Michael Schumacher: Denkt bitte jemand an die Menschen?

Kommentiere hier die Kolumnen unserer Formel-1-Experten

Moderator: Mods

Benutzeravatar
Simtek
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 7795
Registriert: 04.08.2008, 16:40
Wohnort: Auf Kohle gebohren

Re: Michael Schumacher: Denkt bitte jemand an die Menschen?

Beitragvon Simtek » 04.01.2019, 16:39

DeLaGeezy hat geschrieben:
Simtek hat geschrieben:Da die App kostenfrei ist: "Ja!" . Ob man sie persönlich braucht ist natürlich eine Frage die jeder für sich selber beantworten muss.
Angenommen Dir oder einen Verwandten würde es selber gesundheitlich sehr sehr schlecht gehen - würdest Du dann entsprechenden Infos über den Gesundheitszustand preisgeben?


Muhammad Ali ist trotz seiner schweren Erkrankung offensiv damit umgegangen. Hat es seinem Ansehen geschadet? Ich denke nicht.
Ich will hier auch niemandem zu nahe treten oder so.
Unterm Strich kann man sich als Familie auch für eine andere Kommunikationsstrategie entscheiden, mMn.

PS. Auch wenn die App kostenlos ist, ist nicht ausgeschlossen, dass sich damit Geld verdienen lässt. Das nur ganz allgemein mal angemerkt. Ich kenne die App nicht und kann das somit in diesem Fall auch nicht beurteilen.


Ich kenne die Gesundliche und private Situation in der Muhammad Ali steckte ehrlich gesagt nicht besonders gut. Keine Ahnung wann und wie oft er sich trotz seines Parkinsons in der Öffentlichkeit präsentiert hatte und vor allem bis wann? Ausserdem hatte er mit Parkinson eine Krankheit und keinen Unfall. Ihm ging es schlecht und er wusste "O.K. besser wird es nicht und irgendwann werde ich daran sterben!" er konnte also selber beurteilen bis wann er sich und sein Umfeld öffentlich präsentiert. Schumacher hatte dagegen einen Unfall in der sich seine Situation von einer Sekunde zur anderen änderte!
Ausserdem habe ich es schon einmal angeführt, es gibt auch genug andere Promis die selber oder besser deren Familie so wie bei Schumacher gehandelt haben. Wann hast Du das letzte mal etwas von Reinhold Roth gehört oder von Rudi Assauer? Ottfried Fischer hat sich meines Wissens wegen seines Parkinsons auch aus der Öffentlichkeit zurückgezogen.
Und nocheinmal die Frage wie würdest Du als Angehöriger handeln? Bei jeder Frage (die mehrmals Täglich kommen dürften) sagen: "Meinem Vater geht es immer noch sehr schlecht. Wir müssen ihn füttern, Waschen, den Hintern abputzen und 3 mal am Tag kommt eine Physio um ihn zu behandeln!" oder würdest Du 1 mal pro Monat eine PK geben um das zu sagen oder doch Möglichkeit 3 einfach nur: "Lasst uns bitte in Ruhe, wir geben keine weiteren Infos raus."
Lieber Schumi, bitte denk daran: "Wer kämpft kann verlieren - wer nicht kämpft, der hat schon verloren!"

Digger Stubble
Safety-Car-Fahrer
Safety-Car-Fahrer
Beiträge: 876
Registriert: 25.04.2016, 10:01

Re: Michael Schumacher: Denkt bitte jemand an die Menschen?

Beitragvon Digger Stubble » 26.01.2019, 11:46

Ferrarista1985 hat geschrieben:Warum gehen Sie diesem dann nicht aus dem Weg? Als Chefredakteur müssten Sie keinen Artikel über Schumi schreiben. So nimmt man den Namen Schumacher wieder in den Mund und druckt Ihn auf´s Papier oder setzt es online. Damit wird wieder Kohle gemacht, auf Kosten Schumacher.


Ich kenne Christian Nimmervoll nicht und Weiss auch nicht, ob er vielleicht Familienvater ist oder sonst irgendwelche finanziellen Abhängigkeiten hat, aber er ist auf jeden Fall mal ein Arbeitnehmer. Und auch für arbeitnehmende Journalisten besteht die oberste Priorität darin, die Auflagen seines Arbeitgebers zu erfüllen. Wenn man sich dem über kurz oder lang widersetzt, könnte solch eine Arbeitsverweigerung sogar ein Kündigungsgrund sein. Die Pressefreiheit wird zwar im Grundgesetz garantiert, aber solange niemand diese Garantie in Anspruch nimmt, existiert die Pressefreiheit auch nicht!

Ferrarista1985 hat geschrieben:Die Sensationslust überwiegt auch noch heute. Viele sehen davon ab, der Fam. Schumacher Ruhe zu schenken.

Wenn eine Sensationslust nicht befriedigt werden kann, weil keine wahrhafte Sensation vorliegt; dann offenbart sich die Spekulationslust, welche entgegen der Sensationslust viel mehr Potential enthält, weil man darin nicht auf wahrhafte Sensationen angewiesen ist. Spekualtionen bedürfen nur Hypothesen und unbeweisbare Aussagen und solche kann und darf man im Gegensatz zu Sensationen einfach erfinden.

Über den Gesundheitsstatus von Michael Schumacher berichten zu dürfen, wäre für jedes Medium eine einmalige Sensation, aber solange die Familie Schumacher genau das verbietet, füttert sie automatisch und immerzu die Spekuklationslust.

Sollte die Familie Schumacher also wirklich Ruhe haben wollen, dann würde sie den Spekulationen ein Ende bereiten!


Ferrarista1985 hat geschrieben:Richtig ist, dass sich fam. Schumacher entschieden hat, nichts preiszugeben. Respektieren tut man diese Entscheidung bis heute nicht, denn immer wieder muss Frau Kehm eingreifen, in bevorstehenden Interviews gebtsmühlenartig wiederholen, KEINE Fragen über Michael Schumacher zu stellen...


Das hat weniger etwas mit Respekt zu tun, als damit, dass die Medien ihre Auflage möglichst nach oben hin korrigieren wollen und eine Schlagzeile über den wahrhaften Gesundheitsstatus von MSC könnte das sofort veranlassen. Und kein Medium würde aus respektablen Gründen darauf verzichten, seine Auflage zu erhöhen. Da bedürfte es schon einer gerichtlichen Anweisung!

Aber auch aus Sicht eines einfachen privaten Menschen, der sich intensiv und emphatisch mit dem Schicksal von MSC verbunden fühlt, stellt die Frage nach dem Gesundheitsstatus von MSC keine Respektlosigkeit dar, weil das Wissen darum etwas ganz natürliches ist. Die Entscheidung der Familie Schumacher, diesen Menschen diesen Wissen um MSC zu verweigern, aber immer wieder medial an MSC zu erinnern, stellt dagegen wohl eher eine Respektlosigkeit dar.

Es ist wie eine Wurst, die man einem Hund wohlwissentlich vorhält, im diese niemals geben zu wollen!
Zensur und Propaganda sind Werkzeuge des Faschismus. - Isaac Steinberg

Benutzeravatar
Mithrandir
Weltmeister
Weltmeister
Beiträge: 2816
Registriert: 11.05.2008, 16:24

Re: Michael Schumacher: Denkt bitte jemand an die Menschen?

Beitragvon Mithrandir » 26.01.2019, 12:36

Digger Stubble hat geschrieben:Aber auch aus Sicht eines einfachen privaten Menschen, der sich intensiv und emphatisch mit dem Schicksal von MSC verbunden fühlt, stellt die Frage nach dem Gesundheitsstatus von MSC keine Respektlosigkeit dar, weil das Wissen darum etwas ganz natürliches ist. Die Entscheidung der Familie Schumacher, diesen Menschen diesen Wissen um MSC zu verweigern, aber immer wieder medial an MSC zu erinnern, stellt dagegen wohl eher eine Respektlosigkeit dar.

Es ist wie eine Wurst, die man einem Hund wohlwissentlich vorhält, im diese niemals geben zu wollen!

Das Verhalten der Familie ist zu respektieren, solange sie damit niemanden schädigt oder beeinträchtigt, deine Wünsche über das Wohlergehen der betroffenen Familie zu stellen ist respektlos, nicht der Wunsch nach Informationen an sich. Wenn jemand nicht damit zurechtkommt, dass der Wunsch zur Zeit nicht erfüllt wird ist das persönliche Unvollkommenheit und keine Respektlosigkeit der Familie.

Dein Beispiel hätte ich nicht gebracht, durch meine geistigen Möglichkeiten und eben meiner Empathie gegenüber dem Fahrer und seiner Familie halte ich mich einem Hund in einer solchen Situation für deutlich überlegen.
Folgt mir, ich komm nach...

Benutzeravatar
DC21
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 5800
Registriert: 26.07.2007, 13:49
Lieblingsfahrer: Coulthard, Button, Ricciardo
Lieblingsteam: McLaren und Williams
Wohnort: im schönen Sauerland

Re: Michael Schumacher: Denkt bitte jemand an die Menschen?

Beitragvon DC21 » 26.01.2019, 13:52

Hat eigentlich schon mal einer daran gedacht, dass diese Informationspolitik genau Michaels Wille ist? Kaum ein Fahrer hat sich so für die Verbesserung der Sicherheit eingesetzt wie Schumacher. Das heißt, er war sich auch der Konsequenzen und Risiken seines Sports bewusst. Da kann ich mir einfach nicht vorstellen, dass er da nicht mit Corinna drüber gesprochen hat, was im Falle eines schlimmen Unfalls geschehen soll. Das dieser Unfall jetzt in der Freizeit geschehen ist und nicht beim Sport spielt da keine Rolle.
Button-Fanclub "Jenson is the smartest"
Bild

Digger Stubble
Safety-Car-Fahrer
Safety-Car-Fahrer
Beiträge: 876
Registriert: 25.04.2016, 10:01

Re: Michael Schumacher: Denkt bitte jemand an die Menschen?

Beitragvon Digger Stubble » 26.01.2019, 14:16

Mithrandir hat geschrieben:[...]


Das Wissen um den Gesundheitsstatus einer Person, mit der man sich auf irgendeiner Art und Weise verbunden fühlt, ist etwas absolut Natürliches und auch Selbstverständliches. Das hat weniger etwas mit einem Wunsch zu tun. Ich meine, wenn ich Hunger habe, wünsche ich mir auch etwas zu essen, aber Hunger ist dennoch mehr ein natürliches Verlangen, als der Wunsch zu essen.

Aber schlussendlich dreht es sich gar nicht darum. Es dreht sich viel mehr darum, was die Familie Schumacher mit ihrem Wunsch auslöst, absolut nichts über den Gesundheitsstatus von MSC verkünden zu lassen.

Digger Stubble hat geschrieben:Wenn eine Sensationslust nicht befriedigt werden kann, weil keine wahrhafte Sensation vorliegt; dann offenbart sich die Spekulationslust, welche entgegen der Sensationslust viel mehr Potential enthält, weil man darin nicht auf wahrhafte Sensationen angewiesen ist. Spekualtionen bedürfen nur Hypothesen und unbeweisbare Aussagen und solche kann und darf man im Gegensatz zu Sensationen einfach erfinden.

Über den Gesundheitsstatus von Michael Schumacher berichten zu dürfen, wäre für jedes Medium eine einmalige Sensation, aber solange die Familie Schumacher genau das verbietet, füttert sie automatisch und immerzu die Spekulationslust.

Sollte die Familie Schumacher also wirklich Ruhe haben wollen, dann würde sie den Spekulationen ein Ende bereiten!


Und dafür bedarf es absolut keiner intimen Informationen!

Mithrandir hat geschrieben:[...]Dein Beispiel hätte ich nicht gebracht, durch meine geistigen Möglichkeiten und eben meiner Empathie gegenüber dem Fahrer und seiner Familie halte ich mich einem Hund in einer solchen Situation für deutlich überlegen.


Dann kannst Du Deine geistigen Möglichkeiten sicherlich auch dazu benutzen, den Sinn des Beispieles mit dem Hunde zu verstehen und zu erkennen, dass man auch einen Menschen nicht ständig an etwas erinnern sollte, was er gerne hätte, aber nie bekommen darf. Und ein solche, auch noch mediale Erinnerung ist für mich nicht zu respektieren. Im Falle Schumacher muss ich es akzeptieren, ja, aber ich muss es keineswegs respektieren!

Dabei spielt Deine und auch meine eigene ganz persönliche Empathie keine Rolle, denn der Mensch ist nun mal sehr individuell.


DC21 hat geschrieben:[...]Das dieser Unfall jetzt in der Freizeit geschehen ist und nicht beim Sport spielt da keine Rolle.[...]


Was aber sehr wohl eine nicht zu unterschätzende Rolle spielt ist der Zeitraum über fünf Jahre und die damit auftretende Frage, was eine solche Entscheidung über einen solche langen Zeitraum alles nach sich zieht? Ich könnte mir auch sehr gut vorstellen, dass MSC selbst nicht gewollt hat, das man in solch einem Falle sein Schicksal breit tritt, aber darum dreht es sich ja auch nicht. Es dreht sich ja nur um die Information des aktuellen Gesundheitsstatus und dessen Prognose!
Zuletzt geändert von Digger Stubble am 26.01.2019, 14:25, insgesamt 1-mal geändert.
Zensur und Propaganda sind Werkzeuge des Faschismus. - Isaac Steinberg

Benutzeravatar
Mithrandir
Weltmeister
Weltmeister
Beiträge: 2816
Registriert: 11.05.2008, 16:24

Re: Michael Schumacher: Denkt bitte jemand an die Menschen?

Beitragvon Mithrandir » 26.01.2019, 14:43

Digger Stubble hat geschrieben:Das hat weniger etwas mit einem Wunsch zu tun. Ich meine, wenn ich Hunger habe, wünsche ich mir auch etwas zu essen, aber Hunger ist dennoch mehr ein natürliches Verlangen, als der Wunsch zu essen.

Allen Ernstes? Dein Wunsch etwas über den Gesundheitsstatus eines Menschen und damit seine Privatsphäre zu erfahren entspricht dem existenziellen Bedürfnis nach Nahrung?

Digger Stubble hat geschrieben:Sollte die Familie Schumacher also wirklich Ruhe haben wollen, dann würde sie den Spekulationen ein Ende bereiten!

Ebenfalls heftig - sollten sie Ruhe haben wollen (und Frieden ist tatsächlich ein Grundbedürfnis, wie wir festgestellt haben) müssen sie den Wünschen der Öffentlichkeit entsprechen. Wenn sie ihren Prinzipien treu bleiben, womit sie niemanden in irgendeiner Weise beeinträchtigen sind sie selbst schuld, wenn man sie nicht respektiert.

Digger Stubble hat geschrieben:Im Falle Schumacher muss ich es akzeptieren, ja, aber ich muss es keineswegs respektieren!

Verstanden habe ich dein Beispiel schon, ich fand es nur schlecht und unpassend. Nachdem ich jetzt den oben kommentierten Hunger-Vergleich gelesen habe nehme ich aber an, dass das aus deiner Sicht schon passt.
Du musst den Wunsch eines Menschen und seiner Familie nach Privatsphäre, Würde und Selbstbestimmung natürlich nicht respektieren. Aufgrund meiner Wertvorstellungen sehe ich die Unzulänglichkeit trotzdem bei dir und nicht im Verhalten der Familie. Selbst wenn die Vermutung von DC21 nicht zutrifft.
Folgt mir, ich komm nach...

Digger Stubble
Safety-Car-Fahrer
Safety-Car-Fahrer
Beiträge: 876
Registriert: 25.04.2016, 10:01

Re: Michael Schumacher: Denkt bitte jemand an die Menschen?

Beitragvon Digger Stubble » 26.01.2019, 19:56

Mithrandir hat geschrieben:Allen Ernstes? Dein Wunsch etwas über den Gesundheitsstatus eines Menschen und damit seine Privatsphäre zu erfahren entspricht dem existenziellen Bedürfnis nach Nahrung?


Digger Stubble hat geschrieben:Das Wissen um den Gesundheitsstatus einer Person, mit der man sich auf irgendeiner Art und Weise verbunden fühlt, ist etwas absolut Natürliches und auch Selbstverständliches.


Digger Stubble hat geschrieben:Aber auch aus Sicht eines einfachen privaten Menschen, der sich intensiv und emphatisch mit dem Schicksal von MSC verbunden fühlt, stellt die Frage nach dem Gesundheitsstatus von MSC keine Respektlosigkeit dar, weil das Wissen darum etwas ganz natürliches ist.


Mithrandir hat geschrieben:Verstanden habe ich dein Beispiel (das mit dem Hund Anmerkung von mir) schon, ich fand es nur schlecht und unpassend. Nachdem ich jetzt den oben kommentierten Hunger-Vergleich gelesen habe nehme ich aber an, dass das aus deiner Sicht schon passt.


Digger Stubble hat geschrieben:Dann kannst Du Deine geistigen Möglichkeiten sicherlich auch dazu benutzen, den Sinn des Beispieles mit dem Hunde zu verstehen und zu erkennen, dass man auch einen Menschen nicht ständig an etwas erinnern sollte, was er gerne hätte, aber nie bekommen darf.


Niemand ist darin gut beraten, Sachverhalte oder Erklärungen aus dem Zusammenhang zu reißen!

Und nein, es ist in der Regel kein Wunsch, auch nicht meiner, den Gesundheitsstatus einer nahe stehenden Person in Erfahrung zu bringen. Genauso wenig ist Hunger ein Wunsch. Beides sind eher natürliche und menschliche Bedürfnisse. Ein Wunsch ist eher eine Form des Begehren, welche sich sowohl nach einem bestehenden, aber auch nach einem nicht bestehenden Angebot orientieren kann. Im Gegensatz zum Hunger, ist ein nicht erfüllter Wunsch auch eher zu vernachlässigen, denn das Leben ist kein Wunschkonzert. Einer Person, welche sich einfach nur wünscht, den Gesundheitsstatus einer Person in Erfahrung zu bringen, den wird es auch nicht wirklich tangieren, wenn ihm dieser Wunsch nicht erfüllt wird. Eine Person, für welche dieses Wissen jedoch ein Bedürfnis darstellt und die dieses Wissen nicht erhält, könnte das sogar existentielle Auswirkungen haben!


Mithrandir hat geschrieben:Ebenfalls heftig - sollten sie Ruhe haben wollen (und Frieden ist tatsächlich ein Grundbedürfnis, wie wir festgestellt haben) müssen sie den Wünschen der Öffentlichkeit entsprechen. Wenn sie ihren Prinzipien treu bleiben, womit sie niemanden in irgendeiner Weise beeinträchtigen sind sie selbst schuld, wenn man sie nicht respektiert.


Ja, das ist der Preis dafür, wenn man jahrelange eine Person der Öffentlichkeit war und immer noch ist.
Die Medien werden erst wirklich Ruhe geben, wenn entweder MSC die Öffentlichkeit verlässt, oder wenn man seinen Gesundheitsstatus in Erfahrung bringt, wobei letzteres nur bedingt funktioniert.

Und auch seine Fans, Anhänger, Freunde, Bekannten und auch alle anderen, welche sich in irgendeiner Art und Weise mit Schumacher verbunden sehen, werden immer wieder Auskunft über MSC haben wollen, solange er ihnen stets in den Medien, bzw. in der Öffentlichkeit präsentiert wird.

Das alles hat übrigens nichts mit meiner Meinung zu tun, sondern ist eher als bestätigter Fakt zu verstehen. Schumacher hatte seinen Unfall vor fünf Jahren, aber das Interesse an seinem Gesundheitsstatus ebbt einfach nicht ab, ganz im Gegenteil. Und es wird auch nicht abebben, weil MSC immernoch eine Person der Öffentlichkeit ist!

Mithrandir hat geschrieben:Du musst den Wunsch eines Menschen und seiner Familie nach Privatsphäre, Würde und Selbstbestimmung natürlich nicht respektieren.


Nochmal, es dreht sich nicht um einen Wunsch sondern um ein menschliches Bedürfnis und MSC ist nicht nur eine Privatperson, er ist auch eine Marke, mit der man Geld verdient!
Zensur und Propaganda sind Werkzeuge des Faschismus. - Isaac Steinberg

Benutzeravatar
Mithrandir
Weltmeister
Weltmeister
Beiträge: 2816
Registriert: 11.05.2008, 16:24

Re: Michael Schumacher: Denkt bitte jemand an die Menschen?

Beitragvon Mithrandir » 26.01.2019, 20:27

Digger Stubble hat geschrieben:Eine Person, für welche dieses Wissen jedoch ein Bedürfnis darstellt und die dieses Wissen nicht erhält, könnte das sogar existentielle Auswirkungen haben!

Eine solche Person sollte sich in psychotherapeutische Behandlung begeben, statt sich über der Grundrechte der unmittelbar Betroffenen zu echauffieren.
Das meine ich ernst und mehr fällt mir dazu auch nicht mehr ein. Bin ziemlich sprachlos...
Folgt mir, ich komm nach...

Benutzeravatar
DC21
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 5800
Registriert: 26.07.2007, 13:49
Lieblingsfahrer: Coulthard, Button, Ricciardo
Lieblingsteam: McLaren und Williams
Wohnort: im schönen Sauerland

Re: Michael Schumacher: Denkt bitte jemand an die Menschen?

Beitragvon DC21 » 26.01.2019, 20:42

Digger Stubble hat geschrieben:Das Wissen um den Gesundheitsstatus einer Person, mit der man sich auf irgendeiner Art und Weise verbunden fühlt, ist etwas absolut Natürliches und auch Selbstverständliches.

Das unterschreibe ich soweit noch.

Digger Stubble hat geschrieben:Und nein, es ist in der Regel kein Wunsch, auch nicht meiner, den Gesundheitsstatus einer nahe stehenden Person in Erfahrung zu bringen. Genauso wenig ist Hunger ein Wunsch. Beides sind eher natürliche und menschliche Bedürfnisse. Ein Wunsch ist eher eine Form des Begehren, welche sich sowohl nach einem bestehenden, aber auch nach einem nicht bestehenden Angebot orientieren kann. Im Gegensatz zum Hunger, ist ein nicht erfüllter Wunsch auch eher zu vernachlässigen, denn das Leben ist kein Wunschkonzert. Einer Person, welche sich einfach nur wünscht, den Gesundheitsstatus einer Person in Erfahrung zu bringen, den wird es auch nicht wirklich tangieren, wenn ihm dieser Wunsch nicht erfüllt wird. Eine Person, für welche dieses Wissen jedoch ein Bedürfnis darstellt und die dieses Wissen nicht erhält, könnte das sogar existentielle Auswirkungen haben!

Aus dem Vergleich von Hunger und den Gesundheitszustand einer Person, egal wie sie nah oder fern sie einem auch steht, zu erfahren, kommst du nicht raus. Warum der Vergleich hinkt, hat Mithrandir auch schön dargelegt.
Das fett markierte zeigt schön das es doch absolut subjektiv ist, was du da schreibst und aus der Sache kommst du auch nicht raus, wenn du noch so oft auf den Begriff Wunsch eingehen möchtest.
Hunger dient buchstäblich dazu, dass der Mensch überlebt. Diese Funktion hat Hunger bei jedem Menschen. Das mit dem Bedürfnis den Gesundheitszustand einer anderen Person zu erfahren auch nur annähernd gleich zu setzen ist lächerlich.
Mithrandir hat geschrieben:Eine solche Person sollte sich in psychotherapeutische Behandlung begeben, statt sich über der Grundrechte der unmittelbar Betroffenen zu echauffieren.
Das meine ich ernst und mehr fällt mir dazu auch nicht mehr ein. Bin ziemlich sprachlos...


:thumbs_up:

Mithrandir hat geschrieben:Du musst den Wunsch eines Menschen und seiner Familie nach Privatsphäre, Würde und Selbstbestimmung natürlich nicht respektieren.


Digger Stubble hat geschrieben:Nochmal, es dreht sich nicht um einen Wunsch sondern um ein menschliches Bedürfnis und MSC ist nicht nur eine Privatperson, er ist auch eine Marke, mit der man Geld verdient!


Also für mich geht Mensch vor Marke.
Und Corinna hat alles Recht dazu die Würde ihres Ehemannes (selbst wenn sie es ist die Würde definiert und vielleicht nicht mehr Schumi selbst) über das "Bedürfnis" anderer Menschen nach Information zu stellen.
Button-Fanclub "Jenson is the smartest"
Bild

Digger Stubble
Safety-Car-Fahrer
Safety-Car-Fahrer
Beiträge: 876
Registriert: 25.04.2016, 10:01

Re: Michael Schumacher: Denkt bitte jemand an die Menschen?

Beitragvon Digger Stubble » 27.01.2019, 07:32

Mithrandir hat geschrieben:Eine solche Person sollte sich in psychotherapeutische Behandlung begeben, statt sich über der Grundrechte der unmittelbar Betroffenen zu echauffieren. Das meine ich ernst und mehr fällt mir dazu auch nicht mehr ein. Bin ziemlich sprachlos...


Wenn Du die Grundrechte Deiner Mitbürger so einseitig auslegst, dann verstehe ich auch, warum Du den Menschen ansich für dumm hältst!

Menschen bauen nun mal zu ihren Mitmenschen emotionale Bindungen auf. Der eine mehr und der andere weniger. Die Medien helfen dabei, solche Beziehungen sogar zu Personen aufzubauen, welchen man noch nie begegnet ist. Als sich Take That trennten, brachten sich sogar Menschen um. Du hast recht, dass in einem solchen Fall eine Therapie hätte helfen können, aber dennoch haben auch diese Menschen Grundrechte. Z.B haben sie das Recht zu einer Person ihrer Wahl eine emotionale Bindung auf zu bauen, ganz unabhängig davon, ob sie diese Person jemals in ihrem Leben kennen gelernt haben und ganz unabhängig davon, wie verrückt das für Dich klingen mag.

Mit seinen grundgesetzlichen Rechten hat man aber auch seine Pflichten. So darf man z.B. die Person, zu welcher man eine emotionale Verbindung aufgebaut hat, nicht Stalken, um es einmal salopp auszudrücken. Seinen Unmut in öffentlichen Foren darüber zum Ausdruck zu bringen, dass man den Gesundheitsstatus seines Idols nicht in Erfahrung bringen darf, ist aber kein Stalken und wird als solches auch nicht geahndet, weil es nun mal keinen Eingriff in die Privatsphäre darstellt. Jeder Mensch hat also die Pflicht, die Privatsphäre seiner Mitbürger nicht zu verletze, aber er hat auch das Recht, seinen Unmut darüber kundzutun, dass man ihm das Wissen über den Gesundheitsstatus seines Idols vor enthält. Warum willst Du ihm dieses Recht verweigern, Mithrandir, bzw. wer gibt Dir das Recht, ihn wegen seiner Gesinnung zu beleidigen?

Ist Dir schon mal aufgefallen, dass die Kritiker der Schumacherschen-Geheimhaltungstaktik regelmäßig von den Befürwortern damit beleidigt und verunglimpft werden, dass sie die Privatspähre anderer Menschen verletzen würden und dass sie eine Therapie bräuchten oder nicht den Menschen hinter der Marke Schumacher sehen könnten? Nun, umgekehrt findet das nicht statt!

Aber um alles das dreht es sich Dir gar nicht, dass lässt Du unschwer durchblicken!
Dir dreht es sich nicht einmal um die Privatsphäre von MSC, denn sonst würdest Du verstehen, dass diese durch die Geheimhaltungstaktik der Schumacher wesentlich mehr gefährdet wird, als wenn die Schumachers den Gesundheitsstatus preis geben würden. Es gibt ja hier niemanden, der sie zwingt das auch wirklich zu tun. Es ist nur so, dass jedes mal, wenn etwas über Schumacher zu lesen ist, der Unmut all derer deutlich wird, welche die Entscheidung der Schumacher nicht verstehen können.

Und nein, Mithrandir, mich persönlich interessiert der Gesundheitsstatus von MSC nicht. Ich war nie ein Fan von ihm und werde auch wohl keiner mehr werden. Zudem kenne ich mich ziemlich gut mit den Folgen des Schumacher-Unfalls aus und brauche keine weiteren Informationen. Es ist nur Schade, wie sein Ruf langsam, aber Stück für Stück demontiert wird, indem man seinen Namen immer wieder medial in die Öffentlichkeit bringt, aber nicht sagen möchte, wie es ihm gerade geht. Das stellt eine wirkliche Verletzung der Privatspähre von MSC dar und es ist davon auszugehen, dass er das so nicht gewollt hätte. Allerdings obliegt allein Corinna Schumacher die Entscheidung darüber, wie sehr man die Privatsphäre von MSC verletzen darf!

DC21 hat geschrieben:[...]Aus dem Vergleich von Hunger und den Gesundheitszustand einer Person, egal wie sie nah oder fern sie einem auch steht, zu erfahren, kommst du nicht raus. Warum der Vergleich hinkt, hat Mithrandir auch schön dargelegt.[...]


Nun ja DC21, Du hast wohl trotz ausführlicher Erklärung nicht erkennen wollen, dass sich das Beispiel mit dem Hunger nicht auf den Gesundheitsstatus sondern auf den Wunsch bezieht, den Mithrandir ins Spiel bringt. Aber ich wiederhole es für Dich gerne nochmal:

Digger Stubble hat geschrieben:[...]Und nein, es ist in der Regel kein Wunsch, auch nicht meiner, den Gesundheitsstatus einer nahe stehenden Person in Erfahrung zu bringen. Genauso wenig ist Hunger ein Wunsch. Beides sind eher natürliche und menschliche Bedürfnisse. Ein Wunsch ist eher eine Form des Begehren, welche sich sowohl nach einem bestehenden, aber auch nach einem nicht bestehenden Angebot orientieren kann. Im Gegensatz zum Hunger, ist ein nicht erfüllter Wunsch auch eher zu vernachlässigen, denn das Leben ist kein Wunschkonzert.[...]


Wer solch offensichtliche Erklärungen so offensiv ignoriert, eignet sich wahrscheinlich nicht dafür, Missverständnisse auszuräumen, also lasse ich es lieber und gönne Dir das schöne Gefühl, welches Du hoffentlich beim Schreiben Deines Beitrags gehabt haben magst. Derweil begnüge ich mich mit einem Hinweis, den ich seinerzeit schon habe Mithrandir zukommen lassen:

Digger Stubble hat geschrieben:[...]Formel1.de ist bevölkert mit sehr vielen Nutzern unterschiedlichen Alters, unterschiedlichster Koleur, unterschiedlichster Ländern und belegt mit unterschiedlichsten Vorurteilen. Da liegen Missverständnisse in einer Diskussion quasi auf der Hand, aber wer will schon zugeben, dass er etwas falsch verstanden haben könnte?

Viel lieber praktiziert man dann das Mittel der Beleidigung. Entweder suggestiv oder offensichtlich!

Dabei wäre es wesentlich effizienter, wenn man sich der Problematik eines konstruktiven Diskurses unter den hier anzutreffenden Bedingungen bewusst wird und sich klar macht, dass man selbst gar nicht besser ist als die anderen.
Wer die Fähigkeit dazu hat oder dazu entwickelt, der gibt sich in dem Diskurs dann auch die Mühe, bestehende Missverständnisse auszuräumen und das funktioniert freilich nur dann, wenn man an der Diskussion auch teilnimmt und dieser auch dann erhalten bleib, wenn es aufregend wird. In der Folge könnten Missverständnisse ausgeräumt und Gemeinsamkeiten gefunden werden![...]


Link zu diesem Auszug


Übrigens!
Emotionale Bindungen, so wie ich sie in diesem Beitrag beschrieben habe, gibt es wirklich, sie sind keine Erfindung von mir. Und wer kein Verständnis dafür entwickeln kann, dass eine solche emotionale Bindung auch zu menschlichen Bedürfnissen führt, der sollte sich besser informieren, als die Würde derer zu verletzen, welche eine solche emotionale Bindung haben könnten. Zum Thema Bindungstheorie gibt es da einen recht guten Einsteigerartikel bei der Wikipedia, welcher dabei helfen könnte, seine Mitmenschen besser verstehen zu können. Wenn man es denn will!

Bindungstheorie


DC12 hat geschrieben:[...]Also für mich geht Mensch vor Marke.[...]


Für mich auch und deshalb würde ich es auch vorziehen, wenn man aufhören würde, mit MSC Geld zu verdienen! Frau Schumacher als Ehefrau und auch alle anderen Geschäftspartner von MSC haben zwar das Recht dazu, aber bezüglich der Würde eines solch großen Idols, sollte man doch besser den Menschen und nicht den schnöden Mammon in den Vordergrund stellen!
Zensur und Propaganda sind Werkzeuge des Faschismus. - Isaac Steinberg

Benutzeravatar
DC21
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 5800
Registriert: 26.07.2007, 13:49
Lieblingsfahrer: Coulthard, Button, Ricciardo
Lieblingsteam: McLaren und Williams
Wohnort: im schönen Sauerland

Re: Michael Schumacher: Denkt bitte jemand an die Menschen?

Beitragvon DC21 » 27.01.2019, 11:08

Digger Stubble hat geschrieben:
DC21 hat geschrieben:[...]Aus dem Vergleich von Hunger und den Gesundheitszustand einer Person, egal wie sie nah oder fern sie einem auch steht, zu erfahren, kommst du nicht raus. Warum der Vergleich hinkt, hat Mithrandir auch schön dargelegt.[...]


Nun ja DC21, Du hast wohl trotz ausführlicher Erklärung nicht erkennen wollen, dass sich das Beispiel mit dem Hunger nicht auf den Gesundheitsstatus sondern auf den Wunsch bezieht, den Mithrandir ins Spiel bringt. Aber ich wiederhole es für Dich gerne nochmal:


Digger Stubble hat geschrieben:[...]Und nein, es ist in der Regel kein Wunsch, auch nicht meiner, den Gesundheitsstatus einer nahe stehenden Person in Erfahrung zu bringen. Genauso wenig ist Hunger ein Wunsch. Beides sind eher natürliche und menschliche Bedürfnisse. Ein Wunsch ist eher eine Form des Begehren, welche sich sowohl nach einem bestehenden, aber auch nach einem nicht bestehenden Angebot orientieren kann. Im Gegensatz zum Hunger, ist ein nicht erfüllter Wunsch auch eher zu vernachlässigen, denn das Leben ist kein Wunschkonzert.[...]


Bitte mich doch dann auch ganz zitieren und nicht nur den Teil, der dir dann passt.

DC21 hat geschrieben:Hunger dient buchstäblich dazu, dass der Mensch überlebt. Diese Funktion hat Hunger bei jedem Menschen. Das mit dem Bedürfnis den Gesundheitszustand einer anderen Person zu erfahren auch nur annähernd gleich zu setzen ist lächerlich.

Dass Wunsch der Falsche Ausdruck ist, hast du dargelegt. Das ist soweit richtig, aber trotzdem setzt du Hunger und den Gesundheitszustand einer Person zu erfahren auf die gleich Stufe. Das ist und bleibt weiter absurd, auch wenn du noch so viel aufzählst wie stark doch emotionale Bindungen sind.


DC12 hat geschrieben:[...]Also für mich geht Mensch vor Marke.[...]


Digger Stubble hat geschrieben:Für mich auch und deshalb würde ich es auch vorziehen, wenn man aufhören würde, mit MSC Geld zu verdienen! Frau Schumacher als Ehefrau und auch alle anderen Geschäftspartner von MSC haben zwar das Recht dazu, aber bezüglich der Würde eines solch großen Idols, sollte man doch besser den Menschen und nicht den schnöden Mammon in den Vordergrund stellen!

Dann erkläre mir mal, wie man Schumachers Würde verletzt, wenn man T-Shirts, Kappen oder sonstiges verkauft? Oder wenn man eine App raus brinbgt, über die sich Fans, vielleicht sogar die mit emotionaler Bindung, die sportliche Geschichte über Schumacher in Erinnerung rufen lassen können?
Button-Fanclub "Jenson is the smartest"
Bild

Digger Stubble
Safety-Car-Fahrer
Safety-Car-Fahrer
Beiträge: 876
Registriert: 25.04.2016, 10:01

Re: Michael Schumacher: Denkt bitte jemand an die Menschen?

Beitragvon Digger Stubble » 27.01.2019, 13:52

DC12 hat geschrieben:Bitte mich doch dann auch ganz zitieren und nicht nur den Teil, der dir dann passt.


Es war nicht erforderlich, auf Deine weiteren Ausführungen einzugehen, denn ich vergleiche weder Hunger mit dem Wissen um einen Gesundheitszustand noch stelle ich beides auf ein Stufe, was Du aber fälschlicherweise in Deinen weiteren Ausführungen behauptest und genau auf diesen Zusammenhang beziehe ich mich. Und da Deine Behauptung schlichtweg falsch ist und keinerlei Wahrheitsgehalt enthält, muss ich darauf auch nicht eingehen, weil es für einen weiterführenden Dialog auch nicht erforderlich ist.

Und nochmals, das Beispiel mit dem Hunger dient nur dazu, den Unterschied zwischen einem Wunsch und einem Bedürfnis zu erklären.

DC12 hat geschrieben:Dann erkläre mir mal, wie man Schumachers Würde verletzt, wenn man T-Shirts, Kappen oder sonstiges verkauft? Oder wenn man eine App raus brinbgt, über die sich Fans, vielleicht sogar die mit emotionaler Bindung, die sportliche Geschichte über Schumacher in Erinnerung rufen lassen können?


Warum sollte ich Dir das erklären, ich habe keinerlei dieser Behauptung getätigt? Lies selbst:

Digger Stubble hat geschrieben:Für mich auch und deshalb würde ich es auch vorziehen, wenn man aufhören würde, mit MSC Geld zu verdienen! Frau Schumacher als Ehefrau und auch alle anderen Geschäftspartner von MSC haben zwar das Recht dazu, aber bezüglich der Würde eines solch großen Idols, sollte man doch besser den Menschen und nicht den schnöden Mammon in den Vordergrund stellen!


Ich hoffe Du kennst den Unterschied zwischen Angebot und Nachfrage und ich hoffe Du kennst den Unterschied zwischen Verkaufen und kaufen! Du könntest aber mal im Gegenzug erklären, warum jemand die Privatsphäre von MSC verletzt, weil er sich für den Gesundheitsstatus von MSC interessiert?

Digger Stubble hat geschrieben:Ist Dir schon mal aufgefallen, dass die Kritiker der Schumacherschen-Geheimhaltungstaktik regelmäßig von den Befürwortern damit beleidigt und verunglimpft werden, dass sie die Privatspähre anderer Menschen verletzen würden und dass sie eine Therapie bräuchten oder nicht den Menschen hinter der Marke Schumacher sehen könnten? Nun, umgekehrt findet das nicht statt!
Zensur und Propaganda sind Werkzeuge des Faschismus. - Isaac Steinberg

Benutzeravatar
DC21
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 5800
Registriert: 26.07.2007, 13:49
Lieblingsfahrer: Coulthard, Button, Ricciardo
Lieblingsteam: McLaren und Williams
Wohnort: im schönen Sauerland

Re: Michael Schumacher: Denkt bitte jemand an die Menschen?

Beitragvon DC21 » 27.01.2019, 14:28

Schade, dass du immer wieder Teile auslässt. So kann keine vernünftige Diskussion stattfinden. Auch wenn du das noch so oft betonst, dass das nicht notwendig ist, weil der Diskussionspartner dich nicht verstehen kann.

Ich denke ich habe zu dem Thema hier genug geschrieben, dass auch andere meinen Standpunkt nachvollziehen können. Ob sie ihn teilen oder nicht ist ihnen dann selbst überlassen. Das traue ich den meisten zu.
Button-Fanclub "Jenson is the smartest"
Bild

Benutzeravatar
Mithrandir
Weltmeister
Weltmeister
Beiträge: 2816
Registriert: 11.05.2008, 16:24

Re: Michael Schumacher: Denkt bitte jemand an die Menschen?

Beitragvon Mithrandir » 27.01.2019, 15:00

DC21 hat geschrieben:So kann keine vernünftige Diskussion stattfinden.

An dem Punkt bin ich auch angelangt inklusive begründeter Zweifel an der Aussage in Digger Stubbles Signatur. Trotzdem noch eine Anmerkung - der Hunger Vergleich war scheiße. Die Versuche ihn zu rechtfertigen machten es aus meiner Sicht eher schlimmer und die partiellen Zitate ebenfalls. Ein Krankheitsbild ist einem Grundbedürfnis nicht gleichzusetzen und damit wird auch kein Grundrecht eines Betroffenen eingeschränkt.
Wer ein derartiges Bedürfnis verspürt sollte sich um therapeutische Hilfe kümmern statt sich im Netz über eine Familie zu beschweren, die sich rechtlich korrekt verhält und nach moralischen Grundsätzen agiert, die niemandem mit intakter Psyche schaden. Der Umgang eines jeden mit diesem Umstand, sollte er damit nicht zurechtkommen, ist Teil seiner Privatsphäre und natürlich gebietet es die Würde auch diese zu schützen.
Folgt mir, ich komm nach...

Digger Stubble
Safety-Car-Fahrer
Safety-Car-Fahrer
Beiträge: 876
Registriert: 25.04.2016, 10:01

Re: Michael Schumacher: Denkt bitte jemand an die Menschen?

Beitragvon Digger Stubble » 27.01.2019, 19:45

Mithrandir hat geschrieben:[...]

DC21 hat geschrieben:[...]


Ihr zwei Beiden seit echt süß!

Benutzt doch einfach die Zitierfunktion und zitiert Eure Argumente, die ich ausgelassen haben soll!
Ich würde dann im Gegenzug auch die Argumente zitieren, die Ihr ausgelassen habt. Als Bonus würde ich dann auch die Dinge zitieren, die ihr aus dem Zusammenhang gerissen und bis zur Unkenntlichkeit verdreht habt!

Aber das wird nie passieren, weil es nichts Relevantes von Euch gibt, was ich ignoriert haben könnte. Ihr haut einfach nur ein paar Beleidigungen und Behauptungen raus, wenn Euch etwas gegen den Strich geht. Zwei typische Fälle von Argumentationslosigkeit, nichts weiter!

Wetten?
Zensur und Propaganda sind Werkzeuge des Faschismus. - Isaac Steinberg


Zurück zu „Kolumnen-Kommentare“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast