Neues Rechtsmittel in Sicht: Ferrari verzichtet wohl auf Protest

Kommentiere hier die Berichte rund um die Grands Prix

Moderator: Mods

Tenchi
Kartfahrer
Beiträge: 245
Registriert: 24.03.2013, 16:09
Wohnort: Neptun

Re: Neues Rechtsmittel in Sicht: Ferrari verzichtet wohl auf Protest

Beitragvon Tenchi » 13.06.2019, 14:41

eben, ich weiß nicht, auf wieviel Jahre die Verträge alle ausgerichtet sind aber könnte z.b. sagen, wir organisieren jetzt und nehmen die Saison noch als Pflichtveranstaltung mit.
Ich denke auch, dass man sich finanziell für einen gewissen Zeitraum einigen könnte mit dem Hintergrund des Neuaufbaus einer Serie und Rennstrecken gibt es genug und ich denke die Zuschauerzahlen wären auch vor Ort sofort da
Walter Röhrl:
"Das Auto war schneller in der nächsten Kurve als ich denken konnte"

Benutzeravatar
modernf1bodyguard
Rookie
Rookie
Beiträge: 1032
Registriert: 21.04.2012, 14:25
Lieblingsfahrer: VER, VET, LEC, NOR, RUS, VONG
Lieblingsteam: McLaren, Red Bull, Jaguar (FE)

Re: Neues Rechtsmittel in Sicht: Ferrari verzichtet wohl auf Protest

Beitragvon modernf1bodyguard » 13.06.2019, 14:42

Tenchi hat geschrieben:
Ferrari Fan 33 hat geschrieben:
KIMI-ICEMAN hat geschrieben:
Wird er nicht, solange er mit der Scuderia den Titel nicht holt.

Ich hoffe Du hast recht, aber irgendwie jetzt nach Kanada beschleicht mich auch irgendwie das Gefühl wie "Illuminati" es schrieb. Hängt auch mit dem Interview zusammen das Vettel gegeben hat, dass es nicht mehr die Formel 1 ist in die er sich einst verliebt hat.


Wenn Ferrari der sogenannten Formel1 den Rücken zudrehen würde und sagen würde, wir schauen dass wir wieder eine Rennserie im Sinne des Motorsports aufbauen würden bestimmt viele folgen...
Es wäre ein guter Zeitpunkt jetzt, das zu verlauten und auch dem Interview entsprechen

Wenn Ferrari gehen würde, wäre das in erster Linie ein Segen für die Formel 1. Dann muss die Demotrommel groß angehauen werden und alle Fans müssen sich gegen Ferrari stellen. Das einzige, was dadurch nämlich bewiesen werden würde, ist Ferraris peinliche Angst vor einem Wettbewerb, den man ohne unendlicher Bevorzugung nicht gewinnen kann.
wHaTsH yOuR ShToYlE?ß

Mission 2021 - Gefallene: 2

Bild

Tenchi
Kartfahrer
Beiträge: 245
Registriert: 24.03.2013, 16:09
Wohnort: Neptun

Re: Neues Rechtsmittel in Sicht: Ferrari verzichtet wohl auf Protest

Beitragvon Tenchi » 13.06.2019, 14:44

modernf1bodyguard hat geschrieben:
Tenchi hat geschrieben:
Ferrari Fan 33 hat geschrieben:Ich hoffe Du hast recht, aber irgendwie jetzt nach Kanada beschleicht mich auch irgendwie das Gefühl wie "Illuminati" es schrieb. Hängt auch mit dem Interview zusammen das Vettel gegeben hat, dass es nicht mehr die Formel 1 ist in die er sich einst verliebt hat.


Wenn Ferrari der sogenannten Formel1 den Rücken zudrehen würde und sagen würde, wir schauen dass wir wieder eine Rennserie im Sinne des Motorsports aufbauen würden bestimmt viele folgen...
Es wäre ein guter Zeitpunkt jetzt, das zu verlauten und auch dem Interview entsprechen

Wenn Ferrari gehen würde, wäre das in erster Linie ein Segen für die Formel 1. Dann muss die Demotrommel groß angehauen werden und alle Fans müssen sich gegen Ferrari stellen. Das einzige, was dadurch nämlich bewiesen werden würde, ist Ferraris peinliche Angst vor einem Wettbewerb, den man ohne unendlicher Bevorzugung nicht gewinnen kann.



sehe ich anders weil für mich die Formel 1 nicht mehr viel mit Motorsport zu tun hat. Aber das ist Ansichtssache.
Walter Röhrl:
"Das Auto war schneller in der nächsten Kurve als ich denken konnte"

Benutzeravatar
Typ17 GTI
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 2584
Registriert: 25.02.2015, 14:01

Re: Neues Rechtsmittel in Sicht: Ferrari verzichtet wohl auf Protest

Beitragvon Typ17 GTI » 13.06.2019, 14:49

modernf1bodyguard hat geschrieben:Dann muss die Demotrommel groß angehauen werden und alle Fans müssen sich gegen Ferrari stellen.


Hier muß sich niemand gegen irgend jemanden stellen. Revoluzzer kannst du in deiner Fantasie oder an der Uni spielen. :rotate:

Benutzeravatar
Illuminati
Rookie
Rookie
Beiträge: 1800
Registriert: 28.04.2016, 15:42
Lieblingsfahrer: Alonso, Hamilton, Raikönnen
Lieblingsteam: Ferrari, McLaren
Wohnort: Köln

Re: Neues Rechtsmittel in Sicht: Ferrari verzichtet wohl auf Protest

Beitragvon Illuminati » 13.06.2019, 15:01

modernf1bodyguard hat geschrieben:
Tenchi hat geschrieben:
Ferrari Fan 33 hat geschrieben:Ich hoffe Du hast recht, aber irgendwie jetzt nach Kanada beschleicht mich auch irgendwie das Gefühl wie "Illuminati" es schrieb. Hängt auch mit dem Interview zusammen das Vettel gegeben hat, dass es nicht mehr die Formel 1 ist in die er sich einst verliebt hat.


Wenn Ferrari der sogenannten Formel1 den Rücken zudrehen würde und sagen würde, wir schauen dass wir wieder eine Rennserie im Sinne des Motorsports aufbauen würden bestimmt viele folgen...
Es wäre ein guter Zeitpunkt jetzt, das zu verlauten und auch dem Interview entsprechen

Wenn Ferrari gehen würde, wäre das in erster Linie ein Segen für die Formel 1. Dann muss die Demotrommel groß angehauen werden und alle Fans müssen sich gegen Ferrari stellen. Das einzige, was dadurch nämlich bewiesen werden würde, ist Ferraris peinliche Angst vor einem Wettbewerb, den man ohne unendlicher Bevorzugung nicht gewinnen kann.


Deine Meinung. Angesichts der gigantischen Fanbase von Ferrari ist deine Verallgemeinerung, dass sich "alle Fans" gegen Ferrari stellen würden fragwürdig.
Bild
Bild

Benutzeravatar
cih
Testfahrer
Beiträge: 779
Registriert: 21.08.2007, 14:32

Re: Neues Rechtsmittel in Sicht: Ferrari verzichtet wohl auf Protest

Beitragvon cih » 13.06.2019, 15:04

modernf1bodyguard hat geschrieben:
Tenchi hat geschrieben:
Ferrari Fan 33 hat geschrieben:Ich hoffe Du hast recht, aber irgendwie jetzt nach Kanada beschleicht mich auch irgendwie das Gefühl wie "Illuminati" es schrieb. Hängt auch mit dem Interview zusammen das Vettel gegeben hat, dass es nicht mehr die Formel 1 ist in die er sich einst verliebt hat.


Wenn Ferrari der sogenannten Formel1 den Rücken zudrehen würde und sagen würde, wir schauen dass wir wieder eine Rennserie im Sinne des Motorsports aufbauen würden bestimmt viele folgen...
Es wäre ein guter Zeitpunkt jetzt, das zu verlauten und auch dem Interview entsprechen

Wenn Ferrari gehen würde, wäre das in erster Linie ein Segen für die Formel 1. Dann muss die Demotrommel groß angehauen werden und alle Fans müssen sich gegen Ferrari stellen. Das einzige, was dadurch nämlich bewiesen werden würde, ist Ferraris peinliche Angst vor einem Wettbewerb, den man ohne unendlicher Bevorzugung nicht gewinnen kann.


wieder mal ein übelst sinnfreier Kommentar von dir. Nur weil du das meinst ist es nicht das 99,99% der F1-Gucker so denken
Wissen braucht keine 2500 Beiträge

Vaastdreiwer
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 2990
Registriert: 26.04.2013, 11:49

Re: Neues Rechtsmittel in Sicht: Ferrari verzichtet wohl auf Protest

Beitragvon Vaastdreiwer » 13.06.2019, 15:10

Silberner Mercedes hat geschrieben:Jetzt kann nur noch Denny Crane helfen. Oder vielleicht ein zweiter Fahnenmast in Maranello. :D

Uh, vorsichtig. Wenn Denny während der Verhandlung die Klappe hält und Alan machen lässt, bekommt Vettel nicht nur den ersten Platz zuerkannt, sondern Hamilton wird noch qualifiziert.

Tjaja, Boston Legal war schon irgendwie geil...
Wenn die anderen nach Hause gehen und sich das Auto in den Pool hängen, sind wir noch da, arbeiten an unseren Eiern und versuchen, noch mehr herauszuquetschen

Benutzeravatar
modernf1bodyguard
Rookie
Rookie
Beiträge: 1032
Registriert: 21.04.2012, 14:25
Lieblingsfahrer: VER, VET, LEC, NOR, RUS, VONG
Lieblingsteam: McLaren, Red Bull, Jaguar (FE)

Re: Neues Rechtsmittel in Sicht: Ferrari verzichtet wohl auf Protest

Beitragvon modernf1bodyguard » 13.06.2019, 15:10

Tenchi hat geschrieben:
modernf1bodyguard hat geschrieben:
Tenchi hat geschrieben:
Wenn Ferrari der sogenannten Formel1 den Rücken zudrehen würde und sagen würde, wir schauen dass wir wieder eine Rennserie im Sinne des Motorsports aufbauen würden bestimmt viele folgen...
Es wäre ein guter Zeitpunkt jetzt, das zu verlauten und auch dem Interview entsprechen

Wenn Ferrari gehen würde, wäre das in erster Linie ein Segen für die Formel 1. Dann muss die Demotrommel groß angehauen werden und alle Fans müssen sich gegen Ferrari stellen. Das einzige, was dadurch nämlich bewiesen werden würde, ist Ferraris peinliche Angst vor einem Wettbewerb, den man ohne unendlicher Bevorzugung nicht gewinnen kann.



sehe ich anders weil für mich die Formel 1 nicht mehr viel mit Motorsport zu tun hat. Aber das ist Ansichtssache.

Und gerade im Hinblick auf die Starrheit des Reglements, und dass sich nichts am Status Quo ändert, ist Ferrari das größte Problem aufgrund völlig unverhältnismäßiger Sonderzahlungen, die dafür sorgen, dass Ferrari selbst mit enttäuschenden Saisons seit Jahren den Bärenanteil der Gelder bekommt.
Wenn ein Problem und allgemein eine ganze Struktur dieser Art beendet wird, wo ein Ferrari-Ausstieg ein guter Anfang sein kann, müssen andere Top-Teams nicht mehr so viel investieren, sind dementsprechend nicht zu sehr auf Siege angewiesen um das Engagement weiter vor der Konzernspitze oder sich selbst rechtfertigen zu können und alles wäre ein gutes Stück entspannter. Aber wir müssen trotzdem mit diesem unfairen Vorteil weitermachen weil Ferrari trotz allem seit zig Jahren kein WM-fähiges Gesamtpaket zusammenkriegt aber anscheinend noch genug Leute existieren, die einen Ferrari-Titel als notwendig betrachten? So aus Tradition? Ich habe keine Ahnung, warum man Ferrari teilweise immernoch so hart in Schutz nimmt.

P.S.: Laal der sagt Struktur, voll politisch, richtiger Fahrräder *runterhol*

P.P.S.: Und ja, ich weiß, dass es sehr unwahrscheinlich ist, dass sich die Fans gegen Ferrari stellen würden. Aber es wäre meines Erachtens das Richtige. Wirklich, es ist ein riesiges Problem, dass die Formel 1 an einem Punkt ist, an dem den Zuschauern mehr an einzelnen Teilnehmern des Wettbewerbs als am Sport ansich liegt. Dieser sollte eigentlich grundsätzlich über allem stehen und dann gibt es auch mehr Sponsoren, die den Sport ansich stützen statt Team XY, eine höhere Unabhängigkeit des Sports von seinen Teilnehmern, und daraus eben auch mehr Chancen für potentielle Neueinsteiger und die Möglichkeit, die Regeln unabhängig von den Teams zu gestalten. Wäre doch eigentlich cool, oder? Nur dafür muss man irgendwo anfangen.
Zuletzt geändert von modernf1bodyguard am 13.06.2019, 15:21, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
FU Racing Team
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 2890
Registriert: 04.05.2015, 13:06
Lieblingsfahrer: HAM, MSC, RIC, HULK
Lieblingsteam: BMW Sauber, Mercedes, McLaren

Re: Neues Rechtsmittel in Sicht: Ferrari verzichtet wohl auf Protest

Beitragvon FU Racing Team » 13.06.2019, 15:13

Tenchi hat geschrieben:
FU Racing Team hat geschrieben:
Tenchi hat geschrieben:

das Reglement für 2021, hm, würde ich an Ferraris Stelle nicht abwarten. Ich würde an deren Stelle sagen "uns reicht das, den Ruf den die diese Formel 1 mittlerweile hat kann nicht unserem Rennstall entsprechen. Wir wollen wieder zu den Wurzeln zurück."
Damit wäre das Thema durch und ich denke, genug andere würden folgen.



"Jetzt" klänge das nach "wir können einfach nicht mehr gewinnen in der Formel-1, obwohl wir das mit höchste Budget haben, also suchen wir uns eine andere Rennserie, wo wir hoffentlich wieder gewinnen!"

Ferrari muss aufpassen sich nicht absolut lächerlich zu machen. Was soll denn McLaren sagen? Und drohen die mit Ausstieg?


da die Meinungen bzgl. der Entscheidung am vergangenen Wochenende so unterschiedlich sind glaube ich nicht, dass es in Richtung Lächerlichkeit geht. Dafür sind einfach zuviele Stimmen da, wie man hört, die der Meinung sind, dass es mit Rennsport nicht mehr viel zu tun hat. Entsprechend wäre der Faktor nicht gegeben. Würden sie die neuen Regeln abwarten würde es heißen, sie haben ihren Willen nicht durchbekommen. Würden sie es nach Abschluß der Saison machen würde es heißen, sie schmollen weil sie den Titel wieder nicht geholt haben. Wer es darauf anlegt wird immer ein entsprechendes Argument finden.




Also eine 5-Sekunden-Zeitstrafe so hoch zu hängen, mit 70 Jahren Historie im Rücken, finde ich schon ziemlich nahe an der Lächerlichkeit. Mit der F1 als solches hatte Ferrari am Kanada-Samstag zumindest noch keine Probleme. Vor ein paar Monaten wollte man sogar noch eine neue Ära der Dominanz einläuten.
"Okay Lewis, it`s Hammertime!" :domokun:

Benutzeravatar
icke
Weltmeister
Weltmeister
Beiträge: 8666
Registriert: 24.10.2007, 14:09

Re: Neues Rechtsmittel in Sicht: Ferrari verzichtet wohl auf Protest

Beitragvon icke » 13.06.2019, 15:15

Um ehrlich zu sein, ich würde alle Energie darin "verschwenden", endlich den Reifen über die Distanz zum Laufen zu bringen und Mercedes mit Hilfe des überlegenden, dann endlich auch nutzbaren Motors die lange Nase zu zeigen. Noch geht es, fangen wir also in Le Castellet an.
Solange wir es nicht schaffen, einen Apfel herzustellen, können wir noch viel von der Natur lernen.

Benutzeravatar
evosenator
Formel1.de-Legende
Formel1.de-Legende
Beiträge: 29066
Registriert: 23.03.2008, 23:51
Lieblingsfahrer: Lec,Vet,Ham
Lieblingsteam: Ferrari
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Re: Neues Rechtsmittel in Sicht: Ferrari verzichtet wohl auf Protest

Beitragvon evosenator » 13.06.2019, 15:16

AktenTaschenAkne hat geschrieben:Und was sollen die neuen Daten beweisen? Das Seb gar nicht über den Rasen, also Abseits der Strecke unterwegs war und somit auch nicht unsicher auf die Strecke zurück kehren konnte? :think:


Das ihm gar keine andere Wahl, als so zu reagieren, geblieben ist.
Was hättest Du an seiner Stelle gemacht? Eine Vollbremsung auf dem Rasen und dann unkotrolliert auf die Strecke gerutscht oder auf dem Rasen mehr eingeschlagen und sich dann drehen und auch so auf die Strecke rutschen?

Tenchi
Kartfahrer
Beiträge: 245
Registriert: 24.03.2013, 16:09
Wohnort: Neptun

Re: Neues Rechtsmittel in Sicht: Ferrari verzichtet wohl auf Protest

Beitragvon Tenchi » 13.06.2019, 15:17

modernf1bodyguard hat geschrieben:
Tenchi hat geschrieben:
modernf1bodyguard hat geschrieben:Wenn Ferrari gehen würde, wäre das in erster Linie ein Segen für die Formel 1. Dann muss die Demotrommel groß angehauen werden und alle Fans müssen sich gegen Ferrari stellen. Das einzige, was dadurch nämlich bewiesen werden würde, ist Ferraris peinliche Angst vor einem Wettbewerb, den man ohne unendlicher Bevorzugung nicht gewinnen kann.



sehe ich anders weil für mich die Formel 1 nicht mehr viel mit Motorsport zu tun hat. Aber das ist Ansichtssache.

Und gerade im Hinblick auf die Starrheit des Reglements, und dass sich nichts am Status Quo ändert, ist Ferrari das größte Problem aufgrund völlig unverhältnismäßiger Sonderzahlungen, die dafür sorgen, dass Ferrari selbst mit enttäuschenden Saisons seit Jahren den Bärenanteil der Gelder bekommt.
Wenn ein Problem und allgemein eine ganze Struktur dieser Art beendet wird, wo ein Ferrari-Ausstieg ein guter Anfang sein kann, müssen andere Top-Teams nicht mehr so viel investieren, sind dementsprechend nicht zu sehr auf Siege angewiesen um das Engagement weiter vor der Konzernspitze oder sich selbst rechtfertigen zu können und alles wäre ein gutes Stück entspannter. Aber wir müssen trotzdem mit diesem unfairen Vorteil weitermachen weil Ferrari trotz allem seit zig Jahren kein WM-fähiges Gesamtpaket zusammenkriegt aber anscheinend noch genug Leute existieren, die einen Ferrari-Titel als notwendig betrachten? So aus Tradition? Ich habe keine Ahnung, warum man Ferrari teilweise immernoch so hart in Schutz nimmt.

P.S.: Laal der sagt Struktur, voll politisch, richtiger Fahrräder *runterhol*



ich weiß nicht, ob es wirklich nur an den Geldbeträgen liegt, dafür bin ich bei den Sitzungen nicht anwesend und habe auch leider nicht die einzelnen Verträge vor mir liegen (wäre aber bestimmt interessant :mrgreen: ).
Aber Ferrari würde sich alleine schon auf Grund der Fanbase, dem Geschäftsvermögen und dem Namen anbieten um eine neue Serie zu starten. Ich denke nicht, dass es einem der kleineren Rennställe gelingen würde.

Sorry, aber für deinen Nachsatz bin ich leider zu dumm. :( Aber du wirst die Verständnislücke bestimmt gerne schließen.
Walter Röhrl:
"Das Auto war schneller in der nächsten Kurve als ich denken konnte"

Tenchi
Kartfahrer
Beiträge: 245
Registriert: 24.03.2013, 16:09
Wohnort: Neptun

Re: Neues Rechtsmittel in Sicht: Ferrari verzichtet wohl auf Protest

Beitragvon Tenchi » 13.06.2019, 15:21

FU Racing Team hat geschrieben:
Tenchi hat geschrieben:
FU Racing Team hat geschrieben:

"Jetzt" klänge das nach "wir können einfach nicht mehr gewinnen in der Formel-1, obwohl wir das mit höchste Budget haben, also suchen wir uns eine andere Rennserie, wo wir hoffentlich wieder gewinnen!"

Ferrari muss aufpassen sich nicht absolut lächerlich zu machen. Was soll denn McLaren sagen? Und drohen die mit Ausstieg?


da die Meinungen bzgl. der Entscheidung am vergangenen Wochenende so unterschiedlich sind glaube ich nicht, dass es in Richtung Lächerlichkeit geht. Dafür sind einfach zuviele Stimmen da, wie man hört, die der Meinung sind, dass es mit Rennsport nicht mehr viel zu tun hat. Entsprechend wäre der Faktor nicht gegeben. Würden sie die neuen Regeln abwarten würde es heißen, sie haben ihren Willen nicht durchbekommen. Würden sie es nach Abschluß der Saison machen würde es heißen, sie schmollen weil sie den Titel wieder nicht geholt haben. Wer es darauf anlegt wird immer ein entsprechendes Argument finden.




Also eine 5-Sekunden-Zeitstrafe so hoch zu hängen, mit 70 Jahren Historie im Rücken, finde ich schon ziemlich nahe an der Lächerlichkeit. Mit der F1 als solches hatte Ferrari am Kanada-Samstag zumindest noch keine Probleme. Vor ein paar Monaten wollte man sogar noch eine neue Ära der Dominanz einläuten.


geht es denn wirklich um die 5 Sekunden oder eventuell um viel mehr? Ich glaube, dass uns bei vielen Aspekten der Blick hinter die Kulissen einfach fehlt.
Auch wenn mir spontan keine Gründe einfallen würden, die mir erklären könnten, dass Formel 1 noch der Motorstport ist, wie er eigentlich angedacht war.
Walter Röhrl:
"Das Auto war schneller in der nächsten Kurve als ich denken konnte"

Benutzeravatar
Warlord
Rookie
Rookie
Beiträge: 1314
Registriert: 17.03.2012, 14:39
Lieblingsfahrer: Sebastian Vettel
Lieblingsteam: Dort wo Vettel fährt :)
Wohnort: Nordhessen

Re: Neues Rechtsmittel in Sicht: Ferrari verzichtet wohl auf Protest

Beitragvon Warlord » 13.06.2019, 15:25

Ferrari Fan 33 hat geschrieben:
KIMI-ICEMAN hat geschrieben:
Illuminati hat geschrieben:
Denke eher, dass Vettel nur noch Hauchdünn davon entfernt ist, zurückzutreten.


Wird er nicht, solange er mit der Scuderia den Titel nicht holt.

Ich hoffe Du hast recht, aber irgendwie jetzt nach Kanada beschleicht mich auch irgendwie das Gefühl wie "Illuminati" es schrieb. Hängt auch mit dem Interview zusammen das Vettel gegeben hat, dass es nicht mehr die Formel 1 ist in die er sich einst verliebt hat.


Das hatte er aber schon ein paar mal gesagt. Der wird noch bleiben, da bin ich mir ziemlich sicher.
Er hat zwar Frau und Kinder, aber er liebt den Sport trotzdem noch extrem. Er hätte schon längst aufhören können so wie Hamilton oder Räikonnen auch. Machen sie aber nicht, ganz einfach weil sie bock haben.

Benutzeravatar
modernf1bodyguard
Rookie
Rookie
Beiträge: 1032
Registriert: 21.04.2012, 14:25
Lieblingsfahrer: VER, VET, LEC, NOR, RUS, VONG
Lieblingsteam: McLaren, Red Bull, Jaguar (FE)

Re: Neues Rechtsmittel in Sicht: Ferrari verzichtet wohl auf Protest

Beitragvon modernf1bodyguard » 13.06.2019, 15:26

Tenchi hat geschrieben:
modernf1bodyguard hat geschrieben:
Tenchi hat geschrieben:

sehe ich anders weil für mich die Formel 1 nicht mehr viel mit Motorsport zu tun hat. Aber das ist Ansichtssache.

Und gerade im Hinblick auf die Starrheit des Reglements, und dass sich nichts am Status Quo ändert, ist Ferrari das größte Problem aufgrund völlig unverhältnismäßiger Sonderzahlungen, die dafür sorgen, dass Ferrari selbst mit enttäuschenden Saisons seit Jahren den Bärenanteil der Gelder bekommt.
Wenn ein Problem und allgemein eine ganze Struktur dieser Art beendet wird, wo ein Ferrari-Ausstieg ein guter Anfang sein kann, müssen andere Top-Teams nicht mehr so viel investieren, sind dementsprechend nicht zu sehr auf Siege angewiesen um das Engagement weiter vor der Konzernspitze oder sich selbst rechtfertigen zu können und alles wäre ein gutes Stück entspannter. Aber wir müssen trotzdem mit diesem unfairen Vorteil weitermachen weil Ferrari trotz allem seit zig Jahren kein WM-fähiges Gesamtpaket zusammenkriegt aber anscheinend noch genug Leute existieren, die einen Ferrari-Titel als notwendig betrachten? So aus Tradition? Ich habe keine Ahnung, warum man Ferrari teilweise immernoch so hart in Schutz nimmt.

P.S.: Laal der sagt Struktur, voll politisch, richtiger Fahrräder *runterhol*



ich weiß nicht, ob es wirklich nur an den Geldbeträgen liegt, dafür bin ich bei den Sitzungen nicht anwesend und habe auch leider nicht die einzelnen Verträge vor mir liegen (wäre aber bestimmt interessant :mrgreen: ).
Aber Ferrari würde sich alleine schon auf Grund der Fanbase, dem Geschäftsvermögen und dem Namen anbieten um eine neue Serie zu starten. Ich denke nicht, dass es einem der kleineren Rennställe gelingen würde.

Sorry, aber für deinen Nachsatz bin ich leider zu dumm. :( Aber du wirst die Verständnislücke bestimmt gerne schließen.

Mir wurde hier schon ein paar Male entgegen geschleudert, ich würde zwanghaft politische Kampfbegriffe verwenden, daher konnte ich mit den Sarkasmus nicht verkneifen. Zum Rest, den du geschrieben hast, habe ich mich lustigerweise in meinem zweiten Nachwort desselben Kommentars geäußert.
wHaTsH yOuR ShToYlE?ß

Mission 2021 - Gefallene: 2

Bild


Zurück zu „Grand-Prix-Berichte-Kommentare“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste