Sportkommissar: Sogar härtere Sanktionen für Vettel waren möglich

Kommentiere hier die Berichte rund um die Grands Prix

Moderator: Mods

Benutzeravatar
Neppi
Testfahrer
Beiträge: 843
Registriert: 17.02.2011, 16:24
Kontaktdaten:

Re: Sportkommissar: Sogar härtere Sanktionen für Vettel waren möglich

Beitragvon Neppi » 13.06.2019, 23:36

Calvin hat geschrieben:
afa1515 hat geschrieben:Als er auf die Strecke zurückkam, hätte er auch runterbremsen können um weiter links zu bleiben.


Als er auf die Strecke zurück kam, kämpfte er immer noch mit dem ausbrechendem Heck. Wäre er da auf die Bremse hätte er sich gedreht und es hätte auf jeden Fall gekracht.


Das ist blödsinn. Sein Auto ist wenn nur instabil weil er zu früh aufs Gas geht nachdem er vom Gras runter war. Er wusste ganz genau wie eng das werden wird und ist das Risiko eingegangen. Das Auto aber übersteuerte, was man sehr schön am zweiten Snap sehen kann. Wäre er nicht so früh aufs Gas gegangen wäre das Auto gar nicht so instabil gewesen. Ich finde das hört und sieht man sehr schön in der Replay. Bremsen hätte er nicht müssen, einfach nur nicht am Limit Gas geben. Es gab schon VIELE die da übers Gras geräubert sind und KEINER ist in die andere Mauer gekracht da die nicht direkt aufs gas gestiegen sind. Das ist nämlich der Unterschied.

Aber das prädige ich schon seit dem Tag, und es gehen kaum Leute darauf ein. Stattdessen wird immer hämisch das Bremsen auf dem Rasen hervorgebracht was hier KEIN Mensch vorgeschlagen hat. Bremsen aufn Gras geht nicht, ich denke da sind wir uns alle einig. :mrgreen:
JAGUAR
R A C I N G

Ich esse den Keks!!

Benutzeravatar
Dr_Witzlos
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3639
Registriert: 18.06.2016, 19:38
Lieblingsfahrer: VET, RAI, MSC, VES, ALO, LEC
Lieblingsteam: Ferrari, RedBull

Re: Sportkommissar: Sogar härtere Sanktionen für Vettel waren möglich

Beitragvon Dr_Witzlos » 13.06.2019, 23:47

Ich kapiere immer noch nicht, warum einige es nicht kapieren, dass es den Paragraphen gibt, dass er sicher auf die Strecke kommen muss.

Auf dem ersten Blick dachte ich.

Uiii.... dat gibt locker 10 Sekunden.

Je mehr ich die Szene angesehen habe umso mehr kamen zweifel auf.

Ich kann auch wiederum Vettels Reaktion nachvollziehen, dass er nicht der Meinung war.

Regeltechnisch war es sauber. Aber moralisch war es fragwürdig.

Jeder der mich hier im Forum kennt, der weiß auch, dass ich zur Not in aktuelle Regelwerk gucke und was da gezogen wurde.

Benutzeravatar
CanadaGP
Simulatorfahrer
Beiträge: 596
Registriert: 25.06.2017, 17:50
Lieblingsfahrer: Vettel

Re: Sportkommissar: Sogar härtere Sanktionen für Vettel waren möglich

Beitragvon CanadaGP » 13.06.2019, 23:56

Redaktion hat geschrieben:
Zusätzlich verstieß der Ferrari-Pilot nach dem Rennen gegen das Protokoll - er erschien zunächst nicht zum Interview der Top 3 und vertauschte danach die Nummernschilder vor den Boliden. "Uns wurden diese Vorfälle mitgeteilt", so der deutsche Kommissar.


Ganz ehrlich, wer hat denn da schon wieder gepetzt? Ich weiß nicht was das soll, dass man so etwas dann auch noch melden muss. Wenn die FIA es für nötig hält, ihn für etwas nach dem Rennen zu bestrafen, dann werden sie so etwas schon mitbekommen, ohne das „jemand“ ihnen diesen Vorfall mitteilt.

Benutzeravatar
Calvin
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3772
Registriert: 15.09.2014, 12:31
Lieblingsfahrer: Räikkönen, Vettel, Hakkinen

Re: Sportkommissar: Sogar härtere Sanktionen für Vettel waren möglich

Beitragvon Calvin » 14.06.2019, 00:20

Neppi hat geschrieben:Das ist blödsinn. Sein Auto ist wenn nur instabil weil er zu früh aufs Gas geht nachdem er vom Gras runter war. Er wusste ganz genau wie eng das werden wird und ist das Risiko eingegangen. Das Auto aber übersteuerte, was man sehr schön am zweiten Snap sehen kann. Wäre er nicht so früh aufs Gas gegangen wäre das Auto gar nicht so instabil gewesen.


Erstens war an der Stelle wo er auf die Strecke kam ein Curb. Und das ein Curb das Auto instabil werden lässt haben wir schon oft gesehen

Und zweitens: Wenn man aus dem Gras auf Asphalt kommt greifen die Vorderräder natürlich zuerst und haben mehr Grip als die Hinterräder. Und wenn man noch einen leichten Lenkeinschlag hat, was denkst du was passiert? Genau, Übersteuern!

Siehst du, das ist ganz einfach mit der Logik zu erklären. Woher dieses Märchen mit "zu viel Gas" kommt weiss ich auch nicht.
Honda - The dream of power

jacobi22
Simulatorfahrer
Beiträge: 739
Registriert: 15.10.2012, 22:50
Lieblingsfahrer: einige
Lieblingsteam: Ferrari
Wohnort: hier

Re: Sportkommissar: Sogar härtere Sanktionen für Vettel waren möglich

Beitragvon jacobi22 » 14.06.2019, 01:39

afa1515 hat geschrieben:
bolfo hat geschrieben:Das, was Vettel gemacht hat, war absolut ungefährlich, da Hamilton jederzeit freie Sicht und Zeit zum Bremsen hatte.

Als er auf die Strecke zurückkam, hätte er auch runterbremsen können um weiter links zu bleiben.


Au, das zeig mir mal bitte....

Schau dir am besten das Video noch einmal an, besser ein paar Mal. Im Rasen ist schlecht Bremsen, zumal die Kiste auch noch hoppelt. Als er mit den Hinterrädern auf die Curbs kommt, rutscht das Hinterteil Richtung Fahrbahn, Vettel korrigiert das mit leichtem Gegenlenken, also nach Rechts. Zu diesem Zeitpunkt ist Lewis eine halbe Wagenlänge hinter ihm. Hätte er hier nicht korrigiert oder gar, wie von dir vorgeschlagen, nach links gelenkt, hätte sich das Auto mit Sicherheit gedreht.
Eine Wagenlänge weiter auf der Strecke ist Lewis mit seinem Frontspoiler auf gleicher Höhe mit dem Heck von Vettel. Vergangen ist hier keine halbe Sekunde. Noch mal eine halbe Wagenlänge weiter beginnt schon die Behinderung, weil dann der Platz zwischen Vettels Auto und der Linie zu eng wird. Wir sprechen also von anderthalb Autolängen, vielleicht auch 1,6, aber definitiv deutlich unter 2 Wagenlängen.
Ein Formel1-Bolide ist geschätzte 5 Meter und ein Bissel lang, es geht also um 7 oder 8 Meter in nicht einmal einer Sekunde mit dem Wissen, das die Reifen verdreckt sind.
Lt Auto+Motor-Sport braucht solch Kiste 2.7 Sec, um von 200 auf 0 zu Bremsen und eine Strecke von 15 m, eine Vollbremsung unter Idealbedingungen. Keine Ahnung, wie schnell man in Kurve 3 fährt, 100 bis 140 kmh, schätz ich mal, diesmal mit dreckigen Reifen und einem quer rutschendem Heck.

Du bist offenbar der Lenkradkönner, der die F1 aufmischen würde..

Das Pierro sich als Ferrari-Fan outed, gibt der Sache noch einmal Geschmäckle. Man neigt ja dazu, seine Favoriten strenger zu beurteilen, genauso, wie man frühere Rowdys i.d.R leichter etwas unterstellt. Ein Grosjean zählt immernoch als Crash-Kid, obwohl er heute nicht mehr Schrott fabriziert wie Bottas oder Hamilton. Ich denke, nicht jeder hätte diese Strafe bekommen. Ein Mercedes garnicht, Renault wohl auch nicht. Haas definitiv und ein Williams ist nicht so schnell, das er da ausrutschen könnte :oops:

Unterm Strich: eine Woche weltweit gut diskutiert, viele Freunde und Bekannte als blindes Huhn bezeichnet usw, usw.
Wofür??? Keine Ahnung.. Vettel hatte null Chance für eine andere Reaktion (ohne Schrott), Hamilton hätte es verhindern können, weil er es früher sieht, die Schuld ist dennoch beim Ferrari-Mann - Strich drunter - erledigt

aber erst noch ne Woche weiter diskutieren :lol:
Uwe

Wer keinen Respekt gibt, sollte auch keinen erwarten!

Benutzeravatar
Forza_Ferrari_93
Nachwuchspilot
Beiträge: 401
Registriert: 30.11.2016, 11:23
Lieblingsfahrer: M.Schumacher, Vettel, Alonso
Lieblingsteam: Ferrari

Re: Sportkommissar: Sogar härtere Sanktionen für Vettel waren möglich

Beitragvon Forza_Ferrari_93 » 14.06.2019, 03:41

B-316 hat geschrieben:
Forza_Ferrari_93 hat geschrieben:"Er fühlte sich von vielen Kommentaren, auch von Ex-Rennfahrerkollegen wie Nigel Mansell oder Mario Andretti, nach dem Rennen verletzt."

Jetzt darf nicht mal mehr Kritik geübt werden? Wie wäre es die eigene Entscheidung zu hinterfragen? Wenn sich gefühlt 95% gegen eine Strafe aussprechen sollte das einem eigentlich zu denken geben. BTW: Die FIA und ihr Sicherheitswahn wird die F1 früher oder später zu Grunde richten.


Auch wenn der F1-Sarg schon gefertigt wurde und abholbereit steht, war es nicht nötig mit der Strafe bereits den ersten Spatenstich fürs Formel 1 Grab zu setzen, solange die F1 noch im RTW reanimiert wird und Überlebenschancen bestehen.


Danke

Benutzeravatar
Alonso und Kimi Fan
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 2189
Registriert: 10.09.2013, 05:50

Re: Sportkommissar: Sogar härtere Sanktionen für Vettel waren möglich

Beitragvon Alonso und Kimi Fan » 14.06.2019, 04:14

Die "gefährliche Rückkehr auf die Strecke" ist im Reglement festgeschrieben, daher mussten die Kommissare aus ihrer Sicht den Regeln entsprechend handeln.

Das ding ist durch, man sieht perfekt in zeitlupe das vettel das Auto nachdem er durch der wiese scheppert nochmals die kontrolle verliert sobald es über dem curb rauscht, deswegen wurde es auch nach außen getragen. Erzähl einmal in leben einen Simracer,rennfahrer oder sonst jemanden, dass man stark lenken oder bremsen soll oder beschleunigen was weiß ich was die bitte verlangen um die kontrolle vom auto zurück zu bekommen, dass kann sofort ein dreher auslösen, da das auto noch nicht den richtigen griffkontakt zur strecke hergestellt hat. Vettel hat alles richtig gemacht. Sind wir ehrlich, die komissare dachten vettel hatte die kontrolle übers auto wieder und fuhr absichtlich raus, deswegen die strafe, dem war aber nicht so. Guckt die onboards an. Mehr muss man nicht sagen.

Die strafe war falsch, und sie wird auf ewig falsch bleiben, genauso wie viele andere strafen schon falsch waren.

Benutzeravatar
Warlord
Rookie
Rookie
Beiträge: 1313
Registriert: 17.03.2012, 14:39
Lieblingsfahrer: Sebastian Vettel
Lieblingsteam: Dort wo Vettel fährt :)
Wohnort: Nordhessen

Re: Sportkommissar: Sogar härtere Sanktionen für Vettel waren möglich

Beitragvon Warlord » 14.06.2019, 04:46

Ich habe mir die Szene auf youtube mehrfach angeschaut. In normaler Geschwindigkeit, sowie in Zeitlupe.
Wäre Vettel direkt nach dem Rasen auf die Bremse getreten, damit er nicht zu weit nach rechts rausgetragen wird, hätte er sich mit hoher Wahrscheinlichkeit gedreht, weil einfach noch Rasen auf den Reifen war. Und dann hätte es mit Sicherheit gescheppert.
Zudem hatte er erst die Möglichkeit in den Spiegel zu schauen, nachdem er den Boliden gerade gezogen hatte bzw. korrigiert hatte.
Natürlich hatte er im Hinterkopf das Hamilton ziemlich dicht hinter ihm sein musste, er wusste aber nicht genau wo Hamilton sich befindet.
Ich weiß also absolut nicht, wie er sicherer hätte zurück kehren können.

Benutzeravatar
mamoe
Weltmeister
Weltmeister
Beiträge: 7987
Registriert: 24.06.2012, 22:06
Lieblingsfahrer: MSC 7 91
Wohnort: Oberfranke ;-)

Re: Sportkommissar: Sogar härtere Sanktionen für Vettel waren möglich

Beitragvon mamoe » 14.06.2019, 07:03

Warlord hat geschrieben:Ich habe mir die Szene auf youtube mehrfach angeschaut. In normaler Geschwindigkeit, sowie in Zeitlupe.
Wäre Vettel direkt nach dem Rasen auf die Bremse getreten, damit er nicht zu weit nach rechts rausgetragen wird, hätte er sich mit hoher Wahrscheinlichkeit gedreht, weil einfach noch Rasen auf den Reifen war. Und dann hätte es mit Sicherheit gescheppert.
Zudem hatte er erst die Möglichkeit in den Spiegel zu schauen, nachdem er den Boliden gerade gezogen hatte bzw. korrigiert hatte.
Natürlich hatte er im Hinterkopf das Hamilton ziemlich dicht hinter ihm sein musste, er wusste aber nicht genau wo Hamilton sich befindet.
Ich weiß also absolut nicht, wie er sicherer hätte zurück kehren können.


:thumbs_up: sehe ich genauso
klein-, groß- sowie rechtschreibfehler sind beabsichtigt und führen bei logischer
verbindung zu einem code, mit welchem man einen schatz findet!

Michael Schumacher will always be the greatest!
http://www.youtube.com/watch?v=Ka5FCLy14Uw
1994-1995-2000-2001-2002-2003-2004

Benutzeravatar
mamoe
Weltmeister
Weltmeister
Beiträge: 7987
Registriert: 24.06.2012, 22:06
Lieblingsfahrer: MSC 7 91
Wohnort: Oberfranke ;-)

Re: Sportkommissar: Sogar härtere Sanktionen für Vettel waren möglich

Beitragvon mamoe » 14.06.2019, 07:06

bolfo hat geschrieben:An Peinlichkeit kaum zu überbieten. Und nun fühlt sich Pirro noch verletzt. Der arme.

Zu denken geben sollte uns das Statement, Mansells und Andrettis Kritik sei nicht angebracht, weil sie in Zeiten fuhren, wo die Sicherheit keine Rolle spielte. Absoluter Bullshit. Das, was Vettel gemacht hat, war absolut ungefährlich, da Hamilton jederzeit freie Sicht und Zeit zum Bremsen hatte. Wenn man das heute als "gefährlich" einstuft, dann frage ich mich, wie dieser Herr es zulassen kann, dass die Fahrer überhaupt noch Rennen fahren dürfen. Einfach lächerlich.


:thumbs_up: ja leider !
einfach lächerlich

die sollten mit ACC fahren ...
dann passiert nichts
klein-, groß- sowie rechtschreibfehler sind beabsichtigt und führen bei logischer
verbindung zu einem code, mit welchem man einen schatz findet!

Michael Schumacher will always be the greatest!
http://www.youtube.com/watch?v=Ka5FCLy14Uw
1994-1995-2000-2001-2002-2003-2004

Stulle68
Kartfahrer
Beiträge: 224
Registriert: 19.09.2017, 20:48

Re: Sportkommissar: Sogar härtere Sanktionen für Vettel waren möglich

Beitragvon Stulle68 » 14.06.2019, 07:41

Warlord hat geschrieben:Ich habe mir die Szene auf youtube mehrfach angeschaut. In normaler Geschwindigkeit, sowie in Zeitlupe.
Wäre Vettel direkt nach dem Rasen auf die Bremse getreten, damit er nicht zu weit nach rechts rausgetragen wird, hätte er sich mit hoher Wahrscheinlichkeit gedreht, weil einfach noch Rasen auf den Reifen war. Und dann hätte es mit Sicherheit gescheppert.
Zudem hatte er erst die Möglichkeit in den Spiegel zu schauen, nachdem er den Boliden gerade gezogen hatte bzw. korrigiert hatte.
Natürlich hatte er im Hinterkopf das Hamilton ziemlich dicht hinter ihm sein musste, er wusste aber nicht genau wo Hamilton sich befindet.
Ich weiß also absolut nicht, wie er sicherer hätte zurück kehren können.


Also. Die Begründung für die Strafe lautet ja: "The stewards reviewed video evidence and determined that Car 5,left the track at turn 3, rejoined the track at turn 4 in an unsafe manner and forced car 44 off track. Car 44 had to take evasive action to avoid a collision."
Die Stewards überprüften die Videobeweise und stellten fest, dass Auto 5 die Strecke an der Kurve 3 verließ
und die Strecke in Kurve 4 auf unsichere Weise wieder befuhr und das Auto 44 von der Strecke verdrängt. Auto 44
musste ausweichen, um eine Kollision zu vermeiden.(Übersetzungshilfe per Google)

Das hört sich für mich an, das ihm vorgeworfen wird die 44 absichtlich von der Strecke gedrängt zu haben. Eben dieses fand meiner Ansicht nach nicht statt. Das Unsicher auf die Strecke zurückkehren hat also scheinbar nichts mit Kontrolle oder Nichtkontrolle des Autos zu tun sondern nur damit, ob und wie ein anderes Auto behindet wird.

Benutzeravatar
KIMI-ICEMAN
Rookie
Rookie
Beiträge: 1614
Registriert: 20.04.2009, 08:05
Lieblingsfahrer: VET, LEC
Lieblingsteam: Ferrari

Re: Sportkommissar: Sogar härtere Sanktionen für Vettel waren möglich

Beitragvon KIMI-ICEMAN » 14.06.2019, 08:03

Immer witzig diese ganzen Forenexperten hier, die scheinbar genau wissen, wie sich ein F1 Bolide im Gras verhält. Leute das ist kein Asphalt und die Autos haben keine grobstolligen Geländereifen, warum rafft ihr das nicht? Das sind Slicks und haben daher kein Profil. Das Gras weist zudem Unebenheiten auf, da verliert eine F1 Karre mal ganz schnell an Stabilität. Das ist selbst unter trockenen Bedingungen eine Rutschpartie. Aber ihr wisst es ja alle besser :lol:. Ich möchte wetten, dass 99% der Ottonormalverbraucher den Ferrari an der Stelle zerlegt hätten. Immerhin hätte es dann keine Strafe gegeben :domokun:
Mission Winnow

CrAzyPsyCho
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3132
Registriert: 12.07.2009, 19:22

Re: Sportkommissar: Sogar härtere Sanktionen für Vettel waren möglich

Beitragvon CrAzyPsyCho » 14.06.2019, 08:28

"Der Fünf-Sekunden-Zeitzuschlag für Vettel ist die geringste Strafe, die für solch ein Vergehen ausgesprochen werden kann."

Das ist glatt gelogen. Selbst wenn es ein Vergehen gegeben hätte, kann man auch nur eine Verwarnung aussprechen.
Zumal die erstmal erklären sollten, was denn Unsafe an seinem Wiedereintritt war.
Das der Hintere sein versuchtes Überholmanöver abbrechen muss, macht es nicht unsafe.

Benutzeravatar
DeLaGeezy
Rookie
Rookie
Beiträge: 1568
Registriert: 20.03.2018, 18:11
Lieblingsfahrer: Räikkönen
Lieblingsteam: AMG Mercedes

Re: Sportkommissar: Sogar härtere Sanktionen für Vettel waren möglich

Beitragvon DeLaGeezy » 14.06.2019, 08:30

Forza_Ferrari_93 hat geschrieben:"Er fühlte sich von vielen Kommentaren, auch von Ex-Rennfahrerkollegen wie Nigel Mansell oder Mario Andretti, nach dem Rennen verletzt."

Jetzt darf nicht mal mehr Kritik geübt werden? Wie wäre es die eigene Entscheidung zu hinterfragen? Wenn sich gefühlt 95% gegen eine Strafe aussprechen sollte das einem eigentlich zu denken geben.

Nein das sollte ihn nicht großartig beschäftigen. Er gehört zur Jury und hat das zu tun was ER für richtig hält. Anscheinend hielt man ihn für kompetent genug um diesen Job zu tun.

Von den gefühlten 95% die sich gegen eine Strafe ausgesprochen haben sind 80% Ferrari und Vettel Fans. Soll die Jury sich nun nach der größten Fangruppe richten?

Und natürlich darf sich auch ein Rennkommissar von Kommentaren verletzt fühlen. Oder sind Emotionen nur bei Vettel erlaubt?

Wie schon mehrfach geschrieben, eine Verwarnung hätte aus meiner Sicht gereicht.
:checkered: Mercedes AMG F1 Team Fanclub

ElementalRP1
F1-Fan
Beiträge: 46
Registriert: 09.06.2018, 08:51

Re: Sportkommissar: Sogar härtere Sanktionen für Vettel waren möglich

Beitragvon ElementalRP1 » 14.06.2019, 08:31

Die Frage ist doch: Was wäre passiert, wenn es die Fünf-Sekunden-.Strafe nicht gegeben hätte? Vettel wäre dem Druck von Hamilton an anderer Stelle erlegen, z.B. in der Wall-Of-Champions..., und er wäre gecrasht - oder Hamilton hätte ihn überholt - immerhin waren ja noch mehr als zwanzig Runden zu absolvieren. Insofern hat die Fünf-Sekunden-Strafe Vettel vor weiteren Dummheiten bewahrt.
Viel gravierender ist die lex Verstappen in der Formel 1. In Monaco hätte es eine Stop&Go-Strafe mit 10 Sekunden Standzeit geben müssen.

P.S.: Auf dem Foto ist klar zu erkennen, dass Vettel den Kopf nach rechts gedreht hat, also Hamilton im Spiegel sieht; somit ist davon auszugehen, dass er Hamilton ganz bewusst vor das Auto gefahren ist. Vettel stand enorm unter Druck und hat wieder unter Druck einen gravierenden fehler begangen. Die Schuld dafür sucht er wieder bei Anderen, so wird das nichts mehr mit ihm.
Zuletzt geändert von ElementalRP1 am 14.06.2019, 08:34, insgesamt 1-mal geändert.


Zurück zu „Grand-Prix-Berichte-Kommentare“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste