Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Kommentiere hier die Kolumnen unserer Formel-1-Experten

Moderator: Mods

Lsadno
Nachwuchspilot
Beiträge: 359
Registriert: 29.06.2017, 12:36

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon Lsadno » 02.05.2018, 12:07

Aldo hat geschrieben:
f1fun hat geschrieben:
EffEll hat geschrieben:Hattest du denn die Zeiten im Blick?
Ich habe sie die ganze Zeit mitlaufen lassen. Vor seinem Stopp machte Hamilton pro Runde 3-6 Zehntel mit den Soft auf Vettel gut. Hätte man ihn noch länger auf SS draußen gelassen, wäre man nach dem Stopp und Wechsel auf US hinter Hamilton gefallen, der nicht mehr hätte stoppen müssen.
Klar hätte Vettel ihn mit US irgendwann auch überholen können, aber dann wäre Bottas wohl bereits außer Reichweite gewesen.
Ich weiß nicht ob es schon eine Analyse auf AMuS gibt. Aber ich bin mir sicher, denen ist das auch aufgefallen - wie auch dem Ferrari Kommandostand.

Die Strategie war annähernd fehlerlos. Vettel hätte auf Soft wieder an Bottas aufschließen können, da seine SS dann nachgelassen haben. Die 15 Sekunden Vorsprung 10 Runden vor Schluss hätten locker gereicht.
Auf US wäre wie gesagt nur Hamilton wieder in die Quere gekommen, was Bottas einen Vorteil verschafft hätte.

Kimi hatte sogar Probleme Leclerc hinter sich zu lassen. Ob seine Temperaturprobleme im Mittelfeld relevant für Vettel gewesen wären, glaube ich nicht. Er kam ja gut mit denen zurecht.


Ja ich hatte und habe die Zeiten im Blick.

Runde Zeitverlust
25 +0.120
26 +1.014 (Überrundung?)
27 +0.292
28 +0.365
29 +0.392
30 Box

Quelle -> http://en.mclarenf-1.com/index.php?page ... 20Hamilton

Und wenn Vettel so gut mit den Soft klar kam, wie kann es sein, dass Bottas mit seinen uralten Super Soft auf gleichem Niveau fahren konnte? Bottas war zu diesem Zeitpunkt die viel größere Gefahr.
Wenn Ferraris Ziel war vor Hamilton zu bleiben, dann kann man von einer erfolgreichen Strategie sprechen. Wenn man jedoch das Rennen gewinnen wollte, war die Strategie falsch.

:thumbs_up:

Bottas hätte das Rennen vermutlich auch ohne SC vor Vettel gewonnen. Siehe hier:

https://www.auto-motor-und-sport.de/for ... iegchance/


je öfter man das sagt, wird es trotzdem nicht zur wahrheit. welche anhaltspunkte gibt es denn dafür? die zeiten auf US waren genau gar nicht schneller als die soft, also woher kommt diese annahme? die schnellsten rennrunden wurden von den topteams nämlich nicht auf den US gefahren. also wieso hätte dann ausgerechnet bottas da 10 sekunden aufholen sollen?!

EffEll
GP-Sieger
GP-Sieger
Beiträge: 4423
Registriert: 09.04.2014, 12:00

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon EffEll » 02.05.2018, 12:08

Aldo hat geschrieben:
f1fun hat geschrieben:
EffEll hat geschrieben:Hattest du denn die Zeiten im Blick?
Ich habe sie die ganze Zeit mitlaufen lassen. Vor seinem Stopp machte Hamilton pro Runde 3-6 Zehntel mit den Soft auf Vettel gut. Hätte man ihn noch länger auf SS draußen gelassen, wäre man nach dem Stopp und Wechsel auf US hinter Hamilton gefallen, der nicht mehr hätte stoppen müssen.
Klar hätte Vettel ihn mit US irgendwann auch überholen können, aber dann wäre Bottas wohl bereits außer Reichweite gewesen.
Ich weiß nicht ob es schon eine Analyse auf AMuS gibt. Aber ich bin mir sicher, denen ist das auch aufgefallen - wie auch dem Ferrari Kommandostand.

Die Strategie war annähernd fehlerlos. Vettel hätte auf Soft wieder an Bottas aufschließen können, da seine SS dann nachgelassen haben. Die 15 Sekunden Vorsprung 10 Runden vor Schluss hätten locker gereicht.
Auf US wäre wie gesagt nur Hamilton wieder in die Quere gekommen, was Bottas einen Vorteil verschafft hätte.

Kimi hatte sogar Probleme Leclerc hinter sich zu lassen. Ob seine Temperaturprobleme im Mittelfeld relevant für Vettel gewesen wären, glaube ich nicht. Er kam ja gut mit denen zurecht.


Ja ich hatte und habe die Zeiten im Blick.

Runde Zeitverlust
25 +0.120
26 +1.014 (Überrundung?)
27 +0.292
28 +0.365
29 +0.392
30 Box

Quelle -> http://en.mclarenf-1.com/index.php?page ... 20Hamilton

Und wenn Vettel so gut mit den Soft klar kam, wie kann es sein, dass Bottas mit seinen uralten Super Soft auf gleichem Niveau fahren konnte? Bottas war zu diesem Zeitpunkt die viel größere Gefahr.
Wenn Ferraris Ziel war vor Hamilton zu bleiben, dann kann man von einer erfolgreichen Strategie sprechen. Wenn man jedoch das Rennen gewinnen wollte, war die Strategie falsch.

:thumbs_up:

Bottas hätte das Rennen vermutlich auch ohne SC vor Vettel gewonnen. Siehe hier:

https://www.auto-motor-und-sport.de/for ... iegchance/

Dafür brauche ich keinen Artikel.
Ja, wenn Bottas innerhalb der 10-15 Runden aufgeschlossen und ihn überholt hätte - ja.
Das ist aber genauso rein hypothetisch. Bottas ist keinen aussagekräftigen Stint auf us gefahren. Man kann nur mutmaßen, ob und wie schnell er auf Vettel aufgeschlossen und ihn überholt hätte. Der Soft bei Hamilton wurde mit zunehmenden Alter immer schneller. Daher hätte Vettel der Vorsprung von über 10 Sekunden auch ausreichen können. Bottas hätte mehr als eine Sekunde pro Runde aufholen müssen und dann noch Reserven für ein Überholmanöver haben müssen.
Der Ausgang war offen und das Ende so oder so reine Hypothese - egal was geschrieben wird. Der Ausgang war 50:50.
Die Führung allerdings in Vettels Händen und der Mercedes schlecht in dirty air
Bild
Bild

EffEll
GP-Sieger
GP-Sieger
Beiträge: 4423
Registriert: 09.04.2014, 12:00

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon EffEll » 02.05.2018, 12:11

Lsadno hat geschrieben:
Aldo hat geschrieben:
f1fun hat geschrieben:
Ja ich hatte und habe die Zeiten im Blick.

Runde Zeitverlust
25 +0.120
26 +1.014 (Überrundung?)
27 +0.292
28 +0.365
29 +0.392
30 Box

Quelle -> http://en.mclarenf-1.com/index.php?page ... 20Hamilton

Und wenn Vettel so gut mit den Soft klar kam, wie kann es sein, dass Bottas mit seinen uralten Super Soft auf gleichem Niveau fahren konnte? Bottas war zu diesem Zeitpunkt die viel größere Gefahr.
Wenn Ferraris Ziel war vor Hamilton zu bleiben, dann kann man von einer erfolgreichen Strategie sprechen. Wenn man jedoch das Rennen gewinnen wollte, war die Strategie falsch.

:thumbs_up:

Bottas hätte das Rennen vermutlich auch ohne SC vor Vettel gewonnen. Siehe hier:

https://www.auto-motor-und-sport.de/for ... iegchance/


je öfter man das sagt, wird es trotzdem nicht zur wahrheit. welche anhaltspunkte gibt es denn dafür? die zeiten auf US waren genau gar nicht schneller als die soft, also woher kommt diese annahme? die schnellsten rennrunden wurden von den topteams nämlich nicht auf den US gefahren. also wieso hätte dann ausgerechnet bottas da 10 sekunden aufholen sollen?!

Genauso sehe ich das auch, siehe oben. Habe meine Antwort verfasst, ohne deine gelesen zu haben. Es gab keine Anhaltswerte für die Performance des Mercedes auf US. Es ist reine Hypothese

Edit: Sehe gerade dass wir zeitgleich posteten. Deshalb hab ich deine Antwort nicht gelesen.
Bild
Bild

Benutzeravatar
Kiju
Nachwuchspilot
Beiträge: 262
Registriert: 30.11.2016, 20:01
Lieblingsfahrer: RAI, RIC, VET, WEB, DC, MSC
Lieblingsteam: Ferrari, Brawn GP

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon Kiju » 03.05.2018, 15:12

EffEll hat geschrieben:
Kiju hat geschrieben:Meiner Meinung nach hat die Strategiegruppe bei Ferrari auch sehr schlecht geschlafen, warum schicken die den nicht auf US raus??

Zu Grosjean und Verstappen braucht man nichts mehr sagen. Armer Ricciardo, dass er jetzt auch als Buhmann herhalten muss, weil Verstappen es endlich mal geschaft hat, mit seinen ach so geliebten manövern jemanden aus dem Rennen zu nehmen und dabei noch Vettels Rennen zerstören ohne ihn zu berühren. Das SC-Glück währte nur kurz bei Ferrari. Wäre Verstappen dem RIC nicht vor den Karren gefahren hätten seine Vorderräder auuch nicht blockiert.


Die Kritik an Ferrari verstehe ich nicht.
Ohne das SC wäre man 10 Runden vor Schluss mit 12 Sekunden Vorsprung vor Bottas auf US gelegen.
Bottas hätte sich extrem strecken müssen, wenn er Vettel noch einholen hätte wollen.
Hamilton war nie eine Gefahr. Ebenfalls 12-14 Sekunden hinter Vettel und Bottas auf uralt S. Er hätte mit VES/RIC um den letzten Podiumsplatz gekämpft und hätte diesen vermutlich sogar verloren.

Ohne SC wäre es ein überlegener Sieg geworden. Vettel hatte zu jederzeit im Rennen die Oberhand und wäre ungefährdet auf dem ersten Platz gelandet.
1. Vettel
2. Bottas
3. VES, RIC oder HAM

Und auch beim SC hat man richtig reagiert. Vettel war übrigens auf neuen US unterwegs und Bottas mit gebrauchten aus dem Qualifying. Er hätte nur Geduld haben müssen.
Der Strategieabteilung Ferraris ist nichts vorzuwerfen.


Ja, aber Vettel hätte auf US nochmal richtig puschen können und wäre so möglicherweise vor Bottas gebliebn


Zurück zu „Kolumnen-Kommentare“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast