Der schlechteste Formel 1-Fahrer aller Zeiten

Ehemalige Fahrer, Teams, Rennen etc.: Hier kann über die Formel 1 Geschichte diskutiert werden.

Moderator: Mods

TheDane
Kartfahrer
Beiträge: 233
Registriert: 13.11.2016, 20:55

Re: Der schlechteste Formel 1-Fahrer aller Zeiten

Beitrag von TheDane » 13.06.2017, 11:53

Calvin hat geschrieben:Yūji Ide

Nachdem Ide in San Marino den Spyker von Christian Albers in einen Überschlag schickte legte die FIA dem Super-Aguri Team nah, nicht mehr auf Ide zu setzen. Vor Barcelona wurde ihm die Superlizenz komplett entzogen.

Der war mit der F1 auch völlig überfordert. Kann mich noch erinnern wie er in Melbourne nach einem Dreher eine gefühlte Ewigkeit quer auf der Strecke stand und den Rückwärts-Gang nicht fand.
ChristiJan Albers.

FeliceNazzaro
F1-Fan
Beiträge: 90
Registriert: 25.06.2017, 19:44

Re: Der schlechteste Formel 1-Fahrer aller Zeiten

Beitrag von FeliceNazzaro » 26.06.2017, 03:16

Überhaupt sind es für mich Claudio Langes und Enrico Bertaggia, wenn nur die Gestarteten zählen, dann Al Pease.

Simon F1
F1-Fan
Beiträge: 6
Registriert: 14.08.2018, 19:11
Lieblingsfahrer: Vettel, Hülkenberg, Magnussen
Lieblingsteam: Ferrari, Sauber, Haas

Re: Der schlechteste Formel 1-Fahrer aller Zeiten

Beitrag von Simon F1 » 22.08.2018, 12:40

Ich schaue seit 2004 Formel 1. Seit dem sind mir die beiden Japaner Yuji Ide und Sakon Yamamoto natürlich im Gedächtnis geblieben. Die fand ich doch echt schlimmer von den beiden. Zum Glück wurde ihm nach dem 4. Rennen die Superlizenz entzogen. Habe den Abschuss von Christijan Albers bis heute im Kopf. Yamamoto hat sich zwar öfter mal gedreht, war langsam aber hat wenigstens nicht so einen großen misst gebaut.

Ansonsten blieb mir noch Luca Badoer aus der Zeit in Erinnerung. Der Italiener der 2008 2 Rennen lang Felipe Massa bei Ferrari ersetzte. Er hatte einen schnellen Ferrari unterm Hintern und fuhr dem Feld trotzdem als letzter hinterher. Das war schon echt hart.

Ansonsten aus früherer Zeit habe ich über Al Pease und natürlich Taki Inoue gelesen und von Mazzacane und Yoong gehört. Sowie einen Brasilianer namens Ricardo Rosset und dem jungen Argentinier Esteban Tuero die wohl auch ziemlich langsam und überfordert gewesen sein sollen.

Benutzeravatar
asd
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3948
Registriert: 02.11.2007, 18:41

Re: Der schlechteste Formel 1-Fahrer aller Zeiten

Beitrag von asd » 30.12.2018, 20:06

bolfo hat geschrieben:Ist natürlich immer schwierig zu sagen. Müsste ich jedoch den schlechtesten F1-Fahrer aller Zeiten wählen, den ich selbst auf der Strecke erlebt habe, so würde ich wohl Jean-Denis Deletraz nennen.

Dieser nahm zwischen 1994 und 1995 an 3 GPs teil. Den Tiefpunkt erreichte er wohl beim GP von Portugal 1995. In der Qualifikation verlor er auf Teamkollegen Andrea Montermini nicht weniger als satte 6,6 Sekunden und war damit unglaubliche 12,232 Sekunden langsamer als Polesetter David Coulthard. Nach nur 14 (!) von 71 Runden musste er das Rennen wegen physischer Erschöpfung aufgeben: Die Krämpfe in den Armen wurden zu stark. Seine bis dahin schnellste Rennrunde war um 7 Sekunden langsamer als jene des Teamkollegen.
sein Sohn fährt übrigens in der Formel 2 und macht sich etwas besser als der liebe Papa.

https://de.wikipedia.org/wiki/Louis_Del%C3%A9traz
:checkered:

Roli393
F1-Fan
Beiträge: 1
Registriert: 11.03.2019, 12:27

Re: Der schlechteste Formel 1-Fahrer aller Zeiten

Beitrag von Roli393 » 11.03.2019, 12:30

Den Negativ-Rekord hält auf jeden Fall Andrea de Cesaris.

Den Artikel finde ich für weitere Fakten ganz interessant (u.a. auch der Positiv-Rekord):

https://www.sportmember.de/de/artikel/8 ... r-formel-1

Benutzeravatar
hardyy
F1-Fan
Beiträge: 4
Registriert: 21.03.2019, 17:16
Wohnort: berlin

Re: Der schlechteste Formel 1-Fahrer aller Zeiten

Beitrag von hardyy » 21.03.2019, 17:22

Da würde ich auf jeden Fall Taki Inoue dazuzählen. Neben den etlichen Unfällen, Drehern und Verbremsern erinnere ich mich auch noch an die Nummer mit dem Safety-Car :D

Benutzeravatar
Sonny_43
F1-Fan
Beiträge: 33
Registriert: 25.04.2019, 02:31

Re: Der schlechteste Formel 1-Fahrer aller Zeiten

Beitrag von Sonny_43 » 25.04.2019, 03:37

ide und yamamoto

MclarenfanNr1
Testfahrer
Beiträge: 927
Registriert: 25.07.2006, 12:53

Re: Der schlechteste Formel 1-Fahrer aller Zeiten

Beitrag von MclarenfanNr1 » 25.04.2019, 21:15

Ide' s Einstieg war auch alles andere als leicht.Zudem fehlte es ihn auch an den nötigen Englischkenntnissen,hatte keinerlei Erfahrung mit so hochmotorisierten Formel Fahrzeugen auch fuhr er nie zuvor auf den Strecken. Der Super Aguri war ein zusammengewürfelter Arrows aus dem Jahr 2002 den man aufgrund des sehr kurzfristigen Einstiegs noch irgendwie nach dem damaligen Reglement modifizieren konnte. Ein noch so unerfahrener Fahrer war damals absolut Chancenlos was man ja anhand des signifikanten Abstands zu Sato sehen konnte.

HAM44
F1-Fan
Beiträge: 23
Registriert: 22.04.2020, 15:07

Re: Der schlechteste Formel 1-Fahrer aller Zeiten

Beitrag von HAM44 » 04.05.2020, 16:15

In diese Kategorie gehört auch noch Ukyo Katayama. Silverstone 1997 vor der Startlinie nach rechts in die Mauer abgebogen! Ide in San Marino als Torpedo und Albers in Magny Cours mit dem Tankschlauch sind 2 weitere Highlights :rofl:

Universal_Racer
F1-Fan
Beiträge: 82
Registriert: 12.02.2020, 11:09

Re: Der schlechteste Formel 1-Fahrer aller Zeiten

Beitrag von Universal_Racer » 04.05.2020, 22:32

Wartet mal bis Mahaveer Raghunathan in die F1 kommt ;) der stellt alle in den Schatten.

Benutzeravatar
asd
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3948
Registriert: 02.11.2007, 18:41

Re: Der schlechteste Formel 1-Fahrer aller Zeiten

Beitrag von asd » 05.05.2020, 02:33

ich nenne mal einen Testfahrer:
Chanoch Nissany

2004 bei Jordan
2005 bei Minardi

Beim Freien Training in Ungarn 2005
kam es zu einem Freitagstest, bei dem er rund 12.9 Sekunden langsamer war als der erste Alex Wurz im McLaren.
er war zu diesem Zeitpunkt 42 Jahre alt.

er beschwerte sich darüber, dass das Auto zu viel Grip hatte ! Ja richtig gehört, zu viel.
Das hinderte ihn aber nicht daran abzufliegen :winky:

Sein Sohn ist übrigens Roy Nissany und einer der Testfahrer bei Williams.

Hier das Video von dem Test seinerzeit
:checkered:

Benutzeravatar
Simtek
Weltmeister
Weltmeister
Beiträge: 9161
Registriert: 04.08.2008, 16:40
Wohnort: Auf Kohle geboren

Re: Der schlechteste Formel 1-Fahrer aller Zeiten

Beitrag von Simtek » 05.05.2020, 12:57

asd hat geschrieben:
05.05.2020, 02:33
ich nenne mal einen Testfahrer:
Chanoch Nissany

2004 bei Jordan
2005 bei Minardi

Beim Freien Training in Ungarn 2005
kam es zu einem Freitagstest, bei dem er rund 12.9 Sekunden langsamer war als der erste Alex Wurz im McLaren.
er war zu diesem Zeitpunkt 42 Jahre alt.

er beschwerte sich darüber, dass das Auto zu viel Grip hatte ! Ja richtig gehört, zu viel.
Das hinderte ihn aber nicht daran abzufliegen :winky:

Sein Sohn ist übrigens Roy Nissany und einer der Testfahrer bei Williams.

Hier das Video von dem Test seinerzeit
Autsch, das tut ja schon beim zugucken weh. Paul Stoddart hat sicher das Herz geblutet, so einen Fahrer in sein Auto zu setzen.
Lieber Schumi, bitte denk daran: "Wer kämpft kann verlieren - wer nicht kämpft, der hat schon verloren!"

Benutzeravatar
AktenTaschenAkne
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3501
Registriert: 15.09.2009, 13:03
Lieblingsfahrer: keiner
Lieblingsteam: keines

Re: Der schlechteste Formel 1-Fahrer aller Zeiten

Beitrag von AktenTaschenAkne » 05.05.2020, 13:25

Simtek hat geschrieben:
05.05.2020, 12:57
asd hat geschrieben:
05.05.2020, 02:33
ich nenne mal einen Testfahrer:
Chanoch Nissany

2004 bei Jordan
2005 bei Minardi

Beim Freien Training in Ungarn 2005
kam es zu einem Freitagstest, bei dem er rund 12.9 Sekunden langsamer war als der erste Alex Wurz im McLaren.
er war zu diesem Zeitpunkt 42 Jahre alt.

er beschwerte sich darüber, dass das Auto zu viel Grip hatte ! Ja richtig gehört, zu viel.
Das hinderte ihn aber nicht daran abzufliegen :winky:

Sein Sohn ist übrigens Roy Nissany und einer der Testfahrer bei Williams.

Hier das Video von dem Test seinerzeit
Autsch, das tut ja schon beim zugucken weh. Paul Stoddart hat sicher das Herz geblutet, so einen Fahrer in sein Auto zu setzen.
Er hat eben die dynamische Ideallinie vermisst wie man sie aus den Rennspielen her kennt. :mrgreen:

Antworten