Formel-1-Test Abu Dhabi: Leclerc crasht am letzten Tag 2019

Kommentiere hier die Testberichte
Antworten
Redaktion
Weltmeister
Weltmeister
Beiträge: 9883
Registriert: 12.09.2007, 17:33

Formel-1-Test Abu Dhabi: Leclerc crasht am letzten Tag 2019

Beitrag von Redaktion » 04.12.2019, 15:10

George Russell legt am letzten Testtag im Mercedes eine echte Talentprobe ab, während Charles Leclerc sein Jahr 2019 mit einem Unfall beendet
Charles Leclerc

Charles Leclerc schmiss sein Auto zwei Stunden vor Schluss bei Kurve 14 weg

Drei Tage nach dem Saisonfinale kann der Formel-1-Tross endlich aus Abu Dhabi abreisen. Die zehn Teams haben auf dem Yas-Marina-Circuit am Mittwoch den zweiten und letzten Tag der Pirelli-Tests im Hinblick auf 2020 absolviert. Und wieder war es ein Ferrari-Fahrer, der für die negative Szene des Tages sorgte.

Gestern kollidierte Sebastian Vettel mit dem Racing Point von Sergio Perez und handelte sich dabei einen Reifenschaden ein. Heute war es Charles Leclerc, der für die einzige rote Flagge sorgte. Leclerc verlor in einer der 90-Grad-Kurven im dritten Sektor (T14) die Kontrolle über seinen Ferrari und schlug mit dem Heck voran in die Barriere ein.

Weil der Abflug zwei Stunden vor Schluss passierte, war der Arbeitstag für den Monegassen damit beendet. Beim Einschlag gingen die Radaufhängung links hinten sowie der Heckflügel kaputt. Leclerc hatte bis dahin 103 Runden absolviert. Eigentlich standen aber 130 auf dem Programm von Ferrari.

Somit war der Weg frei für (Noch-)Rookie George Russell, sich die letzte offizielle Tagesbestzeit des Jahres 2019 zu sichern. Der Brite war in den 21 Rennen als einziger Fahrer ohne Punkt geblieben, durfte am Mittwoch aber ausnahmsweise im Mercedes und nicht im Williams ran.

Russell: Nur marginal langsamer als Stammfahrer Bottas

Russell, das besagen Informationen von 'Motorsport-Total.com', hat ein nahezu identisches Testprogramm absolviert wie tags zuvor Stammpilot Valtteri Bottas. Bottas hatte eine Bestzeit von 1:37.124 Minuten erzielt. Russell blieb nur knapp über dieser Marke und setzte sich heute mit einer Zeit von 1:37.204 Minuten an die Spitze.

"Es was mir ein Vergnügen, mit dem W10 heute das Weltmeisterauto zu fahren", sagt Russell. "Wir haben die 2020er Reifen getestet und ich konnte viel über sie lernen. Das wird dem Team und mir im Vorfeld der nächsten Saison sehr helfen. Das war also sehr positiv."

Im Fokus des Tests standen nicht Rundenzeiten, sondern Reifen. Nach dem ersten Test der 2020er-Prototypen bei kühlen Temperaturen in Austin hatte es Kritik der Teams gegeben. "Das jetzt waren schon eher typische Bedingungen", bilanziert Pirelli-Sportchef Mario Isola. "Das Wichtigste war, dass die Teams hier die 2019er- direkt mit den 2020er-Reifen vergleichen konnten."

Man werde jetzt die "subjektiven Eindrücke" der Fahrer mit den "objektiven Daten" vergleichen und dann die nötigen Schlüsse ziehen. Die 2020er-Reifen komplett abzublasen, wie das einige Fahrer vorgeschlagen haben, ist für Isola kein Thema: "Davon ausgehend, dass sich die Autos 2020 ja auch verändern, gehe ich davon aus, dass die 2020er-Version die beste Lösung ist."

Pirelli: Wenn die Teams nicht wollen, dann ...

Man habe im Laufe der zwei Testtage in Abu Dhabi an Quali- und Longruns gearbeitet, und insbesondere mit dem weichsten C5 gelangen dabei Fortschritte. "Von den mittleren Reifentypen können wir das nicht behaupten", gesteht Isola und ergänzt: "Wenn die Mehrheit der Teams das möchte, stehen wir der Idee aufgeschlossen gegenüber, weiterhin mit 2019er-Reifen zu fahren."

Hinter Russell und Leclerc (+0,197) belegten Lance Stroll (Racing Point/+ 0,795), Pierre Gasly (Toro Rosso/+ 0,962) und Carlos Sainz (McLaren/+ 1,525) die nächsten Plätze. Noch vor Esteban Ocon (Renault), dessen Hauptziel es war, die Akklimatisierung beim neuen Arbeitgeber fortzusetzen. Am Ende standen 128 Runden für ihn zu Buche, sowie ein Rückstand von 1,746 Sekunden auf Russell.

"Die zwei Testtage haben sich wirklich gelohnt", sagt Ocon. "Ich habe mich an alles gewöhnt und fühlte mich mit jeder Ausfahrt wohler im Auto. Wir konnten auf meiner Seite ein paar wichtige Details klären und auch Bereiche identifizieren, an denen wir über den Winter arbeiten müssen." Sportdirektor Alan Permane lobt: "Man merkt nicht, dass Esteban nicht regelmäßig gefahren ist."

Der Israeli Roy Nissany spulte am Vormittag weitere 38 Runden ab. Am Ende war er trotzdem mit großem Abstand Letzter: 3,704 Sekunden fehlten auf den Vorletzten, Nicholas Latifi. Hauptaufgabe von Pietro Fittipaldi (8./+ 2,478) war diesmal, die am Wochenende im Simulator gesammelten Erfahrungen mit der Realität auf der Rennstrecke abzugleichen. Ein Experiment für Haas.

Fittipaldi: Formel 1 ganz anderes Kaliber als die DTM

Fittipaldi ist davor sechs Monate kein echtes Formel-1-Auto gefahren: "Ich bin ziemlich platt", sagt er. "Die g-Kräfte sind gewaltig, größer als in jedem anderen Auto. Dieses Jahr bin ich DTM gefahren, wo die Fliehkräfte nicht so hoch sind. Im Vergleich dazu ist die Formel 1 einfach anstrengend. Und wenn du nach einer langen Pause zum ersten Mal wieder fährst, spürst du das."

Mercedes in Abu Dhabi: Wolff analysiert das Rennen

Mercedes-Teamchef Toto Wolff analysiert das letzte Rennen der Saison 2019 persönlich: Über welche "dumme" Frage er sich besonders ärgert ... Weitere Formel-1-Videos

Bezüglich der Reifen, die im Mittelpunkt des Tests standen, sagt Fittipaldi: "Es gibt Unterschiede zwischen den 2019er- und 2020er-Reifen. Manche 2019er-Reifen waren besser als 2020er, aber auch umgekehrt. Es war nicht so, dass alle 2020er-Reifen besser waren. Bei uns war die 2019er-Version besser, glaube ich."Übrigens: Streng genommen ist die Formel-1-Saison 2019 mit dem zweiten Testtag in Abu Dhabi immer noch nicht vorbei. Am 9. Dezember, also nach Ende des Formel-2-Tests, der am Donnerstag auf dem Yas-Marina-Circuit beginnt, absolviert Mercedes noch den allerletzten Pirelli-Test des Jahres. Allerdings alleine und nicht mit allen anderen Teams."Jetzt werden wir Valtteris Rennchassis in einen Testträger umbauen, um unseren ersten Entwicklungstest mit den 18-Zoll-Reifen von Pirelli zu absolvieren", sagt Andrew Shovlin, leitender Renningenieur des Mercedes-Teams. "Dafür bleibt George hier. Entsprechend war es sehr nützlich für ihn, sich heute an unser Auto zu gewöhnen und sich so auf den Test vorzubereiten."

Link zum Newseintrag
Zuletzt geändert von Redaktion am 04.12.2019, 15:10, insgesamt 11-mal geändert.

Sportsmann
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 2481
Registriert: 28.11.2016, 00:12
Lieblingsfahrer: Einige
Lieblingsteam: Einige

Re: Formel-1-Test Abu Dhabi: Leclerc crasht am letzten Tag 2019

Beitrag von Sportsmann » 04.12.2019, 15:46

Schöne Schlagzeile: einziger punkteloser Fahrer holt Tagesbestzeit.
Gestern Vettel, heute setzt Leclerc noch einen drauf - kann diese Stallrivalität denn nie entschärft werden. Jetzt fahren ja nichtmal beide gleichzeitig und trotzdem läuft es wie immer. ;)
Gesundheitstipp: Nach dem (30s) Händewaschen, wenn ihr vom Kühlen ins Warme kommt, reibt euch Hals, Ohren, Nase warm. (Nachfragen -> PN).
Suche Mäzen/in zur gemeinsamen Weltverbesserung - ebenfalls PN an mich ;)

Benutzeravatar
rot
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3329
Registriert: 26.02.2014, 20:02
Lieblingsteam: Alfa Corse
Wohnort: St. Gallen

Re: Formel-1-Test Abu Dhabi: Leclerc crasht am letzten Tag 2019

Beitrag von rot » 04.12.2019, 17:12

Wieviel Testzeit haben die beiden Schnösel nun weggeschmissen?


Also, wäre ich ein MA in diesem Laden, ich hätte so langsam eine Meinung.
Produzieren die bei Ferrari die Teile eigentlich auf Halde?

Benutzeravatar
DerQuasiLA
Simulatorfahrer
Beiträge: 574
Registriert: 30.04.2016, 14:53
Lieblingsfahrer: VET, ALO, RAI, RIC

Re: Formel-1-Test Abu Dhabi: Leclerc crasht am letzten Tag 2019

Beitrag von DerQuasiLA » 04.12.2019, 17:17

rot hat geschrieben:
04.12.2019, 17:12
Wieviel Testzeit haben die beiden Schnösel nun weggeschmissen?


Also, wäre ich ein MA in diesem Laden, ich hätte so langsam eine Meinung.
Produzieren die bei Ferrari die Teile eigentlich auf Halde?
Wo hat Vettel denn gestern Testzeit weggeschmissen?

abloo
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 2051
Registriert: 20.08.2011, 18:34

Re: Formel-1-Test Abu Dhabi: Leclerc crasht am letzten Tag 2019

Beitrag von abloo » 04.12.2019, 18:14

DerQuasiLA hat geschrieben:
04.12.2019, 17:17
rot hat geschrieben:
04.12.2019, 17:12
Wieviel Testzeit haben die beiden Schnösel nun weggeschmissen?


Also, wäre ich ein MA in diesem Laden, ich hätte so langsam eine Meinung.
Produzieren die bei Ferrari die Teile eigentlich auf Halde?
Wo hat Vettel denn gestern Testzeit weggeschmissen?
Vettel hat gestern getestet wann der Reifen endgültig aufgibt und ein Reifenschaden die Folge ist... Wie man gestern gemerkt hat verträgt der neue 2020er Reifen keine Kollisionen mit anderen Fahrzeugen... Gut wenn man sowas bei einem offiziellen Reifentest rausfindet und nicht bei einem Rennen.... (-:

Stulle68
Nachwuchspilot
Beiträge: 372
Registriert: 19.09.2017, 20:48

Re: Formel-1-Test Abu Dhabi: Leclerc crasht am letzten Tag 2019

Beitrag von Stulle68 » 04.12.2019, 19:20

abloo hat geschrieben:
04.12.2019, 18:14
DerQuasiLA hat geschrieben:
04.12.2019, 17:17
rot hat geschrieben:
04.12.2019, 17:12
Wieviel Testzeit haben die beiden Schnösel nun weggeschmissen?


Also, wäre ich ein MA in diesem Laden, ich hätte so langsam eine Meinung.
Produzieren die bei Ferrari die Teile eigentlich auf Halde?
Wo hat Vettel denn gestern Testzeit weggeschmissen?
Vettel hat gestern getestet wann der Reifen endgültig aufgibt und ein Reifenschaden die Folge ist... Wie man gestern gemerkt hat verträgt der neue 2020er Reifen keine Kollisionen mit anderen Fahrzeugen... Gut wenn man sowas bei einem offiziellen Reifentest rausfindet und nicht bei einem Rennen.... (-:
Das war die Folge eines Remplers von Perez, an dem Vettel gar keine Schuld hatte.
Das war im übrigen eine halbe stunde vor Schluss.

Benutzeravatar
mamoe
Weltmeister
Weltmeister
Beiträge: 9869
Registriert: 24.06.2012, 22:06
Lieblingsfahrer: MSC 7 91
Wohnort: Oberfranke ;-)

Re: Formel-1-Test Abu Dhabi: Leclerc crasht am letzten Tag 2019

Beitrag von mamoe » 04.12.2019, 19:33

:lol:
gestern machte man sich noch lustig über vettel,
der üüüberhaupt nichts dazu konnte
und heute vestummen die kritiker komplett :winky:

leclerc crasht




aber ich möchte auch dazu sagen, dass nur wer sich an die grenzen traut,
schliesslich auch erfährt, was möglich ist.
da kann es schon mal passieren, dass etwas passiert 8)

alles gut
klein-, groß- sowie rechtschreibfehler sind beabsichtigt und führen bei logischer
verbindung zu einem code, mit welchem man einen schatz findet!

Michael Schumacher will always be the greatest!
http://www.youtube.com/watch?v=Ka5FCLy14Uw" target="_blank
1994-1995-2000-2001-2002-2003-2004

Benutzeravatar
Laundry
Nachwuchspilot
Beiträge: 473
Registriert: 29.05.2016, 19:19

Re: Formel-1-Test Abu Dhabi: Leclerc crasht am letzten Tag 2019

Beitrag von Laundry » 05.12.2019, 04:06

Nissany 3,5 Sekunden langsamer. Interessant. Musste er mit dem Robert Kubica Williams fahren? Oder wie erklärt sich sowas? XD
"I'm not really a big fan of Fernando Alonso, ... , perhaps Robert Kubica in the right car might surprise everybody"

- Frank Williams

Benutzeravatar
terraPole
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3754
Registriert: 04.07.2011, 10:13
Lieblingsfahrer: VET HAM ALO VER
Lieblingsteam: FER MER RB
Wohnort: Potsdam

Re: Formel-1-Test Abu Dhabi: Leclerc crasht am letzten Tag 2019

Beitrag von terraPole » 05.12.2019, 10:57

mamoe hat geschrieben:
04.12.2019, 19:33
aber ich möchte auch dazu sagen, dass nur wer sich an die grenzen traut,
schliesslich auch erfährt, was möglich ist.
Vorsicht mein Freund..Vettel traut sich in letzter Zeit sehr oft an diese Grenzen. Er überschreitet sie sogar seit 2-3 Jahren in aller Regelmäßigkeit. :wink:
Theoretisch dürfte also kein Fahrer den Grenzbereich so gut kennen und damit wissen “was möglich ist“ wie er.
Diese Erkenntnis scheint ihm aber nicht viel zu bringen.. :shrug:

Antworten