Pascal Wehrlein: "Jeder weiß, was Toto damit meint"

Kommentiere hier Interviews rund um die Formel 1

Moderatoren: News&Rennen, News & Rennen Moderatoren, Mods, Redaktion

Benutzeravatar
Neppi
Renningenieur
Renningenieur
Beiträge: 530
Registriert: 17.02.2011, 16:24
Kontaktdaten:

Re: Pascal Wehrlein: "Jeder weiß, was Toto damit meint"

Beitragvon Neppi » 20.07.2017, 08:34

Silberner Mercedes hat geschrieben:
mysamuel hat geschrieben:
Silberner Mercedes hat geschrieben:

Wenn dem nämlich nicht so wäre müsste man von Neidposts ausgehen. Und da würde ich mit Sicherheit total daneben liegen.


:facepalm:
Ist Klar Jeder der Seine Meinung sagt ist ein Neider.


Du fühlst dich angesprochen ? Interessant.


Naja, das Neider-Todschlagargument ist nunmal total daneben. Da muss ich ihm Recht geben.
JAGUAR
R A C I N G

Ich esse den Keks!!

mysamuel
Renningenieur
Renningenieur
Beiträge: 626
Registriert: 06.04.2016, 17:35

Re: Pascal Wehrlein: "Jeder weiß, was Toto damit meint"

Beitragvon mysamuel » 20.07.2017, 15:56

Neppi hat geschrieben:
Silberner Mercedes hat geschrieben:
mysamuel hat geschrieben:
:facepalm:
Ist Klar Jeder der Seine Meinung sagt ist ein Neider.


Du fühlst dich angesprochen ? Interessant.


Naja, das Neider-Todschlagargument ist nunmal total daneben. Da muss ich ihm Recht geben.



:laugh: Danke Neppi
Mehr wollte ich damit auch Nicht sagen das es nur einfach Daneben ist das es immer nur gleich Neid ist wenn einer seine Meinung sagt.
Ganz nach demm Motto Freie Meinung ist nicht erwünscht wenn es um Fahrer Geht.

Sollte mal ein Mod sich Dazu Äussern.

Benutzeravatar
Silberner Mercedes
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 4176
Registriert: 03.05.2011, 16:05

Re: Pascal Wehrlein: "Jeder weiß, was Toto damit meint"

Beitragvon Silberner Mercedes » 20.07.2017, 17:02

Neppi hat geschrieben:
Naja, das Neider-Todschlagargument ist nunmal total daneben. Da muss ich ihm Recht geben.


Es geht doch nicht darum das etwas kritisiert wird, sondern die Art wie es getan wird. Herablassende Häme einem Fahrer gegenüber der absolut nichts getan hat als Rennen zu fahren hat in meinen Augen nix mit Kritik zu tun.

Wenn die Brüder mal lernen würden sachlich an ein Thema ranzugehen könnte man da auch mal entspannt darüber diskutieren.

Außerdem habe ich ja geschrieben das ich mich irren würde wenn ich sowas wie Neid unterstelle. :wink:

Aber des Friedens willen und damit hier auch eine normale inhaltliche Unterhaltung stattfinden kann entschuldige ich mich bei allen die sich persönlich betroffen fühlen für mein Neidargument und ziehe es hiermit zurück.

Zum Thema sei gesagt das es sehr interessant wäre Wehrlein in einem siegfähigen Boliden zu sehen. Ich bin sicher das er einige Ausrufezeichen setzen würde.

Benutzeravatar
scott 90
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 15899
Registriert: 01.11.2010, 17:39
Wohnort: So weit im Süden-schon fast wieder im Norden

Re: Pascal Wehrlein: "Jeder weiß, was Toto damit meint"

Beitragvon scott 90 » 20.07.2017, 21:49

Was mich ja durchaus wundert, Wehrlein wird immer wieder mit dem konfrontriert was in seiner DTM Zeit passiert ist, obwohl man doch das Gefühl hat, dass eigentlich seit Jahren kaum mehr jemand die DTM verfolgt XP

Da müsste dann wohl auch einige dabei sein, die das nachplappern. Auf wen das zutrifft, muss dann jeder mit sicher selber ausmachen.

Ansonsten verstehe ich auch nicht ganz wie man ihm das vorwerfen kann, es liegt nicht in seiner Verantwortung, dass Mercedes in der DTM sich meistens immer auf einen Fahrer konzentriert hat. Dessen Meisterschaftschancen wurde dann alles untergeordnet, da scheint es mir normal diese Hilfe auch wahrnehmen zu wollen. Gerade wenn der Fahrer in Panik gerät.

Machen die anderen Marken dort auch nicht anders, wobei BMW zumindest versucht solange wie möglich auf Teamorder zu verzichten. Audi stand dem allerdings nichts nach, das ist ja auch nicht neu, über die Jahre haben sich die zwei Marken immer wieder gezofft. Das liegt auch nicht unbedingt in Wehrleins Verantwortungen. So gesehen wäre es durchaus angebracht ihn etwas vom "Imperium" abzutrennen.

Das er mit seiner Art dann vielen immer noch unsympathisch rüberkommt kann ich sogar verstehen, denn er wirkt schon sehr forsch, immer gestriegelt und ist nicht auf den Mund gefallen. Das kann auch arrogant wirken keine Frage, zudem war er im Zweikampf auf der Strecke immer sehr unangenehm und natürlich ist er auch von sich selbst überzeugt.

Dennoch sollte es möglich sein seine Leistungen halbwegs vollständig zu beleuchten. Denn natürlich sah er gegen seine Teamkollegen nicht immer so gut aus, da hatte er teilweise doch so seine Schwierigkeiten. Trotzdem hat er jetzt schon zweimal mit Teams Punkte eingefahren, denen dies nicht unbedingt zugetraut worden wäre.
Das war dann wohl eher kein Zufall, womit er durchaus auch das Vertrauen von Mercedes in ihn rechtfertigt hat. Deswegen könnten sie ihn auch durchaus weiter fördern, denn wenn im Werksteam kein Platz frei ist, wird Mercedes Ocon kaum halten können. Zudem ist Wehrlein auch nicht so uninteressant für ein Mittelfeldteam, gerade weil er bisher häufig dann geliefert hat als es darauf ankam.

Dennoch kann es auch enden wie bei di Resta, wir werden abwarten müssen, wie es mit ihm weitergeht.
Bild
RIP #77DW #17JB #25JW

Benutzeravatar
DC21
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 5587
Registriert: 26.07.2007, 13:49
Lieblingsfahrer: Coulthard, Button, Ricciardo
Lieblingsteam: McLaren und Williams
Wohnort: im schönen Sauerland

Re: Pascal Wehrlein: "Jeder weiß, was Toto damit meint"

Beitragvon DC21 » 21.07.2017, 10:42

Ich kann Wehrleins Charakter, wie den aller Fahrer, nur durch die Berichterstattung einschätzen und da ist er mir einfach unsympathisch. Wer weiß ob ich ihn in einem persönlichen Treffen nicht ganz anders wahrnehmen würde. Aber so bilde ich mir eben mein subjektives Bild über die Fahrer.

Nun zu seinen Leistungen, die man ja deutlich objektiver betrachten kann. Ich verfolge die DTM sehr gerne und da fiel mir schon in seinem ersten Jahr auf, wie stark er bei den Kommentatoren seit dem ersten Rennen im Fokus stand. Dabei war das erste Jahr eigentlich nicht gut. War wohl viel Marketing durch Mercedes dabei. Aber gut, er war jung und in der DTM hatten schon erfahrene F1, WTCC, oder LeMans Veteranen ihre Probleme. Allerdings hat damals ein di Resta im 2 Jahre altem Auto deutlich mehr gezeigt. Auch das zweite Jahr war ok, aber nichts besonderes. Sein Meisterjahr ist mir als eines der schlechtesten Jahre in der DTM im Gedächtnis geblieben. Kein Fahrer, der um den Titel fahren wollte, zeigte eine konstante Saison und machte nach Siegen teilweise krasse Fehler. Wehrlein hat davon stark profitiert, dass Mercedes dafür gesorgt hat, dass er konstant Punkten konnte. Nichtsdestotrotz muss auch so einen Titel erst mal holen. Allerdings auch wieder hier nichts, woraus man schließen könnte, dass er ein Überflieger in der F1 wird, eher in Richtung di Resta, der sogar in der DTM deutlich besser war.

Seine erste F1-Saison fand ich auch wieder ok, genauso, wie die aktuelle. Aber, und ich wiederhole mich da, nichts, was seinen Status als kommender Topfahrer zeigen würde. Da haben andere Fahrer wie Ocon deutlich mehr gezeigt.
Button-Fanclub "Jenson is the smartest"
Bild

Benutzeravatar
scott 90
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 15899
Registriert: 01.11.2010, 17:39
Wohnort: So weit im Süden-schon fast wieder im Norden

Re: Pascal Wehrlein: "Jeder weiß, was Toto damit meint"

Beitragvon scott 90 » 21.07.2017, 14:48

DC21 hat geschrieben: Da haben andere Fahrer wie Ocon deutlich mehr gezeigt.

Allerdings nicht in der DTM :mrgreen:

Das hat mich damals wirklich geschockt, ich hätte gedacht Ocon kommt in die DTM und fährt gleich um Podiumsplatzierungen. Aber von wegen, nur zwei Punkte in einer halben Saison...

Wehrleins erste Saison war zwar auch ähnlich, nur ist er sehr kurzfristig anstelle von Ralf Schumacher zum Zug gekommen. Geplant war da eigentlich eine weitere Formel 3 Saison.

Genau deswegen frage ich mich auch, ob die DTM Resultate überhaupt repräsentativ sind und sich auf die F1 übertragen lassen. Denn di Resta war in der DTM schon von Anfang an stark unterwegs, doch in der F1 konnte er nie so glänzen und auch jetzt kommt er nicht mehr an seine damaligen Leistungen ran.

Im Übrigen kommt mir Wehrlein in deiner Beurteilung auch fast zu schlecht weg, denn wenn erfahrene Leute wie Ekström, Green oder Mortara solche Böcke schießen, dann zeigt das auch, dass es nicht so einfach ist in der DTM konstant Punkte zu holen. Gleichzeitig war es Wehrlein sogar möglich mit ausgefallener Servolenkung Punkte einzufahren.
Das zeugt von einer gewissen Qualität, macht ihn sicherlich edit:"nicht" zum glorreichsten DTM Meister aller Zeiten, dennoch würde ich nicht von Dusel sprechen. Das war in Summe wirklich verdient, "I need DRS" hin oder her.
Das ist vermutlich kein großer Widerspruch zu dem was du gesagt hast, aber klingt meiner Meinung nach trotzdem anders^^
Ansonsten würde ich dir auch zustimmen, aber ich würde ihn trotzdem gerne mal bei einem Mittelfeldteam sehen. Denn da hast du auch ganz andere Möglichkeiten zu glänzen als bei einem Hinterbänkler.
Bild
RIP #77DW #17JB #25JW

Benutzeravatar
DC21
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 5587
Registriert: 26.07.2007, 13:49
Lieblingsfahrer: Coulthard, Button, Ricciardo
Lieblingsteam: McLaren und Williams
Wohnort: im schönen Sauerland

Re: Pascal Wehrlein: "Jeder weiß, was Toto damit meint"

Beitragvon DC21 » 21.07.2017, 16:16

scott 90 hat geschrieben:
...

Genau deswegen frage ich mich auch, ob die DTM Resultate überhaupt repräsentativ sind und sich auf die F1 übertragen lassen. ...

Das ist wohl der springende Punkt. Die DTM ist wohl sehr speziell und es gibt wohl wenige Fahrer, die in der aktuellen DTM und in anderen Serien davor und danach ähnliche Leistungen gebracht haben. Seien es Ex-F1-Piloten denen gute (Alesi, Häkkinen, Glock) und eher mittelmäßige (Frentzen, R. Schumacher) und enttäuschende (DC) sich dort präsentiert haben. Dominiert hat von den Fahrern der Königsklasse keiner. Auch anders rum haben sich die Asse der DTM, wie di Resta nicht besonders gut in der F1 geschlagen. Paffet kam gar nicht über den Status als Testfahrer hinaus. Lustig, dass, wie du anmerkst, ausgerechnet Ocon, der in der DTM nicht zurechtkam in der F1 funktioniert. Unterstreicht aber die These, der sehr speziellen DTM. Zeigen im übrigen ja auch Fahrer aus der WTCC, wo der Dominator Priaulx gar nicht zurecht kam, während Farfus gute Ergebnisse geliefert hat. Oder die Audifahrer aus LeMans, von denen Biela oder Capello klar versagt haben und eigentlich nur Onkel Tom richtig gut war.
Im Übrigen kommt mir Wehrlein in deiner Beurteilung auch fast zu schlecht weg, denn wenn erfahrene Leute wie Ekström, Green oder Mortara solche Böcke schießen, dann zeigt das auch, dass es nicht so einfach ist in der DTM konstant Punkte zu holen. Gleichzeitig war es Wehrlein sogar möglich mit ausgefallener Servolenkung Punkte einzufahren.
Das zeugt von einer gewissen Qualität, macht ihn sicherlich zum glorreichsten DTM Meister aller Zeiten, dennoch würde ich nicht von Dusel sprechen. Das war in Summe wirklich verdient, "I need DRS" hin oder her.
...
.
Ich glaube da hast du ein kleines Wörtchen vergessen.

Aber zum Meister der Saison 2015. Jeder der den Titel geholt hätte, müsste sich zumindest von mir die Anmerkung gefallen lassen, in einem Jahr Meister geworden zu sein, wo das Niveau sehr niedrig war. Eben weil die eigentlichen Toppiloten echt ein mieses Jahr hatten. Das hat Wehrlein ausgenutzt, wozu man ja auch erst mal qualitativ in der Lage sein muss. Jedoch habe ich immer im Hinterkopf, dass, wahrscheinlich auch, weil di Resta und Paffet keinen guten Auftakt hatten, Mercedes sehr früh einzig auf Wehrlein gesetzt hat, während Audo lange mehrere Eisen im Feuer hatte und BMW quasi auf Teamorder verzichtet.
Button-Fanclub "Jenson is the smartest"
Bild

Benutzeravatar
Silberner Mercedes
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 4176
Registriert: 03.05.2011, 16:05

Re: Pascal Wehrlein: "Jeder weiß, was Toto damit meint"

Beitragvon Silberner Mercedes » 21.07.2017, 16:17

scott 90 hat geschrieben:
DC21 hat geschrieben: Da haben andere Fahrer wie Ocon deutlich mehr gezeigt.

Allerdings nicht in der DTM :mrgreen:

Das hat mich damals wirklich geschockt, ich hätte gedacht Ocon kommt in die DTM und fährt gleich um Podiumsplatzierungen. Aber von wegen, nur zwei Punkte in einer halben Saison...

Wehrleins erste Saison war zwar auch ähnlich, nur ist er sehr kurzfristig anstelle von Ralf Schumacher zum Zug gekommen. Geplant war da eigentlich eine weitere Formel 3 Saison.

Genau deswegen frage ich mich auch, ob die DTM Resultate überhaupt repräsentativ sind und sich auf die F1 übertragen lassen. Denn di Resta war in der DTM schon von Anfang an stark unterwegs, doch in der F1 konnte er nie so glänzen und auch jetzt kommt er nicht mehr an seine damaligen Leistungen ran.

Im Übrigen kommt mir Wehrlein in deiner Beurteilung auch fast zu schlecht weg, denn wenn erfahrene Leute wie Ekström, Green oder Mortara solche Böcke schießen, dann zeigt das auch, dass es nicht so einfach ist in der DTM konstant Punkte zu holen. Gleichzeitig war es Wehrlein sogar möglich mit ausgefallener Servolenkung Punkte einzufahren.
Das zeugt von einer gewissen Qualität, macht ihn sicherlich zum glorreichsten DTM Meister aller Zeiten, dennoch würde ich nicht von Dusel sprechen. Das war in Summe wirklich verdient, "I need DRS" hin oder her.
Das ist vermutlich kein großer Widerspruch zu dem was du gesagt hast, aber klingt meiner Meinung nach trotzdem anders^^
Ansonsten würde ich dir auch zustimmen, aber ich würde ihn trotzdem gerne mal bei einem Mittelfeldteam sehen. Denn da hast du auch ganz andere Möglichkeiten zu glänzen als bei einem Hinterbänkler.


Ich bin da voll bei dir. :thumbs_up:

Wenn es um geschossene Bolzen in der DTM geht darf Timo Scheider (Schieb ihn raus !) nicht vergessen werden. :D

Ich denke auch das die DTM nur bedingt eine Aussagekraft hat wie stark jemand schlußendlich in der Formel Eins sein wird.

Wehrlein ist hauptsächlich durch sein kompromislosses fahren aufgefallen. Ein bisschen so wie Verstappen. Ich hoffe wirklich er erhält die Chance zu zeigen was er in einem siegfähigen Boliden leisten kann.
Grundsätzlich war die Entscheidung von Mercedes aber m.M.n. richtig ihn vorläufig noch nicht zu holen. Es hat geholfen seinen Charakter ein Stück weit zu festigen und ihn gelehrt die Bodenhaftung nicht zu verlieren.
Er hat noch alle Chancen in der F1 ein ganz grosser zu werden.


Zurück zu „Interviews-Kommentare“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast