Mercedes-Bilanz 2018: Budget steigt auf 350 Millionen Euro

Kommentiere hier unsere Artikel rund um das Formel-1-Business

Moderator: Mods

Antworten
Benutzeravatar
bolfo
Formel1.de-Legende
Formel1.de-Legende
Beiträge: 29043
Registriert: 28.05.2005, 00:08

Re: Mercedes-Bilanz 2018: Budget steigt auf 350 Millionen Euro

Beitrag von bolfo » 09.10.2019, 23:23

RedFive hat geschrieben:
bolfo hat geschrieben:Krank. Einfach nur krank. Früher wars so, dass wir viele Privatteams haben. Heute haben wir Privatteams und einige wenige Hersteller, die einfach über den Werbewert rechtfertigen, dreimal so viel wie die anderen auszugeben, um auch sicher zu gewinnen und die Marke zu präsentieren. Mit dem sportlichen Gedanken hat dies freilich gar nichts mehr zu tun. Es lebe das Marketing der Grosskonzerne.
Wieso? Möge der "beste" Gewinnen ... ist wohl Definitionssache.

Der sportliche Gedanke der F1 ist mMn mit Mr. E gestorben ... man könnte (später) sagen, er ist für die MERC-Dominaz mitverantwortlich. Man könnte sagen, MERC ist einer der wenigen die Bernie "abgezogen" haben. Ka wer es war (Brawn?), der die Verhandlungen geführt hat ... aber es war ein genialer Zug ... x Mio Sonderzahlungen, wenn mann in X Jahren Y WM-Titel erreicht (keine Lust konkret zu suchen). BE hat nicht damit gerechnet, dass es klappt, während es für MERC wohl realistisch schien ... und mit den zugesicherten Mio. lässt sich auch ein "F1-Unternehmen" langfristig betreiben.
Der Beste. Aber nicht der, der einfach sinnlos Kohle aus dem Fenster schmeisst. In der freien Wirtschaft hätte sich das Problem längst selbst gelöst. Jeder, der 3 mal so viel ausgibt, um das Produkt um 1% besser zu machen als alle anderen, wäre längst von der Bildfläche verschwunden.

bolfo hat geschrieben:Früher wars so, ...
Früher war so, dass innovative Techniken, wie die hydraulische Radaufhängung schon lange bekannt waren, aber einfach viel zu teuer im sie im Renngebrauch zu nutzen. Als es Jahre später bezahlbar war, wurde es verboten ...

... den limitierenten Faktor "Geld" gibt es heute einfach nicht mehr. Zumindest nicht für die aktuellen gr. Teams.
Aber nur, weil es den limitierenden Faktor nicht mehr gibt, heisst es nicht, dass es richtig ist, ihn nicht zu limitieren.
Never argue with an idiot. They bring you down to their level and beat you with experience.

Benutzeravatar
Warlord
Rookie
Rookie
Beiträge: 1788
Registriert: 17.03.2012, 14:39
Lieblingsfahrer: Sebastian Vettel
Lieblingsteam: Ferrari vllt. bald wieder
Wohnort: Nordhessen

Re: Mercedes-Bilanz 2018: Budget steigt auf 350 Millionen Euro

Beitrag von Warlord » 10.10.2019, 14:49

marsal79 hat geschrieben:
NobileRosso hat geschrieben:
GenauDer hat geschrieben:Hmm aber ist Mercedes eigentlich das einzige Team, das Gewinn macht?
Jein, das Mercedes F1-Team macht Gewinn, weil der Konzern 70 bzw. 42 Mio beisteuert; wohl so als Art Sponsoring.
Der tatsächliche Werbewert (im Sinne von mehr verkaufte Autos und allgemeiner Imagegewinn) dürfte dem mindestens entsprechen, auch wenn ich diesen Fantasie-Werbewert in Milliardenhöhe, der schon mehrfach erwähnt wurde, für absurd halte.

Aber insgesamt dürfte die Teilnahme für Mercedes aktuell lohnenswert sein, weswegen ich einen Austritt auch etwas merkwürdig finden würde.

Edit: Habe mal nachgerechnet. 1.000.000.000 Werbewert geteilt durch eine Gewinnmarge von ca 3000 € pro Auto erfordern dann 333.333 mehrverkaufte Autos. Über die Jahre sicher erreichbar, in einem Jahr jedoch nicht.

3.000€ pro Fahrzeug ? Bei Mercedes ? Das ist etwas arg wenig..
ich finde es aber noch krasser dass man so gesehen nur 14 millionen deckungsbeitrag hat , von 350millionen..
Das kommt schon fast hin. Nach meinen Informationen aus dem Internet machte Mercedes im Jahre 2018 etwa 3300 Euro Gewinn pro Fahrzeug und damit liegen die ganz weit oben von den großen Automobilkonzernen.
Porsche und Ferrari z.B. machen natürlich deutlich mehr Gewinn pro Fahrzeug, aber das sind ja auch Luxusmarken und dort werden weniger Fahrzeuge gebaut und es wird weniger Personal beschäftigt.

Antworten