Spurensuche: Warum bei Sebastian Vettel in Silverstone gar nichts lief!

Kommentiere hier die Berichte rund um die Grands Prix
Antworten
Benutzeravatar
RedBull_Formula1
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 6492
Registriert: 04.01.2010, 23:05
Wohnort: Deutschland

Re: Sebastian Vettel: Warum in Silverstone überhaupt gar nichts lief

Beitrag von RedBull_Formula1 » 03.08.2020, 15:44

ScuderiaFerrari#1929 hat geschrieben:
03.08.2020, 15:27
Ich möchte in der KWM soweit vorne stehen um möglichst viel Preisgeld gewinnen zu können. Also lasst uns doch unseren 2. Fahrer sabotieren. Klingt logisch und ist doch an genialtät nicht zu übertreffen oder? Scheissen wir auf extra Millionen. :rofl:
Dann sollte man beim ersten Versuch die Pedale richtig reparieren und nicht herumwurschteln, sodass man in den folgenden Trainings nochmal Zeit deswegen verliert.

Sabotage? Daran glaube ich nicht. Stand Jetzt. Ist eher Unvermögen von Ferrari, dass er in allen 3 Trainingssessions Probleme mit dem Auto hatte. Darüberhinaus muss man aber auch so ehrlich sein und sehen, dass Silverstone wahrscheinlich Vettels schwächster Kurs in der Formel1 ist.
"Vision without action is merely a dream. Action without vision just passes the time. Vision with action can change the world." -Joel A. Barker

Benutzeravatar
ScuderiaFerrari#1929
Weltmeister
Weltmeister
Beiträge: 8842
Registriert: 12.02.2010, 15:31
Lieblingsfahrer: LEC, MSC, NOR, ALO
Lieblingsteam: Ferrari
Wohnort: Bayern

Re: Sebastian Vettel: Warum in Silverstone überhaupt gar nichts lief

Beitrag von ScuderiaFerrari#1929 » 03.08.2020, 15:45

RedBull_Formula1 hat geschrieben:
03.08.2020, 15:44
ScuderiaFerrari#1929 hat geschrieben:
03.08.2020, 15:27
Ich möchte in der KWM soweit vorne stehen um möglichst viel Preisgeld gewinnen zu können. Also lasst uns doch unseren 2. Fahrer sabotieren. Klingt logisch und ist doch an genialtät nicht zu übertreffen oder? Scheissen wir auf extra Millionen. :rofl:
Dann sollte man beim ersten Versuch die Pedale richtig reparieren und nicht herumwurschteln, sodass man in den folgenden Trainings nochmal Zeit deswegen verliert.

Sabotage? Daran glaube ich nicht. Stand Jetzt. Ist eher Unvermögen von Ferrari, dass er in allen 3 Trainingssessions Probleme mit dem Auto hatte. Darüberhinaus muss man aber auch so ehrlich sein und sehen, dass Silverstone wahrscheinlich Vettels schwächster Kurs in der Formel1 ist.
Sind doch zwei komplett verschiedene Dinge.
Ging doch soweit um die Aussage, dass manche Teams ihren 2. Fahrer sabotieren.
"Ich habe keine Glaskugel. Ich habe zwei andere Kugeln, aber die sagen mir nicht so viel..."

-Sebastian Vettel

Bild

Formula_1
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3451
Registriert: 24.06.2019, 02:10

Re: Spurensuche: Warum bei Sebastian Vettel in Silverstone gar nichts lief!

Beitrag von Formula_1 » 03.08.2020, 15:47

MarvinAyrton007 hat geschrieben:
03.08.2020, 15:40
Vettel könnte, da ihm verständlicherweise hier auch ein wenig Motivation fehlt nicht ganz zu gut fahren. Und wenn man nicht voll motiviert ist, riskiert man auch weniger. Und zudem könnte Vettel durch seine nicht ganz so guten Ergebnisse, Ferrari am Ende der Saison dadurch ein schönen Gruß zukommen lassen, in dem er mangels Punkten in der KWM sogar nur Platz 6 erreicht. Könnte den einen oder anderen sicher freuen. :winky:
Ach, deshalb hast du den Beitrag mit den Aluhüten geliked, du wolltest damit also einen bestellen... :D

So aber nun mal zum Ernst der Lage zurück: Die Wahrheit liegt doch ganz einfach (wie so oft) irgendwo in der Mitte. Natürlich wird man wohl kaum eins der Autos absichtlich sabotieren, jedenfalls keiner vom eigenen Team. Aber andererseits wird man im Zweifel jetzt sicherlich Leclerc bevorzugen, sei es bei neuen Teilen (die funktionieren) und man nur eins hat, dass das Leclerc bekommt oder ähnliches. Vielleicht bekommt er sogar mal mehr Power, aber nicht unbedingt um gegen Seb einen Vorteil zu haben, aber z.B. gestern um nicht in die gleiche Situation zu kommen, wie Vettel, sondern um vor den anderen Autos zu bleiben. Ich höre nie den ganzen Boxenfunk (weiß auch immer noch nicht, ob man da prinzipiell Zugriff drauf hätte), aber vielleicht hatte Leclerc ja mal die Freigabe für mehr Power, bei Vettel verzichtet man, da es prinzipiell auch egal ist, ob er nun 11. oder 12. wird, dafür muss man nicht verhältnismäßig extremer den Motor/ die Batterie rannehmen.

Benutzeravatar
CanadaGP
Rookie
Rookie
Beiträge: 1049
Registriert: 25.06.2017, 17:50
Lieblingsfahrer: Vettel

Re: Spurensuche: Warum bei Sebastian Vettel in Silverstone gar nichts lief!

Beitrag von CanadaGP » 03.08.2020, 15:48

Man sollte die Verschwörungstheorien und Extremen einfach mal sein lassen. Es ist schwachsinnig Ferrari Sabotage zu unterstellen (die wollen ja in der Konstrukteurs-Weltmeisterschaft genauso punkten), aber genauso ist es Schwachsinn, dieses Rennen als ultimativen Beweis für Vettels Nichtskönnen zu nehmen. Aus Sicht von Ferrari ist es doch nur logisch, dass man neue Updates diese Saison primär an Leclercs Wagen anbringen wird und man das Auto auf seine Rückantworten entwickeln wird. Er ist nunmal die Zukunft des Teams. Von daher bringt es aus Vettels Sicht auch gar nix mit der Brechstange zu fahren. Das führt unweigerlich zu Fehlern. Er muss die Situation akzeptieren und bestmöglich versuchen „Glanzpunkte“ zu setzen.

Benutzeravatar
MarvinAyrton007
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 2924
Registriert: 06.06.2015, 18:27
Lieblingsfahrer: Hamilton, Senna
Lieblingsteam: Mercedes
Kontaktdaten:

Re: Spurensuche: Warum bei Sebastian Vettel in Silverstone gar nichts lief!

Beitrag von MarvinAyrton007 » 03.08.2020, 15:51

Formula_1 hat geschrieben:
03.08.2020, 15:47
MarvinAyrton007 hat geschrieben:
03.08.2020, 15:40
Vettel könnte, da ihm verständlicherweise hier auch ein wenig Motivation fehlt nicht ganz zu gut fahren. Und wenn man nicht voll motiviert ist, riskiert man auch weniger. Und zudem könnte Vettel durch seine nicht ganz so guten Ergebnisse, Ferrari am Ende der Saison dadurch ein schönen Gruß zukommen lassen, in dem er mangels Punkten in der KWM sogar nur Platz 6 erreicht. Könnte den einen oder anderen sicher freuen. :winky:
Ach, deshalb hast du den Beitrag mit den Aluhüten geliked, du wolltest damit also einen bestellen... :D

So aber nun mal zum Ernst der Lage zurück: Die Wahrheit liegt doch ganz einfach (wie so oft) irgendwo in der Mitte. Natürlich wird man wohl kaum eins der Autos absichtlich sabotieren, jedenfalls keiner vom eigenen Team. Aber andererseits wird man im Zweifel jetzt sicherlich Leclerc bevorzugen, sei es bei neuen Teilen (die funktionieren) und man nur eins hat, dass das Leclerc bekommt oder ähnliches. Vielleicht bekommt er sogar mal mehr Power, aber nicht unbedingt um gegen Seb einen Vorteil zu haben, aber z.B. gestern um nicht in die gleiche Situation zu kommen, wie Vettel, sondern um vor den anderen Autos zu bleiben. Ich höre nie den ganzen Boxenfunk (weiß auch immer noch nicht, ob man da prinzipiell Zugriff drauf hätte), aber vielleicht hatte Leclerc ja mal die Freigabe für mehr Power, bei Vettel verzichtet man, da es prinzipiell auch egal ist, ob er nun 11. oder 12. wird, dafür muss man nicht verhältnismäßig extremer den Motor/ die Batterie rannehmen.
Ja sicher bestelle ich die. Damit ich die an diejenige die sie brauchen, aber aus mangelnder Selbsterkenntnis nicht selber kaufen, verschenken kann.
„Wo immer ein Tier in den Dienst des Menschen gezwungen wird, gehen die Leiden, die es erduldet, uns alle an.“ (Albert Schweitzer)

Benutzeravatar
Laundry
Nachwuchspilot
Beiträge: 473
Registriert: 29.05.2016, 19:19

Re: Spurensuche: Warum bei Sebastian Vettel in Silverstone gar nichts lief!

Beitrag von Laundry » 03.08.2020, 15:56

Ich habe nicht das Gefühl, dass Vettel taktisch oder Autotechnisch sabotiert wird. Da wird auch nichts von Vettel angedeutet, sondern er sagt auch noch klipp und klar, dass die Autos identisch sind. Strategisch habe ich, stand heute, auch nicht gemerkt, dass Leclrec irgendwie bevorzugt wird.

Ferrari muss sich, das Auto und Fahrer maximieren, wenn sie diese Saison zweiter sein wollen. Alles andere macht kein Sinn.

Das ist Millionenschweres Unternehmen, mit 1000enden Mitarbeitern. Da wird man nicht absichtlich schlechtere Ergebnisse in Kauf nehmen.

Ganz im Gegenteil. Ich vermute mal, bei Vettel wird man diese Saison extra sensibel sein, um auf gar keinen Fall, der Presse die Chance zu geben zu behaupten, dass sie Vettel irgendwie falsch behandeln. Deswegen ist auch in Ungarn Leclrec die riskante Strategie gefahren und Vettel die sichere Strategie.

Und das bei Vettel irgendwas kaputt war... shit happens... hat halt Vettel erwischt. Irgendwann erwischt es dann auch Leclrec. Das ist Motorsport. Ein Formel Wagen hat 1000ende kleine Teile und Schrauben und irgendwo, hat irgendjemand ein Fehler gemacht.

Die Reparatur ist auch so schwierig wie noch nie, weil deutlich weniger Mechaniker an das Auto dürfen. Dann will man alles schnell machen, damit man evtl. noch in FP2 antreten kann und verschlimmbessert es auch noch in der Hektik.

Den Mechanikern zu unterstellen sie machen das absichtlich... ai ai ai... sie riskieren absichtlich ihren Job, ihre Leidenschaft und ihre Zukunft, weil sie Sebastian nicht mögen... ist klar.

Edit: Falls jemand auf die Idee kommt und glaubt die Mechaniker kriegen quasi den Auftrag, dass Auto falsch zusammensetzen. Was glaubt ihr wie das da abläuft?

Binotto: Mechaniker XY, kannst du bitte die Bremse von Vettel bisschen lockern, damit er nicht so schnell ist wie unser Nr1 Fahrer.
Mechaniker: Ja Chef, mach ich. Mit bisschen Glück fährt er mit 300Sachen in die Wand und verletzt sich, hehe
Binotto: Das wäre perfekt. Wollen wir heute Abend zusammen Spaghetti essen?
Mechaniker: Ich habe leider keine Zeit. Muss noch Nico Hülkenbergs Auto sabotieren.
Zuletzt geändert von Laundry am 03.08.2020, 16:28, insgesamt 6-mal geändert.
"I'm not really a big fan of Fernando Alonso, ... , perhaps Robert Kubica in the right car might surprise everybody"

- Frank Williams

Benutzeravatar
MarvinAyrton007
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 2924
Registriert: 06.06.2015, 18:27
Lieblingsfahrer: Hamilton, Senna
Lieblingsteam: Mercedes
Kontaktdaten:

Re: Spurensuche: Warum bei Sebastian Vettel in Silverstone gar nichts lief!

Beitrag von MarvinAyrton007 » 03.08.2020, 15:59

Laundry hat geschrieben:
03.08.2020, 15:56
Ich habe nicht das Gefühl, dass Vettel taktisch oder Autotechnisch sabotiert wird. Da wird auch nichts von Vettel angedeutet, sondern er sagt auch noch klipp und klar, dass die Autos identisch sind. Strategisch habe ich, stand heute, auch nicht gemerkt, dass Leclrec irgendwie bevorzugt wird.

Ferrari muss sich, das Auto und Fahrer maximieren, wenn sie diese Saison zweiter sein wollen. Alles andere macht kein Sinn.

Das ist Millionenschweres Unternehmen, mit 1000enden Mitarbeitern. Da wird man nicht absichtlich schlechtere Ergebnisse in Kauf nehmen.

Ganz im Gegenteil. Ich vermute mal, bei Vettel wird man diese Saison extra sensibel sein, um auf gar keinen Fall, der Presse die Chance zu geben, dass sie Vettel irgendwie falsch behandeln. Deswegen ist auch in Ungarn Leclrec die riskante Strategie gefahren und Vettel die sichere Strategie.
In was soll denn Ferrari Zweiter werden. In der KWM? Das können nicht mal Hardcore Ferrarifans ernsthaft in Erwägung ziehen.
„Wo immer ein Tier in den Dienst des Menschen gezwungen wird, gehen die Leiden, die es erduldet, uns alle an.“ (Albert Schweitzer)

Formula_1
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3451
Registriert: 24.06.2019, 02:10

Re: Spurensuche: Warum bei Sebastian Vettel in Silverstone gar nichts lief!

Beitrag von Formula_1 » 03.08.2020, 15:59

MarvinAyrton007 hat geschrieben:
03.08.2020, 15:51
Formula_1 hat geschrieben:
03.08.2020, 15:47
MarvinAyrton007 hat geschrieben:
03.08.2020, 15:40
Vettel könnte, da ihm verständlicherweise hier auch ein wenig Motivation fehlt nicht ganz zu gut fahren. Und wenn man nicht voll motiviert ist, riskiert man auch weniger. Und zudem könnte Vettel durch seine nicht ganz so guten Ergebnisse, Ferrari am Ende der Saison dadurch ein schönen Gruß zukommen lassen, in dem er mangels Punkten in der KWM sogar nur Platz 6 erreicht. Könnte den einen oder anderen sicher freuen. :winky:
Ach, deshalb hast du den Beitrag mit den Aluhüten geliked, du wolltest damit also einen bestellen... :D
Ja sicher bestelle ich die. Damit ich die an diejenige die sie brauchen, aber aus mangelnder Selbsterkenntnis nicht selber kaufen, verschenken kann.
Für den Satz vergiss aber nicht dir selbst einen überzulassen ... ;)
(auch wenn ich natürlich verstanden habe, dass du das wohl nicht ganz so ernst meintest, oder etwa doch? :shock: )

Benutzeravatar
MarvinAyrton007
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 2924
Registriert: 06.06.2015, 18:27
Lieblingsfahrer: Hamilton, Senna
Lieblingsteam: Mercedes
Kontaktdaten:

Re: Spurensuche: Warum bei Sebastian Vettel in Silverstone gar nichts lief!

Beitrag von MarvinAyrton007 » 03.08.2020, 16:01

Formula_1 hat geschrieben:
03.08.2020, 15:59
MarvinAyrton007 hat geschrieben:
03.08.2020, 15:51
Formula_1 hat geschrieben:
03.08.2020, 15:47


Ach, deshalb hast du den Beitrag mit den Aluhüten geliked, du wolltest damit also einen bestellen... :D
Ja sicher bestelle ich die. Damit ich die an diejenige die sie brauchen, aber aus mangelnder Selbsterkenntnis nicht selber kaufen, verschenken kann.
Für den Satz vergiss aber nicht dir selbst einen überzulassen ... ;)
(auch wenn ich natürlich verstanden habe, dass du das wohl nicht ganz so ernst meintest, oder etwa doch? :shock: )
Wer weiß :winky: Lass und das mal bei einem bis zehn Bier besprechen :lol:
„Wo immer ein Tier in den Dienst des Menschen gezwungen wird, gehen die Leiden, die es erduldet, uns alle an.“ (Albert Schweitzer)

Benutzeravatar
Laundry
Nachwuchspilot
Beiträge: 473
Registriert: 29.05.2016, 19:19

Re: Spurensuche: Warum bei Sebastian Vettel in Silverstone gar nichts lief!

Beitrag von Laundry » 03.08.2020, 16:03

MarvinAyrton007 hat geschrieben:
03.08.2020, 15:59

In was soll denn Ferrari Zweiter werden. In der KWM? Das können nicht mal Hardcore Ferrarifans ernsthaft in Erwägung ziehen.
Die Saison ist noch lang. Natürlich ist es ein hoch gegriffenes Ziel. Aber es ist möglich, wenn man alles abruft was man hat. Ich bin stand heute ein neutraler Fan der F1 und schreibe Ferrari sicherlich nicht ab.
"I'm not really a big fan of Fernando Alonso, ... , perhaps Robert Kubica in the right car might surprise everybody"

- Frank Williams

Formula_1
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3451
Registriert: 24.06.2019, 02:10

Re: Spurensuche: Warum bei Sebastian Vettel in Silverstone gar nichts lief!

Beitrag von Formula_1 » 03.08.2020, 16:04

Laundry hat geschrieben:
03.08.2020, 15:56
Ich habe nicht das Gefühl, dass Vettel taktisch oder Autotechnisch sabotiert wird. Da wird auch nichts von Vettel angedeutet, sondern er sagt auch noch klipp und klar, dass die Autos identisch sind. Strategisch habe ich, stand heute, auch nicht gemerkt, dass Leclrec irgendwie bevorzugt wird.

Ferrari muss sich, das Auto und Fahrer maximieren, wenn sie diese Saison zweiter sein wollen. Alles andere macht kein Sinn.

Das ist Millionenschweres Unternehmen, mit 1000enden Mitarbeitern. Da wird man nicht absichtlich schlechtere Ergebnisse in Kauf nehmen.
Ganz im Gegenteil. Ich vermute mal, bei Vettel wird man diese Saison extra sensibel sein, um auf gar keinen Fall, der Presse die Chance zu geben, dass sie Vettel irgendwie falsch behandeln. Deswegen ist auch in Ungarn Leclrec die riskante Strategie gefahren und Vettel die sichere Strategie.
Stimme dir da weitgehend zu, und das wäre auch nachvollziehbar. Allerdings ist das gerade in Silverstone jetzt natürlich schief gegangen, da hat man reichlich Futter gestreut... Ideal ist für Ferrari sicherlich, wenn man als Beobachter keine Benachteiligung von Vettel vermuten kann und gleichzeitig aber trotzdem Leclerc die besseren Ergebnisse erreicht, weil ansonst wird man auch von der Presse "zerrissen".

Zum zweiten Platz der Konstrukteurs WM: Zumindest das Ziel von Ferrari muss das sein, man kann nicht das Ziel haben nur den fünften Platz zu belegen. Aber das sind halt die Plätze, um die man kämpft. Wenn Leclerc und Vettel regelmäßig 3. und 4. werden können (EDIT: Korrektur, ich meinte 4. und 5. Plätze, Platz 1-3 ist unter normalen Umständen ja von HAM, BOT und VER belegt!), dann sollte das auch durchaus nicht völlig unrealistisch sein, hängt auch davon ab, wie gut Racing Point zukünftig agiert, so ein bisschen ist die anfängliche Euphorie da ja auch weg, finde ich.

Benutzeravatar
plastikschaufel
Rookie
Rookie
Beiträge: 1796
Registriert: 20.02.2014, 11:35
Lieblingsfahrer: Vettel, Räikönnen
Lieblingsteam: Red Bull Racing

Re: Sebastian Vettel: Warum in Silverstone überhaupt gar nichts lief

Beitrag von plastikschaufel » 03.08.2020, 16:17

Scorp!on hat geschrieben:
03.08.2020, 13:29
ChrisBo hat geschrieben:
03.08.2020, 13:23
Ich weiß, das ist reine Spekulation, doch so wie ich Ferrari mittlerweile einschätze, hat das Fiasko um Vettel was mit Politik zu tun. Schließlich müssen sie Leclerc besser stellen, um den Rauswurf von Vettel weiterhin begründen zu können.
Was nach Ungarn in den Medien los war, vor allem in denen aus Italien, wollte man so wohl nicht mehr haben.
Ferrari schafft sich mehr und mehr selbst ab!
Alter.....
Ganz ehrlich, Ferrari ist mittlerweile absolut alles zuzutrauen. Das ist ein richtig zwielichtiger Laden geworden.

Benutzeravatar
Spocki
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3218
Registriert: 01.08.2014, 11:26
Lieblingsfahrer: VET, SCH
Lieblingsteam: Arrows

Re: Spurensuche: Warum bei Sebastian Vettel in Silverstone gar nichts lief!

Beitrag von Spocki » 03.08.2020, 16:38

Also wenn die Saison so weitergeht wird Renault KWM Vize ;)
Bild
Bild
Bild

Benutzeravatar
Calvin
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 6408
Registriert: 15.09.2014, 12:31
Lieblingsfahrer: RAI, VET, HAK, NOR

Re: Spurensuche: Warum bei Sebastian Vettel in Silverstone gar nichts lief!

Beitrag von Calvin » 03.08.2020, 16:45

Laundry hat geschrieben:
03.08.2020, 15:56
Ganz im Gegenteil. Ich vermute mal, bei Vettel wird man diese Saison extra sensibel sein, um auf gar keinen Fall, der Presse die Chance zu geben zu behaupten, dass sie Vettel irgendwie falsch behandeln. Deswegen ist auch in Ungarn Leclrec die riskante Strategie gefahren und Vettel die sichere Strategie.
In Ungarn hat man beide Fahrer auf die gleiche Strategie schicken wollen. Einfach dass man mit einem Undercut Leclerc, der hinter Vettel war, bevorzugt hat (wäre Vettel bevorzugt worden, wäre der allgemeine Aufschrei im Forum der üblichen Verdächtigen verdammt gross gewesen).

Vettel hat am Funk aber gesagt dass die Softs keine gute Idee war und er lieber die Medium-Reifen will. Zum Glück hat sich Vettel mit seiner Erfahrung durchgesetzt und hat Ferrari den Arsch gerettet. Ansonsten wäre es ein blamables Rennen für das Team geworden.
Toto Wolff: Wir stellen uns nicht die Frage, ob der Ferrari-Motor illegal ist. So denken wir nicht, das ist nicht unsere Einstellung. Wir zeigen nicht mit dem Finger auf andere Hersteller. Wir fragen uns vielmehr: Wie können wir selber etwas besser machen?

FlavioDerBriatore
Rookie
Rookie
Beiträge: 1217
Registriert: 03.02.2010, 10:50
Lieblingsfahrer: Bernd Mayländer
Lieblingsteam: Safety Car
Wohnort: Tief im Westen

Re: Sebastian Vettel: Warum in Silverstone überhaupt gar nichts lief

Beitrag von FlavioDerBriatore » 03.08.2020, 16:47

ScuderiaFerrari#1929 hat geschrieben:
03.08.2020, 15:27
Scorp!on hat geschrieben:
03.08.2020, 15:19
MikeEcho hat geschrieben:
03.08.2020, 15:09


Nennt mich Verschwörungstheoretiker. Genau so sehe ich das auch! Wenn der Fahrer den Abstand schon nicht erklären kann...
Und selbst wenn Vettel nominal alle Updates wie Leclerc am Auto hat, so hat er keinen Einfluss darauf, wieviel Power Ferrari ihm freigibt.
Oukey.

Sabotiert Red Bull Albon?
Sabotiert Alfa Kimi?
Sabotiert Mercedes Bottas?
Sabotiert Renault Ocon?


Fragen über Fragen...diese Teams...Haben 2 Fahrer wollen aber doch eigentlich nur einen. Das der eine einfach langsamer ist als der andere kann nicht sein...SABOTAGE !
Ich möchte in der KWM soweit vorne stehen um möglichst viel Preisgeld gewinnen zu können. Also lasst uns doch unseren 2. Fahrer sabotieren. Klingt logisch und ist doch an genialtät nicht zu übertreffen oder? Scheissen wir auf extra Millionen. :rofl:
Stimmt, und damit es noch besser läuft, beginnt man die Saison erst einmal mit einer grossen Lüge: Vettel hat von uns zwei Verträge vorgelegt bekommen und hat beide abgelehnt.

Freunde, ich will nicht sagen, dass Ferrari nicht "sauber" handelt, aber Kollege Binotto ist ein linker Vogel und der Todt-Clan ist auch nicht ohne.

Aber es gibt ja Strafe ... 2020 und auch 2021 bekommt man eine richtige Klatsche. Ob man sich davon erholt und 2022 besser abschneidet, steht in den Sternen. Und was haben wir da dann für eine Ausrede? Vettel ist nicht mehr da ...

Antworten