Vergne erinnert sich an seine Kart-Jugend

Kommentiere hier die Porträts der Formel-1-Stars

Moderator: Mods

Antworten
Redaktion
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 6507
Registriert: 12.09.2007, 17:33

Vergne erinnert sich an seine Kart-Jugend

Beitrag von Redaktion » 22.06.2012, 15:12

Der Red-Bull-Junior wuchs auf der Kartbahn auf und lernte bereits im Kindesalter, welchen Einfluss technische Änderungen haben können © xpbimages.com Jean-Eric Vergne interessiert sich sehr für die technische Seite der Formel 1 (Motorsport-Total.com) - Jean-Eric Vergne war von 2001 bis 2006 im Kartsport aktiv. Vor dieser Zeit machte der Franzose auf der heimischen Kartbahn seine ersten Erfahrungen, an die er sich gerne erinnert. "Zuerst einmal war es eine fantastische Erfahrung", bemerkt er. "Aber immer wenn ich fahren wollte, war die Strecke voll. Die Leute dachten, dass ich einen Vorteil habe, was nicht stimmte, obwohl ich jeden Tag fuhr.""Sonntagmorgen bin ich durch den Krach der Karts auf der Strecke aufgewacht. Ich bin zum Ticketschalter gegangen, der gleichzeitig die Cafeteria war. Meine Oma hat dort gearbeitet. Ich habe eine heiße Schokolade getrunken und ein Croissant gegessen. Danach bin ich direkt zu meinem Kart gegangen, habe die Kette gefettet, den Reifendruck überprüft und alles vorbereitet. Dann bin ich den ganzen Morgen und Nachmittag gefahren", erinnert er sich.Vergne begann im Alter von sechs Jahren mit dem Kartfahren. "Ich denke, dass ich mir ein gutes Verständnis für die technische Seite des Motorsports aufbauen konnte. Sicher war es alles recht simpel, doch für ein Kind in meinem Alter war es eine tolle Erfahrung", erklärt er. Bei der Arbeit an seinem Kart war Vergne größtenteils selbst verantwortlich. "Ich musste es machen, weil es niemanden gab, der es für mich gemacht hätte." © Toro Rosso Der Toro-Rosso-Pilot begann im Alter von sechs Jahren mit dem Kartfahren Die Erfahrungen aus dieser Zeit schwirren dem Toro-Rosso-Piloten auch heutzutage noch durch den Kopf. "Reifendrücke sind ein gutes Beispiel", stellt er fest. "Ich begann zu spüren, wie sich das Kart anders anfühlt, als ich vergaß, die Luft aufzupumpen. Es war eine gute Lektion. Ich interessiere mich sehr für die technische Seite. Ich war immer daran interessiert und in den wissenschaftlichen Schulfächern gut.""Ich mag das Kartfahren immer noch. Obwohl ich in der Formel 1 bin, heißt das nicht, dass ich alles übers Fahren weiß. Das merkt man, wenn man wieder Kart fährt. Man muss immer weiter lernen und immer noch näher ans Limit herangehen. Es gibt immer einen, der besser ist - bis alle anderen sagen, man sei der Beste in dieser Kategorie. Damit das in der Formel 1 der Fall ist, muss ich noch viel tun", so Vergne.
Link zum Newseintrag
Zuletzt geändert von Redaktion am 20.06.2016, 17:21, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: EXT TRIGGER

Antworten