Formel-1-Test Ungarn: Frontflügel für 2019 erstmals im Einsatz

Kommentiere hier die Testberichte

Moderator: Mods

Benutzeravatar
axt
Kartfahrer
Beiträge: 107
Registriert: 20.07.2011, 14:31
Lieblingsfahrer: Vettel / Hülkenberg

Re: Formel-1-Test Ungarn: Frontflügel für 2019 erstmals im Einsatz

Beitragvon axt » 01.08.2018, 13:20

EffEll hat geschrieben:
@axt:
Ja, der Flügel ist breiter und endet ziemlich genau am äußeren Ende der Reifenlauffläche.
Man kann jetzt zwar die Luft besser über die Vorderreifen leiten, aber eben nur darüber und das geht auch nur mit einer starken Anstellung der Hauptblätter. Also müsste man dafür hohe Downforce an der Front fahren.
Lediglich die um 15° nach außen geneigten Endplatten können die Luft noch an den Seiten der Räder vorbeiführen.


Ah. Dadurch das diese ganzen Aufbauten, mit etlichen nach außen geneigten Turning-Vanes jetzt komplett verboten sind, und damit Luftumleitungen nur noch mit sehr hohem Luftwiderstand (Downforce) machbar sind, sind die 15° in Verbindung mit den 200mm also quasi als ein kleines Zugeständnis anzusehen. Jetzt leuchtet es ein. :thumbs_up: @EffEll

EffEll
GP-Sieger
GP-Sieger
Beiträge: 4417
Registriert: 09.04.2014, 12:00

Re: Formel-1-Test Ungarn: Frontflügel für 2019 erstmals im Einsatz

Beitragvon EffEll » 01.08.2018, 15:06

axt hat geschrieben:
EffEll hat geschrieben:
@axt:
Ja, der Flügel ist breiter und endet ziemlich genau am äußeren Ende der Reifenlauffläche.
Man kann jetzt zwar die Luft besser über die Vorderreifen leiten, aber eben nur darüber und das geht auch nur mit einer starken Anstellung der Hauptblätter. Also müsste man dafür hohe Downforce an der Front fahren.
Lediglich die um 15° nach außen geneigten Endplatten können die Luft noch an den Seiten der Räder vorbeiführen.


Ah. Dadurch das diese ganzen Aufbauten, mit etlichen nach außen geneigten Turning-Vanes jetzt komplett verboten sind, und damit Luftumleitungen nur noch mit sehr hohem Luftwiderstand (Downforce) machbar sind, sind die 15° in Verbindung mit den 200mm also quasi als ein kleines Zugeständnis anzusehen. Jetzt leuchtet es ein. :thumbs_up: @EffEll

Zudem erzeugt der Luftfluss, der über die Reifen / das Auto gelenkt wird, keine Wirbelschleppen hinter dem Auto, da es eher eine laminare Strömung ist.
Der bisherige Flügel erzeugt durch die kurios wirkenden Auswüchse Y-250-Wirbel an den Seiten des Fahrzeugs. Diese treffen hinter dem Auto wieder zusammen und stören die Anströmung der Aerodynamik des Hintermanns. Die Luftdurchführung an der Vorderachse und die Barge-Boards verstärken das noch. Erstes wird ebenfalls verboten und die Barge-Boards verkleinert.
Bild
Bild

Benutzeravatar
Red Baron
Rookie
Rookie
Beiträge: 1757
Registriert: 02.08.2014, 19:11
Lieblingsfahrer: Ich selbst
Lieblingsteam: Formel 1
Wohnort: Mittelamerikanische Bananenrepublik

Re: Formel-1-Test Ungarn: Frontflügel für 2019 erstmals im Einsatz

Beitragvon Red Baron » 01.08.2018, 21:41

EffEll hat geschrieben:
axt hat geschrieben:
Red Baron hat geschrieben: :chat:

@Red Baron:
Es sind nur noch maximal 5 Hauptblätter erlaubt, zwei vertikale Strömungsausrichter und die Enplatten dürfen nicht mehr als 15° aussen geneigt sein.
Also hat man den Flügel klar definiert. Wenn man tatsächlich innerhalb eines bestimmten Bereiches freie Hand lässt, können die Ingenieure wieder so viele Turning-Vanes und Strömungsausrichter darauf bauen wie sie wollen und es bliebe beim alten.

Du musst nur mal über die Bedeutung des von mir erwähnten (dreidimensionalen) Raumes nachdenken.
Das in Verbindung mit nur 2 Stockwerken (fachlich "Hauptblätter" :D ) und einer definierten Gesamtfläche, das heißt sowohl für horizontale als auch für vertikale Elemente.
Wenn ich Maße hinzugefüge habe ich den Flügel klar definiert.
Zugegebenerweise vielleicht etwas radikaler als die FIA dazu bereit wäre, denn hier scheint man sich ja vor dem eigenen Mut zu erschr
EffEll hat geschrieben:@axt:
Ja, der Flügel ist breiter und endet ziemlich genau am äußeren Ende der Reifenlauffläche.
Man kann jetzt zwar die Luft besser über die Vorderreifen leiten, aber eben nur darüber und das geht auch nur mit einer starken Anstellung der Hauptblätter. Also müsste man dafür hohe Downforce an der Front fahren.
Lediglich die um 15° nach außen geneigten Endplatten können die Luft noch an den Seiten der Räder vorbeiführen.

Bild
Diese ganzen Aufbauten, mit etlichen nach außen geneigten Turning-Vanes, sind verboten.
Bild
Hier trifft die Luft direkt auf die Vorderräder, ohne nach außen umgelenkt werden zu können. Da der neue Flügel aber wesentlich weniger Anpressdruck erzeugen kann, wird er um 200 mm verlängert, damit der Downforce-Verlust nicht ganz so gravierend ist.
Zuletzt geändert von Loki am 02.08.2018, 22:19, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Bitte beim zitieren darauf achten auch die Zitate den richtigen Usern zuzuordenen.
Ich habe Haarausfall, abstehende Ohren, O-Beine, Plattfüsse, mir tränen die Augen, mir zittern die Knie aber Dank meiner übermenschlichen Willenskraft werde ich bestimmt 112 Jahre alt. :biggrin:

Benutzeravatar
Red Baron
Rookie
Rookie
Beiträge: 1757
Registriert: 02.08.2014, 19:11
Lieblingsfahrer: Ich selbst
Lieblingsteam: Formel 1
Wohnort: Mittelamerikanische Bananenrepublik

Re: Formel-1-Test Ungarn: Frontflügel für 2019 erstmals im Einsatz

Beitragvon Red Baron » 01.08.2018, 21:57

EffEll hat geschrieben:@Red Baron:
Es sind nur noch maximal 5 Hauptblätter erlaubt, zwei vertikale Strömungsausrichter und die Enplatten dürfen nicht mehr als 15° aussen geneigt sein.
Also hat man den Flügel klar definiert. Wenn man tatsächlich innerhalb eines bestimmten Bereiches freie Hand lässt, können die Ingenieure wieder so viele Turning-Vanes und Strömungsausrichter darauf bauen wie sie wollen und es bliebe beim alten.

Du musst nur mal über die möglichen Beschränkungen des von mir erwähnten (dreidimensionalen) Raumes nachdenken.
Diese in Verbindung mit nur 2 Stockwerken (fachlich "Hauptblätter" :D ) und einer definierten Gesamtfläche, das heißt sowohl für horizontale als auch für vertikale Elemente.
Wenn ich Maße hinzufüge, habe ich den Flügel ziemlich klar definiert.
Die Freiheit besteht darin die Fläche vertikal oder horizontal zu nutzen.

Zugegeben, meine Definition ist vielleicht etwas radikaler als die FIA dazu bereit wäre, denn hier scheint man sich ja vor dem eigenen Mut zu erschrecken.
EffEll hat geschrieben:Hier trifft die Luft direkt auf die Vorderräder, ohne nach außen umgelenkt werden zu können. Da der neue Flügel aber wesentlich weniger Anpressdruck erzeugen kann, wird er um 200 mm verlängert, damit der Downforce-Verlust nicht ganz so gravierend ist.

Man scheint sich mit einer Wollmilchsau zufrieden zu geben.
Ich habe Haarausfall, abstehende Ohren, O-Beine, Plattfüsse, mir tränen die Augen, mir zittern die Knie aber Dank meiner übermenschlichen Willenskraft werde ich bestimmt 112 Jahre alt. :biggrin:

EffEll
GP-Sieger
GP-Sieger
Beiträge: 4417
Registriert: 09.04.2014, 12:00

Re: Formel-1-Test Ungarn: Frontflügel für 2019 erstmals im Einsatz

Beitragvon EffEll » 02.08.2018, 09:20

Red Baron hat geschrieben:
EffEll hat geschrieben:@Red Baron:
Es sind nur noch maximal 5 Hauptblätter erlaubt, zwei vertikale Strömungsausrichter und die Enplatten dürfen nicht mehr als 15° aussen geneigt sein.
Also hat man den Flügel klar definiert. Wenn man tatsächlich innerhalb eines bestimmten Bereiches freie Hand lässt, können die Ingenieure wieder so viele Turning-Vanes und Strömungsausrichter darauf bauen wie sie wollen und es bliebe beim alten.

Du musst nur mal über die möglichen Beschränkungen des von mir erwähnten (dreidimensionalen) Raumes nachdenken.
Diese in Verbindung mit nur 2 Stockwerken (fachlich "Hauptblätter" :D ) und einer definierten Gesamtfläche, das heißt sowohl für horizontale als auch für vertikale Elemente.
Wenn ich Maße hinzufüge, habe ich den Flügel ziemlich klar definiert.
Die Freiheit besteht darin die Fläche vertikal oder horizontal zu nutzen.

Zugegeben, meine Definition ist vielleicht etwas radikaler als die FIA dazu bereit wäre, denn hier scheint man sich ja vor dem eigenen Mut zu erschrecken.
EffEll hat geschrieben:Hier trifft die Luft direkt auf die Vorderräder, ohne nach außen umgelenkt werden zu können. Da der neue Flügel aber wesentlich weniger Anpressdruck erzeugen kann, wird er um 200 mm verlängert, damit der Downforce-Verlust nicht ganz so gravierend ist.

Man scheint sich mit einer Wollmilchsau zufrieden zu geben.

Aber die Ausrichtung der Flügel in dem von dir vorgeben Raum ist frei und wird von dir nicht reglementiert, darauf wollte ich hinaus.
Du hat in deinem Beitrag oben ein Quote gelöscht. Jetzt ist mein Beitrag nicht im Quote und sieht aus wie von dir verfasst
Bild
Bild

Benutzeravatar
Red Baron
Rookie
Rookie
Beiträge: 1757
Registriert: 02.08.2014, 19:11
Lieblingsfahrer: Ich selbst
Lieblingsteam: Formel 1
Wohnort: Mittelamerikanische Bananenrepublik

Re: Formel-1-Test Ungarn: Frontflügel für 2019 erstmals im Einsatz

Beitragvon Red Baron » 02.08.2018, 18:31

EffEll hat geschrieben:
Red Baron hat geschrieben:
EffEll hat geschrieben:@Red Baron:
Es sind nur noch maximal 5 Hauptblätter erlaubt, zwei vertikale Strömungsausrichter und die Enplatten dürfen nicht mehr als 15° aussen geneigt sein.
Also hat man den Flügel klar definiert. Wenn man tatsächlich innerhalb eines bestimmten Bereiches freie Hand lässt, können die Ingenieure wieder so viele Turning-Vanes und Strömungsausrichter darauf bauen wie sie wollen und es bliebe beim alten.

Du musst nur mal über die möglichen Beschränkungen des von mir erwähnten (dreidimensionalen) Raumes nachdenken.
Diese in Verbindung mit nur 2 Stockwerken (fachlich "Hauptblätter" :D ) und einer definierten Gesamtfläche, das heißt sowohl für horizontale als auch für vertikale Elemente.
Wenn ich Maße hinzufüge, habe ich den Flügel ziemlich klar definiert.
Die Freiheit besteht darin die Fläche vertikal oder horizontal zu nutzen.

Zugegeben, meine Definition ist vielleicht etwas radikaler als die FIA dazu bereit wäre, denn hier scheint man sich ja vor dem eigenen Mut zu erschrecken.
EffEll hat geschrieben:Hier trifft die Luft direkt auf die Vorderräder, ohne nach außen umgelenkt werden zu können. Da der neue Flügel aber wesentlich weniger Anpressdruck erzeugen kann, wird er um 200 mm verlängert, damit der Downforce-Verlust nicht ganz so gravierend ist.

Man scheint sich mit einer Wollmilchsau zufrieden zu geben.

Aber die Ausrichtung der Flügel in dem von dir vorgeben Raum ist frei und wird von dir nicht reglementiert, darauf wollte ich hinaus.

Da ich nicht verstehe was Du mit "Ausrichtung" meinst, hier ein krasses Beispiel meines vorgegebenen Raumes:
Ein Quader (horizontal) Breite 1000 mm x Höhe 300 mm x Tiefe 400 mm.
Dazu die anderen von mir erwähnten Vorgaben, da bleibt wohl nur eine horizontale Ausrichtung.
Dazu kommt ja noch eine Kleinigkeit, nähmlich die aerodynamischen Regeln zum Erreichen des vorgesteckten Zieles.

Noch etwas, warum sehen alle Autos anders aus?
Weil zwischen dürfen und nicht dürfen eine gewisse Freiheit besteht.
Wenn etwas "klar definiert" ist, dann entfällt diese Freiheit und es entsteht Einheitsbrei.

EffEll hat geschrieben:Du hat in deinem Beitrag oben ein Quote gelöscht. Jetzt ist mein Beitrag nicht im Quote und sieht aus wie von dir verfasst

Ich sehe 2 Zitate von Dir die auch mit Deinem Namen versehen sind.
Aber das ist ja, was das Thema anbetrifft, unwichtig und das scheint Dich ja auch nicht sonderlich verwirrt zu haben.
Ich habe Haarausfall, abstehende Ohren, O-Beine, Plattfüsse, mir tränen die Augen, mir zittern die Knie aber Dank meiner übermenschlichen Willenskraft werde ich bestimmt 112 Jahre alt. :biggrin:


Zurück zu „Testberichte-Kommentare“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast