Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Kommentiere hier die Kolumnen unserer Formel-1-Experten

Moderator: Mods

Benutzeravatar
FU Racing Team
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 2954
Registriert: 04.05.2015, 13:06
Lieblingsfahrer: HAM, MSC, RIC, HULK
Lieblingsteam: BMW Sauber, Mercedes, McLaren

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon FU Racing Team » 10.04.2018, 09:38

DeLaGeezy hat geschrieben:
FU Racing Team hat geschrieben:
funky hat geschrieben:Für mich ist es eindeutig Verstappen. Mercedes auf P2 und P3 nachdem man von P3 von P9 gestartet ist - eindeutig Schadensbegrenzung - Sieg wäre sicherlich möglich gewesen.

Red Bull im nirgendwo .. RIC mit Pech, Verstappen völlig außer Form .. der bereits 3. Fehler in der noch jungen Saison. Hat sich gestern wie ein blöder Rookie angestellt - ganz schwach! RIC sollte bei Ferrari/Mercedes anklopfen.



Ich würde mich total freuen, wenn Ric 2019 für Ferrari fahren würde. DEN könnte man nicht so leicht zur Nr. 2 machen wie einen Kimi. Ich wüsste auch nicht, was Ric großartig bei Red Bull halten sollte.


jo, ich finde der kann auch genau so gut bei Mercedes fahren. aber am ende bleibt er bei red bull weil ferrari und mercedes eine sichere nr 2 haben. leider ist red bull zu dämlich zu erkennen was sie an ric haben



Vielleicht steigt Daniels Marktwert bei Red Bull wenn das Wunderkind in den nächsten Rennen weiter für Kleinholz sorgt ;-)
"Okay Lewis, it`s Hammertime!" :domokun:

Benutzeravatar
Michael-KR
Weltmeister
Weltmeister
Beiträge: 8548
Registriert: 13.02.2008, 18:24
Lieblingsfahrer: Keiner! max. Stefan Bellof
Lieblingsteam: Keins

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon Michael-KR » 10.04.2018, 10:20

Senninha_88 hat geschrieben:Bottas ist sicherlich ein starker Fahrer. Stärker als Hill und vielleicht gleichauf mit Jenson Button.

Mit deinen längeren Ausführungen kann ich gut leben, sehe es ähnlich. Aber, wie kommt man so definitiv zu einem Schluss, dass ein Bottas stärker als ein D. Hill sein soll, der immerhin zahlreiche GPs gewann und WM wurde?
Erschließt sich mir wahrlich nicht und allein deshalb nicht, weil ein D.Hill ebenso sehr starker Gegner für seinen WM-Titel hat niederringen müssen. Immerhin gewann er den Titel gegen solche Hausnummern wie Schumi, Alesi, Berger, Coulthart, Häkkinen, Villeneuve - als sein Teamkollege im gleichen Auto etc.. Wo und wann (in der F1 !) hat denn der Bottas jemals mal um etwas groß kämpfen müssen? Wo und wann hatte denn der Bottas jemals einen herausragenden Erfolg (innerhalb der F1 !) erzielt? Ich sehe nichts!
Hinzu kommt das absolut klägliche Versagen von Bottas gegen einen TK Massa, der nun wahrlich nicht mehr in Topform war. Wenn man es gemein ausdrücken will: Er konnte ja noch nicht mal den Opa Massa schlagen. .
Manche denken, dass Jenson Button ein Glücks-WM ist. Mag sein, aber war das bei D.Hill der Fall? Und egal wie oder was (z.B. Keke Rosbergs WM-Titel mit nur einem GP-Sieg), diesen F1-WM-Titel muss man erst einmal gegen ALLE anderen F1-Fahrer holen. Mit einem Cruisen und ewig Zurückstecken / phlegmatisches Agieren á la Bottas wird das in 1000 Jahren nichts.
So sehe ich das nun einmal. Im Gegensatz zu einem C. Nimmervoll oder auch anderen Foristen hier sehe ich Bottas inzwischen (früher dachte ich es etwas anders) noch nicht mal in der 2. Liga direkt nach den Topfahrern á la ALO, HAM, VET.

Michael-KR hat geschrieben:Dazu hätte ich ne aktuelle Info: Porsche Hybrid-Rennwagen schneller als die Formel 1

9. April 2018, Spa-Francorchamps Porsche-Werksfahrer Neel Jani eine Runde in 1.41,770 Minutenvs. Lewis Hamilton am 26. August 2017 in 1.42,553 Minuten und das bei einem Leergewicht von immerhin 875 kg vs. Gewicht: 702 kg (inkl. Fahrer) beim Mercedes F1 W07 Hybrid

Ob Bahrain 2004 länger oder kürzer war, darum gehts doch gar nicht - dass ein Sportwagen-Prototypen trotz erheblichem Mehrgewicht deutlich schneller als ein leichter F1-Rennwagen mit Superfahrer Hamilton ist, erachte ich allerdings für eine große Sensation und in diesem krassen Ausmaß für eine fette Ohrfeige für die sogenannte "Königsklasse" des Motorsports, die F1. Aber gut, wenn euch das nicht interessiert bzw. egal ist, sorry fürs Erwähnen.

Benutzeravatar
LoK-hellscream
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3610
Registriert: 29.06.2009, 14:54
Lieblingsteam: Williams
Wohnort: Österreich

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon LoK-hellscream » 10.04.2018, 10:44

Michael-KR hat geschrieben:Ob Bahrain 2004 länger oder kürzer war, darum gehts doch gar nicht - dass ein Sportwagen-Prototypen trotz erheblichem Mehrgewicht deutlich schneller als ein leichter F1-Rennwagen mit Superfahrer Hamilton ist, erachte ich allerdings für eine große Sensation und in diesem krassen Ausmaß für eine fette Ohrfeige für die sogenannte "Königsklasse" des Motorsports, die F1. Aber gut, wenn euch das nicht interessiert bzw. egal ist, sorry fürs Erwähnen.


Da man 2017 im regulären WEC-Betrieb beim Qualifying weit über 10 Sekunden langsamer war, kannst du dir wohl ausrechnen, dass das Auto für diesen Rekord stark modifiziert war.

Wenn man für so einen Rundenrekord ein aktuelles Formel 1 Auto nimmt und einfach den Motor voll aufdreht und die Durchflussmenge freigibt, dann haben wir auch ohne Aero-Modifikationen schon wieder eine Rundenzeit, die bei weitem schneller ist, als diese Demo-Runde des WEC-Porsche.

Benutzeravatar
reiskocher_gtr_specv
Formel1.de-Legende
Formel1.de-Legende
Beiträge: 25271
Registriert: 07.06.2012, 14:19

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon reiskocher_gtr_specv » 10.04.2018, 11:04

Michael-KR hat geschrieben:Dazu hätte ich ne aktuelle Info: Porsche Hybrid-Rennwagen schneller als die Formel 1

9. April 2018, Spa-Francorchamps Porsche-Werksfahrer Neel Jani eine Runde in 1.41,770 Minutenvs. Lewis Hamilton am 26. August 2017 in 1.42,553 Minuten und das bei einem Leergewicht von immerhin 875 kg vs. Gewicht: 702 kg (inkl. Fahrer) beim Mercedes F1 W07 Hybrid

Ob Bahrain 2004 länger oder kürzer war, darum gehts doch gar nicht - dass ein Sportwagen-Prototypen trotz erheblichem Mehrgewicht deutlich schneller als ein leichter F1-Rennwagen mit Superfahrer Hamilton ist, erachte ich allerdings für eine große Sensation und in diesem krassen Ausmaß für eine fette Ohrfeige für die sogenannte "Königsklasse" des Motorsports, die F1. Aber gut, wenn euch das nicht interessiert bzw. egal ist, sorry fürs Erwähnen.


Beeindruckend ist das sicher. Nun müsste man allerdings auch einen aktuellen F1 nehmen, jede Sprit-/Durchfluss-/Aerobeschränkung aufheben (wie beim Porsche), ihm Hypersofts verpassen und ihn dann eine Runde in Spa fahren lassen.
Ich tippe auf irgendwas um die 1:35.
Bild

Benutzeravatar
theCraptain
GP-Sieger
GP-Sieger
Beiträge: 4452
Registriert: 29.04.2016, 14:46
Lieblingsfahrer: Rex Racer, Speed Racer
Wohnort: HB

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon theCraptain » 10.04.2018, 13:33

Michael-KR hat geschrieben:
Senninha_88 hat geschrieben:Bottas ist sicherlich ein starker Fahrer. Stärker als Hill und vielleicht gleichauf mit Jenson Button.

Mit deinen längeren Ausführungen kann ich gut leben, sehe es ähnlich. Aber, wie kommt man so definitiv zu einem Schluss, dass ein Bottas stärker als ein D. Hill sein soll, der immerhin zahlreiche GPs gewann und WM wurde?
Erschließt sich mir wahrlich nicht und allein deshalb nicht, weil ein D.Hill ebenso sehr starker Gegner für seinen WM-Titel hat niederringen müssen. Immerhin gewann er den Titel gegen solche Hausnummern wie Schumi, Alesi, Berger, Coulthart, Häkkinen, Villeneuve - als sein Teamkollege im gleichen Auto etc.. Wo und wann (in der F1 !) hat denn der Bottas jemals mal um etwas groß kämpfen müssen? Wo und wann hatte denn der Bottas jemals einen herausragenden Erfolg (innerhalb der F1 !) erzielt? Ich sehe nichts!
Hinzu kommt das absolut klägliche Versagen von Bottas gegen einen TK Massa, der nun wahrlich nicht mehr in Topform war. Wenn man es gemein ausdrücken will: Er konnte ja noch nicht mal den Opa Massa schlagen. .
Manche denken, dass Jenson Button ein Glücks-WM ist. Mag sein, aber war das bei D.Hill der Fall? Und egal wie oder was (z.B. Keke Rosbergs WM-Titel mit nur einem GP-Sieg), diesen F1-WM-Titel muss man erst einmal gegen ALLE anderen F1-Fahrer holen. Mit einem Cruisen und ewig Zurückstecken / phlegmatisches Agieren á la Bottas wird das in 1000 Jahren nichts.
So sehe ich das nun einmal. Im Gegensatz zu einem C. Nimmervoll oder auch anderen Foristen hier sehe ich Bottas inzwischen (früher dachte ich es etwas anders) noch nicht mal in der 2. Liga direkt nach den Topfahrern á la ALO, HAM, VET.

Michael-KR hat geschrieben:Dazu hätte ich ne aktuelle Info: Porsche Hybrid-Rennwagen schneller als die Formel 1

9. April 2018, Spa-Francorchamps Porsche-Werksfahrer Neel Jani eine Runde in 1.41,770 Minutenvs. Lewis Hamilton am 26. August 2017 in 1.42,553 Minuten und das bei einem Leergewicht von immerhin 875 kg vs. Gewicht: 702 kg (inkl. Fahrer) beim Mercedes F1 W07 Hybrid

Ob Bahrain 2004 länger oder kürzer war, darum gehts doch gar nicht - dass ein Sportwagen-Prototypen trotz erheblichem Mehrgewicht deutlich schneller als ein leichter F1-Rennwagen mit Superfahrer Hamilton ist, erachte ich allerdings für eine große Sensation und in diesem krassen Ausmaß für eine fette Ohrfeige für die sogenannte "Königsklasse" des Motorsports, die F1. Aber gut, wenn euch das nicht interessiert bzw. egal ist, sorry fürs Erwähnen.

Mich interessiert das schon, danke für die Info, :thumbs_up:

Man möge bitte unterscheiden zwischen Bahrain 2004 und 2018 (F1-V10 vs F1-V6) und Spa 2017 und 2018 (F1-V6 und WEC-V4)

Letztendlich hat es Porsche gemacht und die Zeit steht erstmal in den Büchern. Es liegt an der F1 die Zeit zu schlagen. Wenn und hätte mit Reifen und Aufhebung der Beschränkung ist alles Fahrradkette. Wenn schon Vergleiche mit der F1 dann beinhaltet das immer die aktuellen Specs der F1, sonst ist es ja nicht mehr F1.

Zahlen lügen nicht ;-)
Die F1 ist dank des Schon- und Sparwahns (Formula Save & Safe) im Rennbetrieb eben langsamer als die F1 mit V10 Saugern und jetzt sogar scheinbar langsamer als die WEC (bezogen auf vergleichbare Strecken im Rennbetrieb),

Es schmerzt, dass die deutlich schneller könnten wenn sie "dürften" denn vom tatsächlichen Potenzial her könnte die aktuelle F1 eigentlich deutlich besser dastehen als jetzt.

Dass dabei nur 3 PU/2 MGU-H pro Saison angesetzt werden und 30% weniger Sprit verbrannt wird mag auf dem Papier gut aussehen, in Wahrheit wird für die Umweltbilanz dabei nicht besser. Die Kisten sind nur schwerer und langsamer geworden und widersprechen dem eigentlichen Racersinn. Wie schon erwähnt, es geht nicht mehr darum am schnellsten fahren zu können sonder wer am schnellsten langsam fährt.

@Tobias NRW
Bahrain 2004 und 2018 hatten das selbe Layout, das Spa-Layout ist nach 2005 verändert worden, deshalb schliesst sich ein direkter Vergleich in Spa zu den V10 aus.
Zuletzt geändert von theCraptain am 10.04.2018, 13:37, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
reiskocher_gtr_specv
Formel1.de-Legende
Formel1.de-Legende
Beiträge: 25271
Registriert: 07.06.2012, 14:19

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon reiskocher_gtr_specv » 10.04.2018, 13:37

theCraptain hat geschrieben:Letztendlich hat es Porsche gemacht und die Zeit steht erstmal in den Büchern. Es liegt an der F1 die Zeit zu schlagen. Wenn und hätte mit Reifen und Aufhebung der Beschränkung ist alles Fahrradkette. Wenn schon Vergleiche mit der F1 dann beinhaltet das immer die aktuellen Specs der F1, sonst ist es ja nicht mehr F1.

Ja, genauso wenig wie der Porsche noch etwas mit der WEC zu tun hat.
theCraptain hat geschrieben:Die F1 ist dank des Schon- und Sparwahns (Formula Save & Safe) im Rennbetrieb eben langsamer als die F1 mit V10 Saugern und jetzt sogar langsamer als die WEC, Zahlen lügen nicht ;-)

Eben nicht, denn dieses Fahrzeug hätte in der WEC nie starten dürfen. Und dann vergleichst Du denn Rennbetrieb ohne Nachtanken mit 1 Runde flat out eines "Proto WEC".
theCraptain hat geschrieben:Es schmerzt, dass die deutlich schneller könnten wenn sie "dürften" denn vom tatsächlichen Potenzial her könnte die aktuelle F1 eigentlich deutlich besser dastehen als jetzt.

Das ist wohl trotzdem wahr.
Bild

Benutzeravatar
theCraptain
GP-Sieger
GP-Sieger
Beiträge: 4452
Registriert: 29.04.2016, 14:46
Lieblingsfahrer: Rex Racer, Speed Racer
Wohnort: HB

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon theCraptain » 10.04.2018, 13:43

reiskocher_gtr_specv hat geschrieben:
theCraptain hat geschrieben:Letztendlich hat es Porsche gemacht und die Zeit steht erstmal in den Büchern. Es liegt an der F1 die Zeit zu schlagen. Wenn und hätte mit Reifen und Aufhebung der Beschränkung ist alles Fahrradkette. Wenn schon Vergleiche mit der F1 dann beinhaltet das immer die aktuellen Specs der F1, sonst ist es ja nicht mehr F1.

Ja, genauso wenig wie der Porsche noch etwas mit der WEC zu tun hat.
theCraptain hat geschrieben:Die F1 ist dank des Schon- und Sparwahns (Formula Save & Safe) im Rennbetrieb eben langsamer als die F1 mit V10 Saugern und jetzt sogar langsamer als die WEC, Zahlen lügen nicht ;-)

Eben nicht, denn dieses Fahrzeug hätte in der WEC nie starten dürfen. Und dann vergleichst Du denn Rennbetrieb ohne Nachtanken mit 1 Runde flat out eines "Proto WEC".
theCraptain hat geschrieben:Es schmerzt, dass die deutlich schneller könnten wenn sie "dürften" denn vom tatsächlichen Potenzial her könnte die aktuelle F1 eigentlich deutlich besser dastehen als jetzt.

Das ist wohl trotzdem wahr.

Stimmt, der direkte Vergleich mit der WEC geht eigentlich so nicht, da muss ich etwas zurückrudern. Dennoch ist es schon bemerkenswert, wie von Michael-KR mit Zahlen hinterlegt, dass ein "aufgemnotzter WEC-Porsche" der deutlich schwerer als ein F1-Fahrzeug ist Pole-Zeit der "Königsklasse" knackt, und das auch noch in Spa.

Benutzeravatar
reiskocher_gtr_specv
Formel1.de-Legende
Formel1.de-Legende
Beiträge: 25271
Registriert: 07.06.2012, 14:19

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon reiskocher_gtr_specv » 10.04.2018, 13:47

Das ist ja unbestritten! @theCraptain
Es zeigt aber am Ende doch nur, wie sehr man beide Serien beschnitten hat.
Bild

Benutzeravatar
Senninha_88
Rookie
Rookie
Beiträge: 1347
Registriert: 05.10.2006, 14:28
Lieblingsteam: Ferrari
Wohnort: Saarbrücken

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon Senninha_88 » 10.04.2018, 14:55

Michael-KR hat geschrieben:Mit deinen längeren Ausführungen kann ich gut leben, sehe es ähnlich. Aber, wie kommt man so definitiv zu einem Schluss, dass ein Bottas stärker als ein D. Hill sein soll, der immerhin zahlreiche GPs gewann und WM wurde?

Der Stern des Damon Hill begann Mitte 1993 zu leuchten und hielt sich bis Ende 1996 am Firmament. Ich möchte jetzt nicht jeden einzelnen Sieg unter die Lupe nehmen. Dennoch ist festzuhalten, daß Hill 8 seiner 22 Siege im Jahr 1996 feiern durfte. An sich ja eine gute Sache, wären da nicht mehrere Faktoren: Hill profitierte nicht nur von einem äußerst dominanten Gesamtpaket namens Williams-Renault, sondern auch von der Tatsache, daß der bis dato im direkten Duell weit überlegene Schumacher - 1994 gar trotz weniger Rennen und mit schwächerem Ford-Triebwerk - den Trümmerhaufen Scuderia Ferrari erst am revolutionieren war. Zweitens befand sich auch Benetton, dessen Duo Alesi/Berger die Erwartungen als Geheimfavouriten nie erfüllen konnten, völlig im Umbruch. Drittens war mit Villeneuve zwar ein Indy-Car Sieger von Qualität als zweiter Pilot vorhanden, welcher bereits im ersten Jahr konstant gute Leistungen lieferte, dennoch erst ab Saison-Mitte richtig in Schwung kam. Wie schwierig ein Wechsel über den Teich sein kann, haben bis dato einige Fahrer gezeigt. So kam es, sich daß der zweimalige Vize-Weltmeister im Duell gegen einen nordamerikanischen Legionären erst im letzten Rennen den Titel sichern konnte. Aber: Natürlich war Hill 1996 der verdiente Weltmeister. Jedoch bleibt der fade Beigeschmack. Daß er am Ende ganz oben stand, lag weniger an seinem fahrerischen Können, als an den neuen Gegebenheiten. Frank Williams hatte seine Gründe, ihn 1997 aus dem Team zu werfen.

Seine ersten Siege feierte Hill bereits 1993. Über den Williams des Jahres 1993 brauche ich hier natürlich nicht zu schwärmen. Solch ein Wunder-Auto hatte die Formel-1 Bis dahin noch nie gesehen. Aber es waren damals schon Ausfälle von Senna und Schumacher bzw. Probleme bei Prost notwendig, damit Damon ganz oben stehen konnte. 1994 und 1995 stand er im Schatten von Schumacher, wurde '94 aufgrund der Politik zum Titelanwärter und '95 schließlich - trotz ebenbürtigem Material - regelrecht deklassiert. Natürlich war Schumacher in seinem Element und nicht zu schlagen, in Erinnerung bleiben jedoch Hill'sche Glanzaktionen am Nürburgring, in Hockenheim, Silverstone und in Monza. Gerne erinnere ich auch an seinen letzten Sieg, Spa 1998, als er letztenendes dank einer von ihm beinahe ultimativ gefoderten Stallregie den schnelleren Ralf Schumacher hinter sich lassen konnte.

Hill war gewiß ein guter Rennfahrer. Sein Titel war gerechtfertigt, wenngleich von günstigen Umständen geprägt. Ein waschechtes Duell hat Hill nie austragen müssen. Denn ohne die absurden Strafen gegen Schumacher, wäre es 1994 niemals zum Adelaide-Showdown gekommen. Unter den von dir genannten trifft die Bezeichnung "Hausnummer" eigentlich nur auf Schumacher, Hakkinen und Villeneuve zu. Berger war bei Hills Erfolgen mit einem Bein im Ruhestand und Alesi war das ewige Talent geblieben. Beide standen entweder zeitlebens im Schatten ihrer Teamkollegen, oder waren zur falschen Zeit am falschen Ort. Der Ferrari der Jahre 1993-95 war dank des V12s nur auf Power-Strecken konkurrenzfähig und Benetton 1996 deutlich auf dem absteigenden Ast. Und wann genau war Coulthard je ein ernstzunehmender Konkurrent für irgendwen?

Bottas hingegen hat bereits bei Williams gezeigt, daß er auch in einer Welt von anmutender Zwei-Klassen-Formel-1 ordentliche Ergebnisse einfahren kann. So kam es, daß auch ich 2017 die Ansicht vertrat, daß bei Mercedes endgültig der Groschen fallen könnte. Im Gegensatz zu Hill hat Bottas es jedoch, seit dem er vorne mitfahren kann, mit wirklichen Größen zutun, die über gleiches oder ähnlich starkes Material verfügen. Und dafür schlug er sich in seinem ersten Jahr bei Mercedes summa summarum ganz gut, wie ich finde. Rußland und Österreich waren sensationell. Er befindet sich wahrlich nicht in derselben Liga wie die hinlänglich erwähnten Vettel, Alonso und Hamilton. Aber bei aller berechtigten Schelte, er macht für mich einen stärkeren Eindruck, als Hill es jemals tat. Dieser hätte 1997 im Williams gegen einen konkurrenzfähigen Schumacher und einen etablierten Villeneuve kein Land gesehen. Naja, das alles soll selbstverständlich nicht darüber hinwegtäuschen, daß Bottas immer wieder seine kämpferischen Defizite offenbart. Er heimst fleißig die Punkte ein, fährt solide Rennen aber mehr auch nicht. Es ist nur auffallend, daß wir eine ähnliche Debatte bereits vor Jahren über Rosberg geführt hatten. Der gemeinsame Nenner: Mercedes und Hamilton. Vielleicht liegt es doch am Druck...

Benutzeravatar
reiskocher_gtr_specv
Formel1.de-Legende
Formel1.de-Legende
Beiträge: 25271
Registriert: 07.06.2012, 14:19

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon reiskocher_gtr_specv » 10.04.2018, 17:10

tl;dr; XP
Fasse Dich kurz, wir schreiben doch hier keine Doktorarbeit.
Bild

Benutzeravatar
icke
Weltmeister
Weltmeister
Beiträge: 8678
Registriert: 24.10.2007, 14:09

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon icke » 10.04.2018, 20:49

Michael-KR hat geschrieben:
theCraptain hat geschrieben:Schnellste Rennrunde Bahrain 2004: Michael Schumacher, 1:30.252, V10 Sauger
Schnellste Rennrunde Bahrain 2018: Valtteri Bottas, 1:33.740, V6 Staubsauger

Dazu hätte ich ne aktuelle Info: Porsche Hybrid-Rennwagen schneller als die Formel 1

Am heutigen Montag, dem 9. April 2018, stellte Porsche mit einer Evo-Version des Le-Mans-Siegerautos 919 Hybrid einen neuen Streckenrekord in Spa-Francorchamps auf. Porsche-Werksfahrer Neel Jani gelang auf dem 7,004 Kilometer langen Grand-Prix-Kurs in den belgischen Ardennen eine Runde in 1.41,770 Minuten. Damit unterbot der 34-jährige Schweizer die bisherige Bestmarke von Lewis Hamilton (GB) im Mercedes F1 W07 Hybrid um 0,783 Sekunden. Hamiltons Runde datiert auf den 26. August 2017. Sie dauerte 1.42,553 Minuten und sicherte ihm im vergangenen Jahr die Poleposition zum Großen Preis von Belgien.

Und dieser Porsche hat nen Zweiliter-Vierzylinder-Staubsaugermotörchen drin. ;-)

P.S.: Leergewicht: 875 kg vs. Gewicht: 702 kg (inkl. Fahrer) beim Mercedes F1 W07 Hybrid


Ganz interessant dabei: die LMP1 ist normalerweise - so 2017 - 12 s langsamer als die F1.
Und, an die 1000 PS Fetischisten gerichtet: in der Rekordrunde mobilisierte der 919 gerade einmal 720 PS aber satte 359 km/h auf der Kemmel.

http://www.racer.com/wec-le-mans/item/1 ... 919-hybrid
Solange wir es nicht schaffen, einen Apfel herzustellen, können wir noch viel von der Natur lernen.

Benutzeravatar
theCraptain
GP-Sieger
GP-Sieger
Beiträge: 4452
Registriert: 29.04.2016, 14:46
Lieblingsfahrer: Rex Racer, Speed Racer
Wohnort: HB

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon theCraptain » 10.04.2018, 21:08

icke hat geschrieben:
Michael-KR hat geschrieben:
theCraptain hat geschrieben:Schnellste Rennrunde Bahrain 2004: Michael Schumacher, 1:30.252, V10 Sauger
Schnellste Rennrunde Bahrain 2018: Valtteri Bottas, 1:33.740, V6 Staubsauger

Dazu hätte ich ne aktuelle Info: Porsche Hybrid-Rennwagen schneller als die Formel 1

Am heutigen Montag, dem 9. April 2018, stellte Porsche mit einer Evo-Version des Le-Mans-Siegerautos 919 Hybrid einen neuen Streckenrekord in Spa-Francorchamps auf. Porsche-Werksfahrer Neel Jani gelang auf dem 7,004 Kilometer langen Grand-Prix-Kurs in den belgischen Ardennen eine Runde in 1.41,770 Minuten. Damit unterbot der 34-jährige Schweizer die bisherige Bestmarke von Lewis Hamilton (GB) im Mercedes F1 W07 Hybrid um 0,783 Sekunden. Hamiltons Runde datiert auf den 26. August 2017. Sie dauerte 1.42,553 Minuten und sicherte ihm im vergangenen Jahr die Poleposition zum Großen Preis von Belgien.

Und dieser Porsche hat nen Zweiliter-Vierzylinder-Staubsaugermotörchen drin. ;-)

P.S.: Leergewicht: 875 kg vs. Gewicht: 702 kg (inkl. Fahrer) beim Mercedes F1 W07 Hybrid


Ganz interessant dabei: die LMP1 ist normalerweise - so 2017 - 12 s langsamer als die F1.
Und, an die 1000 PS Fetischisten gerichtet: in der Rekordrunde mobilisierte der 919 gerade einmal 720 PS aber satte 359 km/h auf der Kemmel.

http://www.racer.com/wec-le-mans/item/1 ... 919-hybrid

Die 720 PS sind nur vom Verbrenner, da kommen aber noch die 440 PS ePower dazu, der Porsche hatte also 1.160 PS und wurde um 39 kg abgespeckt auf 849 kg.

Wenn wir das nun mal hochrechnen würden auf eine F1-PU und nur ca. 30 kg Gewicht einsparen könnten kämen wir fast auf 1.500 PS bei viel weniger Gewicht. Die 400 km/h auf der Kemel könnten real werden :checkered: :heartbeat:

Ich hoffe die Daten sind korrekt, meine Quelle ist AMS: https://www.auto-motor-und-sport.de/formel-1/porsche-919-hybrid-evo/

Benutzeravatar
Michael-KR
Weltmeister
Weltmeister
Beiträge: 8548
Registriert: 13.02.2008, 18:24
Lieblingsfahrer: Keiner! max. Stefan Bellof
Lieblingsteam: Keins

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon Michael-KR » 11.04.2018, 01:18

icke hat geschrieben:Ganz interessant dabei: die LMP1 ist normalerweise - so 2017 - 12 s langsamer als die F1.
Und, an die 1000 PS Fetischisten gerichtet: in der Rekordrunde mobilisierte der 919 gerade einmal 720 PS aber satte 359 km/h auf der Kemmel.

Ne, ne, die Gesamt-PS-Zahl ist schon ein wenig höher: 720 Verbrenner-PS + 440 Hybrid-PS = 1160 Gesamt-PS. Siehe auch die nachfolgenden Daten.

reiskocher_gtr_specv hat geschrieben:Beeindruckend ist das sicher. Nun müsste man allerdings auch einen aktuellen F1 nehmen, jede Sprit-/Durchfluss-/Aerobeschränkung aufheben (wie beim Porsche), ihm Hypersofts verpassen und ihn dann eine Runde in Spa fahren lassen.
Ich tippe auf irgendwas um die 1:35.

Wie kommst du denn darauf? Das ist doch nur reinste Spekulation. Solange kein Konter kommt :heartbeat:, ist das alles wüste Spekulation, oder?

Vielleicht noch zur Info - erst einmal zum Sprit-Durchfluss:

Porsche schreibt dazu: Das Effizienzreglement der WEC limitierte die Energie aus Kraftstoff pro Runde mittels Begrenzung der Durchflussmenge durch einen ‚Fuel Flow Meter’ (Im letzten WEC-Jahr durfte der Porsche 1,784 Kilogramm = 2,464 Liter Benzin pro Runde verbrennen). Damit leistete der Vierzylinder-Verbrenner rund 500 PS.
Frei von dieser Restriktion, ausgestattet mit entsprechenden Software-Updates, aber unter Verwendung des üblichen Rennkraftstoffs (E20 mit 20 Prozent Bioethanol-Anteil), bringt er es in der Evo-Variante auf 720 PS.

Die erlaubte einsetzbare Energiemenge aus den beiden Rückgewinnungssystemen betrug beim WM-Lauf in Spa 2017 exakt 6,37 Megajoule pro Runde. Damit blieben die Systeme deutlich unter ihrem Potenzial. Auf seiner Rekordrunde stand Jani jetzt der volle Boost von 8,49 Megajoule zur Verfügung – die Leistungsausbeute wuchs um zehn Prozent von 400 auf 440 PS.

Porsche schreibt zudem: "Das technische Reglement der FIA für die WEC und den Klassiker in Le Mans sorgte erfolgreich für ein ausgewogenes Kräfteverhältnis zwischen den konzeptionell sehr unterschiedlichen und hybridisierten Klasse-1-Le-Mans-Prototypen von Audi, Porsche und Toyota. Zwangsläufig blieb dadurch jedoch die Frage unbeantwortet, wozu der Porsche 919 Hybrid ohne die strengen Limitierungen imstande wäre."

Dazu sollte man allerdings wissen, welche total unterschiedlichen Konzepte in der WC herrsch(t)en - von Diesel über Benziner mit / ohne Hybridantrieb mit diversen Energiespeichersystemen von Supercaps über Akkus bis hin zum Schwungrad (á la bzw. von Willimans-F1). Bei der F1 gibt es so etwas nicht; dafür aber das betreute Fahren. ;-)

Porsche schreibt weiter: "Basis für die Vorbereitung des Rekordwagens war der siegreiche 2017er Rennwagen. Hinzu kamen Entwicklungen, die bereits für die WEC 2018 stattgefunden hatten, aber nach dem Ausstieg aus der Langstrecken-Weltmeisterschaft Ende 2017 brachlagen sowie spezifische aerodynamische Modifikationen. Für den ‚Porsche 919 Hybrid Evo’ blieb die komplette Hardware des Antriebsstrangs unangetastet."

Stephen Mitas, Leitender Renningenieur LMP1: "Tatsächlich erschließt selbst die Evo-Version nicht das volle technische Potenzial. Diesmal waren wir nicht durch ein Reglement limitiert, aber durch Ressourcen. Es ist sehr befriedigend, dass die umgesetzten Modifikationen ausreichten, um den Formel-1-Rekord zu knacken.“

Und jetzt kommt das m.E. sehr interessante Statement von Fahrer Neel Jani (2003 bis 2006 war er übrigens F1-Testfahrer, kennt sich mit F1-Rennern also ein bissl aus): „Der 919 Evo ist brutal beeindruckend. Er ist definitiv das schnellste Auto, das ich je gefahren bin. Das Grip-Niveau ist für mich eine völlig neue Dimension, das konnte ich mir vorher so nicht vorstellen. Die Abläufe auf einer einzelnen Runde mit dem 919 Evo sind derartig schnell, dass der Anspruch an die Reaktionsschnelligkeit noch einmal ein ganz anderer ist als ich ihn aus der WEC kenne. Wir sind nicht nur schneller als die F1-Polepostion von 2017. Die Runde war zwölf Sekunden schneller als unsere WEC-Pole aus dem vergangen Jahr! Es waren drei sehr intensive Tage in Spa. Heute wusste ich gleich auf der ersten Runde am Morgen, dass das Auto super liegt. Die Renningenieure haben bei der Abstimmung tolle Arbeit geleistet, und der Reifen von Michelin ist eine Sensation. Vielen Dank an Porsche für diese Erfahrung.“

P.S.: Bei Porsches langjährigem Reifenpartner Michelin stieß die Arbeit mit einem Auto, das mehr Abtrieb erzeugt als ein Formel-1-Rennwagen, sofort auf großes Interesse.

Also, liebes Mercedes-F1-Team: Macht es doch den Porsche-Leute mal nach :heartbeat: und knackt deren Rekordfahrt in Spa! Ihr langweilt euch doch eh in der F1-WM. ;-)
Kein Wunder bei 1200 Mitarbeitern - allein nur für die F1 ...

Benutzeravatar
Michael-KR
Weltmeister
Weltmeister
Beiträge: 8548
Registriert: 13.02.2008, 18:24
Lieblingsfahrer: Keiner! max. Stefan Bellof
Lieblingsteam: Keins

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon Michael-KR » 11.04.2018, 01:47

theCraptain hat geschrieben:Wenn wir das nun mal hochrechnen würden auf eine F1-PU und nur ca. 30 kg Gewicht einsparen könnten kämen wir fast auf 1.500 PS bei viel weniger Gewicht. Die 400 km/h auf der Kemel könnten real werden :checkered: :heartbeat:

Die über 400 km/h auf der langen Hunaudiers-Geraden in LeMans waren schon der Hammer. Was sagte Manuel Reuter dazu: Besser als fliegen!
Schade, dass dann die zwei Schikanen kamen, aber aus Sicherheitsgründen wars wohl richtig - heute täten die dann wohl über 450 km/h dort fahren.
Der Knaller ist dabei doch, dass dann in Mulsanne eine < 90 Grad-Kurve kommt, man also von High-Speed total runterbremsen musste. Und oft rasselten dann einige Rennfahrzeuge dort raus - mit über 400 km/h schon ziemlich gefährlich.

Ich hatte mir mal die super DVD "in car - 956" gekauft. Dort werden mit nem Porsche 956 alle damaligen WM Läufe (1987) aus Sicht des Fahrers (Derek Bell) gezeigt - allein die damals riesige Kamera - einfach irre; wog m.W. über 2,5 kg.

Das beste auf dieser DVD ist selbstverständlich die Runde auf der Nordschleife. Gigantisch, eine enge Kurve nach der anderen. Und dann kommt LeMans - die quasi Mitfahrt auf der damals noch ganz langen Hunaudiers-Geraden mit über 400 km/h - einfach wahnsinn. Und Derek Bell nimmt dabei sogar die eine Hand vom Steuer - knallhart.
Spa fand ich auch o.k., aber eher so lala. Der Rest - nun ja, nice to have.
Trotzdem, die DVD kann ich jedem Motorsportfan nur empfehlen. Mal live durch das Karussel etc. und dann von Jacky Ickx auf seiner schnellen Runde für die Pole überholt zu werden - und der Derek Bell lieferte selbst bei dieser Kamerafahrt ne vergleichsweise super schnelle Runde hin – Respekt!
Aufm Beamer mit Surroundsystem kommt das alles noch besser. ;-)

Benutzeravatar
LoK-hellscream
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3610
Registriert: 29.06.2009, 14:54
Lieblingsteam: Williams
Wohnort: Österreich

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon LoK-hellscream » 11.04.2018, 09:30

Michael-KR hat geschrieben:Also, liebes Mercedes-F1-Team: Macht es doch den Porsche-Leute mal nach :heartbeat: und knackt deren Rekordfahrt in Spa! Ihr langweilt euch doch eh in der F1-WM. ;-)
Kein Wunder bei 1200 Mitarbeitern - allein nur für die F1 ...


Wie denn? Damit würden sie das aktuelle Formel 1 Reglement verletzen und einen illegalen Test veranstalten. Porsche kann das auch nur machen, weil man eben nicht mehr Teil der WEC ist. So eine Machtdemonstration wäre für kein Formel 1 Team ein Problem, das könnte auch Sauber. Nur 1.) Was bringt's? und 2.) Es ist nicht erlaubt, da es ein Testverbot gibt.


Zurück zu „Kolumnen-Kommentare“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast