Sebastian Vettel: Stallorder zu missachten war "mit Sicherheit falsch"

Kommentiere hier die Berichte rund um die Grands Prix

Moderator: Mods

Antworten
Formula_1
Rookie
Rookie
Beiträge: 1770
Registriert: 24.06.2019, 02:10

Re: Sebastian Vettel: Stallorder zu missachten war "mit Sicherheit falsch"

Beitrag von Formula_1 » 11.10.2019, 12:44

Forza_Ferrari_93 hat geschrieben:Hat zwar absolut nichts mit dem Thema zu tun, aber gönnt euch einfach dieses Video.

https://www.youtube.com/watch?v=iGkTbJ6sNww

Ich wünschte mir wir könnten die Zeit wieder zurückdrehen :rotate:
Ja, hört sich sehr gut an! Wobei ich sagen muss, dass ich mich mittlerweile absolut an die aktuellen Motoren gewöhnt habe. Die haben zwar nicht diesen "Gänsehaut" Effekt, aber den Klang finde ich durchaus gut.

Aber der Videoausschnitt ist interessant und hätte gut zu einem anderen Thema gepasst:
viewtopic.php?f=109&t=63428

Manche User verulken Ferraris Kampagne "Mission Winnow" doch als "Mission Spinnow", dass die mittlerweile ca. ein Jahr läuft war mir auch bekannt. Dass die allerdings auch schon 2004 von M. Schumacher umgesetzt wurde, war mir nicht mehr bekannt! :D

Benutzeravatar
afa1515
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3201
Registriert: 16.02.2010, 16:48
Lieblingsfahrer: Leclerc, Perez
Lieblingsteam: Sauber (Alfa)
Wohnort: Österreich

Re: Sebastian Vettel: Stallorder zu missachten war "mit Sicherheit falsch"

Beitrag von afa1515 » 11.10.2019, 12:46

mamoe hat geschrieben:
afa1515 hat geschrieben:Vettel sitzt eben auf einem Ast und sollte nicht rumsägen.
Strategiemäßig könnte Ferrari die Positionen in allen Rennen "richten".

Aber sollten die beiden nächstes Jahr wirklich um den Titel kämpfen können, wird's irgendwann mal krachen.
:think:
War daran was schwer zu verstehen?

Einen Stallkrieg wird sich Ferrari nicht lange antun, vor allem wenn sich die Fahrer ständig gegenseitig Punkte wegnehmen. 2020 dürfte realistisch gesehen auch Vettel's letzte Chance auf dem WM-Titel sein. Eben wegen der oben angesprochenen Problematik, und weil alle Topteams schon einen Fahrer haben auf dem man setzt.

Sollten Vettel und Leclerc nächstes Jahr wirklich beide um den Titel kämpfen können, werden Stallorder haufenweise missachtet werden, und in irgendeinem Rennen wird's deshalb auch zwischen den beiden knallen.

rennratte
Testfahrer
Beiträge: 770
Registriert: 06.10.2007, 15:47

Re: Sebastian Vettel: Stallorder zu missachten war "mit Sicherheit falsch"

Beitrag von rennratte » 11.10.2019, 13:56

afa1515 hat geschrieben:
mamoe hat geschrieben:
afa1515 hat geschrieben:Vettel sitzt eben auf einem Ast und sollte nicht rumsägen.
Strategiemäßig könnte Ferrari die Positionen in allen Rennen "richten".

Aber sollten die beiden nächstes Jahr wirklich um den Titel kämpfen können, wird's irgendwann mal krachen.
:think:
War daran was schwer zu verstehen?

Einen Stallkrieg wird sich Ferrari nicht lange antun, vor allem wenn sich die Fahrer ständig gegenseitig Punkte wegnehmen. 2020 dürfte realistisch gesehen auch Vettel's letzte Chance auf dem WM-Titel sein. Eben wegen der oben angesprochenen Problematik, und weil alle Topteams schon einen Fahrer haben auf dem man setzt.

Sollten Vettel und Leclerc nächstes Jahr wirklich beide um den Titel kämpfen können, werden Stallorder haufenweise missachtet werden, und in irgendeinem Rennen wird's deshalb auch zwischen den beiden knallen.
Deswegen schrieb ich ja in einem anderen Thema, dass Ferrari jetzt eine ganz harte Linie gegen beide Piloten fahren muss. In diesem Jahr noch üben, wie man gegen die Konkurrenz kämpft, ohne Gejammer, hysterische bzw idiotische Boxenstrategien oder sich gegenseitig abräumen.
Dann und wenn man ein konkurrenzfähiges Fahrzeug hat, kann man im kommenden Jahr gegeneinander fair kämpfen ohne dass man der Konkurrenz Punkte überlässt.
Im Unterschied zu dir, bin ich aber der Meinung - beide Fahrer. Da benimmt sich keiner besser als der andere.

rik_groove
Simulatorfahrer
Beiträge: 537
Registriert: 10.04.2014, 13:58

Re: Sebastian Vettel: Stallorder zu missachten war "mit Sicherheit falsch"

Beitrag von rik_groove » 11.10.2019, 14:38

Hannibal17 hat geschrieben:Der erste Platz war nicht gesichert. Die Absprache ging ja schließlich dahin, dass er den ersten Platz nur zurückgeben muss, wenn die Starts beider Ferraris gleich gut waren (und er also durch die Hilfe von Leclerc vorbeigekommen ist). Bei einem besseren Start hätte er vorne bleiben dürfen. Dies war aber nicht der Fall, wie man ihm am Funk auch mitgeteilt hatte während des Rennens. Deswegen sollten die Plätze wieder getauscht werden.
Nur war Vettels Start besser und er durfte trotzdem nicht vorbeigehen... also musste Leclerc nur aussen bleiben und schon war der erste Platz gesichert... selten dämlich war das und sonst nix!

rik_groove
Simulatorfahrer
Beiträge: 537
Registriert: 10.04.2014, 13:58

Re: Sebastian Vettel: Stallorder zu missachten war "mit Sicherheit falsch"

Beitrag von rik_groove » 11.10.2019, 14:41

Hannibal17 hat geschrieben:Wenn er keine Zustimmung gegeben hatte: Wieso hat er sich dann nicht am Funk geweigert? Seine Aussagen waren ja, dass er mehr Abstand braucht und aufschließen soll. Und dann wird er ihn vorbeilassen. :rotate:
Vettel sagte doch jetzt erst, dass er sich an die ausgesprochen Stallorder halten hätte sollen, aber eine Absprache hat er nicht erwähnt... hmmm :shrug:

"Welche Absprache es nun gab oder nicht, oder wer Recht hat und wer nicht, ist vielleicht nicht so wichtig"
Zuletzt geändert von rik_groove am 11.10.2019, 14:43, insgesamt 1-mal geändert.

GenauDer
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3773
Registriert: 06.04.2014, 18:55

Re: Sebastian Vettel: Stallorder zu missachten war "mit Sicherheit falsch"

Beitrag von GenauDer » 11.10.2019, 22:56

Kugelblitz hat geschrieben:
GenauDer hat geschrieben:
Onkel Gustav hat geschrieben:Manchmal glaube ich einige schreiben hier was, damit was geschrieben ist. Wenn Vettel hier sagt es gab eine Absprache,und er hat sich nicht daran gehalten, dann ist das schlecht und fördert nicht das Vertrauen. Wer hier eine schlechte Taktik hat, bzw. jammert ist nicht das Thema. Ob das alles richtig war wie es gelaufen ist, ist eine andere Sache. Nur sollte es jetzt auch gut sein mit "wer sich wann, wo und wie nicht an Absprachen gehalten hat". Das ist jetzt ja eindeutig geklärt.
Und damit ist eigentlich alles gesagt.
ER hat eine Abmachung gebrochen und eine direkte Anweisung des Teams ignoriert.
Kann man so sehen. Aber dann stünde es immer noch 1:1. Und angefangen hat eindeutig Leclerc. Denn der hat in Monza eine eindeutige Team-Anweisung (Vettel im zweiten Stint Q3 Windschatten zu geben) ignoriert, und damit die große Chance auf eine Doppelsieg Ferraris schon am Samstag absichtlich zerstört, und sogar den Sieg in Gefahr gebracht. Den so hart, wie Hamilton dann im Rennen Lec attackiert,e hätte das auch eine Nullnummer werden können.

Die "Absprache" in Sotschi war aber von vornherein völliger Unsinn. Jeder wußte, daß der doppelte Windschatten für den an Pos3 startenden einen großen Vorteil mit sich bringt. Und Vettel startete dort - und das auch noch sehr gut. Warum sollte der diesen Vorteil wieder wegschenken, noch dazu in so einer frühen Phase des Rennens? Das Ergebnis dieser Un-Strategie bekam Ferrari dann auch auf dem Silbertablett serviert - Hamiltons Sieg!
Hab ich nicht im TV gesehen sondern wurde mir hier nur von vielen Fans erklärt.
In den Highlights sah es stets so aus, als hätte er nicht ordentlich vorbei gekonnt, aber das ist ja nur ein Teil der Fakten.
Wenn dem so war, ist natürlich LEC auch ein Tr ottel, aber ein größerer Mann muss hier eigentlich mit besserem Beispiel voran gehen.

Antworten