Formel 1 Ungarn 2019: Hamilton gewinnt Strategie-Thriller!

Kommentiere hier die Berichte rund um die Grands Prix

Moderator: Mods

Antworten
rik_groove
Nachwuchspilot
Beiträge: 481
Registriert: 10.04.2014, 13:58

Re: Formel 1 Ungarn 2019: Hamilton gewinnt Strategie-Thriller!

Beitrag von rik_groove » 05.08.2019, 10:49

2 Sekunden pro Runde sind schon ein Hammer - da hats selbst dem Hausleitner und Wurz die Sprache verschlagen.

Rennen war ganz ok :shrug:

Benutzeravatar
xx Rantanplan xx
Rookie
Rookie
Beiträge: 1733
Registriert: 04.04.2010, 13:11
Lieblingsteam: gibt es nicht mehr

Re: Formel 1 Ungarn 2019: Hamilton gewinnt Strategie-Thriller!

Beitrag von xx Rantanplan xx » 05.08.2019, 10:57

Nach drei guten Rennen wieder ein Langweiler. Dieser Kurs ist aber auch dafür bekannt. Spannend war die Aufholjagd von Hamilton. Ansonsten einfach nix los.
Lustig ist ja wie hier wieder die Ham-Boys ihren Messias in den Himmel reden. Immer die selben EXPERTEN. :mrgreen:
Ferrari hat ja heute gar nix gerissen. Wahnsinn das der Wagen hier so schlecht ging. :thumbs_down: Die können vielleicht noch bei 2 Rennen mitmischen (Spa und Monza). Ansonsten war es das für die.
Red Bull mit Verstappen wird immer stärker. Klasse.
Kimi auch wieder top.
V10 - sonst nix!!!

Ladrau
F1-Fan
Beiträge: 24
Registriert: 28.07.2019, 17:38

Re: Formel 1 Ungarn 2019: Hamilton gewinnt Strategie-Thriller!

Beitrag von Ladrau » 05.08.2019, 11:07

Spocki hat geschrieben:
G.E. hat geschrieben:
Wenn ein Mercedes, innerhalb von knapp über 10 Runden plötzlich 20 Sekunden aufholen kann und dann noch gewinnt, ist das mehr als lächerlich.
Pro Runde 1,5 Sekunden schneller.
Ja, mit neuen Reifen.
Aber trotzdem.
So macht Mercedes den Sport kaputt.
Warum über 10 Runden?
Erstmal hat Hamilton 21 Runden dafür gebraucht, man holt ihn doch nicht 10 Runden vor Schluss rein.
Außerdem waren die Hards von Verstappen uralt - wieso macht Mercedes den Sport kaputt weil Verstappens Reifen einbrechen und sie deshalb schneller sind mit einer klügeren Strategie?!
Ladrau hat geschrieben:
Sorry, aber Vettel nicht. Dafür hat er die letzten Monate zu viele Fehler gemacht, als dass ein derartiger Vergleich zwischen beiden auch nur ansatzweise nachzuvollziehen wäre
Dafür hat er heute mit der exakt gleichen Strategie aber gezeigt dass er im Mercedes genau so an Verstappen vorbei gezogen wäre - da ja viele Verstappen und Leclerc auf dem gleichen Niveau sehen. Hamilton würde im Ferrari auch irgendwo zwischen 3 und 5 rumdümpeln.
Du arbeitest mir zu viel mit Vermutungen. „Hätte dies geschafft“ „würde auch rumdümpeln“. Vermutungen bleiben Vermutungen. Zugegeben, Hamilton würde Ferrari in diesem Jahr kicht zum Titel führen, aber er „wäre“ definitiv besser als Vettel, gemessen an den vergangenen Erfahrungen. Wie gesagt, ein Vergleich Hamiltons mit Vettel ist mittlerweile unangebracht. Wir wissen alle warum, da darf man sich auch nicht verschließen. Vielleicht findet Vettel wieder zu sich und dann kann man solche Diskussionen auch gerne wieder führen.

Im übrigen kam Vettel bereits in runde 39, hatte ergo deutlich mehr runden zum aufholen und hat noch dazu länger gebraucht. Wobei ich jetzt nicht ganz den effektiven aufzuholenden Rückstand im Kopf habe. Zudem glaube ich, dass ein Ferrari auf schwachen Reifen umso stärker abfällt, da er ohnehin so schwach liegt, insbesondere im dritten Sektor. Ich halte verstappen übrigens für weitaus besser als Leclerc. Persönliche Meinung.

Lassen wir das. Vettel ist ein Topfahrer und ich weiß, dass man ihn weiterhin mit den aktuell ganz großen des Sports vergleichen will. Allerdings würde niemand Vettel guten Gewissens auch nur ansatzweise mit verstappen oder Hamilton vergleichen (außer seine Fans). Das wäre Anfang letzten Jahres noch ganz anders gewesen. Daher erübrigt sich für mich auch jede weitere Diskussion, da ich es gelinde gesagt nicht so ernst nehmen kann. Dafür ist die letzten 12 Monate wahrlich zu viel passiert und es gibt nichts, was daran auch nur irgendwas ändert. Vlt schlägt er eines Tages so richtig zurück, zu wünschen wäre es ihm.

PS: ich schreibe aktuell am Handy, daher sorry für etwaige groß-Kleinschreibung Fehler

Benutzeravatar
Plauze
Mehrfacher Champion
Mehrfacher Champion
Beiträge: 12070
Registriert: 15.06.2011, 03:02

Re: Formel 1 Ungarn 2019: Hamilton gewinnt Strategie-Thriller!

Beitrag von Plauze » 05.08.2019, 11:36

Schlecht fand ich das Rennen nicht. Man konnte es sich gut und ohne galoppierende Ermüdung ansehen.
Eine überholfeindliche Strecke ist Ungarn seit der Änderung des Layouts und mit DRS und den verschiedenen Reifentypen schon lange nicht mehr. Ist ja nichts Neues, dass etwaige Überholmanöver auf der Strecke die Folge verschiedener Taktiken sind.
Mercedes hat am Ende gepokert und gewonnen - das haben sie klasse gemacht. Ich hätte nicht gedacht, dass Hamilton das noch schafft, aber es war eben einfach eine bärenstarke Leistung des Fahrers und des Gesamtpakets. Keine Ahnung, ob Verstappen am Ende besser gestellt gewesen wäre, wenn er anfangs nicht so sehr dagegen gehalten und gepusht hätte, sondern sich seine Reifen eingeteilt hätte? Hinterher ist man immer schlauer, und letztlich muss man sagen, dass beide sich im letzten Renndrittel die Seele aus dem Leib gefahren haben.

Verstappens Entwicklung in diesem Jahr gefällt mir ganz allgemein unheimlich gut. Die Reife und Intelligenz, die wir in dieser Saison bei ihm sehen, gepaart mit seiner Grundschnelligkeit macht ihn zu einem wesentlich besseren und kompletteren Fahrer als noch in den letzten Jahren. Dass Red Bull Gasly verpflichtet hat, war aus resultatbezogener Sicht vielleicht nicht das Klügste, was man machen konnte. Aber die Konsequenz für Verstappen, dass er nun uneingeschränkter Teamleader ist mit der entsprechenden Verantwortung, hat ihm in seiner persönlichen und sportlichen Entwicklung allemal gut getan. Man sieht das in jedem Rennen. Man sieht es daran, wie er sich sein Rennen einteilt, wie er sich im Zweikampf verhält, wie er die Punkteausbeute optimiert und ggf. (gegen Hamilton) auch mal zurücksteckt und so weiter. Nachdem ich ihn im letzten Jahr sehr kritisch gesehen habe, hat er wirklich den Schalter umgelegt, seine Form gefestigt und seine Lernkurve steil nach oben gerichtet. Für mich ist Verstappen bisher ganz klar der Fahrer des Jahres.

Erschreckend ist der Rückstand von Ferrari. Das ist natürlich partiell streckenspezifisch, aber zumindest das Paket Verstappen/Red Bull hat die Roten jetzt schon auf ganz verschiedenen Streckentypen und unter verschiedensten Bedingungen ausgestochen. Man ist also quasi "zweieinhalbte" Kraft. Nun kommen zwar mit Spa und Monza zwei Kurse, die dem Ferrari liegen müssten, aber man wird sehen müssen, ob ein Topspeedvorteil alleine ausreicht, um sich dort wieder an die Spitze zu setzen. Wenn man vor der Sommerpause nun eine Halbjahresbilanz vornehmen würde, müsste man Ferrari als die riesengroße Enttäuschung der bisherigen Saison einstufen. In der Konstrukteurswertung liegt die Scuderia nicht aus eigener Leistung auf Platz 2, sondern nur dank eines Pierre Gasly, der bei Red Bull bisher eine so miserable Performance gezeigt hat, dass er gerade so vor dem brillanten und effizient punktenden Sainz im McLaren liegt, der in den letzten fünf Rennen 40 Punkte eingefahren hat (vs. Gasly mit 27 Zählern...).
Alles kann passieren. Und das ist auch gut so.

Benutzeravatar
Forza_Ferrari_93
Simulatorfahrer
Beiträge: 589
Registriert: 30.11.2016, 11:23
Lieblingsfahrer: M.Schumacher, Vettel, Alonso
Lieblingsteam: Ferrari

Re: Formel 1 Ungarn 2019: Hamilton gewinnt Strategie-Thriller!

Beitrag von Forza_Ferrari_93 » 05.08.2019, 17:27

Ladrau hat geschrieben:
Spocki hat geschrieben:
G.E. hat geschrieben:
Wenn ein Mercedes, innerhalb von knapp über 10 Runden plötzlich 20 Sekunden aufholen kann und dann noch gewinnt, ist das mehr als lächerlich.
Pro Runde 1,5 Sekunden schneller.
Ja, mit neuen Reifen.
Aber trotzdem.
So macht Mercedes den Sport kaputt.
Warum über 10 Runden?
Erstmal hat Hamilton 21 Runden dafür gebraucht, man holt ihn doch nicht 10 Runden vor Schluss rein.
Außerdem waren die Hards von Verstappen uralt - wieso macht Mercedes den Sport kaputt weil Verstappens Reifen einbrechen und sie deshalb schneller sind mit einer klügeren Strategie?!
Ladrau hat geschrieben:
Sorry, aber Vettel nicht. Dafür hat er die letzten Monate zu viele Fehler gemacht, als dass ein derartiger Vergleich zwischen beiden auch nur ansatzweise nachzuvollziehen wäre
Dafür hat er heute mit der exakt gleichen Strategie aber gezeigt dass er im Mercedes genau so an Verstappen vorbei gezogen wäre - da ja viele Verstappen und Leclerc auf dem gleichen Niveau sehen. Hamilton würde im Ferrari auch irgendwo zwischen 3 und 5 rumdümpeln.
Du arbeitest mir zu viel mit Vermutungen. „Hätte dies geschafft“ „würde auch rumdümpeln“. Vermutungen bleiben Vermutungen. Zugegeben, Hamilton würde Ferrari in diesem Jahr kicht zum Titel führen, aber er „wäre“ definitiv besser als Vettel, gemessen an den vergangenen Erfahrungen. Wie gesagt, ein Vergleich Hamiltons mit Vettel ist mittlerweile unangebracht. Wir wissen alle warum, da darf man sich auch nicht verschließen. Vielleicht findet Vettel wieder zu sich und dann kann man solche Diskussionen auch gerne wieder führen.

Im übrigen kam Vettel bereits in runde 39, hatte ergo deutlich mehr runden zum aufholen und hat noch dazu länger gebraucht. Wobei ich jetzt nicht ganz den effektiven aufzuholenden Rückstand im Kopf habe. Zudem glaube ich, dass ein Ferrari auf schwachen Reifen umso stärker abfällt, da er ohnehin so schwach liegt, insbesondere im dritten Sektor. Ich halte verstappen übrigens für weitaus besser als Leclerc. Persönliche Meinung.

Lassen wir das. Vettel ist ein Topfahrer und ich weiß, dass man ihn weiterhin mit den aktuell ganz großen des Sports vergleichen will. Allerdings würde niemand Vettel guten Gewissens auch nur ansatzweise mit verstappen oder Hamilton vergleichen (außer seine Fans). Das wäre Anfang letzten Jahres noch ganz anders gewesen. Daher erübrigt sich für mich auch jede weitere Diskussion, da ich es gelinde gesagt nicht so ernst nehmen kann. Dafür ist die letzten 12 Monate wahrlich zu viel passiert und es gibt nichts, was daran auch nur irgendwas ändert. Vlt schlägt er eines Tages so richtig zurück, zu wünschen wäre es ihm.

PS: ich schreibe aktuell am Handy, daher sorry für etwaige groß-Kleinschreibung Fehler
Wegen 12 Monaten die nicht so gut liefen, darauf zu schließen, dass ein 4 maliger Weltmeister nicht mit Hamilton oder Verstappen mithalten kann, ist "gelinde" gesagt, populistischer Schwachsinn. So gut wie jeder Fahrer hatte mal eine schlechte Saison auch ein Hamilton oder ein Alonso. Ein Durchhänger zwischen durch kann viele Ursachen haben und muss keine langfristigen Folgen haben.
"Ich möchte mich bei allen bedanken, die weiter an mich geglaubt haben. Mir haben so viele Menschen Briefe und Nachrichten geschickt, das war sehr wichtig für mich"

Sebastian Vettel

Antworten