Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Kommentiere hier die Kolumnen unserer Formel-1-Experten

Moderatoren: News&Rennen, News & Rennen Moderatoren, Mods, Redaktion

Redaktion
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 5946
Registriert: 12.09.2007, 17:33

Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon Redaktion » 18.04.2016, 09:28

"Ein entsetzliches Rennen": Während Nico Rosberg in der Form seines Lebens fährt, beginnt das Selbstverständnis von Lewis Hamilton langsam zu bröckeln

(Motorsport-Total.com) - Liebe Leser,

dass Lewis Hamilton sechs Rennen hintereinander nicht gewonnen hat, ist schon eine Weile her. Ende 2013, noch vor der Umstellung auf die Hybrid-Ära in der Formel 1 und dem Beginn der Mercedes-Dominanz, blieb der inzwischen dreimalige Weltmeister gleich neunmal hintereinander ohne Siegerpokal. Aber Niederlagen mit dem besten Auto im Feld, noch dazu wenn der Teamkollege gleichzeitig alles gewinnt, tun deutlich mehr weh als während einer bewusst in Kauf genommenen Aufbauphase.

Noch am Samstagabend in Schanghai wirkte Hamilton unbeirrt selbstbewusst, locker, voller Vorfreude auf das Rennen. Er entschied sich (ganz der Racer) gegen einen sicheren Start aus der Boxengasse - im Nachhinein betrachtet eine falsche Entscheidung. Und er gab WM-Punkte als bescheidenes Ziel aus, obwohl er insgeheim wohl darauf hoffte, ein Husarenstück abzuliefern und mindestens aufs Podium zu fahren. So tickt Lewis Hamilton 2016: Je größer die Herausforderung, desto größer meine Chance, der Welt zu zeigen, dass ich der beste Fahrer bin.

Aber daraus wurde nichts. Weil ihm Felipe Nasr in der ersten Runde den Frontflügel abrasierte, kämpfte er von ganz hinten - und noch dazu, wie schon in Bahrain, mit stumpfen Waffen. Als er den Bottas-Williams überholte, ließ er seine Klasse aufblitzen, im Finish hatte er jedoch im Kampf um Platz vier keine Chance mehr. Am Ende Platz sieben, während Rosberg wieder einmal gewann. Das bedeutet 36 Punkte Rückstand in der Fahrer-WM - und dass er selbst bei einem Ausfall von Rosberg beim nächsten Rennen in Sotschi nicht die Gesamtführung übernehmen kann.

Gedämpfte Stimmung beim Mediengespräch

Beim Mediengespräch nach dem Grand Prix von China wirkte Hamilton nicht so, als würde er die nächste Nacht besonders gut schlafen können, weshalb wir ihn diesmal für unsere traditionelle Montags-Kolumne als "Verlierer des Wochenendes" ausgewählt haben. Sein Rennen sei "okay" gewesen, knurrt er auf die erste Frage eines Journalisten, der wissen möchte, wie es gerade in ihm aussehe. Und: "Wie erwartest du, dass ich mich fühle?"

Es sei "ein entsetzliches Rennen" gewesen, räumt der Titelverteidiger ein. Er erlebe gerade "eine schwierige Zeit" und das sei natürlich "kein schönes Gefühl. Aber ich habe Vertrauen in dieses Team. Wir werden uns da rausziehen. Wann? Wer weiß? Ich hoffe auf bessere Rennen." Mit gedämpfter Stimme - denn nach drei Niederlagen en suite zu Beginn der Formel-1-Saison 2016 wird ihm langsam klar: Das Momentum (von dem Sportchef Toto Wolff sagt, dass es das nicht gibt) ist derzeit eindeutig auf Rosbergs Seite.

"Wie viel sind es jetzt, 50 Punkte?", fragt Hamilton. Tatsächlich sind es "nur" 36. "Da fühle ich mich gleich besser", huscht ihm dann doch einmal ein Lächeln übers Gesicht. Seit Beginn des Duells gegen Rosberg ist das der größte Rückstand, den er je hatte. Nach Spa-Francorchamps 2014 fehlten ihm 29 Zähler, damals waren noch sieben Rennen zu fahren. Jetzt sind es noch 18 - also genug Zeit, den Rückstand wettzumachen. Denn - davon ist nicht nur Hamilton selbst überzeugt - er ist immer noch der schnellste Fahrer im schnellsten Auto.

Situation schlimmer als im Jahr 2014

Trotzdem gibt er zu, dass sich die Situation jetzt "fast schlimmer" anfühle als 2014. "Aber die Saison dauert diesmal noch länger. Da kann noch viel passieren", erklärt Hamilton und klingt nach Zweckoptimismus, wenn er über die ersten drei Rennen sagt: "Das ist jetzt Vergangenheit. Ich kann nur die Zukunft beeinflussen." Zumindest etwas Gutes habe Schanghai für ihn gehabt: "Endlich hatte ich einen guten Start. Das ist etwas Positives, was ich ins nächste Rennen mitnehme."

Aber viele Experten beginnen sich zu fragen: Warum gewinnt plötzlich Rosberg, seit er mit der ehemaligen Hamilton-Crew arbeitet, und warum haftet Hamilton das Pech an den Fersen, seit er mit der ehemaligen Rosberg-Crew arbeitet? Man bekommt zunehmend das Gefühl: 2016 ist Rosberg dran. Hamilton ist stark genug, das noch abzuwenden. Aus eigener Kraft. Aber man hatte in Schanghai erstmals das Gefühl: Das Selbstverständnis des Weltmeisters beginnt zu bröckeln. Wetten, dass er letzte Nacht einiges zum Nachdenken hatte?

Wer sonst noch schlecht geschlafen hat:

Jean Todt und Bernie Ecclestone: Die beiden mächtigen Chefs der Formel 1 haben ihr Tauziehen um das von allen Seiten kritisierte Qualifying-Format gegen die Teams verloren. Kaum war das alte Format zurück, war die Show am Samstag wieder hochdramatisch und spannend bis zur letzten Minute. Das Rennen bot viel Action, aber viele finden: zu künstlich. Wenn nur noch das DRS-Knöpchen gedrückt werden muss, um den Vordermann zu überholen, oder um ein paar Runden frischere Reifen den Ausschlag geben zwischen ultraschnell und chancenlos, hat das mit dem Racing-Verständnis der meisten Fans nichts zu tun. Mit dem von Fernando Alonso & Co. auch nicht. Und mit dem unserer Redaktion schon gar nicht.

Maurizio Arrivabene: Sein Chef Sergio Marchionne kam persönlich nach China, um bei Ferrari nach dem Rechten zu sehen. Die Ergebnisse und das verbesserte Auto waren Marchionne aber kein Lob wert, sondern seien lediglich das Mindeste, was man von Ferrari 2016 habe erwarten können. Der interne Druck auf Arrivabene steigt. Wenn sich dann auch noch die beiden Fahrer gegenseitig ins Auto fahren, mag das einfach Pech sein. Aber ein strenger Chef wie Marchionne wird sich fragen: Hat da vielleicht auch das Management versagt?


Fotostrecke: GP China, Highlights 2016

Nico Rosberg setzt in Schanghai seine Siegesserie fort: Sechster Grand-Prix-Triumph hintereinander, die ersten drei Saisonrennen 2016 gewonnen - das hat in der Formel 1 noch keiner geschafft, der nicht irgendwann einmal Weltmeister wurde. Ein gutes Omen?

Nico Rosberg setzt in Schanghai seine Siegesserie fort: Sechster Grand-Prix-Triumph hintereinander, die ersten drei Saisonrennen 2016 gewonnen - das hat in der Formel 1 noch keiner geschafft, der nicht irgendwann einmal Weltmeister wurde. Ein gutes Omen?

Frederic Vasseur: Viele deutsche TV-Zuschauer wissen wahrscheinlich nicht einmal, wie der Renault-Teamchef überhaupt aussieht, weil das neue Renault-Werksteam ein absolutes Nicht-Thema der Formel-1-Saison 2016 ist. Dass es dauern würde, bis man Erfolge feiert, war jedem klar - am meisten Vasseur selbst. Aber so schlecht zu sein, dass man in der medialen Berichterstattung nicht einmal stattfindet, muss schmerzen.

Valtteri Bottas: Ohne Grip mit dem Medium-Reifen wurde der Williams-Finne in den letzten Runden noch aus dem Kampf um Platz vier auf den zehnten Rang zurückgeworfen. Teamkollege Felipe Massa macht momentan den stärkeren Eindruck, führt nach Punkten im Stallduell mit 22:7. Das mag nur eine Momentaufnahme sein, aber der Zeitpunkt dafür ist denkbar ungünstig. Während Williams nach Kurzzeit-Hoch 2016 wieder auf Talfahrt geht, muss sich Bottas eigentlich nach Möglichkeiten bei den Topteams umsehen. Aber solange Rosberg bei Mercedes gewinnt und er selbst sich nicht mit starken Leistungen für Ferrari aufdrängt, droht er als ewiges Talent bei Williams zu versauern.

IhrChristian Nimmervoll

PS: Folgen Sie mir oder meinen Kollegen auf Twitter unter @MST_ChristianN!


Link zum Newseintrag
Zuletzt geändert von Redaktion am 20.06.2016, 16:09, insgesamt 2-mal geändert.
Grund: EXT TRIGGER

GenauDer
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 1980
Registriert: 06.04.2014, 18:55

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon GenauDer » 18.04.2016, 10:59

Ich schätze der iceman hat auch nicht besonders geschlafen.
Immerhin war er auf einem sicheren 2./3. Platz, das Auto ist ausnahmsweise nicht von selbst auseinandergefallen...

Benutzeravatar
jkr
Renningenieur
Renningenieur
Beiträge: 510
Registriert: 14.08.2011, 12:23
Lieblingsfahrer: MSC, MAS, RAI, ALO, BUT
Lieblingsteam: HONDA
Wohnort: Karlsruhe

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon jkr » 18.04.2016, 11:04

Vielleicht ist es dem Bild geschuldet, das in Deutschland gerne von Hamilton gemalt wird, jedoch kann ich mir einen schlecht schlafenden Hamilton nicht vorstellen. Dafür ist noch zu wenig entschieden.
ich würde Bottas am schlechtesten schlafen lassen. Massa hat ihn diese Saison in jedem Rennen klar im Griff gehabt und fährt für seine Verhältnisse unglaublich Konstant. Williams sollte Massa in jedem Fall noch 2 Jahre geben und hoffen, dass die Formschwäche des Bottas, die meiner Meinung nach schon 2015 zu erkennen war, bald überwunden ist. Vielleicht wird Massa aber auch nur unterschätzt und Bottas überschätzt ?!
Bild
"I've really loved every single moment of the good and the bad times. Those ones make life so special." - Michael Schumacher

SaintRaptor
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 1101
Registriert: 06.07.2014, 19:22
Lieblingsfahrer: RAI HAK GRO MSC BOT
Lieblingsteam: WESTMcLaren Ferrari Lotus
Wohnort: Ba-Wü

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon SaintRaptor » 18.04.2016, 11:33

GenauDer hat geschrieben:Ich schätze der iceman hat auch nicht besonders geschlafen.
Immerhin war er auf einem sicheren 2./3. Platz, das Auto ist ausnahmsweise nicht von selbst auseinandergefallen...

Er hat ja immerhin eine tolle Aufholjagd gezeigt und noch Platz 5 gerettet.

Hamilton hat jetzt 36 Punkte Rückstand auf Rosberg, hat 2 mal den Start total vergeigt, hat dann noch das Pech am Hals.

Benutzeravatar
EffEll
Weltmeister
Weltmeister
Beiträge: 3262
Registriert: 09.04.2014, 12:00

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon EffEll » 18.04.2016, 12:42

Redaktion hat geschrieben:Wenn nur noch das DRS-Knöpchen gedrückt werden muss, um den Vordermann zu überholen, oder um ein paar Runden frischere Reifen den Ausschlag geben zwischen ultraschnell und chancenlos, hat das mit dem Racing-Verständnis der meisten Fans nichts zu tun.


Dieses Empfinden, bzw. die Kritik teile ich nicht. Das begünstigt mMn das Rscing. So ist es mir allemal lieber, als ein Fahrer, der mit frischen Reifen aus der Box kommt und bei dem dieser Reifenvorteil geradezu verpufft, weil er hinter einen langsameren Kontrahenten festhängt. In den Kurven wäre er schneller, kommt aber auf der Geraden nicht vorbei.

Wir sind hier nicht im Tourenwagensport, wo mit Anlehnen und Feindkontakt auch das Überholen in der Kurve möglich ist. DRS ist auch das Salz in der Suppe und hat sich durchaus bewährt. Und so einfach ist das Überholen dadurch auch nicht.
Bild
Bild

Benutzeravatar
Heins
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 1044
Registriert: 22.04.2008, 21:28

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon Heins » 18.04.2016, 13:50

immerhin, ist ja schon was wert, das Ham von ganz allein drauf gekommen ist, wo er sich doch immer so mit seiner Selbstdarstellung beschäftigt. Wann hat er das wohl gemerkt? :lol:
Kimi konnte bestimmt gut schlafen, immerhin hat er Ham im Racing hinter sich gelassen und das sah gut au. Vielmehr dürfte Vettel unzufrieden gewesen sein. Trotz 2. Platz hat er doch ziemlich gepatzt - Kwjat hat im Gegensatz seiner Meinung aus meiner Sicht geglänzt, ich konnte kein Fehlverhalten beim Start erkennen. :thumbs_up:
Bremsen ist Energieverschwendung!

Benutzeravatar
daSilvaRC
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 27069
Registriert: 06.02.2010, 22:04
Lieblingsfahrer: Sokadem, M.Button
Lieblingsteam: Team X-Ray
Wohnort: Niedersachsen

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon daSilvaRC » 18.04.2016, 14:18

Redaktion hat geschrieben:Das Rennen bot viel Action, aber viele finden: zu künstlich. Wenn nur noch das DRS-Knöpchen gedrückt werden muss, um den Vordermann zu überholen, oder um ein paar Runden frischere Reifen den Ausschlag geben zwischen ultraschnell und chancenlos, hat das mit dem Racing-Verständnis der meisten Fans nichts zu tun. Mit dem von Fernando Alonso & Co. auch nicht. Und mit dem unserer Redaktion schon gar nicht.



Das die Redacktion weniger von der Formel 1 versteht als mein Rasenmähe, wissen wir ja nunmal alle...
ICH habe am Sonntag ein Rennen gesehen indem sich Positionskämpfe fernab von DRS abgespielt haben die dann auch nicht zwingend per DRS knopf entschieden wurden- DRS war in China exkt richtig, nämlich nur halt Hilfe, keinesfalls eine Garantie.
Auch der Punkt der reifen stimmt mal wieder nicht. wenn sich da 2 bekriegen deren reifen 1- 2 runden älter sind, und teilweise der mit den älteren reifen schneller ist (gleiche Mischung), dann kann es nur so sein das die Redaktion scheibar noch keinen Kaffee hatte heute.
Früher war alles besser... auch die Zukunft!

„Das Auto ist eine vorübergehende Erscheinung. Ich glaube an das Pferd“

Benutzeravatar
Typ17 GTI
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 2147
Registriert: 25.02.2015, 14:01

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon Typ17 GTI » 18.04.2016, 15:09

daSilvaRC hat geschrieben:ICH habe am Sonntag ein Rennen gesehen indem sich Positionskämpfe fernab von DRS abgespielt haben die dann auch nicht zwingend per DRS knopf entschieden wurden

Definiere mal Positionskämpfe. Richtige Zweikämpfe waren gestern auch selten. Mir fällt spontan nur Kimi ein, der sich Massa über mehrere Kurven zurecht gelegt hat um dann innen besser rausbeschleunigen zu können. Alles andere war einfach besserer Reifen geschuldet, wo der Hintermann aus der Tiefe des Raumes kommt und in einem Dive Bomb Manöver sich vorbeibremst. Das hat nicht wirklich was mit schönem Racing zu tun, wie ich es kenne und liebe. Das ist "Action ohne Wert" oder auch "brotlose Kunst".

Benutzeravatar
LoK-hellscream
Weltmeister
Weltmeister
Beiträge: 2903
Registriert: 29.06.2009, 14:54
Lieblingsteam: Williams
Wohnort: Österreich

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon LoK-hellscream » 18.04.2016, 15:45

Typ17 GTI hat geschrieben:
daSilvaRC hat geschrieben:ICH habe am Sonntag ein Rennen gesehen indem sich Positionskämpfe fernab von DRS abgespielt haben die dann auch nicht zwingend per DRS knopf entschieden wurden

Definiere mal Positionskämpfe. Richtige Zweikämpfe waren gestern auch selten. Mir fällt spontan nur Kimi ein, der sich Massa über mehrere Kurven zurecht gelegt hat um dann innen besser rausbeschleunigen zu können. Alles andere war einfach besserer Reifen geschuldet, wo der Hintermann aus der Tiefe des Raumes kommt und in einem Dive Bomb Manöver sich vorbeibremst. Das hat nicht wirklich was mit schönem Racing zu tun, wie ich es kenne und liebe. Das ist "Action ohne Wert" oder auch "brotlose Kunst".


Du hättest wohl wieder gerne die Schnarch-Jahre vor 2009 zurück, wo die Aero so brutal war, dass man teilweise die Überholmanöver, die nicht in der Box geschahen, an einer Hand abgezählt werden konnte.

Ich für meinen Teil muss daSilvaRC da vollkommen rechtgeben, es gab ein tolles Rennen mit vielen Positionskämpfen, so wie bisher eigentlich alle Rennen der Saison 2016.

Redaktion hat geschrieben:Während Williams nach Kurzzeit-Hoch 2016 wieder auf Talfahrt geht, muss sich Bottas eigentlich nach Möglichkeiten bei den Topteams umsehen.


Hier sieht man die Qualität der Redaktion deutlich. Williams auf Talfahrt. :facepalm: Talfahrt ist für mich, wenn man statt 3. Kraft plötzlich nur noch hinteres Mittelfeld ist, und nicht, wenn man statt 2014 und 2015 mit Platz 3 in der KWM diesmal wohl eher Position 4 einnehmen wird. Denn wer ist denn vor Williams? Die 3 Teams, welche ein doppelt so großes Budget haben. :roll:

Benutzeravatar
scott 90
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 15903
Registriert: 01.11.2010, 17:39
Wohnort: So weit im Süden-schon fast wieder im Norden

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon scott 90 » 18.04.2016, 16:03

LoK-hellscream hat geschrieben:
Typ17 GTI hat geschrieben:
daSilvaRC hat geschrieben:ICH habe am Sonntag ein Rennen gesehen indem sich Positionskämpfe fernab von DRS abgespielt haben die dann auch nicht zwingend per DRS knopf entschieden wurden

Definiere mal Positionskämpfe. Richtige Zweikämpfe waren gestern auch selten. Mir fällt spontan nur Kimi ein, der sich Massa über mehrere Kurven zurecht gelegt hat um dann innen besser rausbeschleunigen zu können. Alles andere war einfach besserer Reifen geschuldet, wo der Hintermann aus der Tiefe des Raumes kommt und in einem Dive Bomb Manöver sich vorbeibremst. Das hat nicht wirklich was mit schönem Racing zu tun, wie ich es kenne und liebe. Das ist "Action ohne Wert" oder auch "brotlose Kunst".


Du hättest wohl wieder gerne die Schnarch-Jahre vor 2009 zurück, wo die Aero so brutal war, dass man teilweise die Überholmanöver, die nicht in der Box geschahen, an einer Hand abgezählt werden konnte.


Er muss dazu nicht in der Vergangenheit leben, er muss nur das Rennen der Indy Car in Long Beach von gestern ansehen.
Das war wirklich wie die frühere F1,
Hat auch seinen Reiz und ist meiner Meinung nach sicher nicht zum "schnarchen", aber wenn wir so ein Rennen gestern in der F1 erlebt hätten, dann wäre es zerissen worden, und man hat ja mit P2P ja schon eine Überholhilfe. Die Entwicklung die man in der F1 eingeschlagen hat kommt eben nicht ohne Grund, und die Indy Car selbst muss sich selbst überlegen ob man nicht wieder umschwenkt, also den Abtrieb wieder reduziert. Oder vielleicht andere Lösungen sucht.
Gerade weil man in der Beziehung schon wieder unter Beschuss steht.

Im Übrigen muss ich natürlich jetzt auch noch sagen, dass ich das was ich gestern in der F1 gesehen habe, nicht als Action ohne Wert oder brotlose Kunst bezeichnen würde, ganz im Gegenteil. Aber Geschmäcker sind eben verschieden und viele wandeln eben gerne an den Extremen entlang, finde ich an sich auch nicht wirklich gesund.

Hat eben alles seine Vor und Nachteile.
Bild
RIP #77DW #17JB #25JW

Benutzeravatar
Typ17 GTI
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 2147
Registriert: 25.02.2015, 14:01

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon Typ17 GTI » 18.04.2016, 16:10

LoK-hellscream hat geschrieben:Du hättest wohl wieder gerne die Schnarch-Jahre vor 2009 zurück, wo die Aero so brutal war, dass man teilweise die Überholmanöver, die nicht in der Box geschahen, an einer Hand abgezählt werden konnte.

Habe ich von Aero geredet oder von der guten alten Zeit vor DRS geschwärmt?
LoK-hellscream hat geschrieben:Ich für meinen Teil muss daSilvaRC da vollkommen rechtgeben, es gab ein tolles Rennen mit vielen Positionskämpfen, so wie bisher eigentlich alle Rennen der Saison 2016.

Auch an dich die Frage, definiere Positionskämpfe. Ein Überholmanöver ist noch lange kein Zweikampf. Richtige Zweikämpfe lassen die Reifen doch gar nicht zu.

Benutzeravatar
Typ17 GTI
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 2147
Registriert: 25.02.2015, 14:01

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon Typ17 GTI » 18.04.2016, 16:20

scott 90 hat geschrieben:Im Übrigen muss ich natürlich jetzt auch noch sagen, dass ich das was ich gestern in der F1 gesehen habe, nicht als Action ohne Wert oder brotlose Kunst bezeichnen würde, ganz im Gegenteil. Aber Geschmäcker sind eben verschieden und viele wandeln eben gerne an den Extremen entlang, finde ich an sich auch nicht wirklich gesund.

Wer wandelt an Extremen entlang? Meinst du mich damit? Also ich brauche nicht extrem viele Überholmanöver um unterhalten zu werden. Ich möchte wenn es geht, einen Positionskampf sehen und nicht daß ein Fahrer, der noch 2 Wagenlängen dahinter ist, ganz gemütlich vorbeibremsen kann, dank viel besserer Reifen. Wenn euch das gefällt ist es ja schön, ich habe nur leider ein anderes Verständniss von schönen Motorsport. :?

Benutzeravatar
daSilvaRC
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 27069
Registriert: 06.02.2010, 22:04
Lieblingsfahrer: Sokadem, M.Button
Lieblingsteam: Team X-Ray
Wohnort: Niedersachsen

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon daSilvaRC » 18.04.2016, 16:58

Typ17 GTI hat geschrieben:
daSilvaRC hat geschrieben:ICH habe am Sonntag ein Rennen gesehen indem sich Positionskämpfe fernab von DRS abgespielt haben die dann auch nicht zwingend per DRS knopf entschieden wurden

Definiere mal Positionskämpfe. Richtige Zweikämpfe waren gestern auch selten. Mir fällt spontan nur Kimi ein, der sich Massa über mehrere Kurven zurecht gelegt hat um dann innen besser rausbeschleunigen zu können. Alles andere war einfach besserer Reifen geschuldet, wo der Hintermann aus der Tiefe des Raumes kommt und in einem Dive Bomb Manöver sich vorbeibremst. Das hat nicht wirklich was mit schönem Racing zu tun, wie ich es kenne und liebe. Das ist "Action ohne Wert" oder auch "brotlose Kunst".



Irgendwas ist ja immer, ich kommentiere sowas nicht mehr.
Du wärst auch einer derer die auf die F1 eindreschen würden, wenn wir zustände wie ca. 15Jahren zu zeiten der Formel gähn haben- willst du das?
Dann tu DIR doch den gefallen, guck BITTE was anderes. Vielen Dank!
Früher war alles besser... auch die Zukunft!

„Das Auto ist eine vorübergehende Erscheinung. Ich glaube an das Pferd“

Benutzeravatar
meanmc
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 5763
Registriert: 01.01.2013, 14:29

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon meanmc » 18.04.2016, 17:03

Mir fehlt in dieser Auflistung zb auch das Haas Team...

Während man in den beiden Rennen zuvor noch die große Überraschung darstellte, war China ein Rennen, dass dem Team schon ein bisschen Kopfzerbrechen bereiten sollte.

Generell gilt das natürlich auch für Teams wie

Toro Rosso (, die von Red Bull entzaubert wurden und bedenkt man "die Länge der Saison" und fehlende Weiterentwicklung des Antriebs)

Williams - die wohl endgültig eher nach hinten als nach vorne blicken müssen (in dieser Saison)

Ferrari - die erneut nicht "so ganz" zur Stelle waren, wenn es was abzugreifen gab

McLaren - wo man diesmal durch eigene Fehler (oder Pech) keine weiteren Fortschritte aufzeigen konnte

Ganz zu schweigen von Renault oder Force India!

Wieso ich hier fast jedes Team aufliste - ganz einfach, für mich hätte der Schreiber dieses Beitrags vielleicht mal "das grosse Ganze" im Blick haben können :wink:

Zeigte uns nicht China, dass es für Mercedes, Red Bull und Ferrari "so gut wie" kein Problem war, alle anderen Teams KLAR zu distanzieren?
Da fuhren Vettel, Ricciardo, Räikkönen und Hamilton auf den Plätzen 13-22 rum, und am Ende fehlte ein Überholmanöver, damit die drei Teams die Top 6 belegen :!:

Soviel dann auch zu einer "umgedrehten Startaufstellung" oder "Zeitstrafen in der Quali" - dieses "durch das Feld Pflügen" ist mal interessant, aber auf Dauer dann auch recht sinnfrei, wenn man die F1 AUCH noch als SPORT sehen möchte.

Somit sollten eigentlich sehr viele Teams - natürlich auch Ferrari, Begründung steht weiter oben - schlecht geschlafen haben. Denn es sieht ganz danach aus, dass für sie seit China die Früchte deutlich höher hängen...

War es 2014 noch Mercedes, und 2015 Mercedes und Ferrari, könnten es 2016 Mercedes, Ferrari und Red Bull sein, die allen anderen soweit überlegen sind, dass sie trotz Problemen teils problemlos die ersten - nun - 6 Plätze einfahren.

zu Hamilton
Och, an seiner Stelle würd ich mir erst dann Gedanken machen, wenn er 2-3 mal in für ihn problemfreien Rennen von Rosberg geschlagen wird.
Und selbst dann ist die Saison noch sehr lange...
Denke Hamilton ist stark genug, und er weiss das auch. Ihn wird wohl eher das gesamte WE gewurmt haben, als der jetzige Punkterückstand.

Trotz allem - was man hat, hat man und es könnte durchaus im weiteren Verlauf der Saison schwerer werden, regelmässig 7 (oder mehr) Punkte an einem Renn-WE auf Rosberg aufzuholen.

zu Bottas
Tja, so langsam ist wohl der Traum vom Fahren in einem Top-Auto ausgeträumt. Mich hat Bottas ohnehin nie so dermassen überzeugt, als dass er so eine Chance verdient hätte. (wobei man in der heutigen F1 durchaus nicht mehr so gut urteilen kann wie früher)
Es bliebe für 2017 wohl nur das zweite Ferrari Cockpit, und da ist die Konkurrenz (Verstappen, Ricciardo, Räikkönen - vielleicht einer der Mercedes-Jungs) zu groß.
Durch beständig gute Leistungen in 2015 und nun 2016 hätte er sich da durchaus in Position bringen können - aber das ist einfach zu wenig, was er leistet, um sich da wirlich aufzudrängen.

Ansonsten haben die beiden McLaren Fahrer sicher auch nicht besonders gut geschlafen - ist schon belustigend, dass ihr Ersatzfahrer bisher den einzigen WM Punkt holte :lol:
(auf die aktuelle Formel1-Situation bezogen)
Dave Mustaine : "If there's a new way, I'll be the first in line (But it better work this time)"

Benutzeravatar
LoK-hellscream
Weltmeister
Weltmeister
Beiträge: 2903
Registriert: 29.06.2009, 14:54
Lieblingsteam: Williams
Wohnort: Österreich

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitragvon LoK-hellscream » 18.04.2016, 17:15

Typ17 GTI hat geschrieben:Habe ich von Aero geredet oder von der guten alten Zeit vor DRS geschwärmt?


Wenn du nicht von der Formel 1 der frühen 90er und vorher redest, dann ist die gute alte Zeit vor DRS aber ziemlich durch die rosarote Brille gesehen. Oder wieso glaubst du gab es jahrelang einen Trulli-Zug? Weil das Überholen fast unmöglich war dank Aero.

Auch an dich die Frage, definiere Positionskämpfe. Ein Überholmanöver ist noch lange kein Zweikampf. Richtige Zweikämpfe lassen die Reifen doch gar nicht zu.


Ein Positionskampf ist ein Kampf um die Position. Dass daraus ein Überholmanöver resultiert, ist per Definition nicht zwingend nötig. Und in diesem Fall gab es genügend kleine und genügend große Positionskämpfe. Und die kleinen wären wohl nicht dramatischer geworden, wenn es kein DRS gäbe, da nunmal ein Hamilton kein Problem hat, mit nem Mercedes nen Manor, nen Renault oder nen Sauber zu überholen.

Typ17 GTI hat geschrieben:Ich möchte wenn es geht, einen Positionskampf sehen und nicht daß ein Fahrer, der noch 2 Wagenlängen dahinter ist, ganz gemütlich vorbeibremsen kann, dank viel besserer Reifen. Wenn euch das gefällt ist es ja schön, ich habe nur leider ein anderes Verständniss von schönen Motorsport. :?


Ich weiß, du brüstest dich, extremes technisches Verständnis zu haben. Und trotzdem redest du von DRS und gemütlich vorbeibremsen, wenn man 2 Wagenlängen dahinter ist. Abgesehen davon, dass ich sowas nie beobachten konnte, außer wir 2 haben ein anderes Rennen gesehen, ist dies auch kaum möglich, weil wir dank der "tollen" Bremstechnologie so kurze Bremswege haben, dass niemand sich einfach mal mit 2 Wagenlängen Rückstand vorbeibremsen kann, wenn er dann noch die Kurve bekommen möchte. Abgesehen davon bringt DRS für's Bremsmanöver rein gar nichts. Wenn die DRS-Zone gut gewählt ist, kann er sich wie in einem künstlichen Windschatten ransaugen und wie in Old-School-Zeiten nach dem Ransaugen überholen. Nur wenn die DRS-Zone nicht so gut gewählt ist, dann fährt man halt einfach vorbei, ohne dass sich der Vordermann wehren kann.

Dass aber ein Highspeed-starkes Fahrzeug sich leicht tut, ein langsames Auto zu überholen, sollte klar sein. Dies wäre ohne DRS auch nicht viel anders.


Zurück zu „Kolumnen-Kommentare“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast