Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Kommentiere hier die Kolumnen unserer Formel-1-Experten

Moderator: Mods

Benutzeravatar
faybn
Kartfahrer
Beiträge: 171
Registriert: 20.10.2014, 10:06

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon faybn » 09.07.2018, 18:21

Schade ums Williams-Team. Glaube irgendwie auch nicht, dass sie noch einmal in die Top-Liga vorfahren. Hat das je ein ehemaliges Top-Team geschafft? Wenn ich mir Tyrrell, Brabham, Lotus, Ligier so anschaue…da gings auch nur bergab, bis sie dann zugemacht bzw. weiter verkauft haben.

Benutzeravatar
scott 90
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 16345
Registriert: 01.11.2010, 17:39
Wohnort: So weit im Süden-schon fast wieder im Norden

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon scott 90 » 09.07.2018, 19:03

Redaktion hat geschrieben:Vor ein paar Wochen hatte Frank Williams offenbar einen wachen Moment. Er griff zum Hörer, rief Ecclestone an und klagte ihm sein Leid. Nicht sein körperliches, damit kann er umgehen. Sondern das des Teams. Was genau die beiden besprochen haben, entzieht sich meiner Kenntnis.

:eh2:

Er sah bei seinen Auftritten im Fahrerlager im Übrigen nicht so aus, als hätte er sonderlich viele "unwache" Momente. Aber gut das können womöglich auch eher seine Gesprächspartner wie Horner beurteilen.

Wie dem auch sei, Williams passt schon, denn die Sache mit dem Heckflügel und dem Start aus der Boxengasse war eine neue Eskalationsstufe. Und es hätte ja auch durchaus noch schlimmer kommen können, wegen dem Strömungsabriss stand der Start zur Disposition und man hätte sicherlich auch gleich nach dem Start in Perez krachen können.

An sich zeigt das aber auch wunderbar, dass das schon längst mehr eine Paydriver Debatte sein kann.

Und durchaus muss auch ich jetzt sagen, womöglich wäre es Zeit für ein Signal, dass könnte durchaus auch ein neuer Teamchef oder technischen Verantwortlicher sein. Denn so kann es ja nicht weitergehen. Man stagniert nicht nur, es wird teilweise immer schlimmer und am Ende fuhr man in Silverstone vermutlich auch nur, um das Rennen zu beenden. Mit einem so späten Tausch der Teile, war das eine Testsession, bei der man möglichst nichts kaputt machen wollte.

Die Frage ist nur, wer denn der Heilsbringer sein soll, Boullier hätte ja jetzt Zeit. Aber nun ja, es stimmt schon, nach außen hin vermittelt niemand Führungsstärke und schon gar nichts, was zwingend auf eine positive Zukunft hindeutet. Das muss sicher nichts heißen, aber wenn man die Leute im eigenen Team nicht mehr überzeugen kann, dann ist es akut. Und man sieht ja an Sauber, oft kann ein Signal eine Initialzündung sein um wie Phoenix aus der Asche wieder aufzuholen.

Wünschen würde ich es ihnen ja, aber die Saison wird noch lang. Vermutlich ist Williams eine sichere Bank für diese Kolumne wenn sonst nichts passiert, man wird den bzw. die Fehler die man beim Auto gemacht hat, kaum mehr korrigieren können. Bleibt die Frage wie es dann 2019 aussieht.
Bild
RIP #77DW #17JB #25JW

Benutzeravatar
phenO
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 2840
Registriert: 23.02.2015, 12:03
Lieblingsfahrer: MSC,RAI,HUL,RIC
Lieblingsteam: Ferrari,Williams,Sauber

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon phenO » 09.07.2018, 22:18

Ich wäre wirklich traurig, wenn Claire nun das Team verlassen würde. Sie hat sich unter Frank schlicht hochgearbeitet und hat jahrelang einen guten Job gemacht.

Allerdings ist der Posten des Teamchefs eben immer der, der zuerst geräumt wird, wenn es nicht läuft. Und oft bringt das auch was, siehe Sauber.

Ginge es nach mir, würde ich Claire in anderer Funktion im Unternehmen behalten und einen Rennleiter einstellen. Sie könnte sich zb wieder um die Sponsoren kümmern, das hat sie schließlich jahrelang sehr gut gemacht. Martini und Rexona waren bzw. sind zwei potente Sponsoren, von denen andere Teams nur träumen können.

Vielleicht sollte sie sich aber auch vom Rennteam Williams und dem Daily-Business verabschieden und einfach nur als Geschäftsführerin der gesamten Unternehmensgruppe fungieren.

Also: Ja, da muss neuer, frischer Wind ins Team.


Und wieso es in diese Kolumne passt? Es war das einzige Rennen, das Frank besuchen kann und ausgerechnet hier ist man NOCH SCHLECHTER, als sonst. Einfach nur traurig.
Keep fighting Michael ; RIP Jules!

Benutzeravatar
Ferrari Fan 33
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 16471
Registriert: 10.06.2009, 21:07
Lieblingsteam: Ferrari natürlich!!
Wohnort: Niederkassel bei Köln

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon Ferrari Fan 33 » 10.07.2018, 01:19

Ich kann es garnicht glauben das es sich bei diesem Williams-Team um das handelt wie es noch bis zum Jahr 1997 zu sehen war in der Formel 1. Das fällt einem wirklich schwer zu glauben, ist aber leider so. Das waren noch Zeiten in den 90'er und 80'er Jahren mit der blau-weißen Rothmans-Lackierung und der blau-gelben Canon-Lackierung. Selber für Frank Williams muß es wohl aktuell der blanke Horror sein.

Benutzeravatar
Hoto
Weltmeister
Weltmeister
Beiträge: 9257
Registriert: 30.10.2009, 11:35
Lieblingsfahrer: Hülk, Ver, Ric, Ham, Kimi

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon Hoto » 10.07.2018, 03:03

Woelli38 hat geschrieben:Das Thema "Günther Steiner und Haas " hätten besser gepasst!

Sehe ich auch so, wenn man sieht wo sie gestartet sind und was daraus wurde, dank einem erneuten Fehler von Grosjean, kann man die Nacht nicht gut geschlafen haben. Und man merkt eben auch Steiner deutlich an, dass ihm langsam der Geduldsfaden reißt. Wobei ich mir sicher bin, dass er nach außen hin das Ganze deutlich weiter runter spielt als es intern ab geht. Man merkt ihm an, dass er seine Fahrer nach außen hin extrem verteidigt, aber irgendwas sagt mir, dass das eben nur nach außen hin so ist.

Benutzeravatar
Woelli38
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 2667
Registriert: 25.10.2010, 14:05

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon Woelli38 » 10.07.2018, 09:56

Hoto hat geschrieben:
Woelli38 hat geschrieben:Das Thema "Günther Steiner und Haas " hätten besser gepasst!

Sehe ich auch so, wenn man sieht wo sie gestartet sind und was daraus wurde, dank einem erneuten Fehler von Grosjean, kann man die Nacht nicht gut geschlafen haben. Und man merkt eben auch Steiner deutlich an, dass ihm langsam der Geduldsfaden reißt. Wobei ich mir sicher bin, dass er nach außen hin das Ganze deutlich weiter runter spielt als es intern ab geht. Man merkt ihm an, dass er seine Fahrer nach außen hin extrem verteidigt, aber irgendwas sagt mir, dass das eben nur nach außen hin so ist.


Ich kopiere hier mal den Absatz rein, wo er verteidigt... :wink:

"Das Plädoyer klingt nicht so flammend wie sonst, wenn Steiner Grosjean für seine Loyalität lobt. Dass er zum Team kam, als es nichts als Versprechen vorzuweisen hatte. Dennoch gelobt er seinem Pannenfahrer Rückendeckung, wenn auch offenbar nicht aus Überzeugung: "Ich werde es weiter tun, weil ich es muss. Das Team muss erfolgreich sein. Ich weiß nicht, wann das Fass überläuft."

Man merkt schon, dass der Geduldsfaden schon sehr, sehr dünn ist... ist auch verständlich, da nicht nur wichtige und sichere Punkte verloren sind, sondern auch (wieder mal) unnötige Kosten für Fahrzeuginstandsetzung entstanden sind.
Man nannte Ihn den "Fisherman’s Friend" der Formel 1... :mrgreen:


Zurück zu „Kolumnen-Kommentare“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste