Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Kommentiere hier die Kolumnen unserer Formel-1-Experten

Moderatoren: News&Rennen, News & Rennen Moderatoren, Mods, Redaktion

Benutzeravatar
DC21
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 5590
Registriert: 26.07.2007, 13:49
Lieblingsfahrer: Coulthard, Button, Ricciardo
Lieblingsteam: McLaren und Williams
Wohnort: im schönen Sauerland

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon DC21 » 11.10.2017, 11:27

daSilvaRC hat geschrieben:Oftmals wird ja nicht diskutiert, sondern nur mit dingen nacheinander geworfen. Da hat man dann tatsächlich das gefühl mit 2 Kindern zu reden, die grade darüber diskutieren ob Bibi Blocksberg oder Benjamin Blümchen toller ist.

Ich mag diverse Fahrer auch nicht- muss ich das denn? Aber, kann ich nicht, dieses subjektive empfinden ausblenden wenn die jungs ihre helme aufhaben, und einfach mal deren leistung würdigen???
Egal ob es ein Alonso, Hamilton Vettel, Kimi, oder Verstappen ist?


Es ist ein zweischneidiges Schwert. Ich spreche jetzt stellvertretend soka an (der Name sitzt bei mir einfach drin). Du (wie gesagt stellvertretend) lobst die Fahrer mit Ecken und Kanten, wie Hamilton, die Kontroversen auch außerhalb des Rennens hervorrufen. Das spricht eben viele Fans auf emotionaler Ebene an und sorgt dadurch eben auch für die sogenannten "Fanboys". Das ist in jedem Sport so. Schau doch mal bitte in Diskussionen über Messi vs. Ronaldo, Jordan vs. Lebron etc.

Ich kann absolut nachvollziehen, dass es hier sehr viele neutrale Fans gibt, die gerne über Technik, Regeln o.ä. sprechen möchten und sich objektive Gesprächspartner wünschen. Jede Diskussion lebt davon, dass alle Teilnehmer die Meinung und Standpunkte des Gegenüber respektieren. Allerdings gehört zum Sport auch der emotionale und fanatische Fan dazu. Du kannst auch keine vernünftige Diskussion zwischen einem Schwarz-gelben und einem Blau-weißen erwarten, zumindest nicht bei den meisten.

Und da du die "Gute alte Zeit" ansprichst. Erinnere dich doch bitte an Kubica vs. Vettel, Burdais, Albers... Fanboys sind also sicher kein neues Phänomen :wink:
Button-Fanclub "Jenson is the smartest"
Bild

Benutzeravatar
pilimen
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 6115
Registriert: 19.10.2009, 05:38
Lieblingsfahrer: MSC, HAM, VER

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon pilimen » 11.10.2017, 11:58

DC21 hat geschrieben:Allerdings gehört zum Sport auch der emotionale und fanatische Fan dazu. Du kannst auch keine vernünftige Diskussion zwischen einem Schwarz-gelben und einem Blau-weißen erwarten, zumindest nicht bei den meisten.

Das etwas größere Problem ist vermutlich, dass das Forum mittlerweile zu 80% nur noch aus solchen "Fans" besteht.
Eine sachliche Unterhaltung zwischen 2 Usern, die ihren Daumen einem jeweils anderen drücken, ist mittlerweile fast unmöglich geworden.
Fan sein ist was tolles, aber es ist meiner Meinung nach viel schöner, wenn dieser Fan auch dazu bereit ist etwas Fachwissen anzueignen. Dann wäre dieser Fan auch dazu in der Lage irgend welche Manöver seines Idols kritisieren zu können weil er dann unter Umständen erkennt, wenn dieser einen Bock geschossen hat. Aber stattdessen wird lieber pauschal alles für gut befunden was das Idol so an den Tag legt.
"Alle Angaben aus deutscher Sicht und präsentiert von AutoBlöd.de"

Benutzeravatar
daSilvaRC
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 27069
Registriert: 06.02.2010, 22:04
Lieblingsfahrer: Sokadem, M.Button
Lieblingsteam: Team X-Ray
Wohnort: Niedersachsen

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon daSilvaRC » 11.10.2017, 12:17

DC21 hat geschrieben:
daSilvaRC hat geschrieben:Oftmals wird ja nicht diskutiert, sondern nur mit dingen nacheinander geworfen. Da hat man dann tatsächlich das gefühl mit 2 Kindern zu reden, die grade darüber diskutieren ob Bibi Blocksberg oder Benjamin Blümchen toller ist.

Ich mag diverse Fahrer auch nicht- muss ich das denn? Aber, kann ich nicht, dieses subjektive empfinden ausblenden wenn die jungs ihre helme aufhaben, und einfach mal deren leistung würdigen???
Egal ob es ein Alonso, Hamilton Vettel, Kimi, oder Verstappen ist?


Es ist ein zweischneidiges Schwert. Ich spreche jetzt stellvertretend soka an (der Name sitzt bei mir einfach drin). Du (wie gesagt stellvertretend) lobst die Fahrer mit Ecken und Kanten, wie Hamilton, die Kontroversen auch außerhalb des Rennens hervorrufen.



richtig, aber diese kontroversen ausserhalb des rennens jucken mich eher wenig. Mich juckt das was zwischen start und zieleinlauf passiert.
Dieses ganze seifenoper getue zwischendurch, finde ich, eher amüsant, als diskussionswürdig. es errinert da schon teilweise an Seifenopern wie Gute zeiten schlechte zeiten, und eben auch die diskussionen die dazu in den Facebook gruppen/ foren laufen...
Früher war alles besser... auch die Zukunft!

„Das Auto ist eine vorübergehende Erscheinung. Ich glaube an das Pferd“

Benutzeravatar
DC21
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 5590
Registriert: 26.07.2007, 13:49
Lieblingsfahrer: Coulthard, Button, Ricciardo
Lieblingsteam: McLaren und Williams
Wohnort: im schönen Sauerland

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon DC21 » 11.10.2017, 12:54

pilimen hat geschrieben:Das etwas größere Problem ist vermutlich, dass das Forum mittlerweile zu 80% nur noch aus solchen "Fans" besteht.
Eine sachliche Unterhaltung zwischen 2 Usern, die ihren Daumen einem jeweils anderen drücken, ist mittlerweile fast unmöglich geworden.
Fan sein ist was tolles, aber es ist meiner Meinung nach viel schöner, wenn dieser Fan auch dazu bereit ist etwas Fachwissen anzueignen. Dann wäre dieser Fan auch dazu in der Lage irgend welche Manöver seines Idols kritisieren zu können weil er dann unter Umständen erkennt, wenn dieser einen Bock geschossen hat. Aber stattdessen wird lieber pauschal alles für gut befunden was das Idol so an den Tag legt.

Da gebe ich dir Recht, dass wäre der ideale Fan.
daSilvaRC hat geschrieben:richtig, aber diese kontroversen ausserhalb des rennens jucken mich eher wenig. Mich juckt das was zwischen start und zieleinlauf passiert.
Dieses ganze seifenoper getue zwischendurch, finde ich, eher amüsant, als diskussionswürdig. es errinert da schon teilweise an Seifenopern wie Gute zeiten schlechte zeiten, und eben auch die diskussionen die dazu in den Facebook gruppen/ foren laufen...



Diese neutrale Sichtweise werdet ihr bei kaum einem Fan finden. Wer macht den momentan die Tribünen voll? Ferraristi und Orange. Also (pauschal gesprochen) sehr emotionale Fans. Dazu kommen dann Fans aus dem jeweiligen Heimatland des GP oder des Heimfahrers, oder eben Fans von Fahrern wie Hamilton, die sich eine Marke aufgebaut haben. Auch mit Aktivitäten außerhalb der Rennstrecke. Das sind die Fans, in allen Sportarten, die Geld über Eintrittskarten und Merchandise bringen und somit die Sportart, die man auch als neutraler Fan genießen darf, finanzieren. Die reinen Sportfans sind in der Minderheit. Wer will denn den "emotionalen" Fans den Eintritt in dieses Forum verwehren? Wer will ihnen ihre Meinung, sei sie auch noch so geblendet durch ihr Idol, verwehren? Das entspricht nicht meinem Verständnis von respektvollem Umgang miteinander. Ja es ist nervig, wenn jemand keine andere Meinung gegenüber seinem Idol akzeptiert. Aber ist das dann für einen der richtige Gesprächspartner? Das sollte man dann selbst entscheiden. Ich habe über die Jahre hier im Forum viele User kennengelernt, mit denen sehr gut argumentieren kann und auch ebenso welche, von denen ich nach ein paar Posts wusste, dass da nichts fruchtbares für mich rum kommt. Das war schon vor ein paar Jahren so und das ist in meinem Augen nicht schlimmer geworden.
Button-Fanclub "Jenson is the smartest"
Bild

Benutzeravatar
theCraptain
Weltmeister
Weltmeister
Beiträge: 3318
Registriert: 29.04.2016, 14:46
Lieblingsfahrer: Rex Racer, Speed Racer
Wohnort: HB

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon theCraptain » 11.10.2017, 13:59

pilimen hat geschrieben:Das etwas größere Problem ist vermutlich, dass das Forum mittlerweile zu 80% nur noch aus solchen "Fans" besteht.
Eine sachliche Unterhaltung zwischen 2 Usern, die ihren Daumen einem jeweils anderen drücken, ist mittlerweile fast unmöglich geworden.
Fan sein ist was tolles, aber es ist meiner Meinung nach viel schöner, wenn dieser Fan auch dazu bereit ist etwas Fachwissen anzueignen. Dann wäre dieser Fan auch dazu in der Lage irgend welche Manöver seines Idols kritisieren zu können weil er dann unter Umständen erkennt, wenn dieser einen Bock geschossen hat. Aber stattdessen wird lieber pauschal alles für gut befunden was das Idol so an den Tag legt.

:thumbs_up: :thumbs_up:

daSilvaRC hat geschrieben: :chat:


DC21 hat geschrieben: :chat:
Das entspricht nicht meinem Verständnis von respektvollem Umgang miteinander. Ja es ist nervig, wenn jemand keine andere Meinung gegenüber seinem Idol akzeptiert. Aber ist das dann für einen der richtige Gesprächspartner? Das sollte man dann selbst entscheiden. Ich habe über die Jahre hier im Forum viele User kennengelernt, mit denen sehr gut argumentieren kann und auch ebenso welche, von denen ich nach ein paar Posts wusste, dass da nichts fruchtbares für mich rum kommt. Das war schon vor ein paar Jahren so und das ist in meinem Augen nicht schlimmer geworden.

Ich habe festgestellt, dass viele User, die sich gerne in "Fanboykriege" hineinziehen lassen und dann "keine Gefangenen" mehr machen, durchaus auch im Bereich der anderen Themen (Technik, Teams etc.) teilweise enormes fachliches Wissen haben oder gute bzw. lustige Kommenar abgeben können, auch gelingen vernünftige Diskussionen bei konträren Meinungen ohne persönliche Beleidigungen.

Es geht also weniger um DEN User Soundso sondern mehr um die Haltung vieler User wenn es um deren Idol geht. Deine Darstellung geht fast schon in Richtung Idealzustand, es wäre schön wenn sich viele Fahrerfans in diese Richtung bewegen könnten, wenn es um andere Themen geht klappt es ja auch.

Zum Vergleich wegen Schalke und Dortmund Fans möchte ich hinweisen: ist nicht mit F1-Fahrern vergleichbar. Wenn wir beispielhaft bei den zwei Vereinen bleiben dann muss man zuerst die Historie sehen über wieviele Jahrzehnte das entstanden ist und die beiden Clubs sehen sich selbst auch als sowas wie "Feinde". Entsprechende Kommentare der Spieler und Vereinsbosse sind vor dem Derby bewusst kämpferisch ausgelegt

Dagegen gibt es keinen jahrzentelangen Kampf/Krieg zwischen diversen Fahrern. Senna/Prost war mal sowas, aber VET, ALO, HAM etc. sind doch eher Kumpels als Feinde. Wo bekriegen die sich denn? Wo wirft VER wochenlang VET vor er hätte ihn in Singapur absichtlich abgeschossen und er ab sofort VET abschiesst wann immer er ihm vor die Karre kommt. etc. Und das über Monate oder Jahre. Sowas gibt es doch gar nicht, das machen nur einige Fans untereinander.
Früher war gar nix besser, ausser der Motorsport.


Zurück zu „Kolumnen-Kommentare“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast