Wer letzte Nacht am besten geschlafen hat

Kommentiere hier die Kolumnen unserer Formel-1-Experten

Moderator: Mods

Staind
Rookie
Rookie
Beiträge: 1119
Registriert: 27.08.2011, 23:11

Re: Wer letzte Nacht am besten geschlafen hat

Beitragvon Staind » 29.04.2019, 10:57

Mercedes macht einen klasse Job.
Sie sind schneller, zuverlässiger und abgebrühter.

Ferrari ist nicht so schnell, zuverlässig und deswegen auf der Suche nach "Einholmöglichkeiten", speziell in Sachen "Strategie".
Das bringt natürlich Fehlerpotential mit sich.
Das wäre anders herum wahrscheinlich ähnlich.

Es ist schade, dass Mercedes aufgrund des nicht ausreichend erledigten Jobs der Konkurrenz-Teams RBR und SF die Verantwortung für eine "langweilige" Formel 1 gegeben wird.

Ja, der Toto ist wie er ist. Tiefstapler (vor der Kamera) par excellence. Er wird sich nicht für ein paar Forenuser ändern. Wem seine Interviews nicht passen, sollte sie nicht lesen/weghören. Etwas das einem nicht gefällt muss man nicht "konsumieren". Fakt ist auch, er ist als Teamchef absolut fähig und hat sich mehrfach bewiesen.

Vor ein paar Jahren gab es da Ron Dennis, wobei dieser m.M.n. wirklich unsympathisch war.
Toto ist lange nicht auf diesem Level. Er redet den Gegner nicht schlecht, er wägt die kleinste Chance ab besiegt zu werden und versucht dies zu verhindern. Und bisher: well done. Alles gewonnen was man gewinnen kann.

Im Sinne einer spannenden WM / Formel 1 wäre es trotzdem wünschenswert wenn die silberne Dominanz nicht so ausgeprägt wäre. Ich bin kein Freund von brutalen Einschnitten ins Reglement um die Vorherrschaft eines Teams einzudämmen (Ferrari 2005, RBR 2014). Ein Klassenprimus sollte aufgrund der Leistungen seines Konkurrenten besiegt werden, nicht aufgrund von Langeweile der Zuschauer...

Benutzeravatar
EinFan
Nachwuchspilot
Beiträge: 266
Registriert: 29.04.2019, 10:22

Re: Wer letzte Nacht am besten geschlafen hat

Beitragvon EinFan » 29.04.2019, 11:03

Weil sich viele immer über Toto echauffieren und es nicht mehr hören können, dass er immer Understatements bei den Interviews abgibt.

Da frage ich mich was ihr denn lieber hören möchtet:

"Ja, wir sind die Besten, wir werden auch dieses mal alle mit Leichtigkeit besiegen, wir sind die Nummer 1. Die Zahl 1 wurde nur für uns geschaffen. Niemand hat eine Chance gegen uns. Wir sind der Stern am Himmel." ???

Ich bin der Meinung, dass das alles zur psychologischen Kriegsführung dazu gehört. Man nimmt damit sozusagen den Gegner auf den Arm. Die sehen auch die Presseberichte. Das macht sie noch mehr fertig. Auch die Spielchen, dass man erst zum Ende hin den wahren Speed zeigt, gehört dazu. Man zermürbt damit den Gegner, in diesem Fall Ferrari. Man lässt sie wie Dilettanten dastehen. Zuerst lässt man sie glauben, dass sie bereits die beste Abstimmung haben und dann wird der Hammer ausgepackt. Die Presse berichtet zuvor noch von der Favoritenrolle Ferraris und dann kommt die bittere Niederlage. Für Fans und Ferrari.

Aber Ferrari ist daran selbst schuld. Seit Jahren bekommt man es nicht auf die Reihe. Die Rennen werden von den Roten immer schlechter. Die Strategen sind wirklich alle unterirdisch. Warum die noch nicht ausgewechselt wurden, ist mir ein Rätsel. Außerdem scheint es bei Ferrari so zu sein, als würde man auf das falsche Pferd setzen. Wie schon bei Kimi setzt man auch hier wieder darauf, dass man die miese B-Strategie so einsetzt, dass der zweite Fahrer keine Chance hat und jedes mal das Rennen zunichte gemacht wird. Als Bremsklotz eingesetzt wird. Das geht ebenfalls schon seit Jahren so.

Zudem hat man Arrivabene ausgewechselt, mit der Hoffnung nun endlich dauerhaft zu siegen. Nur der war gar nicht schuld an der Misere. Ganz im Gegenteil: Es ist nur eine Frage der Zeit, bis auch Binotti ausgewechselt wird. Denn das ist immerhin der schlechteste Start der Geschichte, wenn Mercedes den besten aller Zeiten hingelegt hat. 4 Doppelsiege in Folge. Das ist eine Hausnummer, die die nächsten 20 - 40 Jahre nicht geschlagen werden kann, wenn überhaupt jemals.

Und wenn man schon jetzt einen Blick in die Zukunft wirft, wie es in Barcelona aussehen wird:

Bei den Wintertests wurde jeden Tag von den tollen Roten berichtet, dass sie unschlagbar aussehen. Das beste Auto haben, die beste Fahrerpaarung.

Was aber viele nicht bemerkt haben, weil sie die rosarote Vettel-Brille aufhaben, ist, dass Ferrari zwar jeden Tag auf Vollgas gegangen ist um letztenendes eine tolle Zeit hinzubekommen, aber Mercedes erst am letzten Tag NUR ZWEI schnelle Runs gemacht hat und die waren sofort auf der selben Augenhöhe wie die Runden, die Ferrari tagelang gedreht hatte. Alleine da schon hätten bei jedem die Alarmglocken läuten müssen.

Mercedes macht einen wahnsinnstollen Job. Hier wird für jedes mögliche Szenario schon im Vorhin ein Plan entwickelt. Was passiert wenn in Runde 13 das Safetycar herauskommt, was passiert wenn beim Start ein Wagen zurückfällt, was passiert wenn wir hinter einem Wagen festhängen, usw usw. Siehe auch die tolle Idee, bei der Quali links ran zufahren und zu warten, bis alle vorbei sind. Denn schlauerweise wollten die anderen die besten Verhältnisse haben und erst danach rausrauschen. Bei den Roten hingegen sieht alles planlos aus. Was man ja auch an der Stallregie und denn verkorksten Strategien erkennt. Wenn man dabei überhaupt noch von Strategie sprechen kann. Da wird anscheinend alles spontan entschieden und meist falsch. Zudem die technischen Probleme, die man jetzt nicht erwähnen muss.

Wenn es so weiter geht, dann sieht es so aus, als würde der fünfte Doppelsieg in Folge ---> folgen. Schon jetzt können beide Mercedesfahrer ein Rennen zu Hause bleiben und sich das Rennen im Fernsehen auf dem Sofa ansehen. Ein Punkteabstand, der normalerweise erst vielleicht nach Monaten vorliegt.
Aktuelle Saison Sieger: Bottas, Hamilton, Hamilton, Bottas, Hamilton, Hamilton, Hamilton, Hamilton, Verstappen, Hamilton

Looks like it's Hammertime! :checkered:

Martinho
Nachwuchspilot
Beiträge: 295
Registriert: 16.03.2019, 14:03

Re: Wer letzte Nacht am besten geschlafen hat

Beitragvon Martinho » 29.04.2019, 11:12

Auch Ich erkenne die leistung von mercedes an. Hauptsächlich die leistung der Leute , die das Auto gebaut haben und die der Mechaniker und Strategen in der Box. Das hat nichts mit Glück zu tun. Bei Wolff erkenne ich nichts an. Meiner Meinung nach gibt es da nichts an zu erkennen. ER hatte Glück, dass er zur richtigen Zeit am richtigen Ort war. "Goldenes Händchen"? Wolff tut besser daran, sich in die box vor den Bildschirm zu setzen, seine "goldenen Händchen" still zu halten und die Leute , die für den Erfolg verantwortlich sind, nicht bei der Arbeit zu behindern. Und wenn er schlau ist wird er das auch tun. Und dann eben mal mit der Faust auf den Tisch hauen und im Interview schlaue reden schwingen damit es so aussieht als ob er für den Erfolg unentbehrlich ist. :wave:

Benutzeravatar
laus_bub
F1-Fan
Beiträge: 84
Registriert: 05.05.2014, 13:48

Re: Wer letzte Nacht am besten geschlafen hat

Beitragvon laus_bub » 29.04.2019, 11:19

[quote="EinFan"]Weil sich viele immer über Toto echauffieren und es nicht mehr hören können, dass er immer Understatements bei den Interviews abgibt.

Da frage ich mich was ihr denn lieber hören möchtet:

"Ja, wir sind die Besten, wir werden auch dieses mal alle mit Leichtigkeit besiegen, wir sind die Nummer 1. Die Zahl 1 wurde nur für uns geschaffen. Niemand hat eine Chance gegen uns. Wir sind der Stern am Himmel." ???




Das halte ich für stark übertrieben. Wie wäre es zB mit: -Wir haben laut unserer Daten ein bischen was aufzuholen, sind aber guter Dinge.
Oder: -Wir starten recht optimistisch ins Rennwochenende, ich denke wir werden hier ein ernstes Wort um den Sieg mitreden.
Oder: -Auch wenn hier Ferrari und RedBull stark aussehen, sollte mit uns zu rechnen sein.

Klingt das nicht besser und glaubhafter wie das was jedes Wochenende erzählt wird? :shrug:

Benutzeravatar
Lichtrot
Rookie
Rookie
Beiträge: 1087
Registriert: 27.04.2015, 22:46
Lieblingsfahrer: Alonso, Häkkinen, Senna
Lieblingsteam: McLaren

Re: Wer letzte Nacht am besten geschlafen hat

Beitragvon Lichtrot » 29.04.2019, 11:21

Immer diese frustrierten Kommentarschreiber. Mercedes arbeitet einfach besser. Erkennt es doch einfach an. :shrug: Und da sich Ferrari andauernd selber ein Bein stellt, sollte man als Ferrari-Fan lieber mal das "eigene Team" kritisieren. Mercedes kann nämlich nichts für die Unfähigkeit von Ferrari. Ob einem das nun gefällt oder nicht, aber Toto Wolff hat das (bald) erfolgreichste Team der Geschichte geformt.

Benutzeravatar
DeLaGeezy
Rookie
Rookie
Beiträge: 1566
Registriert: 20.03.2018, 18:11
Lieblingsfahrer: Räikkönen
Lieblingsteam: AMG Mercedes

Re: Wer letzte Nacht am besten geschlafen hat

Beitragvon DeLaGeezy » 29.04.2019, 11:29

Martinho hat geschrieben:Bei Wolff erkenne ich nichts an. Meiner Meinung nach gibt es da nichts an zu erkennen.

ok. meinung zur kenntnis genommen.
du hast keine ahnung von management oder :?:
:checkered: Mercedes AMG F1 Team Fanclub

Benutzeravatar
KenTy
Simulatorfahrer
Beiträge: 519
Registriert: 27.01.2014, 16:06
Lieblingsfahrer: Ricciardo
Lieblingsteam: Renault

Re: Wer letzte Nacht am besten geschlafen hat

Beitragvon KenTy » 29.04.2019, 11:38

ALO95 hat geschrieben:Kann mir nicht vorstellen das Toto Wolff bei den Mitarbeitern beliebt ist. Da hat man das (zumeist) schnellste Auto und Toto Wolff traut sich nicht einmal vor laufender Kamera zu sagen ob es möglich ist Williams im Qualfying zu schlagen. Dieses Understatement nervt. Genauso wie seine Selbstprofilierung. Bei welchem anderen Team steht eine Kamera in der Box die auf den Teamchef zeigt. Und dann traut er sich wie gestern nicht einmal irgendeine Funk Taste zu drücken, dass jemand ihm einen Kaffee bringt. Als Führungsfigur sollte man doch Entscheidungen treffen können und nicht mit zittrigem Finger sich der Weltöffentlichkeit präsentieren.


Oh Mann, wenn in dem Zirkus einer Entscheidungen trifft und zwar offensichtlich die Richtigen, dann ist das wohl Toto Wolf. Er drückt eben nicht den Knopf uns sagt: "let Lewis pass for the Championship!" Er hat zwischen seinen beiden Fahrern Racing erlaubt und auf ihre Vernunft gebaut. Dass er dabei trotzdem wie auf Nadeln sitzt und überlegt vielleicht doch den roten Knopf zu drücken, ist wohl mehr als legitim. Das er sich meist cool gibt und sich Licht immer alles vom Gesicht ablesen läßt, macht ihn vielleicht nicht immer sympathisch, aber der Erfolg gibt ihm recht! :checkered:

Benutzeravatar
JPM_F1
GP-Sieger
GP-Sieger
Beiträge: 4077
Registriert: 20.11.2013, 11:05

Re: Wer letzte Nacht am besten geschlafen hat

Beitragvon JPM_F1 » 29.04.2019, 11:43

die karre geht schon ordentlich. man merkt es diese saison mehr, daß das auto sehr gut liegt, auch in den kurven.
also insgesamt fahrbarer.
außerdem scheint die kombi aus auto und fahrer gut zu passen, mit wenig nebengeräuschen.
der fahrer weiß die schwächen der anderen auszunutzen.
bei ferrari sehe ich diese kombi nicht.
die brauchen einen fahrer, der überperformt sozusagen und nicht voll auf die abstimmung angewiesen ist.
also einen typen wie verstappen vielleicht. von pensionierten fahrern will ich an der stelle nicht reden, obwohl es da auch einen gibt.
leclerc hat zwar ansätze gezeigt, aber der kriegt etwas unerfahrenheitsbonus von mir, trotz seiner guten leistungen.
obwohl er auch vom team für andere zwecke genutzt wird. dafür kann er wohl nix.
also während ferrari noch diese spielchen treibt, kann silber das meiste aus dem paket rausholen, weil da jedes zähnchen im teamgetriebe ineinander greift.

Benutzeravatar
KenTy
Simulatorfahrer
Beiträge: 519
Registriert: 27.01.2014, 16:06
Lieblingsfahrer: Ricciardo
Lieblingsteam: Renault

Re: Wer letzte Nacht am besten geschlafen hat

Beitragvon KenTy » 29.04.2019, 11:44

HovercraftFullOfEels hat geschrieben:Ich kann's echt nicht mehr hören/lesen, dass Ferrari das stärkste Auto habe. Es ist schlicht nicht so. Wenn das so wäre: Warum fahren sie dann nicht alles zu Klump? 4-fach Weltmeister Vettel und Zukunftshoffnung Leclerc haben nicht plötzlich das Autofahren verlernt, und auch wenn Hamilton zugegeben ein Ausnahmetalent ist, ist Bottas meiner Meinung nach "nur" ein guter F1-Fahrer. Nein, es ist einfach wie in den letzten Jahren: Mercedes hat das beste Paket, Ferrari ist erster Verfolger. Wann kommt das auch endlich bei den Journalisten in TV (RTL) und im Web an?


Ferrari müsste vielleicht einmal damit aufhören schon am Freitag den Dampfhammer auszupacken und sich damit selber in die Favoritenrolle zu drängen. Klar das Wolf dann sagt, dass Ferrari das schnellste Auto hat, welches es zu schlagen gilt und auch logo, dass wenn Mercedes dann am Sonntag alles richtig macht, Wolf gut schlafen kann.

phenO hat geschrieben:Man muss halt inzwischen festhalten, dass Mercedes insgesamt die beste Motorsportabteilung der Welt hat.

Egal in welcher Serie man antritt, über kurz oder lang gewinnt oder dominiert man sogar.
DTM, GT-Sport, Formel1, demnächst wahrscheinlich auch in der Formel e. Überall glänzt der Stern.

Da kann man nur den Hut vor ziehen.
Schade, dass das F1-Team - meiner Meinung nach! - so extrem unsympathisch ist. Das macht es als Fan eines anderen Teams noch unerträglicher.

Inzwischen hoffe ich Mercedes verabschiedet sich so um 2021 herum als Werksteam, weil man dann nichts mehr zu gewinnen hat. Gerne mit einer Niederlage gegen Ferrari, von mir aus aber auch ohne, als ungeschlagener Champion und als bestes F1-Team aller Zeiten.


Was macht das ganze Team unsympathisch? Weil sie alles gewinnen? Das war doch immer so! Ferrari mit Michael war nicht sympathisch, McLaren zu Lauda/Prost Zeiten und mit Ron Dennis an der Spitze war nicht sympathisch, Red Bull ist es bis heute nicht und war es schon gar nicht zur Vettel Zeit. Ergo: "Immer wenn es ein Team alles in Grund und Boden fährt, entstehen Neid und mit ihr hergehend gewisse Antipathien!" Wen aller aus dem Team, ausgenommen Toto, Lewis und Valtteri kennst du, dass du hier das ganze Team in einen Topf schmeißt? Sie machen halt aktuell den besseren Job und aus! :checkered:

Benutzeravatar
KenTy
Simulatorfahrer
Beiträge: 519
Registriert: 27.01.2014, 16:06
Lieblingsfahrer: Ricciardo
Lieblingsteam: Renault

Re: Wer letzte Nacht am besten geschlafen hat

Beitragvon KenTy » 29.04.2019, 12:00

EinFan hat geschrieben:[...]


Word! :thumbs_up: :thumbs_up: :thumbs_up:

Martinho hat geschrieben:Auch Ich erkenne die leistung von mercedes an. Hauptsächlich die leistung der Leute , die das Auto gebaut haben und die der Mechaniker und Strategen in der Box. Das hat nichts mit Glück zu tun. Bei Wolff erkenne ich nichts an. Meiner Meinung nach gibt es da nichts an zu erkennen. ER hatte Glück, dass er zur richtigen Zeit am richtigen Ort war. "Goldenes Händchen"? Wolff tut besser daran, sich in die box vor den Bildschirm zu setzen, seine "goldenen Händchen" still zu halten und die Leute , die für den Erfolg verantwortlich sind, nicht bei der Arbeit zu behindern. Und wenn er schlau ist wird er das auch tun. Und dann eben mal mit der Faust auf den Tisch hauen und im Interview schlaue reden schwingen damit es so aussieht als ob er für den Erfolg unentbehrlich ist. :wave:


Keine Ahnung von dem Job was? Schon mal was von Leadership gehört? Team und Strategieführung? Nein?! :facepalm:
Zuletzt geändert von Vorticity am 30.04.2019, 11:07, insgesamt 1-mal geändert.

funky
Kartfahrer
Beiträge: 197
Registriert: 21.02.2011, 17:38

Re: Wer letzte Nacht am besten geschlafen hat

Beitragvon funky » 29.04.2019, 12:09

Wolff + Lauda haben alles richtig gemacht ...das schwache Mercedes übernommen und direkt im Jahr danach Erfolg gehabt. Besser gehts nicht. Ferrari erbärmlich (stärkstes Auto), RB auch schwach .. wo ist der Marko mit seinen großen Tönen (bla bla besser als Mercedes)? Gasly ein Totalausfall, Vettel schwächste Saison seit 2014 - freue mich auf das Mercedes Duell um die WM :thumbs_up:

GenauDer
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3083
Registriert: 06.04.2014, 18:55

Re: Wer letzte Nacht am besten geschlafen hat

Beitragvon GenauDer » 29.04.2019, 12:12

Vier Doppelsiege, fair verteilt, je zwei für Hamilton und Bottas. Umso beeindruckender, weil man eben nicht mehr das klar beste Auto im Feld hat.

Die größten Stärken von Mercedes liegen 2019 auf einer ganz anderen Ebene. Während sich Ferrari immer wieder in Teamorder-Diskussionen verstrickt, lässt Mercedes seine Piloten einfach fahren. Wo Ferrari bei der Strategie danebengreift, gelingen bei Mercedes auch riskante Manöver wie der Doppelstopp in China. Wo die Ferrari-Piloten Fehler machen, liefern die Mercedes-Fahrer gnadenlos ab.

Das ist es eben. Ob Mercedes nun das schnellere Auto ist, ist fast egal, sie holen einfach alles raus aus dem Paket. Angenommen man ist eigentlich 1-2 Zehntel (im Durchschnitt über alle Strecken) hinter Ferrari, aber beim Setup bringt man einfach die Reifen zum Arbeiten (laut Vettel ein PRoblem bei Ferrari), dann gewinnt trotzdem Mercedes. Da mag man die Jungs noch so sehr verabscheuen, sie bringen ein gutes Rundumpaket.
Es sind aber seit 2 Jahren genau die Reifen, die Mercedes besser versteht. Entweder sie haben dort einfach einen besseren Mann oder bessere Auswertungssoftware. Irgendwie kommen sie zu besseren Daten und Interpretationen.
Natürlich kann man das auch Glück nennen. Dass bei Charles Leclerc in Bahrain der Motor hochgeht. Dass Sebastian Vettel sich im Zweikampf mit Hamilton dreht. Dass sich der Ferrari-Platztausch in China nicht auszahlt. Dass Leclerc im Qualifying in Baku crasht. Und natürlich könnte es ganz anders aussehen, wenn es diese Zwischenfälle nicht gegeben hätte.

Ja, würde anders aussehen, aber ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass Ferrari in Barcelona die Wende schafft und dort wo sie so viel getestet haben das Auto mal verstehen.

Wolff selbst sagt dazu:

Speziell die Ferrari-Form präsentiere sich in diesem Jahr "wechselhaft", so Wolff weiter. "In Bahrain waren sie eine Klasse für sich, so wie wir in Australien und in China. In Aserbaidschan waren sie ebenfalls gut, wir nicht so sehr. Insgesamt scheint sich da also nicht zu viel verändert zu haben."

Was Ferrari im Titelkampf bisher vermissen lasse, ist laut Wolff vor allem die Konstanz über ein komplettes Wochenende. "Freitags und samstags ist Ferrari stark. Aber wie schon in Bahrain: Man bringt es einfach nicht zusammen. Uns ist das hingegen in den ersten vier Rennen gelungen. Deshalb haben wir gewonnen


Ganz ehlirch, ohne die oben erwähnten Fähler vom Artikel und von Wolff wäre das ein offenes Rennen. Man kann Mercedes aber wohl kaum einen Vorwurf machen, dass sie sauberer arbeiten. Derzeit entspricht der Arbeitsstil bei Ferrari nunmal dem, was man von einer Italienischen Automarke gemeinhin erwartet, während das Mercedes - Team eher das deutsche Klischee bedient.

Benutzeravatar
Aldo
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 18293
Registriert: 25.09.2012, 22:15
Lieblingsfahrer: Keiner der aktuellen Piloten
Lieblingsteam: MCL u. Alfa Symphatisant

Re: Wer letzte Nacht am besten geschlafen hat

Beitragvon Aldo » 29.04.2019, 12:37

GenauDer hat geschrieben:
Vier Doppelsiege, fair verteilt, je zwei für Hamilton und Bottas. Umso beeindruckender, weil man eben nicht mehr das klar beste Auto im Feld hat.

Die größten Stärken von Mercedes liegen 2019 auf einer ganz anderen Ebene. Während sich Ferrari immer wieder in Teamorder-Diskussionen verstrickt, lässt Mercedes seine Piloten einfach fahren. Wo Ferrari bei der Strategie danebengreift, gelingen bei Mercedes auch riskante Manöver wie der Doppelstopp in China. Wo die Ferrari-Piloten Fehler machen, liefern die Mercedes-Fahrer gnadenlos ab.

Das ist es eben. Ob Mercedes nun das schnellere Auto ist, ist fast egal, sie holen einfach alles raus aus dem Paket. Angenommen man ist eigentlich 1-2 Zehntel (im Durchschnitt über alle Strecken) hinter Ferrari, aber beim Setup bringt man einfach die Reifen zum Arbeiten (laut Vettel ein PRoblem bei Ferrari), dann gewinnt trotzdem Mercedes. Da mag man die Jungs noch so sehr verabscheuen, sie bringen ein gutes Rundumpaket.
Es sind aber seit 2 Jahren genau die Reifen, die Mercedes besser versteht. Entweder sie haben dort einfach einen besseren Mann oder bessere Auswertungssoftware. Irgendwie kommen sie zu besseren Daten und Interpretationen.

Naja, das Auto muss generell nicht mal schneller sein. Mercedes richtet es im Zweifelsfall über die Strategie. Selbst da überholen sie Ferrari wenn das Auto etwas langsamer ist. Muss man sich doch nur ansehen wo Hamilton letztes Jahr den Mercedes hingestellt hat, als man phasenweise wirklich langsamer als Ferrari war. Man holte trotzdem immer das Maximum raus. Und nach der Sommerpause schlug man dann dreifach zurück.
"I'm a pure racer, I always was and I always will be."


- Fernando Alonso

2x F1 World Champion
1x WEC Champion
2x Le Mans
1x Daytona

To be continued..

—-
#KeepfightingMichael

GenauDer
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3083
Registriert: 06.04.2014, 18:55

Re: Wer letzte Nacht am besten geschlafen hat

Beitragvon GenauDer » 29.04.2019, 12:52

Aldo hat geschrieben:
GenauDer hat geschrieben:
Vier Doppelsiege, fair verteilt, je zwei für Hamilton und Bottas. Umso beeindruckender, weil man eben nicht mehr das klar beste Auto im Feld hat.

Die größten Stärken von Mercedes liegen 2019 auf einer ganz anderen Ebene. Während sich Ferrari immer wieder in Teamorder-Diskussionen verstrickt, lässt Mercedes seine Piloten einfach fahren. Wo Ferrari bei der Strategie danebengreift, gelingen bei Mercedes auch riskante Manöver wie der Doppelstopp in China. Wo die Ferrari-Piloten Fehler machen, liefern die Mercedes-Fahrer gnadenlos ab.

Das ist es eben. Ob Mercedes nun das schnellere Auto ist, ist fast egal, sie holen einfach alles raus aus dem Paket. Angenommen man ist eigentlich 1-2 Zehntel (im Durchschnitt über alle Strecken) hinter Ferrari, aber beim Setup bringt man einfach die Reifen zum Arbeiten (laut Vettel ein PRoblem bei Ferrari), dann gewinnt trotzdem Mercedes. Da mag man die Jungs noch so sehr verabscheuen, sie bringen ein gutes Rundumpaket.
Es sind aber seit 2 Jahren genau die Reifen, die Mercedes besser versteht. Entweder sie haben dort einfach einen besseren Mann oder bessere Auswertungssoftware. Irgendwie kommen sie zu besseren Daten und Interpretationen.

Naja, das Auto muss generell nicht mal schneller sein. Mercedes richtet es im Zweifelsfall über die Strategie. Selbst da überholen sie Ferrari wenn das Auto etwas langsamer ist. Muss man sich doch nur ansehen wo Hamilton letztes Jahr den Mercedes hingestellt hat, als man phasenweise wirklich langsamer als Ferrari war. Man holte trotzdem immer das Maximum raus. Und nach der Sommerpause schlug man dann dreifach zurück.

Richtig. Und im Notfall hat man auch noch die Stallregie.
Das habe ich nämlich vergessen zu sagen:

Ferrari hat sich mit LEC zwar einen schnellen jungen Fahrer ins Team geholt, aber der hat auch Unruhe reingebracht. Vielleicht beißt man sich zum Teil in den Hintern. Kimi hat bei der Stallregie einfach den Mund gehalten und nach außen drang kaum was durch.

Aber ich versteh auch nicht ganz, warum jetzt Mercedes plötzlich für die nicht vorhandene Stallregie gelobt wird. Voriges Jahr war man noch der Buhmann, aber ganz ehrlich, wenn es knapper wird, muss auch Mercedes wieder einen NR1 Fahrer auswählen..
Das "offene Fahren" ist zwar spannender, es ist aber auch gefährlicher für den Fahrer WM Titel. Umgekehrt hält es BOT bei Laune, dessen Motivation war ja voriges Jahr bei null und jeder hat schon von Ocon und Verstappen gesprochen

Benutzeravatar
LouieLouie
F1-Fan
Beiträge: 26
Registriert: 29.01.2019, 10:18
Lieblingsfahrer: Vet, Ric, Rai, Ver
Lieblingsteam: Ferrari

Re: Wer letzte Nacht am besten geschlafen hat

Beitragvon LouieLouie » 29.04.2019, 13:44

Meine Zustimmung zur Kolumne :thumbs_up: Was Mercedes aktuell abzieht ist einzigartig und verdient größten Respekt. Alles läuft wie am Schnürchen und die einzig offene Frage ist eigentlich, ob Bottas dieses Jahr Hamilton schlägt - aber da bin ich skeptisch. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass die Dominanz nächstes Jahr endet. Wenn, dann frühestens 2021.

Die Bereiche in denen ich gar nicht zustimme, sind das Auto von Ferrari und dass die WM noch offen sei. Mercedes ist insgesamt einfach schneller und zuverlässiger. Die WM wird dieses Jahr sicher nicht mehr an Ferrari gehen, weder Fahrer noch Konstrukteur. Klar, als Redakteur muss man das schreiben; man will ja keine langweilige Saison suggerieren. Aber insgesamt wird es wohl genau das werden, wenn Bottas nicht doch über das komplette Jahr mit Hamilton mithalten kann. :think:


Zurück zu „Kolumnen-Kommentare“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast