiv ein Gegenentwurf zu vielen anderen Serien. Wenn man hier eine Minute nicht aufpasst verliert man den Überblick über die komplexen Handlungsstränge und die Figuren. Nach und nach werden gleichzeitig Mysterien gelöst und gleich wieder neue aufgemacht. Eine extrem gute Serie, noch dazu aus Deutschland. Freue mich schon auf Staffel 3 und weiß, dass ich vorher Staffel 1 und 2 mit nem Figuren-Diagramm wiederhole XD

Umbrella Academy als Serie ist bei mir vorallem wegen der Umsetzung hier gelandet. Die Story ist doch relativ "Superheldentypisch" aber die Inszenierung auf dem Weg dahin finde ich gelungen. Jede Folge hat einen musikalischen "Höhepunkt" und besonders gelungen fand ich die "Antagonisten", speziell in dem einen Labor unter Drogeneinfluss. Der Erklärbär-Affe hat mir allerdings überhaupt nicht gefallen, besonders nachdem er wiederholt alles was passiert ist, erklärt. Bräuchte ich in Staffel 2 defintiv nicht mehr.

Modern Family finde ich jedoch allzeit gelungen, eine Sitcom die ohne größere Story bei fast jeder Folge funktioniert, dadurch auch in Staffel 8 noch nicht langweilt und sich wiederholt.

The Boys habe ich leider nocht nicht gesehen, ist aber derzeit bei mir die nächste Serie in die ich viele Erwartungen setze. Grundannahme finde ich gut und passt dadurch vermeintlich perfekt in die derzeitige Medienlandschaft

Generell bin ich von Netflix, gerade was Serien angeht, positiv überrascht, da ist doch vieles dabei was mir gefällt und dementsprechend interessiert bin ich an allem was neu angekündigt wird.

Drogon hat am Ende nur bestätigt, dass Drachen wirklich intelligente Wesen sind. Hab die Bücher nicht gelesen, aber anscheinend soll man dort mehr rauslesen können, dass Drachen über eine hohe Intelligenz verfügen.
Ich glaube, nachdem das Script der letzten Folge veröffentlicht wurde kann man das getrost ignorieren, schließlich war der Thron ja garnicht das Ziel der Attacke :mrgreen:
Die, die an der Spitze stehen entscheiden ob gut oder böse! Dieser Ort ist gerade neutral!
Es heißt die Gerechtigkeit siegt immer!? So ist es doch!
Die Gerechtigkeit ist der einzige Sieger!

Benutzeravatar
Costigan
Mehrfacher Champion
Mehrfacher Champion
Beiträge: 10523
Registriert: 18.12.2007, 19:48

Re: Lieblings TV Serien

Beitrag von Costigan » 10.08.2019, 15:34

abi hat geschrieben: Modern Family finde ich jedoch allzeit gelungen, eine Sitcom die ohne größere Story bei fast jeder Folge funktioniert, dadurch auch in Staffel 8 noch nicht langweilt und sich wiederholt.
Kann ich nur zustimmen. Ich verfolge inzwischen schon Staffel 10 und fühle mich immer noch gut unterhalten. Schade, dass die nächste Staffel dann auch zugleich die letzte sein wird.
Anders als z.B. bei Two and a half Men oder The Big Bang Theory, wo für mich irgendwann der Reiz verloren ging, ist Modern Family mal wieder eine Sitcom, die für mich auch nach so vielen Folgen noch immer funktioniert.

Was Dark angeht, muss ich leider sagen, dass ich mit der Serie bisher noch nicht so richtig warm wurde. "Leider", weil ich sie wirklich gut finden wollte und auch so viele positive Rückmeldungen gehört habe. Aber ich habe mir vor einiger Zeit die ersten 7 Folgen (also durchaus genug, um einen Eindruck zu bekommen) angesehen und es hat einfach nicht Klick gemacht.
Ich habe die Serie aber immer noch auf meiner Watchlist und werde es bei Gelegenheit nochmal versuchen, vielleicht ändert sich mein Eindruck ja noch.
It's never good to live in the past too long. As for the future, it didn't seem so scary anymore. It could be whatever I want it to be... Who's to say this isn't what happens? And who's to say my fantasies won't come true... just this once?

Benutzeravatar
PolePosition
Tippspiel-Mod
Tippspiel-Mod
Beiträge: 7718
Registriert: 28.11.2007, 18:33
Wohnort: Dallas

Re: Lieblings TV Serien

Beitrag von PolePosition » 10.08.2019, 16:14

Costigan hat geschrieben:Was Dark angeht, muss ich leider sagen, dass ich mit der Serie bisher noch nicht so richtig warm wurde. "Leider", weil ich sie wirklich gut finden wollte und auch so viele positive Rückmeldungen gehört habe. Aber ich habe mir vor einiger Zeit die ersten 7 Folgen (also durchaus genug, um einen Eindruck zu bekommen) angesehen und es hat einfach nicht Klick gemacht.
Ich habe die Serie aber immer noch auf meiner Watchlist und werde es bei Gelegenheit nochmal versuchen, vielleicht ändert sich mein Eindruck ja noch.
Das geht mir ganz genauso.
What Goes Around Comes Around

abi
GP-Sieger
GP-Sieger
Beiträge: 4753
Registriert: 09.09.2009, 08:31
Lieblingsfahrer: Ros/Bot/Ric/Ham
Wohnort: München

Re: Lieblings TV Serien

Beitrag von abi » 12.08.2019, 13:01

PolePosition hat geschrieben:
Costigan hat geschrieben:Was Dark angeht, muss ich leider sagen, dass ich mit der Serie bisher noch nicht so richtig warm wurde. "Leider", weil ich sie wirklich gut finden wollte und auch so viele positive Rückmeldungen gehört habe. Aber ich habe mir vor einiger Zeit die ersten 7 Folgen (also durchaus genug, um einen Eindruck zu bekommen) angesehen und es hat einfach nicht Klick gemacht.
Ich habe die Serie aber immer noch auf meiner Watchlist und werde es bei Gelegenheit nochmal versuchen, vielleicht ändert sich mein Eindruck ja noch.
Das geht mir ganz genauso.
Ich glaube, Dark hat einfach eine sehr spezielle Erzählstruktur, die nicht jedermanns Sache ist. Mir gefällt das, weil es anders ist als vergleichbare Serien, aber ich kann durchaus nachvollziehen, wenn andere das nicht so sehen. Ob das nach Folge 7 noch kommt würde ich jetzt erstmal anzweifeln, es wird nur noch komplexer :nod:
Ich habe auch zwischenzeitlich längere Pausen gehabt, weil ich gemerkt habe, dass ich erst in eine bestimme Stimmung kommen muss, um die Serie auch anschauen zu können. In Staffel 2 ging das deutlich einfacher, da war ich aber auch schon am Haken.
Die, die an der Spitze stehen entscheiden ob gut oder böse! Dieser Ort ist gerade neutral!
Es heißt die Gerechtigkeit siegt immer!? So ist es doch!
Die Gerechtigkeit ist der einzige Sieger!

Plauze
Mehrfacher Champion
Mehrfacher Champion
Beiträge: 12106
Registriert: 15.06.2011, 03:02

Re: Lieblings TV Serien

Beitrag von Plauze » 12.08.2019, 22:38

Auf Netflix-Vorschlag hin habe ich nun "Designated Survivor" eine Chance gegeben. Was soll ich sagen...
Die erste Staffel wirklich gut und spannend, wenn auch mit einigen Längen behaftet, mit einem ausgezeichneten Kiefer Sutherland und einer ebenso starken Maggie Q (deren Handlungsstrang aber von besagten Längen teilweise etwas gemindert wird). Leichte Kost, nicht immer vollkommen logisch und konsequent, aber höchst unterhaltsam und spannend.
Richtig geschickt wäre es von den Machern gewesen, die Handlung dieser ersten langen Staffel auf zwei kürzere Staffeln aufzuteilen. Dann hätte man mehr Geld damit verdienen können und keine großartige Fallhöhe zur zweiten Staffel gehabt.

Denn dann ging ich zur zweiten Staffel über und wurde übelst enttäuscht! War die erste Staffel gezeichnet von einer pulsierenden Spannung mit einem großen (wenn auch z.T. überzeichneten) Verschwörungsplot und glaubhaften politischen Motiven, die größtenteils gut erzählt und getimt waren, wird aus der Serie in der zweiten Staffel ein entsetzliches, lähmendes und sich selbst mitunter nicht mehr ernst nehmendes Procedural, in dem bestimmte Aspekte der Handlung, die eigentlich einschneidend sein und langfristige Konsequenzen für das Verhalten der Figuren nach sich ziehen müssten (
Unfalltod der First Lady
), fast schon nach dem Motto "blink and you'll miss it" abgehandelt werden, wohingegen völlig unbedeutende Nebenkriegsschauplätze und Fälle der Woche einen absurd großen Raum einnehmen, der in keiner Weise dem bis dahin gewohnten Rhythmus und Stil der Serie entspricht.
Ich habe mich bis etwa zur Staffelmitte gequält und vergeblich darauf gewartet, dass die übergreifende Rahmenhandlung wieder prominenter in den Vordergrund rückt und mehr Gewicht erhält. Zuletzt habe ich mich nun aber zu der Entscheidung durchgerungen, dass mir meine Zeit zu schade ist, um die verbleibenden anderthalb Staffeln anzusehen. Wenn man raus hat, in welche Richtung sich die Serie ab Staffel 2 entwickelt, ist man überhaupt nicht mehr verwundert, dass Netflix nach einer verkürzten dritten Season den Schlussstrich gezogen hat.

Wenn ihr spannendes, schnell und leichtfüßig erzähltes Polit-Crime-Drama mögt, schaut euch die erste Staffel an. Danach wurden die Autoren leider faul bzw. unkreativ, sodass alles darüber hinaus zu vernachlässigen ist.
Alles kann passieren. Und das ist auch gut so.

Antworten