Helmut Marko kritisiert Hamilton: Nahm das Risiko bewusst in Kauf

Kommentiere hier die Berichte rund um die Grands Prix

Moderator: Mods

Antworten
Benutzeravatar
reiskocher_gtr_specv
Formel1.de-Legende
Formel1.de-Legende
Beiträge: 26037
Registriert: 07.06.2012, 14:19

Re: Helmut Marko kritisiert Hamilton: Nahm das Risiko bewusst in Kauf

Beitrag von reiskocher_gtr_specv » 15.06.2019, 18:36

evosenator hat geschrieben:Dann muss ihm der Sieg auch nicht unangenehm sein, wie am Radio kommuniziert
HAM hat das gemacht, was man von ihm als Rennfahrer erwartet. Es bietet sich eine Chance und die wird genutzt.
VET hätte genauso reagiert, auch er hätte gefunkt (hey, whoever, that was dangerous) und hätte es genutzt, um danach zu sagen "ey ragazzi, well done, but..".
Und ich hasse nichts mehr, als HAM zu verteidigen.
Bild

Benutzeravatar
evosenator
Formel1.de-Legende
Formel1.de-Legende
Beiträge: 29943
Registriert: 23.03.2008, 23:51
Lieblingsfahrer: Lec,Vet,Ham
Lieblingsteam: Ferrari
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Re: Helmut Marko kritisiert Hamilton: Nahm das Risiko bewusst in Kauf

Beitrag von evosenator » 15.06.2019, 19:18

reiskocher_gtr_specv hat geschrieben: Und ich hasse nichts mehr, als HAM zu verteidigen.
Das finde ich :thumbs_up:

Egal, ob man jemand mag oder nicht: Wahrheit bleibt Wahrheit. Sehe das genauso wie Du.
Darum fand ich es auch schön, dass Vettel dem Brundle sofort das Micro abgegriffen hat und den Leuten klar gemacht hat, dass sie deinen Freund ( :mrgreen: ) Hamilton nicht ausbuhen sollen/dürfen

Benutzeravatar
Spocki
Rookie
Rookie
Beiträge: 1705
Registriert: 01.08.2014, 11:26
Lieblingsfahrer: Vettel, Magnussen
Lieblingsteam: Arrows

Re: Helmut Marko kritisiert Hamilton: Nahm das Risiko bewusst in Kauf

Beitrag von Spocki » 15.06.2019, 22:25

JimmyWhoo hat geschrieben:
Spocki hat geschrieben:Hamilton hätte sich unsterblich machen können, indem er absichtlich 5 Sekunden Platz lässt und später etwas erfunden hätte, warum das Auto plötzlich langsamer wurde. Ich weiß, es klingt absurd, aber es wäre die perfekte Gelegenheit gewesen, es all seinen Kritikern zu beweisen.
HAM ist schon unsterblich. Und welchen Kritikern soll er etwas beweisen? HAM muß nix mehr beweisen. Wenn BOT nicht den Turbo findet, ist HAM mind. 6facher WM und auf dem besten Weg die Schumacherrekorde zu brechen. Denke das reicht um unsterblich zu sein.
Habe ich doch bereits erklärt, warum auch er selbstverständlich Kritiker hat, was Sportlichkeit und verhalten auf und abseits der Strecke angeht.
Hamilton ist nicht unsterblich nur weil er im besten Auto sitzt und wm Titel gewinnt, das macht ihn nur erfolgreich.
Unsterblich macht man sich nur mit außergewöhnlichem.
Siege einfahren, weil man im besten Auto Sitz, ist halt das gewöhnlichste überhaupt im Motorsport und in der Formel 1 heutzutage mehr denn je.
Bild
Bild
Bild

Benutzeravatar
JimmyWhoo
F1-Fan
Beiträge: 29
Registriert: 01.10.2018, 08:47
Lieblingsfahrer: Senna, Kimi, Alonso
Lieblingsteam: McLaren

Re: Helmut Marko kritisiert Hamilton: Nahm das Risiko bewusst in Kauf

Beitrag von JimmyWhoo » 16.06.2019, 07:59

CrAzyPsyCho hat geschrieben:
JimmyWhoo hat geschrieben:welcher Fahrer hat je auf den Sieg verzichtet?
Michael Schumacher bspw. Da aber nicht aus Fairness, sondern rein zur Show (Fotofinish).
Oder auch andere Nummer 2 Fahrer, wegen Teamorder.
beides nicht freiwillig, weder die #2 Fahrer noch Schumacher (der schon gar nicht).
Ich kann mich an einen freiwilligen Verzicht erinnern, 1991 in Japan, Senna an Berger (und da war Berger auch nicht all zu glücklich darüber).
Und wäre es so, dass HAM den VET ins Gras geschoben hätte und es dann zur eine Strafe für VET für unsafe entry gekommen wäre, dann wäre es sportlich fair. Aber so ist VET einzig und alleine für seinen Ausritt in die Wiese verantwortlich. Nicht die Stewards, nicht Ferrari, nicht Pirelli, nicht der Teamkollege und auch nicht HAM.
Für den Ausritt ist er verantwortlich, richtig. Aber es seine Verteidigung war weder unfair, noch gefährlich.
[/quote]
Bleibt HAM voll drauf, wie die Runden zuvor und danach, dann gibt es einen Crash weil VET von links nach rechts schiesst.
In meinen Augen muß die Regel verändert werden. Aber nicht so dass es für sowas keine Strafe gibt, sondern dass, wenn man eine Schikane schneidet, jeden, der sich in einem 2 Sekundenfenster hinter dem der geschnitten hat befindet, vorbeigelassen werden. Das hätte für HAM-RIC 2016 gepasst, für VER-RAI 2018 und eben jetzt für VET-HAM (und sicherlich auch noch für genug andere Fälle).
Das wäre ja grausam. Weil man sich mal verbremst muss man sich kampflos geschlagen geben, auch wenn man problemlos vorne geblieben wäre. Wer will denn sowas bitte sehen?[/quote]

Graumsam? Wieso grausam? Wenn man die Schikane abschneidet, dann gibt es einen Grund dafür (man war zu spät auf der Bremse). Das ergibt immer einen Vorteil, sofern die Auslaufzone in der Schikane keine Mauer oder kein Kies ist.

CrAzyPsyCho
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3327
Registriert: 12.07.2009, 19:22

Re: Helmut Marko kritisiert Hamilton: Nahm das Risiko bewusst in Kauf

Beitrag von CrAzyPsyCho » 16.06.2019, 08:07

beides nicht freiwillig, weder die #2 Fahrer noch Schumacher (der schon gar nicht).
Ich kann mich an einen freiwilligen Verzicht erinnern, 1991 in Japan, Senna an Berger (und da war Berger auch nicht all zu glücklich darüber).
Bei Schumacher kann man es schon freiwillig nennen. Er wollte ja auch gemeinsam über die Ziellinie fahren und hat damit in Kauf genommen nur Zweiter zu werden. Da hat es für die WM aber auch keine Rolle mehr gespielt.
Bleibt HAM voll drauf, wie die Runden zuvor und danach, dann gibt es einen Crash weil VET von links nach rechts schiesst.
Das ist meistens so, wenn ein versuchtes Überholmanöver nicht klappt. Zieht der Hintere nicht zurück, gibt es einen Crash.
Dann wäre jedes Überholmanöver gefährlich und müsste bestraft werden.
Graumsam? Wieso grausam? Wenn man die Schikane abschneidet, dann gibt es einen Grund dafür (man war zu spät auf der Bremse). Das ergibt immer einen Vorteil, sofern die Auslaufzone in der Schikane keine Mauer oder kein Kies ist.
Vettel hatte keinen Vorteil. Vor seinem Verbremser war Hamilton noch ein gutes Stück weg, danach war er direkt dran und konnte einen Überholversuch starten.
Aber wer will schon ein Vorbeiwinken sehen, obwohl ein faires Verteidigen der Position möglich wäre? Man will doch Racing sehen.

Antworten